Skip to main content

Full text of "Correspondenz Blatt Für Schweizer Ärzte 1916 46"

See other formats


Sc ^ 1 z e r i $ c (i e 

* Cu rr‘esp.o« ,[ü ' ' 

. • • 

. - Blatt 




für 

Schweizer Vor- 


XL Vf 
10(6 



tized by Google 


Original from 


























Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



LI BRAK Yoftbe 
OHIO STATE 
UNIVERSITY 


Digitized b) 


Google 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





Digitized by 


Go igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 






COKRESPONDENZ-BLATT 


für 


Schweizer Aerzte. 


Herausgegeben 

von 

C. Arnd A. Jaquet P. VonderMühll 

in Bern. in Basel. in Basel. 


Jahrgang XLVI. 

1916 . 



Basel 1016 . 

Benno Schwabe & Co., Verlagsbuchhandlung. 


Difitized by Gougle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





Digitized by 






Gck igle 


Original from 

THE OHtO STATE UNIVERSITT 



AON 


Register. 


I. Sachregister. 

0 — Originalarbeiten. 
K — (Jebersichtsrcf ernte. 


Abdcrhaldenschcs Dialysiervcrfahren in 
der Psychiatrie 91b 

Achylia und Ilypochylia gastrica 0 1121 
0 1157 

Aderhautsarkom praeretinales 414 
Aerztliche Leistungen 1657 
Alkohol beschmutzter, Reinigung 160 
Alkoholmonopol, Ausdehnung 829 
Alutan, neues Mittel zur Bekämpfung des 
Durchfalls O 949 
Ammonsformation sog. 1564 
Anemies et chlorophylle O 723 
Aneurysma spurium O 1633 
Angina der Kinder, Aetiologie 0 466 
Anilinfarbstoffe, Therapie mit O 1089 
Ansteckende Krankheiten in den Spitälern 
0 1441 

Antiarthryl gegen Rheumatismus 1023 
Arteriendruek, Messung und Prüfung der 
Herzfunktion 0 801 
Arterien, elastische Kapazität 0 1003 
Arzneimittel bei den Großisten 735 
Arzneimittelmarkt 288 
Asthma broneh. Endobronchialspray 862 
Atophan, Wirkung auf Nierenfunktion 
1790 

Atoxikokain, Erfahrungen O 325 O 667 
Augensyphilis 443 

Aurokantan und strahlende Energie auf 
tuberk. Organ. 796 

Ausfallserscheinungen, Behandlung 570 
Ausgeblutete, Kollapse Bekämpfung 477 
Acetonlösung zur Wundbehandlung 1184 
Acetylengas-Vergiftung 861 

Basedowkrankheit, experim. Untersuch¬ 
ungen 1567 

Bazillenausscheider, Behandlg. mit honiol. 

<r> Impfstoff 670 

' -7' Beckcnpcritonisation 438 
’ Beinleiden, chronische 1656 
Benzinvergiftung akutes nachfolg. spin. 
Erkrankung 1789 

Belladonna Radix-Vergiftung O 684 
Blessures de guerre dans le domain oto- 
rhino-Iaryng. 1179 

Blessure de guerre de la töte O 1329 


Blitzschlag, Militärunfall 0 1264 
Blutdruck, besonders diastol. 795 
Blutkohle, Einwirkung auf Magenverdau¬ 
ung 479 

Blutkreislauf und endokrine Drüsen O 257 
Bluttransfusion, arterio venöse 924 
Bluttransfusion direkt«' 1660 
Bluttransfusion, neuere Methoden 764 
Bradykardie mit Herzblock 925 
Bradylcxie chez un enfant 1567 
Brom, psychische Wirkungen und Sedobrol 
bei Melancholie O 641 
Bruns Beiträge zur klin. Chirurgie 279 
308 631 

Brustverletziingcn, chir. Behandlung 59 

Carrel, Ilöpital temporaire 1211 
Cauda equina, Zerrungssymptom 606 
Chininjektionen 1632 
Chirurgie de guerre O 673 
Chirurgie, Fortschritte O 1 
Chirurgie klinische, Beiträge 239 1627 1658 
Chlornatrium und Chlorkalcium als Anti- 
hydrotika 224 

Chlorophyll als blutbildendes Mittel 922 
Chlorophyll und Chlorosan 0 449 
Claviculafraktur, neue Behaiullung O 408 
Collobiase bei bösartigen Morbillen 863 
Combustin 352 

Cymarin bei Kreislaufstörungen 607 

Dämmerschlaf unter der Geburt 1181 
Darmadstringens, neues 447 
Demente, soziale Gefühle und Triebe O 
1281 

Demonstrationen: 

■ Innert» Medizin 1693 
chirurgische 210 211 306 307 347 4M 
412 472 532 568 605 827 852 892 1016 
1053 1268 1271 1467 1498 1720 1721 
medizinische 51 182 412 413 502 ~536 
627 692 724 727 952 1210 1270^1^ 
1499 1621 

pathologisch-anatomische 26 270 725 
953 1177 

dermatologische 54 55 148 270 474 503 
564 604 828 1494 

pädiatrische 56 505 565 759 829 857 p>08 
1302 

gynäkologisch-geburtshilfliche 209 438 
531 535 604 922 1298 1468 

— oto-laryngologische 1173 

— ophthalmologische 49 412 564 1494 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHtO STATE UNSVERS1TY 



IV 


Dermatitis exfoliativa neonatorum 0 1685 
Diabetes insipidus, Hypophvsin - Behand¬ 
lung 706 
Dialysate 800 

Digitalis ambigua Murr 9*28 
Digitalispräparate, örtliche Reizwirkung 
698 

Digitotal 160 

Diphtherichnzillen träger, Behandlung 1696 
Diphtherie. Behandlung 1086 
Diphtherie - Behandlung mit Tribrom-/- 
Xaphtliol 509 

Diphtheri(*untersucbungen. bakteriolng. () 
1601 

Diphthericvirulenzpnifung 1621 
Dispargen lad Flcckfieber 11510 
I)ünndannfist(»ln, Schutz der Haut 1088 
Ductus omphalo-rnterious persistierender 
0 1505 

Durchfall, neues Mittel zur Bekämpfung 
0 947 

Dvrnal in der Kriegschirurgie 480 
Dysenterie, Malosan 704 

Eisenphytin O 1619 
Eiweiß, quantitative Bestimmung 32 
Eklampsie und Unfall O 833 
Endocardite lente 346 
Endoinetrite purulente senile 441 
Endometritis, pathol.-anatom. Diagnose 4 0 
140 

Entlausung mit Naphthalin 382 
Enuresis und Hypnose im Felde 477 
Epilepsie, Erklärung der Erscheinungen 
731 

Ep i leps i e, li i i 1 i t ä r ä r z 11 i eli e Konstatierung 
316 

Erdinfektion und Antiseptik 317 
Erysipel, behandelt mit Diphtherieserum 
U 889 

Erysipel. Duarzliohtbehandlung 1214 
Erysipel, Therapie 544 
Erythema iiiduraturn Bazin O 1522 
Erythema infeetiosum 0 1453 
Etelen 480 
Exoappe n d i e i t e 1597 

Fetischismus, Kasuistik 917 
Fibrosarkoma femoris, 1 Fall O 1771 
Fievre puerperale, etat de trompes () 1057 
Flechte als Verbandstoff O 981 
Fleckfieber, Behandlung mit Lumbalpunkt. 
1023 

Fleckfieber, kiinstl. Stauung zur Diagnose 
21.5 

Flecktyphus, Klinik 510 
Flecktyphus und Rückfallfieber im sorb. 
Kriege 121 

Formveränderungen der Knochen an ge- 
lähmten Extremitäten 1558 
Frakturenbehandlung nach Bericht ameri¬ 
kanischer Komitees 315 
Frakturen dislocierte langer Knochen. Be¬ 
handlung O 1069 
Fruchtbarkeit, übermäßige 734 
Furunkel der Blase, Exitus letalis 0 417 


Galalith zu Nerveiinähtcn 925 
1 1 a in a sehe 11 se 1 1 1u e rze 11 30 
Gasphlegmone, Sauerstoffbehandlung Vor¬ 
sicht 60 

Gefühl. Gesittung und Gehirn O 929 
Gchormesscr, neuer 191 

Gelenke, Darstellung durch Röntgen- 
strahhm O 107ij 

Gelenkrheumatismus, Behandlung mit kol¬ 
loidalem Gold 215 

Geistige Erkrankungen, körperl.Zeichen 919 
Geschlechtskrankheiten, Kampf dagegen 
1 • >5 

Gesell lech tsk rank hei ten. persönliche Pro¬ 
phylaxe 4<8 

Gelonida Aluminii subac. bei Oxyuris 91 
Glaiieonia maligmim, Enst<diung 539 
Gleichstrom und Wechselstrom 1655 
Gliosarkom des llalsmarks, operative Heil¬ 
ung 760 

Gold kolloid, bei Geb»nkrheumatismus 215 
Gonorrhorbehandlung 544 * 

Gonorrhoe, Behandlung mit Tierkohle 1280 
Gonorrhoe, Fiebertherapic 1212 
Grippenepidemic, Bakteriologisches 955 

Haarfärbemittel O 234 
llaeiiLorrhoidaltherapie 672 
H a 1 sd r u e k sv m p t o i n 1597 
Hautschädigungen in Munitionsfabriken 
476 

Heine-Medinsclie Krankheit in d. Schweiz 
Ü 961 

llerzbloek mit Erholung 670 
Hcrzst eeksellüsse 1438 

Herztätigkeit, unregelmäßige O 737 0 780 
O 820 <) 839 

llerz und Xierenkrankheitcn, Behandlung 
mit Theaeylon 90 

lleulieber, Uhlorkalciiimbehandlung 351 
Hexophan gegen Gicht und Rheumatismus 
992 

llilfskusse für Schweizer Aerzte. Beilage 
zu Nr. 3 8 11 16 20 29 33 37 41 46 
— Rechnung 341 

Hirntumoren Große, glücklich operierte 0 
161 0 201 

Holopon in der Gynäkologie 959 
Holopon, Opiurnvollpräparat 896 
Homosexualite, code pönal suisse 918 
Höpitaux fram,*ais etc. pendant la guerre 
1171 

Hornhaut und Netzhaut des Auges, neue 
Beobachtungen U 1025 
Hornhaut und Netzhaut, neue Beobacht¬ 
ungen 762 

Hustenbekämpfung mit Thvangolpastillen 
990 

Hysterie, oto-laryngolog. Beiträge O 1249 

Il( ms paralyt. und Neo-Hormonal 1182 
1 mpetiginöse llautausschlägc, Behandlung 
mit Subliinatumsehlägen 1310 
Infektionen. postoperat. Verhütung 699 
Infektionskrankheiten, Verbreitung durch * 
Bücher 1727 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



V 


InfVktionsklausel für 
Versicherung D 
Interkostalneuralgien 

liinjur ins 

Jsarol und Phobrol 95 


Aerztc. priv. HufaH- 
1770 

traumat. Behand- 


K indem 709 
Xew-York M«'d. 


Men- 


Kalciumkompretten gegen Nacht schweiße 
1023 

Kalkthorapi«' hei älteren 
Karcinorn-Xumincr des 
Journ. 1S8 

Kehl köpf in uskeln, Ghirurgi«' 1018 
Keimdrüsen, Reimplantation heim 
sehen 0 193 

KYuchhustcn. Behandlung: 7)75 
K<‘uchhust<*nb«*liandlimg 1504 
Keuchhusten. Lehre 350 
Klavikularfraktur, Behandluinr 0 982 
Kniegel«‘nks«'rguß r«‘zi«Iiv. Ibdiandlung 280 
Knoeh(‘nlu*iiche der Extremitäten, Behand¬ 
lung O 05 

Knochengeschwülste der Augenhöhle 415 
Knorpelextrakt hei (lieht 1503 
Kon gu 1 en ve r bn nd s t«>f f 543 
Kohahitationst(*rmin und Befruchtungs- 
fähiffkeit der Frau 1502 
Kohlensäurehehandlunff hei <*it. Wunden 
58 

Komhination orffan. u. funktion. Erkrank¬ 
ung 415 

Konditorerkrankunff 0 303 
Konfflomerattuherkel. Klinik und Thera¬ 
pie 0 385 O 424 
Kornea, Durchblutung: 416 
Körperwärme. tii glicht' und jährliche 

Schwankungen O 1710 
Kratz« 1 . Bt'handlunff 1022 
Krätzebehnndlumr mit Sch w«f<dsrifcn- 
(‘inulsion 992 

Tv ra nk e Sch we i ze rsr dd a t e n, We i h n a oh t s- 

ffahen 1728 

Krebsforschung. Ergebnisse. Autolysat- 
therapie 0 1217 

Krehshehandlung mit Röntgenstrahh'n O 
1065 

Krebsmortalität in d(‘r Welt 105.1 
Kretinismus endem. und Kropf. OssifikuL- 
Stürungon O 609 

Kriegschirurffische Erfahrungen O 1315 
Kriegschirurgische Erfahrungen in Lvon O 
321 O 367 

Kriegs'diirun.risehe Erfahrungen über die 
Schußfrakturen der Extremitäten 
O 1359 

Kriogsbr/aretto. unfallinediz. Lehren O 
897 

Kriegsverletzungen. Behandlung mit kol¬ 
loid. elektr.-ehom. Jod 30 
Kriegsv('r1cfzungen der Gefäße n. Nerven 
0 1411 

Kropf endemischer, experim. Untersuchung 
794 

Kropf, Joddarreichung O 494 
Kropf» Joddarreiohunff. zur Klärung O 500 
Kupfersplitterverletzung des Glaskörpers 
124 


Kurpfuschertum in der Schweiz () 1230 
Künstlich«? Befruchtung 1692 

La determination quantitativ<* d(' Ia varia 
hilite physiologi(pu* O 1729 O 1761 
Laminariastift» Hervorrufen der Gehurt 
1535 

Laryngol 254 

Latrines de eampagm* O 1038 
Laudanon hei inneren Krankheiten 448 
Lazarett, aus ei neun O 865 
Levurinos«' in der Frnuenpraxis 192 
Leukozvteninfiltratiom'ii in d«'r Ghorioiden 
543 

Lesions de guerrc' des articulations traite- 
ment O 1405 
L i pod v st ro p hin 114 5 
Lungonblutung, Behandlung 1308 
Lungenbrand, Behandlung 576 
Lung('nschüss(' und Lungentuberkulose 1150 
Lungentuberkulose, Behandlung mit inten¬ 
sivem rot re ich ein Lieht 213 

Magengesehwür, florid«'s, blutend«*s () 1460 
Magern Hvperaeidiät. m'iie Behandlung 
798 

Magenuntersuehungen, neuere 724 
Main artifieielle. mouv('iii(*nts volontain's 
0 1703 

Malaria tert , X«'osalvarsanb«'handlung 216 
Malaria tertiana, Optoehin 1772 
Malonsäuretrichhrbutyle'ster hei Husten¬ 
reiz 158 

Malosan bei Dysenterie 704 
Medizin. Publizistik 95 1600 
Melanchol. Yerst immun g, Brom heim ml hing 
504 

Meningite eerebrospinnle ä Genev«' 1147 
Meningitisht'handlung m. Silherpräparaten 
1149 

Meningitis epidemien, Bakferiol. lind Pro¬ 
phylaxe 92 

Meningitis meningoeoee. S<> rum heb and - 
lung 864 

Men i n gok ok ken a rt h r i t iden 90 
Moningokokkenträger, Entkeimung 1599 
Menstruation und Ovulation O 129 * 

Mesenterialcvste. 1 Fall O 225 
Metrorrhagi«*n, Behandlung 575 
Mikrokokkus te'trage'nus, Injektionen 89 
Miliartuherkulos(* O 481 
Militärärztliehe Studienreise nach Inns 
bruek 0 353 

Militärspitäler fremd«', organisat. L<'hn*n 
1532 

Militärversicherung u. Tuberkulose O 1166 
Militärversicherung und Tuberkulose. Er 
widerung O 1169 

Moniliain fekt ion der weih!iehen Genii t alien 
O 430 

Morbilli b(‘)Sfirtige, Gollobiase* 863 
Morchelg«'nuß, Vorsieht 1471 
Munitions- und Kupferarbeiter. Haarvrr- 
ändf'rungen O 303 
Mvasthenia ff ra vis O 1611 
Mykosis fungoides O 983 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



VI 


Myoclonusepilepsie 0 1105 
M vombe h andl u ng d u roh R ö n 1 ge n st r a h 1 en 
1143 

Nahrung, eiweiß- und fettarme, Entwick¬ 
lung der Frucht 1472 
Narkose in der Geburtshilfe 640 
Nekrologe: Dr. E. Camenzind 147, l)r. S. 
Stocker-Steiner 208, Prof. Girard 561, 
Dr. J. F. Schmid 577, V. Schlüpfer 
688, Prof, von Ilerff 788, Prof. W. 
Lindt 986, P. Wismann 1077, Dr. H. 
Albrecht 1111, 0. Greßly 1209, Prof. 
C. Haegier 1464. 

Neosalvarsan bei Malaria tert. 216 
Neosalvarsantherapie bei Typhus abd. 94 
Neurolyse, Technik 57 

Neurosen nach Granatexplosionen, Be¬ 
handlung 157 

Neurosen und Psychosen toxidigestiven 
Ursprung 1560 
Nirvanol 1664 

Oberschenkelbrüche, Behandlung nach 
Bardenheuer O 545 
Ohrenkranke Schulkinder O 1697 
Opiumwirkung bei Diabetes mell. 733 
Optochinbehandlung der Pneumonie 63 
Optochin bei Conjunctiv. gonorrh. 701 
Optochin bei Pneumokokkeninfektion bei 
Tuberkulose 832 

Optochin bei Pneumonie 160 1248 
Optochin, Dosierung 638 
Orthopädische Improvisationen O 1537 
Oxyuris, Behandlung mit Gelonida Al um i n. 
subacet. 91 

Pacliymeningitis hämorrh. int. beim Säug¬ 
ling 1148 

Parotitis epidem. meningit. Symptome 831 
Pathologische Institut, Einsendung von 
Präparaten O 665 
Pellagra in der Schweiz O 181 
Pellagröser Symptomenkomplex bei Alko¬ 
holikern O 15 

Personalien: Dr. Fr. Schmid 1 287, Dr. 
Carriere, Vorsteher des Schweiz. 
Gesundheitsamtes 640, Dr. L. Gautier 
t 640, Prof. W. Lindt t 640, Prof, de 
Quervain 768, Prof. Bloch 768, Prof. 
Sauerbruch 864, Prof. Kolle 1024. 
Prof. Kummer 1024. 

Physikalsiche Heilmethoden im Armee¬ 
sanitätsdienst O 1033 
Physostigmin, Expectorans 1152 
Plattfuß, operative Behandlung 308 0 1074 
Pleuritische Exsudate, Eosinophilie 698 
Pneumokokkeninfektion bei Tuberkulösen, 
Optochin 832 

Pneumokoniose der Metallschleifer 729 
Pneumonie, Abortivbehandlung 1120 
Pneumonie, Behandlung mit Optochin 1248 
Pneumonie, Optochinbehandlung 63 
Pneumothorax, künstliche Komplikation O 
1618 

Poliomyelitis ant. acuta, Serumtherapie 

381 


Polygalysat 352 

Polyneuritis bei neurasthen. Kriegsteil¬ 
nehmern 508 

Proctitis, eosinophile» 1469 
Prostatitis, metastatische 0 169 
Proteingehalt der Cerebrospinalflüssigkeit 
766 

Pruritus vulvae. Therapie 1439 1536 
Pseudotuberkulose 1529 
Psychische Impotenz 1692 
Psychische Traumata und deren Behand¬ 
lung O 1526 

Psychologische Tagesfragen 920 
Psychöneurosen bei Kriegsteilnehmern 1213 
Puls, Beeinflussung durch die Atmung O 
592 

Pustule maligne et neosalvarsan O 1258 
Pylorusstenose. Chirurg. Behandlung 1148 
Pyopneumothorax spontaner 669 

Queeksilbersalvarsanbehandlung, kombin. 

508 

Radium bei nicht malignen Affektionen 
1727 

Radiumskizzen I O 1262 

Ttadium- und Mesothoriumbehandlung O 33 

Kation alimentaire du soldat 893 

Rayons Simpson O 1487 

Recvalysat, Baldrianpräparat 511 

Rhinovalin 384 

Rinderfinnen. Untersuchung in der Fleiseb- 
schau O 552 

Röntgenaufnahmen, Bestimmung der 
Röhrenhärte O 1153 

Röntgenstrahlen, harte und Hautkrankheit 
1693 

Röntgentherapie, gynäkologische 26 
Ruhr, Behandlung 214 
R uh r sch u t z i m p f u n ge n 156 

Salvarsan-Myelitis O 1569 
Salvarsantherapie. Bemerkungen 278 
Sauerstoffbehandlung der Gasphlegmonen, 
Vorsicht 60 
Saurol O 1614 1693 
Scapula, Hochstand angeborner 1661 
Scharlach. Serumbehandlung 509 
Schilddrüse, toxische Adenome 1245 
Sehorgan. Kriegsschädigungen O 1185 
Schrägfrakturen und Schraubenfrakturen. 

Behandlung 308 
Schußwunden der Gelenke 84 
Schutzkörper im Blut bei Tvphusimpfung 
1440 

Schwangerschn fl ^liairnnsl ik Abderhalden, 
Erfahrungen 348 

Schwangerschaft b Reaktion Abderhalden 

441 

Schweigepflicht, ärztliche R 1645 
Schweiz. Aerzte-Krankenkasse 1536 
Schweiz, medizin. Fakultäten 576 1280 
Sections sanitaires d’assainissemenl O 560 
Senile Psychosen, retrospekt. Di >stik 
917 

Sepsis lenta 1 > 1473 

Serbien, hygienische Erlebnisse O 513 


Co g le . 




VII 


Service mili faire, aptitudc physirjue 0 264 

Skotomhildungcn und Bedeutung der Lum¬ 
balpunktion 122 

Sole, Wirkung auf den kindl. Organismus 
1145 

Souris Manches. nourriture dossucree 1498 

Spättetanus, Symptome 1055 

Spezialmilch, fettarme, Indikation 0 914 

Spitalzugserfahrungen 31. 

Spitzgeschoß, schweizerisches, Wirkungen 
O 289 0 330 

Spondyli tische Wirbelsäule. Kestitutions- 
prozesse etc. 1052 

Stauungsbehandlung von Granatverletzung j 
60 

Strahlentherapie 0 1580 

Strophantinbehandlung intravenöse. Ge¬ 
fahren 1695 

S ubl i rn a t ve rg i f tu n g, Q u eck si 1 be ra u ssch e id - 
ung 698 

Suprareninlösung zur Wundheilung 448 

Syphilis congenita tarda. Verlängerung des 
Unterschenkels O 751 


Typhusdiagnose, Impf. Milzsehwellung 155 
Typhus, komb. Pyramiden - Bädertherapie 
861 

Typhus und Cholera, komb. Schutzimpfung 

1022 

Typhus und Paratyphussehutzimpfung 830 
Typhus, Wiederimpfung, Paratyphus, Tmpf- 
| ung 797 

Unfallkurs in Aarau 1750 
Unfallmedizin. Lehren a. Kriegslazarctten 
O 897 

Untorsohenkelgeschwüre. Path. und Ther. 
480 

TTraemie, Behandlung 1664 
Uterus-Karzinom. Strahlentherapie 442 
Uzaron bei Durchfällen im Kindesalter 288 


Svphilistherapio. Erfolge und Mißerfolge 
184 

Teigne, epidemie 1148 
Tetanus, Spätinfektionen 382 
Theaoy Ion 1184 

Theaevlon bei llerz lind Nervenkrankheit 
90 

Thermopenetration b(*i Oclcnkkontrakturen 
1023 

Thorium X. Wirkung auf das Auge 701 I 

Tränensaekoperation nach West 1176 I 

Thyangolpastillen bei Husten 990 I 

Thvmusdnise. neue Funktion 1565 I 

Tubejkul inkur. Blutuntersuehungen 1789 
Typhus exanthem. und recurrens, Behänd- I 
lung 1727 I 

Tinlcnstiftvcrletzungen des Auges 1694 I 
Togal bei Rheumatismus 1056 I 

Transfusion, wiederholte 1309 I 

Trinkwasserentkeimung 383 I 

Trommelfellruptur, seltener Fall O 1591 I 
Tryptophanderivate, atyp. Ausscheidung«- I 
formen 212 I 

Tuberculeuse pulmon., Reaction M. Weis/ I 
1595 

Tuberkuleuse pulmon.. Traitement solaire I 
1594 I 

Tubercnlose et grossesse 440 I 

Tuberkulnsoforsehung und Partialantigene I 
O 769 I j 

Tuberkulose latente'. Akfivworden und I i 
Uebertragunc O 47 I j 

Tuberkulose und Krieg 1277 I j 

Tuberkulose und Militärversicherung O I 
705 887 I t 

Tubereulose uterine 411 I 

Tiirnenol bei Uleeratinnen 1599 I J 

Typbus nbd., Behandlung mit Lumbal- I R 

Punktion 1213 I R 

Typhus abdom., Xeosalvarsniiiherapie 91 I B 

Typhus abdom. und Urobilimirio 1119 I R 

Typhusbazillenträger, Mund 1118 IR 


Variola, Lokalisation 1632 
Verantwortlichkeit, und hysler. Dämmer- 
sehlaf O 97 

Verlagerungen des Darms und gvnäkolog. 
Affektion . Differentialdiagno.se O 
910 

Veronalvergiftung mit tödlichem Ausgang 
O 1721 

Verstopfung vom Standpunkt des Tnfer- 
nisten 956 

Vitamin und Wachstum O 1678 
Vorzeitig geborene Kinder, Lebensalls 
sieht i'ii 1725 

Weihnachtsgaben für krankt' Schweizer- 
soldaten 1728 

WeiTsche Krankheit. A<*tiologie 154 
Weilsehe Krankheit in Japan O 993 
Wirbelsäule, osteoplast. Verstcifurig 10]!) 

I Wirbelsä uleverkrüminungen , kvphotische 
0 1519 

Wolhvnisehes Fieber 1276 
Wortblindbeit. kongenitale 237 
Wunden infizierte, Behandlung 1696 
111 ^58 01 '^ rn< *°* Kohlensäurebehandlung 

Wund^rkur vom Jahre 1587 958 

Wundhöhlen, Behandlung 320 

Zangenonerationen, hohe 1596 
Zwerchfell. Ruhigstellung 443 


IT. Autorenregister. 

Ammann Roh. O 1710 
Anderes E. 0 1580 
Androussieur O 961 

Ar"^ mmm -m 

Asher 256 319 1565 

Bauer 346 
Bum an 604 

Bnmnann Krw. O 1080 
Bern hoi m-Knrpor 05 750 n.-. 7 

Besse 1272 140R 1500 ’ 

Beuttner 438 535 


Digitized fr, 


Google 


Original fro-m 

THE OHtO STATE UNSVERS1TY 



VIII 


Bider M. 270 
Binswanger L. 020 
Bion 502 

Bloch Br. 159 180 270 
Boissonnas 1145 
Brandenberg F. 0 914 
Brun H. 0 385 0 424 
Brunner 892 

Bühler A. 0 1003 0 1264 
BÜhrer C. 431 1240 1657 
Bürgi 922 0 449 
Burekhardt Ernst 351 
Burckliardt J. L. 1621 
Buri Rud. 0 552 
Busse Otto 0 665 

Chable R. E. O 751 
Chassot H. 0 1058 
Claparede 1567 
Cloetta M. O 947 
Combo 538 1302 


llandschin 95 1056 

Haslebacher O 1033 

Mauser, Oberst O 887 

Haymann 919 

Hcdinger 26 189 053 

Heim F. O 1258 

von Herff O 430 

Hirschfeld L. O 513 

Hoeßlv H. 1052 O 1537 

Hoffmann Raoul 1535 1596 1661 1726 

Huber A. 447 570 

IIüss.v P. 125 0 129 788 

Humbert G. 1270 1490 

Hunziker H. O 688 768 800 O 1230 


Jadassohn O 15 148 
Jaquet 1464 
Jeanneret-Minkine 121 
I sei in H. O 1 1053 
Julliard 673 O 1329 
Jung 438 442 


IVAreis 1271 
Deus Paul 1473 
De Montet O 1729 O 1761 
Dind 474 
Döbeli E. O 466 
Doret 412 

Du Bois Ch. 564 604 
Dubs J. O 1505 
Dübi 669 698 766 795 
Düring 508 606 731 796 
Dumont 188 1055 
Dumont jun. 286 
Dutoit 122 414 539 690 
Ebstein E. 0 982 
Eichhorst 51 
Eigor 1567 
Exchacjuet L. 1210 

Feer 56 505 829 1148 0 1441 
Fialko N. O 1703 
Fischer A. 0 1121 O 1157 
Fleißig 288 
Fonio A. O 1772 
Kricket* E. 1469 

(ialli-Valor io O 181 O 081 

Gautier P. 413 1271 
Gehrig F. 0 1166 
Gigon 63 

Girard 533 568 605 
Gisler O. 1264 
Glaser 1297 
Goenner A. 352 O 010 
von Gonzenbach 224 320 
Grandjean 212 1560 
Grob A. 1529 
Grumme 0 494 
Guggisberg 439 1143 1468 
Guyot 1171 1170 
Gwerder O 1618 

Haab 49 762 O 1025 
Haeberlin H. 1051 1532 
Hailauer 319 


Kaufmann C. O 545 O 1779 

Kaelin-Bänziger 1779 

Klinger R. O 1217 O 1601 

Knapp P. O 1185 

Knoll 349 O 865 

Kocher Th. 0 161 0 201 210 

Koller II. O 889 

Kopp J. O 1460 

Krähenbühl Ch. O 1611 

Kramer 182 

Kummer 412 533 

Labhardt 26 

Lada me P. L. 918 1565 

Landau 1564 

Landolf 797 # 

Lanz W. O 289 O 330 
Laubi Otto 0 1697 
Liebmann E. O 949 
Lippmann 503 
Löffler W. 1626 
Looser E. O 1411 
Lüthi O 408 

Machard 567 

Maier Hans W. 606 637 1691 1602 

Maillart B. 723 

Mailet 1147 

Marti n-Du Pan 565 

Massini R. 1622 

Matti 852 

Meer wein 1662 

Meisel 1721 

Me rinn L. 54 55 () 234 O 303 O 1614 1693 

Messerli Fr. O 264 O 560 O 1038 O 1487 

Metzner R. 1598 

Meyer 1504 

Meyer E. O 47 

Meye r-H ii rl i m n n n 727 

Mever-Ruegg 1691 

Miehaud 536 

Minder 1176 

von Monakow 0 930 

Monnier E. 0 225 827 1148 


□ igitized by 


Gck 'gle 


Original frnm 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



IX 


-Müller Wilh 0 7«o 
Münch 1863 ’ C 769 

]? n Muralt L. o 481 
Muret 411 441 1 


Naf Fr. 

Naville 627 630 

^ordmann Ach. 1201 

Oppikofer 1177 

Oswald 0 257 0 500 


£*try A. 564 
1 erlet G. 0 1153 
1 ettavel Ch. A. 0 3)2 0 367 


de Quervain 1016 


Heichenbach A. 441 
Reverdi n J. 1268 
de Reynier E. 1148 
Roch 627 1272 
Rossier 440 1298 
Roth O 190 O 592 
Roux C. 84 472 


Rusca O 16 133 

Ryokichi Inada O 993 

Ryser H. O 737 O 780 O 820 O 839 


Sahli 724 

Sauerbruch F. O 1315 

Scheurer P. 926 

Schiffbauer 764 

Schiller 1077 

»Schiatter C. O 897 

Schoch E. O 1601 

Schönberg S. 0 140 

Schön ho Izer 347 

Schubiger F. 1209 

Schubiger R. O 1741 

Schupbach A. 89 381 767 830 864 926 

Schulthcß Herrn. O 801 

Schultheß W. 1558 

Schweizer R. O 833 

Seiler F. 831 

Senn O 1405 

Siebenmann 991 1173 1246 O 1249 
Sigg 917 

Socin Ch. 953 O 1569 

Sokolow P. O 1281 O 1591 

Sommer E. O 33 O 1262 

Stachel in R. 688 O 705 0 1169 1621 

Stahli 1494 

Staub'Oetiker 729 

Steiger Max O 1565 

Stein in an n Fr. 922 O 1349 

Stirn im ann 1062 1183 O 1678 

Stöcker Hans B, 62 155 958 

Stöcker S. jun. O 193 

Stooß 857 

Stotzer E. O 1519 

»Straßer Charlotte O 97 

Streiff 446 

Stupnicki 256 

von Sury 1184 

Szpakowska-Birnbaurn O 1281 


Taillens 692 
Tecon 1595 
Testaz 1211 

Thomann 766 O 825 893 1087 1152 
Thomas 531 

Tieche 184 828 895 1494 O 1522 

Uhlmann 698 
Ulrich 504 O 641 
Ulrich C. 1178 

Veillon 319 1247 1278 
Veraguth 217 O 385 0 424 
VonderMühll 62 1120 
VuiJlet H. 696 

Wacker K. O 417 
Walthard II. O 667 
Weber J. O 983 0 1453 
Weber R. 1268 
Wegelin C. O 609 725 
Wehrlin K. 0 353 
Weißenbaeh 411 
Welti 1145 
Wettstein Alb. O 65 
Wieland 957 

Wildbolz H. O 169 211 306 

Wille 915 

Wirz Anna O 1685 

Wolfer P. O 1105 

Wolff G. 237 

Wormser 0 1619 

Wyß Osk. 760 

Yutaka Ida O 993 

Zangger Th. O 1526 
Zickendraht 1655 
Züllig 239 279 308 


III. Yereinsregister. 

Schweizerische Vereine. 

— Aerztekommission 26 410 690 1082 1311 

1718 

— Aerztlieher Centralverein 83 113 3°0 

511 576 1112 1215 1620 

— Gynäkolog. Gesellschaft der deutschen 

»Schweiz 438 448 

— Schweiz, balneolog. Gesellschaft 512 

— »Schweiz. Gesellschaft für Chirurgie 191 

287 1215 1313 

— Schweiz. Neurologische Gesellschaft 608 

1536 1555 

— »Schweiz, pädiatr. Gesellschaft 704 1144 

— »Schweiz. Röntgengesellschaft 768 1143 

— »Societe d’Obstetrique et de Gyn. de Ja 

Suissc Romande 534 

— Societe med. de la »Suissc Roma nde 83 

113 

— Verein abstinenter Aerzte der »Schweiz 

1056 

— Vereinigung Schweiz. Hals- und Ohren¬ 

ärzte 1171 

— Verein schweizer. Irrenärzte 915 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



X 


Kantonale Vereine. 

Basel. Medizinische Gesellschaft 20 237 
270 952 1016 1052 1021 1655 

Bern. Medizinisch - pharmazeutischer Bc- 
zirksverein 209 306 379 559 852 922 
1084 1467 

Bern. Aerztegesellschaft des Kantons 148 
724 

Freiburg. Societe de medecine du canton 
411 603 

Genf. Societe medicale 412 531 504 004 627 
1268 1497 

.Neuenburg. Societe medicale Neuchäteloise 

346 

Thurgau. Aerztl. Verein Münsterlingen 
1720 

Waadt. Societe vaudoise de medecine 470 
535 691 1210 1298 1594 

Zürich. Gesellschaft der Aerzte in Zürich 
48 54 182 503 727 759 827 892 1494 
1691 

_ Gesellschaft der Aerzte des Kantons 

Zürich 502 672 1210 1529 
— Gesellschaft für wissenschaftliche Ge¬ 
sundheitspflege 1751 1752 1755 


IV. Kantonale Korrespondenzen. 

Automobil und Aerzte 1312 
Bündner Heilstätte 1599 
Deutsche Export-Preise 625 
Eidg. Arzneitaxe, Nachtrag 959 
Kontrolle der ärztl. Leistungen bei den 
Basler Krankenkassen 431 
Kontrollwesen, pharmazeutisches 864 
Kurs für Unfallmedizin in Aarau 1311 
Nüchtern 1297 

Prothese de la main, Prix de 50,000 franos 
1024 

Rentenfestsetzung und Revision durch die 
Schweiz. Unfallversieherungs-Anstalt 
1051 

Schweizer. Gesundheitsamt 890 
Schweiz. Grütlikrankenkasse 1050 
Schweiz. Volkskrankenkasse Union 384, 
Konkurs 800, Zum Konkurs 1240 
Spezialistenfrage 1201 

V. Referate und Kritiken. 

Abderhalden, Lehrbuch der physiologischen 
Chemie 319 

Adam, Kriegsverletzung und Kriegskrank¬ 
heit, Behandlung 703 
Alexander, Syphilis des Gehörorgans 1240 
Auerbach Sigm., Cliir. Indikationen in der 
Nervenheilkunde 217 

Baginski, Behandlung der Extremitäten¬ 
frakturen b. Kriegsverletzungen 071 
Bang, Methoden zur Mikrobenbestimmung 
einiger Blutbestandteile 958 

Gemach, Differcntiadiagnostische Tabellen 
der inneren Krankheiten 707 


Claparede, Psychologie de l’Enfant 1662 
Croner. Therapie an den Berliner Kliniken 
708 

Dessauer und Wiesner, Kompendium der 
Röntgenaufnahme und -Durchleucht¬ 
ung 1247 

Doederlein, Handbuch der Geburtshilfe 125 
Dreuw H., Haut- und Geschlechtskrank¬ 
heiten im Kriege und Frieden 189 

Ewald, Diät und Diätotherapie 63 

Freud Sigm., Traumdeutung 638 
Freund und Praetorius, Radiolog. 1 remd- 
körpcrlokalisation bei Kriegsverwun- 
deten 1278 ^ 

Friedmann, Anatomie für Schwestern li4< 

Ghon, The primary lung focus of Tuberc. 
in children 957 

Gismondi, La Patalogin del limo nell in¬ 
fam a 95 

Grödel, Grundriß und Atlas der Röntgen- 
diagn. in der inn. Medizin 319 
Guttmann, Lexikon der ges. Therapie 1120 

Heller Th., Pädagog. Therapie für prakt. 
Aerzte 037 

Hofer und Mauthner, Verletzungen des 
Ohres bei Explosionen 991 
Hunziker-Schmid, Der Kropf, Anpassung 
an jodarme Nahrung 318 

Jaiser, Farbenphotographie in der Medizin 
1247 

Joseph, Lehrbuch der Hautkrankheiten 98o 

Kaufmann, Handbuch der Unfallmedizin 
704 

Krehl J., von Mehrings Handbuch der inn. 
Medizin 831 

Krehl L., Handbuch der allg. Pathologie 
190 

Krönig und Pankow, Lehrbuch der Gynä¬ 
kologie 920 

Küttner und Landois, Chirurgie der quer- 
gestr. Muskulatur 447 

Lange und Spitzy, Chirurgie ^und Ortho¬ 
pädie im Kindesalter 957 
Lejars, Dringliche Operationen 703 
Ljungdahl, Untersuchungen über die Ar- 
. teriosklerosen des kleinen Kreislaufs 

190 

Merkel Fr., Anatomie des Menschen 223 
Meyer Robert, Studien zur Pathol. der Ent¬ 
wicklung 189 

Morgenthaler, Bernisches Irrenwesen 000 
Möller IL, Magenduodenal gesell wiir 1720 

Paneth, Feldmaßige Bakteriologie 320 
Placzek, Selbstmordverdaelit, V erhiitung 
1183 

Plotz, Olitski, Baehr, Etiology of Typhus 
exanthem 224 


Digitized by 




Original from 



Pr ‘‘*eÄ^rt/TM7° rS " ree IÜI 
Tabak und das Rauchen 1663 

de Qüervain > Spezielle Chirurgie 1184 

buch r ? 663 V Ziemssen R ezepttaschen- 

’ Rlt 8 Ch mediko-meeh U “ d P . bil ! ig ^«teilbare 
Ritftph] a ^cehan. Einrichtungen 318 

ÄS r , ; d s»*Är„ 

Rumnf TI, U D e , rn Gliedern 671 
umpf Th., Behandlung^ der Herz- und Ge- 
aß k ra n khei ten m 1 1 oscill. Strömen 191 

fc ‘7&51är im 

Schaffer J., Therapie der Haut und vener. 
Krankheiten 159 

Schmidt und Lütje, Klin. Diagn. und Pro- 
o l p , ad - inn ‘ Krankheiten 61 
Schottelius. Land- u. Verkehrshygiene 800 
Schnjver J„ Ueber das Ulcus duodeni 670 
von Scily, Atlas der Kriegsheilkunde 1790 
Sonnenburg und Tschmarke, Verbrenn- 
. ungen und Erfrierungen 704 
Spielmeyer, Klinik und Anatomie der 
Nervenschutzverletzungen 1214 
Spitzv und Hartwich, Orthopäd.. Behand¬ 
lung Kriegsverwundeter 734 
Stark H., Lehrbuch der Oesophagoskopie 446 
Stein V, R. 0., Fadenpilzerkrankungen des 
Menschen 169 


XI — 


I Stern Heinr., Theorie und Praxis der Blut¬ 
entziehung 190 

Sticker, Erkältungskrankheiten und Kälte- 
sehaden 958 

Stiefler Georg. Schädigung der pheripheren 
Nerven bei Erfrierungen 1757 
Stockmann Dr. und Frau, Krankenküche 
in der Familie 1472 

Taschenbuch des Feldarztes II. Teil 62 
leleky, Wiener Arbeiten über soz. Medizin 
768 

Thiele, Tuberkulöse Kinder 1183 

Thiem, Keimfreies Wasser 766 

von Tschermak, Allgem. Physiologie 1598 


I Verworn M., Allgem. Physiologie 255 

Wagner Daniel, Wundheilung mit aethor. 
Oelen 671 

Weyert, Milit. psyehiatr. Beobachtung 637 
Wieland, Geburtenrückgang, Krieg und 
Mutterschutz 672 

Zesionek, Prakt. Ergebnisse auf dem Ge¬ 
biete der Haut- und Geschlechts¬ 
krankheiten 159 

Ziegner Herrn., Vademekum der spez. Chir. 
und Orthop. 1662 

Zuckerkandl, Atlas und Grundriß der chir. 
Operationslehre 702 

Zur Nedden, Anleitung zur Begutachtung 
von Unfällen des Auges 319 




□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



km Mm 

Vfriif 





Bf hro Schwabf I Co., 

Verlag in Basel. 

Alleinige 

Inseratenannahme 

durch 

Rnilolf Mein. 


für Erscheint wöchentlich. 

Roh wpi ißv A ßV7iß Preisöeg jahr ^« : 

kJvlI VT VjL£k\Jl iXVlZitV Fr. 10.— für die Schweiz, fürs 
unm: m . * * * D lt Ausland 6 Fr. Portoznschlag. 

. mit Milit&rarztlicher Beilage. Alle Postbareaux nehmen 

Herausgegeben von Bestell ungen en tgegen. 


C. Arnd A. Jaquet P. VonderMühll 

in Bern. in Basel. in Basel. 


N° 1 XLVI. Jahrg. 1916 1. Januar 

Inhalt: Original-Arbeiten: Hans Iselin, Fortschritte der Chirurgie. 1. — J. Jadassohn, 
Ueber den pellagrösen Symptoraenkoraplex bei Alkoholikern in der Schweiz (Schluß). 15. — Vereltis- 
berichte: Sitzung der Schweizerischen Aerzte-Kommission. 26. — Medizinische Gesellschaft Basel. 
26. — Referate: Arthur Schüller, lieber Gamaschenschmerzen. 30. — Auregan, Behandlung schwerer 
und komplizierter Kriegsverletzungen. 30. — Neumann, Spitalzugserfahrungen. 31. — Kleine Notizen: 
Dr. Richard Weiß, Ein einfacher Apparat zur quantitativen Bestimmung von Eiweiß. 32. 

Original - Arbeiten. 

Fortschritte der Chirurgie. 1 ) 

Von Hans Iselin. P.-D., Sekundararzt der Chirurg. Klinik und Poliklinik Basel. 

Gestern vor zwei Jahren wurde hinter in der Westminstor Abtei in der 
Ruhmeshalle Englands ehrenvoll bestattet. 

Dieser Mann hat durch ein einfaches Verfahren der Wundbehandlung der 
Chirurgie so den Weg geebnet, daß sie zum ersten Mal, trotzdem sie schon viele 
tausend Jahre alt ist, wirklich stetig fortschreiten konnte. 

An dieser Stelle hat Prof, de Quervain vor zwei Jahren über „Die operative 
Chirurgie im Laufe der Jahrtausende“ gesprochen. Er hat Ihnen bewiesen, an 
Hand von prähistorischen Funden, mit Bildern trepanierter Schädel, mit Instru¬ 
menten aller Art, daß die Idee in bestimmter Weise Krankheiten durch eine 
Operation zu behandeln, so weit wie die Spuren menschlicher Tätigkeit über¬ 
haupt sich zurückverfolgen lassen. In der Eremitage Arlesheim fand Dr. Sarasin 
einen Kinderschädel aus der Vorzeit, dem man ansehen konnte, daß das Kind die 
Operation 14 Tage mochte überlebt haben. Die alten Inder haben f(»blende Teile 
der Nase oder ganze Nasen durch Oewebsteile aus der Wange oder Stirn gebildet, 
indem sie die Hautlappen soweit herausschnitten, bis sie das zu ersetzende Gebilde 
formen konnten. 1817 wurde von Seefahrern die Kunde einer freien indischen 
Nasenplastik aus Gesäßhaut als ein Märchen nach Deutschland verbracht. Diese 
zweite indische Methode wurde damals mit einigem Erfolg in Deutschland an- 
gewendet. 

Aus diesen einleitenden Worten, welche die Ausführungen de Quervain ’s 
andeuten, mögen Sie ersehen, daß der Plan Jemand von einer Krankheit 
durch eine zweckentsprechende Körperverletzung, eine sog. Operation, zu heilen, 
sehr früh schon gefaßt und ausgeführt worden ist. Das Beispiel von dem späten 
zufälligen Import der Nasenplastik zeigt Ihnen, daß gute chirurgische Ideen 

l ) Akademischer Vortrag, gehalten in Basel am 17. Februar 1914. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 











2 


vorhanden waren, daß solche kühnen Eingriffe gelegentlich gelangen, daß aber 
solche Methoden Jahrhunderte lang vergessen wurden und später wieder auf¬ 
tauchten, daß man also rückblickend mehr Rückschritt als Fortschritt der 
Chirurgie verzeichnen muß, daß von Fortschreiten der Chirurgie auf erfolg¬ 
reicher Bahn nicht die Rede sein kann. Erst List cP» Entdeckung hat Zuver¬ 
lässigkeit und Stetigkeit in die Technik gebracht. 

Tch werde Ihnen keine Geschichte der Chirurgie geben, sie würde Sie zu 
sehr ermüden. Freilich komme ich bei einem solchen Rückblick und Ueberblick, 
den ich geben möchte, nicht ohne die unangenehmen Zählen aus. Ich bitte Sie 
dieselben nur als dem anschaulichen Vergleich dienend zu betrachten. Es ist 
auch nicht möglich, Ihnen eine Vorstellung von der Entwicklung der Chirurgie zu 
geben, ohne von der oft wenig akademischen Tätigkeit des Chirurgen zu sprechen. 
Sie brauchen nun aber nicht zu erwarten, daß das Bild ein erschreckendes 
werde, daß das Fortschreiten der Chirurgie einem Waten der Chirurgen in immer 
stärker werdenden Strömen von Blut gleichkomme; wir operieren möglichst blut¬ 
leer. Ambroisc Pare hat uns schon im IG. Jahrhundert gezeigt, wie man die 
Blutung stillen kann. Sie dürfen auch nicht annehmen, daß der chirurgische 
Eingriff unbedingt mit Wehetun und Wehgeschrei einhergehen muß. Seit den 
40er Jahren schon kennen wir die Aether- und die Chloroformnarkose. Das 
waren grundlegende Entdeckungen für die Chirurgie von Lisi er. 

Listers Idee war keine plötzliche Erleuchtung, sie war die Frucht langer 
Vorarbeit anderer. Lister hat die Idee Pasteur 's auf die Chirurgie anwendend 
gefunden, daß man mit Carboiverband die Fäulnis der Wunde verhindern könne, 
er bewies, daß man unter diesem Wundschutz größere Eingriffe vornehmen 
könne, ohne Eiterung zu erzeugen und ohne den Operierten dadurch zu ge¬ 
fährden. Pasteur* s Studien über Gärung und Fäulnis, die älteren Entdeckungen 
von Schwann, Hclmholiz , Schröder: Verhütung der Gärung durch Kochen 
der Flüssigkeit und Erhitzen bezw. Filtern der zutretenden Luft, Sch warnte 
Entdeckung der sprossenden Hefepilze, die Begründung der Zellehre durch 
Schulze und Schwann, welche nur durch die Eriimlung des Mikroskops durch 
Amici in Florenz möglich geworden waren, bilden alle eine feste Kette von 
Voraussetzungen der Entdeckung Lister s und damit der Fortschritte der 
Chirurgie. Erst mit Hilfe der durch Koch mit der Entdeckung der Milz¬ 
brand- und Tuberkelbazillen geschaffenen Lehre von den krankmachenden 
Keimen endlich konnte die Chirurgie ungehemmt vorwärts schreiten, 
immer kühnere Eingriffe zum Nutzen der Operierten unternehmen. Fm Ihnen 
den Unterschied zwischen einst und jetzt, zwischen den Erfolgen der voranti¬ 
septischen vor Lister \sehen operativen Tätigkeit und der aseptischen keimfreien 

Th. Schwann , Berlin: Vorläufige Mitteilung, betreffend Versuche über die 
Weingärung und Fäulnis. Poggendorff s Annalen der Physik und Chemie, Bd. 4L 
S. 184, 1837. 

HehnhoUz: Ueber das Wesen der Fäulnis und der Gärung, Miiltcr ’s Arch. f. 
Anat. u. Physiol. 1843. 

fl. Schröder und Th. r. Dusch: Ueber Filtration der Luft in Beziehung auf 
Fäulnis, Wählers und Liebig's Annalen. Bd. 89. Neue Serie 13. Seite 232, 1854. 

fl. Schröder, ebenda Bd. 109. bezw. neue Reihe Bd. 33 und Bd. 117 bezw. neue 

Reihe Bd. 41, 1860. 


Digitized fr, 


Google 


Original from 

THE OHtO STATE UNiVERSITY 



3 


Operationsweise ein deutliches Bild zu geben, will ich Bergmann reden hissen, 
wie er es an seinem 70. Geburtstag getan hat. 

„Kaum vermag sich heute einer von ihnen in die chirurgischen Auf¬ 
fassungen und Anschauungen zu versetzen, die die maßgebenden in meinem 
Immatrikulationsjahre 1854 waren. In diesem Jahr schrieb Pirogow, der un¬ 
vergeßliche große Chirurg, seine noch heute lesenswerte Abhandlung über das 
Glück in der Chirurgie. Das russische Ministerium hatte vorn Examen für den 
Grad eines Doktors der Chirurgie drei vom Kandidaten glücklich vollführte 
Operationen verlangt. Pirogow widersprach und zeigte, daß die Technik beim 
Operieren die vorzüglichste sein kann, aber vom Chirurgen vollständig unab¬ 
hängige Störungen im Wundverlauf auch die besten Ausführungen und ein tadel¬ 
loses Operieren unglücklich enden ließen. Es war der dreihiindertjährige Spruch 
von Amhroise Pari: Poperation est faite, Dieu vous guerisse, den Pirogow 
paraphrasierte. Solange weder die Ursache des Auftretens der fünf Geißeln des 
Chirurgen noch die Mittel sie zu verhüten oder zu bekämpfen, bekannt oder auch 
nur geahnt seien, gleiche der gewandteste und auf das beste geschulte Chirurg 
doch nur dem Spieler, der bald gute, bald schlechte Karten in die Hand bekommt. 

Das war das Bekenntnis des bedeutensten Chirurgen zu der Zeit, da ich zu 
lernen begann. Aber Jahr für Jahr folgten Schlag auf Schlag die wunderbaren 
Entdeckungen eines Luster'#, eines Koch, die das Alte stürzten und ein reiches 
Leben aus seinen Ruinen sich entwickeln ließen. Die Heilung der Wunde war 
eine Kotwendigkeit und vollzog sich wie ein Naturgesetz immer und vollkommen, 
wenn sie nicht durch Dinge, die unabhängig vom Wundprozeß von außen in die 
Wunde gerieten, gestört wurde. Für die fünf Geißeln, die Pirogow so fürchtete, 
weil er ihnen machtlos gegenüberstand — für den Rotlauf, die fortschreitende 
Phlegmone, den Hospitalbrand, den Wundstarrkrampf und die Pvämie oder 
Eitervergiftung — sind jetzt die Ursachen in ganz bestimmten, jeder dieser 
Furie eigenen giftigen Mikroorganismen gefunden worden — es gilt sic nicht 
an die Wunde zu lassen, dann heilt jede Wunde ohne weiteres. Aber auch wie 
.sie von der Wunde fernzühalten, oder wie der Chirurg seinen Operierten vor 
ihnen zu schützen hätte, wurde fest- und sichergestellt. Nicht mehr ein gliick- 
'liclicr oder unglücklicher Spieler, ein für den Wundverlauf verantwortlicher 
Künstler ist der Chirurg, der mit seiner Hand und seinem Können den Erfolg 
bestimmt und das Schicksal der Verwundeten regiert. Sind das nicht gewaltige 
fast märchenhafte Umwälzungen und Fortschritte?“ 

Aehnliehes erzählt uns die Geschichte der Chirurgie unserer Vaterstadt, 
wie wir sie aus den Annalen des Bürgerspitals herauslesen können. Sie ist 
weniger kurzweilig als die schwungvolle Rede des Jubilars Bergmann . aber sie 
ist vielleicht überzeugender, da sie Ihnen, die Sie sich für die Fortschritt! 1 der 
Chirurgie zu interessieren scheinen, (*inen eigenen Einblick gewährt. Das 
erste Berichtsjahr ist 1843. 

1844 sind 7 Eingriffe verzeichnet u. a. eine Punktion eines Wasserbruches 
mit glücklichem Erfolg. 

1845 6 Amputationen, von denen 5 an Kräfte- oder Säfteverlust starben. 

Eine Trepanation mit tödlichem Ausgang. 

by GO glC 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



4 


1854 7 Eingriffe mit 6 Todesfällen. 

1857 7 Operationen, darunter J Augenoperationein 2 Wasserbruehpunk- 
tionen und eine Entleerung einer Blutgeschwulst. 

1860 wird über 22 größere Operationen berichtet und zu diesen größeren 
Eingriffen werden auch das Entfernen von eingewachsenen Nägeln und Spalt¬ 
ung von Mastdarmfisteln und eine Yorhautoperation gezählt. Prof. Mieg war 
damals der Oberarzt der Abteilung. 

1861 war Dr. Socin als Assistent tätig. Die Zahl der Operationen stieg 
aufs Doppelte. Im November 1801 kam eine schwere Fußquetschung zur Be¬ 
handlung. Prof. Micg wollte den Unterschenkel abnehmen. Socin riet zu einer 
Pirogow'scheu Absetzung, welche den Unterschenkelstumpf mit dein Fersen¬ 
knochen deckt und so das künstliche Bein überflüssig macht. Mi eg antwortete 
ärgerlich, wie Haegier in seiner Gedächtnisrede an Socin erzählt, ,,so etwas kann 
nie heilen“. Er überließ dennoch dem jungen Assistenten *lie Operation. Als 
nun der Patient mit dem Pirogou 'sehen Stumpf geheilt Gehübungen vor Micg 
machte, sagte Mieg: „unter einem solchen Assistenten kann ich nicht länger 
Oberarzt sein“ und gab seine Demission. Diese Operation ist am 10. November 
1801 im Journal gebucht, im Januar 1862 war Socin Oberarzt und dies mit 
25 Jahren. Die guten Erfolge waren in diesem Jahr auch in Basel noch Glücks¬ 
sache, das beweist, daß der nächste Pirogow, den Socin zwei Jahre später machte, 
gestorben ist. Heute macht der Jüngste von sechs Assistenten solche Ope¬ 
rationen. Die Wunde heilt sicher ohne Störung und der Stumpf wird trag¬ 
fähig. Der Eingriff bedeutet nur noch für den jungen Operateur selbst ein 
Ereignis, für die andern ist er eine selbstverständliche chirurgische Leistung. 
Die richtige Ausführung dieser Operation vfcrhilft heute höchstens zum Staats¬ 
examen, nicht mehr zuin Professor. Gemütlicher als heute war es damals sicher 
auf der Klinik. Der Oberarzt Mieg beherrschte die innere Medizin, die Chi¬ 
rurgie, die Geburtshilfe und die Augenheilkunde, — von der Wissenschaft 
Sieben mann s war noch keine Rede — und zwar alles mit einem Assistenten. 

Wie unglaublich menschlich klingen die Belobigungen der Assistenten im 
Bericht des Oberarztes an die hohe Behörde. Wie märchenhaft muß es den 
chirurgischen Assistenten des letzten Jahrzehntes scheinen, von denen mancher 
vergeblich beim Abschied auf ein Wort oder Zeichen des Dankes gehofft hatte, 
daß ein Assistent eine Lücke hinterlassen soll, die nicht mehr ganz auszufüllen 
sei, wie Socin mit eigener Hand an die Behörden geschrieben hat. Die jungen 
Aerzte mögen sich trösten, alten verdienten im medizinischen Dienste alt - 
gewordenen Professoren ist es nicht besser ergangen. Verzeihn Sie diesen Seiten¬ 
blick in die Kulturgeschichte. 

Die Chirurgie schritt in Basel unter Socin's Führung langsam und stetig 

fort. 

1869 starben noch die Hälfte von 8 Unterschenkelampiitationen. 1868 
sind bereits 99 Operationen gemeldet. 1871 wurden die Wunden nach List er 
behandelt. Lister bedeutet den Wendepunkt der operativen Chirurgie. Vorher 
aber schon ist die Chirurgie als Wissenschaft von ihren Vertretern aufgefaßt 
worden. 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSffV * 4 



5 


1865 wurde auf Socin's Antrag die chirurgische Abteilung zur chirur¬ 
gischen Klinik, zum Lehrinstitut für angehende Aerzte. 

1869 war Billroth mit den Erfolgen seiner Tätigkeit in Zürich während 
der Jahre 1860—67 an die Oeffentlichkeit getreten. Dies ist ein Dokument, 
das beweist, daß die Chirurgie schon damals vor Listcr, trotz der vielen Mi߬ 
erfolge rückhaltlos ehrliche Berichterstattung ertrug. Dieses Musterwerk 
statistischer Wiedergabe der gemachten Erfahrung war grundlegend für die 
chirurgische Wissenschaft. Kein Chirurg hatte bis dahin den Mut gehabt, 
öffentlich mit einer 7jährigen Tätigkeit so abzurechnen und von den andern 
Chirurgen ebenso ehrliche Teilnahme an dem Ausbau einer chirurgischen Wissen¬ 
schaft zu verlangen. Schon im folgenden Jahre 1870, hat sich Socin Billroth 
zur Seite gestellt und nach dem gleichen Schema seine Erfahrungen geordnet 
und mit dem gleichen Mannesmut Erfolge und Mißerfolge der Oeffentlichkeit 
unterbreitet. Socin hat sich mit seinen Assistenten 30 Jahre lang der mühe¬ 
vollen Arbeit unterzogen über die behandelten Krankheiten ausführlich jährlich 
zu berichten. Diese Arbeit war nicht umsonst, die Wissenschaft erschien nicht 
im Buchhandel, aber sie wurde eifrig gelesen und benützt. 


Es zeugt für ein großes Verständnis unserer Spitalbehörden für die Klinik 
und deren Arbeit, daß sie die umfangreichen wissenschaftlichen Berichte gratis 
gedruckt und in großer Anzahl der Klinik zur Verfügung gestellt hat. Deren 
Weitsichtigkeit und hohe Auffassung von einer Pflegestätte der lTcilkunst können 
Sie auch daraus ermessen, daß die Spitalbehörde und der engere Bürgerrat bis auf 
den heutigen Tag die großen Kosten des klinischen Spitalbetriehes auf Anreg¬ 
ung von Socin übernommen und sogar bis heute gegen eine staatliche Ent¬ 
schädigung von nur Fr. 23,000. — getragen haben, trotzdem nach neuester 
Berechnung, die Mehrausgaben, welche die Kliniken verursachen bis zu 
Fr. 160,000.— geschätzt werden. Diese Behörden konnten nicht aus kleinlichen 
ängstlichen Leuten bestanden haben, diese Männer waren sich bewußt, daß die 
Aufgaben und Pflichten der medizinischen Hochschule keine engen Mauern, 
keine Kantons- oder Landesgrenzen kennen dürfen. Sie blieben dieser Auf¬ 
fassung treu, auch auf die Gefahr hin in den Verdacht zu kommen, schlecht ge¬ 
haushaltet zu haben. Diese Behörden haben viel Verdienst an den Fortschritten 
der Chirurgie, denn sie haben durch die solide materielle Basis, die sie der Klinik 
gaben, es den klinischen Lehrern, die nicht ängstlich nur aus Männern der 
Stadt gewählt worden sind, möglich gemacht, aus der Klinik eine Lehrstätte der 
Chirurgie, aus dem Spital eine Musteranstalt der Heilpflege zu schaffen, die 
Weltruf hat und den Kranken, auch außerhalb der Schweiz wertvolle Hilfe 
durch Ausarbeiten von Heilverfahren bringt. 

Ich war bei 1870 angelangt. 1871 wurde der Liste Esche Verband ein¬ 
geführt. Der verstorbene Emil Burckhardt, hat in einwandsfreier Weise die 
heilbringende Wirkung dieser Neuerung bewiesen durch Vergleich der zwei 
Jahrzehnte, 1860—1870 und 1870—1880. Er verglich die Erfolge der Chi¬ 
rurgie vor und nach Listcr. Es starben nach Amputation vor 1870 44 von 100. 
nach 1870 nur 12 und bei offenen Knochenbrüchen 1860—1870 53 von 100 
gegen 10, von eingeklemmten Eingeweidebrüchen 78 gegen 10. 


b, 


Google 


Original frornt 

THE OHIO STATE UIWERSITY 



6 


Dii* Erfolge Billrotli s waren ähnliche, von 93 offenen Brüchen heilten 57, 

30 starben. Von 28 Amputationen genasen nur 8, 20 erlagen trotz der Operation 
dem Leiden. Die Sterblichkeit hat also um das 3—5fache abgcnominen. Dem¬ 
entsprechend nahm auch die Frequenz der Operation zu. Es wurden zwar haupt¬ 
sächlich noch Gliedmaßen abgesetzt, später tuberkulöse Gelenke herausgeschnitten 
(reseziert) und vor allen Dingen Geschwülste allerlei Art entfernt. Diese waren oft 
zu ungeheuerlichen Bildungen ausgewachsen, weil der Chirurg kaum den Mut 
hatte diese zu operieren, geschweige denn der Patient, sich solchen Eingriffen, 
deren Ausgang unbestimmt, sich zu unterziehen. Die Zahl der Operationen 
derartiger oberflächlicher Geschwülste, hat denn auch heute gegen früher gar 
nicht zugenommen; auch die Mißerfolge und die Erfolge sind im wesentlichen 
die gleichen geblieben wie früher. 

Erst mit Hilfe der List er 'sehen Methode konnten die Chirurgen es ver¬ 
antworten, tieferliegende Geschwülste, Krebse des Magens, des Darmes und 
überhaupt tieferliegende kranke Organe operativ anzugreifen. Die Methodik 
dieser Eingriffe hat sich nur langsam in den Jahren 1880—1900 aus¬ 
gebildet. Ihre chronologische Folge läßt sich sehr leicht in den Operations¬ 
tabellen der Jahresberichte verfolgen. Schadeleröffnungen, die schon in prac- 
historischer Zeit gemacht worden sind, wurden zwar noch nicht von Mief), aber 
doch von Sarin in den 00 und TOiger Jahren ausgeführt. Als einer der ersten 
Chirurgen überhaupt hat Sociji 1877 angefangen Unterleibsbrüche, die noch 
nicht eingeklemmt waren, durch Operation zu behandeln, radikal zu operieren. 

1879 hat er am Chirurgenkongreß als erster über diese Radikaloperation der 
Unterleibsbrüche vorgetragen. Wenngleich dieses Thema schon 2000 Jahre, wie 
Socin sich ausdrückt, auf der Traktandenliste der Chirurgen stand, so hatten 
doch berühmte Chirurgen eine solche Absicht als Unsinn bezeichnet. Er konnte 
damals schon über 17 gelungene Bruchoperationen berichten. Im Jahre 1913 
sind 238 Leistenbrüche operiert worden. 

Die erste Magenresektion ist 1883 notiert, die erste Resektion überhaupt 
wurde 1880 von Gußenbauer gemacht. 1884 hat Socin eine Magendann- 
verbindung bei Magenschluß mit gutem Erfolg ausgeführt und zwar nach der 
Methode von Wölfirr, die 1881 in Wien erprobt worden war. Die erste Magen- 
darmverbindung wurde bei uns resp. in Riehen von Dozent Dr. (■ourvoisicr 1883 
vorgenommen. Patient starb, aber Conrvoisier hat auf Grund eigener Ueber- 
legung den kürzesten Weg .zwischen Magen und Darm auf der Rückseite be¬ 
nützt und damit das Verfahren der hintern Anastomose, das wir heute in der 
Klinik fast ausschließlich benützen, begründet. Die Operation heißt zwar nach 
von Hacker, der erst zwei Jahre später das Verfahren dem Chirurgenkongreß 
vorgeschlagen hatte. ('ourvoisicr hatte sei mm Vorschlag zu bescheiden vor¬ 
getragen, wohl weil er durch Socin, der dem Verfahren nicht beistimmte, ein¬ 
geschüchtert war. 

1885 wurde die erste Gallenblasenfistel angelegt. Die erste Abhandlung 
über Gallenblasenoperation war bereits 1882 von Langenbuch veröffentlicht 
worden. 1886 wurde die erste Niere mit gutem Erfolg herausgenommen. Seit¬ 
her haben Burckhardt und Suter die Nierenchirurgie gefördert. 1888 wurde 
wegen Bauchfelltuberkulose operiert. 

/ 
•ife; 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




1889 ist der erste Wurmfortsatz mit glücklichem Erfolg amputiert worden. 
1884 hatte Krönlein in Zürich bei einer eitrigen Bauchfellentzündung die 
Ursache der Entzündung, den durchlöcherten Blinddarm beseitigt. 

1891 wurde die erste Trepanation wegen Epilepsie gemacht und 1895 das 
Bückenmark durch Eröffnung des Wirbelkanals freigelegt. IJorsley hatte 
bereits 1887 diese Laminektomie zur Entfernung von Geschwülsten empfohlen. 
1912 sind 27 Eröffnungen des Schädels sog. Trepanationen vorgenommen worden. 
Dies sind die wichtigsten Beispiele aus der Geschichte der Operationstechnik. 

Von 1870—1900 stieg die Zahl der Operationen von 111 auf 468. Unter 
Hildebrand, Enderlen und Wilms sukzessive auf 1500, unter Prof, de Quervain 
haben wir 1913 ein Maximum von 1780 Operationen erreicht. 

Diese gewaltige Zunahme war nur unter dem Schutze der immer pein¬ 
liche^ werdenden Asepsis möglich. Die sorgfältigen Studien von Prof. Haegier 
über die Händedesinfektion haben tüchtig mitgeholfen die Asepsis einzu¬ 
bürgern. Hildebrand hat 1899 grundsätzlich das aseptische Operieren durch¬ 
geführt, Rückfälle waren damals noch nicht ausgeschlossen. 1900 habe ich 
unter Hildebrand erlebt, daß mehrere Wochen lang alle Operationswunden 
eiterten. Erst eine 3wöchentliche völlige Operationspause hat dann die Eiterung 
beseitigt. Der Grund der Eiterung konnte trotz eifrigen Suohens nicht ermittelt 
werden. Wie ein Bann oder ein Fluch lag dieses Verhängnis damals über der 
Klinik. Hildebrand hat noch die nicht eitrigen Operationen ohne Handschuhe 
gemacht. Enderlen hat die Asepsis noch strenger betont, für eitrige Operationen 
Gummihandschuhe, für die säubern Zwirnhandschuhe gebraucht. Erst Wilms 
hat das grundsätzliche Tragen von trocken sterilisierten Gummihandschuhen 
bei allen Operationen verlangt und damit vollkommene Asepsis, vollkommene 
Sicherheit des chirurgischen Eingriffes vor Eiterung erzielt. Die erste Zeit 
nach Socin kann als die Periode der plastischen Operation, der Resektion und 
des Beginns der modernen Chirurgie bezeichnet werden, die zweite Zeit als die 
Epoche der typischen Operation, der goldenen Regeln, der chirurgischen Ortho¬ 
doxie. In der 3. Periode 1907—10 lösten sich die starren Forderungen und 
Formen der chirurgischen Technik wieder, es war eine Zeit des Suohens und des 
Neugestaltens, der Vereinfachung der Operation, der Vorbereitungen und der 
Sicherheitsmaßregeln. Eine Periode kleiner Mortalität. 

Unter Wilms und de Quervain fallen die Ausbildung der chirurgischen 
Röntgentherapie bei Tuberkulose durch den Vortragenden und die Förderung 
der Röntgendiagnostik des Darmkanals durch Stiert in und de Quervain . Viel 
mehr denn je wird in der neuern Zeit Gewicht auf die Diagnose gelegt, auf sorg¬ 
fältiges Untersuchen, auf richtiges Erkennen der Erkrankung vor der Operation; 
hat doch de Quervain die maßgebende „chirurgische Diagnostik“ geschrieben. 

Die Röntgendiagnostik der Darinerkrankimgen hat anfangs wohl etwas zu grob 
mechanische Vorstellungen von der Darmtätigkeit erweckt und zu auf solchen 
Voraussetzungen fußenden ephemeren Darmoperationen geführt. 1908 wurden 
21, 3 909 12 Operationen wegen Coeeum mobile vorgenommen, in den letzten 
3 Jahren keine mehr. Auch die ausgedehnten Dickdarmresektionen und 
Dickdarmausschalt u ngen wegen Dannverstopfungen haben in den letzten 

Go «gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNfTERSITY 



8 


l 1 /* Jahren beträchtlich abgenommen. Solche Wandlungen gehören zur Ent¬ 
wicklung der Chirurgie. Sie dürfen nicht als Irrtümer, sondern als gerecht¬ 
fertigte Versuche Leidenden zu helfen angesehen werden. • Sehr großen Nutzen 
hat die Röntgenographie nach Verschlucken schattengebender Mittel für die 
Diagnose nicht funktioneller Veränderungen des Magendarmkanals, der Ge¬ 
schwüre und Geschwülste gebracht. 

Auch die Röntgentherapie bei chirurgischer Tuberkulose hat eine auf¬ 
fallende Wandlung geschaffen. 1906 hat der Vortragende mit seinen Versuchen 
der Röntgenbestrahlung bei chirurgischer Tuberkulose zusammen mit Bloch ange¬ 
fangen. Wegen tuberkulöser Drüsen wurden 1904 56, 1907 noch 42, 1911 11, 
1913 nur noch 4 Patienten operiert. Auch die Gelenkoperationen, die sog. Resek¬ 
tion, die Auskratzungen, die Auslöffelungen sind fast vollständig aus der Ope¬ 
rationsliste verschwunden. 1911 wurden 35, 1903 49 größere Gelenke wegge¬ 
schnitten, 1907 13, 1909*7, 1911 4, 1912 2 und 1913 nur noch 1 Gelenk reseziert. 
Gleichzeitig haben die verstümmelnden Operationen, die Amputationen nicht etwa 
zugenommen, sondern deutlich abgenommen. 1907 30, 1913 23. Das Haupt¬ 
verdienst dieses klinischen Versuchs mit Röntgentherapie liegt darin, im Verein 
mit Rollier gezeigt zu haben, daß die Mehrzahl der chirurgischen Tuberkulosen 
ohne Operation heilbar ist. 

Die häufigsten Operationen bedürfen einer besonderen Würdigung. Obenan 
steht die Blinddarmentzündung. 1889 wurde die erste Blinddarmoperation mit 
gutem Erfolg vorgenommen. 1891 wurde 6 Mal wegen Blinddarmentzündung 
operiert, 1899 unter Hildebrand 12 Mal, 1905 140 Mal, 1913 400 Mal. 

Von Jahr zu Jahr hat die Zahl der Blinddarmoperationen zugenommen. 
Es ist deswegen noch nicht berechtigt die Erkrankung als eine moderne oder 
eine Modekrankheit bezeichnen zu wollen. Die Erkrankung ist sicher schon 
alt, nur ihr Erkennen, ihre Diagnose ist eine Errungenschaft der neueren 
Chirurgie, die immer wiederkehrende Bestätigung des vermuteten Befundes bei 
der Operation hat dem Chirurgen und auch dem Hausarzt durch Bewohnen bei 
der Operation die nötigt; Sicherheit im frühzeitigen Erkennen gegeben. Es ist 
hier nicht der Ort zu entscheiden, ob infolge von Degeneration, von vermehrter 
Widerstandsunfähigkeit die Erkrankung häufiger geworden ist als früher. Die 
Gefährlichkeit des Katarrhs im Wurmfortsatz ist durch die anatomischen und 
mechanischen Verhältnisse gegeben. Die Schwellung der Schleimhaut verschließt 
den Wurmfortsatz. Die vermehrte Flüssigkeit, die bei jedem Schnupfen sich 
bildet, wird gestaut und die pralle Füllung und die Entzündung stören die Er¬ 
nährung des Gebildes und* verursachen Gewebstod. Die freie Lage in der Bauch¬ 
höhle verursacht die Lebensgefahr dieser anfangs so umschriebenen entzündlichen 
Veränderung. 332 Mal hat es sich 1913 um eine Notoperation gehandelt. Es 
ist deshalb zu erwarten, daß die Blinddarmoperation bei dem eisernen • Bestand 
der chirurgischen Tätigkeit bleiben wird. 

Letztes Jahr wurden 238 Unterleibsbrüche operiert; der erste von So ein 
1875, 1899 47. Auch die Zahl der Leistenbruchoperationen wird in der Zu¬ 
kunft kaum abnehmen. 




9 


Die dritthäufigste Operation gilt dein Kropf. Der erste Eingriff wurde 
1875 ausgeführt: Spaltung eines Cystenkropfes. 1881 eine St-ruinektomie, 1884 
16 und von da an in steigender Anzahl bis zu 158 im Vorjahr. 

Eine wichtige Rolle spielt in der Neuzeit auch der chirurgische Eingriff 
wegen Knochenbrüchen. Unter Socin wurden dieselben nur operiert, wenn die 
Heilung ausblieb. Schon 1875 ist von ihm ein solcher Bruch, den man falsches 
Gelenk nennt, mit Elfenbeinstift vereinigt worden. Unter Hildebrand bildete 
sich die Gelenkchirurgie aus, aber erst unter Wilms begann die operative Be¬ 
handlung der Knochenbrüche. 1900 unter Enderlen wurden 20 Knochenbrüche 
operiert. 1909 und 1910 unter Wilma wurden 71 und 74 derartige Eingriffe 
vollzogen. 

Ein neues Gebiet chirurgischer operativer Tätigkeit bildet das Nerven¬ 
system, namentlich das Gehirn und das Rückenmark. Bis jetzt leistet die 
Trepanation bei Gehirngeschwülsten keine dauernden Dienste, sondern sie 
schafft nur vorübergehende Besserung durch Entlastung von dem vermehrten 
Hirndruck. Nur wenig Patienten haben einen Versuch der radikalen Ent¬ 
fernung eines Hirntumors überstanden. Sehr segensreich ist die Wirkung der 
Rückenmarksoperation. Hochgradige Lähmungen von Gliedmaßen können sich 
wieder zurückbilden. 

Sauerbruch in Zürich hat durch das ingeniöse Druckdifferenzverfahren 
bei Lungenoperationen die heute eifrig betriebene Chirurgie der Lungen und 
Speiseröhre angebahnt. Das Unterdruckverfahren wirkt durch Verdünnung 
der Luft über der Lungenoberfläche bei eröffnetem Brustkorb; beim Ueber- 
druck\erfahren bläht eine Erhöhung des Luftröhrendruckes die Lungen von 
innen auf, d. h. das eine Mal steht der Kopf unter erhöhtem atmosphärischem 
Druck, das andere Mal befinden sich das Thoraxinnere und der Operateur im 
hiftverdünnten Raum in der Unterdruckskammer. Die Lungenchirurgie ist ein 
schon viel bearbeitetes Gebiet. Ueber die Ergebnisse, namentlich bei der Lungen¬ 
tuberkulose ist ein Urteil noch nicht möglich. Prof, de Quervain hat als Erster 
eine durch eitrigen Prozeß nicht tuberkulöser Natur schwer veränderte Lunge 
mit Erfolg herausgeschnitten. Der kräftige Patient hatte alle Vorschläge der 
Lungen- und Thoraxchirurgie erst an sich ausprobieren lassen und um endgültig 
von seinem Leiden befreit zu werden, sich auch noch diesem gefährlichen Ein¬ 
griff der Entfernung einer halben Lunge unterzogen. Der Mann ist durch, 
seinen Mut und seine Energie, mit der er die Operation forderte, durch völlige 
Heilung belohnt worden. 

Die vielen Versuche den Krebs der Speiseröhre zu entfernen, sind bis auf 
zwei Fälle mißlungen. Es gelang nie ein Stück Speiseröhre zu entfernen und 
den Schluckschlauch wieder zu vernähen; nur dadurch, daß man die Speise¬ 
röhrenstümpfe samt Geschwulst oben zum Hals heraus resp. unten in die Bauch¬ 
höhle herunterzog und nachträglich eine Verbindung vor dem Brustkorb durch 
den Gummischlauch herstellte, ist diese Operation gelungen. 

Erst die methodische Ausarbeitung der neuen Operationsverfahren be¬ 
stimmt den Erfolg. Das ist auch aus den Berichten zu ersehen. 190b starben 


./•ÄV, Digitized by 


Gck igle 





Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



10 


4 Patienten nach Entfernung der Prostata an Verblutung. Seither ist keiner 
mehr an Verblutung gestorben,. trotzdem 1911 dieser Eingriff 11 Mal vorge- 
nonnnen worden ist. Die Sicherung des Erfolges brachte ein sorgfältiges Aus¬ 
stopfen des gesetzten Wundbettes mit Gaze während 24 Stunden und ein freies 
Offenlassen der Harnblase. 

Auch die Ergebnisse der Magenresektion sprechen in ähnlichem Sinne. 
Während der ersten 11 Jahre sind die meisten Patienten erlegen, in den letzten 
3 Jahren von Socin s Tätigkeit starben (5 von 16, 1905 und 1906 3 von 11, 
1907—10 12 von 21. Das macht eine Mortalität von 50%. Seitdem de Quervain 
die durch ihn weiter ausgearbeitete Methodik von Kocher an der Klinik einge¬ 
führt hat, ist. nach 31 Magenresektionen nur einer mit fast vollständiger Weg¬ 
nahme des Magens infolge des Eingriffes gestorben. 

Der Vortragende hat Wert darauf gelegt. Sie an Hand der Geschichte 
der Chirurgie von Basel über die Fortschritte und Leistungen der Chirurgie 
gewissenhaft zu unterrichten. Denn die Leistungsfähigkeit der chirurgischen 
Technik zu kennen ist auch für den Laien von Bedeutung. Die Belehrung erfolgt 
gewöhnlich durch die Tageszeitung und zwar meist unvollständig, oft verkehrt. 
Es kann von den Zeitungen nicht verlangt werden, daß sie sich jedesmal von 
Fachmännern berichten lassen. Der Leser muß sich bei der Mitteilung selbst 
klar machen, daß die Blätter gar nicht für die Richtigkeit der Information 
bürgen. Die Verantwortung läßt sich die Presse durch Quellenangabe abnehmen, 
nur für Verletzung persönlicher Interessen, nicht für die■ Schädigung der all¬ 
gemeinen Wohlfahrt ist die Presse haftbar. Sie druckt ohne Kritikmöglichkeit 
gemachte Mitteilungen ab und erzeugt so gelegentlich durch falsche Vorstell¬ 
ungen zu große Erwartungen von neuen Heilverfahren. Die um ermeidliche 
Enttäuschung untergräbt unberechtigter Weise das Zutrauen zu der medi¬ 
zinischen Wissenschaft. 

Einige Beispiele: Der Amerikaner Melzer hat Magnesiumsulfat zur Be¬ 
kämpfung des Wundstarrkrampfes empfohlen. Die meist tödliche Erkrankung 
ist reichlich aus den alten Kriegsberichten bekannt. Das Mittel kennen Sie 
vielleicht als Bittersalz. Sprizte Melzer diese Salzlösung in den Rückenmarks¬ 
kanal, so löste das Mittel die Krämpfe und bewahrte die Kranken in einigen 
Fällen von dem oft unvermeidlichen Erschöpfungstod. Kocher hat als Erster 
1912 in Europa 6 Tetanuskranke so behandelt und hat 5 davon heilen sehen. 
Die Tageszeitung verkündete freudig das Heilmittel gegen Wundstarrkrampf 
sei gefunden und der Schrecken dem Tetanus genommen. Tatsächlich ist das 
Optimum des Giftes noch nicht ermittelt. Es ist ein starkes Gegengift, das 
die Nerven lähmt, während das Keimgift die Muskeln in Starre setzt. Oft muß 
soviel gegeben werden, daß die Lebenszentren, Atmungs- und Herzzentrale still¬ 
gestellt werden. So mußte Kocher 4 von den 5 geheilten durch Luftröhren¬ 
schnitt und künstliche Atmung wieder beleben. Vor acht Tagen erst haben 
wir bei sachgemäßer Magnesium-Behandlung einen 13jährigen Jungen trotz 
Tracheotomie und künstlicher Atmung im Erstickungsanfall verloren. Das 
Mittel gehört noch nicht zum fertigen Rüstzeug, ist höchstens in Kliniken mit 



Original from ^ 

THE OHIO STATE UNTVERSTTT 



11 


viel Personal, da es ununterbrochene Aufsicht des Kranken unbedingt erfordert, 
zu gebrauchen. Unbestritten bleibt, daß heute auch die 5. Geißel der Chirurgie, 
der Wundstarrkrampf erfolgreicher bekämpft werden kann als früher, daß die 
Chirurgie auch in dieser Richtung tüchtig bei der Arbeit ist. 

Bedenklicher erscheint die Unterrichtung des Publikums in medizinischen 
Dingen durch die Presse, wenn sie unter dem Kamen der Wissenschaft zur Re¬ 
klame benützt wird. Als Beispiel diene, wie die Zeitung die Leser über die 
Wirkung des Radiums informiert. 1905 wurde aus A. . berichtet, ein Speise¬ 
röhrenkrebs sei mit Radium geheilt worden. Die Mitteilung lief durch die ganze 
Presse. Wenige Monate später ist der Mann an seinem Speiseröhrenkrebs ge¬ 
storben. Die Besserung war nur durch einen jauchigen Zerfall des Krebs¬ 
geschwürs vorgetäuscht worden. Der Irrtum ist nie berichtigt worden, noch 
immer ist der Mann in der Meinung von 100,000 Lesern durch Radium geheilt. 
Dies war der Anfang der Radiumreklame. Täglich steht in irgend einer 
Zeitung eine Empfehlung für Radium oder Mesothorium, immer unter der 
Flagge ärztlicher Mitteilung. Man läßt die gläubigen Leser glauben, der Krebs 
überhaupt sei heilbar, während höchstens kleine Krebsgeschwülste an der Ober¬ 
fläche des Körpers mit Röntgen- oder Radiumstrahlen sich vertreiben lassen. 
Auch Männer der Wissenschaften stimmen in Fachschriften mit Enthusiasmus 
in die Lobpreisungen des Radiums ein. Die Aerzte sind in der Regel skeptischer, 
sie werden aber von dem fanatisierten Patienten gezwungen ihm für sein teures, 
oft letztes Geld zu Radium- oder Röntgenstrahlen zu verhelfen. 

1902 hat Czerny in Heidelberg einen warmen, ehrlichen Appell an die 
Chirurgen gerichtet, die inoperablen Krebspatienten nicht einfach ihrem Schick¬ 
sal zu überlassen, sondern ihnen irgendwie Linderung und Trost zu ver¬ 
schaffen. Im Krebsinstitut in Heidelberg ist der frühere Direktor der Klinik 
noch heute seiner Aufgabe treu. Er läßt die Mittel prüfen und sie den Kranken 
zugänglich machen. Immer mehr Krebskranke, selbst solche die durch Operation 
heilbar sind, pilgern hilfesuchend nach Heidelberg. Seitdem nicht nur der wohl¬ 
meinende Arzt, sondern gewinnheischendes Kapital Interesse an den unheil¬ 
baren Krebskranken gewonnen hat, sind die Hilfeleistungen fast überwältigend. 
Staat und Patienten zahlen Unsummen für Radium, trotzdem man noch nicht 
weiß, was das Radium wirklich und dauernd nützt. Selbstverständlich haben 
wissenschaftliche Heilinstitute die Pflicht, die Wirkung zu prüfen und es ist 
deshalb erfreulich, wenn der Staat dem Frauenspital und das Pflegamt dem 
therapeutischen Institut von Prof. Stachelin das Mittel zur Verfügung stellen. 

An der nötigen Kritik werden es diese Institute sicher nicht fehlen lassen. Prüfen 
Sie bitte, Ihre Meinung über den Wert des Radiums an dem Urteil von zwei 
Männern, welche zu den besten Kennern des Radiums zählen. Wickham und 
fhgrais schreiben: 

„Von Heilung großer Karzinome sprechen zu wollen ist unkorrekt, man 
soll nur von Rückbildungen, vorübergehenden Besserungen, Modifikationen 
sprechen, wenn man nicht unwissenschaftlich werden will. Von Radium, das 
nur lokal wirken kann, zu sprechen, als von einem Mittel, das die Karzinome 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



12 


im allgemeinen heilen könne, ist eine Phrase, gegen die wir energisch prote¬ 
stieren müssen. 

Vor allem soll der Kranke nicht aus übertriebenem Enthusiasmus des 
Vorteils solcher Behandlungsmethode beraubt werden, welche, wie die Chirurgie 
sei langer Zeit bewiesen, ihre Wirksamkeit bewiesen haben. Zur Verwendung 
darf es aber dann kommen, wenn keine bessere Behandlungsmethode möglich 
ist und wenn der Kranke jeden operativen Eingriff ablehnt.'“ 

Diesem Enthusiasmus sind leider schon viele Aerzte und damit auch Pa¬ 
tienten verfallen. Das Mesothorium und das Badium sind bei inoperablen 
Krebskranken einstweilen für den Staat und die meisten Patienten noch viel zu 
teure Trostmittel. 

Auch die Mitteilung von Schlagern und Treffern an Chirurgenkongressen 
erregt gewöhnlich falsche Hoffnung. So ist auch die Mitteilung, daß es einige 
Male gelungen ein Gelenk eines eben gestorbenen Menschen einem andern 
Menschen einzusetzen, das Gelenk gleichsam wieder auf erstehen zu machen, zu 
optimistisch aufgefaßt worden. Daß das Gelenk einheilt, ist auch für den 
Chirurgen sehr interessant. Großen Nutzen wird diese Entdeckung nicht bringen, 
da ein solches schlecht ernährtes Gelenk nicht gelenkfähig bleiben kann. Ge¬ 
nügt doch schon die einfache Zerreißung der Gefäße des Hüftbandes den Hüft- 
kopf nach einigen Jahren vollständig verschwinden zu machen und dadurch das 
Gelenk zu versteifen. 

Es sind überhaupt nicht die guten Einfälle der Chirurgen, die den 
dauernden Fortschritt machen, sondern die zähe unermüdliche Arbeit am Ope¬ 
rationstisch schafft die dauernden Werte. Nicht die sog. glänzenden Operateure, 
die mit großer Virtuosität möglichst rasch weil schablonenmäßig mit mehr Hand¬ 
fertigkeit als Heberlegung die typischen Operationen ausfuhren, bringen den 
Fortschritt, sondern die, welche mehr darauf achten, was als wie und wie schnell 
sie operieren, arbeiten weiter an der Chirurgie. Kocher hat immer unermüdlich 
jedes Verfahren weiter ausgebaut, eine Verbesserung angestrebt. Er hat die 
beste Kropftechnik an mehreren tausend Kröpfen ausgebildet, die Methode schien 
vollkommen zu sein, und doch hat de Quervain, der wenig Kröpfe in Chaux-de- 
Fonds und Locle operierte, schon im ersten Jahr seiner Tätigkeit in Basel ganz 
allmählich in stetiger Arbeit eine wesentliche Vereinfachung der Kropfoperationen 
ausgearbeitet. Er hat einen einfachen neuen Weg gefunden, ohne Blutung die 
großen Gefäße der Schilddrüse zu unterbinden und so den weitern Verlauf der 
Kropfoperation unblutig und einfacher zu gestalten. In Kocher s TOjähriger 
Jubiläumsschrift hat er die Mitteilung gemacht und so als Schüler den Meister 
am meisten geehrt, indem er ihn auf dem ureigensten Gebiet noch übertraf. 
Kocher hat die größten Verdienste um die Kropfoperation. Er hat mit Recht 
den Nobelpreis für Chirurgie erhalten. 

Noch ein Chirurge hat diese hohe Auszeichnung erhalten: Carrel, 
weil er die einfachste ringförmige Blutgefäßnaht erfunden und für die Ver¬ 
pflanzung von Organen benützt hat. Der Wirkungskreis dieses Verfahrens wird 
ein kleiner bleiben, da es nicht gelingt, von einem Menschen auf andere zu ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



13 


pflanzen. Auch der geschickteste Chirurg kann nicht einem Menschen die Niere 
oder die Schilddrüse eines andern einsetzen, weil das fremde Gewebe nicht ein¬ 
heilt, oder weil, selbst wenn es einheilte, dem neuen Organ die Nerven fehlen, 
welche die Arbeit zweckmäßig leiten. 

Die größte und dauerndste Errungenschaft der letzten Jahre ist die Lokal¬ 
anästhesie und zwar weil sie unentbehrlich für die meisten Operationen werden 
wird. Auf die Einfachheit des Prinzips nicht auf die Kompliziertheit des Appa¬ 
rates kommt es an. Singer hat von seiner Nähmaschine nicht die Maschinerie, 
sondern einfach die immer unentbehrliche Nadel, welche das Oehr vorne trägt, 
patentieren lassen und damit seine Erfindung vor Nachahmungen gesichert. 
Der Vergleich bezieht sich nicht auf die Nadel, mit der schmerzstillende 
Flüssigkeit in die Operationsgegend eingespritzt wird, sondern nur auf die 
Wichtigkeit des Prinzips. Recht# und Schleich haben die lokale Betäubung zuerst 
angegeben. Mit zäher Ausdauer hat namentlich Braun in Zwickau die Methode 1 
ausgebaut. Von ihm haben wir unter Wilms, der Dr. Fritzsehr von Glarus 
hingeschickt hatte, die Technik gelernt und weiter ausgebildet. 

Wilms und de Quervain haben Gehirn und Rückenmark zuerst unter ört¬ 
licher Betäubung durch Trepanation resp. Laminektomie freigelegt. Braun 
selbst war gegen Anwendung. Ich habe eine Anzahl Blinddarmoperationen in 
Lokalanästhesie gemacht und im letztem Sommer zwei Magenresektionen zum 
Erstaunen anwesender amerikanischer Chirurgen, die im allgemeinen erst eine 
Ahnung von dieser herrlichen Erfindung haben. Ein Mädchen eines höheren 
Töchterpensionats hat mit vorurteilslosem Interesse dem Abschneiden des eigenen 
Blinddarms und dem Vernähen der eigenen Wunde zugesehen. Brunner in 
Miinsterlingen hat, wie verlautet, die Operation am eigenen Fleisch beauf¬ 
sichtigt und geleitet. 

Alle Brüche und Kröpfe werden ohne Narkose» operiert. Im letzten Jahr 
ist ein Drittel der Patienten unter örtlicher Betäubung operiert worden, ohne 
daß irgendwer psychischen Shoek oder seelischen Schaden erlitten hätte. Die 
Lokalanästhesie bedeutet eine zweite Wendung in der operativen Chirurgie. Die 
Asepsis beseitigte die Gefahr der Wundeiterung, die Lokalanästhesie befreit uns 
heute von der größten Gefahr der Operation, der Narkose. 

Ich habe mich bestrebt, Ihnen darzustellen, wie sich die heutige» 
Chirurgie entwickelt hat und auf welchem Wege sie zu dem heutigen Stand ge¬ 
kommen ist. Ihnen klar zu legen, wie die Leistungen der Chirurgie noch ver¬ 
bessert werden könnten und wir mithelfen könnten, müßte das Thema eines be¬ 
sonderen Vortrages bilden. Zum Schlüsse sei noch auseinandergesetzt, wer 
außer den klinischen Chirurgen an dieser Verbesserung mi(geholfen hat und 
mittun kann. Man darf nicht trennen zwischen chirurgischer Leistung 
und chirurgischer Wissenschaft. Die beiden stehen in Wechselbeziehungen. 

Die Wissenschaft fördert nicht nur die Leistungsfähigkeit des praktischen 
Chirurgen, sondern sie ist wiederum abhängig von der Mitarbeit der Praktiker. 

Die Chirurgie konnte ihre Erfolge nur dadurch verbessern, daß die Aerzte 
Kranke mit akuten Leiden: mit eingeklemmten Brüchen und Darmverschluß iiber- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



14 


Haupt, mit Blinddarmentzündungen, mit durchgebrochenen Magengeschwüren 
immer frühzeitiger zur Operation schickten und auch die Patienten und nament¬ 
lich deren Umgebung die Notwendigkeit des frühen Eingriffes einsehen gelernt 
haben, denn von einem gewissen Stadium der Krankheit ab, liegt der Entscheid 
nicht mehr in der Hand des Chirurgen. Häufig genug muß auch heutzutage 
der Chirurg wider Wissen und Willen nur aus Pflicht fast aussichtslose Ope¬ 
rationen vornehmen. Kommt die Blinddarmentzündung in den ersten zwei 
Tagen, die Magenperforation in den ersten 12 Stunden in die Hand des Chi¬ 
rurgen, so hat der praktische Arzt mehr Verdienst an dem glücklichen Ausgang 
als der Chirurg, für den die Heilung eine fast selbstverständliche Leistung ist. 
Unentbehrlich ist die Mitarbeit des praktischen Chirurgen. Die Geschicklich¬ 
keit macht nicht das Wesen des Chirurgen aus, sonst könnten wir die ope¬ 
rative Tätigkeit den Damen überlassen, die uns in Handfertigkeit, solange es 
nichts neues zu finden oder unbekannte schwierige Situationen zu beherrschen 
gilt, weit überlegen sind. Es gehört Temperament dazu, verbunden mit Zähig¬ 
keit, Willen zur Tat und geistesgegenwärtiger Entschlußfähigkeit. Der Chirurg 
hilft am besten dadurch mit, daß er nicht blindlings alle chirurgischen Rezepte 
ausprobiert, sich auch nicht von mechanischen oder physikalischen Vorstellungen 
bestimmen läßt, sondern sich von dem gesunden Menschenverstand, der instinktiv 
am besten den Forderungen der Physiologie und Biologie folgt, leiten läßt. Jeder 
gute Chirurg arbeitet an den Fortschritten der Chirurgie mit, indem er sie popu¬ 
larisiert und ihr durch die guten Erfolge das Vertrauen gewinnen hilft. Die 
direkte Förderung der Chirurgie ist von dem unermüdlich auch an den typischen 
Operationen weiter arbeitenden Chirurgen abhängig, Männer wie Hillruth und 
Krönlein, welche die Bilanz aus ihrer Arbeit zogen, die Dauererfolge ihrer 
Tätigkeit prüften sind die Gründer, Träger und eigentlichen Förderer der 
chirurgischen Wissenschaft. Nicht das neue Verfahren allein, sondern die 
sorgfältig systematische Prüfung derselben machen den Fortschritt. Scharfe 
Kritik der eigenen Erfolge an Hand genau registrierter Beobachtung. Diese 
Förderung erwartet man aber auch vor allem von klinischen Chirurgen und Insti¬ 
tuten. Billroth sagte, die Erfahrung hat sattsam gezeigt, daß ein Lehrer der medi¬ 
zinischen Fakultät kleiner Universitäten als Forscher und Gelehrter mehr leistet 
als diejenigen der großen Universitäten. Am Jubiläum unserer Universität hat 
auch Bumm das Wort aufgegriffen und betont, daß kleine Hochschulen wie 
Basel am meisten leisten und freimütig hat er gestanden, daß auch er in Basel 
am meisten gearbeitet habe. Möge die Stadt. Basel die großen Opfer, die sie der 
Hochschule gebracht hat, sich nicht reuen lassen. Möge Bumm unseren Stadt¬ 
vätern in die Seele geredet haben, daß sie nicht Hand anlogen, um wie richtige 
Pfahlbürger die kräftigsten Stützen der Wissenschaft abzusägen und möchten 
ihrerseits auch die Chirurgen Basels, die ja fast alle Universitätslehrer sind, 
das Vertrauen zu ihnen durch treue Arbeit wie bisher rechtfertigen. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



15 


Aus der Dermatologischen Universitätsklinik in Bern. 

lieber den pellagrösen Symptomenkomplex bei Alkoholikern in der 

Schweiz. 

Von i. Jadassohn. 

(Schluß.) 

Damit komme ich nun auf die Frage der Aefiologie, die eines der meist 
umstrittenen Kapitel darstellt. Bekanntlich hat man speziell in Italien das 
Auftreten der Pellagra mit dem Maisgenuß in engsten .Zusammenhang gebracht, 
und noch jetzt stehen die italienischen wie die österreichischen und rumänischen 
Autoren im allgemeinen auf dem Standpunkt: Ohne Mais keine Pellagra. So¬ 
wohl geschichtliche als geographische Argumente scheinen die kausale Be¬ 
deutung der Maisernährung für die Pellagra zu beweisen, da diese zeitlich und 
örtlich an jene gebunden sei. Auch die Resultate der speziell in Italien durch¬ 
geführten gesetzlichen Maßnahmen sprechen in dem gleichen Sinne: man glaubt, 
daß durch die Sorge für die Vermeidung von verdorbenem Mais als Nahrungs¬ 
mittel etc. die Zahl der Pellagrafälle in Italien von 10-1,007 im Jahre 1881 
auf 33,869 im Jahre 1910 gesunken ist (('anturuifi). In Rumänien ist die 
Besserung der Verhältnisse viel weniger deutlich, weil nach Bah es von der Re¬ 
gierung bisher nicht energisch genug vorgegangen worden ist (1911 etwa 80,000 
Pellagröse). 1 ) 

Auch im gleichen Lande soll sich die Verbreitung der Krankheit unter 
den einzelnen Gruppen der Bevölkerung nach der Maisernährung richten. In 
Siebenbürgen z. B. sollen die sehr armen Slowaken und Ruthenen frei sein, die 
besser situierten Ungarn erkranken, weil die ersteren sieh nicht mit Mais er¬ 
nähren (v . Vere.ss); ähnlich sind die Verhältnisse in Bessarabien (v. Rosen). 

Ich möchte allerdings nicht unerwähnt lassen, daß auch alle diese Argumente 
selbst von einzelnen italienischen Autoren bestritten werden. Die meisten 
meinen, daß nur verdorbener, unreif geernteter oder schlecht auf bewahrter Mais, 
die andern, daß auch relativ oder vollständig gutes Maismehl die Krankheit 
erzeugen könne. Als besonders wichtige Hilfsursachen werden betont: Aus¬ 
schließliche, resp. vorwiegende Maisnahrung, ungenügende Ernährung, soziales 
Elend überhaupt, Alkoholismus, Malaria, Tuberkulose, 2 ) Syphilis, Anchy- 
lostomum und Bilharzia, Gravidität, Kretinismus etc., besonders aber auch 
psychische Affekte, Geisteskrankheiten, Demenz. Das letztere Moment, das auch 
Babcs sehr betont, ist besonders wichtig mit Rücksicht auf die» gleich zu er¬ 
wähnenden amerikanischen Erfahrungen in Irrenanstalten. 

Auf welche Weise der Mais zur Erkrankung führt, darüber sind die An¬ 
sichten ebenfalls sehr geteilt. 

Am wenigsten Geltung gefunden hat im allgemeinen die Annahme, daß 
die Maisnahrung an sich eine unzureichende ist. In neuester Zeit hat diese Auf¬ 
fassung gleichsam eine Auferstehung gefunden in der Hypothese Funk ß &, daß 
die Pellagra in die Gruppe der „Avitaminosen“ gehöre, wie besonders Beri-Beri 


*) Nach Raubitschek nimmt allerdings die Pellagra überall zu. 

*) cf. Fall 3. Ich finde bei Rille (Hautkrankheiten I, Jena 1902, p. 37) die 
Bemerkung, daß Kombination mit Tuberkulose zu den größten Seltenheiten gehört; 
in Trient aber sollen die Pellagrösen oft Phthise haben (Raubitschek). 


J^i-Dlgltlzed by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



16 


und Skorbut. Ich kann hier auf eine Diskussion dieser Anschauung 1 ) ebenso¬ 
wenig eingehen, wie auf die Hypothese Yolpind s, der in seiner Lehre vorn 
„Monophagismus“ behauptet, daß einseitige Ernährung mit einem Nahrungs¬ 
mittel zu Krankheit und zu einer Ueberempfindlichkeit gegen dieses Mittel führt. 
Er hat eine solche gegen Maisextrakte bei mit Mais gefütterten Tieren wie bei 
pellagrösen Menschen festgestellt. 

Am meisten Anhänger hat wohl die Hypothese gefunden, daß durch Zer¬ 
setzungsvorgänge im Mais — durch ganz bestimmte oder durch verschiedene 
Mikroorganismen, besonders Schimmelpilze etc. — Intoxikationszustände ent¬ 
ständen, die sich an den drei hauptsächlich erkrankten Systemen: Haut, Inte¬ 
stinaltrakt und Nervensystem in verschiedener Weise und zu verschiedener Zeit 
äußern. Man hat aber auch gemeint, daß die Pellagra nicht eine Intoxikations-, 
sondern eine Infektionskrankheit sei, erzeugt durch bestimmte auf dein Mais 
wachsende Infektionserreger, oder auch daß die Maisernährung die Praedisposi- 
tion zu spezifischer Infektion mit dem Pellagra-Erreger bedinge. Es wäre das 
dann also eine Analogie mit der jetzt vielfach akzeptierten Anschauung über die 
Aetiologie der Beri-Beri. 

So definiert Terzo die Pellagra— Maidismo + Condiziohi individuali + in- 
fectiöses Agens X; Camurro — stato preparatorio maidico + veleno probabil- 
mente ifomicetico. Aber von den supponierten Pellagra-Mikroorganismen ist 
auch bei dem in neuester Zeit am meisten besprochenen, einem von Tizzoiii be¬ 
schriebenen polymorphen Ooecus, die Speziiizität energisch bestritten, ja sehr 
unwahrscheinlich. 

Schon lange hat man der Maisätiologie der Pellagra Opposition 
gemacht, ohne allerdings damit durchzudringen, ln neuerer Zeit ist selbst in 
Italien eine Hypothese ausgesprochen worden, welche den Maisgenuß als irrele¬ 
vant ansieht und dem Wasser die Schuld an der Pellagra beimißt. Nachdem die 
ursprüngliche Idee Alcssandrini’s , daß es sich um Filarien handeln könne, auf¬ 
gegeben worden war, nahmen er und Scala an, daß vielmehr eine Kieselsäure¬ 
intoxikation durch Tonerde enthaltendes Wasser vorliege. Auch hiefür fehlt 
noch jede Bestätigung. 

Namentlich in Frankreich hat man schon vor vielen Jahren Beobachtungen 
von pellagraartigen Erkrankungen unter zweierlei Bedingungen gemacht: 
einmal sporadische Fälle in Gegenden, in denen Maisernährung nicht in Frage 
gekommen sein soll, besonders bei meist im Elend lebenden Alkoholikern, und 
ferner auch endemische Fälle speziell in Irrenanstalten. Die Autoren haben 
diese Fälle — je nach dem Standpunkt, den sie der Maistheorie der Pellagra 
gegenüber einnahmen — auf zweierlei Weise erklärt: die Einen haben an¬ 
genommen, daß es sich bei ihnen nicht um Pellagra im eigentlichen Sinne ge¬ 
handelt habe; sie haben, zugleich gestützt auf mehr oder weniger deut¬ 
liche Unterschiede im klinischen Bild, eine ,, Pseudo-Pellagra “ aufgestellt 
und speziell betont, daß schlecht genährte Alkoholiker und Geisteskranke leicht 
an Lichterythemen und an Magen-Darmstörungen erkranken. Die Andern 
haben auf Grund ihrer Erfahrungen und auf Grund mancher Angaben in der 
Literatur überhaupt leugnen wollen, daß die Pellagra eine ätiologisch einheit¬ 
liche Krankheit sei ; sie haben sie vielmehr als ein — in Frankreich sogenanntes 

*) Sie wird von Riihl (Derin. W., Bd. 60. Nr. 5 ff.) nicht bestätigt und - von 
Raubitschek schroff abgelehnt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



17 


— „Syndrom“ angesehen, das durch unzureichende Ernährung, so auch wesent¬ 
lich mit Mais, Alkoholismus, soziales Elend, psychische Depression zustande 
komme. 

Die italienischen und österreichischen Pellagrologen haben die sporadischen 
Pellagrafälle, bei denen ein Zusammenhang mit Mais nicht nachweisbar war, 
oft als falsch diagnostiziert angesehen und haben speziell zwischen den alkoho¬ 
lischen pseudopellagrösen Erythemen und der echten Pellagra differential- 
diagnostische Momente angegeben. Es kann auch gewiß nicht geleugnet werden, 
daß manche solche Fälle zu verschieden von Pellagra, zu leicht auch -als 
andere Hautkrankheiten mit zufälligen internen Komplikationen anzusehen sind, 
als daß sie in dieser Diskussion ernsthaft berücksichtigt zu werden brauchten. 
Aber es bleibt doch wohl einzelnes übrig, was nicht einfach bei Seite geschoben 
werden kann — Beobachtungen, welche der „echten Pellagra“ zu sehr ähneln, 
als daß man sie bei der Diskussion der Aetiologie vernachlässigen könnte. Ein¬ 
zelne italienische Autoren (z. B. Antonini) erklären die „Pellagra ohne Mais- 
nah rung“ dadurch, daß die Hyphomyceten, die auf dem Mais wachsen und ihn 
zu einem giftigen, „pellagrogenen“ Agens machen, gelegentlich auch auf anderen 
Nahrungsmitteln, z. B. Kastanien, Vorkommen, und durch die weiter zu er¬ 
örternde Annahme einer „Mais-Schnaps-Pellagra“. 

Besonders ist aber in der letzten Zeit die Maisätiologie der Pellagra von 
England und von Nordamerika aus angegriffen worden. 

In England sind sporadische Fälle beobachtet worden, bei denen ein Zu¬ 
sammenhang mit Mais eben falls nicht entdeckt werden konnte, ln den Vereinigten 
Staaten aber hat speziell im letzten Jahrzehnt die Pellagra eine ungeahnte Be¬ 
deutung gewonnen. Es geht aus manchen Berichten hervor, daß sie wohl schon 
seit längerer Zeit vorkommt, aber nicht richtig erkannt worden ist. Seither hat 
man sie als schwere Endemie in zahlreichen Irrenanstalten entdeckt. Aber auch 
außerhalb dieser ist sie in einer nicht unbeträchtlichen Zahl von Fällen 
gefunden worden. Man hat große Enqueten veranstaltet und man hat die 
Aetiologie in den verschiedensten Bichtungen zu erforschen gesucht. Zu ein¬ 
heitlichen Besultaten ist man auch dabei noch nicht gelangt. Aber auffallender- 
weise ist man im allgemeinen gegenüber der Maisätiologie in Nordamerika sehr 
skeptisch, ja vielfach sogar ablehnend — auffallenderweise, weil ja bekanntlich 
Mais dort eine sehr große Rolle spielt. Das endemische Vorkommen in Irren¬ 
anstalten hat die Gelegenheit gegeben, genauere Untersuchungen über die Er¬ 
nährung anzustellen. Dem sehr eingehenden Bericht einer in Illinois einge¬ 
setzten Kommission sowie den Bemerkungen von Goldberger entnehme ich, daß 
vor allem einseitige Ernährung angeschuldigt wird; daß die Angestellten der 
Anstalten nie erkranken, was auch schon bei französischen Autoren betont wird 
(cf. z. B. Nicolas et Jambon) und was natürlich gegen Infektion durch Kontakt 
und Insekten spricht, wenn man nicht den Differenzen in der Ernährung als 
praedisponierendem Moment eine ausschlaggebende Bedeutung beimessen will. 

Unter den Insassen sind es speziell die Dementen, die Unreinlichen, die 
(auch aus diesen Gründen) besonders schlecht Genährten, welche erkranken. Man 
hat Versuche gemacht, den Mais bei einer Gruppe ganz auszuschalten, wahrend 
ihn eine andere weiter bekam — die Prozentzahl der aus den beiden Gruppen 
pellagrös werdenden war aber ungefähr gleich. Schlechter Mais soll nicht ver¬ 
wendet worden sein. Man ist in den Vereinigten Staaten, wie mir scheint, am 
meisten geneigt, an eine Infektion zu glauben, wenn man auch Beweise dafür 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



18 


nicht gefunden hat. Auch konnten spezielle Untersuchungen die zuerst von 
Sambon ausgesprochene Idee nicht bestätigen (ebensowenig wie italienische 
Autoren), daß bestimmte Sinuliden die Träger des Kontagiums seien und daraus 
die Nieht-Kontagiosität der dort endemischen Erkrankung zu erklären sei. Den 
Ernährungsverhältnissen, speziell einseitiger protein-armer Diät, will man eine 
praedisponierende Rolle zuweisen (aber selbst an lösliche Aluminiumsalze in den 
Vegetabilien hat man gedacht!). 

Die außerordentlich zahlreichen bakteriologischen und serologischen Unter¬ 
suchungen, die Entgiftung toxischer Maisextrakte durch Serum Pellagröser 
(Babes), die Versuche, Tiere mit den gefundenen Mikroorganismen und Toxinen 
pellagrös zu machen, oder bei Pellagrapatienten Ueberempfindlichkeitsreaktionen 
gegen Mais und dessen Extrakte oder Agglutinierung der vermeintlichen 
Erreger oder spezifische Komplementbindungsreaktionen oder das Vorhandensein 
hemmender Stoffe neben den toxischen im gesunden Mais nachzuweisen, haben 
wohl manche interessante, aber, soviel ich sehe, noch nirgends wirklich beweisende 
Resultate ergeben. Ich kann auf alle diese Arbeiten hier nicht (‘ingehen. 

Besonders wichtig sind die Experimente (Raubifschck. ferner Horba, s- 
zewski, Hausmann, Umnus. Lode), die beweisen sollen, daß weiße Tiere, die mit 
Mais gefüttert oder mit alkoholischen Extrakten von solchem behandelt wurden, 
gegen die Wirkung des Lichtes sensibilisiert waren und allgemein krank wurden, 
resp. starben, wenn sie dem Licht ausgesetzt waren, während sie im dunkeln 
ebenso gesund blieben, wie in gleicher Weise gefütterte 1 dunkle Tiere. Die 
albinotischen bekamen auch schwere Haut Veränderungen ( Ilorbaczcirski) durch 
direkte Belichtung. Zwar haben die Versuche der genannten Autoren im 
Einzelnen verschiedene Resultate ergeben; auch scheint Reisfütterung Analoges 
ergeben zu können (fast alle pflanzlichen Nahrungsmittel enthalten Sensi¬ 
bilisatoren — Hausmann). Zwar hat man auch die (schon früh betonte, 
aus der Lokalisation der Pellagra-Dermatosen und ihrem Auftreten im 
Frühjahr erschlossene) Bedeutung der Insolation für die Provokation der 
Pellagra - Dermatosen bestritten, weil diese auch an bedeckt getragenen 
Körperstellen und bei nicht unmittelbar dem Sonnenlicht exponierten Patienten, 
ferner bei ganz exponierten Zigeunerkindern nur an Händen und Füßen Vor¬ 
kommen oder weil sich an den obern Extremitäten das Pellagra-Exanthem der 
Hände von der Sonnenbräunung der Vorderarme scharf abhebt. 1 ) 

Trotzdem wird man die erwähnten Versuchsergebnisse für die Erklärung 
der Pathogenese der pellagrösen Eruptionen mit aller Vorsicht verwerten dürfen. 
Denn bei Mais und Reis kann es sich um verwandte Wirkungen handeln; und 
die Sensibilisierung braucht ja nicht ausschließlich gegen Licht stattzufindeu, 
wenngleich sie gegen dieses am stärksten ist. Sie kann an manchen Körperteilen, 
wie z. B. gerade an den weiblichen Genitalien auch gegen Reibung, Mazeration 
etc. vorhanden sein; die gewöhnliche Lokalisation aber, einzelne Beobachtungen 
(z. B. daß die Haut unter Fingerringen normal bleibt 2 ) und einige wenige Ver¬ 
suche mit Belichtung bei Pellagrösen sprechen 3 ) für diese Bedeutung der In- 

') Fiosani, Arch f. Derm. u. Svph., Bd. 112, p. 116. 

. *) Scheiher, W. m. W. 1899, Nr. 9 ff. 

3 ) Solche Versuche sind auch noch in Illinois angestellt worden (cf. Kommis¬ 
sionsbericht p. 16). Finsenbeleuchtungen bei unserm Fall 3 haben kein eklatantes 

Resultat ergeben. 


.i.Gov igle 


Original from v 

THE OHIO STATE UNIVERS?" * 



19 


solation, welche z. B. auch Haies und Sinn anerkennen. Dabei ist aber sein* wohl 
auseinanderzuhalten, ob die den Organismus schädigende pellagrogene Substanz 
durch die Zusammenwirkung der Maisnahrung und der Besonnung zustande 
kommt (Raubitschek) oder ob die Sensibilisierung gegen die Strahlen nur 
gleichsam ein Symptom der Vergiftung ist. Daß bei starker Empfindlichkeit 
selbst die Bekleidung nicht genügend schützt und auch diffuses Licht zur Pro¬ 
vokation genügt, daß unter den exponierten Stellen die einen stärker reagieren 
als die andern — das sind Erfahrungen, die uns auch von anderen Lichterkrank¬ 
ungen bekannt sind. Das nach Beult 1 ) fast ausnahmslose Freibleiben der Neger 
würde für die Bedeutung des Lichtes sprechen. Diese wird ferner auch durch 
die Analogie mit der Buchweizenkrankheit, dem Fagopvrismus der Tiere, 
unserem Verständnis näher gebracht. Bei dieser Affektion werden bekanntlich 
die weißen Stellen bei dem Licht exponierten, mit Buchweizen gefütterten Tieren 
heftig entzündet. Freilich bedürfen auch die erwähnten Experimente noch 
weiterer Ausführung, denn So rau/// i hat wirklich bedeutsame Unterschiede 
zwischen den im Licht und den im Dunkeln gehaltenen Tieren nicht auffinden 
können. Funk, Rondoni, Ccnfanni und (ralassi , Audeninn f Larinder haben im 
wesentlichen negative Resultate erhalten. 2 ) 

Auch bezüglich der Schädlichkeit des guten Mais stimmen die Resultate 
noch nicht überein, wobei allerdings zu berücksichtigen ist, daß zwischen dem 
guten oder relativ guten und dem verdorbenen Mais ja auch nur, wenngleich 
sehr große quantitative Unterschiede vorhanden zu sein brauchen (Babes). 

Ich habe mich bemüht, in möglichst kurzer Form die wesentlichsten 
Fragen der Pellagra-Aetiologie Ihnen vorzuführen — sehr viele Punkte habe ich 
dabei ganz übergehen müssen, die interessant genug wären, die aber zur Zeit 
wesentlich theoretische Bedeutung haben. 

Es ist gewiß sehr schwer, wenn man alle Erfahrungen berücksichtigt, eine 
bestimmte, einheitliche Anschauung auszusprechen. Bei der scharfen Cha¬ 
rakteristik des pellagrüsen Symptomenkomplexes widerstrebt es uns wohl, eine 
mannigfaltige Aetiologie anzunehmen — und doch ist vorläufig kaum etwas 
anderes möglich als zu sagen: Wir haben drei Gruppen von Erkrankungen: 1. die 
erste größte, längst bekannte, die großen Endemien in Italien, Rumänien etc., 
bei welchen man die wesentliche Bedeutung des Mars kaum wird leugnen können; 

2. die sporadischen Fälle, die oft bei im Elend Lebenden, speziell bei Alkoholikern 
beobachtet werden; und 3. die endemischen Formen der Irrenhäuser.' 1 ) 

') Lancet 1913, II, p. 490. 

a ) Ebenso sind RUhl ’s mir erst nach der Fertigstellung dieser Mitteilung be¬ 
kannt gewordene Versuche an Tieren negativ verlaufen; Raubitschek aber steht ganz 
auf dem Standpunkt der „photodynamischen Aetiologie“ (s. bei ihm viele Einzelheiten). 

3 ) Ich erwähne hier die von W. Rees-Thomas (Lancet 1913, II, p. 842) ausge¬ 
sprochene Idee, daß die Pellagra in Irrenanstalten, eventuell auch durch Sulfonal. 
Trional und ähnliche Medikamente bedingt werden könnte. Er selbst hat nach 
Trional ein „typisches“ pellagröses Exanthem an Handrücken, Handgelenken und 
Gesicht mit Diarrhoe und Emaziation auftreten sehen. Bekanntlich kann durch 
Sulfonal Hämatoporphyrinurie bedingt werden und Häraatoporphyrin hat sensibili¬ 
sierende Wirkung. — Auch nach dieser Richtung müßte weiter untersucht werden. 

(Bei einem englischen Fall [Lancet 1913, II, p. 1114] war die Anamnese in Bezug 
auf solche Medikamente negativ). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



20 


Unser Bestreben muß vor allem dahin gerichtet sein, wenn möglich 
eine einheitliche Aetiologie für diese Gruppen ausfindig zu machen. Zur Zeit 
ist das wohl nicht mit Bestimmtheit möglich. Aber es bleibt doch, soweit ich 
sehe, die Möglichkeit, ja die Notwendigkeit noch immer bestehen, den Mais im 
Mittelpunkt der Betrachtung zu belassen. Bei den Irrenhaus-Endemien ist es 
doch auffallend, daß sie gerade in Nordamerika in größtem Umfang zur Beob¬ 
achtung gekommen sind. Dort spielt die Maisernährung eine so bedeutende 
Rolle, daß selbst ein Autor, der sich noch vor kurzem sehr skeptisch über die 
Maisätiologie ausgesprochen hatte (Hyde), nachträglich erklärt hat, daß man 
wohl bei niemandem in den Vereinigten Staaten die Möglichkeit des Mais¬ 
genusses in Abrede stellen könne. Man darf auch bei diesen Fragen eines nicht 
vergessen: daß nämlich bei allen auf toxischen Einflüssen beruhenden Krank¬ 
heiten durch Sensibilisierung die spezifische Empfindlichkeit eine so starke 
werden kann, daß die minimalsten Spuren der schädlichen Substanz zur Auslös¬ 
ung der Reaktion genügen. Es wird auch geradezu behauptet, daß bei längere Zeit 
zurückliegender oder bei geringer Maisernährung durch akute Krankheiten und 
durch schlechte allgemeine Ernährungsverhältnisse die Pellagrasymptome provo¬ 
ziert werden können. 

Für uns hat natürlich die zweite Gruppe die größte Bedeutung, denn 
unsere vier Fälle gehören zur sporadischen Pellagra hei Alkoholikern. Der 
Alkoholismus hat seit jeher in der Aetiologie der Pellagra eine Rolle gespielt. 
In Italien soll er mit Pellagra häufig zusammen Vorkommen, nicht aber in Nord¬ 
amerika (Watson), wo die Pellagra außerhalb der Irrenanstalten auch bei besser 
Situierten häufig sein soll (wobei heimlicher Alkohohnißbrauch besonders zu 
berücksichtigen wäre). Teils hat man den Alkoholismus zu den allgemein dis¬ 
ponierenden speziell den Mageiidarmtraktus schädigenden Ursachen gezählt, wobei 
dann die Maisernährung als solche oder die Intoxikation oder die Infektion — je 
nach der Ueberzeugung der Autoren — die auslösende Ursache wäre. Oder 
man hat dem x\lkoholismus eine den Verlauf der Krankheit beschleunigende 
oder auch ihren Ausbruch — selbst erst nach langem' Maismißbrauch — be¬ 
dingende Bedeutung zugeschrieben, oder man hat angenommen, daß die Pellagra 
auf treten kann, wenn auch bei geringem Polentagenuß der Alkoholismus hinzu¬ 
tritt (v. Probizer), oder daß das toxische Prinzip des Mais im Alkohol gelöst 
werde (Klu czen ko). 

Anderseits hat man gemeint, daß der Alkoholismus die Empfindlichkeit 
gegen Licht steigere und deswegen zu pseudopellagrösen Erythemen führe, oder 
daß — speziell für die Haut — die beiden Schädigungen sich summieren 
(Fiocco). 

Eine weitere Ansicht aber ist die, daß der Alkoholismus nur dann zu Pel¬ 
lagra-Symptomen führe , wenn der genossene Alkohol aus Mais und zwar wiederum 
speziell aus schlechtem Mais gebrannt sei. Diese letzte Anschauung ist schon 
von Lombroso ausgesprochen, besonders energisch aber von Neusser vertreten 
und doch im allgemeinen wenig beachtet, von einigen Autoren geradezu ab¬ 
gelehnt worden. Neusser betont, daß „in Rumänien fast ausschließlich Mais* zur 




Gck igle 


Original from , ‘ 1 

THE OHIO STATE UNIVER5r A 



21 


Spiritusfabrikation verwendet wird, und in gewissen Gegenden, wo die Be¬ 
völkerung nicht auffallend arm ist, seit der Errichtung einer Schnapsfabrik, 
welche nach Aussage des dortigen Apothekers gerade den schlechtesten und sogar 
für Tiere ungenießbaren Mais zur Spirituserzeugung verwendete, die Pellagra in 
den letzten Jahren rapide Fortschritte gemacht hat. Da der rumänische Schnaps 
nach allen europäischen Staaten exportiert wird, so lassen sich möglicherweise 
dadurch jene sporadischen Fälle von Pellagra erklären, die in Gegenden auf- 
treten, in welchen weder Mais gepflanzt noch überhaupt Polenta gegessen wird/ 4 
Ich kann die Literatur dieser Frage hier nicht in extenso geben und führe 
deswegen nur mehr beispielsweise Aeußerungen hervorragender Pellagrologen an. 
Wie bereits erwähnt, wird neuerdings auch von italienischen Autoren die Mög¬ 
lichkeit einer solchen Pathogenese zugegeben; in Rumänien scheinen analoge 
Fälle beobachtet zu sein (Antonini). Auch Babes (p. 40) betont, „wo Spiritus- 
Fabriken errichtet werden und infolgedessen Alkoholmißbrauch herrscht, nimmt 
die Pellagra ungemein zu und ergreift namentlich die Alkoholiker mit Vorliebe“, 
sieht aber die Meinung, daß der aus verdorbenem Mais gebrannte Sprit pella- 
grogene Substanzen enthalten könne, nicht als bewiesen an. 

Merk, der den sporadischen Pellagra fällen besonders skept isch gegenübe**- 
s teilt, gibt doch an (Ital. Pellagra-Gongreß, Bergamo 1012, p. 201), daß einige 
Fälle von „Pellagra non maidieu“ so zu erklären seien (aber keineswegs alle!), 
und (p. 305), daß er einen solchen selbst gesehen habe. Auch in Siebenbürgen 
scheint man diese Aetiologie anzuerkennen (cf. r. Verena). 

Die Versuche, welche Xcusscr mit Destillation von verdorbenem Mais 
machte, mögen keine Beweiskraft dafür haben, daß wirklich die schädlichen 
Stoffe ins Destillat übergehen. Auch die späteren Angaben, daß die bei Tieren 
toxisch wirksamen Stoffe alkohollöslich sind, können wohl in dieser Richtung 
noch keine Verwendung finden. Aber die Frage, ob nicht Maisspiritus statt Polenta 
die Pellagra bedingt haben könnte», muß jetzt in jedem Fall von sporadischer 
Pellagra, resp. von sogenannter Pseudopellagra aufgeworfen und, wenn möglich 
entschieden werden. Und das ist merkwürdig wenig geschehen. 

Ich habe schon bei dem ersten Fall, bei dem ich die Diagnose Pellagra bei 
einem Kranken stellte, der — wie die drei anderen — immer in der Schweiz 
gelebt und soweit nachweisbar nie Maismehl gegessen hatte, versucht, über die 
Verwendung von Maisspiritus zur Schnapsbereitung von dem Eidgenössischen 
Alkoholamt .etwas zu erfahren. Herr Direktor Cuttat, der mir in der freund¬ 
lichsten Weise Auskunft gegeben hat — wofür ich ihm auch an dieser Stelle 
meinen besten Dank ausspreche — hatte mir damals mitgeteilt, daß sehr selten 
einmal aus Mais Spiritus in der Schweiz gebrannt werde, daß Maisspiritus ge¬ 
legentlich auch wohl importiert werden könne. Als ich mich jetzt wieder bei 
ihm erkundigte — gelegentlich des letzten Falles — berichtete er mir, daß in 
den letzten Jahren wegen der Kartoffelnot Mais in großen Quantitäten in der 
Schweiz gebrannt und in Delömont rektifiziert worden sei. Er werde von dort 
abgegeben und es sei also sehr wohl möglich, daß die letzte Patientin in dem von 
ihr getrunkenen Branntwein — unter welcher Etiquette und mit welchem Ge- 
schmackskorrigens derselbe auch verkauft worden sei — Maisspiritus ge¬ 
nossen habe. 

Ich will aus diesen Erhebungen zunächst keinen andern Schluß ziehen als 
den folgenden: Bei den vier von mir in der Schwei: beobachteten und in ihr 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



entstandenen klinisch als Pellagra diagnostizierten Fällen, in denen Maisernähr¬ 
ung nicht nachweisbar statt gefunden hatte , ist die Möglichkeit vorhandeni, daß 
die Patienten Maisschnaps getrunken haben . Wenn man die aus der Literatur 
berichteten Tatsachen heranzieht, wird man jedenfalls sagen dürfen, daß hier 
eine gewisse Wahrscheinlichkeit für die pellagrogene Wirkung des Maisspiritus 
vorliegt. Keinesfalls wird man behaupten dürfen, daß meine Pellagrafälle 
solche waren, in denen Mais in jeder Form, auch in der des Spiritus, hätte aus¬ 
geschlossen werden können. 

Jc-h habe bisher keine eingehenderen Nachforschungen darüber anstellen 
können, wie weit die Möglichkeit vorhanden ist, daß Maissprit für sporadische 
Pellagrafälle in Frage kommen kann in Ländern, in denen die Maisernährung 
keine Rolle spielt. Ich habe schon früher Neuss er zitiert, der die Ubiquität des 
rumänischen Spiritus betont. Er hat auf Grund seiner Informationen auch für 
Spanien, wo Mais nicht gebrannt werden soll, die Entstehung der Pellagra durch 
importierten Spiritus in Erwägung gezogen. 

Herr Prof. Wittelshöf er von der Spiritus-Zentrale in Berlin, dem ich auch 
an dieser Stelle herzlich danke, teilte mir auf meine Frage mit, daß seines 
Wissens die Verarbeitung und die Verwendung von Maisspiritus für Genu߬ 
zwecke eigentlich nirgends verboten ist. In Deutschland ist sie aus wirtschaft¬ 
lichen Gründen (zum Schutz der einheimischen Kartoffel) beschränkt und be¬ 
trägt etwa 28 Millionen Liter auf eine Gesamterzeugung von rund 400 Millionen 
Litern — der größere Teil wird jedenfalls zu technischen Zwecken benutzt. In 
Rußland beträgt die Verarbeitung aus Korn, Roggen und Mais zusammen etwa 
den 8. Teil der Verarbeitung aus Kartoffeln. [In einzelnen Gegenden Rußlands 
kommt Pellagra vor, aber, wie es scheint, in deutlichem Zusammenhang mit der 
Maisernährung. 1 ) ] 

ln Oesterreich werde in einzelnen Bezirken Mais verarbeitet; in Ungarn 
spiele er jedenfalls die wesentliche Rolle. Auch in England und in einzelnen 
schottischen Großbetrieben werden große Mengen Mais gebrannt (in Whisky und 
Gin dürfte wohl auch Maisspiritus sein) ; in Amerika ist die Brannt¬ 
weinproduktion zum überwiegenden Teil auf Mais angewiesen. Auch in 
Belgien werde Mais verwendet. (Aus Frankreich fehlen mir bisher Nach¬ 
richten.) 

Aus alledem geht hervor, daß man in der Tat kaum von einem Lande die 
Möglichkeit des gelegentlichen Genusses von Maisschnaps in Abrede stellen kann, 
selbst wenn der Import von Maisspiritus aus Pellagraländern ausgeschlossen 
werden könnte. Es erhebt sich vielmehr die Frage, warum, wenn diese Aetio- 
logie für Pellagra überhaupt möglich ist, die sporadische Alkohol-Pellagra so 
selten ist. Es kommt dabei zunächst die Tatsache in Betracht, daß eventuell nur 
der aus besonders schlechtem Mais gebrannte Schnaps schädlich sein könnte, 
ja man könnte sogar daran denken, daß gelegentliche Fehler in der Destillation 
oder Rektifikation für solche seltene Ereignisse in Frage kommen können. Es 
ist ferner zu erwägen, ob nicht die Pilze, die inan für die spezielle pellagrogene 
Maiszersetzung verantwortlich gemacht hat, in den verschiedenen Ländern ver¬ 
schieden häufig Vorkommen oder ob sie nicht in dem einen Land in dieser 
Beziehung toxischer sind als in den anderen. Dafür würden die Versuche Otto' s 

*) v. Rosen , St. Petersb. med. Woche 1894, No. 3. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



23 


sprechen, der alkoholische Extrakte italienischer Stämme von Aspergillus fuini- 
gatus und Penicillium für Tiere giftig gefunden hat, nicht aber die aus 
deutschen Stämmen. Durch eine solche Aufnahme würde auch zu erklären sein, 
daß in Brasilien, wo nach Pierraccini viel auch verdorbener Mais gegessen wird, 
Pellagra doch nicht vorkommt. 1 ) 

Man muß ferner zur Erklärung der Seltenheit der eventuell durch 
Maisschnaps zustande kommenden sporadischen Pellagra fälle in den ver¬ 
schiedenen Ländern und so auch in der Schweiz noch folgende Momente berück¬ 
sichtigen: 

Einmal ist es ja doch sehr wohl möglich, daß eine Anzahl von Fällen über¬ 
sehen resp. nicht richtig gedeutet worden ist, so wie es in Nordamerika augen¬ 
scheinlich lange Zeit der Fall war; dann aber müssen wir unzweifelhaft neben dem 
Mais andere Ursachen für die Pellagra annehmen, sonst müßten ja in den eigent¬ 
lichen Pellagragegenden noch unendlich viel mehr Individuen pcllagrös werden, als 
es tatsächlich geschieht. Unter diesen praedisponierendenUrsachen werden wir für 
jetzt das X der individuellen Disposition nicht entbehren können. Es erscheint 
mir nicht berechtigt, dieses X darum gering anzuschlagen, wie z. ß. Terni will, 
weil die Pellagra nach der bisher vorherrschenden Ansicht toxisch bedingt ist. 
Während dieser Autor meint, daß bei den toxischen Krankheiten die individuelle 
Disposition eine wesentlich geringere Rolle spiele, als bei den Infektionen, müssen 
wir vielmehr betonen, daß das mindestens in gleichem Umfang der Fall ist. 
Gerade die Vergiftung, mit welcher die Pellagra oft verglichen worden ist, 
nämlich der Alkoholismus, beweist das besonders gut ; und zwar sowohl in Bezug 
auf die zur Entstehung der toxischen Symptome notwendigen Dosen als auf die 
Zeit, in der sich die Ueberempfindlichkeit entwickelt, als auch auf die Mannig¬ 
faltigkeit des entstehenden Krankheitsbildes. Aber auch bei den toxischen 
Dermatosen spielt bekanntlich die individuelle Disposition eine dominante Rolle. 
Diejenigen, die an eine Infektion bei durch Maisgenuß bedingter Disposition 
glauben, könnten natürlich auch die Zufälligkeiten der Infektion bei nicht ubi¬ 
quitär verbreiteten Mikroorganismen in Frag«» ziehen. 

Wir werden ferner in Analogie mit anderen toxischen Krankheiten an¬ 
nehmen dürfen, daß je größer die Dosis der einwirkenden Schädlichkeit ist, eine 
um so größere Zahl von Individuen erkrankt, weil dann auch diejenigen nicht 
Widerstand leisten, welche eine nur mittlere oder geringe Disposition haben. 

Bei’ kleinen Dosen erkranken nur diejenigen — meist spärlicheren — die 
eine sehr ausgesprochen hochgradige Disposition (Ueberempfindlichkeit) haben. 


l ) Daß eigenartige Vergiftungserscheinungen durch verdorbenen Mais auch 
bei Tieren bedingt werden — aber augenscheinlich ebenfalls sehr selten sind — 
geht aus einer Mitteilung von Paechtner in der Zeitschrift für Spiritusindustrie 
(1912, No. 22) hervor, deren Kenntnis ich ebenfalls Herrn Prof. Wittelshöfer ver¬ 
danke. Es wurde nämlich bei 2 Kälbern „schwarzer Staar“ zu einer Zeit festgestellt, 
zu welcher die Kühe mit Schlempe aus einem hochgradig verschimmelten Mais er¬ 
nährt wurden (derselbe wurde zum Brennen benutzt). Die Muttertiere waren ohne 
Schädigung davongekommen, nicht aber die Kälber (Analoges kommt auch sonst bei 
Milchtieren und Kälbern vor). Der Verfasser denkt an die Analogie mit Pellagra. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



24 


Wenn man z. B. 100 Menschen je 10 g Bromkali pro die gibt, so wird von diesen 
ein größerer Teil Bromakne 1 k* kommen, als wenn man ihnen nur je 2 g gibt. Da¬ 
durch wäre die Differenz erklärbar zwischen den Pellagra-Ländern, in denen 
eventuell schlechter Mais in großen Mengen verzehrt wird, und den Ländern mit 
einzelnen sporadischen Fällen, in denen nur der Maisschnaps mit seinem ver¬ 
mutlich nur geringen Gehalt an pellagrogener Substanz zur Wirkung kommt. 
Wir werden aber deswegen keineswegs die andern disponierenden Momente, 
welche in der Literatur eine so große Bolle spielen, außer Acht zu lassen brauchen. 
Denn es ist klar, daß sie eine schon vorhandene, aber schwache Leberempfind¬ 
lichkeit steigern oder eine solche anscheinend erst bedingen können. Auch 
dafür haben wir auf dem Gebiet der Toxikodermien Analoga (z. B. ein be¬ 
stimmter Berufsekzem entsteht erst von dein Augenblick an, da der Organismus 
durch irgendeine andere Krankheit geschädigt ist). Für die Bedeutung der all¬ 
gemeinen Widerstandslosigkeit des Organismus spricht vielleicht auch die Tat¬ 
sache, daß drei unserer Fälle Frauen betraten, während doch viel mein* männ¬ 
liche Alkoholiker vorhanden sind, die von dem Maisschnaps getrunken haben 
müssen. 

Alle diese Momente könnten es verständlich machen, daß die durch Mais¬ 
spiritus bedingte Pellagra in manchen Ländern gar nicht, in den meisten augen¬ 
scheinlich nur sporadisch vorkommt. Auf die Fälle von Pellagra, bei denen 
zwar Alkoholismus, nicht aber Schnapsgenuß zugegeben wird, brauchen wir keine 
besonders große Rücksicht zu nehmen, denn man weiß ja, wie sehr die Alko¬ 
holiker, namentlich Frauen, geneigt sind, auch wenn* sie Abusus von Wein zu¬ 
geben, solchen von Schnaps zu leugnen. 

Sollte sieh bei weiteren Forschungen ergeben, daß in der Tat immer Mais¬ 
schnaps in Frage kommen kann (natürlich neben isolierten Fällen von Ernähr¬ 
ung speziell mit schlechtem Mais, wie sie Biirgi und Bloch in der Schweiz beob¬ 
achtet haben), wenn Pellagra sporadisch auftritt, so wären wenigstens die 
ersten beiden der oben angeführten Pellagragruppen einheitlich erklärt. Es 
würde dann erst recht notwendig sein, bei der 3. Gruppe — der Pellagra in den 
Irrenhäusern speziell Nordamerikas — mit aller nur möglichen Sorgfalt der 
Maisätiologie nachzugehen. 

Ich brauche nicht noch einmal hervorzuliehen, daß alle diese Ansichten 
von mir nur hypothetisch vorgebracht werden — vorbehaltlich der Bestätigung 
der Ansicht, daß Mnisschnaps überhaupt Pellagra erzeugen kann. Ich gehe 
daher auch nicht auf weitere hypothetische Deduktionen ein — wie daß, selbst 
wenn die Infektionshypothese richtig wäre, der Schnapsgenuß dann ebenfalls als 
wesentlichste disponierende Ursache in Frage kommen könnte. Ich sehe auch von 
der Besprechung der Frage ab, welche toxische Produkte und in welcher Weise sie 
eventuell in das Destillat übergehen könnten. Denn da man das toxische Prinzip 
im Mais, resp. im verdorbenen Mais noch nicht näher kennt, so wären alle solchen 
Erörterungen natürlich verfrüht. Das eine aber kann man jedenfalls be¬ 
tonen, daß minimalste Mengen solcher Stoffe genügen könnten, wie sie chemisch 
eventuell gar nicht nachweisbar sind. Denn wir wissen ja, daß speziell die soge- 


VjO ^lc 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UNIVERSÜ 



25 


nannten idiosynkrasischen Reaktionen des Organismus die allerfeinsten sind, die 
wir kennen. 1 ) 

Bei der hypothetischen Natur meiner Auseinandersetzungen glaube ich, 
daß wir vorläufig mit den praktischen Konsequenzen, die aus meinen Beobacht¬ 
ungen zu ziehen wären, sehr vorsichtig sein müssen. Gegebenen Falls waren 
diese klar: Man brauchte nur die Rektifikation des Maisspiritus für Genu߬ 
zwecke vollständig zu inhibieren oder, falls sieb das als zu schwierig erweisen 
sollte, dafür Sorge tragen, daß nur aus gutem Mais Spiritus zu Genußzwecken 
gebrannt werde. 2 ) 

Da der übermäßige Genuß von Schnaps bisher leider weder durch den, 
Staat noch durch die Gesellschaft hat verhindert werden können, so werden wir 
neben den allgemeinen auch noch solche speziellere Schädigungen des Alkoholis¬ 
mus berücksichtigen und nach Kräften gegen sie arbeiten müssen. 

Der Hauptzweck meiner Mitteilung wird erreicht sein, wenn die Schweizer 
Aerzte von jetzt an die Möglichkeit berücksichtigen, daß eine Krankheit, die so 
schwer und verhängnisvoll werden kann, wie die Pellagra, als ein scheinbar 
harmloses Ekzem, besonders an Handrücken und Gesicht, mit Stomatitis und 
Verdauungsstörungen bei einheimischen Patienten Vorkommen kann und wenn 
sie dann auf Mais- und Schnapsgenuß fahnden. Ich würde sehr dankbar sein, 
wenn mir in solchen Fällen im Interesse der Sache Mitteilung gemacht würde, 
damit im Laufe der Zeit auch in diese schwierige Frage Klarheit gebracht werde. 


Von der sehr umfangreichen Pellagra-Literatur habe ich eine größere 

Anzahl neuerer Arbeiten nachgesehen. Ich verweise speziell auf: 

Babe8 und Sion , NothnagePs Handbuch. — Merk , Hauterscheinungen der 
Pellagra. Innsbruck 1909. — Atti del V. Congr. pellagrol. italiano. Bergamo 1912. 
Udine 1912. — Pellagra in Illinois. Archives of internat. Med. Aug. 1912. - 
Nicolas et Jambon , Annales de Dermat. et Syph., 1908. — Neuster, Die Pellagra in 
Oesterreich und Rumänien. Wien 1887. — Uyde, Americ. Journal of the medic. 
Science 1910. — Goldberger , Publ. Health Reports. Vol. 29, Nr. 32. Washington 1914. 


*) Herr Prof. Wittelshöf er schreibt mir hierzu: „Es ist in der Literatur öfter 
berichtet worden, daß sich im Spiritus oder in den daraus ausgeschiedenen Fusel¬ 
ölen geringe Mengen N haltiger Bestandteile (Basen) befinden. So wird z. B. für 
Kartoffelfuselöl angegeben, daß in 1000 g 0,05 g Ftirfurol und Basen enthalten ge¬ 
wesen sind. Tm Kornfuselöl‘sind in 1000 g 0,21 g Furfurol, Basen und Heptylalkohol 
nachgewiesen worden.“ „Da der Gehalt des 10Ö°«igen Rohspiritus an Fuselöl nur 
etwa 0,3 ü /o beträgt, so ist die Menge bei einem gewöhnlichen verdünnten Rohspiritus 
genossener Verunreinigungen dieser Art w r ohl praktisch = 0. In gereinigtem 
Branntwein, w r ie er jetzt fast überall zu Trinkzwecken benutzt wird, ist die Menge 
der unter dem Namen Fuselöl zusammengefaßten Verunreinigungen schon an und 
für sich minimal, sodaß also die Menge’der im reinen Sprit enthaltenen N haltigen 
Verunreinigungen wohl überhaupt nicht mehr zahlenmäßig auszudrücken ist.“ 

Wenn man, was ja nahe liegt, die oben zitierten Untersuchungen über die 
toxischen und sensibilisierenden Wirkungen der Maisextrakte mit den Pellagra- 
symptomen in Beziehung bringt, so müßte man m. E. auch Destillate aus Mais in 
analoger Weise prüfen. 

*) Auch Neuss er hatte schon vorgeschlagen: „Prüfung und Ueberwachung der 
Schnapsbrennereien und Bierbrauereien, namentlich solcher, in (lenen Mais (respektive 
verdorbene Zerealien) zur Erzeugung verwendet werden. Daran schließt sich auch 
eine Ueberwachung der Provenienz des Branntweins, welcher aus Pellagra-Gegenden 

herstammt“. 




Go gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



26 


Erst nach Abschluß dieser Mitteilung erschienen: 

Riihl, Experimenteller Beitrag zur Aetiologie der Pellagra. Derm. W. 1915, 
Nr. 5—7. — Raubitschek , Ergebnisse der allgemeinen Pathologie etc. von Lubarsch 
und Ostertag. 18. Jahrgang. I. 1915 (Literatur)! 


Vereinsberichte. 


Sitzung der Schweizerischen Aerzte-Kommission. 

Samstag und Sonntag, den 4. und 5. Dezember 1915, abends 9 Uhr und 
morgens 8 Uhr, im Hotel Schweizerhof in Bern. 1 ) 

Präsident: VonderMühll. — Protokollführer: Bührer. 

Anwesend: Isler, Krafft, Lindt, Reali, VonderMühll, Wartmann . 

1. Dr. Wartmann referiert einläßlich über den gegenwärtigen Stand der 
Frage eines einheitlichen Tarifes der Schweizerischen Unfallversicherungs- 
anstalt und über die Antworten der kantonalen Gesellschaften und der 
Spezialvereinigungen zu dem ihnen vorgelegten Tarif-Entwurf der Aerzte- 
Kommission. 

Vier Gesellschaften haben sich bis jetzt noch nicht geäußert. 

Die Aerzte-Kommission beschließt nach eingehender Diskussion, die weitere 
Beratung der Angelegenheit aufzuschieben, bis die nachgesuchte Meinungs¬ 
äußerung der Oberbehörden vorliegt über die Frage, ob die Weisungen des 
bundesrätlichen Kreisschreibens an die Kantonsregierungen vom 3. September 1915 
betreffend Aufstellung kantonaler Tarife aufrecht erhalten werden oder ob in 
Abänderung derselben ein allgemein schweizerischer Tarif verlangt wird. 

2. Die Aerzte-Kommission erledigt einige weitere geschäftliche Angelegen¬ 
heiten. _ 

Medizinische Gesellschaft Basel. 

III. Sitzung vom 18. November. ! ) 

1. Prof. E. Hedinger: Demonstrationen. 

a) Spindelförmige Erweiterung des Oesophagus , angefüllt mit Speisen, 
Tod durch Verhungern. 

b) Verkrümmung von Wirbelsäule und Becken bei Osteomalacie . 

2. Dr. A. Labhardt: Gynäkologische Röntgentherapie. 

Die Röntgenstrahlen sind in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten 
und unentbehrlichsten therapeutischen Hilfsmittel des Gynäkologen geworden; 
ihr Indikationsgebiet, heute schon ziemlich ausgedehnt, wird vielleicht mit 
der Zeit, der größeren Erfahrung und der besseren Technik entsprechend noch 
größer werden. 

Labhardt schildert zunächst die Erzeugung der Röntgenstrahlen und das 
Instrumentarium, speziell die Röhren; die Röhren mit größerem Vakuum geben 
penetrationsfähigere, harte Strahlen, die in der Tiefe des Körpers zur Ab¬ 
sorption gelangen, während die Röhren mit geringerem Vakuum weiche Strahlen 
abgeben, die auf die Haut wirken (Tiefen- und Oberflächentherapie). Es 
werden sodann die Vorrichtungen zur Modifikation des Vakuumgehaltes 
besprochen und ebenso die Meßapparate für Quantität und Qualität der Strahlen. 
Labhardt benützt zur Tiefentherapie meist eine Belastung von 1,5 Milliamperes 
mit einer Härte von zirka 150 Sklerorn.-Einheiten. Die Verwendung der 


«) Der Redaktion zugegangen am 8. Dezember 1915. 
*) Der Redaktion zugegangen am 1. Dezember 1915. 




27 


Röntgenstrahlen in der Gynäkologie bezieht sich einerseits auf die Beeinflussung 
der Haut-Erkrankungen der Vulva, andererseits namentlich auf die Zerstörung 
des Follikel-Apparates des Eierstockes. Man erreicht durch letzteres eine Art 
von Kastration, die sich aber von der operativen durch eine weniger aus¬ 
gesprochene Schädigung des endokrinen Systems unterscheidet. An Hand der 
Beeinflussung des Eierstockes kann man indirekt die dem Ovar unterstehenden 
Funktionen des Uterus, speziell die Menstruation unterdrücken. Die Röntgen¬ 
therapie ist also dort indiziert, wo profuse Menses den Organismus schwächen, 
bei Myomen und klimakterischen Blutungen (auch bei sonstigen intensiven 
klimakterischen Beschwerden). Es soll von den Myomen nicht ein jedes bestrahlt 
werden, sondern nur diejenigen, die Menorrhagien verursachen. Und auch 
hier sind betreffend Alter, Sitz des Tumors und allfällige Komplikationen 
(maligne Degeneration, Entzündung) wesentliche Einschränkungen geboten. 
Labhardt faßt die Indikation zur Röntgentherapie der Myome folgendermaßen 
zusammen: „Es eignen sich für sie diejenigen Trägerinnen subseröser und 
intramuraler Tumoren, die über 40 Jahre alt sind, bei denen die Blutung 
das Hauptsymptom bildet, unter sicherem Ausschluß jeder malignen oder 
entzündlichen Komplikation.“ Alle anderen Fälle bleiben der operativen 
Behandlung, sofern eine solche überhaupt notwendig ist, Vorbehalten. Die 
diagnostische Kürettage ist bei jedem Myom, wegen der Unsicherheit des 
Resultates (Kürette kommt nicht überall hin) und wegen der Gefahr der 
Verletzung und Infektion, kontraindiziert. 

Die Vorteile der Röntgentherapie bestehen in der absoluten Gefahr¬ 
losigkeit für das Leben (im Gegensatz zur Operation) und in der Möglichkeit 
der ambulanten Behandlung. Nachteile sind bei genauer Diagnose, und nur 
bei solcher ist die Bestrahlung zulässig, und bei richtiger Technik, nicht 
vorhanden. 

Bei klimakterischen Blutungen, deren Therapie bisher wenig erfolgreich 
war, ist die Bestrahlung von eminentem Nutzen und das Ziel meist leicht zu 
erreichen; hier ist bei Unsicherheit der Diagnose die Probekurettage am Platze. 

Was die Technik der Tiefentherapie anbelangt, so benützt Labhardt 
einen Kompressionstubus von 7 cm Durchmesser und bestrahlt vom Abdomen 
und eventuell auch vöm Rücken her, je drei Felder. Das „Kreuzfeuer“ mit 
engerem Tubus und die vaginale Bestrahlung verwendet Labhardt wegen der 
Unsicherheit, das Ovarium zu treffen, nicht. Es werden mittlere Dosen 
appliziert und zwar in Serien von je drei Sitzungen, an drei aufeinander 
folgenden Tagen; das Intervall zwischen den Serien beträgt drei bis vier 
Wochen. Die Gesamtdosis beträgt in den einzelnen Fällen 300 bis 1000 X 
(über dem 3 mm Aluminium-Filter gemessen); meist genügen drei bis vier 
Serien. Schädigungen irgendwelcher Art, außer etwa leichter Bräunung der 
Haut, wurden nicht beobachtet. 

Die Resultate waren sowohl bei den Myomen (15 Fälle) als auch bei den 
klimakterischen Blutungen (sieben Fälle) und klimakterischen Beschwerden 
(drei Fälle) sehr gute. Eine direkte Beeinflussung des Tumors durch die 
Strahlen findet nicht statt; die Schrumpfung der Geschwülste ist nur als 
postklimakterische anzusehen. Bei einem Myomfall bestanden nach Cessieren 
der Menstruation unregelmäßige Blutabgänge weiter, sodaß nachträglich die 
Operation vorgenommen werden mußte; es fanden sich multiple submucöse 
Myome, deren eines an der Kuppe eine blutende Stelle aufwies; mikroskopisch 
leichte Entzündung. Die Ovarien wiesen keine Follikel mehr auf. 

Den Versuch, maligne Tumoren mit Röntgenstrahlen zu heilen, möchte 
Labhardt vorläufig nicht machen. Karzinome sollen womöglich operiert, nachher 
aber prophylaktisch bestrahlt werden. Die Bestrahlung von Rezidiven und 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



28 


TT 


inoperablen Tumoren haben Labhardt trotz hoher Dosen bisher keine befriedigenden 
Resultate ergeben; doch sind die Fälle noch zu wenig zahlreich, um einen 
bindenden Schluß zu erlauben. 

Diskussion: Dr. P. Hüssy weist darauf hin, daß die Strahlenbehandlung 
der Myome und Karzinome im Frauenspitale Basel noch nicht zu einwands¬ 
freien Resultaten geführt hat. Die . Röntgentherapie der Myome ist, wie 
von Herff schon mehrfach betont hat, im Prinzipe nichts anderes, als eine 
unblutige Kastration. Sie hat den Vorteil der geringem Ausfallserscheinungen 
(Persistenz der interstitiellen Drüse?) gegenüber der Operationskastration, 
ferner spricht zu ihren Gunsten der Wegfall jedes operativen Eingriffes und 
damit die fehlende primäre Mortalität. Hingegen sind auch verschiedene 
Nachteile hervorzuheben. Dieselben Gründe, die seinerzeit Veranlassung gaben, 
die Operationskastration fallen zu lassen, gelten in gleichem Maße auch für 
die Röntgenkastration. Es sind dies namentlich diagnostische Einwände. Es 
kann ein Korpuskarzinom übersehen werden, ferner ist die eventuelle sarkomatöse 
Degeneration des Myoms möglich. Allerdings ist besonders das letztere Vor¬ 
kommnis nicht sehr häufig. Es muß aber dennoch in den Bereich der Mög¬ 
lichkeit gezogen werden. Was nun aber vor allem von Wichtigkeit ist, ist 
das Vorkommen von Verkennung vorhandener Adnexerkrankungen, namentlich 
maligner Natur. In einem Falle des Frauenspitals Basels wurde neben dem 
Myom ein beginnendes malignes Papillom des Ovariums gefunden, das bei der 
bimanuellen Untersuchung unmöglich hätte erkannt werden können. Die 
Patientin sollte bestrahlt werden, sie weigerte sich aber zu ihrem Glücke, weil 
sie rasch geheilt sein wollte und ihr die Strahlentherapie unbequem erschien. 
Ein anderes Mal fand sich neben dem myomatösen Uterus eine Tubargravidität. 
Ganz abgesehen von diesen Adnexatfektionen ist aber auch die Diagnose auf 
Myom nicht immer ganz sicher zu stellen. Zweifellos sind schon den hervor¬ 
ragendsten Untersuchern diagnostische Fehler passiert. Nicht allzu selten 
gaben unter anderm stark verwachsene Dermoidzysten die Veranlassung zu 
Fehldiagnosen. Wenn wir uns nun nach der Bewertung der Röntgenkastration 
fragen, so müssen wir gestehen, daß sie ausgezeichnete Dienste leistet bei den 
klimakterischen Blutungen, hingegen sind die Blutungsrezidive bei den Myomen 
nicht ganz auszuschließen. Aus der gesamten Literatur- geht hervor, daß nur 
etwa 80 % Sicherheit vorhanden sind. 100 % Heilungen weist nur die 
Freiburger Klinik auf. Bei der Operationskastration verschwanden die Blut¬ 
ungen in 90 % der Fälle. Die Rezidive waren damals auf fehlerhafte Technik 
in der Entfernung der Ovarien, die nicht selten große Schwierigkeiten bot, 
zurückzuführen. Außerdem schrumpfen die Tumoren bei der Röntgenkastration 
nur in etwa 60% der Fälle. Robert Meyer hat angeblich spezifische Ver¬ 
änderungen in den bestrahlten Myomen gesehen, hingegen ist zu bemerken, 
daß schon früher ganz ähnliche histologische Bilder beobachtet wurden im 
Anschlüsse an die operative Kastration. Nicht zu vergessen sind bei der 
Röntgenkastration die Schädigungen, die den Arzt zwingen, jeweils vor Beginn 
der Behandlung einen Revers unterschreiben zu lassen. Als Frühschädigungen 
sind Hautveränderungen zu nennen (Erytheme, chronische Entzündungen, 
Pigmentierungen), die in ungefähr 12% der Fälle Vorkommen sollen, namentlich 
bei der heutzutage beliebten Intensivbestrahlung. Daneben ist zu denken an 
eine Fernschädigung in andern Organen (Nieren, Blut). Herr Wildbolz war 
so freundlich, von Herff zwei Fälle von schwerer Nephritis mitzuteilen, die er 
zwei bis drei Wochen nach Abschluß der Strahlenbehandlung auftreten sah. 
Daß die Blutzellen in vielen Fällen in Mitleidenschaft gezogen werden, ist 
wohl nicht von der Hand zu weisen. Es sei an den italienischen Kollegen 
erinnert, der sich lange Jahre mit der Röntgentherapie beschäftigt hatte nnd 



oogle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVt 




29 


der unter den Symptomen einer schweren perniziösen Anämie zugrunde ging. 
Nebenschädigungen leichterer Art werden ab und zu in Blase und Darm 
{unstillbare Diarrhöen) beobachtet. Bedenklicher sind die Dauerschädigungen. 
Eigenartig ist die Tatsache, daß die bestrahlten Frauen außerordentlich rasch 
altern (Analogon zum Welken der Pflanzen?). Von Her ff konnte diese merk¬ 
würdige und auffallende Erscheinung öfters in seiner Privatpraxis beobachten. 
Die Bemerkung von Qauß, daß das Böntgenkarzinom in den Bereich der Fabel 
gehöre, ist jedenfalls nicht ganz stichhaltig. Dieses unangenehme Vorkommnis 
geht sowohl aus der chirurgischen als auch der gynäkologischen Literatur 
einwandsfrei hervor. Das Karzinom kann entweder auftreten als direkte 
Strahlenwirkung oder sekundär auf dem Boden einer chronischen Entzündung. 
Wir sahen hier einen Fall von Myom, der in Freiburg intensiv bestrahlt 
worden war und bei dem sich kurz nach der Behandlung ein Karzinom und 
ein Sarkom des Korpus uteri ausgebildet hatten. Herr Hedinger hat seinerzeit 
(vor zwei «Jahren) das interessante Präparat in unserer Gesellschaft demonstriert. 
Albers-Schönberg beobachtete zwei ganz ähnliche Fälle. 

Nicht zu vergessen ist fernerhin, daß die Bestrahlungstherapie der Myome 
viel langwieriger und namentlich kostspieliger ist, als die operative Behandlung. 
Wenn wir die niedersten Kassentaxen zugrunde legen, so kommt ein Bestrahlungs¬ 
fall bei Minimaldosen (500 bis 600 X) auf mindestens 200 Franken zu stehen, 
die Operation hingegen auf Maximum 45 bis 50 Franken. 

Aus allen diesen Ueberlegungen geht hervor, daß die Röntgenkastration 
bis jetzt der Operation nicht überlegen ist. Es werden im Frauenspital 
deshalb nur besonders geeignete Patienten der Strahlenbehandlung zilgefiihrt: 
Kontraindikation gegen eine Operation, besonderer Wunsch der Frau, absolut 
sichere Diagnose, ältere Patientinnen (über 45 Jahre), da bei jugendlichen 
Frauen Rezidive zu befürchten sind. Günstig wirken die Röntgenstrahlen 
gegen die spitzen Condylome. 

Die Radiumbestrahlung der Karzinome hat neben relativ großen Vor¬ 
teilen auch sehr erhebliche Nachteile. Die Frage nach der anatomischen 
Heilung soll hier nicht aufgerollt werden. Im allgemeinen bestrahlen wir im 
Frauenspital Basel nur inoperable Karzinome, Rezidive und prophylaktisch 
nach Operationen. Einwandsfreie anatomische Heilungen haben wir noch 
nicht gesehen. Es muß aber zugestanden werden, daß die unangenehmen 
Symptome günstig beeinflußt werden und daß klinische Heilungen nicht selten 
sind. Sehr störend wirken die quälenden Mastdarmtenesmen, die ungemein 
schwer zu beeinflussen sind. In vielen Fällen bilden sich rasch wieder große 
Rezidivtumoren aus. Daß sich einzelne Karzinome gegen die Strahlen renitent 
verhalten, ist wahrscheinlich. An ein elektives Vermögen der Radiumstrahlen 
können wir vorläufig nicht glauben. 

Prof, de Quervain bemerkt zu der ersten Demonstration von Prof. Hedinger, 
daß der Patient moribund mit der Diagnose Oesophaguskarzinom eingeliefert 
wurde und wenige Stunden nach seinem Eintritt starb, sodaß eine klinische 
Untersuchung nicht mehr vorgenommen werden konnte. — Zu dem Vortrage 
von Dr. Labhardt macht er darauf aufmerksam, daß es zweckmäßiger ist, die 
Sabouraudpastille nicht über, sondern unter das Filter zu legen, weil man nur 
so eine genaue Vorstellung von dem bekommt, was nicht bloß durch die Röhre 
abgegeben wurde, sondern was der Patient erhalten hat. Die Umrechnung 
unter Berücksichtigung von Filterdicke und Röhrenhärte fällt dann weg. 
Bezüglich des Röntgenkrebses bemerkt er, daß schon zu viele Radiologen. 
Arbeiter in Röntgenröhrenfabriken und selbst Patienten demselben erlegen 
sind, als daß derselbe noch in das Reich der Fabel verwiesen werden 
dürfte. 


iv^igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UN /ERSITY 




30 — 


IV. Sitzung vom 25. November. 3 ) 

1. Der Jahresbericht der Krankenkassenkommission wird verlesen und 
diskussionslos genehmigt. 

2. Der Krankenkassenkommission wird für ihre Geschäftsführung Decharge 
erteilt. 

3. Die zwei nachstehenden Anträge der Krankenkassenkommission werden 
angenommen: 

a) Die Krankenkassenkommission wird ermächtigt, den mit der „Union" 
vereinbarten Vertragsnachtrag (betreffend Verzugszinsen und kurzfristiger 
Kollektivkündigung) auch in andere Verträge aufzunehmen und gegebenen 
Falles zur Durchführung zu bringen. 

b) Das Verzeichnis der Spezialgebiete (Fußnote zu Ziffer 4 der Vor¬ 
bemerkungen der Taxordnung vom 9. Januar 1913) wird in folgender Weise 
ergänzt: Chirurgie, Orthopädie, Urologie, Kinderkrankheiten. 


Referate. 

A. Zeitschriften. 

Ueber Gamaschenschmerzen. 

Von Arthur Schüller. 

Unter den zahlreichen Offizieren, welche Schüller in einem Offiziers-Reserve¬ 
spital zu behandeln hatte, befanden sich viele, welche über Schmerzen entlang 
dem Schienbein klagten; selten waren diese Schmerzen kombiniert mit Schmerzen 
im Fuß- und Kniegelenk oder in den Waden. Gewöhnlich waren beide Beine 
gleichmäßig betroffen. Die Schmerzen wurden an die Innen- oder Außenseite 
oder an die Kanten der Tibia lokalisiert. Sie bestanden schon in der Ruhe, 
wurden bei Bewegungen mit den Beinen wesentlich verstärkt. Objektive Ver¬ 
änderungen an den Beinen bestanden nicht; die Schienbeine waren nicht 
druck- oder klopfempfindlich. Störungen der Sensibilität und der elektrischen 
Erregbarkeit oder Druckpunkte waren nicht nachweisbar. 

In allen diesen Fällen konnte festgestellt werden, daß die Patienten im 
Felde stets Gamaschen getragen hatten. Häufig waren diese Gamaschen tage- 
oder wochenlang nicht abgelegt worden; im Winter bei Eis und Schnee w^aren 
sie dann hart und steif geworden. Verfasser ist der Ansicht, daß diese eng 
anliegenden Ledergamaschen, namentlich diejenigen, die an ihrem Vorderteile 
durch eine Eisenschiene verstärkt sind, die Blutzirkulation in Fuß und Unter¬ 
schenkel hemmen und auf die vorspringenden Knochenteile, namentlich auf 
die Tibiakante drücken; wenn die Gamaschen hart gefroren sind, wird dieser 
Druck und dieses Umschnüren des Unterschenkels noch mehr zur Geltung 
kommen. 

Verfasser hält daher die Ledergamaschen nicht geeignet für Fußtruppen. 

(W. m. W. 1915, Nr. 35.) V. . 

Behandlung schwerer und komplizierter Kriegsverletzungen mit kolloidalem 

elektro-chemischen Jod. 

Von Auregan. 

Die Behandlung der Kriegsverletzungen mit Jodtinktur hat zweifellos 
gute Erfolge gegeben, aber zmveilen, namentlich bei ausgedehnten Gewebs- 
zerreißungen, macht sich die reizende Wirkung des Jod doch unangenehm 

*) Der Redaktion zugegangen am 1. Dezember 1915. 




31 


bemerkbar. Um diesen Uebelstand zu vermeiden, hat Verfasser J odargol in 
öliger Lösung verwendet. Jodargol wirkt kräftig bakterizid, diffundiert sehr 
gut und wirkt nicht reizend, sondern im Gegenteil lindernd und schmerz¬ 
stillend. 

Jodargol soll möglichst frühzeitig angewendet werden; sobald die Wunde 
gereinigt, Splitter und Fremdkörper entfernt sind, sollen die Wundoberfläche 
und alle Buchten ausgiebig mit Jodargol bedeckt werden durch mit dem Mittel 
vollgesogene Tupfer. In Fällen schwerer Muskelzerreißungen und Knochen¬ 
zerstörungen werden die Verbände jeden zweiten Tag gewechselt; gewöhnlich 
kann man aber die Verbände auch länger liegen lassen; sie haben den großen 
Vorteil, nicht mit der Wundoberfläche zu verkleben. 

Die Verbände sind einfach in ihrer Anwendung und die Wirkung des 
Jodargols immer gleich gut; seine bakteriziden Eigenschaften zeigen sich 
darin, daß die Eiterung abnimmt, der Eiter einen besseren Charakter bekommt 
und die Körpertemperatur sinkt. Die Verbände scheinen auch bei Gas¬ 
phlegmone wirksam zu sein. Durch kombinierte Behandlung mit Jodargol- 
verbänden und Serumbehandlung wurde die Mortalität bei Tetanus um 28 % 
gebessert. Jodargol scheint die Vernarbung zu beschleunigen. Schädliche 
Wirkungen auf die Haut oder durch Jodresorption auf die inneren Organe 
wurden nie beobachtet. (Le Caducee 1915, Nr. 9.) V. 

lieber Spitalzugserfahrungen. 

Von Neumann. 

Neumann kommandierte seit Beginn des Krieges einen österreichischen 
Spitalzug. Er hat entsprechend den wechselnden taktischen Lagen Verwundete 
aus verschiedenen Sanitätsanstalten übernommen. Erstens direkt vom Hilfs¬ 
platz, also 3 bis 4 km hinter der Front. Meist handelte es sich hier um 
Frischverletzte. Zweitens von mobilen Sanitätsanstalten. Gewöhnlich waren 
die hier übernommenen Fälle einige Tage alt. Manchmal mußten auch hier 
frische Fälle übernommen werden und hie und da auch solche, die normaler¬ 
weise nicht transportiert werden sollten (Lungen- und Bauchschüsse). Drittens 
von stabilen Anstalten des Hinterlandes. Hier waren es stets Verletzte, denen 
der Transport jedenfalls nicht mehr schaden konnte. 

Neumann hält es für selbstverständlich, daß lebensrettende Operationen, 
wie Tracheotomien, Unterbindungen, im Zug ausgeführt werden; ob es richtig 
ist, auch größere, nicht dringliche Operationen im Zug ausznführen, ist 
fraglich, da durch den hiefür notwendigen Aufenthalt des Zuges die Transport¬ 
zeit verlängert wird. — Die konservative Wundbehandlung, d. h. das Ver¬ 
binden kann im rollenden Zug ausgeführt werden; natürlich braucht es dazu 
einige Uebung, und die Rüttelbewegungen dürfen nicht zu stark sein. Das 
ruhige Fahren hängt, wie bekannt, von der Bauart der Wagen und des 
Bahnkörpers und von den Schienen ab. Bei kurvenreichen Strecken muß 
langsam gefahren werden, während auf einer geraden Strecke Verbände bis 
zur Geschwindigkeit von 45 km gewechselt werden können. Häufig werden 
die Sanitätszüge als „schnellfahrend“ abgelassen; sie fahren dann mit im 
Maximum 60 km. Diese Geschwindigkeit wird aber nur im Hinterland 
erreicht, nachdem die Verwundeten vorn Versorgt worden waren. Psychisch 
ist schnelles Fahren für die Verwundeten vorteilhaft; sie sehen ihr Ziel rascher 
Daher kommen. Die erhöhte Fahrgeschwindigkeit vermehrt nach Neumann’s 
Erfahrungen die Schmerzen der Verwundeten nicht, da die Stöße durch die 
Schienenverbindungen sich wohl rascher folgen als bei langsamer Fahrt, aber 
leichter sind. 


^ßlgitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




— 32 — 

Schüsse an Kopf und Hals, meist Gewehrschüsse, darunter sicher frische 
Hirnschüsse wurden ohne Schädigungen häufig zwei bis drei Tage geführt. 
Strikte Regel war, wegen der hohen Infektionsgefahr, nicht zu verbinden, 
sondern bei irgendwie bedrohlichen Erscheinungen sobald wie möglich auszu- 
waggonieren. Genaue Angaben über die Art der Hirnverletzung sind daher 
nicht möglich, aber oft besserte sich der anfangs mangelhafte Puls und das 
Bewußtsein kehrte wieder. Auch ein nicht unbeträchtlicher Prozentsatz von 
Brust- und Bauchschüssen macht ohne jeglichen Nachteil auch eine dreitägige 
Fahrt durch. Bei den geringsten bedrohlichen Symptomen ist allerdings sofort 
auszuwaggonieren. Die Extremitätenschußwunden ohne Fraktur konnten im 
fahrenden Zug verbunden werden. Bei Frakturen bewährten sich die 
Cramer 'sehen Schienen. 

Es ist keineswegs nötig sozusagen allen Verwundeten, sobald sie in den 
Sanitätszug auf genommen sind, Narkotika zu geben, wie Viele annehmen. Die 
relativ gute Versorgung in einem reinen Bette, das Gewaschen werden und das 
Versorgtwerden mit frischer Wäsche, die Entfernung aus dem Bereich des 
Kampflärms und der Aufregungen bewirkten meist, daß viele trotz sicher 
vorhandener, nicht unbeträchtlicher Schmerzen während der Fahrt ruhig 
schliefen. Oft genügten zehn Tropfen Tinct. Opii zur Linderung der 
Schmerzen und Herbeiführung des Schlafes. 

(Der Militärarzt 1915, Nr. 18.) V. 


Kleine Notizen. 


„Ein einfacher Apparat zur quantitativen Bestimmung von Eiweiß, 
selbst in kleinsten Mengen,“ Von Dr. Richard Weiß , Freiburg. Dr. Richard 
Weiß, Freiburg, beschreibt einen neuen, einfachen Glasapparat, mit welchem 
selbst kleinste Mengen Eiweiß 1 /\o mg innerhalb wenigen Minuten 
bestimmt werden können. Der Apparat besteht aqs einem Reagensglas, 
welches oben und unten ausgebaucht ist, bei 5 ccm die erste, und weiter 
nach oben am dünnem Teile eine Anzahl Graduationsmarken trägt. Als 
Reagens dient eine Losung von Phosphorwolframsäure, welche so konzentriert 
ist, daß ein gewisses Quantum gerade noch im Stande ist, ein 1 /io mg Eiweiß 
zu deutlicher Trübung zu bringen. Diese Lösung wird in den Apparat bis 
zur Aichungsmarke U gebracht und dann von verdünntem Harn so viel zu¬ 
gegeben, bis gerade eine Ti Übung entsteht. Sobald diese eingetreten ist, liest 
man den Stand der Flüssigkeit ab. Man hat nun die Menge Harn, in 
welcher Y 10 Eiweiß enthalten ist, und findet auf der Begleittabelle 

direkt den entsprechenden Gehalt an Eiweiß in 1000 Teilen. Wichtig ist, 
daß alle Flüssigkeiten ganz klar filtriert sind und daß man Harn in solcher 
Verdünnung verwendet, daß nur 0,1 ccm Harn zur Verwendung gelangt. Die 
Tabelle ist für verschiedene Verdünnungen ausgearbeitet, so daß man durch 
^inen Vorversuch zunächst die ungefähr nötige Verdünnung feststellt und 
dann erst den eigentlichen Versuch ausführt. 

Der Preis des Apparates ist 5,50 Mk. mit Heagens für 20 Untersuch¬ 
ungen. (M. m. W. 1915, Nr. 30.) 


Schweighauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe & Co., Verlagsbuchhandlung, Basel. 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UNIVER5H 


j 


.^^Djgiti^ed by Go gle 


\ 



OORRESMDENZ-BLATT 


Sma Iriiwib« < Co., 

Verlag ln Basel. 

Alleinige 

Inseratenannabme 

durch 

IMolf Nun. 

C. Arnd 

in Bern. 


für 

Schweizer Aerzte 

mit Militarärztlicher Beilage. 
Herausgegeben von 


Erscheint wöchentlich. 

Preis des Jahrgangs: 
Fr. 16.— für die Schweiz, fürs 
Ausland 6 Fr. Portozuschlag. 
Alle Postbureauz nehmen 
Bestellungen entgegen. 


A. Jaquet P. VonderMühll 

in Basel. in Basel. 


N° 2 XLVI. Jahrg. 1916 8. Januar 

Inhalt: Original-Arbeiten: E Sommer, Technik und Indikation der Radium- und Mesotho- 
riumbestrahlung. 88. — Dr. E. Meyer, Beitrag zur Kenntnis des Aktivwerdens einer latenten Tuberkulose 
und deren Uebertragnng wahrend der Gravidität. 47. — Vereinsberichte: Gesellschaft der Aerzte 
des Kantons Zflrich. 48. — Gesellschaft der Aerzte in Zürich. 51. — Referate: A. Stoffel, Die Technik 
der Neurolyse. 57. — Felix Mendel, KohlensAurebehandlung eiternder Wunden. 58. — W. Jehn, Die chirur¬ 
gische Behandlung bestimmter Formen von Brustverletzungen ira Felde. 59. — Horchers, Vorsicht bei der 
Sauerstoffbehandiung der Gasphlegmone. 60. — E. Sehrt, Stauungsbehandlung schwerer Gran&tSchrapnell- 
Verletzungen. 60. — Adolf Schmidt und H. Lüthje, Klinische Diagnostik und Propädeutik innerer Krankheiten. 
61. — Prof. Dieudonnö, Taschenbuch des Feldarztes, II Teil. 62. — Prof. Dr. C. A. Ewald, Diät und DiAto- 
theraple. 63. — Kleine Notizen: Felix Mendel, Zur Optochinbehandlung der Pneumonie. 63. 

Origin al-Ar beiten. 

Aus der Universitätspoliklinik für Physikalische Heilmethoden Zürich. 

Direktor: Prof. Dr. E. Sommer. 

Technik und Indikation der Radium- und Mesothoriumbestrahlung.’) 

Von E. Sommer. 

Radioaktivität ist die dem Atom gewisser Elemente innewohnende Eigen¬ 
schaft der spontanen Transformation durch regelmäßigen Atomzerfall, derart, 
daß von der gegenwärtig vorhandenen Menge nach bestimmten Zeiten immer 
geringere Bruchteile vorhanden sind; dieser Atomzerfall ist von einer gesetz¬ 
mäßigen, c-orpuskulären Strahlenemission begleitet. Wir kennen zur Zeit 
hauptsächlich vier radioaktive oder Radioelemente: Radium, Uran, Thor und 
Aktinium, die mit ihren sukzessiven Zerfallsgruppen die vier radioaktiven 
Familien oder Gruppen bilden, mit der wunderbaren Charakteristik des spon¬ 
tanen Atomzerfalls, den wir nicht zu beeinflussen vermögen. Wichtig erscheint 
noch, darauf hinzuweisen, daß eine radioaktive Substanz als Mutiersubstanz ge¬ 
wöhnlich nur ein einziges, neues radioaktives Glied, nicht aber mehrere zugleich, 
abgeben kann. Wir kennen diese Zerfallsreihen aus früheren Vorträgen her; 
der Vollständigkeit halber sind am Schluß dieses Referates die wichtigsten Daten 
aufgeführt. 

Im Vordergründe des Interesses stehen Radium und Mesothorium, ersteres 
Abkömmling des Uran, letzteres des Thor. Beide Substanzen, Radium und 
Mesothorium, senden eine komplexe Strahlung aus, die aus a. .i und ^'-Strahlen 
besteht, die sodann, bezüglich ihrer Penetrationsfähigkeit (Tiefenwirkung), 
wieder in verschiedene Gruppen zerfallen. Von der Gesamtstrahlungsenergie 
eines Präparates können natürlich nur diejenigen Anteile zu biologischer Wirk - 

*) Erweiterter Fortbildungsvortrag aus dem Aerztekurs im WintersemesterlÖlo, 16. 


Bigitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 








34 


ung gelangen, die von dem bestrahlten Gewebe absorbiert werden; um auch in 
tieferen Teilen zur Absorption zu gelangen, muß die Strahlung eine ent¬ 
sprechende Penetrationskraft aufweisen. 

Die a-Strahlen fallen für unsere Zwecke außer Betracht: infolge ihrer 
ganz unbedeutenden Penetrationskraft gelangen sie bereits in der Umhüllung 
des Präparates vollständig zur Absorption. 

Die ß-Strahlen können wir, für den vorliegenden Zweck, als eine ein¬ 
heitliche, homogene Gruppe betrachten, denn ihre weicheren Anteile werden 
bereits von der bei uns übjichen Umhüllung des Präparates, wie die a-Strahlen, 
absorbiert. Die Tiefenwirkung dieser ß-Strahlen beträgt maximal 8 min, ihre 
Absorption also für jeden Millimeter Gewebsdicke rund 10%. Zur vollständigen 
Absorption der ^-Strahlen, um eine reine /-Strahlung (sog. ultrapenetrierende 
oder ultradure Strahlung) zu erhalten, sind Filter aus folgenden Metallen in 
der angegebenen Dicke notwendig (Keetmann und Meyer): 

Aluminium 3,0—4,0 mm 

Blei 0,8—1,0 „ 

Gold 0,0—0,8 „ 

Messing 1,0—1,5 „ 

Platin 0,5—0,G „ 

Silber 1,0—1,5 „ 

Durch entsprechende Auswahl des Filtermaterials und verschiedene Dicke 
desselben (d. h. geringer als die Dicke für vollständige Absorption) ist die Mög¬ 
lichkeit gegeben, auch die ^-Strahlen therapeutisch auszunützen. 

In den bei uns für therapeutische Bestrahlungen üblichen Anwendungs¬ 
formen verhalten sich die /-Strahlen praktisch wie eine einheitliche Strahlung. 
Jeder cm Gewebeschicht, gleichgültig, ob es sich um oberflächlich oder tiefer 
gelegene Gewebe handelt, absorbiert etwa 4 % der jeweils vorhandenen jr- 
Strahlenmenge. Um eine solche einheitliche /-Strahlung zu erhalten, ist es 
notwendig, die ^-Strahlen vollständig zur Absorption zu bringen (in unserer 
Methodik durch Filtration mit 1—U/s mm dicken, vernickelten Messingfiltern). 
Je nach der Wahl dieses Filtermaterials ist aber auch die Absorption der /- 
Strahlung eine differente: Diese Filterung ist nun derart zu wählen, daß, bei 
völliger Absorption der ^-Strahlung, nur ein Minimum an /-Strahlung vom 
Filtermaterial absorbiert werde, denn die derart absorbierte, wertvolle /-Strahlen¬ 
energie geht für die Therapie verloren. Die Strahlenabsorption in Metallfiltern 
steigt mit steigend cm Atom- resp. spezifischem Gewicht des Filtermaterials, 
entsprechend der folgenden Tabelle (Keetmann und Meyer): 

der Gesamtstrahlung 


1 mm 

Messing a bsorbiert 

ca. 3% 

1 „ 

Silber „ 

« " % 

1 „ 

Gold 

i, 14 % 

1 

Platin ,, 

- 17% 

1 „ 

Blei 

ii 12 % 

2 

Blei absorbieren 

‘)1 OS 
11 - 1 .'() 

3 

Blei 

O? 

,, wO fj 

4 

Blei 

34 f V 

11 O 


i L 


'ßjgjtizea by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITÄT 



35 


Die j'-Strahlen des Radium einerseits und des Mesothorium (herrührend 
von Mesothorium 2, von Thorium D und vom Radiumanteil) anderseits, sind 
bezüglich Penetrationsfähigkeit und therapeutischer Wirkung praktisch iden¬ 
tisch. 


Filter. Die therapeutische Anwendung radioaktiver Substanzen, ohne 
gleichzeitige Anwendung von Strahlen filtern, ist nicht möglich, denn schon die 
Umhüllung derselben (sie können doch nicht einfach lose, wie etwa ein Streu¬ 
pulver, angewendet werden) wirkt als Filter. 

Je nach der Art der Verwendung, resp. der zu erzielenden Wirkung, 
werden verschiedenartige Strahlenfilter benützt, d. h. Vorrichtungen angewendet, 
um Anteile des primären Strahlenkomplexes der radioaktiven Substanzen durch 
Absorption zu eliminieren, sei es, daß die zu eliminierenden Strahlenanteile für 
die beabsichtigte Wirkung unerwünscht oder gar schädlich sind, sei es, daß für 
einen besonderen Fall ein besonderer Strahlenanteil angewendet werden soll. 

Wir können, für unsere therapeutischen Zwecke, die Filter einteilen: 

1. In nicht metallische Filter (Guttaperchapapier, metallfreier Gummi. 
Watte, Gazebinden, Papier etc.; ferner wirkt als eine Art Filter die Harz¬ 
komposition, Firnis, in den sog. Lackpräparaten). Die Filter dieser Gruppe 
dienen besonders dazu, die in den Metallteilen der Radium-, resp. Mesothorium- 
Armatur entstehenden Sekundärstrahlen durch Absorption zu vernichten. Diese 
Sekundärstrahlen bestehen nämlich hauptsächlich aus weichen, leicht absorbier¬ 
baren, hautreizenden Strahlen. Es dürfte vielleicht hier der Ort sein, einige 
Bemerkungen über das so wichtige Kapitel der Sekundärstrahlen cinzu fügen.. 
Die in die Metallumhüllung der radioaktiven Präparate eindringenden Strahlen 
erzeugen in derselben die sog. Sekundärstrahlen. Je größer die Absorption der 
Strahlung durch das Filtermaterial, desto größer natürlich auch die Menge der 
entstehenden Sekundärstrahlung. Mit wachsendem Atomgewicht des Filter¬ 
materials steigt die Strahlenabsorption; die spezifisch schwereren Metalle, be¬ 
sonders Blei, aber auch Platin und Gold, zeigen die Sekundärstrahlenbildung in 
besonders hohem Grad, und mit steigender Absorption wächst auch die Menge 
der in Sekundärstrahlung transformierten Strahlenenergie. Die Sekundär¬ 
strahlen bringen in ihrem Gefolge verschiedene Nachteile. Einmal bedeutet 
ihre Entstehung an sich schon eine Schwächung der besonders für die Tiefen¬ 
therapie so wichtigen Gammastrahlung, ohne daß wir von dieser Transformation 
praktischen Nutzen ziehen könnten und sodann ist weiterhin zu erwähnen, daß 
ihre biologischen Eigenschaften (weiche Strahlung mit stark oberflächen¬ 
reizenden Eigenschaften) derart sind, daß die Sekundärstrahlung für die Tiefen¬ 
therapie nicht nur nicht in Betracht kommt, sondern unter allen Umständen 
eliminiert werden muß und zwar durch die erwähnten Filter aus Nichtmetall. 

2. Metallische Filter (Leichtmetallfilter, Typus: Aluminium und Schwer¬ 
metallfilter, Typus: Blei) zur Modifikation der primären Strahlung, resp. Ab¬ 
sorption der nicht oder nur wenig penetrierenden Strahlenanteile. Das Metall¬ 
filter muß dem Einzelfall individualisierend angepaßt und nach Metallart 
and Wandstärke derart gewählt werden, daß von der zur Anwendung zu 


ßigitized by 


Gck igle 


Original frcmi| 

THE OHIO STATE UN17ERSITY 



36 


bringenden Strahlung nur ein Minimum, die unerwünschten Strahlen aber 
möglichst vollständig absorbiert werden. Früher war besonders Blei in ver¬ 
schiedenen Dicken in ausgiebigster Weise als Filtermaterial benützt worden, heute 
ist man aber ziemlich von seiner Verwendung wieder abgekoramen (aus ver¬ 
schiedenen Gründen, besonders auch wegen seiner ungemein großen Sekundär¬ 
strahlenbildung) und zieht mit Vorliebe Metalle mit geringer eigener Sekundär¬ 
strahlung vor, z. B. vernickeltes Messing in der Dicke von 1—l 1 /* mm. Folgende 
Metalle weisen in der angegebenen Dicke äquivalente Absorptionskraft auf: 


Aluminium 

4,1 mm 

Blei 

1,0 „ 

Gold 

0,58 „ 

Messing 

1,5 „ 

Platin 

0,52 ,, 

Silber 

1,5 „ 


Variation von Filtenuaterial und dessen Wandstärke erlaubt uns, die an¬ 
zuwendende Strahlung in weitgehendem Maß für den Einzelfall zu individuali¬ 
sieren, wobei stets das früher erwähnte Prinzip zu beachten ist: Ausschaltung 
der hautreizenden, oberflächenschädigenden Strahlen und Einführung hin¬ 
reichender Tiefenstrahlenmengen für das zu bestrahlende Gewebe (Tiefen¬ 
bestrahlung) . 

Beim Gebrauch von Filtern, speziell aus der ersten Gruppe der Nicht¬ 
metalle (z. B. Watte) ist immer mit der Abnahme der Strahlungsdichte mit dem 
Quadrat . der Entfernung zu rechnen. Die folgenden Zahlenangaben werden 
diesen Satz am deutlichsten illustrieren. Sei die Strahlendichte in der Ent¬ 
fernung 1 vom Präparat gleich 100,000, so wird sie in der Entfernung 2 nur 
noch den vierten Teil betragen, nämlich 25,000, in der Entfernung 3 nur den 
neunten Teil, nämlich ca. 11,000, in der Entfernung 4 nur den sechzehnten 
Teil, nämlich 6250, in der Entfernung 5 nur den fündundzwanzigsten Teil, 
nämlich 4000, in der Entfernung 6 nur den sechsunddreißigsten Teil, nämlich 
2780, in der Entfernung 7 nur den neunundvierzigsten Teil, nämlich 2040 etc. 


Also: Entfernung 1 



100,000 

Entfernung 2 

*/. 

oder 

25,000 

Entfernung 3 

V« 

oder 

11,000 ca. 

Entfernung 4 

Vir 

oder 

0,250 

Entfernung 5 

1 

i/2r» 

oder 

4,000 

Entfernung 6 

V 30 

oder 

2,780 

Entfernung 7 

V49 

oder 

2,040 etc. 


Präparate. Die therapeutische Valenz eines Radium- oder Mesothorium¬ 
präparates ist abhängig von der Menge (Aktivität) der zur Verfügung stehenden 
strahlenden Substanz (bezogen auf die Gammastrahlenaktivität pro Flächen¬ 
einheit), ihrer Konzentration und der Zweckmäßigkeit der angewendeten 
Apparatur (Art und Dauer der Einwirkung: Bestrahlungszeit, Milligramm- 
Stunden mg/St: Art der Filtration: Qualität der Strahlung). Zur Beeinflussung 
von pathologischen Geweben ist eine bestimmte Minimalstrahlendosis pro Flächen- 




37 


einheit notwendig, die eine zerstörende Wirkung ausüben soll; unter der Minimal¬ 
dosis gelegene Valenz eines Bestrahlungspräparates könnte gerade den umge¬ 
kehrten Einfluß auf das Bestrahlungsohjekt ausüben: statt der Wachstums- 
hemmung eine Wachsturasbeschleunigung eintreten lassen. Es ist deshalb die 
zur Verwendung kommende Dosierung derart auszuwählen, daß in kürzester Zeit 
die größtmögliche Strahlenenergiemenge in dem ganzen Bestrahlungsgebiet als 
Minimaldosis zur Anwendung gelangt. Es sollen auch nur hochkonzentrierte 
Salze mit möglichst großer Strahlendichte zur Anwendung gelangen, wobei die 
Konzentration unter keinen Umständen unter 70% gehen soll, d. h., es sollen 
100 mg Gammastrahlenaktivität in höchstens 140 mg Gesamtsubstanz ent¬ 
halten sein. 

Die Angaben bei therapeutischen Bestrahlungen nach Milligramm-Stunden 
(mg-St) sind irreführend und deshalb zu vermeiden; besser sind, für die An¬ 
gaben der jeweiligen Dosierung, Bezeichnung der Gesamtmenge der verwendeten 
Substanz, Gesamtmenge der Gammastrahlenaktivität in dieser Substanz, Flächen¬ 
dichte (Anzahl der einzelnen mg pro cm 3 ), Zeitdauer der Bestrahlung, resp. der 
einzelnen Sitzungen (mit Angabe der jeweiligen Intervalle), Art der Filtrierung 
nach Filtersubstanzen und Wandstärke etc. 

Um sich über die Einwirkung der anzuwendenden Präparate, besonders 
bezüglich Vermeidung von Schädigungen des gesunden Gewebes bei ihrer An¬ 
wendung, genauer zu orientieren, ist die Vornahme der biologischen Eichung, 
welche die reine Wirkung der Gammastrahlen, nach Absorption der Alpha- und 
Betastrahlen und der Sekundärstrahlung, kontrolliert, empfehlenswert und zwar 
am gesunden Gewebe, mit genauer Kontrolle der in den auf die Bestrahlung 
folgenden drei Wochen auftretenden Erscheinungen, wobei das Präparat in ver¬ 
schiedenen Abständen vom gesunden Gewebe, mit Variation der Bestrahlungs¬ 
dauer und der Filtration, angew r endet werden soll. 

Prinzip der Anordnung. Wir haben zwei Grundformen der Präparate zu 
unterscheiden: 

1. Das Strahlenpräparat kann flächenhaft aufgetragen sein auf einer 
passenden Unterlage (pflanzliche Gewebe, Metalle, Ton etc.) oder 

2. eingeschlossen in flachen Trägern von runder oder viereckiger Form oder 
in kleinen Röhrchen. 

ad 1 . Lack-Plattenpräparate: Das Radium- oder Mesothorinmsalz wird 
mit einem passenden Bindemittel (Harz-, Lackpräparate) in verschiedener An¬ 
ordnung (rund, quadratisch, rechteckig etc.) mit gleichmäßigem Aktivitätsgehalt 
pro cm* auf geeignete Unterlagen auf geklebt (Metallplatten, Celluloidfolien 
usw.) oder auf sog. Steinplatten (gebrannter Ton mit Radium- oder Meso- 
thorium-Ueberzug) nach Art des Emailverfahrens aufgetragen oder es werden 
mittelst eines besonderen Verfahrens, ähnlich, wie in der Färbereitechnik, 
Radium- oder Mesothoriumlösungen auf pflanzlichen Geweben dauernd haltbar 
befestigt; bei einzelnen dieser Anwendungsformen ist die Anwendung von Filtern 
leicht möglich. Außer den erwähnten Fabrikaten sind natürlich noch eine ganze 
Anzahl anderer Verwendungsarten bekannt oder beschrieben worden: da sie aber 


Dsgjtizsa by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



38 


keinerlei allgemeine praktische Anwendung gefunden, erübrigt auch ihre Be¬ 
schreibung. 

ad 2. Das radioaktive Präparat kann lose eingeschlossen sein in eine Hart- 
gummi kapsel mit Schraubenverschluß und Glimmerfenster (ursprünglichste 
Verwendungsart) oder in Röhrchen aus Glas oder Quarz mit Metallumhüllung. 
Diese Röhren form hat wohl heute die größte Verbreitung gefunden, dank ihrer 
Vorzüge, als deren wichtigste zu nennen sind die allseitige Strahlenabgabe, die 
Möglichkeit ihrer Einführung in Körper furchen, Körperhöhlen oder direkt in 
die zu bestrahlenden Tumoren. Die Röhrenpackung radioaktiver Präparate 
(Radium, Mesothorium) wird bei uns in folgender Weise bewerkstelligt: das 
möglichst hochkonzentrierte Präparat wird in ein möglichst kleines Glasröhrchen 
eingeschmolzen (Wandstärke 0,1 mm) und dieses wieder in eine Silberhülse, von 
0,1 mm Wandstärke, eingelötet; diese Hülse trägt am Kopf oder an ihrer Basis 
die Bezeichnung ihres Inhaltes, in mg Radiumbromid-Aktivität, bezogen auf die 
Gammastrahlung, eingraviert. Die Wandstärke des Verschlußmaterials (bei 
beiden Substanzen, Glas und Silber je 0,1 mm) muß derart gewählt werden, daß 
sie einerseits größtmöglichen Schutz gegen äußere Einflüsse gewährt, andrerseits 
aber die Strahlung nicht in nennenswerter Weise absorbiert wird: ein Teil der 
Strahlenenergie geht durch Absorption in diesen Umhüllungen des Präparates 
verloren, ein Teil dieses Verlustes wird aber durch die Umwandlungsprodukte 
der Radiumemanation, welche den geschlossenen Behälter nicht zu durchdringen 
vermag, ausgeglichen. Dimensionen unserer Röhrchen: Wandstärke der Glas- 
und Silberhülle je 0,1 mm, totale Länge 30 nun, Durchmesser 3 mra, Inhalt 
ca. 50 mg Präparat von höchster Aktivität (bezogen auf die Gammastrahlung 
von Radiumbromid RaBr? 2 H 2 0); die Aufbewahrung erfolgt in bleigefütterten 
Schachteln oder bleigefütterten eisernen Kassetten. Die Anwendung von Filtern 
ist bei unseren Röhrchen sehr einfach: wir schieben das Röhrchen mit seinem 
kostbaren Inhalt in eine ziemlich knapp anliegende, verschraubbare Hülse aus 
dem zu benützenden Filtermaterial, z. B. 1 oder U/ 2 mm Messing und legen das 
ganze, zu größerer Sicherheit, an eine Metallkette oder einen der nachher zu 
erwähnenden Halter oder Träger. 

Träger und Halter für radioaktive Präparate. Für Bestrahlungen mit den 
(weniger empfehlenswerten) Kapselpräparaten (Einschluß der radioaktiven Sub¬ 
stanz in eine verschraubbare Hartgummikapsel mit Glimmerfenster), ebenso bei 
der Verwendug von Röhrchenpräparaten, mit oder ohne Filter sind bei der üb¬ 
lichen Therapie von Krankheiten auf der äußeren Haut etc. besondere Träger 
und Halter nicht notwendig (außer etwa Faden- oder Drahthalter, die man sich 
selbst anfertigt oder Ketten zur Sicherung des Präparates). Das Befestigen 
des Präparates, mit oder ohne Filterhülse, auf der Bestrahlungsstelle erfolgt am 
besten mit einigen Heftpflasterstreifen, eventl. mit einer um das betr. Glied 
herumzuwickelnden Binde etc., nach Schluß der Bestrahlung wird das Befestig¬ 
ungsmaterial weggenommen und die Haut von den Pflasterresten mittelst Benzin 
oder Schwefeläther gereinigt. 

Für die Mehrzahl der Fälle genügen nun einige wenige Modelle von 
Trägern oder Haltern: für Spezialztrecke sind besondere Armaturen not- 




iitizedjjy 


Go gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNlVl 



39 


wendig, die nach Angabe, von einem tüchtigen Mechaniker anzufertigen sind. 
Bei uns stehen folgende Modelle in ständiger Anwendung. 

1. Fadenhalter. Für Anwendung radioaktiver Präparate auf der äußeren 
Haut (für Röhrchenpräparate auch in Körperhöhlen oder in Tumorengewebe): an 
den Ring am Röhrchen oder an die Oese, die bei neueren Kapselpräparaten auf 
der Rückseite der Kapsel angebracht ist, wird ein starker Seidenfaden zu¬ 
verlässig befestigt und das ganze Präparat, samt dem Anfangsteil des Fadens, 
in Guttaperchapapier eingemacht (sorgfältiges mehrmaliges Umwickeln, ganz 
schwaches Erwärmen über einer Spiritus- oder kleinen Gasflamme) in üblicher 
Weise aufgelegt oder eingeführt und der Faden auf der Haut mit Heftpflaster¬ 
streifen befestigt. 

2. Drahthalter. Statt des unter 1. erwähnten Fadens kann man einen 
dünnen biegsamen Metalldraht verwenden, der in analoger Weise, wie der Seiden¬ 
faden, befestigt wird; oder: 

2 a: Der Draht wird spiralförmig um das radioaktive Präparat (Röhrchen) 
gewickelt, die freien Enden des Drahtes mit Heftpflaster umwunden (damit 
keine Verletzungen entstehen können) und mit Heftpflaster in üblicher Weise 
auf der äußeren Haut befestigt (intrabukale Kontaktbestrahlungen der Zahn¬ 
schleimhaut und der inneren Lippenseite, z. B. Karzinom, Angiom etc. der 
Mundschleimhaut). 

2 b: Mit Gewindekopf versehener Metalldraht, der beliebig für den ein¬ 
zelnen Fall geformt werden kann; an den Gewindekopf wird das Filterröhrchen 
angeschraubt. 

Für Fcrnhestrahlunijen können armierter Faden- und Drahthalter z. B. 
an einem improvisierten Stativ aufgehängt werden, oder an der unter 3 be¬ 
schriebenen Kette. 

3. Kettenhalter, aus vernickeltem Weißmetall oder Silber oder ver¬ 
nickeltem Messing etc., mit Ringhalter für das Röhrehenpräparat oder das 
Filterröhrchen und Karabiner zur Befestigung der Kette; reicht die Länge einer 
Kette nicht aus, so werden zwei aneinander befestigt. Anwendung für Kontakt- 
und Fernbestrahlungen. 

4. Distanzhalter, für Distanz- oder Fernbestrahlungen. Kegelförmiges 
Hohlgefäß aus Metall, dessen Basis über die zu bestrahlende Stelle gestülpt und 
an dessen oberem Ende das Bestrahlungspräparat angebracht wird. 

5. Zangenhalter. Einführungszange besonderer Konstruktion, mit welcher 
das kettenarmierte Röhrchen, mit oder ohne Filterarmatur, in Körperhöhlen 
etc. eingeführt wird; nach der Einführung wird die Zange entfernt und das 
Präparat in üblicher Weise unverrückbar befestigt (speziell für gynäkologische 
Fälle usw.). 

0. Stabhalter. Statt an die Kette wird das armierte Filterröhrchen an 
den Stabhalter angeschraubt. Derselbe bildet ein zylindrisches Rohr mit Hand¬ 
griff und Sehraubenkopf und kann durch Einfügen, resp. Entfernen von 
Zwischenstücken in verschiedenen Längen verwendet werden (speziell Körper¬ 
höhlen, z. B. Rectum). 


sfifesit 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



7. Spatelhalter. Für Bestrahlungen in der Mundhöhle bedienen wir uns 
des Spatelhalters, d. i. eines rechtwinklig abgebogenen Metallspatels (Zungen¬ 
spatel, Form etwa nach Tobold, seitlich abgebogen), an dessen in die Mund¬ 
höhle eingeführtem vorderem Ende, je nach der Lokalisation der zu behandelnden 
Stelle, das kettenarmierte Filterröhrchen mittelst Heftpflaster, Seidenfaden 
oder vernickeltem Metalldraht befestigt wird. 

8. Rachenträger. Träger für Bestrahlungen im Rachen, ähnlich einem 
Kehlkopfspiegel geformt, an dessen vorderem Ende, statt des Spiegels, an einem 
Gewindekopf das Filterröhrchen angeschraubt wird. 

9 . Kehlkopfträger. Träger für Bestrahlungen im Kehlkopf nach Art eines 
Watteträgers für den Kehlkopf ausgebildete, in ihrer Biegung beliebig zu ver¬ 
ändernde Metallsonde mit Handgriff und Fingerhaltern, an deren vorderes Ende 
das Filterröhrchen angeschraubt wird. 

10. Sondenhalter. Starke, bewegliche Fischbeinsonde, eventl. mit Zenti¬ 
meterteilung, mit Gewindekopf am einen Ende, an welchen das Filterröhrchen 
angeschraubt wird (Bestrahlungen im Oesophagus, eventl. Magen). 

Es soll besonders hervorgehoben werden, daß alle unsere Träger und Halter, 
so weit sie dafür vorgesehen sind, das gleiche Gewinde tragen, so daß die Filter¬ 
hülse an alle diese Träger und Halter bequem angeschraubt werden kann. Für 
einzelne seltene Fälle, für welche die erwähnten Halter oder Träger nicht passen 
sollten, läßt sich gewöhnlich ein passender Halter oder Träger impovisieren oder 
von einem geschickten Feinmechaniker nach gegebener Zeichnung oder genauer 
Instruktion über die Art der Verwendung extra anfertigen. 

Therapie. Die in den bestrahlten Geweben zur Absorption gelangte 
Strahlung bedingt die therapeutische Wirkung radioaktiver Substanzen (Radium, 
Mesothorium); die Absorptionskoeffizienten der einzelnen Anteile der 
Strahlung sind verschieden, abhängig hauptsächlich von der Art der Strahlung 
und der Wahl des Filtermaterials. In der differenten Penetrationsfähigkeit der 
einzelnen Strahlenanteile besitzen wir das Mittel, im Einzelfall individualisierend 
forzugehen. 

Wir können die Empfindlichkeit der Haut, der Strahlung gegenüber, ver¬ 
mindern, die Haut desensibilisieren, zweckmäßig mittelst Entfernung des Ka¬ 
pillarblutes, welches die Strahlung in hohem Maß absorbiert (Desensibilisierung 
z. B. durch Kompression oder Adrenalininjektionen etc.). Wir können aber auch 
das Bestrahlungsobjekt selber z. B. einen Tumor, für die Strahlung empfänglicher 
machen, sensibilisieren, beispielsweise durch Hyperämisierung; vorhergehende 
Bestrahlungen vergrößern die Empfindlichkeit der Gewebe gegenüber späteren 
Bestrahlungen. Das E-inbringen fluoreszierender Substanzen, sei es örtlich, z. B« 
durch Aufpinseln, sei es durch subkutane oder intravenöse Injektion, hat bis 
jetzt keine große Verbreitung gefunden, lieber Strahlensensibilatoren cf. meine 
diesbezüglichen Referate. 1 ) 

lieber die verschiedenen Arten der therapeutischen Anwendung radio¬ 
aktiver Substanzen ist in Kürze folgendes zu bemerken. 


*) Sommer , Röntgentaschenbuch, Bd. VI und VII. Verlag Otto Nemnich, Leipzig- 



41 


Vorhere.it utuj. Das radioaktive Präparat (Radium, Mesothorium; Kapsel-, 
Platten- oder Rohrehenpräparate) wird vor der Anwendung am besten mit rings¬ 
um dicht schließendem Guttaperchapapier eingewiekelt oder, unter möglichster 
Abdichtung, in einen Gummifingerling oder Gummischlauch hineingesteckt 
(Schutzhülle, zum Schutz der Präparate gegen Se- und .Exkrete) : bei Anwend¬ 
ung von Filtern werden Präparat und Filter zusammen eingewickelt, bei Filter¬ 
röhrchen das Präparat ohne Schutzhülle in dasselbe eingelegt, verschraubt und 
lediglich das Filterröhrchen mit der Schutzhülle versehen. Zur Ausschaltung der 
im Filtermetall entstehenden Sekundärstrahlung ist, wo angängig, eine weitere 
rmhüllung des Präparates, inkl. Filter und Schutzhülle, mit mehrfachen Lagen 
Papier, Watte, Gaze etc. zu empfehlen. Ohne uns nun in allzu spezialistisc-he 
Einzelheiten zu verlieren, können wir in der Hauptsache drei Arten des Vor¬ 
gehens bei radioaktiven Bestrahlungen unterscheiden: Kontakt-Oberflächen- 
bestrahlu Ligen, Fern- oder Distanzbestrahlungen und Tie len bestrahl ungen, mit 
verschiedenen Modifikationen. 

1. Kontakf'()herfliirhcnhesfrahltnif/en ( Xahbestrahlungen). Bei bloßenOber- 
hächenbestrahlungen, auch wohl dermatologische Bestrahlungen genannt, ist eine 
weitere Filterung als durch die Fassung des Präparates (Mika bei Kapselfassung, 
Lack bei Platten, Glas und Silber bei Röhrchen) im allgemeinen nicht nötig; 
eine Einhüllung mit Guttaperchapapier, die nach dem Gebrauch weggeworfen 
wird, ist schon aus hygienischen Gründen notwendig, denn die Art der Fassung, 
resp. Kostbarkeit des Inhaltes erschweren, resp. verunmöglichen die Sterilisier¬ 
ung nach üblichen Verfahren. Das Bestrahlungspräparat wird so nahe als 
möfjlich an den zu bestrahlenden Krankheitsherd herangebraeht, auf die zu 
behandelnde Stelle aufgelegt oder aufgebunden. Die liestrohlurujszeit variiert 
innert großen Grenzen; sie ist natürlich nicht, allgemeingültig, zahlenmäßig 
anzugeben; auch ist daran zn erinnern, daß die Strahlungsintensität mit dem 
Quadrat der Entfernung abnimmt (cf. oben). Kommt es also bei diesen Kontakt- 
Oberfläehenbestrahlungen nur darauf an, die oberflächlichsten Partien der Haut 
therapeutisch zu beeinflussen], so bat es dabei, lediglich bezüglich der wirksamen 
Ausnützung des Strahlenpräparates, keinen Zweck, die Betastrahlen alle zu ent¬ 
fernen; besitzen dieselben doch eine ungleich größere Oberilächenwirkung als 
die Gammastrahlen: während Betastrahlen zu 100 ° f) bis in eine Gewobstiefe 
von 8 nun absorbiert werden, beträgt die Gammastrahlenabsorption in derselben 
Ocvvebsschicht nicht einmal 4 % ! Wir haben früher schon auf diesen wichtigem 
Punkt aufmerksam gemacht und die bezüglichen Absorptionszahlen für ver¬ 
schiedene Metalle und verschiedene Schiehtdicko angegeben. Für solche ober¬ 
flächlichsten, dermatologischen Bestrahlungen genügen relativ geringe Mengen 
an strahlender Energie, wobei also die Technik derart einzurichten ist, daß die 
oberflächlich wirkenden Betastrahlen, bei möglichster Gleichmäßigkeit der Ver¬ 
teilung der wirksamen Substanz, so vollständig als möglich ausgeniitzt werden. 
Arbeitet inan mit starken Röhrelienpräparaten, so kann man sieh auch, zum Schutz 
des seitlichen, gesunden Gewebes, der bei uns üblichen Teil- oder Lochfilter 
bedienen (Teilfilter im Gegensatz zum Vollfilier), welche für die zu behandelnde 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



42 


Stelle einen entsprechenden Ausschnitt am Filterröhrchen besitzen, so daß die 
oberflächlich wirksamen Strahlen nur den Krankheitsherd treffen, der Austritt 
der Strahlung in das gesunde Gewebe aber bei entsprechender Wahl des Teil¬ 
filters, verhindert werden kann. 

2. Fernbestrahlung. Distanzbestrahlung heißt die Bestrahlung von einer 
1 ein oder mehr von der Hautoberfläche angebrachten, radioaktiven Strahlen¬ 
quelle; die mit dem Quadrat der Entfernung abnehmende Strahlungsintensität 
wird kompensiert durch Verlängerung der Bestrahlungsdauer. Geber gleich¬ 
zeitige Anwendung mehrerer Präparate oder Mehrseitenbestrahlungen, Kreuz¬ 
feuermethode siehe unten. Technik: Das Präparat wird, an einem Stativ ent¬ 
sprechend befestigt oder mittelst des Faden- oder Kettenhalte*s, schwebend über 
dem Bestrahlungsobjekt aufgehängt oder besonders bei höckerigen Hauterkrank¬ 
ungen: Auflegen des Präparates auf einen viereckigen oder konischen, hohlen 
Ständer nach Art eines Ohrtrichters oder: nach Bayct. Auflegen des Präparates 
auf einen hohlen Bleikegel, Basis über dem 'rumor, an der Spitze das Bestrahl¬ 
ungspräparat etc. Variationen durch Veränderung der Entfernung und der 
Bestrahlungszeit. 

3. Tiefenbestrahlung. Prinzip: Therapeutische Beeinflussung unter dem 
Niveau der Haut gelegener Krankheitsherde unter möglichster Schonung des 
gesunden Integumentes (diakutane oder transkutane Strahlenwirkung). Durch 
Variation der anzuwendenden Filter, nach Metallart und Wandstärke, lassen sich 
verschiedene Tiefenstufen mit der Strahlung behandeln: Anwendung von Beta- 
und Gammastrahlen wirkt unter Gewebereizung rasch zerstörend, Anwendung 
reiner Gammastrahlung (ultrapenetrierende oder uUradure Strahlung) wirkt 
langsamer, ohne erhebliche Entziindungserscheinungen, durch Erzeugung binde¬ 
gewebiger Wucherungen narbenbildend. Für starke Präparate und lange Be- 
strahlungszeiten, die besonders bei der Tiefenbestrahlung in Frage kommen, 
muß entsprechend den Angaben der früher zitierten Tabelle sorgfältig gefiltert 
werden. Bei uns ist hauptsächlich vernickeltes Messing von 1—l 1 /* mm Wand¬ 
stärke im Gebrauch; außerdem ist das Präparat mit seinem Filter, um die ge¬ 
sunde Hautbedeckung nicht durch Sekundärstrahlen zu schädigen, möglichst 
einige mm von derselben zu entfernen: durch Einlegen in metallfreien Gummi 
oder Watteumhüllung oder Einlegen in einen durchbohrten Kork. Sollen aus 
irgend einem Grunde die Gammastrahlen ab geschwächt werden, so bedient man 
sich dazu der Filter aus Blei, Gold oder Platin. 

Kreuzfeuer (Bestrahlung mit überkreuzten Strahlungsfeldern) heißt die 
Bestrahlung desselben, in der Tiefe gelegenen Krankheitsherdes von verschie¬ 
denen Seiten aus; dabei wird die einzelne Hautstelle nur einmal, der darunter¬ 
liegende Tumor aber wiederholt von der Strahlung getroffen. Durch solelies 
Vorgehen erreichen wdr möglichste Schonung der Oberfläche und intensive 
Wirkung in der Tiefe: Ohne allzu große Oberflächendosen pro einzelne Stelle 
addiert sich die Wirkung der Bestrahlung in der Tiefe. Diese Art der Bestrahl¬ 
ung kann angewendet werden a) indem derselbe Bestrahlungsapparat sukzessive 
an verschiedenen Stellen aufgelegt wird (Vielfelderbestrahlung, Mehrseiten- oder 




Google 


Original fram 

THE OHIO STATE UN 





43 


multilokulare Bestrahlung, besonders bei ausgedehnten Bestnihliingstlärhen) oder 
b) an verschiedenen Stellen werden zu gleicher Zeit mehrere Bestrahlungs- 
apparate angebracht. Bei der int rat um oralen Bestrahlung (TunjieJkreuzfeuer) 
werden die Bestrahlungsröhrchen in den Tumor direkt eingeführt. 

Indikationen für radioaktive Bestrahlungen (Radium, Mesothorium). 
Tumoren. Inbezug auf die Ausdehnung des Krankheitsherdes haben wir zu 
unterscheiden zwischen lokalen Affektionen ohne Metastasen und ohne wesent¬ 
liche Kachexie (für diese Gruppe ist die Strahlentherapie besonders geeignet) 
und Neubildungen mit kaehektischen Erscheinungen lind Metastasenbildung 
(die Beeinflussung durch Bestrahlungen ist hier schon weniger günstig). 

Von Tumoren fallen der Strahlenbehandlung zu: 

1. Fälle, welche eine Operation kategorisch verweigern. 

2. Fälle, die sich nicht für eine Operation eignen (z. B. multiple Karzi¬ 
nome, neben dem Tumor bestehende schwere Allgemeinleiden: Diabetes, Kachexie, 
Komplikationen seitens innerer Organe*: Lungen, Herz und Gefäße, Nieren: 
starke Altersbeschwerden etc.). 

3. Nicht mehr radikal operable, sog. inoperable Fälle und Operations¬ 
rezidive, bei denen eine radikale Operation auszuführen nicht mehr 
möglich ist. 

3 a. Strahlenbehandlung eventl. lediglich als vorbereitende Prozedur für 
eine nachfolgende Operation, d. h. es gelingt gelegentlich, einen an sich in¬ 
operablen oder an der Grenze der Operabilität stehenden Tumor durch, der all- 
fälligen sekundären Operation vorgängige Bestrahlungen derart günstig zu beein¬ 
flussen, daß er nachher mit Erfolg radikal operiert werden kann: primäre Be¬ 
strahlung, sekundäre Operation. 

4. Prophylaktische Nachbestrahlungen nach Radikaloperationen zur mög¬ 
lichen Verhütung von Rezidiven: primäre Operation, sekundäre Bestrahlung, 
eventl. mit periodischer Wiederholung. . 

Die vorstehend genannten Indikationen gelten sinngemäß auch für die 
Bestrahlung mit Röntgenstrahlen. 

Für die Strahlenbehandlung eignen sich hauptsächlich von Karzinomen: 
Oberflächliche Kankroidc (Epitheliome, Hautkrebs, Papillarkrebs, Ulcus rodens, 
auch multiple, besonders ohne regionäre Metastasen; Sitz mit Vorliebe im 
Besicht; Schleimhautkrebse). Vorzüge der Bestrahlung mit radioaktiven Sub¬ 
stanzen sind ihre leichte Anwendbarkeit, auch an schwer zugänglichen Stellen 
(Nase, Lippen, Augenlider, Zunge, Mundschleimhaut) und die kosmetisch 
schönen Resultate. Die Bestrahlung kalloser Ränder ist von besonderer Wichtig¬ 
keit. Für die Bestrahlung weniger geeignet sind stark in die Tiefe übergreifende 
Epitheliome und solche mit raschem Wachstum und großer Ausbreitung. 
■Ständige, periodische Kontrolle, und wenn nötig, Wiederholung der Be¬ 
strahlung, 

Gynäkologische Karzinome (Uterus, Vagina, Vulva; besonderer Vorteil 
der radioaktiven Substanzen ist die Möglichkeit, dieselben direkt an oder in die 
kranke Stelle zu plazieren). 


D'igit izEc by 


Google 


Original frnm 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



44 


Driisenkrehse ( Parotis, Tonsillen, Lymphdrüsen). 

Karzinomatöse Stenosen (Oesophagus, "Rectum, Larynx, Trachea etc.). 
Locker wuchernde, leicht blutende Karzinome verkleinern sich unter der Be¬ 
strahlung schneller, als chronisch infiltrierende. 

Für inoperable Karzinome erweist sich die Bestrahlung allen andern 
Methoden überlegen, sie kann bei jeder Art und Form solcher aussichtslosen Falle 
Anwendung finden: bei primären Karzinomen, "Rezidiven, Metastasen. Bei an 
sich inoperablen Fällen ist der Erfolg der Bestrahlung gelegentlich ein ekla¬ 
tanterer, als bei Bestrahlung von Operationsrezidiven. Heilung eines inoperablen 
Karzinoms durch Strahlenbehandlung ist ein seltener Fall, Besserung quälender 
Symptome aber fast Begeh l eberrasehend schnell tritt oft (vorübergehende) 
Besserung des Allgemeinbefindens ein, auch oft des Lokalbefundes (Verkleiner¬ 
ung. Schrumpfung und Rückbildung einzelner Tumoren und Infiltrate, Reinig¬ 
ung und Glättung der Knoten, llintanhaltung des Weiterwachstums) und der 
Kardinalsymptome (Linderung der Schmerzen, Verringerung von Sekretion und 
Jaucliung, Abnahme des Fötor, Stillung der Blutungen etc.). 

Sarkome. Die inoperablen Sarkome verhalten sich verschieden gegen 
die Bestrahlung: weiche Rundzellensarkome werden besonders günstig be¬ 
eilt 11 uUt. 

Hautkrankheiten. Tuberkulose der Haut. Lupus ruhjaris. besonders für 
einzelne, anderen Behandlungsmethoden gegenüber refraktär sich verhaltende 
Knötchen oder für, anderweitiger Therapie, schwer zugängliche Lokalisation, 
auch auf Schleimhäuten: Tuberculosis verrucosa cutis: tuberkulöse Drüsenleiden . 
besonders listulüse etc.: Akne rosacea; Liehen: verschiedene Formen mit isolierten 
Knötchengruppen: J’sonasis: einzelne Herde, besonders auch an den Nägeln: 
Onvchomykosis favosa; Kelnide , A ' arbcnkcloide: in eigenem Fällen war das Re¬ 
sultat ein durchaus günstiges, hauptsächlich an Stellen, wo das Keloid Be¬ 
schwerden verursacht hatte, in einem Fall konnte durch vorangehende Sensibili¬ 
sierung mit Kohlensäureschnee die Radiumwirkung beschleunigt werden. 
Verrucae jeder Art; Trachom: torpide Vizerationen , Dekubitusgeschwüre: 
Anniome und Naevi (pigment., vascul.. flammeus), auch auf den Schleimhäuten, 
die flachen Formen sind geeigneter als die prominenten etc. 

Als Indikationen für schwach radioaktive Präparate werden, besonders von 
französischen Autoren, angegeben Neuralgien verschiedenster Art, sei es im 
Symptomenkomplex organischer Leiden (z. B. Tabes, lridocyclitis etc.), sei es 
als periphere Neuralgie (z. B. Trigeminus, Ischias). 

Diese Aufstellung von Indikationen für radioaktive Bestrahlungen macht 
natürlich auf Vollständigkeit keinen Anspruch, da, besonders zu Beginn der 
Radiumaera, dieselben oft kritiklos angewendet wurden: die Aufstellung um¬ 
faßt vielmehr nur die sicherem Indikationen in Krankheitsfällen, wie sie sich 
uns in langjähriger Spezialpraxis bewährt haben. — lieber der Lokalbehandlung 
darf die AUgemeinbehandhuuj nicht vergessen werden. 

Als wichtigste Kontraindikationen wären zu erwähnen: durch frühere 
Bestrahlungen geschädigte Haut (Wiederholung einer Bestrahlung an derselben 


- djb 


Google 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UNlVtKbll 



45 


Stelle soll im allgemeinen nicht vor Ablauf der Reaktion der früheren Bestrahlung 
erfolgen) ; toxärnische Erscheinungen, hohes Fieber, hochgradige Kachexie, hohes 
Fieber, schwere Blut Veränderungen, weit verbreitete Metastasen etc. 


Anhang. 


t ehersicht stab eilen der radioaktiven Familien. 

1. Die Uran- und Radiumfamilie. 


Atom¬ 

gewicht 

Substanz 

Halbwertzeit 
(mittlere Lebensdauer) 

Reichweite 

Strahlung der « Strahlung 
in der Luft 

238,5 

Uran 1 

5,10° Jahre 

(C 

2,5 cm 


Uran 2 

2,10 Ö Jahre 

(( 

2,9 cm 


Uran Xi 

24.6 Tage 

?,y 

— 


(Uran Y) 

(25 Stunden) 

(?) 

~ 


Uran X 2 

1.15Minuten 

| 

?< Y 

— 


Jonium 

2.10 5 Jahre 

(C 

3 cm 

226.4 

| 

Radium 

| 

’ 1800 Jahre 

f 

", ? 

3.5 cm 


Radium-Emanation 

j 2,85 Tage 

(( 

4,23 cm 


Radium A 

1 2 Minuten 

fC 

4,83 cm 


Radium ß 

1 26,7 Minuten 

?> r 

— 

1 

(Radium Ci) 

| (1,4 Minuten) 

(?) 

— 

1 

1 

Radium Cj 

Bruchteile einer Sekunde 

I 

(t j ?, y 

7,06 

| 

Radium D 

16.5 Jahre 

ß- y 

— 

1 

| 

Radium E 

o Tage 


— 

1 

1 

Radium F oder 
Polonium 

136 Tage 

K 

1 3,86 cm 

207.10 

f 

1 

Blei? 

1 

j 

_ 

! 



Anmerkung: In Klammern ( ) sind diejenigen Produkte gesetzt, welche nicht 
Umwandlungsprodukte des voranstehenden Elementes sind, sondern gleichzeitig mit 
demselben aus dessen Muttersubstanz entstehen und sich, eine Seitenlinie der Haupt¬ 
zerfallsreihe, in uns noch unbekannte Substanzen umwandeln. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



4G 


2 . Die Thorfamilie. 


Atom¬ 

gewicht 

\ 

Substanz 

Halbwertzeit 
(mittlere Lebensdauer] 

Reichweite 

Strahlung der « Strahlung! 

in der Luft j 

232,42 

i Thorium 

3,10 IÜ .1 ah re 

(( 

3,5 cm 


Mesothorium 1 

5,5 Jahie 

keine 

1 l 

i 


Mesothorium 2 

6.2 Stunden 




| Radiothorium 

2 Jahre 

a 

* 3,9 cm 


i Thorium X 

3,65 Tage 

«■ ? 

5,7 cm 


Thor-Emanation 

53 Sekunden 

a 

5,5 cm 


Thorium A 

0,14 Sekunden 

a 

— 


Thorium B 

10,6 Stunden 

y 

— 


Thorium (\ 

55 Minuten 

(t 

5 cm 


Thorium Cs 

10—»■ Sekunden 

«. ,■* 

8.6 cm 


Thorium D 

3.1 Minuten 

?> r 

I 

208.0 

Wismuth 





3. Die Aktiniumlfamilie. 

Atom¬ 

gewicht 

Substanz 

Halbwertzeit 
(mittlere Lebensdauer) 

Strahlung 

Reichweite 
der « Strahlung 

In der Luft 

1 

Aktinium 

30 Jahre 

__ 



Radioaktinium 

19,5 Tage 


4,8 cm 


Aktinium X 

10,2 Tage 

(C 

4,4 cm 


Aktiniimi-Emanatioii 

1 3,9 Sekunden 

(C 

5,8 cm 

1 

Aktinium A 

V/.-.oo Sekunde 


6,5 cm 

i 

Aktinium B 

36 Minuten 

ß 

— 

' 

Aktinium C 

2,15 Minuten 

tc 

5,4 cm 

i 

j 

i 

Aktinium D 

4.7 Minuten 

i 

* r 

" 


i 



Original frorn 

THE OHIO STATE UNIV 





47 


Die Unterscheidung von Radium und verschieden alten Mesothorpräparaten 
(mit Hilfe der ^-Strahlung) ist, ohne Herausnahme der Präparate aus ihren 
Behältern, möglich durch die differente Strahlenabsorption in verschieden dicken 
Bleischichten. Weil die übliche Eichung gewöhnlich mit 5 mm dicken Blei¬ 
platten erfolgt, sind die Zahlen für 5 mm Blei gleichgesetzt. Hahn (Strahlen¬ 
therapie 1914, R. F. 22, 153) hat folgende Verhältniszahlen gefunden. 


mm Blei 

1 Radium i 

1 1 

1 Mesothorium 
neu | alt 

3,3 

i 

118,2 

115.3 

116,8 

5 

100,0 

100,0 

100,0 

10 

08,1 

70 

70,3 

15 

49,7 

50,7 

52.15 

20 

37,3 

37 

38,8 

25 

28.65 

27,3 

29.5 

30 

22,0 

20.4 

22,7 

35 

16,9 

15.45 

17,65 

40 

13,4 

11.4 

13.8 

45 

10,6 

8.65 

10.65 


Beitrag zur Kenntnis des Aktivwerdens einer latenten Tuberkulose 
und deren Uebertragung während der Gravidität. 

Von Dr. ined. E. Meyer (Dübendorf). 

Im Jahre 1889 erkrankte die neunjährige H. W. an einem von der Wirbel¬ 
säule ausgehenden Senkungsabszeß, der nach dreimaliger Punktion mit nach¬ 
folgender Jodoformölinjektion im Laufe von nicht ganz vier Monaten zur 
Heilung kam. Bei der ersten Punktion wurden zirka 300 ccm Eiter entleert, 
bei den folgenden 100 resp. 30 ccm. Die Patientin ist hereditär nicht be¬ 
lastet und zeigte nach dieser Erkrankung niemals irgendwelche Zeichen von 
Tuberkulose, auch die Pubertätsjahre gingen ohne irgendwelche Krankheits¬ 
erscheinungen vorbei. 

Am 2. November 1903 kam die inzwischen verheiratete Frau nach einer 
in völligem Wohlbefinden verlaufenen Gravidität nieder. Der sehr kräftige, 
anscheinend ganz gesunde Knabe, der nach Soxhlet ernährt wurde, erkrankte im 
Alter von 12 Wochen an immer mehr zunehmendem Ikterus, der am 10. Februar, 
also im Alter von 14 Wochen unter cholämischen Erscheinungen zum Tode 
führte. Die Obduktion ergab eine vollständige Kompression des Ductus chole- 
dochus durch tuberkulös erkrankte periportale Lymphdrü6en. Ich vermutete, 
daß die scheinbar geheilte Tuberkulose der Mutter noch latent gewesen, durch 
die Gravidität wieder aktiv geworden und durch den Plazentarkreislauf auf 
das Kind übergegangen sei. 


4 // Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



48 


Kurze Zeit nachher war die Frau wieder gravid und erkrankte schon 
in den ersten Wochen der Gravidität an einer tuberkulösen Schwellung der Hals- 
lymphdrüsen. Gravidität und Geburt verliefen normal, das im November 1904 
geborene Kind blieb gesund und ist es heute noch; die Drüsenschwellungen 
bei der Mutter bildeten sich schon während des Wochenbettes langsam zurück 
und waren nach zwei Monaten völlig verschwunden. 

Im Oktober 1906 erfolgte die dritte Geburt. Während der Schwanger¬ 
schaft zeigten sich bei der Frau keinerlei krankhafte Erscheinungen. Der 
ebenfalls kräftige, scheinbar gesunde Knabe erkrankte Mitte Dezember an 
immer mehr zunehmenden Ikterus, der am 4. Januar, also im Alter von 
15 Wochen den Tod des Kindes herbeiführte. Die Obduktion ergab auch diesmal 
wieder tuberkulöse Erkrankung der periportalen Lymphdrüsen mit Kompression 
des Ductus choledochus. Durch diese Beobachtung wurde meine frühere 
Ansicht bestätigt, daß die scheinbar geheilte, aber unzweifelhaft noch latente 
Tuberkulose durch die Gravidität aktiv geworden sei, wie oft Verschlimmer¬ 
ungen tuberkulöser Prozesse während der Gravidität beobachtet werden, und 
daß diese aktive Tuberkulose bei der ersten und dritten Gravidität zu einer 
Infektion des Kindes durch den Plazentarkreislauf, bei der zweiten Gravidität 
aber zu einer lokalen Erkrankung der Mutter geführt habe. Die Eltern 
wollten nach diesen Erfahrungen vorläufig auf weitere Kinder verzichten und ich 
konnte ihren Entschluß nur billigen. Nach Verfluß von drei Jahren, während 
welcher die Frau immer gesund gewesen, trat wieder eine Gravidität ein mit 
völlig normalem Verlauf. Das Kind (im Februar 1911 geboren) wurde von 
der Mutter gestillt und ist seither wie auch seine Mutter immer gesund ge¬ 
blieben, sodaß jetzt wohl angenommen werden kann, der tuberkulöse Prozeß 
bei der Mutter sei jetzt völlig ausgeheilt. 


Vereinsberichte. 

Gesellschaft der Aerzte des Kantons Zürich. 

Klinischer Aerztetag, Dienstag, den 22. Juni 1915. ! ) 

Präsident: Dr. H . Häberlin , — Aktuar: Dr. M. Fingerhuth. 

1. Geschäftliches. Als Abgeordnete der Aerztegesellschaft des Kantons 
Zürich in das Schiedsgericht für das Krankenkassenwesen werden gewählt die 
Herren Dr. E . Wildberger in Winterthur, Dr. G. Haemig in Zürich und 
Dr. C . Keller in Wald. 

An Stelle des wegen Wegzuges zurücktretenden Herrn Dr. Michalski 
wird als Delegierter für den Zentralverein bezeichnet der bisherige Ersatzmann 
Dr. J. Heß in Wädenswil und als Ersatzmann neu gewählt Herr Dr. Hegi in 
Wetzikon. 

Auf Antrag und nach einem Referate des Rechnungsrevisors Dr. Siegfried 
wird die Rechnung unter bester Verdankung an den Quästor genehmigt. 

Es werden Beiträge beschlossen von Fr. 3000 an die Zentralbibliothek 
und Fr. 300 an die Medizinische Bibliothek. 


*) Der Redaktion zugegangen am 25. November 1915. 

Anmerkung des Aktuars : Das Autoreferat eines dritten Vortrages, den Herr 
Prof. Dr« Sauerbruch über seine Kriegserfahrungen gehalten hat, konnte leider bis 
heute nicht erhältlich gemacht werden wegen formellen Schwierigkeiten (Genehmigung 
durch den Chef des Feldsanitätsdienstes). Aus dem gleichen Grunde ist auch die 
Drucklegung des Protokolls verspätet erfolgt. Das Referat soll bei einer spätem 
Gelegenheit publiziert werden. 


* 


*v Go 





Original from 

THE OHIO S 1 





49 


II. Wissenschaftliches. Prof. Dr. 0. Haab (Autoreferat) demonstriert: 

1. Ein Kind mit Wanderpustel, Keratitis fascicularis, früher ein Kreuz 
für Patient und Arzt. Durch Kauterisation des wandernden phlyctänulären 
Infiltrates vermittelst gut gespitzten Lapis mitigatus oder noch besser durch 
kräftiges Einstreichen von 10 % gelber Präzipitatsalbe läßt sich jedoch die 
Erkrankung ziemlich leicht heilen. Außerdem hat das Kind ein kleines 
Knötchen von Molluscum contagiosum, welche Hautaffektion nicht selten die 
Umgebung der Augen befällt. Die kleinen Knötchen werden am besten ver¬ 
mittelst der Glühschlinge, die großen durch Exzision beseitigt. Vortragender 
erwähnt, daß er im Jahr 1885 bei einem Kinde, das seiner Mutter regelmäßig 
einen großen Knoten am Kopf ausdrückte und sich dabei infizierte, am unteren 
Augenlid ein größeres Knötchen exstirpiertc und damit Impfung auf seinen 
Vorderarm durch Verreiben vornahm. Nach acht Monaten hatte sich hier 
ein zirka 3 mm großes Knötchen entwickelt, das exzidiert den typischen Bau 
des M. contag. zeigte. (Demonstration der Präparate vom Kind und vom 
Vortragenden.) Es war dies wohl die erste erfolgreiche experimentelle Ueber- 
tragung. 

2. Ein Mann, dem vor vier Tagen beim Hacken im Feld etwas (wie er 
glaubte ein Stein) ans Auge gespritzt war, wurde am nächsten Morgen schon 
vom Arzte, der den richtigen Stand der Dinge erkannte, in die Klinik 
geschickt, indem er annahm, daß wie fast immer in solchen Fällen, ein 
Hackensplitter ins Auge gespritzt sei. In der Tat war dies der Fall. Der 
minimale Splitter von zirka 1 mm Länge und '/* mm Breite wurde 24 Stunden 
nach dem Einspritzen schon vermittelst des großen Haab ’sehen Magneten mit 
Leichtigkeit aus der Tiefe des Auges extrahiert. Leider hatte aber der Splitter, 
wie das Hackensplitter oft tun, Infektion ins Auge getragen, wahrscheinlich 
den Bacillus subtilis, der für den Glaskörper sehr pathogen ist und dort rasch 
eitrige Entzündung verursacht. So wird das Auge verloren gehen. Das ent¬ 
zündliche Oedem der Bindehaut nebst Rötung, die Trübung der Cornea und 
die eitrige Iritis lassen dies mit Sicherheit annehmen und baldige Enukleation 
ist angezeigt. Der Fall lehrt, daß nicht nur die Eisensplitter, namentlich die 
Hackensplitter so rasch wie möglich wieder mit dem großen Magnet aus dem 
Auge gezogen werden sollen, sondern daß unsere Bauersame auch ein besseres 
Hackenmaterial benützen sollte. Diese oft so scheußliche Hackensplitter¬ 
verletzung bildet leider eine Spezialität unseres Landes, namentlich der Jura- 
Gegend, wo die Aeoker oft sehr steinig sind. Es werden sehr viele ganz 
primitive Hacken mit schlechtem Eisen und schlecht gehärtet und geschweißt, 
benützt (Demonstration). Deshalb hat Vortragender unlängst im Organ des 
zürcherischen landwirtschaftlichen Kantonalvereins „Der Zürcher Bauer“ die 
Sache beleuchtet und empfohlen, besseren Stahl für die Hacken zu benützen 
und diesen eine andere Form, d. h. mehr spitz, zu geben. Die breite Schneide 
scheint besonders fatal zu sein und das Abspritzen der Splitter in der Richtung 
der Augen zu begünstigen. 

3. Es werden mehrere Fälle vorgestellt von in Heilung begriffenem Ulcus 
serpens, das durch Pneumokokkus verursachte eitrige Geschwür der Hornhaut, 
das sehr bösartig zu sein pflegt, mit gutem Erfolg meist nur im Anfang 
behandelt werden kann, vorgeschritten sehr schlechte Heilungstendenz zeigt 
und das Sehen vieler Augen, namentlich unserer Landbevölkerung, schädigt. 
Häufig gelangt der Pneumokokkus aus dem Tränensack, wo er sich infolge 
von Stenose des Tränenkanales und ihm folgendem Katarrh des Tränensackes 
einnistet, in kleine Wunden, namentlich Quetschwunden der Hornhaut und 
schafft dann Geschwüre mit rasch fortschreitendem Rand. Da die älteren 
Methoden der Behandlung (Zerstörung des progredierenden Randes durch Glüh- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



A'-fc 


50 



Digitized by 


hitze, Karbolsäure etc., Spaltung des Geschwüres) nur unbefriedigenden Erfolg 
erzielten und auch die mehr spezifische Behandlung mit dem Äömer’schen 
Pneumokokken-Serum trotz ihrem rationellen Grundgedanken nicht genügend 
durchgreifende Wirkung hatte und auch nicht im Verhältnis zum Preis des 
Verfahrens stand, ist ein neues, ebenfalls spezifisches, nur gegen die Pneumo¬ 
kokken gerichtetes Mittel, das Optochin (Aethylhydrocuprein) sehr zu begrüßen. 
Dieses Chininderivat schädigt die Pneumokokken elektiv, in spezifischerWeise, 
ohne also zugleich die zarten Gewebe des Auges in ihrer gegen die Infektion 
gerichteten Abwehr zu beeinträchtigen. Nach dem, was bis jetzt über dieses 
neue Mittel bekannt und auch an der Züricher Augenklinik beobachtet wurde, 
wird eine wäßrige ein- und zweiprozentige Lösung des salzsauren Optochins 
vom Auge gut ertragen. Die erstere wird ein- bis zweistündlich eingetropft, 
mit der zweiten wird ein- oder mehrmals (vermittelst mit etwas Watte um¬ 
wickelter Sonde) eine kräftige Auswischung des Geschwüres vorgenommen. 
Man erzielt damit auch meistens eine recht günstige Einwirkung auf den 
Eiterungsprozeß und eine relativ zarte finale Trübung. Aber auch hier ist es 
wichtig, daß der Arzt so rasch wie möglich, nicht erst, wenn schon eine große 
Hypopyonkeratitis entstanden ist, diese zweckmäßige Behandlung in Gang 
setzt. Man muß also genau darauf achten, ob ein Hornhautinfiltrat, namentlich 
ein solches, das einer kleinen Quetschung folgt und vielleicht mit Tränen¬ 
kanalverengerung kompliziert ist, sich auch nur wenig gelblich verfärbt . Dann 
ist schon Gefahr im Anzug und kräftiges Einschreiten geboten. Namentlich 
soll keine Zeit verloren gehen mit den so beliebten kalten oder warmen Um¬ 
schlägen, die ebensowenig helfen „wie Choralsingen bei einer Feuersbrunst“. 

4. Schließlich gibt Vortragender in gedrängter Kürze einige gute Räte 
und Grundsätze für die so wichtige Olaukombehandlung . Man gebe Leuten 
über 50 Jahren so wenig wie möglich Atropin und nur bei genauer Indikation. 
Man erinnere sich daran, daß auch kleine Kinder schon Glaukom haben können 
und auch nicht mit Atropin behandelt werden dürfen. Hat ein solches 
Kleines matte, etwas trübe Cornea, die vielleicht schon etwas vergrößert ist, 
so gehört es in die Hand des Spezialarztes, denn es muß so rasch wie möglich 
operiert werden. 

Wer bei der Behandlung des Glaukoms Erfolg haben will, muß mit 
Ausdauer und Umsicht nicht nur die operative Behandlung so lange als 
möglich weiterführen, sondern namentlich auch die medikamentöse und zwar 
mit Pilocarpin (Vorstellung einer Frau, die seit 25 Jahren täglich Pilocarpin 
eintropft, ohne jeden Schaden für die Bindehaut). Was die operative Behandlung 
betrifft, so ist vor der Hand noch immer die richtig ausgeführte Iridektomie 
die Hauptoperation, beim Kinderglaukom die vom Vortragenden dafür ein¬ 
geführte Sklerotomie, welche richtig, frühzeitig und nötigenfalls wiederholt 
das Kinderglaukom heilt. (Vorstellung einer 27jährigen Frau, die seit ihrem 
ersten Lebensjahr vom Vortragenden mit Sklerotomien, später [erwachsen] 
auch mit kleinen Iridektomien behandelt worden war nebst langem Gebrauch 
von Pilocarpin. Die leicht vergrößerten Hornhäute stören nicht, das Sehen 
ist gut, die Sehnerven sind nicht exkaviert. Ob das Glaukom hier bleibend 
geheilt ist, bleibt abzuwarten, sicher ist aber, daß ohne diese ausdauernde 
Behandlung, namentlich mit Sklerotomie, die Patientin schon lange erblindet 
wäre.) * 

Bezüglich der neuen EllioV sehen Operation, die Trepanation, ist zu sagen, 
daß diese nur vorgenommen werden darf, wenn dafür ganz dringende Indi¬ 
kationen vorliegen. Sie wirkt oft vortrefflich, hat aber den großen Nachteil, 
daß lange danach noch schwere infektiöse Entzündung von der Trepanations¬ 
stelle ausgehend das Augeninnere befallen und das Sehen vernichten kann. 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



51 


Wo die Iridektomie bleibenden Erfolg verspricht, ist diese zunächst auszu¬ 
führen. (Vorstellung von Patienten mit Elliot’&cheT Operation.) 

Prof. Dr. H. Eichhorst (Autoreferat) stellt eine 29jährige Italienerin 
mit Morbus Addisonii von Die Kranke stammt aus gesunder Familie, wurde 
mit elf Jahren inenstruiert und hatte im 13. Lebensjahre Abdominaltyphus 
und vor zwei Jahren Lungenentzündung zu überstehen. Sie hat in ihrer Ehe 
drei Geburten durchgemacht. Ein Kind starb am neunten Lebenstage an 
Gelbsucht, ein anderes ging im Alter von 1 */* Jahren an Gehirnhaut¬ 
entzündung zu Grunde. 

Im Februar 1915 wurde die Kranke von Influenza befallen. Im 
Anschluß daran soll sich im März eine bräunliche Verfärbung im Gesicht 
eingestellt haben, auf welche sie zuerst von ihrer Umgebung aufmerksam 
gemacht wurde. Auch Handrücken und Unterarme nahmen bald an der Ver¬ 
färbung teil. Zugleich magerte Patientin ab, verlor vollkommen den Appetit 
nnd fühlte sich so matt, daß sie auch leichte Arbeit nicht mehr verrichten 
konnte und beim Treppensteigen, Atemnot und Herzklopfen bekam. 

Ihr Gesicht zeigt eine braungelbe, an Sepia erinnernde Farbe. Auf 
den äußeren Abschnitten der Wangen machen sich aber noch rundliche, braun¬ 
schwarze, fleckförmige Verfärbungen bemerkbar. Die Skleren fallen durch 
blendend weiße Farbe auf. Auf der Augenbindehaut des Augapfels sind keine 
Pigmentflecke erkennbar. In gleichmäßiger Weise .sieht die Haut auf dem 
Handrücken und der Streckseite der Unterarme braunschwarz verfärbt aus. 
Die Nägel fallen durch sehr weiße Farbe auf, ebenso Handteller, Vorderfläche 
der Finger und Beugeseite der Unterarme. 

Auf der Schleimhaut des harten Gaumens, der Wangen und Lippen sieht 
man dunkelbraune Verfärbungen, welche verästelte und vielzackige Figuren bilden. 

Hals- und Nackenhaut sind ebenfalls ungewöhnlich lebhaft braungelb 
verfärbt. Die rechte Mamilla fällt durch braunschwarze Verfärbung auf. Die 
Linea alba abdominis stellt eine schmale schwarzbraune Linie dar. Auch die 
Haut über der rechten Kniescheibe zeichnet sich durch graubraune Ver¬ 
färbung aus. 

Längs der seitlichen Abschnitte des Halses ziehen kettenförmig rechts 
und links vergrößerte, auf ihrer Oberfläche abgeplattete Lymphdrüsen hinunter. 

Die rechte Niere ist tief gelagert und bei bimanueller Palpation leicht 
hin und her zu bewegen. Gegen Druck ist sie nicht ungewöhnlich empfindlich. 

Auf dem Röntgenbild ist nichts Außergewöhnliches zu sehen. 

Die Blutuntersuchung ergibt: 


Erythrozyten 

3,382,000 

Hämoglobingehalt 

60 0 o 

Färbeindex 

0,7 

Leukozyten 

5260 

Neutrophile 

47,4 

Reine Lymphozyten 

21,0 

Mononukleäre 

6,0 

U eberga ngs f or m en 

3,4 

Eosinophile 

2,2 

Basophile 

0 


Einzelne Erythrozyten sind basophil punktiert. Es besteht mäßige Aniso- 
zytose, aber keine Poikilozytose. Blutplättchen finden sich nur in geringer Zahl. 
Im Harne ließ sich vermehrte Indikanausscheidung nachweisen. 
Subkutane Injektion von Adrenalin führte keine Glykosurie herbei. 
Nach Darreichung von 36,0 Lmvulose im nüchternen Zustand stellt sich Glv- 
ko8orie ein. 


Digitized by* Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



52 


Der Blutdruck betrug am Riva-Rocci-Apparat 85 mm Hg. Die Pirquet’sche 
Reaktion fiel positiv aus. 

Vortragender vermutet, daß eine Tuberkulose der Halslymphdrüsen vor¬ 
liegt, die im Anschluß an Influenza zu einer sekundären Infektion der Neben¬ 
nieren geführt hat. Vielleicht gab die rechtsseitige bewegliche Niere eine 
Prädisposition für eine tuberkulöse Infektion der rechten Nebenniere ab, 
gewissermaßen eine Art von sekundärer traumatischer Tuberkulose, da häufiger 
Lagewechsel der Niere die Nebenniere in Mitleidenschaft ziehen könnte. 

Vortragender beginnt seine Demonstrationen mit einem Morbus Addisonii, 
nicht deshalb, weil es sich um eine seltenere Erkrankung handelt, sondern weil 
ihm diese Gelegenheit geben soll, auf ein modernes Thema der inneren Medizin 
zu sprechen zu kommen, nämlich auf die Pathologie der endokrinen Drüsen, 
der Blutgefäßdrüsen, der Drüsen mit innerer Sekretion. Ist es doch der 
Morbus Addisonii, der im Jahre 1855 von Thomas Addison auf eine Erkrankung 
der Nebennieren zurückgeführt wurde und damit die am längsten bekannte 
Erkrankung einer Drüse mit innerer Sekretion darstellt. Es werden nun die 
einigermaßen sicheren Kenntnisse über die Tätigkeit und Bedeutung des Neben¬ 
nierenmarkes, der Nebennierenrinde, des chromaffinen Systems und die krank¬ 
haften Erscheinungen bei Hyper-, Hypo- und Dysfunktion besprochen. 

Die Erörterungen über die Beziehungen der Nebennieren zur Glykosurie 
und zum Kohleühydratstoffwechsel geben Veranlassung, einen 32jährigen 
Mechaniker mit Diabetes mellitus zu besprechen und dabei die Kenntnisse 
über die innere Sekretion der Bauchspeicheldrüse zu erörtern. Vor wenigen 
Tagen fiel bei Augenspiegeluntersuchung auf, daß die Netzhautgefäße im 
Gegensatz zu früheren Untersuchungen ungewöhnlich blaßrot und in den 
feineren Verzweigungen weiß aussahen. Man vermutete, daß es sich um die 
Folgen von Lipämie handle. Die Gefäßwände geben einen messingähnlichen 
Glanz. Eine Blutentnahme bestätigte die Vermutung. Das der Armvene 
entnommene Blut sah wie Milchkaffee aus und beim Stehen schied sich in 
den oberen Teilen eine hohe weiße, rahmähnliche Schicht aus. Aehnliche 
Beobachtungen sind nur in sehr geringer Zahl bekannt. Vortragender hat 
freilich vor wenigen Monaten die gleiche Beobachtung gemacht und zeigt 
Präparate vom Herzen, Gehirn und Netz herum, welche Füllung der Gefä߬ 
räume mit milchiger Flüssigkeit zeigen. Der gegenwärtige Kranke leidet seit 
drei Jahren an Zuckerharnruhr, die sich nach einer sehr hartnäckigen Ver¬ 
stopfung eingestellt haben soll. Der Harn gibt andauernd starke Gerhard’sche 
Eisenchloridreaktion. Es sind schon wiederholt Anfälle von Coma diabeticum 
aufgetreten, die aber immer nach Darreichung von großen Gaben Natrium 
bicarbonicum zurückgingen. 

Die Besprechung eines 27jährigen Italieners mit Diabetes insipidus 
gibt dem Vortragenden Gelegenheit, auf die Beziehungen dieses Leidens zur 
Hypophysis cerebri und damit auf die gegenwärtigen Kenntnisse über die 
Tätigkeit der Hypophysis zu sprechen zu kommen. Ob nun freilich bei dem 
vorgestellten Kranken ein Diabetes insipidus infolge einer Funktionsstörung 
der Pars intermedia der Hypophysis cerebri vorliegt, dürfte zweifelhaft sein, 
denn Diabetes insipidus kann wohl auch unabhängig von einer Hypophysis¬ 
erkrankung Vorkommen. Der Kranke war bisher niemals ernstlich krank 
gewesen. Am 7. Mai 1915 hob er einen sehr schweren Stein. Er fühlte 
dabei einen heftigen Schmerz in der rechten Nierengegend und bemerkte bei 
der nächsten Harnentleerung, daß sein Harn blutig gefärbt war. Den Versuch, 
am nächsten Tage seine Arbeit wieder aufzunehmen, mußte er starker Nieren- 
schmerzen wegen auf geben. Am dritten Tage stellten sich ungewöhnliches 
Durstgefühl und häufige Entleerung großer Harnmengen ein. Am vierten 


Dig,itizeo by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNT? 





53 


Tage erfolgte die Aufnahme auf die medizinische Klinik. Man fand hier 
starke Hämaturie, Polyurie (4500 ccm), niedriges spezifisches Gewicht des 
Harnes (1004), Polydipsie und Druckschmerz in der rechten Nierengegend. 
Röntgenbilder zeigen weder Veränderungen an dem Türkensattel des Schädels 
noch an der rechten Niere. Unter dem Gebrauch von Folia uvae ursi und 
einer Eisblase in die rechte Nierengegend nahm das Blut im Harn langsam 
ab; am Ende der ersten Spitalwoche war der Harn blut- und eiweißfrei. 
Auch der Nierenschmerz war verschwunden. Dagegen dauerten die Erschein¬ 
ungen des Diabetes insipidus nicht nur an, sondern steigerten sich noch. Der 
Kranke entleerte oft bis 12,000 ccm Harn binnen 24 Stunden mit 1002 
spezifischem Gewicht. Bei Entziehung von Flüssigkeit sank die Harnmenge 
bis auf 3200 ccm, blieb also immer erhöht. Unter gleicher Flüssigkeits¬ 
und Nahrungszufuhr brachten 10,0 Chlornatrium eine sehr bedeutende Steigerung 
der Tagesmenge des Harnes zu Wege; es bestand also vermindertes Konzentrations¬ 
vermögen der Niere. Da es nun wenig wahrscheinlich ist, daß die voraus¬ 
gegangene Verletzung die Hypophvsis geschädigt haben sollte, so ist der Vor¬ 
tragende geneigt, peripherische Schädigungen des rechten Splanchnicum anzu¬ 
nehmen, von welchem man weiß, daß Lähmungen Polyurie im Gefolge haben. 

Vortragender vertritt die Anschauung, daß es sich um eine ernste 
Unfallschädigung handelt und läßt den Einwurf nicht gelten, daß der Kranke 
vielleicht schon vorher an Diabetes insipidus unbewußter Weise gelitten habe. 
Eine solche willkürliche Annahme würde es überhaupt verunmöglichen, sich 
über Ursache und Wirkung ein Urteil zu bilden. 

Eine Erkrankung der Hypophysis cerebri und zwar in ihrem Hinter¬ 
lappen oder ihrem neurophysären Abschnitt liegt wohl bei dem folgenden 
Kranken vor, welcher an einer Dystrophia adiposo-genitalis leidet. Der 
35jährige Mann suchte die medizinische Klinik wegen eines Bronchialkatarrhs 
auf und hatte von seinem Leiden keine Ahnung. Seine Brüste zeigen ein 
sehr bedeutendes Fettpolster, sodaß sie an das Aussehen von weiblichen Brüsten 
erinnern. Außerdem finden sich sehr reichliche und ungewöhnliche Fett¬ 
ansammlungen unter der Haut der Symphysis pubis, in der Unterbauchgegend 
und am Gesäß. Analhaare fehlen vollkommen. Die Schamhaare sind nur 
spärlich entwickelt. Der Penis ist klein, ebenso der Hodensack und die beiden 
Hoden erreichen kaum den Umfang kleiner Kirschen. Der Kranke hat niemals 
Geschlechtstrieb verspürt. Die Sella turcica erscheint auf dem Röntgenbild 
auffällig klein. 

Eine Erkrankung des Vorderlappens der Hypophvsis cerebri oder des 
glandulären Abschnittes muß bei dem 22jährigen Mann mit Akromegalie 
angenommen werden, der sein Leiden im 15. Jahre daran merkte, daß er sehr 
schnell hintereinander größeres und größeres Schuhwerk gebrauchte. Das 
Röntgenbild zeigt eine ungewöhnlich große Sella turcica. Sehstörungen 
bestehen bis jetzt nicht. Bemerkenswert ist, daß der Kranke zugleich an 
Diabetes mellitus leidet und daß ein Bruder ebenfalls an Akromegalie er¬ 
krankt ist. 

Im Gegensatz zum vorausgehenden Kranken fällt der nunmehr folgende 
17jährige Landarbeiter durch Zwergwuchs auf. Er macht den Eindruck 
eines zehnjährigen Knaben. Seine Gesichtsfarbe ist gelblich blaß. Die 
Gesichtshaut fühlt sich schwammig verdickt an. Anal- und Schamhaare 
fehlen. Die beiden Hoden sind sehr klein. Von der Schilddrüse ist nur ein 
kirschkerngroßer harter Knoten im Isthmus nachzuweisen. Es dürfte sich hier 
also um die Folgen einer Aplasie der Schilddrüse handeln. Auf der Schule 
«oll der Kranke immer gut mitgekommen sein. Er leidet außerdem noch an 
Lungentuberkulose, um deinetwillen er die medizinische Klinik aufsuchte. Man 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



54 


wird zunächst den Versuch machen, sein Wachstum durch Schilddrüsen¬ 
tabletten zu fördern. 

Vortragender geht auf die Bedeutung der Schilddrüse gegenüber Morbus 
Basedowii, Myxödem und Kretinismus genauer ein und erörtert dann unter 
Vorweisungen die Kenntnisse über die Nebenschilddrüsen und namentlich ihre 
Beziehungen zur Tetanie. 

Zum Schlüsse zeigt der Vortragende noch eine 32jährige Frau mit hoch¬ 
gradiger puerperaler Osteomalacie und kommt dabei auf die Bedeutung der 
Ovarien gegenüber dem Knochenwachstum zu sprechen. 

Gesellschaft der Aerzte in Zürich. 

Dritte ordentliche Sommersitzung, Samstag, den 3. Juli 1915, abends 8 Uhr. 1 ) 

Präsident: Prof. Feer. — Aktuar: Dr. Tiech.e. 

Vor Tagesordnung demonstriert: 

I. Dr. Merian (Autoreferat) einen Ixodes ricinus (Holzbock), den er 
vom Oberschenkel eines Patienten gewonnen hat. Er weist mit einigen Worten 
auf die Bedeutung der Ixodesarten als Zwischenträger jener Blutparasiten 
(Piroplasmen), welche nicht nur das Texasfieber (Cooper-Curtice) der Rinder 
hervorrufen, sondern auch andere infektiöse Hämoglobinurien. In der humanen 
Pathologie spielen die Idoxesarten kaum eine Rolle. 

Durch das Aufstreichen von Benzin, Xylol oder Terpentin läßt die Milbe 
rasch los und fällt ab. Beim Versuche, ihn mechanisch zu entfernen, reißt 
der Kopf gerne ab, bleibt in der Haut stecken und ruft Entzündungen hervor. 

II. Prof. H. Müller: Klinische Demonstrationen. 

Der Vortragende stellt einige Herzkranke vor und macht einige differential¬ 
diagnostische Bemerkungen über die Diagnose und Prognose der Aortenstenose. 

III. Dr. Stierlin (als Gast): Chirurgische Demonstrationen (erscheint 
in extenso im Correspondenz-Blatt). 

IV. Privatdozent Dr. Steiger: Vortrag über neue Methoden der funk¬ 
tionellen Nierendiagnostik (erscheint im Correspondenz-Blatt). 

Diskussion: Prof. Dr. Feer (Autoreferat) bemerkt, daß aus den Aus¬ 
führungen des Vortragenden die Schwierigkeit hervorgeht, vaskuläre und 
tubuläre Störungen zu unterscheiden (reine Formen der einen und anderen 
Art sind ja auch selten), dagegen gibt die funktionelle Prüfung eher Anhalts¬ 
punkte für die Prognose. Besonders wichtig scheint sie ihm für die Therapie; 
ihre Verwendbarkeit wird aber leider für den praktischen Arzt durch ihre 
nicht unerhebliche Schwierigkeit beschränkt. 

Er frägt den Vortragenden, ob er Erfahrungen besitze über die neulich 
empfohlene Kreatininprobe, die einfach ist und vielleicht als Maßstab der 
N-Ausscheidung der Niere dienen kann, sodann über die Angabe, daß starke 
Eiweißabgabe zu Kochsalzretention und Oedem führen könne? 

Privatdozent Dr. Steiger will seine Untersuchungen auch auf diese Probe 
ausdehnen, kann aber momentan nichts Sicheres über den Wert derselben 
mitteilen. Schluß der Sitzung IO 8 /* Uhr. 

Erste ordentliche Wintersitzung, Samstag, den 23. Oktober 1915, 
abends H 1 /* Uhr, in der chirurgischen Klinik. 1 ) 

Präsident: Prof. Feer. — Aktuar: Dr. Tieche. * 

Prof. Feer widmet dem im Hochgebirge verunglückten Mitgliede der 
Gesellschaft Dr. Armin Müller einen Nachruf. Die Versammlung erhebt sich 
zu Ehren des Verstorbenen. 

*) Der Redaktion zugegangen am 8. Dezember 1915. 


gitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHtO STATE UNIVE 





55 


Dr. med. Vuithier teilt seinen Austritt aus der Aerzte-Gesellschaft mit. 

I. Prof. H. Müller hält einen Vortrag über die Diagnostik der Aorten* 
Stenose mit Demonstrationen (wird ausgearbeitet und erscheint im Correspondenz- 
Blatt). 

Diskussion: Prof. Eichhorst fragt über die Gründe, die in diesen Fällen 
von Aortenstenose die Geräusche an der Herzspitze am deutlichsten zur Wahr¬ 
nehmung kommen ließen ? 

Professor Müller glaubt, daß Lungenemphysem eine Ursache dieser Er¬ 
scheinung sei, aber daß noch reichlich andere Momente hier mit in Betracht 
gezogen werden können, die er in der späteren Bearbeitung klarstellen werde. 

II. Dr. Stierli berichtet über einen Fall von perforierendem Duodenal¬ 
geschwür. Der Vortrag, der durch Röntgenbilder (Epidiaskop) erläutert wird, 
erscheint später im Correspondenz-Blatt. 

III. Dr. Merian: Dermatologische Demonstrationen. (Autoreferat). 

1. Patient, Maler von Beruf, leidet seit vier Jahren an einem papulösen 
Ekzem der Hände und Finger. 

Heilung mit Röntgenstrahlen. 

1 E. D. X. innerhalb sechs Wochen (auf drei Sitzungen verteilt). 

2. Patient,. Zuschneider, leidet seit drei Jahren an einem Ekzem der 
Finger und Hände. 

Salbenbehandlung bringt nur vorübergehende Besserung. Behandlung 
mit Röntgenstrahlen 1 E. D. X. auf drei Sitzungen verteilt. Heilung seit 
sechs Monaten. 

3. Patient Sch., leidet seit zehn Jahren an Asthma bronchiale, seit vier 
Jahren an kallosem Ekzem der Ellenbeugen und Kniekehlen. Behandlung mit 
Pyrogallol 5,0, Ichthyol-Acid-salicyl. ää 1,0, Vaseline ad. 100,0. 

4. Lichen ruber planus. Die Affektion besteht seit drei Monaten und 
ergriff mit Ausnahme der Gesichtshaut den ganzen Körper. 

Es bestand sehr starkes Jucken — Schlaflosigkeit. Behandlung mit 
Röntgenstrahlen und Arsen, was therapeutisch ein gutes Resultat, ergibt. 

5. Frau L. Lupus erythematodes der Nasenspitze. Zwei Applikationen 
von Kohlensäureschnee von 40 und 60 Sekunden Dauer brachten die Affektion 
nahezu zur Ausheilung. 

6. Lupus beider Ohrläppchen. Wohl im Anschluß des Stechens der Ohr¬ 
ringe entstanden. Die mikroskopische Untersuchung sicherte die klinische 
Diagnose — Lupus vulgaris. 

7. Frl. U. Sehr ausgedehnter Lupus des Gesichtes und der Nase. 

8. Lupus der Nasenspitze. Patient erkrankte vor */* Jahre im Militär¬ 
dienst an Lupus vulgaris. Behandlung mit Röntgenstrahlen. 

9. Lupus miliaris-faciei. Die Behandlung bestand im Ausbrennen der 
einzelnen Knötchen mit nachfolgendem Auflegen von 10% Salizylkreosot- 
pflaster. 

10. Frl. Sch. Diffuse progrediente Sklerodermie mit beginnender Sklero- 
daktylie. 

11. Fr. M. Sklerodaktylie und Sklerodermie des Gesichtes. 

12. Multiple Xanthome (Arme, Ellbogen und Rumpf) bei einem an hyper¬ 
trophischer Lebercirrhose leidenden Patienten. 

Diskussion: Dr. Tieche glaubt nicht, daß eine 5 bis 10 % Pyrogallol- 
salbe, der noch etwas Acid.-salicyl beigemengt ist, eine harmlose Verschreibung 
ist, und frägt den Vortragenden, ob er nie Erscheinungen von Intoxikation 
beobachtet habe bei ausgedehnterer Appdikation solcher Salben. 

Dr. Merian hat bei Einstreichen der ganzen Körperhaut mit 10 bis 20 % 
Pyrogallolsalbe bei Leprösen in der Unna’schen Klinik keine Intoxikationen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



56 


beobachtet und hält die Pyrogalloltherapie im allgemeinen für nicht so ge¬ 
fährlich, wie das von verschiedenen Autoren immer wieder hervorgehoben wird. 

Dr. Sidler berichtet ebenfalls über toxische Erscheinungen bei Anwendung 
von Pyrogallolsalben. 

IV. Dr. Merian hält einen Vortrag über Haarfärbemittel. (Erscheint 
im Correspondenz-Blatt.) 

Prof. Feer frägt den Vortragenden über die Ursachen des plötzlichen 
Ergrauens. 

Dr. Merian hält die Beobachtungen, welche ein Eindringen von Luft in 
die Haare als Ursache dieser Erscheinung annehmen, für richtig. Doch sei 
Näheres über den Vorgang total unbekannt. 

V. Dr. Hämig warnt vor zu großem Optimismus den Vorkehrungen der 
eidgenössischen Unfallversicherungsanstalt gegenüber und rät besonders den 
Spezialisten, sich mit der Materie zu befassen, da sonst später große Ent¬ 
täuschungen eintreten könnten. Schluß der Sitzung 1074 Uhr. 

Zweite ordentliche Wintersitzung Samstag, den 6 . November 1915, abends 
8 Uhr in der chirurgischen Klinik. 1 ) 

Präsident: Prof. Feer. — Aktuar: Dr. Tieche. 

Vor Tagesordnung: I. Prof. Dr. Feer: Demonstratioif eines 

372 jährigen Knaben mit chronischem zerebralem Tremor. (Autoreferat). 

Zangengeburt. Mit 1 /4 Jahr Gichter. War immer auffällig erregt. Das 
Zittern wurde im Alter von zwei Jahren nach Keuchhusten bemerkt, verlor 
sich nie mehr, wurde allmählich stärker. Lernte mit zwei Jahren notdürftig 
gehen, seit einigen Wochen ist dies nicht mehr möglich. 

Status: Gut gebaut, 12,7 kg schwer, 90 cm lang, frei von Rachitis. 
Kopf gut geformt, 52 cm Umfang (Durchschnitt in diesem Alter 50 cm), 
Fontanelle geschlossen. Im Schlafe völlige Ruhe der Muskeln. Sofort 
nach dem Erwachen setzt heftiger Tremor aller vier Extremitäten ein, 
kontinuierlich bis zum Einschlafen (14 tägige Beobachtung im Spital), der den 
ganzen Körper und oft die Bettstelle erschüttert. Der Tremor ist grob¬ 
schlägig, langsam (Schüttel-Tremor), am stärksten an den Händen, wird durch 
Aufregung und Anstrengung verstärkt. Kein Intentionszittern, keine Ataxie. 
Gesicht und Zunge (Rumpf?) nicht beteiligt. Gebrauch der Hände durch das 
Zittern erschwert. Kann vornübergebeugt sitzen, freies Gehen unmöglich. 
Allgemeine Hypertonie der Strecker der Extremitäten. Patellarreflex ge¬ 
steigert. Babinski negativ. Elektrische Erregbarkeit normal, ebenso Augen 
und deren Hintergrund. Sehr unruhig und reizbar. Leichte geistige Debilität, 
Wassermann und Pirquet negativ. 

Als Ursache für das äußerst seltene Krankheitsbild, das von dem schweren 
Tremor beherrscht wird, fallen die gewöhnlichen Krankheiten außer Betracht, 
die gelegentlich zu lange dauerndem, meist aber halbseitigem oder beschränktem 
Tremor führen (Zerebralparalyse, Konglomerattuberkel etc.); Paralysis agitans 
(mit der am meisten Aehnlichkeit besteht), multiple Sklerose, Hysterie sind 
auszuschließen, ebenso der seltene idiopatische hereditäre Tremor, der bisweilen 
schon in diesem Alter beginnt. Das Bild gleicht sehr dem „akuten, zerebralen 
Tremor" (Zappert), der nicht ganz selten nach akuten Infektions- oder Darm¬ 
krankheiten bei 1—2 jährigen Kindern auftritt, aber spätestens nach zwei 
bis drei Monaten abläuft. 

Im vorliegenden Falle muß der Tremor auf einen (latenten) Hydro- 
cephalus chron. int. bezogen werden, da das Lumbalpunktat bei sonst nor- 

*) Der Redaktion am 18. Dezember 1915 zugegangen. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UfllV 


fblT 



57 


maler Beschaffenheit bei Zweimaliger Entnähme einen Druck von 42 resp. 45 cm 
Wasser im Liegen ergab (also dreimal so hoch war), woraus sich auch die übrigen 
Erscheinungen (Spasmen, erhöhte Reflexe, geistige Debilität) erklären. Die 
Aetiologie des Hydrocephalus ist unklar; ein Tumor scheint bei dem langen 
Bestände ausgeschlossen. Der Hydrocephalus ehron. macht sonst nicht so an¬ 
haltenden und allgemeinen Tremor. 

II. Vortrag von Dr. v. Muralt aus Davos (als Gast). Zur Kenntnis 
der Miliartuberkulose. (Erscheint in extenso im Corr.-Blatt). 

III. Vortrag von Privat-Dozent Dr. Veraguth und Privat-Dozent Dr. 
Bmn über einen weitern Beitrag zur klinischen Chirurgie des intra- 
medullären Tuberkels. (Erscheint in extenso im Corr.-Blatt). 

Schluß der Sitzung 11 */« Uhr. 


Referate. 


A. Zeitschriften. 

Ueber die Technik der Neurolyse. 

Von A. Stoffel. 

Die bisherigen Resultate der Neurolyse sind nicht befriedigend. Von 
13 Fällen, die Stoffel im orthopädisch-neurologischen Lazarett Mannheim 
untersuchen konnte, zeigten zwei einen vollen, einer einen teilweisen Erfolg. 
Ein Blick in die Krankenblätter gab auch bald Aufschluß über die Ursache 
des so häufigen Mißerfolges. Der Operateur hatte sich damit begnügt, den 
Nerven in toto aus der Schwiele auszulösen; meistens wurde der ausgeschälte 
Nerv mit Muskulatur oder Faszie umscheidet. Die Technik der Neurolyse 
bat sich genau nach der anatomischen Struktur des Nerven und nach dem 
pathologisch-anatomischen Befunde zu richten. Wird ein Nerv stark gezerrt, 
gequetscht, durch ein Geschoß oder einen Knochensplitter zur Seite gedrückt etc., 
so tritt in den meisten Fällen folgendes ein: 1. Das Perineurium und die 
Umgebung des Nerven werden gequetscht oder zerrissen, es bildet sich ein 
Bluterguß um den Nerven. In der Folgezeit entwickeln sich um den Nerven 
herum Narbenmassen, die ihn allmählich immer mehr umklammern. 2. Im 
Innern des Nervenkabels kommt es zu Quetschungen oder Zerreißungen, die 
den bindegewebigen Stützapparat allein oder aber auch die eine oder andere 
Nervenbahn selbst betreffen. Aus den im Endoneurium verlaufenden Blut¬ 
gefäßen tritt Blut aus, das sich im Innern des Nervenkabels ausbreitöt. Auf 
dem Boden dieser Läsionen bildet sich im Innern des Nervenkabels eine Narben¬ 
masse. Wir müssen also am verletzten Nerven zwei Arten von Narbengewebe 
unterscheiden: 1. Das perineurale Narbengewebe; 2. das endoneurale Narben¬ 
gewebe. Dieses endoneurale Gewebe umklammert jede einzelne Nervenbahn. 

Die Technik der Neurolyse hat sich dem pathologisch-anatomischen 
Befunde genau anzupassen. Die Entscheidung, ob neben der perineuralen 
Narbe auch eine endoneurale Narbe vorliegt, ist für den geübten Nerven- 
operateor leicht. Man arbeitet sich nach Entfernung der perineuralen Narbe 
zwischen die einzelnen Bahnen des Nerven ein und isoliert sie voneinander. 
Fühlt sich das Nervenkabel nach Entfernung der perineuralen Narbe hart 
an, findet man reichliches Füllmaterial vor, das unter dem Messer knirscht, 
fällt das Isolieren der einzelnen Bahnen schwer, so hat man eine endoneurale 
Narbe vor sich. 

Zur Beseitigung der perineuralen Narbe spaltet man proximal oder distal 
von der narbigen Stelle das Perineurium und präpariert es gegen die narbig 


J^-Dicfcitize:: b y 


Gck igle 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UNT7ERSITY 




58 


veränderte Stelle hin ab. Die Entfernung der endoneuralen Narbe ist schwer. 
Alle Nervenbahnen müssen, im Gesunden beginnend, eine nach der anderen 
herauspräpariert werden unter Schonung der Anastomosen, Das Narbengewebe, 
das die Interstizien ausfüllt, wird in der sorgfältigsten Weise exstirpiert. Solche 
Operationen sollten nur von Fachärzten, d. h. neurologischen Chirurgen aus¬ 
geführt werden. Bei allen diesen Arbeiten ist die Kenntnis der Topographie 
des Nervenquerschnittes sehr wichtig. Man wird vor allen Dingen die 
motorischen Bahnen aus der Narbenmasse exakt herausschälen und die sensiblen 
Bahnen erst in zweiter Linie berücksichtigen. Ist die Auslösung der einzelnen 
Bahnen beendet, dann werden die Nervenbahnen wieder zu einem Kabel 
zusammengelegt und das Ganze wird umscheidet. Die Resultate sind über¬ 
raschend. Die meisten operierten Patienten gaben schon einige Tage nach 
der Operation an, daß sie in der Extremität neues Leben verspürten; nach 
mehreren Tagen konnten sie die gelähmten Muskeln in Tätigkeit setzen. 

Diese Art der Neurolyse besitzt noch einen anderen Vorteil: Man kann 
nämlich erkennen, ob jede Nervenbahn in ihrer Kontinuität erhalten ist oder 
nicht Im ersteren Falle ist nur eine Neurolyse notwendig, im zweiten Falle 
müssen die Stümpfe der durchtrennten Bahn durch Naht vereinigt werden. 

(D. m. W. Nr. 42, 1915.) J. 

Die Kohlensäurebehandlung eiternder Wunden. 

Von Felix Mendel. 

Eine der praktisch wichtigsten Aufgaben in der Tätigkeit der Lazarette 
ist die Behandlung der infizierten Wunden. Mendel hat zufällig in der Friedens¬ 
praxis die Kohlensäure als ein wirksames Mittel zur Behandlung solcher 
Wunden kennen und namentlich ihre schmerzstillende Wirkung schätzen gelernt. 
Eine herzkranke Frau mit einem sehr schmerzhaften Ulcus cruris nahm 
Kohlensäurebäder und bemerkte, daß das Ulcus im Bad zuerst kurze Zeit 
etwas brannte, dann aber für den ganzen Tag schmerzlos wurde und daß 
überdies die Heilung des Ulcus beschleunigt wurde. Die Durchsicht der 
Literatur ergab dann, daß die anästhesierende und heilungsbefördernde Wirkung 
der Kohlensäure von zahlreichen Autoren erwähnt wurde. 

Für die Verwendung in Lazaretten kommen kohlsäurehaltige Bäder als 
zu kompliziert nicht in Frage. Mendel suchte daher ein Wundstreupulver zu 
finden, durch welches die Kohlensäure auf den Wunden in statu nascendi zur 
Wirkung kommen sollte. Als eine passende Brausemischung erwies sich eine 
Kombination von doppelkohlensaurem Natron und Weinsäure; die Mengen¬ 
verhältnisse wurden so gewählt, daß die physiologisch indifferente Base vor¬ 
herrscht und sich vor Vollendung der chemischen Reaktion nicht freie Säure 
vorfindet, welche die Gewebe schädigen könnte. Die auf der Gewebsfläche 
entstehende Kohlensäure wirkt so anästhesierend, desinfizierend und beim Auf¬ 
brausen, ähnlich wie der Sauerstoff in statu nascendi mechanisch reinigend. — 
Es wurde dann versucht, dem Brausegemisch antiseptisch wirkende Pulver 
beizugeben, ohne daß aber hierdurch brauchbare Ergebnisse erzielt worden 
wären. Hingegen erwies sich die Zumischung von Zucker, dieses altbewährten 
Wundmittels, als sehr vorteilhaft. Schließlich zeigte es sich, daß eine Kom¬ 
bination von zehn Teilen doppelkohlensaures Natron, neun Teile Weinsäure 
und 19 Teile Zucker, d. h. die Zusammensetzung des Pulvis aerophorus der 
Pharinacopoea germanica die besten Erfolge gab Es erwies sich dann als 
vorteilhaft, die Mischung nicht in Form von Pulver zu verwenden, sondern 
in nicht zu feiner Körnung, in Granülen, wobei jedes einzelne Korn sämtliche 
Bestände der Mischung enthält. 


^Oigitized by 


Gck igle 


THE OHIO STATE UNIVER5T? 




Die Anwendung ist einfach; flächenhafte Wunden werden mit den 
Granülen dick bestreut und mit einigen Schichten Verbandstoff bedeckt, 
kraterförmige Wunden, Schuflkanäle oder ähnliche Wunden werden mit den 
Granülen ausgefüllt und darüber ein Deckverband angelegt. Drainage ist 
unnötig. Das Wundpulver ruft keine Hautreizung hervor, es ist ungiftig und 
billig (Bezugsquelle unter dem Namen „Carbonal-Wundpulver“, Löwenapotheke 
in Essen). (M. m. W. 1915, Nr. 27, Feldärztl. Beil. 27.) F. 


Ueber die chirurgische Behandlung bestimmter Formen von Brustverletzungen im Felde. 

Von W. Jehn. 

Der ungünstige Verlauf vieler Brustschüsse wird durch den Pneumo¬ 
thorax bedingt und zwar ist es der offene Pneumothorax, der, weil direkt 
lebensbedrohend, möglichst frühzeitig beseitigt werden sollte. Meist handelt 
es sich um Granatverletzungen mit breiter Eröffnung des Thorax ohne Ver¬ 
letzung innerer Organe. Die Atmung in diesen Fällen ist charakteristisch 
schnappend, der anfangs volle, verlangsamte Puls wird bald schneller und 
kleiner; es bestehen hochgradige Zyanose und Verdrängung des Herzens nach 
der gesunden Seite. Shok und Blutungen vergrößern noch die Gefahren dieses 
Zustandes. Auch wenn die akuten Störungen überwunden werden, bleibt 
erfahrungsgemäß die Prognose schlecht, namentlich infolge der fast immer 
eintretenden Infektion der Pleura. Durch Naht der Hautwunde gelingt es 
in manchen Fällen, den offenen Pneumothorax in einen geschlossenen umzu¬ 
wandeln und damit eine Gefahr zu beseitigen. Die Gefahr der Infektion 
bleibt aber bestehen und zudem ist die Hautnaht bei irgendwie ausgedehnten 
Granatverletzungen nicht ausführbar. Unter Verzicht auf den primären 
Verschluß der Brust wand wurde in solchen Fällen eine ausgedehnte Tamponade 
ausgeführt; dadurch wird das Mediastinum gestützt und die Pleura vor 
Infektion bewahrt, aber es bleibt eine ausgedehnte Wundhöhle zurück, die im 
Heimatlazarett noch zu ungünstigem Ausgang führen kann. 

Bei Naht der Haut und Tamponade liegt ein ungünstiger Umstand 
hauptsächlich auch darin, daß rasch gearbeitet werden muß, um das Leben 
der Verwundeten nicht zu gefährden, und daß darum eine genaue Wund¬ 
versorgung nicht möglich ist. Aehnliche Verletzungen in der Friedenschirurgie 
werden nach den Erfahrungen Sauerbruch's mit Hilfe der Druckdifferenz 
behandelt, und es ist Jehn, zur Zeit Assistent des beratenden Chirurgen 
Prof. Sauerbruch gelungen, das Druckdifferenzverfahren auch im Lazarett zur 
Anwendung zu bringen. Vorerst wurden nur ganz schwere Fälle in diese 
Behandlung genommen. Die Schwere des Allgemeinzustandes und der Verletzung 
vereitelten aber die Bemühungen; nach kurzer Besserung starben die Soldaten 
doch. Erst seitdem die Verletzten infolge der Verbesserung der Transport¬ 
mittel viel früher nach der Verletzung im Lazarett eintreffen, gelang es auch, 
schwere Fälle durchzubringen. Als äußerste Grenze für die Indikation zu 
chirurgischem Vorgehen wurde die Zeit von'acht bis zehn Stunden nach der 
Verletzung festgesetzt. Nachher kamen die Verletzten schon drei bis vier 
Stunden nach der Verletzung in die Lazarette. — Die Druckluft wird in 
einfachster Weise durch eine mit Reduktionsventil versehene Sauerstoffbombe 
geliefert. Die Druckluft wird mit Schlauchleitung in die Gesichtsmaske 
geführt. Der Patient atmet gegen einen Wasserwiderstand und bläht so seine 
Lunge. Der Patient kommt tief narkotisch zur Operation, oder es wird eine 
Narkoseflasche eingeschaltet und während der Operation weiter narkotisiert. 

0,02 Morphium vor der Narkose bessert die Atmung und erleichtert die 
Narkose. Bei Tangentialschüssen mit Verletzung der Pleura, aber ohne 


Digitizer! by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVE 



60 


Beteiligung der Lunge wird die Brustwandwunde breit exzidiert, Splitter ent¬ 
fernt und auch die Pleurawunde wird, um Uebersichtlichkeit zu erreichen, 
erweitert. Bis dahin wird mit 2 bis 3 mm Ueberdruck gearbeitet; er wird 
dann zur Aufblähung der Lunge auf 8 bis 9 mm erhöht. Gewehr- und 
Schrapnellverletzungen wurden primär genäht. — Bei breiten Granatverletzungen 
ist die Infektionsgefahr zu groß, um eine primäre Naht zu gestatten. Es 
wurde dann die geblähte Lunge in das Thoraxfenster eingenäht und die äußere 
Wunde tamponiert. Bei schweren Verletzungen der Lunge hat sich die 
Tamponade bewährt; man muß dann auf die Beseitigung des Pneumothorax 
verzichten und die Bedeutung des Druckdifferenzverfahrens liegt in diesen 
Fällen darin, daß es eine sorgfältige Wundbehandlung erlaubt. 

Die Anwendung des Druckdifferenzverfahrens wurde auch auf die trans- 
diaphragmalen Thorax- und Bauchverletzungen ausgedehnt. Hier wird haupt¬ 
sächlich erreicht, daß die empfindliche Brusthöhle von der Bauchhöhle getrennt 
wird und beide Höhlen nacheinander für sich besorgt werden können. 

Es gelang mit dem Druckdifferenzverfahren eine Reihe von Fällen aller 
Arten von Thoraxverletzungen zu retten, die wohl ohne dasselbe gestorben 
wären. Um diese Erfolge zu erreichen, müssen natürlich eine gewisse Anzahl 
äußerer Umstände vorhanden sein. (M. Kl. 1915, Nr. 27.) V . 


Vorsicht bei der Sauerstoffbehandlung der Gasphlegmone. 

Von Borchers . 

Simmonds hat schon vor der Behandlung der Gasphlegmone mit Sauer¬ 
stoff gewarnt; Borchers schließt sich diesem Warnruf an; er glaubt, diese 
Therapie würde eine wesentliche Beschränkung erfahren, wenn über alle übel 
ausgegangenen Fälle berichtet worden wäre. Ein Unterschied zwischen der 
Injektion von 0 oder Mitteln, die das Gas aus HsO* in den Geweben selbst 
entwickeln lassen, besteht hiebei nicht. In beiden Methoden liegt eben die 
Gefahr nahe, daß sich im rechten Herzen eine große Menge 0 ansammelt und 
zur Verlegung der Arteria pulmonalis führt. 

Borchers selbst hat im vierten von ihm mit Injektion von 3% H*02- 
Lösung auf diese Weise einen Todesfall erlebt. Er gelangt dann auf Grund 
seiner Erfahrungen und anderweitiger Publikationen zu der Ansicht, daß die 
Prognose der Gasphlegmone viel günstiger ist, als bisher angenommen wurde, 
und daß ferner eine spezifische Einwirkung der O-Behandlung nicht erwiesen 
ist, und daß die Ergebnisse der ausschließlich chirurgischen Behandlung relativ 
befriedigend sind, daß also eine Berechtigung zur Anwendung des 0 nicht 
vorhanden. (M. m. W. 1915, Nr. 39, Feldärztl. Beil. Nr. 35.) F. 


Die Stauungsbehandlung schwerer Granat-Schrapnellverletzungen. 

Von E. Sehrt . 

Auf Veranlassung von Prof. Bier hat Sehrt in einem Kriegslazarett 
untersucht, inwieweit bei schweren Granatverletzungen eine möglichst, früh¬ 
zeitig eingeleitete Stauungsbehandlung imstande ist, eine auf diese Verletz¬ 
ungen wohl immer folgende Allgemeininfektion des Körpers zu vermindern 
oder auszuschließen; weiter wurde dann beobachtet, wie die lokalen Wund¬ 
verhältnisse durch die Stauung beeinflußt wurden. Behandelt wurden nur 
schwere und schwerste Verletzungen durch Artilleriegeschosse und einige weniger 
schwere Verletzungen durch Gewehrgeschosse. Die Schwere der Verletzung 
ergab sich aus ihrer Lokalisation und aus schon eingetretenen Infektionen, 
so z. B. mit Gasphlegmone. 





61 


Die Technik der Stauung ist wichtig: Die schwarze Gummibinde wurde 
gewöhnlich am Oberarm oder am Oberschenkel so angelegt, daß zwischen der 
Binde und der Verletzung noch eine Zone freien Gewebes war. Die Binde 
wird mit ganz geringem Zug angelegt, etwa so, wie man eine Gipsbinde 
anlegt. Die Kranken dürfen den Druck der Binde kaum spüren. Es tritt 
dann bald eine sichtbare Füllung der peripheren Venen auf und wenige 
Stunden nachher Oedem; zugleich wird die Haut hellrot. 

Der Puls der peripheren Arteridn muß immer fühlbar sein; es darf an 
der Peripherie keine Anästhesie auftreten: die Haut darf nicht blau und 
kühl werden, sondern rot und warm; der Bindendruck darf nicht schmerzhaft 
empfunden werden. Die Stauungsbinden blieben sechs bis sieben Tage, bei 
Gasphlegmonen sogar neun bis zwölf Tage liegen. Es kommen dann sehr 
bedeutende Schwellungen der Extremitäten zustande und auf der Haut der 
gestauten Bezirke bilden sich oft Epidermisblasen. Die Wunden w urden weiter 
nicht behandelt, sondern nur mit steriler Gaze bedeckt und ganz locker ver¬ 
bunden. Die Extremitäten wurden auf flachen Kissen gelagert oder lose 
auf Cramerschienen fixiert. Die durchnäßten Gazemassen wurden nach außen 
geschützt; im Uebrigen aber die Verbände 10 bis 14 Tage liegen gelassen. 

Nur mit Stauung wurden im ganzen 73 Fälle behandelt. Hievon 
betrafen Weichteile und Knochen 44 Fälle, worunter 26 reine Weichteil¬ 
verletzungen; hier blieben die Temperaturen in 16 Fällen unter 37,5°, in 
den übrigen Fällen waren die Abendteraperaturen nie dauernd hoch und auch 
bei den 18 Knochenzersplitterungen stieg achtmal die Temperatur nicht und 
in den andern Fällen nicht beängstigend. - Die Beeinflussung der Temperaturen 
durch die Stauungsbehandlung scheint in diesen Fällen sicher zu sein. 
Aehnliche niedrige Temperaturen hat • Verfasser in analogen Fällen vor Ein¬ 
führung der Stauungsbehandlung wenigstens nicht beobachtet. Ganz auf¬ 
fallend ist die Beseitigung der manchmal sehr erheblichen Schmerzen zehn bis 
zwölf Stunden nach Anlegen der Binde. In der Umgebung der Wunde 
besteht nach Abnahme der Binde kein Oedem; man hat den Eindruck, die 
Wunde liege nach der Stauung mitten im normalen Gewebe. Die Allgemein¬ 
infektion scheint durch die Stauung sicherer vermieden zu werden, als durch 
irgend eine andere Behandlung. 

Gelenkverletzungen wurden folgende mit Stauung behandelt: Sieben Knie¬ 
verletzungen, neun Handgelenkverletzungen, eine Ellenbogengelenksabreißung, 
vier Fußgelenk- und Fußwurzelknochenzertrümmerungen. Der Einfluß der 
Stauung zeigt sich in geringer Temperatursteigerung in allen Fällen, in 
schneller Schaffung guter Wundverhältnisse und in Ausheilung mit Erhaltung 
der Funktion. 

Bei Gasphlegmonen ist Dauerstauung ein Mittel — unter Umständen 
kombiniert mit tiefen Inzisionen — das große Wahrscheinlichkeit hat, die 
Phlegmone zu begrenzen eventuell zu kupieren. 

Zu betonen ist für alle Fälle die hervorragend schmerzbeseitigende 
Wirkung. (M. m. W. 1915, Nr. 37, Feldärztl. Beil. Nr. 37.) F. 

B. Bücher. 

Klinische Diagnostik und Propädeutik innerer Krankheiten. 

Von Adolf Schmidt und H. Lüthje. Zweite Auflage. Mit 233 Abbildungen 
im Text und 13 Tafeln. 670 Seiten. Leipzig 1915. F. C. W. Vogel. Preis 
broschiert Fr. 25. —, gebunden Fr. 27. —. 

Für die Beliebtheit, deren sich dieses Werk erfreut, spricht der kurze 
Intervall von nur fünf Jahren zwischen der ersten und zweiten Auflage. Del¬ 
fine der Verfasser, Prof. Lüthje, ist leider schon vor der Ausgabe des Werkes 


Pigitizeo ty 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



62 


einer Kriegsinfektion erlegen, und wir beklagen mit seinem Mitarbeiter den 
Verlust dieses trefflichen Internisten und Lehrers. 

Auch die vorliegende Aufgabe wird der von den Verfassern sich gesteckten 
Aufgabe, ein Lehrbuch für Studenten und praktische Aerzte zu geben, in 
vollkommener Weise gerecht. Eine leichtflüssige Sprache und eine sehr große 
Anzahl bester Abbildungen erleichtern Lektüre und Verständnis. Besonders 
seien hervorgehoben die vorzüglichen Ausführungen über die Erhebung der 
Anamnese und den Aufbau der Diagnose. Die Röntgenuntersuchung der 
verschiedenen Organe ist in verschiedenen Kapiteln mit Wiedergabe typischer 
Bilder abgehandelt. Dabei fehlt nirgends die Bemerkung, daß diese neue und 
oft bequem scheinende Methode neben, und nicht an Stelle von Perkussion, 
Auskultation etc. verwendet werden soll. 

Die anatomischen und physiologischen Grundlagen werden in kurzen 
übersichtlichen Kapiteln in Erinnerung gerufen. Der praktische Arzt wird 
von diesen Abschnitten hauptsächlich den von Ernährung, Verdauung und 
Stoffwechsel handelnden begrüßen, mit seinen, nach verschiedenen Gesichts¬ 
punkten auf gestellten Nährwerttabellen. 

Eine sehr kurz gefaßte Symptomatologie der wichtigsten Krankheits¬ 
bilder leitet über zu den Lehrbüchern der inneren Medizin. 

Daß die Ausstattung des Werkes durch den Verleger eine vorzügliche ist, 
braucht nicht erwähnt zu werden. Als einen großen Vorzug der Ausstattung 
möchte ich es betrachten, daß dieses Buch nicht auf das in den letzten Jahren 
immer mehr zur Verwendung gelangte glänzende Papier gedruckt ist, wie 
z. B. das Handbuch der Kinderkrankheiten von Pfaundler und Schloßmann, 
und die Ergebnisse der Inneren Medizin und Kinderheilkunde und andere. 
Für den bei künstlichem Licht Arbeitenden ist dieser Glanz des Papieres, so 
schön es auch aussehen mag, eine in hohem Maße störende Beigabe. 

II ans B. Stöcker, Luzern. 


Taschenbuch des Feldarztes, II. Teil. 

Herausgegeben von Generalarzt Professor Dieudonne, Geheimrat Professor 
Dr. M. v . Qruber , Prof. Dr. H. Oudden, Oberstabsarzt z. D. Dr. W . Haßlauer, 
Privatdozent Dr. W. Heuck, Stabsarzt Dr. Fr . Sulzer, Oberstabsarzt Professor 
Dr. Gg . Littmann , Prof. Dr. W. Spielmeyer, Prof. Dr. W. Weichhardt. Mit 
einer Tabelle und zwölf Abbildungen. 259 Seiten. Zweite, vermehrte und 
verbesserte Auflage. München 1915. J. F. Lehmann’s Verlag. Preis Fr. 5.35. 

Die zweite Auflage dieses außerordentlich geschickt und klar zusammen¬ 
gestellten Büchleins ist rasch der ersten gefolgt. Die Anordnung ist im 
Wesentlichen dieselbe geblieben; in acht Kapiteln werden die übertragbaren 
und andere innere Krankheiten besprochen, mit Einschluß der Krankheiten 
des zentralen und peripheren Nervensystems, der Geistesstörungen, der Augen-, 
Ohren-, Nasen- und Halskrankheiten und der Haut- und Geschlechtskrank¬ 
heiten — alles so, wie es sich in Beziehung zum Heeresdienst darstellt. 

Erweitert ist in dieser zweiten Auflage namentlich der Abschnitt über 
Flecktyphus. — Eindringlich und überzeugend spricht vonGrvber über Geschlechts¬ 
krankheiten und Rassenhygiene und über Alkoholmißbrauch. 

Das Buch kann auch unseren Militärärzten als wertvoller Führer dienen. 

V onderMühll. 


/Dit;iUze:: by 


Gck igle 


Original from - . jj 

THE OHIO STATE 



63 


Diät und Diätotherapie. 

Von Prof. Dr. C. A. Ewald (Berlin) unter Mitarbeit von Dr. M. Klotz, Di¬ 
rektor des Kinderheims Löwenberg in Schwerin in M. Vierte, vollkommen 
neu bearbeitete Auflage von Ewald und weil. Munk’e „Ernährung des gesunden 
und kranken Menschen“. Berlin und Wien 1915. Verlag von Urban und 
Schwarzenberg. 470 Seiten. Preis Fr. 20 —; geb. Fr. 22.70. 

Die Diätbehandlung bei Krankheiten sowohl des Erwachsenen, wie auch 
des Kindes hat in den letzten Jahrzehnten eine bedeutende Vertiefung er¬ 
fahren. Aus dem alten Werke von Ewald und weil. Munk, ist ein ganz 
neues Buch entstanden. Ewald, der auf dem Gebiete der Verdauungskrank¬ 
heiten zu den Führern gehört, hat seine Aufgabe meisterlich gelöst. Es ist 
ihm gelungen, die modernen Ergebnisse der Klinik und des Laboratoriums 
mit ihrer geschichtlichen Entwicklung zu schildern. Wir müssen einem 
Autor zu Danke verpflichtet sein, wenn er in einem Buche für die täg¬ 
liche Praxis das Interesse für die Geschichte der Medizin anzuregen versucht. 
Die pädiatrische Diätetik hat Ewald einem Schüler Czerny’s, Klotz an¬ 
vertraut. 

Das Buch ist in drei Hauptkapitel eingeteilt. Im ersten Kapitel werden 
die einzelnen Nahrungs- und Genußmittel in ihrer Zusammensetzung be¬ 
sprochen. Das zweite Kapitel enthält Abschnitte über Zubereitung, Form, 
Konsistenz, Verwertung der Nahrungsmittel und Speisen und über die Kinder¬ 
ernährung. Die allgemeinen Prinzipien der Diätetik und die Diätformen bei 
den einzelnen Krankheiten werden im letzten Kapitel ausführlich behandelt. 
Ewald iat überzeugter Anhänger der fleischhaltigen Kost. Bei der Gicht ge¬ 
stattet er 130—150 g Fleisch pro die. Die Kost des Tuberkulösen soll im 
allgemeinen reichlich Fleisch enthalten. 

Die Klotz’ sehen Kapitel reihen sich den übrigen Teilen des Buches sehr 
gut an. Sie führen den Leser in die modernste Kinderheilkunde, bringen 
dabei allerdings einige Anschauungen, welche Widerstand in manchen Aerzte- 
kreisen hervorrufen werden. Als Beispiel seien die Schlußsätze des Kapitels 
über die Diätetik bei der Appendizitis angeführt: „Auf der Czerwy’schen 
Kinderklinik werden seit Jahren alle akuten Appendizitiden in der ge¬ 
schilderten Art behandelt. Nie hat sich eine Unterbrechung dieser so außer¬ 
ordentlich einfachen Diättherapie zugunsten operativen Eingreifens vernot- 
wendigt.“ (Seite 276.) 

Das Ewald’sche Werk dürfte nicht nur dem Spezialisten, sondern ganz 
besonders dem praktischen Arzte, der während seines Studiums nur wenig 
Gelegenheit hat, sich auf diätetischem Gebiete auszubilden, hochwillkommen sein. 

Qigon (Basel). 


Kleine Notizen. 


Zar Optochinbehaiidlang der Pneumonie. Felix Mendel empfiehlt 
folgende Technik der Optochinverabfolgftng bei Pneumonie. Der Patient er¬ 
hält möglichst sofort nach Beginn der Krankheit eine bestimmte Dosis 
Optochin. basicum in Kapseln. Für Erwachsene genügt nach meinen Er¬ 
fahrungen 0,3 pro dosi. Dieses wird am ersten Tage regelmäßig auch über 
die Nacht hinaus alle fünf Stunden gereicht, meist mit dem Erfolg, daß nach 
24 Stunden ein starker Fieberabfall, oft bis zur Norm, ja zuweilen bis unter 
die Norm erfolgt. Dann wird bereits mit der regelmäßigen Darreichung des 
Mittels ausgesetzt und erst dann wieder die gleiche Dosis gegeben, wenn ge- 


^^.JDjgitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



64 


naue Rektalmessungen ein Ansteigen der Temperatur über die Norm anzeigen. 
Die Fiebermessungen werden sehr exakt alle fünf Stunden Tag und Nacht vor- 
genommeu und so oft 0,3 Optochin. basicum verabreicht, als der Thermometer 
ein Ansteigen der Temperatur über 37,5° aufweist und so lange in fünfstündigen 
Intervallen weitergegeben, bis eine dauernd normale Temperatur erreicht ist. 
Dabei muß die exakte Beobachtung der Fieberverhältnisse so lange fortgesetzt 
werden, bis Temperatur, Allgemeinzustand und örtlicher Befund den Eintritt 
der echten Krisis außer Zweifel stellen; denn wir erleben nicht selten nach 
mehrtägigen fieberfreien Intervallen ein neues Aufflackern der Infektion, das 
sich immer wieder durch Erhöhung der Temperatur anzeigt und stets durch 
neue Optochingaben bekämpft werden muß. 

Als Nahrung wird dem Patienten während dieser Zeit nur Milch ge¬ 
reicht und zwar täglich l 1 /*—2 Liter in acht bis zehn Portionen ä 200 g, 
ob warm oder kalt, ist gleichgültig, auch Zusatz von Kaffee, Schokolade, 
Eigelb, Zucker, je nach dem Geschmack und Nahrungsbedürfnis des Patienten, 
sind zulässig. Diese methodisch durchgeführte Milchdiät verbürgt uns bei 
völlig ausreichender Ernährung eine gleichmäßige Resorption des Medikamentes 
vom Verdaungskanal aus; denn das Optochin. basicum löst sich nur langsam 
in der alkalischen Milch, die gleichzeitig durch Verdünnung und Neutrali¬ 
sierung des saueren Magensaftes eine chemische Umwandlung der Base in 
ein lösliches Salz verhütet. 

Die absolute Milchdiät bietet aber gerade bei der Behandlung der Pneu¬ 
monie auch nach anderer Richtung hin therapeutische Vorteile, die trotz der 
spezifischen Behandlung nicht unterschätzt werden dürfen. 

Bekannt ist schon lange die starke Chlorretention bei Pneumonie, die 
erst nach Eintritt der Krise durch eine vermehrte Chlorausscheidung wieder 
ausgeglichen wird und von der wir jetzt wissen, daß sie auf eine Schädigung 
der Nierenfunktion zurückgeführt werden muß. Auf diese Nierenschädigung 
deuten auch Eiweiß und Zylinder, die wir im Harn von über 50 Prozent 
der Pneumoniekranken nachweisen können. Die kochsalzarme und doch 
kalorienreiche Milchdiät ist aber, wie wir wissen, auch bei kranken Nieren 
das beste Mittel, einer starken Chlor- und damit Wasserretention vorzubeugen 
und so eine Ueberlastung des Kreislaufs zu verhüten, welche dem ohnehin 
gefährdeten Herzen der Pneumoniker verhängnisvoll werden kann. Aus diesem 
Grunde habe ich eine gleiche Ernährung auch schon vor der Optochinbe- 
handlung bei allen Pneumonien mit gutem Erfolg durchgeführt. Bei 
der Optochintherapie aber gibt sie uns außer der Schonung der Nieren 
und der Entlastung des Kreislaufs noch die Garantie einer langsamen und 
dabei fortgesetzt gleichmäßigen Resorption des Medikamentes, wie sie nach 
den Erfahrungen des Tierexperimentes für eine erfolgreiche und gefahrlose 
Behandlung erforderlich ist. 

Mit dieser kombinierten Therapie, Optochin. basicum und Milchdiät, hat 
Mendel in den letzten drei Monaten zwölf Erkrankungen von kruppöser Pneu¬ 
monie in der Privatpraxis behandelt und in sämtlichen Fällen einen günstigen 
Ausgang erzielen können. Die Diagnoce war in den meisten Fällen als Pneumo- 
kokkeninfektion durch bakteriologische Untersuchung sichergestellt, aber auch 
ohne diese nach dem klinischen Befund völlig außer Zweifel. 

(M. m. W. 1915, Nr. 22, S. 740—743.) 

Schweighauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe & Co., Verlagsbuchhandlung, Basel. 




CORßESPODENZ-BLATT 

für Erscheint wöchentlich. 

S/di WP1 7ßV A ßV7fß ?re,s de8 Jahr ^ 8: 

KJvll TT VlJuVl Xx\j11jV\J Fr. 10.—für die Schweiz, fürs 

Aasland 6 Fr. Portozuschlag. 
mit Militararztlicher Beilage. AUe p 08 tbareaiix nehmen 

Herausgegeben von Bestell ungen en tgegen. 

A. Jaquet P. VonderMühll 

in Basel. in Basel. 

N° 3 XLVI. Jahr#. 1916 15. Januar 

Inhalt t Original-Arbeiten: Albert Wettßtein, Zur Behandlung der Knochenbrüche der Ex¬ 
tremitäten. 65. — Vereinsberichte: Gemeinsame Sitzung des ärztlichen Zentralvereins und der Soci6te 
M6dicale de la 8uiß8e Bomande. 83. — B ef e rate: Tremolteres und Loew, Infektionen mit Mikrokokkns 
tetrag^nus 89. — A. Netter und H. Durand, Die eitrigen Meningokokkenarthritiden. 90. — Aug. Hoffinann, 
Behandlung chronischer Herz- und Nierenkrankheiten mit „Theacylon“. 90. — W. Th. Schmidt, Gelonida 
AluminÜ subacetici (Goedeke) und Oxyuriasis. 91. — B. Klinger und F. Fourraann, Bakteriologie und Prophy¬ 
laxe der Meningitis epidemica. 92. — P. Jakob, Neosalyarsantherapie beim Typhus abdominalis 94 — A. Gis- 
mondi, La Patalogia del Tirao nell 1 in/ancia. 95. — Wochenbericht: Medizinische Publizistik. 95. — 
Kleine Notizen: Isarol und Phobrol. 95. 


Original - Arbeiten. 

Zur Behandlung der Knochenbrüche der Extremitäten. 

Von Albert Wettstein, St. Gallen. 1 ) 

Krumme Glieder sind schlechte Empfehlungsbriefe und wandeln jahrelang 
als lebendige Aushängeschilder unserer Kunst umher, rief schon Mitteldorpf 
warnend den Aerzten zu. An einer guten Frakturheilung hat der Arzt fast ein 
so großes Interesse wie der Patient. So sollte man von vornherein annehmen 
dürfen, daß die Aerzte auch jederzeit bestrebt sind, die Behandlungsmethoden 
anzuwenden, die als die besten erkannt sind. Da kann ich mich des Eindruckes 
nicht erwehren, daß gerade wir Schweizer in dieser Frage weitherum einen 
schlecht angebrachten Konservatismus betätigen. Der Unsern einer, Zuppinger, 
hat der ganzen Frakturlehre neue Bahnen gewiesen. Im deutschen Reiche haben 
heute seine Ideen festen Fuß gefaßt. Wie immer er im speziellen seine 
Knochenbrüche behandelt, ein jeder neuere Autor verlangt die Semiflexion im 
Sinne Zuppingers . Die schweren Frakturen, die der Krieg in so gehäufter Zahl 
bringt, haben dieses Verlangen noch verstärkt. Wollen wir noch länger bei- 
seitestehen? 

Lange Jahre hat die Knochenbruehbehandlung ein Aschenbrödeldasein 
geführt. Mit den Fortschritten der operativen Chirurgie im letzten Viertel des 
vergangenen Jahrhunderts öffneten sich dem Messer des Chirurgen so weite 
Gebiete, daß für die Frakturbehandlung nur bei den wenigsten mehr ein Interesse 
übrig blieb. Und dabei hatte man ja im Gipsverband einen so bequemen Verband, 
der es ermöglichte, sich die Patienten möglichst lange selbst zu überlassen. Was 
half es, daß der alte Stromeyer schon den Gipsverband ein „Faulbett“ für den 

*) Vortracr, gehalten am 6. November 1915 im ärztlichen Verein des Kantons 

8t. Gallen. 


IfMi Ichwibi I 6a., 

Verlag in Basel. 

Alleinige 

Ingeratenannahme 
da roll 

iHdolf Neu«. 

C. Arnd 

in Bern. 


^&igitized by 


Gck igle 


Original frnm 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





66 


Arzt nannte! Was half es, daß ein Hyrtl den Chirurgen höhnisch zurief: Geht 
in ein Museum für vergleichende Anatomie und seht da, wie schön die Natur die 
Knochenbrüche der Tiere heilt, wobei ihr keine Chirurgie ins Handwerk pfuscht. 
— Man gipste weiter. 

Selbst die großartige Entdeckung Röntgens änderte zunächst nur wenig. 
Wohl sah man, daß die Bruchfragmente oft schlechter stehen, als man zuvor sich 
dachte; man sah aber oft auch, daß trotz dieser schlechten Stellung die Funktion 
des Gliedes eine ganz gute war. Und gar gerne gab man sich mit diesem Trost 
zufrieden. 

Die Haftpflicht- und Unfallversicherungsgesetzgebung erst gab Veran¬ 
lassung, sich intensiver mit den Dauerresultaten unserer Frakturbehandlung 
zu befassen. Da ergab sich die unwiderlegbare Tatsache, daß das Durchschnitts¬ 
resultat der bisherigen Frakturbehandlung einfach mißlich gewesen ist . , 

Einige wenige Zahlen mögen das illustrieren. Bei den Oberschenkelbrüchen 
beträgt auf Grund von Nachuntersuchungen die Prozentzahl der Datierinvaliden 
(mit durchschnittlich recht großer Erwerbseinbuße) bei Steward 48%, bei 
Scudder 70%, bei Hund 66% der Fälle. Von 500 Oberschenkelbrüchen Liniger ’s 
blieben gar 475 i. v. 95% dauernd geschädigt und selbst Bardenheuer ver¬ 
zeichnet nach Luxembourg 53% nicht voll Erwerbsfähige. Wenig besser steht 
es bei den Unterschenkelbrüchen; 30—40% Dauerinvalide sind gar keine Selten¬ 
heit; aus den Spitälern Bostons gibt Scudder gar die erschreckende Ziffer von 
60%. Und selbst aus einem Bevölkerungskreise, da die Unfallversicherung gar 
keine Rolle spielt, ist nach der letztes Jahr erschienenen Arbeit Chiaris bei aus¬ 
schließlich unkomplizierten Brüchen das Resultat nur in 78,6% beschwerdefrei. 
Irrig ist auch die landläufige Meinung, die Molleolarfrakturen lieferten ein 
besseres Resultat ; dauernde Erwerbsbeschränkung haben 28,5% der Fälle bei 
Sauer, 28,8 und 46% (je nach der Behandlung) bei Eichler, 20—25% bei 
Molincns; dabei sind einzelne Patienten dauernd bis 75% erwerbsunfähig . 

Wir Schweizer dürfen auch nicht glauben, etwa bessere Resultate zu haben. 
Ziegler hat vor ein paar Jahren aus den Akten der Unfallversicherung Winter¬ 
thur folgende Zahlen zusammengestellt: Invalidität blieb zurück bei einfachen 
Brüchen des Humerus in 24% der Fälle, des Vorderarmes 19%, des Femur in 
46,5% (dazu 5.3% Todesfälle), des Unterschenkels in 20%. Dabei muß man 
sich vor Augen halten, daß unsere Unfall- und Haftpflichtgesetzgebung be¬ 
sonders jüngere Personen erfaßt, i. A. also Knochenbrüche mit an sich guter 
Prognose bietet. Zu diesen Invaliden haben Spitäler und Privatärzte ein¬ 
trächtiglieh in gleicher Weise beigetragen. 

Bei der durchaus herrschenden Rolle, die der Kontentivverband auch bei 
uns noch inne hat, haben wir uns, angesichts dieser Leistungen, zunächst etwas 
mit demselben auseinanderzusetzen. 

In der Mitte des letzten Jahrhunderts nahm man an, der Gipsverband 
bringe die Bruchflächen in Kontakt und erhalte diesen Kontakt durch eine 
leicht distrahierende Wirkung. Die tägliche Erfahrung hat längst gelehrt, daß 
diese Ansicht ein grober Irrtum ist. Dem Gipsverband ist im Gegenteil ein so 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

THE OHIO STATE 'JUTTt 


Kbl I 



67 


schweres Schuldkonto aufgedeckt worden, daß, nach einem Ausspruch Barden- 
heuer’s, ein Wort zu seiner Verteidigung nur schädlich wirken kann. Ich 
nenne kurz an Nachteilen: Schwierigkeiten bei der Verbandanlegung (Kraft¬ 
ermüdung und Nachlassen der Aufmerksamkeit bei den assistierenden Per¬ 
sonen) ; die Verdeckung der Bruchstelle entzieht die Fragmentstellung der 
Augen- und Tastkontrolle (Röntgenkontrolle ist nicht immer da und, wenn 
schon sie da ist, nur ungern wird ein eben angelegter Verband wieder weg¬ 
genommen) ; von einer Dauerwirkung einer Extension ist nicht die Rede im 
ungepolsterten und noch viel weniger im gepolsterten Verband, der wenig 
Oeübte fällt entweder in die Gefahr der zu lockern oder der zu straffen Ban¬ 
dagierung (Druckverband, ischämische Kontraktur); das Einschließen und 
Immobilisieren der anschließenden Gelenke führt zur Inaktivitätsarthritis; alle 
üblen Zufälle, Vorgänge und Folgen an den Weichteilen sind überdeckt; bei der 
Absehwellung wird die Längsextension, die gegenüber den hohen Retraktions¬ 
kräften nicht genügt, und der Scitendruck zur Verhütung der Querverschiebung 
illusorisch; wir kriegen Muskelatrophie, kriegen Ankylosen, Varizen und 
Oedembildung. 

Zu diesen Fehlern während der Behandlung schafft die später notwendig 
werdende Aktivierung der Muskeln, Gelenke und Sehnen sekundäre Weichteil- 
und Calluszerreißungen, schafft neue, brutale, unphysiologische Reize auf den 
Ausheilungsprozeß, steigert vorhandene Entzündungsvorgänge und führt zu 
einem unnötigen Aufwand von regenerativen Kräften und von Baumaterialien 
durch Callusübersehußbildung. Wir sind davon zurückgekommen, eine Luxus¬ 
produktion von Callus als gutes Zeichen aufzufassen. Sie verrät uns vielmehr eine 
bestehen gebliebene Malposition der Fragmente. Sie ist namentlich auch die 
stete und notwendige Folge aller brutalen Repositionsmanöver, die in einem 
spätem Behandlungsstadium die Fehler und Unterlassungen der ersten Behand¬ 
lung wieder gut machen sollen. 

Eine Zeitlang wurde ja und wird zum Teil auch heute noch, um die an¬ 
erkannten Mängel der Gipsbehandlung zu beheben, empfohlen, die Verbände 
häufig zu wechseln. Den Ansprüchen auf eine gleichzeitige funktionelle Be¬ 
handlung wird auch diese Methode nur in allergröbster Weise gerecht. Wer 
aber einen solchen Wechsel vornimmt, um nachträglich noch die Stellung der 
Fragmente zu verbessern, der soll sich stets vergegenwärtigen, daß Knochen¬ 
brüche mit Verschiebung , die am 3. — o. Tage nicht reponiert sind,, nur noch mit 
großer Mühe oder überhaupt nicht mehr reponiert werden können. Repositions¬ 
versuche von der zweiten Woche an verschlimmern durch Lockerung und Wieder¬ 
lösung der im Gang befindlichen geweblichen Reparation meist die Stellung und 
verzögern die Aushärtung der Callusmasse, die Konsolidation. Wirksamen 
Nutzen stiftet der Etappenverband einzig bei kleinen wirklichen Dislokationen, 
deren Ausgleich die beteiligten Muskeln nicht merklich verlängert; solche mag 
man in der dritten Woche korrigieren. 

Prinzipiell aber muß gefordert werden: jede Reposition ist so frühzeitig 
als möglich, ist sofort vorzunehmen. Mit dem Abwarten bis zur Abschwellung 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



(>8 


der Weichteile, von dem man leider noch so oft hört, wird die beste Repositions- 
zeit verpaßt; der Schaden dieses Vorgehens ist oft irreparabel. 

So nebenbei: etwas Geschichte der Medizin ist manchmal recht lehrreich. 
Da lese ich in dein Handbuch der Chirurgie von Stromeyer (1844): Der Rat, bei 
einer Fraktur in den ersten Tagen nichts zu unternehmen, .kann nur berechnet 
sein für die Praxis Toher und unwissender Bader, welche es nicht verstehen, den 
Umständen gemäß zu handeln, sondern jeden Beinbruchpatienten auf gleiche 
Weise knebeln. Und weiter, in den ,.Vermischten chirurgischen Schriften“ 
herausgegeben 1788 von J. L. Schmucker, dem ,,ersten Generalchirurgus von der 
Armee“ schreibt The cdm, dritter Generalchirurgus des Königs: Ein hiesiger 
Arzt hat angeraten, man sollte bei einem jeden Beinbruche vier Tage Vorbeigehen 
lassen, ehe man den ersten Verband anlegte. Gott weiß, wie der gute Mann auf 
diesen Einfall geraten; der Kunstverwandten wegen hätte ich nicht nötig auch 
nur ein einziges Wort davon zu sagen, weil auch ein Chirurgus von mittelmäßigem 
Verstände das Unbegründete dieses Rats einsehen wird. . . . 

Vor 70 und vor 130 Jahren war das. Wird es wohl heute endlich gelingen, 
dieses prinzipielle Abwarten bis zur Abschwellung definitiv aus der Behandlung 
der Knochenbrüche zu eliminieren! 

So ganz allmählich hat sich in den letzten zwei Dezennien in weiten 
Kreisen die Ansicht durchgerungen, daß die alte, bisher gebräuchliche Gips- 
verbandschablone abgewirtschaftet hat . Nicht daß nun der Gips aus der Be¬ 
handlung der Knochenbrüche ganz zu verschwinden hätte. Er hat, wie später 
noch zu zeigen sein wird, gerade für den praktischen Arzt in manchem Falle 
noch volle Daseinsberechtigung. Schon hier aber möchte ich auf die ungeheure 
Wichtigkeit hinweiseii, die die Gipstechnik bei den Schußfraktnren des jetzigen 
Krieges erlangt hat. Und zwar nicht erst hinten, bei der Behandlung im 
Reservelazarett, sondern als Transportverband. Infektion heißt bei diesen 
Brüchen die unmittelbare Gefahr; Ruhigstellung ist das einzig wirksame Mittel 
zu ihrer Bekämpfung. Und dieses Ziel erreicht eine richtige, individuell 
angewandte Gipstechnik (zirkulärer Verband mit Fenstern, Gipsschienen¬ 
verband etc.) besser als irgend eine der geübten Lagerungsmethoden. Die Tat¬ 
sache aber, daß vielfach für diese Zeit schon, für die Oberschenkelbrüche 
insbesondere, der Versuch gemacht wurde, den Gipsverband mit der Dauer¬ 
extension zu kombinieren, weist darauf hin, daß das Resultat auch hier nicht 
immer befriedigt. 

Welche Anforderungen sind denn überhaupt an ein Verfahren zu stellen, 
das uns eine möglichst gute Frakturheilnng garantieren soll? 

Bordenheuer in Köln ist in deutschen Landen der erste gewesen, der dieser 
Frage sein Lebenswerk gewidmet hat. Wir brauchen, sagt er, ein Verfahren, 
das 1. die Bruch flächen in möglichst exakter Weise, also in ihrer ganzen Aus¬ 
dehnung inVerbindang bringt und bis zur knöchernen festen Verheilung vereinigt 
hält; 2. schon während der eigentlichen Frakturbehandlung, in der Zeit der 
Callusbildung . also im Verbände, Bewegungen des verletzten Gliedes und der 
mitbeteiligten Gelenke gestattet, ohne den Bruchflächenkontakt aufzuheben. 






Original ftom - 


THE OHIO S ~äZt 





69 


Auch die beste Beposition nützt in den meisten Füllen nichts, wenn ihr 
nicht eine richtige Betention in reponierter Stellung folgt und wenn nicht der 
junge Callus innerhalb der engen Grenzen der Elastizität dieser sehr mürben 
Substanz ruhig gestellt wird. Damit aber muß sich eine gewisse funktionelle 
Behandlung verbinden lassen. 

Der Verfahren, die diesen Forderungen mehr oder weniger gerecht werden, 
gibt es heute mehrere. 

Vor allem ist da zu nennen die französische Schule nach Lucas-Cham - 
pionniere, die unter Verzicht auf jeden Verband oder mit nur kurzdauernd vor¬ 
geschalteter Verbandcoaptation durch rein gymnastisch-orthopädische Behand¬ 
lung eine möglichst rasche und ideale Betablierung der Funktion im ganzen 
nähern und weitern Bruchgebiet zu erstreben sucht. In daraufhin ganz be¬ 
sonders eingeübten Händen und nur im Krankenhaus kann mit der Methode 
sicher gutes geleistet werden; zu allgemeiner Verwendung aber, und ganz be¬ 
sonders zur Verwendung bei Unfallversicherten möchte ich sie nicht empfehlen. 
Denn wir wissen nur zu gut, daß bei Verunfallten nicht nur die objektiv gute 
Funktion in Frage kommt, sondern daß das psychische Moment, das an eine 
eventl. malforme Heilung anknüpft, eine so große Bolle spielen kann, daß uns 
die objektiv schönste Funktion eventl. gar nichts nützt. Und doch hat für 
jeden die Methode von Lucas-Cham pionniere verdanken« werte Anregungen ge¬ 
bracht. Wir denken da namentlich an die artikularen und paraartikulären 
Brüche: hier hatte die lange geglaubte Legende von der Notwendigkeit abso¬ 
luter Immobilisation geradezu traurige Endresultate gezeitigt; hier ist vielfach 
mit rein gymnastisch-orthopädischer Behandlung großes zu erreichen. 

Das Gegenstück zu diesem rein funktionellen Behandlungsprinzip bildet das 
rein anatomische Verfahren der primären , direkt operativen Vereinigung der 
Fragmente. Daß bei den Fortschritten in der operativen Chirurgie das Messer auch 
in der Knochenbruchtherapie Einzug gehalten hat, kann nicht wunder nehmen. 
Heute hat wenigstens für zwei Fraktur formen: die Brüche der Kniescheibe und 
die des Okeranons, die operative Behandlung bereits so sehr an Boden gewonnen, 
daß man von ihr als dem Normalverfahren zu reden berechtigt ist. 

Im englischen und französischen Sprachgebiete sind, besonders in den 
letzten Jahren, eine größere Zahl von Chirurgen dafür eingetreten, daß auch bei 
nicht komplizierten Brüchen der langen Böhrenknochen die Operation das Ver¬ 
fahren der W T ahl sei. In Deutschland verlangen auch die begeistertsten Ver¬ 
fechter dieses Vorgehens dafür doch noch bestimmte Indikationen. In deren 
Aulstellung freilich herrscht keineswegs Einigkeit. Utuuiall wird wohl heute 
operiert, sobald ein absolutes Repositionshindernis vorliegt. Als solche sind zu 
nennen: dauernde Interposition von Weichteilen, eingekeilte Knochenstücke, 
Verdrehung der Bruchenden, die so seltenen abgekapselten Biutcysten. 

Wenn wir von diesen absoluten Bepositions- und Konsolidationshindernissen 
absehen, bei denen nicht die Notwendigkeit der Operation, sondern nur der 
Zeitpunkt ihrer Vornahme diskutiert zu werden braucht, so steht im Mittelpunkt 
der streitenden Meinungen die Frage: 


^ /vDlgltlzed by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



'rrw 


— 70 — 

Wann können wir uns mit einer vor genommenen Reposition zufrieden 
geben? Das Röntgenbild hat uns ja gelehrt, daß auch bei recht schlechter ana¬ 
tomischer Heilung ein gutes funktionelles Resultat möglich ist, wenn am Unter¬ 
schenkel z. B. nur die Achse des Gliedes gewahrt wird. Doch geht es natürlich 
nicht an, auf ein solch glückliches Resultat immer hoffen zu wollen. Nein, 
Reposition, Apposition der Fragmente muß sein. Ganz befriedigend nennt nun 
Lambotte nur die mathematisch genaue Wiederherstellung der Knochenform; 
kann diese auf unblutigem Wege nicht erreicht werden, so muß operiert werden. 
So kommt man naturgemäß zum Standpunkt von Lane: Die blutige Behand¬ 
lung soll die Regel und nicht die Ausnahme sein; alle Diaphysenfrakturen bei 
arbeitenden Menschen sollen prinzipiell operiert werden. 

Wir empfinden diese Anforderungen an die Apposition als unnötig und 
darum als übertrieben. Wir wissen, daß wir in der Regel feste knöcherne 
Heilung erwarten dürfen, wenn die Bruchflächen sich wenigstens zur Hälfte 
berühren. Den Entscheid hierüber kann mit einiger Sicherheit nur das Röntgen¬ 
bild geben. Wenn es darum überhaupt in jedem Falle wünschenswert ist, sich 
über die vorliegenden Verhältnisse durch eine Röntgenaufnahme Klarheit zu 
verschaffen, so ist dies direkt notwendig, wo immer für den genauen Unter¬ 
sucher der Verdacht auf eine mangelnde Apposition der Fragmente vorliegt. 
Nur so versäumt man nichts. Denn wenn man operieren will oder muß, so soll 
man dies frühzeitig, d. h. in der 2.—3. Woche tun, da dann die Fraktur sich 
im Zustand der größten Gewebstätigkeit befindet, die durch Ausräumen von ein 
paar Repositionshindernissen nicht mehr aufgehoben werden kann und die für 
die Konsolidation die besten Bedingungen abgibt. 

Die Zahl der angegebenen Operationsverfahren ist recht groß. In ein¬ 
zelnen Fällen genügt die einfache Verzahnung. Am längsten geübt wird die 
Knochennaht mit den verschiedensten Materialien. Angewandt werden ferner 
Schrauben, Metallplatten, Spangen, Nägel und Klammern, Blech- und Draht¬ 
mantel, Knochenhülle. Gute Dienste leistet im geeigneten Falle die temporäre 
Nagelung nach Arnd. Den Halt der Fraktur ins Innere des Knochens verlegen 
Elfenbeinstifte und Knochenbolzen. 

Selbstverständlich fast sind die Vorteile des operativen Vorgehens: In 
erster Linie steht da die genaue Adaption der Fragmente, die uns, wenn auch 
nicht die restitutio ad integrum, so doch wieder weitgehend normale Knochen¬ 
verhältnisse schaffen kann. Wichtig ist sodann die durch die Fixation erlangte 
Möglichkeit frühzeitiger Bewegungen, passiver wie aktiver, in den Gelenken. 
Eine größere Schädigung des Weiehteilcylinders läßt sich w'ohl stets vermeiden. 
Die gute Apposition der Fragmente erklärt das stets gerühmte, sofortige Ver¬ 
schwunden der Muskelkrämpfe und Schmerzen. Die Nachbehandlung ist sehr 
einfach. 

Die Nachteile der Methode sind ihre außerordentliche Kompliziertheit und 
vor allem das eine: Man schafft künstlich eine Infektionsmöglichkeit , denn man 
verwandelt einen geschlossenen Bruch in einen offenen. So sind auch, trotz 
peinlichster Asepsis, die den Eingriff sowieso nur dem modern eingerichteten 


□ igitizeötby Gck igle 


Original freu 

THE OHIO STATE 




RTVtFotr 



71 


Krankenhaus möglich und erlaubt machen, fast allerorten schon schwere und 
schwerste Infektionen vorgekommen. Wer übrigens denken sollte, die schweren, 
. ja schon offenen Brüche der Kriegsverletzten würden primär operativ ange¬ 
gangen, ist im Irrtum; gerade hier wird vor jedem nicht ganz dringlichen Ein¬ 
griff strikte gewarnt, unnötige Splitterextraktionen sind direkt ein Kunst¬ 
fehler. 

Im Friedensdienst sind im Allgemeinen die operativen Resultate nicht 
schlecht. Wie weit aber das Messer überhaupt in der Frakturbehandlung 
Heimatrecht erwirbt, das werden die Resultate weisen, die die ungefährliche 
konservative Therapie zu erzielen vermag. Das hängt also weitgehend von der 
Hand und dem Verständnis des praktischen Arztes ah. Seinem allgeliebten 
universalen Gipsverband aber muß er zu diesem Zwecke untreu werden. 

Rein gymnastisch-orthopädische und primär-operative Methode der 
Frakturtherapie müssen nach unserer Fcberzeugung auf bestimmte Frakturen 
oder bestimmte Komplikationen der Knochenbrüche beschränkt bleiben. Bloße 
Lagerungsschienen sind bei manchem einfachen Knöehelbruch oder bei den 
Frakturen der kurzen Extremitätenknochen erlaubt, doch nur in wenigen Fällen 
praktisch. Am häufigsten werden Schienen (am besten Ä'rnmersche) wohl 
noch bei Vorderarmbrüchen verwendet. Da möchten wir kurz auf die gebräuch¬ 
liche Stellung der Fixation bei der typischen Radiusfraktur hinweisen. Fixier¬ 
ung in Flexion und Ulnarabduktion ist heute noch meist die Losung. Nun, 
glücklicherweise zeigt eine gut reponierte Radiusepiphysenfraktur wenig 
Tendenz zum Wiederabgleiten: die ihr gegebene Stellung aber ruft direkt einem 
Abgleiten des distalen Fragmentes proximal- und radialwärts. Gar oft ist 
darum die Hand nach der Heilung radialwärts verschoben. Vermieden wird 
dieses Ereignis, wenn man nach vollzogener Reposition die Hand in 
leichter Dorsalflexion mit leicht gekrümmten Fingern auf einer Schiene 
fixiert. 

Für die Brüche der langen Extremitätenknochen, insbesondere der untern 
Extremität, treten namentlich zwei Verfahren miteinander in Wettbewerb. Beide 
Verfahren bestreben sich, der Forderung einer genauen anatomischen Verkittung 
durch bestmögliches Zusammenfügen der Bruchflächen gerecht zu werden und 
gleichzeitig eine die Weichteile und das Gelenkspiel erhaltende funktionelle 
Behandlung zu ermöglichen. 

Die eine Methode ist die Gehverbandsbehandlung frischer Knochenbrüche, 
die Methode der Deämbulation, die mit den Namen von Bruns, Hessing, Dollinger 
verknüpft ist. Die praktische Lösung der theoretisch klaren Aufgabe, die Her¬ 
stellung und Handhabung brauchbarer, leistungsfähiger Apparate und Verbände 
gestaltet sich indessen so schwierig, daß eigentlich nur ein technisch geschulter 
Orthopäde sie erfüllen kann. Es ist darum nur konsequent, daß die Orthopädie 
die Behandlung frischer Frakturen als ihre Domäne anspricht ; „denn“, sagte 
Lange auf dem Orthopädenkongreß 1909, „diejenigen, die die Folgen anderweitig 
schlecht verheilter Glieder wieder beseitigen sollen, sind auch am ehesten be¬ 
rufen, die Verkrüppelung zu verhüten“. 


■M. 


vif. : b 


. Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



72 


Daß gegen eine solche Auffassung der Chirurg wie der praktische Arzt 
protestieren muß, ist selbstverständlich. 13überdies hat das Verfahren der De- 
ambulation außer seiner technischen Schwierigkeit und Subtilität in den Spät¬ 
phasen der Heilungszeit sehr häufig zwei ungünstige Folgeerscheinungen hervor¬ 
treten lassen: einmal, sekundäre Belastungsverkürzungen durch Einbiegung oder 
Kompression weicher, noch nicht genügend ausgehärteter und tragfähiger Calli. 
Der andere Mißstand ist die häufige Ausbildung eines gewaltigen, hypertro¬ 
phischen Callus. Das ist nicht nur ein Schönheitsfehler; ein solcher Gallus 
vermag die statischen Momente der über ihn hinziehenden Muskeln beträcht¬ 
lich zu vermindern und deren Kraftrichtung abzulenken. Er verkürzt die 
sog. maßgebende Muskelstrecke. 

Zu den Gehverbänden im weitern Sinne gehört auch der Distraktions- 
klammerverband Hackenbruch’s. Auf eine Besprechung desselben soll aber erst 
später eingetreten werden. 

Das zweite Verfahren, das nach meiner festen Ueberzeugung in der Mehr¬ 
zahl der Fälle das Verfahren der Wahl ist und immer mehr werden muß, ist 
das Extensionsverfahren, die Dauerextension. 

Es ist das große Verdienst Bardenheuers, diese Methode bis aufs äußerste 
ausgebaut und stets für deren Verbreitung eingetreten zu sein. Eine gewisse 
Kompliziertheit seiner Apparate und deren Mannigfaltigkeit stand neben andern 
Momenten deren allgemeiner Anwendung hindernd im Wege, trotz der guten 
Resultate, über die er berichten konnte. 

Die Haupt punkte seiner Behandlungsweise sind: Frühzeitige, sehr starke 
Längsextension zum Ausgleich der Längsverschiebung, zur Aufhebung des 
interfragmentalen und interkartilaginealen Druckes und zur Ueberwindung 
der elastisch-entzündlichen Weichteilreaktion, Anwendung der mannigfaltigsten 
Seitenextensionen, Anwendung hoher und höchster Gewichte beim Längszug 
(15—35 kg); dazu frühzeitige Aufnahme der gymnastischen Behandlung zur 
Wahrung der Muskel-, Sehnen- und Gelenkfunktionen und zur Beförderung 
von Resorption und Wiederaufbau. 

Die von der Bardenheuer’ sehen Schule erzielten Heilungsresultate sind 
entschieden viel besser als die mit der Gipstechnik erzielten Resultate; meldet 
doch z. B. Schrecker vor* nur 10% Dauerrentnern bei LTnterschenkelfrakturen. 
Immerhin zeigen uns die Nachuntersuchungen Luxembourg ’^, daß dem vor¬ 
züglichen Endresultat m anatomischer Beziehung ein ebenso gutes funktion¬ 
elles Resultat nicht immer entspricht; so sind von seinen 15 Berufsunfall¬ 
verletzten mit Oberschenkelbrüchen mir 7 — 40,6% wieder völlig erwerbsfähig 
geworden. Begründet ist diese oft gesehene Verminderung der Arbeitsfähig¬ 
keit im Persisticren von Gelenkversteif urigen und besonders von Muskel - 
schwäche. 

Wenn der Mißerfolg in einzelnen Fällen in mangelnder technischer 
Uebnng oder in mißverstandener Handhabung liegen mag. so ist er zu einem 
großen Teil aber sicherlich in unleugbaren Schwächen und physiologisch- 
mechanischen Unrichtigkeiten des Verfahrens selbst begründet. 


itized by 


Go gle 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UNfV 




73 


Für die Bewegungsbe hindernng liegt die Sache ohne Weiteres klar: 
Grund ist die trotz allem relativ starre Irninobilisation der Gelenke in Streck¬ 
steilung während der Dauer der Extension. 

Nicht so einfach liegen die Verhältnisse bei der Erklärung der Muskel- 
schwache. Ihre Erörterung ist zugleich die Beweisführung für die von 
Zuppinger aufgestellte Forderung der Permanentextension bei Muskel¬ 
entspannung. Ein klarer Einblick in die hier mitspielenden physiologisch- 
biologischen Momente ergibt so wichtige Tatsachen, daß es fast unfaßlich ist, 
daß man sich so lange leichthin drüber hinweggesetzt hat. Heute, da man 
durch Zuppinger neuerdings darauf gelenkt worden ist, kommt keiner mehr 
darum herum, der Knoehenbriiehe wirklich kunstgerecht, wissenschaftlich be¬ 
handeln will. Ihre Erkenntnis ist die fundamentale Grundlage jeglichen Fort¬ 
schrittes der Frakturtherapie. Um ihren theoretischen Ausbau haben sich 
namentlich Christen und Menschen verdient gemacht. 

Zunächst sei festgestellt, daß die Reposition eines Knochenbruches und 
dessen permanente Fixierung in reponierter Stellung ein Leichtes wäre, wenn 
die Wirkung der Weichteile wegfiele. Man darf nie vergessen, daß bei dem 
pathologischen Zustand, den wir Knochenbruch nennen, die Fraktur des 
Knochens zwar die hervorstechendste Komponente ist, daß es sich aber stets um 
eine Verletzung des ganzen Gliedes, von Knochen und Weichteilen handelt. Die 
pathologische Einheit der Fraktur besteht kurz aus folgenden Elementen: 1. Kon¬ 
tinuitätstrennung des Knochens, mit der natürlichen Folge: Verlust der Festig¬ 
keit. 2. Störung des physiologischen Gleichgewichtes der Muskulatur und deren 
Folgen. 3. Bluterguß. 4. Eventl. Komplikationen. 

Punkt 1 und 3 bedürfen keiner weiteren Ausführung. Zu Punkt 4 möchte 
ich nur darauf hin weisen, daß man sich abgewöhnen soll, die Begriffe offene 
Fraktur und komplizierte Fraktur als Synonyma zu gebrauchen. Die offene 
Fraktur ist ein ganz spezieller Fall der komplizierten Fraktur, aber lange nicht 
der einzige, wenn er praktisch auch der häufigste ist. Sehr oft wird in der 
Friedenspraxis dadurch die Behandlung kaum erschwert. Auf alle Fälle aber 
wird man in einem solchen Fall auf den geschlossenen zirkulären Kontentiv- 
verband verzichten, freilich nicht in dem Sinne, daß das gebrochene Glied nun 
einfach in einer Lagerungsschiene schön warm in Watte gebettet sich selbst über¬ 
lassen wird. Nur ganz schwere Zertrümmerungsbrüche können ein solches Vor¬ 
gehen rechtfertigen, manchmal gar direkt erfordern. 

Unser ganz spezielles Interesse verdienen die Verhältnisse der Muskulatur . 

Denn diese sind es, die während der Heilungszeit des Knochenbruches bestrebt 
*ind, die Fragmente zu dislozieren. 

Der Muskel ist ein elastischer Körper, mit der weitern, nur der organischen 
Substanz eigenen Eigenschaft, er ist aktivierbar . Jede Belastung hat für den 
lobenden Muskel zugleich die Bedeutung einer Aktivierung, einer reflektorischen 
Aktivierung. Je rascher die Belastung den Muskel trifft, um so stärker ist die 
Aktivierung: ein Ruck reizt unendlich stärker als ein gleichmäßiger Zug. Den¬ 
selben Einfluß hat begreiflicherweise ein Wachsen der Belastung. 




Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



74 


In den ersten Stunden nach Eintritt einer Fraktur nur (sobald die primäre 
Shockwirkung überwunden ist) i6t von Wichtigkeit die aktive Kontraktions¬ 
tätigkeit der Muskeln. Sie erfolgt mit großer Kraftvergeudung, erlahmt darum 
rasch und endet im Zustand einer langandauernden Erschlaffung. — Nur der 
Vollständigkeit halber nenne ich hier als Dislokationskraft auch die elastische 
Tension de6 Bindegewebes; sie ist von geringem praktischen Einfluß. 

TJm so wichtiger ist die elastische Retraktion und die spätere narbig¬ 
nutritive Verkürzung der Muskeln. Alle unsere Muskeln sind dauernd gespannte 
Stränge; sie besitzen bei jeder Stellung des Gliedes einen verschieden großen 
Grad elastischer Spannung (Ed. Weber). Diese vom Nervensystem unabhängige 
Zugspannung der Muskeln ist eine reine Funktion ihrer Länge, das heißt ihrer 
passiven Dehnung; je weiter ihre Endpunkte auseinander gespannt sind, um so 
größer wird diese elastische Spannung. Sie widerstrebt jeder Verlängerung 
und sucht den Muskel auf seine natürliche Länge, die Nullänge, zu verkürzen. 
Physiologischerweise ist das natürlich nie möglich; die fehlende Festigkeit des 
gebrochenen Knochens erlaubt eine mehr oder weniger große Annäherung. 

Am gebrochenen Gliede besteht aber nicht nur der physiologische, sondern 
ein pathologischer, bedeutend gesteigerter Muskeltonus selbst dann, wenn keine 
groben, blutigen Verletzungen der umgebenden Gewebe vorliegen. Ist die Re¬ 
flexerregbarkeit erhöht, so begreift man leicht, daß jeder Extensionsversuch auf 
dem Reflexwege den Tonus noch mehr erhöht. Hieraus folgt ohne weiteres, daß 
eine Verlängerung der Muskulatur zum Zwecke der Ausgleichung der Verkürz¬ 
ung um so leichter fällt, je besser es gelingt, den Zustand des pathologischen 
Hypertonus zu beseitigen. Je größer aber die Belastung ist, um so stärker ist 
der auf die durch die bloße Tatsache der vorhandenen Fraktur schon pathologisch 
erregte Muskulatur ausgeübte aktivierende Reiz, um so mehr nimmt also der 
pathologische Hypertonus zu, um so schwieriger tritt die Erschlaffung ein, um 
so weniger gelingt die angestrebte Verlängerung. 

Bardenheuer hat seine Patienten in der alten, schon von Hypokrates an¬ 
gewandten Strecklage des Beines extendiert und dabei meist eine vollständige 
Ausgleichung der Verkürzung erreicht, indem er bei Oberschenkelfrakturen bis 
zu 35 kg, bei Ünterschenkelfrakturen 15 kg Gewicht anhängte. Daß geringere 
Belastungen bei dieser Lage die Längsverschiebung nicht beheben können, hat 
am Röntgenbild schon Gräßner gezeigt. 

Läßt sich diese Verlängerung aber wirklich nur durch die von Bardenheuer 
geforderten gewaltigen Gewichte erreichen? 

Ip der Mechanik gilt allgemein das echte Naturgesetz, das Hooke 1C>95 
in den Satz prägte: ut tensio, sie vis. Verlängert sich z. B. ein Metallfaden bei 
einer Belastung von 1 kg um 1 cm, so verlängert er sich bei 2 kg Zug um 2 cm, 
bei 4 kg um 4 cm. Mit andern Worten: Das extendierende Gewicht ist der er¬ 
reichten Verlängerung direkt proportional. 

Ganz anders verhält sich der quergestreifte Muskel. Schon Ed. Weber 
hat gefunden, daß bei diesem ein gleicher Spannungszuwachs eine um so ge¬ 
ringere Verlängerung hervorruft, je mehr der Muskel bereits gedehnt ist; die 


.. CjO 


Original frnm 

THE OHIO STATE UNIV 




75 


Ausdehnbarkeit nimmt also mit zunehmender Belastung ab. Die Dehnungs¬ 
kurve ist, sagt Wertheim, nicht eine gerade Linie wie bei den unorganisierten 
Körpern, sondern nähert sich einer Hyperbel. Nicht ganz genau, aber für die 
Praxis brauchbar läßt sich die Weber’mbe Erkenntnis auch so formulieren: Der 
Zug der äußern Kraft ist proportional dem Quadrate der erreichten Verlänger¬ 
ung. Wird also der spannungslose Muskel um 1 cm gedehnt, so ist dazu eine 
bestimmte Kraft (p.) nötig; soll er um 2 cm verlängert werden, so braucht man 
dazu nicht eine Kraft 2 p, sondern 4 p; für 3 cm ist die Kraft 9 p nötig usw. 
Größere Belastung wird in einem gewissen Teil der Dehnungsskala kaum noch 
eine weitere Verlängerung, noch weitere Steigerung der Belastung bleibende 
Aenderung und schließlich Zerreißung bewirken. 

Die fundamentale Wichtigkeit dieser Erkenntnis für Theorie und Praxis 
der Extension, überhaupt jeder Frakturbehandlung, leuchtet ohne weiteres ein. 
Eine altbekannte Erfahrungstatsache der Physiologie ist es. Aber, wie meinte 
doch Tuffier! „Die Behandlung der Knochenbrüche ruht bishin noch tief im 
Halbdunkel der Unwissenschaftlichkeit“. 

Für das Extensionsverfahren ergibt sich also die Forderung: Die Ertension 
muß an einem Gliede angebracht werden, dessen Muskulatur so wenig gespannt 
ist, als möglich. Dies muß um so mehr verlangt werden, als ja schon bei der 
Gleichgewichtslage der Muskeln beim Gesunden diese um etwa 50% ihrer 
natürlichen Länge gedehnt sind, so daß uns nur die Hälfte der überhaupt 
möglichen Dehnungsstrecke für die Extension übrig bleibt. 

In welcher Stellung des Gliedes besteht nun die kleinstmögliche Muskel¬ 
spannung f 

Da läßt sich zunächst prinzipiell feststellen, daß eine wirkliche, totale 
Entspannung aller beteiligten Muskeln durch keine Gelenk- resp. Gliedstellung 
zu erreichen .ist; das ist eine anatomische Unmöglichkeit. Bei eingelenkigen 
Muskeln ist die Sache noch einfach. Die mehr gelenkigen Muskeln aber, die an 
den Extremitäten an Zahl und Wichtigkeit an die erste Stelle rücken, lassen 
sich nur durch eine correlate Winkelstellung sämtlicher zwischengeschalteter 
Gelenke auf ihre mittlere Spannung bringen. Durch statisch-geometrische 
Konstruktion, durch muskelmechanische Analyse wie durch die tägliche An¬ 
schauung am Lebenden läßt sich nun nachweisen, daß es für jedes Gelenk eine 
mittlere, neutrale Stellung geben muß, in der sich die Spannungen sämtlicher 
in ihr gruppierten Muskeln das Gleichgewicht halten. Vorbedingung ist einzig, 
daß die Schwere kompensiert ist und nicht durch aktive Muskeltätigkeit äquili¬ 
briert werden muß. Die Stellungen der Spannungsminima sind mit der sog. 
Ruhe- oder Bequemlage der Glieder identisch; sie bilden auch für die meisten 
Individuen die Schlaf Stellung. 

Eine zahlenmäßige genaue Einsicht in die Gesamtspannung bei den ver¬ 
schiedenen Gelenkstellungen kann heute noch nicht gegeben werden. Einen ge¬ 
nügenden Einblick in diese Verhältnisse kann jeder an sich selbst erlangen, 
sobald die Muskulatur nicht aktiv verkürzt wird. Da zeigt es sich sofort, daß 
bei gestrecktem Knie die passive Spannung der Unterschenkelmuskulatur er- 


JOjgitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



76 


heblieh stärker ist als bei gebeugtem Knie; Dorsalflexion im Fußgelenk steigert 
noch diese Spannung (so nebenbei: das war bisher die Normalstellung bei der 
Gipsbehandlung des Unterschenkelbruches). Für den Oberschenkel ergibt sieh 
die kleinste Spannung, wenn bei horizontaler Kückenlage des Rumpfes und 
vertikal gerichteter Beugungsebene die Spitze der Großzehe etwas niedriger 
steht als die Kniescheibe. 

Die W inkelstellungcn geringster Spannung zu suchen, ist Sache der Er¬ 
fahrung. Diese zeigt, daß man sich nicht sklavisch an mathematische Zahlen¬ 
angaben halten muß, wenn man nur daran festhält, der Winkeländerung in 
einem Gelenke eine korrekte Aenderung in dem andern parallel gehen zu lassen. 
Winkeländerungen in der Nähe des Minimums führen nur zu geringen und 
belanglosen Spannungsschwankungen. Diese Möglichkeit, den Bewegungswinkel 
aktiv in gewissen Grenzen ändern zu dürfen, gewährt den Patienten ein teil- 
weises Offenlasse n des Gelenk - und Muskelspieles und sichert so der Extensions¬ 
behandlung in Beugestellung einen nicht hoch genug anzuschlagenden Vorzug. 

Den Beweis von der Entspannung der Muskulatur in der Zuppinger" sehen 
Beugestellung liefert eine einfache praktische Ueberlegung. 

Aus den mannigfachen Publikationen der Bardenheuer' sehen Schule 
wissen wir, daß in Strecksteilung zur Ausgleichung der Verkürzung bei der 
Femurfraktur eines Erwachsenen 20—30 kg, bei der Unterschenkelfraktur 
10 kg nötig, aber nicht immer genügend sind. Sobald Knie- und Hüftgelenk 
gebeugt werden, sinkt die nötige Zugbelastung auf einen kleinen Bruchteil der 
eben genannten. Ilenncquin braucht für den Oberschenkel 4—6 kg, für den 
Unterschenkel 3—4 kg. Zuppinger hat bei seinen Versuchen ganz entsprechende 
Zahlen gefunden. 

Die Bardenheuer'* che und die Zuppinger sehe Extension unterscheiden 
sich, bei gleichem Angriffspunkte des Zuges, nur durch die Haltung des Beines 
und die Größe des nötigen Zuges. So ist es wohl unmöglich, für die Herabsetzung 
des nötigen Zuges bei Zuppinger eine andere Ursache zu finden als die Muskel¬ 
entspannung durch die Semiflexion. 

Zu allem Ueberfluß ist schließlich von Vogel durch Messungen am 
Lebenden die Spannungsverminderung der Muskulatur bei Semiflexion ein- 
* wandfrei nachgewiesen worden. 

Die Tatsache, daß Semiflexion die Stellung geringster Muskels pan nung 
bedeutet, wird heute kaum mehr bestritten. Nicht nur daß Steinmann , der 
einmal eine große Attacke dagegen anritt, sich längst dazu bekehrt hat, auch 
die Kölner Schule extendiert heute nur noch in Beugestellung sämtlicher 
Gelenke. 

Bei der Semiflexionstellung können wir also Verzicht leisten auf jede 
hohe Dosierung des Längszuges. Wir gewinnen damit in verschiedener Hinsicht. 
Einmal wird es so technisch leicht, einen Zugverband (wähle man nun Heft¬ 
pflaster oder Trikotschlauch [Arnd] oder irgend einen andern Weg) anzulegen, 
ohne auf der einen Seite Schnürung oder dann häufiges Abgleiten fürchten zu 
müssen. 


if*-> Diafozfd by GOOgle 


Original ffom.* 

THE OHIO STATE UT# 



'öl: 1 



77 


Unendlich wichtiger aber ist es, daß wir so Muskelschiidigungen ver¬ 
meiden , Denn die excessive Belastung ist es, die oft dauernde Verlängerungen 
des Muskels Zurückbleiben läßt und damit Muskelseh wache bleibender Art zeugt. 
Hinweisen möchte, ich aber noch ganz besonders darauf, daß so Schlotter gelenke, 
vermieden werden, eine außerordentlich häufige Erscheinung bei der Anwendung 
hoher Gewichtszüge (Jottkowitz). Denn solche Schlottergelenke entstehen nicht, 
wie lange irrtümlich angenommen wurde, durch Ueberdehnung der Gelenk¬ 
bänder; sie sind vielmehr ein Zeichen einer Muskelerschlaffung, einer durch 
überdosierten Längszug bewirkten bleibenden Verlängerung der Muskulatur. 

Zu diesen allgemeinen Vorzügen gesellen sich bei einzelnen Knoehen- 
briiehen noch spezielle, deren wir bei Extension in Beugestellung der Gelenke 
ohne Weiteres teilhaftig werden. Auf zwei besonders wichtige möchte ich noch 
hinweisen. 

Das proximale Fragment eines gebrochenen Knochens befindet sich durch 
starke Muskel- und Bändereinwirkung in einer Art Zwangslage und kann direkt 
mechanisch wenig oder gar nicht beeinflußt werden. Zum mindesten bedarf es 
zu seiner Beeinflussung großer Gewalt und bedarf es komplizierter Kräfte¬ 
wirkungen. Es ist daher anatomisch richtiger und praktisch zweckmäßiger, dem 
proximalen Fragment seinen Willen zu lassen, dafür aber das distale Fragment, 
dessen Achse beliebig beherrscht und geändert werden kann, in die Achse des 
rumpfnahen einzustellen. Dieses besonders für die Oberschenkelbrüche (mit 
aufstehendem proximalen Fragment) wic htige Problem wird durch die Semi¬ 
flexionslagerung an sich schon auf einfachste Weise gelöst; leicht ist so auch 
eine rationelle Therapie der hohen Oberarmfrakturen, bei denen nur auf Ver¬ 
meidung der Einwärtsrotation des distalen Fragmentes zu achten ist (eventuell 
durch Suspension des Vorderarmes). 

Der zweite Vorteil bezieht sich auf die Diaphyscnbrüche des Unter¬ 
schenkels . Der Fuß muß in Rechtwinkelstellung eingegipst werden, fordert die 
alte Lehrbuchregel. Und wenn die Fraktur geheilt ist, so zeigt das Rein an der 
Bruchstelle die schönste Rckurvation . Es beruht diese Erscheinung auf einer 
direkten Hebelwirkung; die Kraft, die den Fuß in Bechtwinkelstellung bringen 
soll, macht erst eine kleine Dorsalflexion neben einer Eekurvation, nachher 
steigert sie lediglich die Rckurvation. So habe ich denn auch, offen gestanden, 
nur ganz wenige im Gipsverband behandelte Unterschenkelbriiehc gesehen, die 
nicht wenigstens eine leichte Eekurvation zeigten. Viel häufiger jedenfalls war die 
Rekurvation ^o groß, daß dadurch die Fußabwicklung wesentlich gestört war, 
daß namentlich das Bergabgehen zur Qual wurde. Die von der Semiflexion* ge¬ 
forderte leichte Spitzfußstellung ist das einfachste Mittel, diesem Ereignis vor¬ 
zubeugen. Daß trotzdem die Gefahr eines bleibenden Spitzfußes nicht besteht, 
hat die Erfahrung längst gezeigt. Darum, wenn immer ich in den Fall komme 
aus irgend einem Grunde einen Gipsverband anzulegen, so achte ich der Lehr¬ 
buchregel von der Rechtwinkelstellung des Fußes absichtlich nicht. Einen 
jeden aber, der der Ansicht sein sollte, diese Stellung sei eine Ruhestellung, den 
lade ich ein, erst einmal selbst seinen eigenen Fuß bei gestrecktem Knie eine 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



78 


i . 



halbe Stunde unbelastet in Recht Winkelstellung zu halten, bevor er zwecklos 
einen Patienten dazu verdammt. 

Aus unsern muskel-physiologischen Darlegungen ergibt sich ohne weiteres, 
daß die Längsextension an der frischen Fraktur, innerhalb der ersten drei Tage, 
als Frühextension angelegt werden soll, ehe die Muskulatur Zeit gefunden hat, in 
das Stadium der sekundären narbig-nutritiven Reaktion zu treten. In weitaus 
der Mehrzahl der Fälle genügt die einfache Längsextension, hie und da nur 
müssen Quer- und Drehzüge deren Wirkung ergänzen. 

Doch bevor wir retinieren, müssen wir reponieren. Denn daß auch die 
Permanentextension mit Muskelentspannung der Reposition nicht entraten 
kann, ist selbstverständlich. 

Die Reposition hat frühzeitig zu geschehen. Wir haben schon darauf hin¬ 
gewiesen, daß man damit nicht zuwarten darf, bis das Glied abgeschwollen ist. 
oder gar (wofür der erstangegebene Grund oft nur Vorwand ist) bis es einem 
zufällig paßt. 

Die Reposition wird sich aber auch die Vorteile der Semiflexion, der 
Muskelentspannung nicht entgehen lassen. In gar manchem Falle kommt man 
so zum Ziele, wo man sich in Streckstellung des Gliedes umsonst abmühen würde. 
Zu dem grotesken Vorgehen von Desguin gar wird dann niemand seine Zuflucht 
nehmen müssen: Desguin bindet bei Brüchen der untern Extremität den am 
Fuße befestigten Längszug einem Wärter um den Rumpf und läßt diesen nun 
mit angestemmten Füßen ziehen; ohne wesentliche Ermüdung des Mannes-soll 
so längere Zeit eine Zugwirkung von 100 kg fortgesetzt werden können. 
Welchen Schaden ein so gewaltiger Zug, auch wenn er nur kurze Zeit einwirkt, 
bedeutet, bedarf nach unseren früheren Ausführungen keiner weiteren Beweis¬ 
führung. 

Die Reposition ist stets unter Längszug vorzunehmen. Dieser muß, soll 
er nicht die durch die Fraktur an sich schon aktivierten Muskeln zu noch 
größerer Tätigkeit reizen, ein stetiger, völlig gleichmäßiger sein, darf weder in 
Richtung noch Intensität stark wechseln. Für die Mehrzahl der Dislokationen 
genügt der alleinige Längszug. Auf alle Fälle aber muß durch Längsstrecke 
erst die Muskulatur genügend gedehnt sein, bevor, meist durch einfachen Druck, 
seitliche und winklige Dislokation wie auch Verdrehung korrigiert werden können 
und dürfen. 

Ja, korrigiert werden dürfen. Die tägliche Erfahrung, besonders bei den 
Torsionsfrakturen, zeigt, daß da noch vielfach gesündigt wird. Wicht nur bei 
Heilbeflissenen, auch bei Aerzten. ist vielfach der erste Griff, wenn sie zu 
einem Knochenbruch gerufen werden, der, den (meist nach außen) rotierten 
Fuß zurückzudrehen, aufzurichten. Und das ist ein Kunstfehler. Warum? Bei 
allen Torsionsfrakturen werden die Fragmente, die vorher gleichsam aufeinander 
reiten, durch die einfache, zuglose Drehung gegeneinander abgehebelt und ver¬ 
lassen sich mehr oder weniger vollständig. Das ganze untere Fragment erleidet 
dabei eine zweite beträchtliche Verschiebung, die sich zu der ersten addiert. 
Die hintere Schlußfraktur öffnet sich weit und die beiden scharfen Spitzen 




79 


drängen gegen die Fibula einerseits und gegen oder durch die Haut andrerseits. 
Ist dies aber einmal geschehen, so ist eine Reposition beinahe unmöglich geworden. 
Im besten Falle kriegt man dann verzögerte Konsolidation und einen Riesen- 
callus und muß den Patienten sehr lange im Bett behalten. Darum also: vor 
jeder Drehbewegung am rotierten Fuß des gebrochenen Unterschenkels muß 
immer und unter allen Umständen erst ein energischer Längszug ausgeübt 
werden. Lieber unterlasse die erste Hilfe jeden Repositionsversuch, als daß sie 
einen unternimmt, der eine fast irreparable Verschlechterung der Stellung 
schafft. 

Bei Anwendung der Permanen textension zur Behandlung macht sich die 
Reposition praktisch meist am besten so, daß man die Extension zur Aus¬ 
gleichung der Verkürzung (selbstverständlich in der Stellung geringster Weich¬ 
teilspannung, in Semiflexion also) zunächst 1—2 Stunden wirken läßt und dann 
manuell die übrigen Dislokationen beseitigt. Wo dies in seltenen Fällen auch 
so nicht leicht geht, so scheue ich mich nicht, bei Fortdauer der Extension, 
eventl. eine Narkose zu Hilfe zu nehmen; subjektiv zum Mindesten ist sie 
manchem Verletzten eine Wohltat und objektiv erleichtert sie damit die Arbeit 
des Arztes. Der Anwendung der auch empfohlenen Lokal- und der Leitungs¬ 
anästhesie zur Reposition der Knochenbrüche kann ich persönlich keinen Ge¬ 
schmack abgewinnen. 

Da bei Nachlassen des zur Reposition gebrauchten Längszuges sofort 
wieder die Tendenz zur Dislokation auftritt, so ist die Permanentextension als 
Frühextension anzulegen. Der Verfahren, die das Prinzip der Semiflexion bei 
der Knochenbruchbehandlung in die Praxis umzusetzen sich bestreben, sind 
heute schon eine große Zahl angegeben. Gerade die Kriegschirurgie bringt 
jetzt fast jede Woche einen neuen Apparat; gar manche davon (besonders die¬ 
jenigen, die wenig mehr sind denn das alte, ungenügende Planum inclinatum) 
werden ohne weiteres wieder verschwinden. Ich möchte hier nur auf die 
Methoden eintreten, die mir wirkliche Vorzüge zu bieten scheinen. 

Es ist selbstverständlich, daß das modifizierte Verfahren Dardenheuer’s 
eine gute Methode darstellt. Nur ist sie durch die Rückert-Grune ’sehen Züge, 
die achtertourenförmig Knie- und Fußgelenk umziehen, keineswegs einfacher 
geworden. Und das fällt für den Praktiker nicht wenig in Betracht bei einer 
Methode, der schon ihr Erfinder als Vorzug nachgerühmt hat, daß sie sehr viel 
Zeit und Mühe kostet, so daß sie die Aufnahme des Verletzten in ein Kranken¬ 
haus nötig mache. 

Ganz der Semiflexion zugewandt hat sich die Nagelextension. Sie ist 
einfach und schafft klare Verhältnisse. Ohne Zweifel ist sie eine Methode, die 
einmal bei deformer Heilung im Spätstadium oder überhaupt bei einem ver¬ 
pfuschten Falle gute Resultate zu erzielen vermag. Als typische Behandlungs¬ 
methode bei frischen Knochenbrüchen hat sie kaum Daseinsberechtigung. Nicht 
umsonst rechnen sie die Franzosen zu den operativen Verfahren. Todesfälle 
zwar, die der Methode selbst zur Last fallen, sind nur wenige bekannt; sehr 
häufig aber sind schon schwere Schädigungen durch Infektion gemeldet 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



80 


worden; erst kürzlich wieder haben zwei erste deutsche Chirurgen über Fälle 
schwerster Osteomyelitis als direkte Folge der Nagelung berichtet. Und wenn 
das in Krankenhäusern vorkommt, so wird sich der Arzt draußen wohl hüten, 
das Verfahren anzuwenden. Um so mehr, als dafür im allgemeinen wirklich 
kein Bedürfnis vorliegt und der Arzt, der einen Knoehenbruch frisch in Be¬ 
handlung bekommt, sein Ziel, d. h. ein befriedigendes Resultat immer erreicht, 
wenn er richtig konservativ vorgeht. Ein absolutes Repositionshindernis aber 
beseitigt auch die Nagelextension nicht. 

Zuppinger hat seiner Zeit seine Ideen in seine „ automatischen Apparate 
zur Permanentextension von Knochenbrüchen u umgesetzt. Die Apparate sind 
bei uns wohl allgemein bekannt ; dennoch glaube ich, kurz auf ihr Wesen 
eingehen zu sollen. 

Das Prinzip ist dasselbe für Ober- und Unterschenkelapparat: es handelt 
sich um ein Dreieck mit zwei unveränderlichen und einer veränderlichen Seite. 
Auf diese wird das verletzte Glied gelegt. Durch das Eigengewicht des Apparates 
und das Gewicht des Unterschenkels verlängert sich die veränderliche Seite 
und damit das darauf liegende Glied, ohne daß dazu Zuggewicht oder Federzug 
nötig wären. Die Bewegung ist zwangsläufig und kommt zum Stillstand, 
sobald die Zugspannung im Unter- resp. Oberschenkel dem Gewicht das 
Gleichgewicht hält. Durch Versetzen der Drehachse kann die Wirkung der 
ziehenden Kraft nach Belieben vermindert oder gesteigert werden. Doch ist es 
unnötig, den effektiven Zug höher als 3—4 kg für den Unterschenkel, als 
4—6 kg für den Oberschenkel werden zu lassen. 

Die Zuppinger sehen Apparate erfüllen auch sonst die Anforderungen, 
die wir an eine richtige Frakturbehandlungsmethode stellen müssen. Sie er¬ 
möglichen von Anbeginn an ein genügendes passives wie aktives Spiel der 
Muskeln und Gelenke ohne Beeinträchtigung der Extensionswirkung. Sie 
vermeiden fast jede Reibung. Sie ermöglichen eine stete Augen- und Tast¬ 
kontrolle der Verschiebung. Der Patient liegt auf dem Apparat durchaus 
schmerzlos. Eine besondere Kontraextension braucht es nicht. Der nötige 
Extensionsverband ist leicht anzulegen. Eventuelle Wundverbände lassen sich 
ohne Weiteres anlegen und wechseln. 

Es ist hier nicht der Ort, eine Anleitung zum Gebrauche der Apparate 
zu geben. Darüber enthalten die neuen Prospekte der Firma Hausmann, wie 
ich glaube, alles Wissenswerte in möglichst einfacher und eingehender Weise. 
Auf ein paar Veränderungen resp. Verbesserungen nur möchte ich hinweisem 
die die Apparate auf Grund der praktischen Anwendung erfahren haben, ohne 
daß natürlich am guten Grundprinzip etwas geändert worden wäre. Die neuen 
Apparate sind in erster Linie viel stabiler als die früheren. Die Auflage für 
den Oberschenkel, die bei beiden Apparaten vielfach zu kurz war, ist jetzt 
beliebig lang zu gestalten. Für eventuell nötige Seitenzüge werden den Ap¬ 
paraten jetzt an ihnen selbst anfassende Extensionsrollen beigegeben. Eine 
Korrektur hat die Drehachse des Fußbrettes erhalten. 


Digitized by 


Go gl< 


Qrigiral jrpnn 

THE OHtO STAlf 



Ntvtrol I 



81 


Mit den Zuppinger’ sehen Apparaten habe ich von ihrem ersten Anbeginn 
an gearbeitet. Wiederholt habe ich über die auf den Apparaten erzielten Re¬ 
sultate öffentlich Bericht erstattet. Man konnte mir damals entgegenhalten, das 
seien Spitalresultate. Seit vier Jahren bin ich Privatarzt und verwende die 
Apparate in der Privatpraxis, so daß ich jetzt insgesamt über annähernd 200 
Beobachtungen verfüge. Ich kann nur sagen, daß ich heute, gleich wie zu 
meiner Spitalzeit, mit dem Heilungsverlauf und mit dem Heilungsresultat 
stetsfort sehr zufrieden bin. Auch meine Patienten sind es. Da nenne ich nur 
einen Collegen — wir Aerzte sind ja die empfindsamsten Patienten — selbst 
Chirurgen, den ich an einer schweren Torsionsfraktur des Unterschenkels 
behandelte und der mir ein halbes Jahr nach dem Unfall schrieb, er müsse 
sich oft besinnen, welches Bein denn gebrochen war; er ist heute begeisterter 
Anhänger der Apparate. 

Ich weiß, daß man andernorts von den Versuchen nicht befriedigt war. 
Wo immer ich nach der Ursache forschte, stieß ich auf die Tatsache, daß es 
doch wirklich unpraktische Menschen gibt. Ich sah aber die Apparate auch 
anwenden von Leuten, die sich über deren Prinzip nicht einmal klar waren. Da 
wundert man sich allerdings nicht weiter. 

Meine Ansicht über die Verwendbarkeit der Zuppinger 'sehen Apparate 
für den praktischen Arzt geht dahin: ich empfehle die Apparate einem jeden 
Collegen, der sich nicht nur praktisch nennt, sondern auch wirklich praktisch 
ist. Wenn er die Vorschriften der Gebrauchs-Anleitung genau befolgt, so wird 
er in den ersten Tagen mit der Kontrolle ziemlich viel Mühe und Arbeit haben, 
alle zwei bis drei Tage wird er auch später hinsehen müssen. Aber er wird 
am Resultate Freude erleben, die ihn reichlich über diese Mehrmühe entschädigt. 

De Quervain hat an dem Zuppinger 'sehen Apparat verschiedene Modi¬ 
fikationen angebracht, die an sieh gewiß zweckmäßig sind, die aber seinen 
Apparat etwas schwer und kompliziert und damit recht teuer gemacht haben. 
Streckverbandapparate mit besonderer Berücksichtigung der Ermöglichung der 
Gelenkbewegungen haben Ansinn und ganz besonders Armin Ziegler angegeben. 
Ansinns Apparat ist eine Riesenmaschine mit elektrischem Motor. Ziegler hat 
die Form der Zuppinger-Apparate beibehalten, geht aber zur Gewichtsextension 
zurück. Das Bedürfnis nach vermehrter Exkursionsfähigkeit der Gelenke habe 
ich beim Original -Zuppinger nie gehabt; jedenfalls möchte ich deswegen nicht 
darauf verzichten, einen klaren Einblick in die effektive Zugwirkung zu haben; 
bei Ziegler aber ist das Moment der Reibung groß und zugleich unmeßbar. Sehr 
hübsche und einfache Semiflexionsschienen für Obersehenkelbriiehe hat Vor- 
schütz . angegeben. Ambulant-Behandlung der Oberarmbrüche erlaubt die 
Triangelextension Bruck' s. 

Die Zahl der Vorschläge ließe sich noch weiter vermehren. Gerade für den 
Anfänger in der Extensionsbehandlung mit Entspannung der Muskeln halte ich 
aber die Zuppinger sehen Apparate für sehr empfehlenswert. Wer dann einmal 
frei über die Technik verfügt, wird die Apparate in manchen Fällen nicht mehr 
brauchen, sondern seine Freude darin finden, für manchen Fall individuell durch 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



82 


Kombination von Suspension, Semiflexion und Extension das gerade für diesen 
Fall Beste in Hängemattenmanier selbst zu konstruieren. 

Die Oberschenkelbrüche kleiner Kinder werden heute meist in Vertikal- 
Suspension nach Schede behandelt. Das Resultat ist meist gut. Manchmal aber 
beobachtet man doch, trotzdem der Gewichtszug die Kinder fast in die Höhe 
hebt, schlechte Apposition der Fragmente. Sie bessert sich sofort, sobald man 
durch einen Zügel das Bein im Kniegelenken leichte Beugestellung bringt; dabei 
darf das Zuggewicht noch herabgesetzt werden. 

Eine interessante Kombination von Gipstechnik, Extension und Semiflexion 
stellt die Distraktionsklammerbehandlung der Knochenbrüche nach Hacjeenbruch 
dar. Vorbedingungen für einen guten Erfolg sind ihm: Anlegung der Ver¬ 
bände nur in Beugestellung der benachbarten Gelenke im Sinne Zuppinger’s , sorg¬ 
samste Vermeidung von Dekubitus, Ermöglichung der aktiven Gelenkbewegungen 
durch entsprechendes Eingipsen der den Klammern eigenen Kugelgelenke. Die 
Distraktion wird durch Schrauben, ohne jedes elastische Zwischenglied bewirkt; 
Stellungskorrekturen sind darum sehr häufig vorzunehmen. Die Verbands¬ 
technik ist keinesfalls einfach. Mit der Methode können bei sorgsamer ärztlicher 
Kontrolle zweifellos gute Resultate erzielt werden. 

Jedenfalls ist an dieselbe zu denken, wenn man aus irgend einem Grund 
einen Bruch-Patienten gerne in kürzester Zeit außerhalb des Bettes hätte. 

Hackenbruch führt uns zum Gipsverband zurück. Ich bin nicht der An¬ 
sicht, daß er nun ganz von der Bildfläche verschwinden soll. Bei subperiostalen 
Frakturen, namentlich der Kinderjahre, oder bei reinen, gut reponierten Schub¬ 
frakturen mag man ihn ruhig anwenden. Als Kunstfehler dagegen möchte ich 
den Gipsverband in der Friedenspraxis ansehen bei Oberschenkel- und Oberarm¬ 
brüchen wie auch bei Torsionsfrakturen aller Glieder. 

Dem Gipsverband fallen wieder, ohne großen Schaden, zu die einseitigen 
Knöchelbrüche ohne wesentliche Dislokation. Doch ist darauf hinzuweisen, daß 
die Knöchelbrüche, die beidseitigen insbesondere, im Allgemeinen zu leicht auf - 
gefaßt und auch so behandelt werden. Dem entspricht dann gar oft ein schlechtes 
Heilungßresultat. Man soll stets daran denken, daß in der Mehrzahl der Knöchel¬ 
brüche die Gabel des Fußgelenkes Schaden genommen hat, auseinandergedrängt 
wurde. Diese Schädigung wird durch frühzeitiges Herumgehen noch vermehrt; 
denn der gewöhnliche Gipsverband ist zwar ein fester Verband, aber darum noch 
lange kein Gehverband. Und auf alle Fälle ist der Gipsverband nicht imstande, 
die Gabel zusammenzubringen. Das tut aber in idealer Weise der Extensions- 
verband; nur darf man dann natürlich nicht unten zwischen die Heftpflaster¬ 
streifen ein Brettchen einschieben, sondern muß die Knöchel umfassen lassen. 

Wenn ich gipse, so wende ich mit Vorliebe den ungepolsterten Gipsverband 
an, angelegt über einen einfachen Trikotschlauch. Die Vorzüge des Verfahrens 
gegenüber der Wattepolsterung sind offensichtlich; eine Schädigung habe ich 
bei richtiger Technik und Lagerung auch bei einer frischen Fraktur nie gesehen; 
genaue Kontrolle ist selbstverständlich notwendig. In der Mehrzahl der Falle 
kann auch diese Gipstechnik eine — wenigstens einige Wochen dauernde — 


it-i^ed by 


Go gle 


Original fro-rn 

THE OHIO STATE UM z J .S 



83 


Extensionsbehandlung nicht ersetzen: hie und da bediene ich mich ihrer aber 
gerne in der Konsolidationszeit, der Zeit des Calhisaushärtung, während 2 —3 
Wochen. 

Zum vorhin erwähnten Herumgehen möchte ich noch bemerken: Man soll 
sich hüten, Patienten mit Knochenbrüchen ihre gebrochenen Glieder zu früh¬ 
zeitig belasten zu lassen. Gar manches schöne Resultat wird so sekundär noch 
verpfuscht: es treten Abbiegungen ein, bei Torsionsfrakturen gleiten die Frag¬ 
mente voneinander. Oberschenkelfrakturen Erwachsener sollen zweckmäßig in 
der Regel nicht vor der 10. Woche, Unterschenkelfrakturen nicht vor der 5.—7. 
Woche belastet werden. 

Ich trete mit allem Nachdruck für die Knochenbruchbehandlung durch 
Dauerextension bei Muskelentspannung ein und sehe in ihr die Methode, die 
berufen ist, die — man darf wohl sagen traurigen — bisherigen Verhältnisse auf 
diesem sozial so eminent wichtigen Gebiete von Grund auf zu ändern. Auf 
Grund meiner Erfahrungen glaube ich, auch dem praktischen Arzte einen Ver¬ 
such mit der Permanentextension in Semiflexion warm empfehlen zu dürfen. 
Einem jeden bleibt es überlassen, ob er sich das Armatorium nach Bardenheuer 
oder Zuppinger oder einem andern Autor wählen will, oder ob er seinem eigenen 
Erfindergeiste genügend Zutrauen entgegenbringt: die Hauptsache ist, daß sich 
ein jeder bemüht, sich mit dem neuen alten Prinzip der Muskelentspannung 
theoretisch und praktisch abzufinden . 

Die Veberlegenheit der Extensionsbehandlung über die erstarrenden Ver¬ 
bände ist eine so offensichtliche, daß technische Mehrarbeit und vermehrte Mühe 
so wenig Ablehnungsgründe sein dürfen wie in irgend einem andern Gebiete 
unseres ärztlichen Handelns . 


Vereinsberichte. 


Gemeinsame Sitzung des ärztlichen Zentralvereins und der Socidtd 
Mddicale de ia Suisse Romande 

in Neuenburg am 26. September 1915. 1 ) 

Schriftführer ad hoc: Dr. Hans B. Stöcker, Luzern. 

Der Einladung nach Neuenburg hat eine unerwartet große Zahl von 
Kollegen aus der welschen, wie aus der deutschen Schweiz Folge geleistet, so daß 
sich die Aula der Universität als zu klein erweist, um alle Teilnehmer (wohl an 
350) aufzunehmen. 

Die Sitzung wird um 11 Uhr eröffnet vom Präsidenten der Societe 
Romande, Dr. Leon Gautier. Er heißt die große Schar willkommen und begrüßt 
besonders den Herrn Armeearzt und die zahlreichen andern Herren in Uniform, 
sowie die deutschsprechenden Kollegen. Er gedenkt der verstorbenen Mitglieder 
und darunter besonders des Professors de Cerenville, eines der Besten der schwei¬ 
zerischen Aerzteschaft. Zu Ehren der Verstorbenen erhebt sich die Ver¬ 
sammlung. 

') Der Redaktion zugegangen am 8. Dezember 1915. 




Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



84 


1. Hierauf erhält das Wort der Armeearzt, Oberst Hauser zu seinem Vor¬ 
trag: Die Lehren des Weltkrieges für unser Armeesanitätswesen. (Ist 

im Gorr.-Blatt in extenso erschienen 1915 Nr. 46). 

2. Diskussion: Ueber die Behandlung der Schußwunden der Gelenke: 

Einleitendes Referat: Prof. Roux, Lausanne: 

MM. Lorsque notre President m’a fait Phonneur de m’inviter ä parier ici 
sur la „Chirurgie de guerre“ j'ai pense qu'un sujet tres special pouvait seul etre 
aborde en quelques minutes et encore fallait-il mieux donner ä nos eollegues de 
Parmee Poccasion d'ontendre un eehangc de vues entre ceux qui ont quelque ex- 
■pericnce personnelle que de vous presenter des tableaux, des statistiques et des 
pieces anatomiques. 

J-ai propose (V introduire wie discussiou sur los plaies articulaires paree 
qirelles sont souvent fr es g rav es otf que leurs eonsequences peuvcnt le devenir, 
suivant le traitement, qui est tres controverse: de lä une inquietude bien com* 
prehensible pour le cliirurgien d’armee. 

Celui-ci doit en effet ahattre de la hesogne“ et ne pas laisser aggraver 
Pctat de nombreux blesses pour avoir eonsacre trop de temps ä eertains cas ein- 
barrassants ou particulierement interessants. 

Quelque mauvais que soit en general un traitement schematique „nach der 
Schablone“, il est indispensable, ou il serait tres heureux, que le jeune Chirurgien 
militaire puisse se decider rapidement et agir de meine. Et si de notre discussiou 
d’aujourd’hui il rossort qu'un modeein agissant d’une certaine maniere, dans los 
cas de plaies articulaires, aura fait au mieux ou naura pas nui ä son malade, noufr 
aurions lieu de nous feliciter. 

11 a seinble que la guerre europeenne avait renverse toutes les notions et 
toutes les theories peniblement degagees de Phistoire mcdicale des guerres an- 
terieures et des recherches experimentales de Kocher mon venere inaitre, de 
Bircher, pour ne citer que nos compatriotes: Operculer. covvrir propre ment une 
plaie par projectile d' infanterie, et ny pas toucher: c’etait le resume de toutes ces 
etudes. Pour les plaies des projoetiles d'artillerie ..erst autre chose disait-on. 

(Pest surtout la proportion des plaies causees par d’autres projectiles que 
la halle de fusil qui a imprime son caraetere partieulier ä la Chirurgie de guerre 
d’aujourdhui, bien plus encore que le scjour dans les franchees: car les niemes 
hommes , touches par une halle , eontinuent ä se guerir de la meine fagon qu'ou 
nous Pavait appris. 

On en peut dire autant, dans une certaine mesure des h(flies de shrapnel !. 
qui se conduisent assez souvent comrne des' bailes d’infanterie cPun plus gros 
calibre, mais avec rnoins de deformation qiren 1870. 

Les theories nont pas fait faillite: ce sont les projectiles qui ont changc 
et seulement dans leurs proportions, si Von reut maintenir les frais categories: 
par armes hlanches; par hallcs; „Les aulres u . 

Moins denses, toujours tres irreguliers, souvent animes d'une’ vitesse 
moindre, les projectiles de cette derniere categorie auront la chanee de causer des 
plaies irregulicres, dechiquetees , mortifiees, d’y entrainer des dehris de vitemenls 
ou au tres, d’y epuiser leur force et d’y resler ä Poccasion: tont autant de causes 
pour preparer, pour implanter, pour aggraver Pinfoction dans ses formes les plus 
diverses. Ceile ..autre chose u est devenne la regle. Mais on verra aussi, dans le 
nombre infini des fragments de metal, des particules taillees en lame de eanif par 
ex. causer des plaies capaples de guerir, ä la vieille mode et pour lesquelles la 
vieille formule: pro leger, ne pas toucher, fixer , er neuer sera encore de mise. 

Je nPexcuse d'insister sur dos dotails si connus; mais c’est pour iPen avoir 
pas tenu eornpte qu on viont nous faire des categories nouvelles, des exceptions 
aux regles qiPil convient d’etablir, comme si des regles generales ne s’adressaient. 


□ igitized by 


Gck 'gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



85 


pas quand meine et toujours ä un corps medical instruit, conseieneieux et de hon 
sens, qui saura distinguer et observer, s’il le faut, les plaies capables de guerir 
par une Sorte de premi£re intention et pour lesquelles tont exces de zele inter¬ 
ventionniste serait criminel: 

J1 va saus dire que pour nos blesses, dans une armee (lestinte a ne pas men er 
Campagne au loin, dans un pays oh les distances comptent rnoins, oti peut prevoir 
une arrivee relativement prochaine ä VHöpital ou dans un llopital: nos r out es 
sont bonnes, les moyens de eommunication ne sem bient pas inanquer et le traite- 
ment proprement dit pourra comtnencer plus löt. Mais on ne peut pas prevoir 
partout des chirurgiens de carriere et un materiel hospitalier ideal. 

* Yoilä pourquoi il convient de se demontier ce qiion peut faire de mieux 
pour une plaie articulaire infectte, des les premiers jours, des ln premirre semaine. 

Et pourquoi, paririi les plaies des membres, faire une place a part a celles 
des jointures? C est ä cause de la fonction a conserver peut-etre. C'est beaucouj) 
plus a cause de la difticulte de juger du pronostic immediat ou lointain. 

Tandis qu’une fracture ou une plaie en pleins tissus donne une reaetion 
clinique en general proportionnelle et pennet des les premieres heu res souvent un 
pronostic plus sür, une lesion articulaire, soit que le bouillon de culture synovial 
s’eeoule ou qu’il mette plusieurs jours a etre sous pression, cette lesion comporh * 
souvent plusieurs jours d’hesitation. avant qu’eclatent les accidents de resorption. 

Et alors la configuration du sac synovial et des extremites artieulaires ge ne 
Vecoülement beaucoup plus que dans une cuisse tunnelisee par un projectile, 
tandis qu’une grande proportion de la ca vite exposee (toutes les surfaces arti¬ 
eulaires cartilagineuses) sont saus adivite pour la defense et la reparation. 

Pour ces plaies artieulaires on peut prevoir plus de complications, meine 
quand cela semble aller bien, et surtout une tres longue duree de traitement. 
quand ga va bien, quitte a voir le malade occuper encore un lit d'höpital, quand 
il en manque, lorsqu’il faudra peut-etre un nouveau traitement, une nouvellc 
Intervention ehirurgicale pour sau vor la fonction du mernbre apres le blesse. 

Que nous enseigne la pratique journaliere? 

On peut inciser, arthrotomiser , drainer ou non , pendant plusieurs jours 
et avoir une prima avec fonction articulaire eonservee. 

On peut ponctionner, on peut drainer une arthrite blennorragique par 
exemple avec le meme resultat (ce qui ne justifie du reste pas cet oxeercice). 

On peut avoir une plaie infectee d'un genou, par coup de hache, de serpe, 
avec les bords de la plaie semi-contus et voir l'expectation ou une arthrotorme 
hätive couronnee de succes et une nouvelle gu^rison pseudoprima avec mobilite, 
si le sujet est jeune. Mais des que le sujet est plus äge ou les bords de la plaie 
contus, ou les cartilages exposes, c’est une suppuration, meme benigne, meine Sans 
aucune infeetion, qui dure des mois, le plus souvent jusqu’ä l’ankylose absolue 
t*. ä. d. la resorption ou la Substitution plus ou inoins totale des cartilages. 

Que si beaucoup de jeunes gens de Velite conservent une certaine souplesse 
du genou apres le drainage, ce ncst la regle ni pour les untres arficulations ni 
pour la reservc ou le landsturm f cum grano. 

Et si le malade a heureusement Supporte les frais d'unr longue sup¬ 
puration, s’il a evite lesfusees et les metastases, s’il a garde son bras, sa main 
ou son pied , il faut une nouvelle Operation etc. pour lui rendre sa fonction au 
maxim um. 

Nous avons tous observe des plaies artieulaires par piqüre , par balle de 
flobert ou meme par fusil de guerre eil temps de paix: avec ou sans lesion 
osseuse, projectile ä demeure ou seton, nous avons vu la guerison ideale et observe 
combien etait importante rimmobilisation parfaite du mernbre pour calmer 
les douleurs et faire cesser lelcvation de la teinperature. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



1 


— 86 — 


Tonics les lesions par balle, ou ä peu pres; certaines lesions par fragments 
discrets d’obus ou autres (selbst „jauchige“), meine ä pus sanieux, peuvent 
donner lieu ä ces surprises agreables, dont les relations dans la litt6rature actuelle 
sont multipli6es par lenumeration de plaies qui n’ont jamais toueh6 Farticle 
cliniquement. 

En pratique civile — tous microbes sont pathogenes — ici non —. 

Mais il en va autrement pour beaucoup de blessures plus modernes et les 
esperances fondees sur certaines methodes conservatrices ne seront realisees 
(je pense ä 1’aspiration methodique par exemple) qu’ä condition d’y faire par- 
ticiper une grosse majorite d 3 epanchements articulaires qui n 3 en avaient pas 
besoin, c. ä. d. qui auraient pu guerir sans cela. 

Je pense que si vous avez une articulation ouverte par un eclat d’obus, ou 
un projectile analogue, et infectee avec ou sans projectile ä demeure comme le 
sont toutes ces plaies, il s’agit de savoir seulement si le blesse echappera ä la 
mort par l’amputation, ou par Varthrotomie seule ou par la resection, ou s’il y 
arrivera quand meine, ä la mort, par l’arthrotomie, la resection et Famputation, 
d&cidees chacune un peu trop tard, sans parier du sejour ä FHopital des sur- 
vivants, pour sauvetage fonctionnel ou r6paration. 

Ou bien fera-t-on dans certaines conditions une vaste arthrotomie pour 
la desinfection et le sauvetage du malade et du membre, combinec avec Vexcision 
des cartilages, avec une resection, typique ou non, pour gagner du temps et des 
chancesf 

Et je poserai la question ainsi: Est-ce qu’un Chirurgien militaire qui aura 
reconnu une arthrite suppuree avec une plaie ä bords contus pourrait avoir la 
eonscienee d’avoir bien fait s’il fait une resection d’emblee au lieu de tergiverser, 
de reponctionner, d’aspirer, de drainer — disons — le tout de suite, lorsqu’il 
pourra assurer l’immobilite parfaite du membre opere? 

Je dirait que oui, avec deux restrictions, l’une anatomique ou anatomo- 
clinique et Fautre exclusivement clinique. 

11 va sans dire qu’on ne resequera ni sur le champ de bataille ni h la place 
principale de pansements, mais quand on sera dans une formation bien amenagee, 
et surtout apres avoir fait un diagnostic, apres s’etre assure par exemple qu’il ne 
s’agit pas d’une articulation douloureuse avec legere elevation de temperature a 
la suite d’un seton ideal de Finfanterie, direct ou voisin . Uimmobilisation du 
membre et quelques heures de patience, avec un peu de calme , suffisent pour 
renseigner assez sürement. 

1° La restriction anatomo-clinique ä laquelle je faisais allusion et dont 
il y aurait lieu de tenir cotnpte a Foccasion, c’est pour le genou: D’une part il 
se draine facilement, son appareil ligamentaire conserve (dans une arthrotomie 
süffisante cependant) est un excellent moyen de contention, tandis que la resection 
ordinaire qui supprime la rotulc ou sectionne son ligament rend cette meme 
contention difficile pour un transport vlterieur. 

2° La restriction clinique pure c’est qu'il y a ccrtains eas rares, oü il semble 
qu’une resection au Moment oü e einten t les accidents septiques aggrave la 
Situation. 11 est difficile de se representer qu’un trait de scie sous l’eau oxv- 
genee ou le pinceau iode puisse augmenter ä ce point la gravite d’une large ar- 
throtomie; (mais Fautorite de notre collegue Alainartine ne nous laisse pas de 
doute). C’est du roste exceptionnel, surtout si on immobilise ensuite ä la per- 
fection comme avec ratteile d f Esmarch, car cette remarque ne vise non plus que 
le genou (et seulement en eas de streptocoques), avec sa circulation defectueuse, 
ses nombreuses bourses miupieuses, ses vastes tranches osseuses et les diffieultes 
uniques d’immobilisation. 

Des eas pareils autoriseraient du roste une amputation; car il est bien 
periniß de penser (juo les accidents septiques qui continuent apres la resection 


Digitized by 


Goi igle 


. .. 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




87 


auraient eu quelque peine a ceder ä la simple arthrotomie. Lorsque cette derniere 
donne de tres Ions resultats en Serie, on peut bien supposer que les cos plus gravcs 
ont passe par l’amputation, sans resection prealable. 

On a meme l’impression que cette mesure est revenue ä la mode dans 
certains lazarets: c’est evidemment plus sür quoad vitam (atque statistieam, 
pourrait-on ajouter). 

Comme ces deux restrictions s’adressent au genou plus particulierement je 
dirais qu’on en doit tenir compte, surtout si le ble68e doit subir un tramport 
lointain. 

Ceci me rappelle une remarque de mon eleve et tres distingue collegue 
Mr. Vuillet disant qu’il avait reussi dans un hopital de l’avant a „liquider“ par 
la simple arthrotomie tel blessö du genou c. a. d. a evaeuer dans de bonnes con- 
ditions. C’est excellent pour le voyage, mais dans nombre de cas je pense que 
la meilleure reception ä l’Höpital d’arriere ce serait encore la resection, a moins 
de conditions exeeptionnellement favorables, au point de vue de la nature de 
Pinfection par exemple. 

Mais et surtout j’ai Vesperance que les craintes d’intervention pendant ce 
qu’on appelait autrefois la periode intermediaire pourraient nous etre epargnees, 
si nous arrivons ä soigner nos blesses plus tot, gräce aux conditions speciales de 
notre armee exclusivement defensive. 

Cela nous permet de ne pas comparer les resultats des resections avec eeux 
de Pexpectative, celles-la s’adressant aux cas les plus graves. 

Si nous passons en revue les diverses articulations, nous trouvons que la 
meilleure resection pour desinfection se trouve en meme temps eelle pour la 
fonctionulterieure: klamain Pexeision de tout le carpe fait cesser la reaction et 
diminue les chances d'aecollenient des tendons; au pied Pexeision de l'astragale 
est 4 recommander; 

au mediotarse une plaie interessant plusieurs jointures avec infection 
autorisera la resection transverse, avec exeellents resultats et un avant-pied 
. vivant qui vaut le meilleur Pirogoff. 

L’avant-pied, le pied et la main sont tres faciles ä imtnobiliser, meine 
pour un transport; c’est une garantie de plus pour voir cesser la reaction in- 
fectieuse. 

11 en est de meme du coude; la plaie d’aeces sera la meme que eelle deja 
faite. Largement beante eile se comblera en 3 ou 4 seraaines, avec une fonction 
d’autant meilleure que Pon demande le plus aux fl^chisseurs. 

Pour le genou nous avons vu les rcserves qui peuvent faire utiliser pour 
un transport eventuel les ligaments; et celles qui pourraient faire preferer dans 
certains cas une expectation prudente, quitte ä perdre quelques seraaines ou la 
jambe. 

L’immobilisation est difßcile parce que la longueur et le poids du segment 
flottant, la jambe, rendent necessaire une bonne fixation jusqu’au tubenischii, ce 
que negligent la plupart des jeunes medecins, dans leurs debuts. 

Pour l’epaule on risquerait d’hcsiter ä cause de la facilite de fixation au 
tronc, de Pextension naturelle fournie par le poids du bras, et du resultat fonc- 
tionnel qui ne vaut pas mieux que l’ankylose. Mais ä qui connait Pavantage de 
supprimer dans un foyer de suppuration le corps etranger reprcsente par la 
tete humorale, cravatter le col au moyen de la scie de Gigli ne semblcra pas trop 
laborieux. 

Pour Varticulation coxofemorale, dont M. Alainartine a eu l'occasion de 
se plaindre au point de vue de la dur6e, je ne puis mieux faire qu’en vous citant 
deux succes sur deux faits personnels et deux autres entrepris dans les meines 
id&s. 


. Ja. Jij zss t-, Got igle 


Origiralfrcm 

THE OHtO STATE UNI^RSITY 



88 


En resume je dirai: 

1° Eil resection cree des eonditions de drainage meilleures qu'une nr- 
throtomic. 

2° Elle raecoureit la du ree du traitement. 

3° Los exceptions sont assez faciles ä preciser (genou; etat local, periode 
intermediaire). 

I. Presque tout.es les plaies par bailes et un certain nombre des autres, 
causees par des fragments metalliques plus ou moins tranehants, peuvent se 
guerir par une quasi premiere intention. 

II. Meme un epanchement assez eonsiderable peut se resorber et une 
ponction trouble n’exclut pas cette guerison avec retour ä la fonction. 

II y a donc lieu d’v penser toujours et de se rappeier quo rimmobilisation 
parfaite est le rneilleur inoven de faire baisser la temperature et eesser touß 
symptöines. 

(I et II). lei une abstention absolue mais ac-tive et attentive sera 
de mise. 

Au bout de peu de jours au eontraire le medecin sera fixe sur la gravite 
des autres plaies articulaires, suppurees, avec ou sans lesions du squelette, avec 
ou sans corps etrangers: pour quelques-unes meine il sera fixe d’emblee. 

III. Et s’il a reeonnu la necessite de faire une vraie arthrotomie pour 
une vraie infection artieulaire, avec ou sans corps etrangers, il fera bien s ? il 
eomplete (Pun trait de scie cette arthrotomie. En peu de jours il a vu que 
l'abstention n’etait pas permise; dans peu de jours il verra les cas qu'il faut 
am put er. 

Jamais Thesitation n'est aussi regrettable: hesiter devant le diagnostic 
paree qu’on n'a pas observe et immobilise; hesiter devant 1’arthrotomie parce 
qu’on a ponctionne; hesiter devant la resection etc. c'est ainsi qu'on arnene le 
j)lus souvent, avec une entiere bonne foi son blesse a subir Pu ne apres l’autre 
toutes les interventions, un peu trop tard, pendant qu'il s’affaiblit et s'en va. 

1. Die Resektion schafft zur Wunddrainage bessere Verhältnisse wie die. 
Arthrotomie. 

2. Sie verkürzt die Dauer der Spitalpflege. 

3. Die Ausnahmefälle, wo ihre Indikation diskutierbar, sind leicht zu 
erkennen (Knie: lokaler Zustand: Periode intermediaire). 

I. Fast alle Kugelwunden und ein Teil der andern, mehr oder weniger 
Schnittwunden, sind einer quasi — prima intentio fähig. 

II. Selbst ein größeres Exsudat kann resorbiert werden, und eine trübe, 
eitrige Punktionsflüssigkeit schließt gar nicht die Restitutio functionis aus. 

Daran muß inan immer denken, sowie an die Wunderwirkung der voll¬ 
ständigen Immobilisierung gegen Fieber und Schmerz etc. 

In all diesen Fällen ist eine aufmerksame Abstentio am Platz.* 

Na<?h wenigen Tagen dagegen wird der Arzt die Schwere der andern 
<Jelenkverletzungen erkannt haben, mit oder ohne Knochenschädigungen, mit 
oder ohne Fremdkörper, alle infiziert; je nach dem Aussehen einiger derselben 
wird er sogar sofort unterrichtet (Quetschwunden). 

III. Wenn er nun die Notwendigkeit einer wahren Arthrotomie erkannt 
hat, wegen einer wahren Gelenkinfektion, mit oder ohne Fremdkörper, so wird 
er gut tun, diese Arthrotomie durch einen Sägeschnitt zu vervollständigen. 

Nach ein paar Tagen hat er einschreiten müssen; in ein paar Tagen wird 
or die Fälle erkennen, wo eine Ablatio notwendig ist. 

Niemals ist die Procrastinatio so verderblich: Zweifel vor der Diagnose 
wegen Mangel an Beobachtung bei strikter Immobilisierung: Angst vor der 
Arthrotomie wegen anscheinendem Erfolg der Punktionen; Angst vor der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



89 


Resektion weil es eine Operation ist, — so macht oft schließlich der Verwundete 
alle Eneheiresen durch, jede etwas zu spät, und er wird schwächer und geht 
ab; oder aber das Glied ist von vorneherein abgesetzt. 

Ein Teil der schlechten Eindrücke in Praxi bei der Resektion soll höchst¬ 
wahrscheinlich auf der Tatsache beruhen, daß einige Militärärzte die Kapsel 
entfernen (!!), während eine regelrechte „Militärresektion“ besteht in „Auf¬ 
klappen und Entfernung der Knorpelflächen“ mehr oder weniger ausgiebig, je 
nach den Gelenken und der Ausdehnung der zu erstrebenden Motilität des 
neuen Gelenkes. 

Je dois remerciements tout speeiaux, pour les renseignements qu’ils ont 
bien voulu me communiquer sur leur experience et leur opinion, ä MM. Ala- 
martine, le distingue representant de l’Ecole Lyonnaise. et Senn, mon ancien 
chef de clinique, tous deux ä l’Hopital St. Jacques de Besangon. 

(Schluß folgt.) 


Referate. 


A. Zeitschriften. 

Infektionen mit Mikrokokkus tetragenus. 

Von Tremolieres und Loew. 

Der Aufenthalt der Truppen im Felde scheint in Kriegszeiten auch die 
Entstehung sonst seltener Infektionen zu begünstigen; so berichten die Verfasser 
über 25 Tetragenusinfektionen, die in der kurzen Zeit von zwei Monaten im 
Lazarett von Beauvais in ihre Beobachtung kamen; je nach dem klinischen 
Verlauf werden drei Formen unterschieden, welche von den Autoren folgender¬ 
maßen charakterisiert werden: 

1. Die gutartige, Grippe-ähnliche Form; beginnend mit langsam 
steigendem und dann zwischen 38° und 39° schwankendem Fieber wird die 
Erkrankung gekennzeichnet durch Kopfschmerzen, allgemeine Abgeschlagenheit, 
profuse Schweiße und Verdauungsstörungen (häufiger Obstipation als Diarrhöe); 
das Fieber hält durchschnittlich zehn Tage an. 

2. Die schwere, typhöse Form; das Fieber steigt in wenigen Tagen auf 
40° C., verläuft dann aber sehr unregelmäßig. Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit 
und starke Diarrhöen und besonders auch die trotz hohem Fieber geringe 
Pulsfrequenz stellen ein auf Typhus sehr verdächtiges Krankheitsbild dar, in 
dem aber einige zur Typhusdiagnose wichtige Symptome dauernd fehlen (Milz¬ 
tumor, Roseola). Die Milzdämpfung erfährt eine nur sehr geringe Ver¬ 
größerung. Auch bei dieser Form sind profuse Nachtschweiße eine regelmäßige 
Erscheinung. In den meisten Fällen wurde eine auffällige Anämie beobachtet, 
die den auch bei hohem Fieber blaß aussehenden Kranken ein charakteristisches 
Aussehen verleiht. Phlebitiden als septikämisehes Symptom traten häufig in 
Erscheinung. Die Krankheitsdauer entspricht derjenigen einer schweren Typhus¬ 
erkrankung. 

3. Die pleuropulmonale Form; im Verlauf (und nie als einleitende 
Erscheinung) der Erkrankung treten pneumonische und pleuritische Erscheinungen 
auf, die vom Momente ihrer Entstehung an das Krankheitsbild beherrschen. 
Die Fieberkurve ist wie bei der typhösen Form eine sehr unregelmäßige; der 
pneumonische Auswurf ist gelb, undurchsichtig und enthält reichlich Tetragenus¬ 
mikrokokken. 

Die Prognose ist trotz oft beängstigenden Krankheitserscheinungen eine 
günstige; alle 25 Fälle wurden geheilt. Therapeutisch kamen kühle Bäder, 


4«>^Digithzed by 


Gck igle 


Original ffom 

THE OHIO STATE UNIVcRSITY 



90 


in einigen Fällen auch mit gutem Erfolg intravenöse Kollargolinjektionen in 
Anwendung; bei den pneumonischen Formen auch Digitalis, Kampher und 
Adrenalin. 

Die Diagnose, fand ihre Bestätigung in dem positiven Ausfall der 
Blutimpfung und in der Agglutinationsprobe, welche die Autoren in allen 
Fällen bis zu einer Konzentration von 1 : 100 positiv fanden, die aber, um 
verwertbar zu sein, in */ 2 bis einer Stunde auftreten muß. Der reichliche 
Befund von Tetragenusmikrokokken in Sputum und Pleuraexsudat ergänzt 
diese Untersuchungen. 

(Die bisherigen seltenen Beobachtungen von Tetragenusinfektionen betrafen 
meist Mischinfektionen, wo der Mikrokokkus tetragenus bei Streptomykosen 
und auch bei Typhus abd. aus dem Blut gezüchtet werden konnte.) 

(Bull, de l’Acad. de Med. Nr. 11, 1915.) A. Schupbach (Bern). 

Die eitrigen Meningokokkenarthritiden. 

Von A . Netter und H. Durand. 

Die Arbeit macht aufmerksam auf das relativ recht häufige Vorkommen 
eitriger Arthritiden als Komplikation der Meningitis meningococcica. Die 
Prognose dieser Gelenkerkrankungen scheint eine absolut günstige zu sein, 
indem bei keinem der Kranken, welche ihre Meningitis glücklich überstanden, 
eine Ankylose oder auch nur eine geringe Steifheit im Gelenk zurückblieb. 
Therapeutisch kamen in einzelnen Fällen intraartikuläre Injektionen (neben 
den intralumbalen) von Meningokokkenserum zur Anwendung, deren Vorteil 
in einer beschleunigten Heilung bestehen soll; aber auch die rein sympto¬ 
matische Behandlung der Gelen kaff ektion führt, wenn auch weniger rasch, 
zum Ziel. — In ungefähr der Hälfte der Beobachtungen gelang mikroskopisch 
und kulturell der Nachweis der Meningokokken im Gelenkeiter, und zwar 
hauptsächlich dort, wo die Arthritis als frühe Komplikation auftrat. Große 
und kleine Gelenke werden ohne Wahl, bald einzeln, bald multipel befallen. 
Diese Arthritiden wurden meist als Komplikation einer Meningitis, in zwei 
Fällen auch bei allgemeiner Meningokokkensepsis (mit initialer Purpura), in 
einem Fall als einziges Symptom einer Meningokokkeninfektion beobachtet; 
in diesem letzten Falle fehlten meningitische Erscheinungen dauernd. 

(Bull, de l’Acad. de Med. de Paris No. 15, 1915.) A . Schupbach (Bern). 


Zur Behandlung chronischer Herz- und Nierenkrankheiten mit „Theacylon“. 

Von Aug. Hoffmann. 

Von den Theobrominpräparaten haben sich alle mehr oder weniger 
bewährt, namentlich aber sieht man stets wüeder, daß bei dem einen Kranken 
das eine Präparat gute Dienste leistet, nachdem die anderen Präparate versagt 
haben, und zwar ist es nicht das klinische Krankheitsbild, das die Wirkung 
dieses oder jenes Mittels Voraussagen läßt, sondern es sind hier offenbar Ver¬ 
hältnisse bestimmend, die für uns noch nicht klar liegen. So war zu erwarten, 
daß ein neues Theobrominpräparat gelegentlich von hohem Wert sein könne. 

Die Firma E. Merck. Darmstadt, stellte nun Hoffmann ein Acetylsalizyl- 
theobromin zur Verfügung, das den Namen „Theacylon“ erhielt. Es ist dies 
eine einheitliche, chemische Substanz; es ist gegen schwache Säuren beständig 
und wird durch verdünnte Alkalien gespalten; es passiert somit den Magen 
meist unverändert und wird erst im Darm zerlegt. 

Das Mittel wurde in neun Fällen chronischer Nephritis, in drei Fällen 
akuter Nephritis, in neun Fällen von Myodegeneratio cordis, in fünf Fällen 


Qjgitizpd by 


Gck igle 


Original fro-m 

THE OHIO STATE 



91 


von Mitralfehlern und in 3 Fällen von Coronarsklerose gegeben; in 24 von 
diesen 29 Fällen war der Erfolg ein günstiger. Bei den Mijtralfehlem wurde 
Theacylon zugleich mit Digipurat gegeben. In mehreren Fällen steigerte 
sich der anfangs geringe Eiweißgehalt des Urin während der Anwendung von 
Theacylon erheblich, ging aber bei Fortgebrauch herunter. Bei einem Fall 
von Myodegeperatio cordis mit starker Adipositas und kolossalen Oedemen 
stieg die Urinmenge am fünften Tage bis auf 8000 cm 8 . 

In einzelnen Fällen konnte die Kochsalzausscheidung und die Jodaus¬ 
scheidung genau untersucht werden; es zeigte sich, daß die absolute Menge 
des ausgeschiedenen Kochsalzes stieg. Phenolphtalein und Jodkali wurde 
während der stärkeren Diurese ebenfalls schneller ausgeschieden; auch die 
Stickstoffausscheidung nahm zu. Bei Nephritikern wurde fast regelmäßig der 
gesteigerte Blutdruck herabgesetzt. 

Verfasser hält das Theacylon klinisch in vielen Beziehungen den anderen 
Theobrominpräparaten für überlegen. Magenstörungen sind entschieden selten, 
doch fehlen sie auch bei diesem Präparat nicht ganz. Die wirksame Tages¬ 
dosis schwankt zwischen 1,0 g und 4,0 g. Meist wurden vier bis sechs Gaben 
zu 0,5 g, zuweilen aber drei Gaben zu 1,0 g gegeben. Kombination mit 
Digitalis ist empfehlenswert. (M. m. W. 1915, Kr. 33.) V. 


Gelonida Aluminii subacetici (Goedeke) und Oxyuriasis. 

Von W. Th.-Schmidt. 

Schmidt hat mehrere hundert Mal mit Gelonida Aluminii subacetici bei 
Oxyuriasis gute Erfolge gehabt. Der Geschmack der Gelonida ist wegen seiner 
Säuerlichkeit kein angenehmer. Am besten werden sie unzerkleinert auf einem 
Löffelchen bis zum Schlund eingeführt und dann Flüssigkeit nachgetrunken. 
Kinder nehmen Gelonida in Marmelade verrührt, oder man zerdrückt die 
Gelonida und gibt sie in Zuckerwasser oder verdünnter Milch. An sich selbst 
hat Schmidt erprobt, daß die Gelonida nicht giftig sind; er nahm innerhalb 
einer Minute sechs Stück zu 1,0 ohne Schaden. 

Gegen Oxyuren nehmen Erwachsene dreimal täglich ein Gelonid Nr. I 
zu 1,0; wenn zugleich abgeführt werden soll, so gibt man Nr. III zu 1,0; 
diese enthalten einen Zusatz von Aluminiumsulfat und Phenolphtalein. Kinder 
erhalten die Dosis von 0,5 von Nr. I oder Nr. III. Um die Würmer auch 
aus dem Dickdarm zu vertreiben, ist es notwendig, zugleich Einläufe mit 
diesen Gelonida zu geben und zwar am besten am Abend vor dem Schlafen¬ 
gehen, anfangs täglich, später jeden zweiten Tag. Wenn nicht spontane Stuhl¬ 
entleerung erfolgt ist, so muß dem Gelonidaeinlauf ein Reinigungsklystier 
vorausgehen. Für die Gelonidaklystiere nimmt man 1,0 auf einen Liter, für 
Kinder 0,5 auf- 1 /t Liter. Das Klystier soll fünf Minuten gehalten werden. 
Die Kur ist so lange fortzusetzen, bis mit dem Stuhl keine Oxyuren mehr 
abgehen und am After keine Eier mehr nachweisbar sind; sie wird fast immer 
8 bis 14 Tage zu dauern haben. 

Schmidt macht darauf aufmerksam, daß Kuren gegen Oxyuren nur dann 
Aussicht auf Erfolg haben können, wenn in einer Familie oder Hausgemeinschaft 
alle hieran leidenden Personen zugleich behandelt werden. 

In einigen Fällen versagten die Gelonida Aluminii subacetici. dann aber 
auch alle anderen Oxyurenmittel. Schmidt nimmt an, daß in diesen Fällen 
hauptsächlich der Wurmfortsatz zahlreiche Oxyuren beherberge. 

(M. Kl. 1915, Nr. 27.) V. 


ßi . i T i by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



92 


Zur Bakteriologie und Prophylaxe der Meningitis epidemica. 

• Von R. Klinger und F . Fourmann . 

Die Epidemiologie der durch den Weichselbaum 9 sehen Meningokokken 
hervorgerufenen Meningitis bietet noch manches Rätselhafte; so läßt sich 
einstweilen kein Grund und keine Regel für die wechselnde Intensität der 
Epidemien finden, indem bei gleichen äußern Bedingungen einmal gehäufte 
und ein andermal nur vereinzelte Fälle Vorkommen. Schwierig zu erklären 
sind auch die relativ häufigen Befunde von virulenten Meningokokken bei 
gesunden Menschen. Am ehesten kommt man noch damit aus, daß man eine 
nach Ort und Zeit wechselnde Virulenz und eine meistens nur geringe 
Pathogenität der Meningokokken und auch eine individuelle Disposition für 
die Erkrankung annimmt. Sicher ist, daß die Diplokokkenmeningitis gegen¬ 
wärtig in fast ganz Europa endemisch ist, daß sie im Allgemeinen selten ist, 
gelegentlich aber epidemischen Charakter annimmt. 

Als in der Umgebung von Meningitisfällen gesunde Meningokokkenträger 
gefunden wurden, dachte man daran — ähnlich wie bei Typhus und Diph¬ 
therie — durch Isolierungsmaßregeln die Epidemien zu bekämpfen. Da die 
Meningokokkenträger aber außerordentlich zahlreich waren und anderseits ihre 
Zahl keineswegs der Häufigkeit der Erkrankungen entsprach, wurde für weitere 
Volksschichten von Isolierungen abgesehen und dieselben nur für geschlossene 
Anstalten und Kasernen empfohlen. Einzelne Autoren erklären die auffallende 
Tatsache des häufigen Vorkommens des Meningokokkus bei Nichterkrankten 
durch die Annahme zahlreicher nicht echter Para- oder Pseudomeningokokken¬ 
stämme. Die Bearbeitung der Genickstarreepidemie in der Münchner Garnison 
1908 bis 1910 brachte neues Beweismaterial für die Wertlosigkeit der Fest¬ 
stellung und Isolierung der Bazillenträger; doch wird von einzelnen Autoren 
weiter der Wert dieser Absonderung verfochten und darauf hingewiesen, daß 
nach der Durchführung der Isolierung die Epidemien erloschen. Die Beur¬ 
teilung des Wertes der getroffenen Maßnahmen ist aber dadurch sehr erschwert, 
daß viele Epidemien von Meningitis ohne jedes Zutun plötzlich aufhören. 

Eine im Februar dieses Jahres in Z. auf getretene, sehr intensive, aber 
kurz dauernde Epidemie gab den Verfassern Veranlassung, namentlich die 
Frage über den Wert und die Möglichkeit der Kokkenträger erneut zu prüfen. 
Die im Untersuchungsgebiet (östliche Schweiz) beobachteten Erkrankungen 
betrafen elf Militärpersonen und zwei Fälle in der Zivilbevölkerung. Mitte 
Februar erkrankten in der Kaserne Z. zwei seit einigen Wochen sich im 
Dienst befindende Rekruten; der erste Patient *tarb 18, der zweite 24 Stunden 
nach der Krankmeldung. In den folgenden sechs Tagen erkrankten weitere fünf 
Rekruten derselben Schule, die verschiedenen Kompagnien der Schule ange¬ 
hörten; von diesen fünf Fällen verliefen vier schwer, drei starben, ein Fall 
verlief leicht. Nach diesen sieben Fällen erlosch die Epidemie plötzlich. 
Sofort nach den beiden ersten Fällen wurden 42 Soldaten, die? mit den 
Erkrankten in engere Berührung gekommen waren, in ein lsolierhaus gebracht. 
Am nächsten Tage fanden sich bei sechs Soldaten in Abstrichen aus Nase 
und Rachen kulturell verdächtige Kokken. Diese Bazillenträger wurden in 
einem besonderen Zimmer isoliert. Zwei Tage später fanden sich unter diesen 
42 Leuten 13 verdächtige Befunde und zwar meist von neu hinzugekommenen. 
Am Tage nach der zweiten Untersuchung erkrankte ein zweimal negativ 
befundener Soldat an typischer Meningitis. Inzwischen waren in einer anderen 
Kompagnie zwei weitere Erkrankungen aufgetreten und 32 weitere Soldaten 
in das Isolierhaus versetzt worden; auch unter diesen fanden sich mehrere 
Kokkenträger. Da in einer dritten Kompagnie noch ein neuer Fall .eintrat, 
wären weitere Isolierungen nicht mehr durchführbar. Die Epidemie horte 






93 


dann auf. — Drei Wochen nach Auftreten der letzten Fälle wurde die 
gesamte Rekrutenschule noch in Quarantäne gehalten. Einzelne Leute, die 
früher entlassen werden mußten, wurden auf Meningokokken untersucht. Bei 
zwei Unteroffizieren einer Kavallerieschule, bei der keine Meningitis vor¬ 
gekommen war und die mit den anderen Soldaten nicht in Berührung gewesen 
war, wurden ebenfalls Meningokokken nachgewiesen. Einige Wochen nach 
Aufhören der Epidemie fanden sich bei sechs Soldaten unter 40 Untersuchten 
von den zirka 450 Internierten im Rachenabstriche verdächtige Kulturen. 
Unter 30 Soldaten, die von Anfang an abgetrennt gewesen waren, fanden sich 
neunmal verdächtige Diplokokken. Ein Teil der Soldaten war nach dem 
ersten Meningitisfall nach B. (Entfernung 40 km) disloziert worden; davon 
waren von zehn.Untersuchten zwei Meniugokokkenträger. Die sechs weiteren 
Fälle, welche von den Verfassern untersucht wurden, kamen sporadisch an 
weit von einander entfernten Orten vor. 

Al6 Ergebnis der ausführlich mitgeteilten technischen Untersuchungen 
sei hervorgehoben, daß Verfasser (im Hygiene-Institut Zürich von Professor 
Silberschmidt) folgendes feststellten: In einer Reihe von Fällen von sicherer 
Cerebrospinalmeningitis wurden Kokken gefunden, die mikroskopisch mit 
typischen Meningokokken übereinstimmten, sich aber durch fehlende Maltose- 
gährung von denselben unterschieden und daß auch inbezug auf Wachstum 
auf eiweißfreien Nährböden und auf die serologischen Reaktionen (Agglutination, 
Komplementbindung) bei einzelnen ein abweichendes Verhalten gefunden wird, 
daß es demnach Stämme des Diplokokkus intracellularis Weichselbaum gibt, 
welchen die bisher für diese Art für charakteristisch angesehenen Eigenschaften 
fehlen. Ein. dem Meningokokkus allein zukommendes Merkmal ist vorläufig 
unbekannt. Typische Stämme sind leicht zu erkennen, bei atypischen dagegen 
unterscheidet man ihre Herkunft; stammt ein solcher atypischer Stamm aus 
Liquor eines Meningitiskranken, so ist er als Meningokokkus sichergestellt; 
wird er aber aus Nasen- oder Rachenschleim gezüchtet, so kann er nicht 
sicher als Meningokokkus bezeichnet werden und vom praktischen Standpunkt 
aus ist er als fraglicher Stamm anzusehen. 

Da nicht sicher gesagt werden kann, ob sich nicht unter den fraglichen 
Stämmen doch auch pathogene befinden, müssen aber nicht nur die Träger 
typischer Meningokokken, sondern auch die Träger fraglicher Stämme isoliert 
werden; das erschwert freilich die praktische Durchführung der Isolierung, 
da so die Zahl der zu Isolierenden wesentlich erhöht wird. Immerhin müßte 
die Isolierung durchgeführt werden, wenn ihr Nutzen bewiesen wäre. Dies 
ist aber nicht der Fall. 

Manche Untersucher glauben allerdings durch Isolierung der Kokken¬ 
träger eine Epidemie kupiert zu haben, berücksichtigen aber nicht, daß die 
meisten Epidemien auch ohne Isolierungen plötzlich auf hören. In Z. wurde 
eine Isolierung der Bazillenträger nicht systematisch durchgeführt, weil sie 
praktisch durch die bakteriologischen Untersuchungen sich als unmöglich 
erwies: Die Zahl der Bazillenträger ist zu groß, .der einzige Meningitisfall, 
der unter den 70 Untersuchten auftrat, betraf einen Soldaten, bei welchem 
bei beiden Untersuchungen keine Kokken gefunden wurden; unter der gleichen 
Mannschaft fanden sich vier Wochen nach Erlöschen der Epidemie ebenso- 
viele Kokkenträger als zur Zeit der Epidemie. 

Wenige Tage nach der letzten Untersuchung wurden alle Soldaten — 
also auch zahlreiche Bazillenträger — nach Hause entlassen, ohne daß hieraus 
Fälle von Meningitis entstanden wären. In der Umgebung der Fälle der 
Zivilbevölkerung fanden sich jedenfalls auch Bazillenträger; sie wurden nicht 
isoliert, ohne daß epidemisches Ausbreiten der Krankheit entstand. Mit Mayer 


iitize': by 


Gck igle 


Origiral frorn 

THE OHIO STATE UNT7ERSITY 




94 


sind daher Verfasser der Ansicht, daß die Feststellung und Isolierung aller 
Kokkenträger bei Auftreten von Meningitis epidemica selbst innerhalb Kasernen 
und anderen geschlossenen Anstalten praktisch undurchführbar und unnötig ist. 

Ueber die Notwendigkeit der prophylaktischen Maßnahmen bei Meningitis 
epidemica sind die Ansichten geteilt; die Absonderung der Erkrankten wird 
von den meisten gefordert, von einigen auch die schwer durchführbare Inter¬ 
nierung der Umgebung. Sicher ist, daß die Meningokokken durch den Menschen 
verbreitet werden, aber der einzelne Keimträger scheint nicht die gleiche 
Rolle zu spielen, wie z. B bei Typhus. Verfasser halten die zwangsweise 
Internierung der ganzen Umgebung bei jedem Fall von Genickstarre für 
unnötig; nur wenn in geschlossenen Anstalten (z. B. Kasernen) plötzlich 
schwere Fälle auftreteQ und demnach eine Virulenzsteigecung der Keime 
anzunehmen ist, raten sie eine Isolierung der Umgebung der Kranken an bis 
etwa zwei Wochen, nachdem keine neuen Fälle aufgetreten sind. Die Meningo¬ 
kokken scheinen sich auf der menschlichen Schleimhaut ähnlich zu verhalten 
wie gewisse Streptokokken oder wie Pneumokokken, die auch häufig bei 
Gesunden Vorkommen, ohne daß Krankheiten folgten. Hier wird keine 
Isolierung der Erkrankten und ihrer Umgebung gefordert; bei Meningitis glaubt 
man sich zu besonders strengen Maßnahmen verpflichtet unter dem Eindruck 
der Schwere der Erkrankung, ohne von der Zweckmäßigkeit der Maßnahmen 
sehr überzeugt zu sein. 

Als prophylaktische Maßregeln haben sich den Verfassern bewährt: 
Verbesserung der allgemeinen hygienischen Verhältnisse, weniger dichte 
Belegung der Quartiere, reichliche Ernährung, häufiger Aufenthalt in freier 
Luft, Verminderung der Arbeitsleistungen. M. m. W. 1915, Nr. 31.) V. 


Die Neosalvarsantherapie beim Typhus abdominalis. 

Von P. Jakob. 

Jakob hat schon vor einiger Zeit darauf hingewiesen, daß bei den von 
ihm in einem Seuchenlazarett behandelten zirka 300 Typhusfällen die allgemeine 
Intoxikation das Krankheitsbild beherrschte und jedenfalls die Heftigkeit der 
allgemeinen Symptome mit der Schwere der Darmaffektion nicht parallel ging. 
Auch andere Autoren fassen den Abdominaltyphus im Wesentlichen als eine 
Allgemeininfektion des Blutes und somit als eine den ganzen Organismus 
vergiftende Erkrankung auf. Diese Ansichten bewogen Jakob , das Neo- 
salvarsan als ein auf die Typhusendotoxine wirkendes und ihre Giftigkeit 
zerstörendes oder abschwächendes Mittel zur Behandlung von Typhuskranken 
heranzuziehen. 

Gewählt wurden für die Behandlung mit Neosalvarsan nur mittelschwere 
und schwere Fälle; sie waren meist in der zweiten oder sogar erst in der 
dritten Krankheitswoche in das Lazarett eingeliefert worden, waren infolge 
der vorausgegangenen, monatelangen Strapazen des Krieges sehr erschöpft 
und hatten oft Komplikationen, fast immer wenigstens eine ausgebreitete 
Bronchitis. — Ob diese Typhuspatienten früher einmal eine Typhusschutz¬ 
impfung erhalten hatten, war in vielen Fällen nicht festzustellen, da die 
Aussagen der Kranken oft unklar und die Soldbücher nicht zur Stelle waren. 

Aus den Krankengeschichten ergiebt sich, daß das Neosalvarsan die im 
Verlauf des Typhus auftretende Pneumonie nicht zu beeinflussen vermag, auch 
ist nicht immer nach der Neosalvarsanverabreichung ein sofortiger kritischer 
Fieberabfall zu konstatieren, hingegen kommt fast ausnahmslos eine über¬ 
raschende Besserung des Allgemeinbefindens zustande: Das vorher. tagelang 
wllkommen getrübte Sensorium hellt sich auf, die Nahrungsaufnahme geht 




Gck igle 


Original frpm 

THE OHIO STATF'Öfllv 



■ol i 



95 


besser, fibrilläre Zuckungen und Kontraktionszustände in einzelnen Muskel¬ 
gruppen schwinden, ebenso Delirien, es tritt Schlaf ein, sodaß diese Patienten 
nach 24, spätestens nach 48 Stunden „wie neugeboren“ waren. Daß eine der¬ 
artige durchgreifende Besserung des Allgemeinzustandes auch auf die bestehende 
Bronchitis indirekt günstig wirkt und in vielen Fällen verhindert, daß dieselbe 
in Pneumonie übergeht, ist leicht verständlich. Die größte Bedeutung der 
Neosalvarsantherapie liegt in der Abkürzung des typhösen Krankheitszustandes. 
In keinem der mit Neosalvarsan behandelten Fälle trat ein Rezidiv oder eine 
Darmblutung auf. 

Das Neosalvarsan wurde stets intravenös, in den ersten Fällen in der 
Dosis I (= 0,15), später stets in der Dosis II (= 0,3) gegeben; zeigte sich 
nach einigen Tagen kein Erfolg, so wurde die Dosis wiederholt. Störungen 
irgendwelcher Art wurden nach den Neosalvarsangaben nicht beobachtet. 
Verfasser empfiehlt auf Grund seiner Erfahrungen Neosalvarsan bei Typhus, 
namentlich in frischen Fällen, die noch nicht durch andere Infektionen — 
Pneumonien etc. — kompliziert sind. (M. m. W. 1915, Nr. 24.) V. 


B. Bficher. 

La Patalogia del Timo nelP infancia. 

Von A. Qismondi. 221 Seiten. Torino 1915. Preis Fr. 8. —. 

In sechs Kapiteln behandelt der Verfasser unter ausgiebiger Berück¬ 
sichtigung der Literatur (1033 Nummern) den gegenwärtigen Stand der Thymus¬ 
forschung. Embryologie, Histologie, Chemie und Physiologie, sowie die 
Pathologie werden eingehend besprochen. Was der Verfasser aus Eigenem 
beisteuert, ist etwas mager. Durch Tierversuche hat er die Rolle der Thymus¬ 
lipoide aufzuklären versucht. Es ist aber nichts dabei herausgekommen. Er 
berichtet dann noch über zwei selbst beobachtete Fälle von Thymushypertrophie 
mit Stridor, welche nach einigen Röntgenbestrahlungen ausheilten. 

Bernheim-Karrer (Zürich.) 


Wochenbericht. 


Ausland« 

Medizinische Publizistik. Das „ Archiv für Schiffs- und Tropenhygiene" 
(Verlag von Johann Ambrosius Barth in Leipzig), welches seit 20 Jahren von seinem 
Gründer, Professor Dr. C.Mense in Kassel, herausgegeben wird, erscheint künftig 
unter Leitung eines größeren Herausgeber-Kollegiums, dem Professor Mense auch 
weiter angehören wird, während die Schriftleitung selbst von den Abteilungs¬ 
vorstebern am Institut für Schiffs- und Tropenkrankheiten in Hamburg, 
Professor Dr. F. Füllebom, Dr. M. Mayer, Professor Dr. P. Mühlens, über¬ 
nommen wird. 


Kleine No tizen. 

Isarol und Phobrol. Zu einer Zeit, wo die Einfuhr fremder Arznei¬ 
mittel sehr erschwert ist, dürfte es am Platze sein, auf Ersatz schweizerischer 
Provenienz hinzu weisen. Die beiden genannten Präparate sind in ihrer 
Wirkung den entsprechenden ausländischen zum mindesten gleichwertig, ja 
teilweise sogar überlegen und haben zudem den Vorzug größerer Billigkeit. 
In meiner Spezialpraxis habe ich dieselben vielfach erprobt und zwar mit dem 




by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



96 


Resultate, daß ich sie nicht mehr missen möchte. Sie sollten nicht nur in 
der Wundbehandlung überhaupt, sondern auch bei der Behandlung entzünd¬ 
licher Prozesse jeder Art zum eisernen Bestände des praktischen Arztes 
zählen. 

Isarol (hergestellt von der Gesellschaft für chemische Industrie, Basel), 
wird durch Destillation bituminöser Schiefer gewonnen gleichwie das Ichthyol, 
welchem es in seinem therapeutischen Effekte nicht im geringsten nachsteht. 
Seine Wirkung ist antiseptisch, adstringierend, reduzierend und resorptions- 
befördernd und es findet daher ausgiebige Anwendung in der chirurgischen 
und gynäkologischen, sowie besonders auch in der dermatologischen Therapie. 
Mir hat es sich sehr gut bewährt bei der Behandlung der verschiedensten 
Beinleiden, so: 

1. in allen Stadien der Phlebitis und Trombophlebitis ; 

2. bei entzündlich infiltrierten Gewebsveränderungen, insbesondere bei 
varikösen und varikös-ulzerösen Prozessen , aber auch bei Erysipel, Phlegmonen etc.; 

3. bei Frostbeulen , wo der Isarol-Applikation am besten ein Jodanstrich 
unmittelbar vorausgeht; 

4. bei l'nguis incarnatus , wo durch Isarolbehandhiug die Operation fast 
immer vermieden werden kann. (Ein Tropfen Isarol mit ganz wenig Watte 
wird mittels kleinem Spatel zwischen Nagel und Fleisch hineingepreßt und 
durch eine kleine Mullbinde fixiert, was anfangs täglich, später seltener 
wiederholt wird. Gewöhnlich ist schon nach ganz kurzer Zeit der Schmerz 
geschwunden und die Entzündung behoben); 

5. bei rheumatischen oder gichtischen Affektionen der Muskeln und Ge¬ 
lenke, besonders auch in Fällen von Irischen und alten Gonitiden hauptsächlich 
da, wo der Bandapparat und die Schleimbeutel beteiligt sind, ferner bei Kon¬ 
tusionen und Distorsionen : 

6. bei Herpes X oster , wo die Schmerzen meist unter dem ersten Anstrich 
rasch abnehmen und der Heilungsvorgang abgekürzt wird. 

Es ist ausdrücklich zu bemerken, daß das Isarol womöglich immer pur 
aufgepinselt und dann mit einer nicht zu dicken Watteschicht bedeckt werden 
soll. Verdünnte Lösungen eignen sich gewöhnlich nur für Schleimhäute, 
Salben (10 bis 20 °/o) bei Wunden, Haut- und Schleimhautaffektionen, sowie 
ober fl iich lieh en E n tzü nd u n gen. 

Phobrol (hergestellt von Hoffmann-La Roche & Co., Basel), eine Lösung 
von 50 0 o Chlor-m-Kresol in rizinolsauerem Kali, vereinigt alle wünschbaren 
Eigenschaften eines handlichen und absolut zuverlässigen Antiseptikums und 
übertrifft in der Wirkung alle ähnlichen Präparate (Solveol, Lvsoform u. a.). 
Seine desinfektorische Kraft ist ganz hervorragend, dabei ist es ungiftig und 
in Wasser, sowie in Alkohol beinahe farblos und sehr leicht löslich . Es greift 
die Haut und Instrumente, aber auch Holz, Gewebe, Lacke etc. nicht an, 
riecht nur schwach, aber angenehm und steht in seiner Wirkung als Deso¬ 
dorans einzig da. Besonders auf diese letztere Eigenschaft möchte ich die 
Aufmerksamkeit des praktischen x\rztes lenken. Wer häufig Patienten mit 
stark eiternden oder gangränösen Wunden und Geschwüren zu behandeln hat, 
wo der faulende, oft aashaft riechende penetrante Geruch Wart- und Sprech¬ 
zimmer verpestet, der kann ein Präparat wie das Phobrol nicht hoch genug 
einschätzen. Ein mit 0,5 0 o Phobrollösung getränkter Wattebausch auf den 
übelriechenden Verband appliziert, ermöglicht dem Kranken den Aufenthalt 
im Wartzimmer, ohne den übrigen Patienten lästig zu fallen. Beim Verband¬ 
wechsel genügt eine weitere Kompresse zur vollständigen Desodorierung der 
^unde. Handschin - 

SdiweiirhauBerische Buchdruckerei. — B. Schwabe & Co., Verlagsbuchhandlung, Ba#s£ 



COmSPOMMZ-BLATT 


Ifimo Schwab« I Bo., 

Verlag in Basel. 


Alleinige 

Inseratenannahme 

darob 

Kodolf Nun. 


für 

Schweizer Aerzte 

mit Militärärztlicher Beilage. 

Herausgegeben von 


Erscheint wöchentlich. 

Preis des Jahrgangs; 
Fr. 16.—fQr die Schweiz, fürs 
Ausland 6 Fr. Portoznschlag. 
Alle Postbure&ux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


C. Arnd 

in Bern. 


A. Jaquet P. VonderMühll 

in Basel. in Basel. 


N° 4 XLVI. Jahrg. 1916 22. Januar 


Inhalt: Original-Arbeiten: Dr. Charlot Strasser, Verantwortlichkeit und hysterischer Dämmer¬ 
zustand 97. — Vereinsberichte: Gemeinsame Sitzung des ärztlichen Zentral vereine und der Socl6t6 
M4dicale de la Suisse Romande (Schluß). 113. — Referate: Prof Dr. J. Igershelraer, Ueber Skotom¬ 
bildungen und die Bedeutung der Lumbalpunktion bei luetischen Erkrankungen des Optikus. 122. — Dr. 
Th. von Speyr, Kupfersplitterverletzung aes Glaskörpers. 124. — A Doederleln, Handbuch der Geburts¬ 
hilfe. 125. 


Original-Arbeiten. 

Verantwortlichkeit und hysterischer Dämmerzustand. 

Von Dr. med. Charlot Strasser (Zürich.) 

I. 

Das Strafgesetz, das im Grunde nach Maßstäben sucht, die Menschen für 
ihre rechtswidrigen Handlungen der Gesellschaft gegenüber verantwortlich zu 
machen, teilt ein in Taten, die mit Willen, und in solche, die ohne Willen getan 
sind. Ich will gleich einmal versuchen, zu exemplifizieren, wie ich mir vorstelle, 
ein Jurist würde es, in der ihm eigenen Art zu denken, an dieser Stelle etwa tun: 
X hält eine Pistole, den Finger am Abzugsbügel. Er hatte nicht die Absicht, zu 
schießen, noch drohte er. X schlägt ihm über die Hand. Der Schuß geht los und 
tötet zufällig. X hat reflektorisch gehandelt. Er würde vielleicht nicht einmal 
wegen Fahrlässigkeit bestraft, da er die Tat nicht vorsätzlich, nicht mit Wissen 
und Willen ausführte. Die Tat ist auch nicht darauf zurückzuführen, daß der 
• Täter sie infolge seines Verhaltens aus pflichtwidriger Unvorsichtigkeit nicht 
bedacht oder nicht berücksichtigt hat. Das Schwergewicht in der Beurteilung 
des Beispiels ist auf das Reflektorische, auf die ganz gewöhnlichen, physiologi¬ 
schen Reflexbewegungen zu legen. Es bleibt nur eine einzige Fragemöglichkeit 
bestehen, die nach dem Wie, nach dem Tatbestand, Das Ungewollte würde sich 
hier also nahezu mit dem, was w ir sonst reflektorisch nennen, decken. 

Die juristische Kasuistik muß nach den Voraussetzungen und Tendenzen 
der strafrechtlichen Institutionen ihre Beispiele möglichst zurechtgeschliffen 
suchen. Selbstverständlich ist sie dabei von vornherein darauf bedacht, die 
juristischen Momente in den Vordergrund zu bringen, vor allem eben den Tat¬ 
bestand, das Wie des Falles zu erörtern. Die juristischen Prozeßakten geben 
darüber reichlichen Aufschluß. Es dürfte die größten Schwierigkeiten bereiten, 
ein psychologisch richtiges Bild z. B. nach den Aufzeichnungen Pitavals zu geben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 






98 


Um menschliche Handlungen aus ihrer Gesamtheit zu verstehen, ihnen ge¬ 
recht zu werden, ihrem Urheber die Verantwortlichkeit richtig zumessen zu 
können, dürfen wir zwei weitere Fragen außer der nach dem Wie niemals außer 
Acht lassen: das Warum und das Wozu . Es ist keine Handlung so, wie der Tat¬ 
bestand, selbst, wenn er auch nach unserer kulturellen Entwicklung ent¬ 
sprechenden, mehr allgemein menschlichen Gesichtspunkten aufgenommen ist, 
sie wiedergibt. Es gibt kein Akkord aus einer Symphonie ein Bild vom sym¬ 
phonischen Gesamtwerk und auch eine mißtönende Tonfolge (was übrigens auch 
nur ein subjektiver Begriff ist), aus ihr herausgenommen, ist an sich niemals ein 
Beweis für den Wert oder Unwert des musikalischen Kunstwerkes. Zu jedem 
Akkord, zu jeder herausgegriffenen Tonfolge gehört das, was vorher war, gehört 
das, was nachher folgen muß. Das menschliche Handeln ist niemals zu bewerten 
nach dem einen, noch auch nach einigen herausgegriffenen Momenten; jedes 
dieser Momente hat sein War und vor allem auch seine Aktion in die Zukunft. 
Und nur das Sichhineinversenken in das sozusagen historische Entwicklungsbild 
eines Tatbestandes wird das menschliche Urteil in Bezug auf die Verantwortlich¬ 
keit und Schuld klären und ermöglichen. 

Man geht scheinbar teilweise auch nach diesen Gesichtspunkten vor, faßt 
dabei aber nur die kausalen Verkettungen ins Auge und dazu nur in denjenigen 
Fällen, die in der angegebenen Richtung so für sich sprechen, daß man gar nicht 
anders kann. 

Es gibt freilich Fälle, die derart liegen, daß eine feinere Differenzierung 
praktisch zu Unmöglichkeiten, ja bis zum Absurden führt, umsomehr, als wir uns 
wohl alle darüber einig sind, daß wir heute keine Institutionen besitzen, die 
praktischen Konsequenzen aus den psychologischen Differenzierungen zu ziehen, 
da wir ja an Mitteln, den Staat, die Gesellschaft zu schützen, um erzieherischer 
oder sichernder Weise zu strafen, so unsäglich arm sind. Haben wir doch nichts 
weiter, als die sehr problematischen Maße der Dauer der Freiheitsberaubung, der 
auch im Sinne der Dauer bestimmten Entziehung der bürgerlichen Ehrenfähig¬ 
keit, und der Geldbuße. Aber es gibt Fälle, bei denen die feinsten psychologischen 
Erwägungen erforderlich sind, und bei denen auch Gesetze, die dem freien Er¬ 
messen des Richters weitesten Spielraum lassen, noch lange nicht genügen. Aus 
diesem Grunde w'erden die Richter w r ohl immer gezwungen sein, die Psychologen 
und Aerzte zu Rate zu ziehen. 

Ich führte das Beispiel einer physiologischen Reflexbewegung an. Solche 
sichtbare, mit unseren Sinneswahrnehmungen aufnehinbare, und auf diese Art 
und Weise verständliche Handlungen können wir ohne Weiteres als reflektorisch 
geschehen berücksichtigen und den Täter für unverantwortlich, für schuldlos 
erklären. Aber von diesen sichtbarlichen Reflexhandlungen bis zu Handlungen, 
bei denen wir einen viel weiteren Weg gehen und finden müssen, um sie auch als 
reflektorisch anselien zu können, die wir nur auf viel kompliziertere, psychische 
Gebilde als reflektorisch, als Reflexhandlungen eines Gesamtcharakters etwa an¬ 
sprechen müßten, um sie richtig zu verstehen, fehlt uns vielfach jeglicher Spiel¬ 
raum innerhalb der Gesetzesparagraphen. 


>gle 


Original frqm 

THE OHIO STA 




99 


Das Ziel, das Finale, sei es nun bewußt oder nicht bewußt, sei es vorsätzlich 
verfolgt oder richte man sich auf die als Ziel bestehende Fiktion, und nach solchen 
Fiktionen handeln wir eigentlich in jeglichen Momenten unseres Lebens, wirkt 
vor allem so auf uns, daß unsere Handlungen Reflexionen darauf genannt werden 
können, daß wir unsere Affekte, unsere Triebregungen, unsere Willensakte ge¬ 
wöhnt haben, sich ihm unterzuordnen, ihm zu dienen und daß alle unsere Taten 
von ihm aus orientiert werden. Je stärker ein Mensch im Banne seiner Fiktionen 
ist, je mehr er sich an seine Prinzipien klammert, die darauf hinführen (und er 
wird dies um so krampfhafter tun, je schwächer und minderwertiger er sich 
fühlt, und je mehr er zur Durchsetzung seiner Persönlichkeit erhöhter, leitender 
Persönlichkeitsideale bedarf), um so mehr müssen wir seine Handlungen als 
Reflexhandlungen auf dieses Finale hin anerkennen. 

Nur dies lassen wir als unverschuldet gelten, was wir ohne Weiteres als 
reflektorisch, als ohne Willen des Täters getan evident erkennen. Was einer aber 
reflektorisch von einer starr befolgten und sich beständig wieder vor Augen ge¬ 
rufenen Fiktion aus tut, wenn er auf diese Vorstellungsmasse, in die er sich gleich¬ 
sam starr vergraben hat, reagiert, das sind wir nicht gewohnt, in dem gegebenen 
Zusammenhänge zu untersuchen und zu beurteilen. Wir berücksichtigen die Zu¬ 
sammenhänge nur dann, wenn wir die Vorstellungen als direkt beherrschend, 
als starr, dogmatisch, ja psychotisch geworden, erkennen und sie als auffallend 
krankhaft empfinden. Die Uebergangsstufen, die feineren Nuancen, die sich 
nicht aus Sinneswahrnehmungen ohne weiteres abmessen lassen, sind wir nicht 
imstande, juristisch richtig zu bewerten, ja, eigentlich haben auch die Psychologen 
in dieser Richtung viel zu wenig geforscht, sodaß aus diesem Grunde auch ein 
Handinhandarbeiten der beiden auf so verschiedenen Voraussetzungen arbeitenden 
Forschergruppen nicht wohl möglich war. 

Wenn ich nun hier drei Fälle von hysterischen Dämmerzuständen entwickeln 
möchte, so will ich damit den Versuch machen, an offensichtlich, sinnlich deutlich 
wahrnehmbar krankhaften Individuen zu beweisen, wie ihre scheinbar ziel- und 
willenlosen Handlungen, die doch deutlich einem Ziele zustrebten, von einem 
treibenden Willen sogar ungeheuer stark beherrscht waren, nur als Reflexhand¬ 
lungen auf ganz bestimmte, starr gewordene Vorstellungsmassen verständlich und 
auch beurteilbar sind. 

II. 

Fall I wurde als äußerst schwächliches Kind 1890 geboren. Ein im 4. bis 
5. .Lebensjahr erlittenes Schädeltrauma hinterließ eine heute noch druck¬ 
empfindliche Stelle über dem Scheitel. Schon seit seinen Knabenjahren litt 
Patient an heftigem, häufigem, schwer stillbarem Nasenbluten, das in den letzten 
•Jahren besonders in Verbindung mit Erbrechen auf trat. Als Knabe war Patient 
oft sehr eigentümlich, galt als verschlossen und eigensinnig. Der Familie war 
sein Charakter rätselhaft. Man nahm an, er habe zahlreiche, fixe Ideen gehabt. 

Er nahm die Angehörigen teils durch Streiche, teils durch seine Eigenarten sehr 
in Beschlag. So wollte er eine Zeit lang nicht einschlafen, wenn nicht jemand 
neben ihm sitzen blieb, bis er eingeschlafen war und wenn ihm nicht eine Pelz¬ 
mütze und ein Shawl zum Umbinden ins Bett gebracht wurden. Der Patient 
schläft heute noch nur in einer ganz bestimmten Stellung, mit. über den Kopf 
gelegtem Arm, ein. Er erklärt sich dies selbst daraus, daß er sich die Stellung 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



100 


angewöhnt habe, um seine empfindliche Stelle über dem Scheitel zu sichern. Ein¬ 
mal wurde der Patient von seinem Schwager, der des früh gestorbenen Vaters 
Erzieheramt vertrat, von einem Eisenbahndamm heruntergeholt. Patient war 
nach einem Verweis fortgelaufen und habe sich dann in einem dämmerartigen 
Zustand befunden, an den er sich später selber nicht mehr erinnern konnte. Ein 
mehrjähriges Verweilen in einem Institut einer evangelischen Sekte habe ihn 
„weltfremd“ gemacht. Als er hingebracht wurde, zwang er den damals noch 
lebenden Vater, 14 Tage dort bei ihm zu verweilen, ansonst er desertiert wäre. 
Vom Turnen wurde er von jeher wegen Nasenblutens befreit. Nichtsdestoweniger 
war sein höchstes Ideal, einmal Offizier zu werden. In Cassel, nach Besuch der 
militärischen Vorbildungsanstalt, auf welche der Patient gegangen war, mit der 
bestimmten Absicht, Offizier zu werden, kam er zur Einsicht, daß er sich den 
großen Strapazen des militärischen Berufes nicht gewachsen fühlen werde, 
umsomehr, als er im Einjährigenexamen zunächst durchgefallen war. Patient 
wandte sich dann der Technik zu, was als Entwicklung seiner Lieblingskinder¬ 
spiele zu erwarten war, da er sich immer besonders für Fahrräder, Motore, 
Automobile, Aviatik und dergleichen interessiert hatte und manches gewagte 
Kunststück probierte, obw r ohl er selbst angibt, von Grund auf äußerst furchtsam 
und eher feige gewesen zu sein. In einer Maschinenfabrik mußte er als Volontär 
jegliche Arbeit verrichten, führte sie auch durch, besorgte unter Anderem ein 
Vierteljahr lang das Kesselhaus alleine und nachts, setzte dann aber plötzlich und 
scheinbar unmotiviert die Arbeit aus, sodaß man ihn nach Hause zurückholen 
mußte. Damals habe er keinen Grund anzugeben gewußt, mir berichtete er, die 
Anforderungen seien auch damals über seine Kräfte gegangen. Patient studierte 
dann in Zürich, beschäftigte sich aber mehr mit Flug- und Motorfahrzeugen 
aller Art, denn mit den Studien, erwarb sich auch die Führerzeugnisse für Motor¬ 
fahrzeuge aller Art, verkehrte viel mit Fliegern, führte ein unregelmäßiges Leben 
und trank gelegentlich erheblich, besonders — (er hatte mittlerweile die Ein¬ 
jährigenprüfung bestanden) — als er als diensttauglich anerkannt worden war, 
und, wie er ausdrücklich angibt, um sich seine dermaßen bewiesene Männlichkeit 
durch erkleckliche Trinkerleistungen weiter vor Augen zu führen. Ganz analog 
äußert er sich über seine ersten Sexualerlebnisse, zu denen er durch Kameraden 
in Cassel verleitet worden war. Er habe sich sündig, entehrt geglaubt, sei 
wütend über sich und diejenigen gewesen, die ihn mitgelotst hatten, dennoch sei 
er immer wieder zu den Dirnen gegangen, weil er um keinen Preis vor den 
Kameraden habe unmännlich erscheinen wollen. Er hatte sich gegen den Willen 
der Verwandten zum Militärdienst gemeldet, die ihn wegen seiner gelegentlichen 
Schwache und des Nasenblutens hatten frei machen lassen wollen und hatte sich 
zur Aviatik gemeldet, wurde aber nicht angenommen, sondern, was er sich als 
Auszeichnung hoch anrechnete, der Maschinengewehrkompagnie zugeteilt. In 
der letzten Zeit vor Dienstantritt benahm er sich gelegentlich jähzornig. Seine 
Geliebte schilderte ihn als höchst eigenwillig und herrschsüchtig. In den Ferien 
vor Dienstantritt fiel der Patient seinen Verwandten durch sein seltsames Be¬ 
nehmen und eine starke Unruhe auf. Während der Dienstzeit, die er mit der 
größten Freude und Begeisterung mitmachte, litt er an Erbrechen, sodaß er meist 
bis mittags keine Nahrung zu sich nehmen konnte. Dem Erbrechen folgte häufig 
Nasenbluten. Durch beides fühlte er sich sehr geschwächt. Wegen eines heftigen 
Darmkatarrhs kam er im November 1913 ins Lazarett. Das Tragen des Helmes 
habe ihm Schmerzen verursacht, ln der letzten Zeit vor seiner fluchtartigen Ent“ 
fernung aus der Garnison habe er sich den Strapazen des Dienstes nicht mehr 
gewachsen gefühlt. Sein Liebesverhältnis schuf ihm gerade damals Konflikte 
mit seiner Familie. Während seines Weihnachtsurlaubes, den er bei seinen An¬ 
gehörigen verbrachte, fiel er durch seine Unruhe, sein seltsames Benehmen auf. 


Digitized by 


Go gle 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UNlVETOTT 



101 


Er kam den Verwandten nicht ganz richtig vor. An einem Montag im Januar 
1914 hob der Patient sein Bankdepositum in der Garnisonsstadt ab, kaufte einen 
Koffer, packte Civilkleider hinein, — doch erinnert er sich daran kaum mehr, — 
weiß auch nicht, wozu er Kleider eingepackt habe. Am Dienstag, morgens um 
5 Uhr (er hätte um 10 Uhr zum Dienst antreten müssen), fuhr er mit einem 
Chauffeur im Auto viele Stunden weit nach Basel, schickte den Chauffeur zurück 
und verschwand zunächst spurlos. Am folgenden Freitag sprach ihn seine Ge¬ 
liebte, die ihn auf der Straße in Zürich traf, an, brachte aber nichts aus dem 
gänzlich in sich Verschlossenen und Aengstlichen heraus, verlor ihn auch wieder 
aus den Augen, bis dann der Patient zwei Tage später an seine Angehörigen 
schrieb, schließlich telegraphierte und so am folgenden Montag seinen herbei¬ 
geeilten Schwager an der Bahn abholte und mit ihm sofort zum Referenten kam. 
Patient war damals noch ganz unbesinnlich, aufgeregt, ängstlich, sichtlich be¬ 
nommen. Von diesem Zeitpunkt bis zum Juli 1914 war er in meiner Behandlung 
und zwar versuchte ich zunächst nach der hypnokathartischen Methode nach 
Frank im Halbschlaf, da aus dem Patienten über die Zeit vom Datum seiner 
Flucht bis zum Erscheinen beim Arzte außer vagen, aber nicht etwa phantas¬ 
tischen Angaben, an denen etwas Richtiges war, ja, an denen einzelne Er¬ 
innerungsdetails sogar durch ihre Bestimmtheit auffielen, nichts Zusammen¬ 
hängendes herauszubringen war, von ihm Erinnerungen über den Verlauf des 
Dämmerzustandes, in dem er zweifellos sich befunden hatte, zu erhalten. Er 
habe nur immer den Drang in sich gefühlt, dorthin zu gehen, wo es ganz verlassen 
gewesen sei. Allmählich erst habe er sich wieder gefaßt. Er habe dann Angst 
bekommen, verhaftet zu werden. Als er sich erinnert habe, daß er nun wohl nach 
Hause schreiben müße, habe er die größte Mühe gehabt, dies auszuführen, er habe 
sich kolossal besinnen müssen, um nur einige Sätze zusammenzustellen. Die 
Gedanken seien ihm wie abgeschnitten gewesen. Die Folgen seiner Handlungen 
habe er erst nachträglich eingesehen. Er sei in eine Idee, einen Wahn hinein¬ 
gekommen, ohne zu wissen, wie. „Ich hatte Freude am Dienste. Die ganze Zeit 
hatte ich schweres Kopfweh. Fahren, — fort, — immer fort wollte ich“, sagte 
er bei unserer ersten Unterredung. 

Aus dem Verfahren im Halbschlaf ergab sich, daß der Patient, nachdem er 
von seiner Garnison im Auto nach Basel gelangt war, dort umherirrte, zu seiner 
Beruhigung Opiumzigaretten suchte und nicht finden konnte, wahrscheinlich 
auch einem Werber der französischen Fremdenlegion in die Hände geraten war, 
dann wahrscheinlich nachts nach Bern fuhr und dort herumirrte, indessen er 
sich von dem Werber stetig verfolgt glaubte, dann wohl wieder nach Basel zurück¬ 
fuhr, dann nach Zürich reiste, in Zürich nach Zug und Luzern umstieg, in 
Luzern verweilte, dann wieder in Bern war, dann wohl nach Genf fuhr, von dort 
aus eine Besteigung des Mont Sal£ve bei Eis und Schnee unternahm und von 
Genf aus nach Zürich zurückkehrte, wo er bis zum Tage, da er seinen Schwager 
abholte, planlos umherstreifte. Von all diesen Dingen vermochte der Patient 
im wachen Zustand fast nichts zu erzählen. Daß die nach dem jeweiligen Er¬ 
wachen aus dem Halbschlaf erzählten Erinnerungsbilder nicht aus freier Phan¬ 
tasie entstanden sein konnten, ist durch die Richtigkeit der Beschreibung von 
Oertlichkeiten (so z. B. der im Bau begriffenen Berner Landesausstellung, der 
Kapellbrücke in Luzern usw.), an denen er nie zuvor gewesen war und durch die 
Angabe der zeitlichen Details, der Winterstimmung usw. wohl ersichtlich. 
Leberhaupt war eine bewußte Simulation beim Patienten seinem ganzen Be¬ 
nehmen nach und nach der Art und Weise, wie die Dinge durch den sogenannten 
Halbschlaf zutage gefördert wurden, für den Fachmann ausgeschlossen. Die in 
der Lebensgeschichte des Patienten angeführten Charaktereigentümlichkeiten 
und Bereitschaften, seine Verschlossenheit, sein Eigensinn und Jähzorn, sein 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



1 


— 102 — 

sonderbares, unsoziales, oft auffälliges Benehmen, seine Neigung zu gelegent¬ 
lichen Extravaganzen, seine Unruhe weisen darauf hin, daß es sich um einen 
allgemein psychoneurotisch veranlagten Menschen handelte. Dazu kamen bei ihm 
angeborene physische Schwäche, sowie Schwächungen, verursacht durch Magen¬ 
störungen und heftiges Erbrechen, durch heftig auftretendes und schwer still¬ 
bares Nasenbluten, durch große Strapazen im Militärdienst, denen sein Or¬ 
ganismus nicht gewachsen war und endlich seelische Konflikte wegen seiner Be¬ 
ziehungen zu den Angehörigen, dazu äußerste Gewissenhaftigkeit in dienstlichen 
Angelegenheiten, eine beständige Angst, den dienstlichen Anforderungen nicht 
gewachsen zu sein, der Reserveoffizierswürde nicht teilhaftig zu werden, die 
schließlich in einer krankhaften Flucht aus allen diesen Schwierigkeiten den 
Höhepunkt fanden und die wir unter dem Bilde eines hysterischen Dämmer¬ 
zustandes vor Augen bekamen. Die in solchen Zuständen begangenen Handlungen 
können den betreffenden Individuen nicht zugerechnet werden; die Verantwort¬ 
lichkeit dafür ist, darüber brauche ich mich wohl nicht weiter auszubreiten, 
aufgehoben. 

Einen II. Fall, dessen Analogie mit dem eben geschilderten fast unglaub¬ 
lich erscheint, will ich kürzer referieren. Einen deutschen Reserveoffiziers¬ 
aspiranten bekam ich im Sommer 1912 in meine Behandlung, nachdem er sechs 
Wochen vorher seine Garnison fluchtartig verlassen hatte und erst 14 Tage später 
von seinem Schwager in einer Stadt des Kantons Tessin wieder aufgefunden 
worden war. Ueber seine Erlebnisse in der angegebenen Zeit konnte der Patient 
nur ganz wenige Angaben machen. Auch diesen Patienten behandelte ich zum 
Teil nach der sogenannten hypnokathartischen Methode und es gelang so, eine 
große Zahl von Erinnerungsbildern ins Bewußtsein zurückzurufen, sodaß danach 
die Reise, welche der Patient in den 14 erinnerungslosen Tagen gemacht hatte, 
vollständig rekonstruiert werden konnte. Das zuständige königliche Kriegs¬ 
gericht stellte auf die Begutachtung (wie übrigens in Fall I) das Verfahren 
gegen den Patienten ein. 

Die ursächlichen Zusammenhänge, die meiner Ansicht nach im Patienten 
den Dämmerzustand vorbereiteten und auslösten, will ich in der kurzen Ent¬ 
wicklung seiner Lebensgeschichte andeuten. Patient war als Kind stets schwäch¬ 
lich. Der Vater war äußerst nervös und ängstlich, starb früh; die Mutter ver¬ 
wöhnte den einzigen Sohn ebenso, wie ein Schw r ager die weitere Erziehung des 
Patienten in etwas zu strenger Weise übernahm. Auf das vierte Altersjahr 
führte der Patient sein Stottern zurück, das einsetzte (nach seiner Reminiscem: 
wenigstens), als er bei einer mehr aus Neugierde, denn aus Libido begangenen 
sexuellen Handlung im Keller, — er untersuchte ein gleichaltriges Mädchen auf 
seine Geschlechtsteile, — von einem schwachsinnigen Nachbar erschreckt wurde. 
Das Stottern trat verstärkt in der Schule auf, umsomehr, als ein Lehrer, der 
behauptet hatte, ein charakterfester Mann stottere überhaupt nicht, den gleichen 
Anfangsbuchstaben Sch hatte, wie der Mann, der ihn seinerzeit mit dem Anruf 
Ho erschreckte. Das Stottern war besonders peinlich bei den Buchstaben Sch 
und H. Spätere Sexualerlebnisse mit Gymnasialkameraden und Einjährig- 
freiwilligen seien dem Patienten Anlaß gewesen, einen Abscheu vor der Frau im 
Allgemeinen zu haben, umsomehr, als er an Gonorrhoe erkrankte und eine lang¬ 
wierige, mehr als ein Jahr lang dauernde Behandlung durchmachen mußte. Von 
jeher hatte der Patient, der außer dem Stottern noch eine Reihe von nervösen 
Symptomen aufvries, zumal er sich in seinem Kaufmannsberufe nicht glücklich 
fühlte, den Wunsch gehegt, Offizier zu werden , w r eil er darin sowohl über seine 
körperliche Schwäche hinauszukommen gehofft hatte, w r ie die höchste Stufe 
männlicher Kraft, Sicherheit und gesellschaftlicher Macht zu erkennen vermeinte. 
Als er in seine Offiziersaspirantenübung einrücken sollte, war es in einem Augen- 


□ igitized by 


Go gle 


Original from 

THE OHIO STATE UN!VE 



103 


blick, da er durch die vorhergegangene, langwierige Tripperbehandlung, sowie 
durch die damit verbundenen psychischen Quälereien sich so geschwächt und 
erniedrigt fühlte, daß er befürchten mußte, den Anforderungen an seine Leistungs¬ 
fähigkeit nicht genügen zu können. Dazu kam, daß der Patient das Mädchen, 
das ihn infiziert hatte, durch einen Leutnant kennen gelernt hatte, den er in 
seiner Kompagnie wußte, in welcher er dienen mußte und von welchem er ver¬ 
nommen hatte, daß auch er mehrere Monate krankheitshalber habe aussetzen 
müssen. Diesem Offizier begegnete er am dritten Tage, nachdem er eingerückt 
war. Er wurde von ihm ins Gespräch gezogen und empfand eine namenlose 
Angst, von ihm entlarvt und als krank eventuell von der Uebung ausgeschlossen 
zu werden. Am nämlichen Tage geschah die rätselhafte Flucht. 

Der III. Fall, den ich kurz schildern will, zog keine gerichtlichen Konse¬ 
quenzen nach sich, doch hätte dies sehr wohl möglich werden können. Die Mutter 
des 1881 geborenen Patienten litt wahrscheinlich an manisch-depressivem Irre¬ 
sein und konnte ihrer Krankheit wegen ihre Kinder nicht erziehen. Zwischen dem 
Patienten und seinem Vater dagegen habe von jeher ein sehr freundschaftliches 
Verhältnis bestanden. Der Patient erinnert sich, schon in der frühesten Jugend 
unter den ihm damals unverständlichen Krankheitsäußerungen der Mutter 
gelitten zu haben und später, als man ihm erklärt hatte, daß sie an einer Geistes¬ 
krankheit leide, den Gedanken immer wieder gehabt zu haben, er könnte so wie 
sie werden. Auf der Eisbahn fiel der Patient einmal auf den Hinterkopf. Nach 
dem Sturz mußte er sich heftig erbrechen. In einem Schulverein wurde der 
damals viel schwächlichere Patient von einem älteren Mitschüler elend verprügelt 
und auf den Kopf geschlagen. Von da an habe er gelegentlich nervöse Schmerzen 
im Hinterkopf gehabt. Er habe sieh immer geängstigt, ob die Prügel und der 
Sturz nicht Schuld gewesen seien, daß er ein schlechteres Gedächtnis wie früher 
besessen habe. Der Vater des Patienten erzählt, dieser habe sich, wenn er an 
Kopfschmerzen gelitten habe, jeweilen zu ihm ins Bett gelegt und habe sich die 
Hand auf die schmerzhafte Stelle atiflegen lassen, wodurch die Schmerzen immer 
wieder vergangen seien. Patient entwickelte einen ingrimmigen Ehrgeiz, vor¬ 
nehmlich im Gedanken, seine geistige Leistungsfähigkeit ja zu beweisen, nicht 
als erblich belastet gelten zu müssen, auch, den sehr verehrten Vater zu über¬ 
flügeln. Patient war sein lebtag empfindlich und ertrug fremde Autorität schwer, 
umsomehr, als eben der Vater es verstanden hatte, die seinige nie brutal geltend 
zu machen. Patient hatte die Gewohnheit, wenn er gereizt war, sehr massiv 
aufzutreten und aufzubrausen. Er brachte es im Militär zum Oberleutnant, ist 
großer Sportsfreund, und legt in seinem ganzen Benehmen Wert auf ein Demon¬ 
strieren seiner körperlichen Kraft und Gesundheit. Patient genoß eine gute 
Schulbildung, machte eine sehr strenge kaufmännische Lehrzeit durch, in welcher 
er sich immer unterdrückt und ungerecht behandelt fühlte, kam dann in seiner 
Spezialbranche weit in der Welt herum (London, New-York, Balkan), und bekam 
schließlich in einer großen Firma als erster Angestellter eine sehr einträgliche 
Anstellung. Den Chef des Hauses und unmittelbaren Vorgesetzten erkannte 
Patient in gewissen Beziehungen als tüchtiger und unternehmender an, fühlte 
sich aber als Arbeiter viel gewissenhafter, ja pedantischer und infolgedessen 
wiederum zurückgesetzt, umsomehr, als er einer Sekretärin seines Chefs gegen¬ 
über, mit der jener ein Verhältnis unterhielt, öfters ins Unrecht gesetzt worden 
war. Das habe sein Ehrgefühl aufs Tiefste verletzt. Als nun um einer ge¬ 
schäftlichen Meinungsverschiedenheit willen der Vorgesetzte den Patienten hart 
anließ, wurde letzterer persönlich, warf dem ersteren seine Privatangelegenheiten 
vor und nahm seine Entlassung. Aus gewohntem Ehrgeiz handelte es sich nun 
für ihn darum, trotzdem er den Bruch und seine Entlassung sofort bereute, gerade 
dem früheren Chef gegenüber zu zeigen, was er leisten könne und nur von diesem 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



104 


Gedanken beherrscht, kaufte er innert drei Tagen ein eigenes Geschäft, in das 
er seine gesamten Ersparnisse hineinwarf. Nun arbeitete er mit äußerster An¬ 
spannung, mit Aufbietung aller Kräfte in geradezu fieberhafter Weise. Sein 
Geschäft führte der Patient vom Herbst 1913 bis zum Ausbruch des Dämmer¬ 
zustandes, zweieinhalb Monate lang. Er hatte mit dem Unternehmen alles aufs 
Spiel gesetzt und zwar spielte er eigentlich gegen einen fiktiven Partner, gegen 
seinen früheren Chef, an dem er sich zum Trotz eben seine Leistungsfähigkeit 
beweisen wollte. Er rechnete Tag und Nacht, schlief schlecht ; er erlitt keines¬ 
wegs Verluste; die Dinge entwickelten sich, wie er erwartet hatte; aber er stand 
unter einem fieberigen Druck, einer ungeheuren Spannung. Dabei immer die 
Vorstellung: es könnte doch mißlingen, — eine Vorstellung, die ihn gleichzeitig 
zu erneuten Anstrengungen antreiben mußte. Zurück konnte er nicht mehr; er 
hatte eingesetzt; es galt die Ehre, die mit dem Geschäftsgewinn identisch war. 
Er hatte in jener Zeit einen häufig wiederkehrenden Traum: sah sich vor einem 
breiten Bach, über den ein schmaler Steg führte, versuchte, ihn zu überschreiten, 
fiel ins Wasser und erwachte schweißbedeckt im Bett. Mir scheint, das Gleichnis 
des etwaigen bevorstehenden Fiaskos könnte eindrucksvoller nicht dargestellt 
werden. 

Patient hatte ein wichtiges Geschäft, das nicht ganz sicher war, bei dem er 
verlieren konnte, in Cassel abzuschließen, wollte Geschäftsfreunde in Deutsch¬ 
land und England aufsuchen und reiste dazu an einem Februarsonntag des ver¬ 
gangenen Jahres ab. Er kam nachts in Basel mit starkem Kopfweh an, konnte 
die ganze Nacht nicht schlafen, wie schon oft und fuhr morgens mit heftigen 
Kopfschmerzen nach Frankfurt. Er erinnerte sich später, als er dies erzählte, 
nicht mehr genau, wann er weiterfuhr, weiß noch, daß er in Cassel an einen 
Freund telephonieren wollte, keinen Anschluß bekam, — dann fehlte ihm für 
zehn Tage die Erinnerung. Nur nebelhafte Dinge schwebten ihm noch vor. 
Es sei ihm, als ob er einmal an einem Damm gestanden habe; einmal habe er 
einen Mordskrach in der Eisenbahn gehabt. In Winterthur fand ihn ein Freund, 
der eben auf der Suche nach ihm war, als er in die Bahn einstieg. Patient habe 
beständig davon gesprochen, nach Genf reisen zu müssen. Als er im Bahnhof 
Zürich des sofort benachrichtigten Vaters ansichtig wurde, weinte der Patient. 
Es sei ihm plötzlich gewesen, als wenn er einen Vater habe. Auf die Frage, wo 
er gewesen sei, habe er geantwortet: „Ich bin immer gelaufen und gelaufen. Ich 
habe nicht mehr sitzen können. Ich habe immer laufen müssen.“ Patient 
erinnert sich dann weiter, wie ihn Bruder und Vater zu Dr. Frank gebracht 
hätten, von dort ins Spital, wo er allmählich erwacht sei, gleichzeitig mit einer 
furchtbaren Unruhe über seine Geschäftsangelegenheiten. Er machte die nächsten 
Tage noch einen sehr desorientierten, erschöpften, ja ängstlichen Eindruck. 

Eine Angabe des Patienten scheint mir für das Wesen des Dämmer¬ 
zustandes besonders wichtig. Als er im Spital erwacht sei, und über sich habe 
reden hören und dabei das Wort Dämmerzustand vernommen habe, habe er sich 
gedacht, das sei „verdammt kommod“. Sofort hätten sich Gedanken daran ge¬ 
schlossen, wie er sich nun vor Vater und Bruder benehmen solle, und daß er in 
den ganzen Zustand „par force majeure“ hineingekommen sein müsse. 

Er wurde dann zunächst ins Engadin geschickt und stellte sich 14 Tage 
später zur Behandlung ein. Patient weigerte sich nun konsequent, sich in den 
„Halbschlaf versetzen“ zu lassen und bot all seinen Ehrgeiz auf, das aus der Er¬ 
innerung Entschwundene durch konzentriertes Nachdenken selbst wieder zu 
finden. Dies gelang ihm nun in den folgenden Wochen mindestens ebensogut, wie 
es den beiden vorher angeführten Fällen „im Halbschlaf“ gelungen war. Er 
brachte heraus, daß er ungeheuer viel gegangen sei, was sich auch aus seinen 
durchgelaufenen, eben neu gesohlt gewesenen Schuhen ergab und daraus^ daß er 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHtO STATE UN1VERSITY 



105 


wenig Geld ausgegeben hatte. Unterwegs habe er immer den Gedanken in sich 
gehabt, auf irgend eine Weise nach Hause zu kommen, auch habe er sich besonders 
über lange, gerade Strecken der Straßen gefreut. Es hat keinen Wert, die ganzen 
Details seiner Erlebnisse, wie er sie rekonstruieren konnte, auszuführen; ich kann 
nur sagen, daß die Angaben mindestens so bestimmt waren, wie diejenigen der 
Patienten, die sie aus der Hypnose zu schöpfen schienen. Er machte ganz erstaun¬ 
liche Wanderungen vom Bodensee bis hinunter nach Rapperswil und Lachen am 
Zürchersee und wieder zurück nach Winterthur, wo er dann, wie gesagt, von 
seinem just auf der Suche nach ihm begriffenen Freunde im Eisenbahnwagen 
gefunden wurde. Patient machte übrigens selbst die Probe, ob die Erinnerungen, 
die er da rekonstruierte, auch mit der Wirklichkeit übereirtstimmten und fuhr 
unter Anderem einmal eigens mit seinem Vater nach Rapperswil, ging seinen nur 
im Dämmerzustand begangenen Wegen nach, sagte dem Vater die Einzelheiten 
des Weges, die kommen mußten, jeweilen voraus und irrte sich bis nach Lachen 
kein einziges Mal. 

Während der Patient seine Erinnerungen, die er im Laufe der Behandlung 
rekonstruiert hatte, erzählte, fügte er spontan bei, er habe sich gefragt, wie das 
nun gekommen wäre, wenn er es doch mit der Hypnose versucht hätte. Er 
glaube, er hätte sieh schließlich, bei den vielen Versuchen, die der Arzt hätte 
anstellen müssen, ihm zu Gefallen hingelegt und hätte dann bei vollem Bewußt¬ 
sein zu erzählen begonnen. Das Fehlen der Erinnerungen erklärte er sich so, daß 
er auf die Umgebung nicht aufgemerkt, sie nicht beobachtet habe, um Land¬ 
schaft usw. gesehen zu haben, sondern daß eben immer ein Ziel in ihm gewesen 
sei: nur vorwärtszukommen, irgendwie nach Hause! 

Nach der Beruhigung über den Dämmerzustand erklärte der Patient ganz 
von selbst, nicht stark genug zu sein, ein eigenes Geschäft zu führen; er werde 
wieder nach einer ähnlichen Anstellung, wie der früher innegehabten, suchen. 
Er liquidierte sein Geschäft, ohne Verluste erlitten zu haben und äußerte sich 
sehr befriedigt, so glimpflich davongekommen zu sein. Mit der Erklärung seines 
Zustandes, wie ich sie später geben werde, erklärte er sich sehr einverstanden. 

III. 

Wenn man die Art und Weise, wie unsere Patienten in den Dämmer¬ 
zuständen handelten, und eine Zeit lang verharrten, sich vor Augen hält, möchte 
man sagen, es erwecke den Anscheiu, als ob sie ausgerechnet alles das getan 
hätten, was ein Anderer anwenden müßte, um dahindämraern zu können. Andrer¬ 
seits aber drängt sich als zwingende Vorstellung in dieses Dämmern hinein, eine 
Vorwärtsbewegung, Distanz zu gewinnen zu der unerträglich gewordenen, über 
den Kopf gewachsenen Situation, eine angst- -und unruheerfüllte Flucht vor der 
des unerreichbar gewordenen Ideals wegen unmöglich gewordener Situation nach 
einem asylgewährenden Lande. Wenn wir diese beiden Momente uns vergegen¬ 
wärtigen: auf der einen Seite das beinahe an Ohnmacht grenzende Schwäche¬ 
gefühl, dem auf der andern Seite das für ihre Kräfte zu hoch angesetzte Ziel 
gegen übersteht,—so sehen wir, wie gleichsam in der Entwicklung vom einen zum 
andern und von allen Seiten die Kräfte und Mittel hinzuströmen, um zur Er¬ 
reichung dieses einheitlichen Zieles durchzudringen. Und im Augenblick, da 
die Unerreichbarkeit des Zieles ersichtlich zu werden droht, gleiten sie ab. Alles 
wird eingesetzt: Angst, Unruhe, Affekte, Ablenkung der Aufmerksamkeit, um 
nichts zu beobachten außer dem Einen: fortzukommen, — wenigstens für eine 
gewisse Zeit von sich selbst und der Welt, fern zu sein, — treibende, zwingende 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



106 


ir l 


Vorstellungen, — nur fort, nur vorwärts, nur sieh selbst nicht Rechenschaft geben 
über das, was geschehen ist, nur nicht sich bewußt werden lassen, was da im Tun 
ist, nur sich die Konsequenzen nicht überlegen, die daraus folgen könnten, nur 
nichts wissen und wissen wollen von dem, aus dessen Wissentlichkeit die über¬ 
determinierte Verantwortlichkeit, sowohl der Realität, wie dem eigenen Ziele 
gegenüber erwüchse, — all dies ist Erzeugnis des neuen, opportunistischen Ersatz¬ 
zieles, eben der Flucht in das Dämmern, der Gewinnung der Distanz, um aus¬ 
ruhen, um zu sich kommen, um neue Kräfte sammeln zu dürfen. In diesem 
Dämmerhandeln birgt sich ein Gewaltakt. 

Es muß ein Mittel gefunden werden, welches erlaubt, das im ganzen Leben 
stets vor sich gesehene Ideal, — den Einen das Offizierwerden, dem Dritten das 
Beweisen seiner Geschäftsfähigkeit, — beibehalten zu dürfen, der Niederlage 
zu entgehen. Das Persönlichkeitsgefühl muß irgendwie gesichert werden. Im 
Sinne der persönlichen, subjektiven Zweckmäßigkeit ist dazu der Dämmer¬ 
zustand allerdings ein ganz abgefeimtes Mittel. Keiner wird den Zustand, in dem 
der Betroffene sich ja tatsächlich befindet, als krankhaft verkennen können; 
Keiner wird es zu bestreiten wagen, daß die Fähigkeit der Selbstbestimmung 
nicht mindestens teilweise aufgehoben, die freie Willensbestimmung nicht ge¬ 
nommen war; — das „rätselhafte Schicksal“, die, „force majeure“, die der 
III. Fall bfeim Erwachen als „so kommod“ bezeichnete, griffen ein und über¬ 
nahmen die Verantwortlichkeit für die Handlungen unserer Patienten. 

Das Mittel erwies sich als probat. 

Aus den Krankengeschichten geht hervor: 

Fall I war als Kind schwächlich, erlitt ein Kopftrauma, litt an Nasen¬ 
bluten und Erbrechen; seine Eltern starben früh; er wurde von seinen viel 
ältern Geschwistern verwöhnt. Fall II war auch schwächlich; der Vater war 
sehr nervös; Patient wurde später, nach des Vaters Tod, von seiner Mutter sehr 
verwöhnt. Fall III erlitt ebenfalls ein Kopftrauma und fühlte frühzeitig 
Furcht in sich, gleich der manisch-depressiven Mutter geistig minderwertig 
zu werden. 

Fall.I und II geben andrerseits an, wenn sie auch eher furchtsam, ängst¬ 
lich, ja feige waren, schon frühzeitig den Wunsch gehegt zu haben, Offizier zu 
werden, sich männlich zu entwickeln. Fall III legte schon frühzeitig viel 
Gewicht auf seine körperliche Entwicklung und eines seiner bittersten Erleb¬ 
nisse war, von einem älteren Kameraden verprügelt worden zu sein. Fall I 
macht die größten Anstrengungen zur Realisierung seines Zieles; er besucht 
militärische Vorbildungsanstolten, fällt dann freilich im Einjährigenexamen 
durch, wobei er sich erst auf sein Nasenbluten und seine schwächliche Kon¬ 
stitution besinnt und sich in das Gefühl flüchtet, er wäre den Strapazen doch 
nicht gewachsen. Man denkt gern an den Fuchs mit den sauren Trauben. 
Nichtsdestoweniger schielt er aber immer weiter nach den Trauben, treibt ge¬ 
fährlichen Motorsport, meldet sich gegen den Willen der Angehörigen zum 
Militärdienst, ja sogar zur Fliegertruppe, um wenigstens Reserveoffizier zn 
werden und fängt an, mehr zu trinken, mit dem deutlichen Bewußtsein, dadurch 




107 


sich als männlich geltend machen zu wollen. Genau so, wie er seinerzeit von 
den ersten sexuellen Handlungen sich nicht abhalten ließ, um vor den Kameraden 
nickt kleiner zu erscheinen, trotzdem er sich erniedrigt fühlte, Erlebnisse, wie 
sie Fall II in ganz analoger Weise an sich schildert. 

Fall II kann sich mit seinem Berufe gar nicht abfinden, da ihm die 
Hoffnung, auch finanzieller Verhältnisse wegen, zerstört wurde, Berufsoffizier 
zu werden; auch er klammert sich an den Beserveoffizier. Fall III wird ein 
eifriger Sportsmann, bringt es im Milizheer zum Oberleutnant und alle drei sind 
als Soldaten äußerst ehrgeizig und diensteifrig. 

Fall I versucht sich als Knabe dadurch zur Geltung zu bringen, daß er 
sich eigentümlich, eigensinnig benimmt und den Verwandten Schwierigkeiten 
bereitet, welche Gewohnheit er auch später beibehält, unter Anderem zum 
Beispiel mit seinem Liebesverhältnis. Er nimmt die Angehörigen in Anspruch, 
zwingt sie, am Bett sitzen zu bleiben, zwingt den Vater, ihm in der Anstalt für 
einige Zeit Gesellschaft zu leisten. Fall II stottert. Ueber die Psychologie des 
Stotterns kann ich mich hier nicht weiter auslassen. Des Patienten Stottern 
war sicher psychogen. Daß er es auf ein Schreckerlebnis zurückführte, erklärt 
uns eigentlich nichts. „Der Neurotiker leidet nicht an Reminiszenzen, sondern 
er schafft sich solche“, sagt Alfred Adler, auf dessen Arbeiten ich meine Aus¬ 
führungen in jeder Beziehung stütze. Die Tendenz des Stotterns unseres Falles 
lag darin, die Anderen zur Rücksicht zu zwingen, für sich selbst aber durch das 
sprachliche, gleichsam durch das Schicksal, die Krankheit aufgenötigte 
Hindernis eine Entschuldigung zu haben, daß man nicht alles erreichte, was 
man ohne diesen Defekt sonst erreicht hätte. Es wird verstärkt empfunden, als 
der Lehrer betont, ein charaktervoller Mann stottere überhaupt nicht. Dies 
trifft den Knaben besonders, dessen Schwächegefühl durch die Bemerkung des 
Lehrers gleichsam an den Pranger gestellt wird. Er stottert noch mehr und 
ruft sich das Lehrerwort immer wieder vor Augen. Der Mensch pflegt diejenigen 
Tatsachen aus seinem Erinnerungsschatze zu benutzen und sich immer gegen¬ 
wärtig zu halten, die ihm zur Durchführung seiner Ziele dienen müssen. Patient 
wollte ein charaktervoller Mann, ein Offizier werden. Gelang dies nicht, so 
war das Stottern, das zu überwinden er sich ja so viel Mühe gab, schuld, verant¬ 
wortlich. Wie andrerseits eben dieses Stottern ein Hauptrequisit wurde in der 
gefahrdrohenden Vorstellungsmasse, man könnte sich unsterblich blamieren 
beim stotternden Kommandieren. Der nicht allzubegabte Knabe, der selbst¬ 
verständlich äußerst ehrgeizig ist, findet im Stottern die Finte, die ihn darüber 
beruhigt und mit sich ins Gleichgewicht bringt, weshalb er es nicht soweit 
gebracht habe, wie sein erhöht angesetztes Persönlichkeitsideal es von ihm 
beansprucht hätte. Fall III hat ein entsprechendes Hindernis seiner Ent¬ 
wicklung: die Kopfschmerzen, die darum mindestens-teilweise deutlich psychogen 
sind, da sie ja sein Vater durch Handauflegen bessern kann. Sie sollen schuld 
sein, daß sein Gedächtnis nicht immer sehr gut ist. Die beständige Furcht, 
wie die Mutter zu werden, läßt ihn den äußersten Ehrgeiz entwickeln. Dazu 
ist er empfindlich, aufbrausend, verträgt fremde Autorität schwer, alles Ueber- 



Co gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



108 


empfindiichkeiten, hinter denen ein Schwächegefühl sich birgt, Empfind¬ 
lichkeiten, die sich den Andern gegenüber wie Intoleranz ausnehmen, 
die dazu dienen, der Persönlichkeit zur Ueberlegenheit zu verhelfen und zwar in 
einem erhöhten Maße, das dem unbewußten Ziele des Patienten, groß, stark, 
männlich zu werden, entspricht. 

Fall I hat es in der Jugend verschiedentlich erprobt, die Seinen durch sein 
eigentümliches, eigensinniges Verhalten ihm gegenüber zur Nachgiebigkeit zu 
zwingen. Er hat es an sich erfahren, daß man seine Streiche dann nicht be¬ 
strafte, w T enn man sie rätselhaft, unerklärlich und von fixen Ideen beherrscht 
fand. Er benutzte dies Mittel, um niemanden zu nah an sich herantreten zu 
lassen, eine Eigenschaft, die ihm heute noch in hohem Maße eigen ist. Auf 
einen Verweis des Schwagers, der ihm nicht behagte, eilte er auf einen Eisen¬ 
bahndamm und zwang den Verwandten, ihm in höchster Angst nachzulaufen. 
Da er nichts von sich zu w issen schien, machte man ihn für sein Benehmen schon 
damals nicht verantwortlich. Das Nämliche geschah, als er aus der praktischen 
Arbeit in einer Fabrik plötzlich fortlief, weil er sich ihr nicht mehr gewachsen 
fühlte, angeblich, ohne zu wissen, warum. 

Die Kräfte aller drei Patienten sind kurz vor dem Ausbruch der Dämmer¬ 
zustände aufs Aeußerste gespannt. Für alle drei ist die Situation kritisch; doch 
will es sich keiner eingestehen. Fall I fühlt, geschwächt durch seinen Darm¬ 
katarrh, durch sein Erbrechen und Nasenbluten, daß er den Strapazen nicht mehr 
standhalten kann. Um so verbissener tut er seine Pflicht. Fall II, der sich in¬ 
folge seiner Trippererkrankung sowieso w r enig zugetraut hat, — er lief vor 
Dienstantritt zu mehreren Aerzten, um sich versichern zu lassen, ob er dienst¬ 
tauglich sei, verschwieg aber jedem sein eigentliches Leiden, unter dem er viel 
mehr psychisch, als physisch litt, — muß die Entlarvung seiner Schwäche und 
Minderwertigkeit durch einen Leidensgenossen und Vorgesetzten befürchten; 
Fall III steht vor kritischen Entscheidungen; er hat die letzte Karte eingesetzt; 
er spielt Vabanque, nicht in bezug auf seine Finanzen, wohl aber in bezug darauf, 
w r as er mit seinen Anstrengungen hatte beweisen wollen, nämlich, daß er minde¬ 
stens so „leistungsfähig“, wie sein früherer Chef sei; — alle drei ahnen das 
kommende Fiasko voraus ; allen dreien droht der Zusammenbruch dessen, was sie 
heimlich als persönliches, höchstes Ideal in sich genährt hatten, dessen Schau¬ 
spieler sie bis dahin immer gewesen sind; — es gibt keinen Rückzug, der sie 
nicht zw r änge, die Niederlage mindestens vor sich selbst, aber auch vor den 
Anderen einzugestehen. Für sein eigen Geschick aber verantwortlich sein müssen, 
ist bitter, ist dasjenige, das uns allen, wenn wir nicht gew-öhnt sind, restlos wahr 
gegen uns zu sein, am schwersten fällt. Diese innerliche, ethische Verantwort¬ 
lichkeit abzuschieben, den äußeren Umständen, dem rätselhaften Geschick, der 
Force majeure, den Anderen aufzubürden, ist ein Bestreben, ein Kunstgriff, der 
gar Manchem eigen ist, der sich irgendwie schwach und angreifbar fühlt. Und 
auf diese immer dichter drohenden Gefahren, auf diese das Tiefste erschütternden, 
persönlichsten Warnungsvorstellungen, die denjenigen, der ihnen gegenüber- 
steht, wie mit hypnotischem Banne belegen, antwortet nur eine einzige, reflek- 


Digi’ÜÄfä ly 


Gck igle 


Oii >%c\ 

THE OHIO STATeOnive 




109 


torische Bewegung: die Flucht. Aber die gewöhnliche Flucht ist feige, ist 
wiederum Niederlage. Hier nun treten die Bereitschaften, die Charakter- 
gewohnheiten der Patienten, die ihnen bis dahin im Leben zur Verfügung ge¬ 
standen hatten, in Aktion; die nervösen Charakteranlagen steigern sich zu neu¬ 
rotischen, zu hysterischen (wenn wir den Ausdruck gebrauchen wollen), 'die Ab¬ 
schiebung der Verantwortlichkeit durch die Flucht ins Nicht bewußtsein, das 
gleichsam halluzinatorische Sichimbewußtseinhalten der gefahrbergenden Vor¬ 
stellungsmassen, die zu ganz ausgiebigen Reflexhandlungen nötigen, das Ver¬ 
folgen des einen Zieles, nur Distanz zu gewinnen, führen zum Zustand, der uns 
nachträglich als Dämmerzustand erscheint. 

Hier nun drängt sich die Frage auf, warum eigentlich die Patienten ge¬ 
rade in einen Dämmerzustand und nicht in irgend eine andere Form der Neu¬ 
rose eingingen? Beim Studium der Entwicklung der Psychoneurosen ist dies 
immer die schwierigste Frage. Der Grundraechanismus einer psyc-honeurotischen 
Erkrankung erweist sich immer als der nämliche, aber, möchte man sagen, die 
Prognose, wie die Krankheit sich ausgestalten wird, ist individuell verschieden. 
Ich kann mir hier nur mit einer neuen Frage weiterhelfen. Warum hat jeder 
Mensch seinen ureigensten, besonderen Charakter? Die verschiedenen Charak¬ 
tere können während ihrer Lebensentwicklung samt ihren Konflikten auf eben¬ 
diese Entwicklung mitsamt Konflikten, ihren Charaktereigenschaften ent¬ 
sprechend, reagieren und diese psychologisch normale Reaktion hätte bei Kranken 
ihr entsprechendes, pathopsychologisches Seitenstück. Ich möchte damit für 
die Psychoneurosen die Hypothese aufstellen, daß aus bestimmten Charakter¬ 
eigenschaften entsprechende Krankheitsformen erwachsen. 

IV. 

Man wird mir einwenden, daß das, was die Freud’sche Schule als Kom¬ 
plexe bezeichnete, und wie sie deren psychische Mechanismen, die Eingenommen¬ 
heit des Komplexbehafteten bis zu unbeherrschbaren, triebhaften Handlungen 
beschrieb, sich mit dem decke, was ich eben unter Vorstellungsmasse und den 
davon abhängigen Reflexhandlungen verstand. Es kann so gesehen werden; es 
kann zum Beispiel ein „sexueller Komplex“ zum Verbrechen führen; aber, wenn 
das Verbrechen vollbracht ist, war es nicht nur der sexuelle Komplex, der dazu 
führte, sondern er war Werkzeug des ganzen Charakters, und nur Werkzeug. 
Was ich als Vorstellungsmasse bezeichne, ist nicht eine vereinzelt für sich be¬ 
stehende Komplexmasse, die neben dem Ich besteht und das Ich wie eine Be¬ 
sessenheit etwa bezwingen könnte, sondern das ganze Ich hat sich in diese Vor¬ 
stellungsmasse hineinentwickelt, weil in ihr die ganze Vergangenheit und eigent¬ 
lich die gesamte Erfahrungsbewußtheit, die in bezug auf die Zukunft und die 
Richtung der Handlungen dem Menschen zur Verfügung steht, enthalten ist. 

In dem ganzen Treiben nun, von dem der Ergriffene besessen erscheint, 
hat doch jeder Einzelne immer wieder so viele Bewußtseinsfähigkeiten, gerade 
das zu tun, was opportun ist, um sich dem äußeren Leben anzupassen und die 
Flucht, solange als just eben möglich und erforderlich, fortzusetzen. Fall I 
hob ausgerechnet sein Geld von der Bank ab, kaufte Koffer, benutzte einen Tag, 


jlthze,d- 


? 'V Go( 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



110 


da sein Fernbleiben nicht sofort auf fallen konnte, benutzte sehr zweckmäßig ein 
Auto, suchte nach Opiumzigaretten usw.; Fall II hatte gerade Geld für eine 
neue Uniform auf sich, aß, trotzdem er auf Mittag zum Essen im Offiziers¬ 
kasino eingeladen war, und scheinbar nichts von seiner bevorstehenden Flucht 
wußte, tüchtig zu Hause mit; — er löste ausgerechnet eine Fahrkarte nach 
Zürich und nicht etwa nach Berlin, usw.; Fall III spedierte sein Gepäck schon 
von Cassel aus nach Hause; er verteidigte sich einem Schaffner gegenüber in 
sehr geeigneter Weise usw. Ebenso charakteristisch ist das Verhalten wenigstens 
der beiden ersten Patienten, wenn sie ihre Angehörigen benachrichtigten. Fall I 
telegraphiert einfach seinen Schwager herbei; Fall II dagegen schreibt einen 
Brief an einen Onkel in Yalta, der natürlich nicht verfehlt, den Onkel sofort zur 
Anfrage bei der Mutter des Patienten zu veranlassen, was denn eigentlich der 
konfuse Brief des Neffen aus dem Tessin zu bedeuten habe, wodurch jener 
schließlich ausfindig gemacht wird. 

Ein charakteristisches Moment ist der Augenblick des Erwachens aus dem 
Dämmerzustand. Allen dreien geschah tatsächlich kein Leides während der 
ganzen Zeit. Aber den Fällen I und II begann das Geld auszugehen und Fall III 
mußte sich auch wieder einmal um seine Finanzen, seine Geschäftsangelegen¬ 
heiten bekümmern, wenn er nicht alles verlieren wollte. Es war für alle drei 
wirklich höchst opportun, gerade in dem und nur in dem Momente aufzuwachen, 
als es just geschah, eben, als sie sich den Dämmerzustand nicht mehr leisten 
konnten. 

Und endlich liegt ein weiteres, psychisches Motiv im Erwachen: nichts 
weniger, als das Gefühl eines großen, symbolischen Erfolges . Die Situation, 
aus der man sich herausriß, war so verzweifelt schwierig, die Niederlage so 
unmittelbar bevorstehend, der Zustand wiederum brachte noch größere Schwierig¬ 
keiten mit sich, und doch kam man mit heiler Haut davon, —ein ungeheurer 
Triumph des nach Erfolgen so bedürftigen, schwächlich sich fühlenden Neu¬ 
rotikers. 

Außerordentlich interessant und für meine Anschauung beweisend scheint 
mir das Verhalten der drei Patienten in Bezug auf die Aufhellung ihrer Er¬ 
innerungen, der Hypnose gegenüber. Die beiden deutschen Deserteure, die in 
das Asyl gewährende Schweizerland geflüchtet waren, sahen sich kriegsgericht¬ 
lich verfolgt und mußten von mir begutachtet werden. Sie hatten das größte 
Interesse daran, wenn sie wenigstens je wieder nach Deutschland zurückkehren 
wollten, daß ihr Zustand als Dämmerzustand anerkannt wurde, daß ihnen die 
Fähigkeit der Selbstbestimmung während der Begehung ihrer Delikte genommen 
war. Sie brachten es nicht fertig, durch Nachdenken und Sichkonzentrieren auf 
das Vergangene im wachen Zustand auch nur das Geringste mehr hervor¬ 
zubringen, als was sie zu Anfang berichtet hatten. Anders im ,,Halbschlaf“, 
in den sie sich unter der Suggestion versetzen ließen, daß erstens der Arzt sie in 
diesen geheimnisvollen, außergewöhnlichen, gleichsam magnetischen Schlaf 
versetzte, und zweitens, daß sie die Verantwortung dafür ruhig und willig dem 
a^AHo h^n Können überlassen durften, ohne dessen Kunstgriffe es j* mßtä 


111 


möglich gewesen wäre, das, was am Dämmerzustand äußerlich das Wichtigste 
war, das Fehlen einer allgemeinen Orientierung zur Welt und zu den Verhält¬ 
nissen, zu berichtigen. Denn eigentlich, — wenn die Patienten die Erinqerungen 
ohne Weiteres hätten aufbringen können, wäre ja der Verdacht viel zu nahe 
gelegen, daß in dem scheinbar unbewußten, dämmerigen Handeln ein sehr guter 
Teil dirigierenden Bewußtseins, Willens und Vorsatzes, gewesen wäre. Und 
dann wäre man ja verantwortlich gewesen. Fall I schildert denn auch, daß er 
sich vor allem mir zu liebe habe hypnotisieren lassen, indem er sich fest vor¬ 
genommen habe, sich auf die Vergangenheit zu besinnen, um mir meine Auf¬ 
gabe, das Gutachten herzustellen, zu erleichtern und Material dazu herbeizu¬ 
schaffen, das ja, weil nur in der Hypnose gefunden, eben gerade beweisend sein 
mußte für das Krankhafte, fast Hypnotische am Dämmerzustand. 

Anders Fall III. Er war im Grunde niemand als sich selbst gegenüber 
verantwortlich. Einmal erwacht aus seiner reflexartigen Flucht vor den 
ihn bedrohenden Vorstellungsmassen, hatte er in seiner selbstkritischen Weise 
rasch etwas von dem erfaßt, was in seinem Verhalten gelegen hatte, nämlich, 
daß der Zustand „verdammt kommod“ gewesen war. Es war auch eine not¬ 
wendige Konsequenz seines Charakters, daß er es nicht dem Arzte zu verdanken 
haben wollte, über das, was mit ihm vorgegangen war, orientiert zu werden; er 
war der selbständigste von allen drei Patienten, auch der weitaus männlichste 
und stärkste; sein wirklich durchdringender Ehrgeiz, der ihm zu einer 
glänzenden Karriere verholfen, der ihn allerdings auch zum Wettbewerb gegen 
seinen früheren Chef aufgestachelt hatte, setzte in diesem Augenblick sofort ein 
und befähigte ihn recht bald, über das Wesen seiner Lebenslüge etwas ins Klare 
zu kommen. Er wollte, er brauchte sich nicht hypnotisieren zu lassen. Er be¬ 
durfte dieser Autosuggestion nicht, die für ihn nur eine neue Fortsetzung der 
bisherigen Lebenslüge gewesen wäre, für sein Schicksal eine höhere Gewalt, 
„force majeure“, einen Anderen, einen Sündenbock, den Arzt verantwortlich zu 
machen. Er wollte sich selbst kennen und es gelang ihm, was den beiden Anderen 
nicht gelingen konnte, seinen Dämmerzustand aufzuhellen, die Reise, die er 
in seiner reflektorischen Flucht nach Hause gemacht hatte, bis auf einige 
Details wieder völlig herzustellen. Es gelang ihm dies mindestens ebensogut, 
wie den beiden Anderen, womit ich glaube, die Hypermnesie als eine Wirkung 
der Hypnose in Frage gestellt zu haben. Fall III mußte sich freilich kon¬ 
zentrieren, besinnen, mnemotechnische Hülfsmittel, die ihm geläufig waren, 
zu Hülfe ziehen, wie es auch im Durchschnitt der Gesunde tun müßte, der sich 
doch beständig über Ort und Zeit orientiert, um über seinen Verbleib und seine 
Handlungen in einer gewissen, einige Wochen zurückliegenden Zeitspanne in 
Bezug auf Zeit und Ort detaillierte Auskunft zu geben. 

Weitere ähnliche Beobachtungen über Hypnose an diesen wie anderen 
Patienten will ich hier nicht weiter diskutieren. Doch scheint mir gewiß, daß 
der hypnotische Zustand eines Menschen ganz und gar von dessen Bereitwillig¬ 
keit der Hypnose und dem Hypnotiseur gegenüber abhängt und von den Zielen, 
die für den Hypnotisierten mit der Hypnose verbunden sein sollen. Ist sie für 


by. QoOQIC 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



112 


ihn subjektiv zweckmäßig, wird er sich bereitwillig in die Autosuggestion der 
Hypnosemöglichkeit hineinversetzen und dem Hypnotiseur die Verantwortung 
dafür, w r as mit der Hypnose objektiv bezweckt werden soll, je nach seinen, des 
Hypnotisierten Zielen im positiven oder negativen Sinne übertragen. 


V. 


Wir sahen den Dämmerzustand entstehen als eine reflexartige Flucht, 
ein Desertieren, als eine reflektorische Bereitschaft gegenüber halluzinatorischen 
Gefahren, die aus Schwäehegefühlen zu mächtigen Vorstellungsmassen er¬ 
wachsen waren und welche die Tendenz verfolgten, eine Art Anpassung an die 
Welt mit eigentlich gewaltsamen, ja kriminellen Mitteln zu versuchen, ohne 
dabei als Rechtsbruch, als Niederlage gezeichnet werden zu müssen. Die Taten 
unserer drei Fälle sind im Grunde nichts anderes, als Reflexbewegungen gegen¬ 
über der Masse von Gedanken und Vorstellungen, in die sie sich im Laufe ihrer 
vorhergehenden Entwicklung starr vergraben und verbissen hatten. Der 
Dämmerzustand erwies sich als ein Mittel, das wankende Prestige zu erhalten, 
die Verantwortlichkeit für Handlungen, die dem gegenüber, was der Täter mit 
seiner ganzen Persönlichkeit als Ziel verfolgte, ein Fiasko bedeuteten, abzu- 
schiebeu auf ein rätselhaftes Schicksal, auf eine Force majeure. Die eine 
Vorstellungsmasse, in welche sich die Patienten vergraben haben, beherrscht das 
ganze Bild so, daß sie von ihr gleichsam wie hypnotisiert sind. Die vor der 
Niederlage rettenden werden zu nicht bewußten und daher Alles erlaubenden 
Handlungen geformt, wobei wir hier unter nichtbewußt das nicht benutzte 
Gedächtnismaterial meinen, das dem Menschen latent immer zur Verfügung 
steht und aus welchem er dasjenige, was zur Verfolgung seines persönlichen 
Zieles zweckmäßig ist, nach seinen im Laufe seiner Entwicklung erprobten 
Charaktergewohnheiten auswählt. 

Fälle, wie die beschriebenen, werden juristisch gewiß ohne Weiteres als 
Kranke behandelt. Die Straflosigkeit ist evident. Aber wie viele Fälle gibt 
es, die nicht so aufdringlich das Merkmal des Krankhaften sich zuzulegen 
wissen und bei denen wir eigentlich, wenn wir das Ganze in Betracht ziehen, 
wenn wir uns in die Gesamtheit des betreffenden Menschen hineinweben, ihre 
Handlungen auch als nichts weiter, denn als Reflexe gegenüber analogen Vor¬ 
stellungsmassen bezeichnen müßten. 

Wie wenig vermöchten w r ir zur Beurteilung derartiger Fälle, wenn wir 
mit der psychologisch-juristischen Willensbestirnmung auskommen müßten. 
Unsere Fälle hatten einen deutlichen, ja einen ungeheuren Willen, der ihnen 
aus den gefährdeten Stellungen die Flucht ermöglichte. Und doch reicht der 
übliche Willensbegriff nicht entfernt an das Vielfältige, was dem Willen in so 
komplizierten Verhältnissen entspräche. Um den Willen zu verstehen, muß 
man die ganze Entwicklung ejnes Menschen, mit seiner ganzen Weltanschauung 
und seihen sämtlichen Lebensvorstellungen, mit ihrer ganzen Dynamik, ihrer 
ganzen Aktion sich vorstellen. Den Willen mit dem Begriffe der Affektivität 
ersetzen zu wollen, wäre unrichtig, denn Affektivität ist nicht einmal identisch 



mit dem, was ich unter Dynamik verstehe, einer Dynamik, die stets von der 
gesamten Intelligenz eines Menschen, von seiner Vorstellungswelt abhängig ißt. 


Go gl< 


Original frern' 

iE OHIO STATI 




113 


Vom juristischen Willensbegriff werden die Begriffe des Vorsatzes und 
der Fahrlässigkeit abgeleitet. Ich wage es nicht, an dieser Stelle an diesen 
Begriffen zu rütteln; auch mögen sie praktisch ein gutes Hülfsmittel sein; 
• aber gerade angesichts meiner Fälle drängt sich mir die Ueberlegung auf, daß 
eigentlich der Begriff, der im Strafgesetz als Vorsatz definiert wird, an meinen 
Fällen nicht als Vorsatz angewandt werden kann, denn sie haben im Grunde 
vorsätzlich gehandelt. Rein logisch betrachtet, ist ihre Handlungsweise vor¬ 
sätzlich. Und doch würde keinem Richter einfallen, ihre im Dämmerzustand 
begangenen Handlungen als vorsätzlich zur Rechenschaft zu ziehen. Selbst¬ 
verständlich würde der Richter auf andere Paragraphen verweisen, auf die¬ 
jenigen über Unzurechnungsfähigkeit oder verminderte Zurechnungsfähigkeit. 
Aber psychologisch.gibt es bis zu unseren extremen Fällen, bei denen es leicht 
fällt, das Krankhafte in den Vordergrund zu rücken, eben, wie überall im 
Leben, alle Uebergänge, und die Entscheidung über Vorsatz oder Nichtvorsatz 
dürfte bei gar manchem Gesunden, wo es darauf ankommt, just von der psycho¬ 
logischen Differenzierungsmöglichkeit abhängig sein. Unsere Begriffe von 
Vorsatz und Willen genügen hier einfach nicht; es ist gar manches mit Vorsatz 
und Willen getan, wobei wir aber mit der Kenntnis dieser Tatsache dem Wesen 
der betreffenden Tat noch lange nicht gerecht geworden sind. Hier möchte 
ich zum Schlüsse dasjenige noch einmal hervorheben, was mir ein Kardinal¬ 
fehler in der juristisch-psychologischen Fragestellung zu sein scheint: daß man 
die Wirkungen des Zielbildens und die Wirkungen der auf diese Zielvorstellungs¬ 
massen antwortenden Reflexhandlungen viel zu wenig berücksichtigt hat. Die 
Erforschung der Zielstrebigkeit, der Finalität auch vom juristischen Standpunkte 
aus, bedarf einer systematischen Bearbeitung. 


Vereinsbelichte. 


Gemeinsame Sitzung des ärztlichen Zentralvereins und der Socidtä 
Mddicale de la Suisse Romande 

in Neuen bürg am 25. September 1915. 

Schriftführer ad hoc: Dr. Hans B. Stöcker, Luzern. 

(SchluB.) 

Prof. Juillard, Genf. Parmi les blessures articulaires par arme ä feu, 
celles du genou comportent un traitement trös dölieat et qui n’a pas d’indieations 
bien fixes, ce qui tient a la gravite habituelle et reconnue de ce genre de lesions, 
ainsi qu’au manque de concordance qui existe, surtout au debut, entre la gravite 
de l’affection et l’apparence des symptomes. 

Sur plus d’un millier de blessöe que j’ai eu l’occasion de soigner comme 
Chirurgien du Service de 300 lits de l’höpital 112, ä Lyon, j'ai observe plusieurs 
centaines de blessures articulaires, mais seulement une quarantaine interessant 
l’articulation du genou. 

Ces blessures p^uvent etre groupp^es en trois eategories: 

1° Broiements et delabrements tres graves, causes par les projectiles d’ar- 
tillerie, dea bailes ayant fait explosion etc. Ces lesions peuvent necessiter l’am- 


Google 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



114 


putation, la reseetion atypique, les d^bridements; elles guErissent parfois par la 
Conservation. L’indic&tion du traitement varie avec chaque cas. Le pronostie 
dopend de nombreux facteurs trop longs ä enumerer ici. 

2° Les plaies de moyenne intensite, qui sont comme les precEdentes presque 
toujours infeetees. Beaucoup guErissent par le traitement conservateur et 
rimmobilisation. C’est pour elles que la question de la reseetion rapide se poae 
et doit surtout etre resolue par Faffirmative. 

3° Les bless-ures en apparence benignes , causEes surtout par les bailes de 
fusil et de shrapnell et par les petits eclats d'obus, mais sans phEnomEnes initiaux 
inquietants. C’est de ces blessures que je veux parier ici plus particuliErement. 

Leurs symptömes , lorsque le blessE entre ä l’hopital, soit 36—48 heures 
apres avoir ete atteint, sont les suivants: 

Plaie en sEton ou simple, en general punctiforme, lEgErement saignante ou 
dEjä sEche; fievre legere ou apyrexie; enflure plus ou moins intense du genou, 
douleur, inipotenee absolue du merabre, Epanchement intraarticulaire plus ou 
moins considerable, Etat general bon. La radiographie rEvEle ou non la prEsence 
d'un projectile ou d’une fracture. 

Le diagnostie de plaie interessant Particulation doit etre fait avec soin, 
car ces niemes symptömes peuvent apparäitre chez des blesses dont le genou a 
ete atteint, mais dont la synoviale est restee intacte. 

Le traitement est rimmobilisation absolue et les applications de com- 
presses resolutives avec pansement aseptique. 

Revolution de ces cas n'est pas toujours la meine. 

1° Dans un eertain nombre d’entre eux, on constate tout d’abord une 
amElioration passagEre, une diminution de la fievre et de la douleur. On reste 
sur Fexpeetative,« puis au bout de quelques jours, la fievre se rallume et les signes 
d’une infeetion localisee apparaissent. 

On draine, on fait l’arthrotomie. 11 se produit une amElioration apparente, 
puis une aggravation subite: frisson, fievre ä 40°, bref, tous les symptömes de 
Finfeetion generale qui entraine la inort ä bref delai, malgre l’amputatiön 
pratiquee iinmediatement. 

2° D’autres eas ont la meme Evolution que les precedents, jusqu’ä Fappa- 
rition de Finfeetion localisee. Mais ici le drainage est effieace, k condition d’etre 
trEs large (6—8 drains) et d’interesser surtout les culs de sacs synoviaux. L’im- 
mobilisation est de rigueur. La section du tendon rotulien est souvent nEcessaire. 
La rEsection rapide est aussi indiquee. 

On observe alors une suppuration prolongee pendant des semaines ou des 
mois, avec fusees purulentes dans la jambe et la cuisse, amaigrissement, pui6 
une lente guerison par ankylose. 

3° Ici la fievre est legEre et oseille entre 37,8 et 38,5° environ. L’enflure 
augmente ou diminue par intermittence. La douleur, d’abord vive, devient 
plus modEree. L’epanchement tend k se resorber. La guErison par Fimmobili- 
sation, simple s’obtient en trois ou quatre semaines avec ankylose ou Beulement 
raideur. 

Je veux signaler en passant un cas d’un interet particulier. 

II s’agit d’un honnne de 35 ans, atteint au genou gauche par un Eclat 
d’obus qui avait cause une fissure du plateau tibial; fievre 38,5°, enflure pronon- 
<jEe, Epanchement assez volumineux. Le blesse arrive ä Fhöpit&l 48 heures 
apres avoir ete atteint. Vers le troisieme jour, la fievre augmente, et dEpasse 
39°, le genou est plus enfle, tendu. douloureux. Ce sont les signes qui Etablissent 
que Finfection locale s’installe. Je fais une ponction qui soulage beaucoup 
le malade et ramene 50 g d'une synoviale trouble, laissant dEposer du pus. Je 
me prEparais ä faire Farthrotomie ou la reseetion lorsque, le soir möme, je oon- 


Ejitized by Go gle 


Original ftom 

THE OHIO STATE UN 




115 


fitate une amölioration nette, mais qui demeure incertaine pendant plasieurs 
jours. Puis, peu ä peu, sans nouvelle intervention, l'amelioration progresse, la 
temperature revient a la normale, apres quelques tentatives d’ölövation, l’epanche- 
ment disparait et la guerison survient, au bout d’un mois, en laissant une raideur 
incomplete du genou. 

Tous les cas de la seconde et troisieme categories que j’ai observös et qui 
etaient en grande majorite ont gueri avec ou sans ankylose ou raideur. 

D’autres statistiques ont montre des r&ultats moins favorables et aflcuse 
parfois une mortalite vraiment considerable. 

A quoi tiennent ces differences? Tout d’abord au genre de malades en- 
voy^S' dans les hopitaux. Les Services de l’avant ou a proximite imm^diate des 
gares regoivent des blessös plus gravement atteints. Ensuite, la rapiditd de 
l’evacuation dans de bons hopitaux, stables et bien installös de seconde ligne est 
une condition de bonne reussite. Enfin, la septicite du Service joue un role 
considerable et les plaies articulaires, plus que toutes les autres doivent etre 
rapidement mises ä l’abri des infections que l’on constate trop facilement dans 
des Services eneombres. La surveillance medicale, forcöment mieux organisee 
dans les hopitaux du territoire perraet de döpister et d’enrayer a temps les 
phcnomenes graves. 

En resume, en prösence d’une blessure du genou ne comportant pas par 
sa gravitö une intervention immediate, j’observe l’expectative, apres immobili- 
sation absolue du membre. Et par expectative, je n’entends pas nögliger le 
malade ou ne le revoir qu’au bout de deux ou trois jours, mais le revoir deux 
fois par jour en suivant avec attention la marche des symptömes et en parti- 
culier de la fievre et le mettre ä l’abri de toute infection nouvelle. Puis Ope¬ 
ration rapide, sans hesitation, si le cas s’aggrave, sans passer par une Serie 
d’operations plus ou moins timides, mais sans oublier non plus qu’une jambe 
coupöe • ne repousse pas et qu’un grand nombre de blesses guerissent, sans le 
bistouri. 

Dr. Reinbold Lausanne (Autoreferat nicht eingegangen). 

Dr. Steinmann, Bern. Trotz des erschöpfenden Votums des Herrn Prof. 
Roux über die Gelenkschußverletzungen möchte ich noch einige Punkte in der 
Behandlung derselben besonders hervorheben, weil mir dieselben im allgemeinen 
nicht die gebührende Berücksichtigung gefunden zu haben scheinen. Es ist 
in erster Linie die Fixation. Wir haben es bei den modernen Schußverletzungen 
fast durchwegs mit einem infizierten Schußkanal zu tun, welcher von einem 
Gewebe umgeben ist, das durch die Seitenwirkung des Geschosses nicht nur eine 
intensivere, sondern auch eine prinzipiell andere Schädigung erfahren hat, als 
sie bei den meisten Friedens verletz ungen vorkommt. Dieses geschädigte Gewebe 
ist sehr zur Propagation der Infektion und Entzündung geneigt. Wir müssen 
ihm im Kampfe gegen dieselbe beistehen. Dabei haben wir als eines der 
Hanptmittel die Fixation, die vollständige Ruhigstellung des betreffenden 
Gliedabschnittes, im vorliegenden Falle des Gelenkes. Es ist mir nicht möglich 
auf den Mechanismus der Wirkung dieses Mittels hier näher einzutreten. Ich 
möchte Ihnen aber von einem Experiment im Großen Kenntnis geben, welches 
ich über die Wirksamkeit dieser Fixation bei den Schußverletzungen anzu¬ 
stellen im Falle war. 

Als ich im Frühjahr 1915 die Leitung eines Etappenspitals an der 
galizischen Grenze übernahm, da wurden täglich durchschnittlich etwa drei 
zentrale Unterbindungen wegen septischer Nachblutungen (Arrosionsblutungen) 
auf der 1450 Betten zählenden chirurgischen Abteilung vorgenommen. Durch 
die prinzipielle Durchführung der Fixation der Schußfrakturen und Gelenk¬ 
schußverletzungen verschwanden diese septischen Nachblutungen und deren 


DJgiitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



116 


Operationen vollständig ans dem täglichen Programm, ein Beweis, welchen 
gewaltigen Einfluß die Ruhigstellung durch Fixation auf den Verlauf dieser 
infizierten Schußverletzungen auszuüben vermag. 

Daß natürlich eine richtige, genügende Drainage der infizierten Schu߬ 
verletzungen mit einhergehen muß, ist klar. Auf die Art und Weise dieser 
Drainage, welche heute schon genügend berührt worden ist, will ich nicht mehr 
näher eintreten. Ich möchte aber erwähnen, daß für mich bei der Eröffnung 
und Offenhaltung solcher infizierter, besonders jauchig infizierter Schußverletz- 
ungen noch ein anderer Faktor in Frage tritt, nämlich die Zufuhr von Sauer¬ 
stoff, eventuell des Sauerstoffes der Luft. Die energischste Art solche jauchig 
infizierte Gelenkschußverletzungen dem Sauerstoff der Luft auszusetzen ist die 
vollständige Aufklappung der Gelenke und Fixation derselben in dieser luxierten 
Stellung, z. B, des Kniegelenks in vollständiger Beugestellung, des Fußgelenkes 
bei vollständig nach innen herumgeklapptem dem Unterschenkel anliegenden 
Fuße, ln dieser fixierten Luxationsstellung wird das jauchig infizierte Gelenk 
bloß von einer feuchten einschichtigen Gaze bedeckt, der Freilichtluftbehandlung 
unterzogen, dadurch daß es den ganzen Tag der Luft, wenn möglich zugleich der 
Sonne, ausgesetzt ist. Ich habe in dieser Art eine Reihe von jauchig-eitrigen 
Gelenkschüssen, welche nach der Indikation meiner Aerzte der Amputation 
verfallen waren, allerdings mit Ankylose, aber doch mit Erhaltung des peri¬ 
pheren Gelenkabschnittes zur Heilung gebracht. Eignet sich das Gelenk nicht 
zu einer derartigen Exposition an der Luft und Sonne, wie z. B. das durch 
dickere Muskelmassen begrabene Schultergelenk oder Hüftgelenk, so können wir 
den Sauerstoff dem infizierten Gelenk entgegenbringen vermittelst einer Methode, 
die ich vor einigen Jahren beschrieben habe und welche einen kontinuierlichen 
Sauerstoff- oder Luftstrom in die jauchige Abszeßhöhle, hier also in das jauchige 
Gelenk ein führt. Ich hatte im oben erwähnten Etappenspital Gelegenheit 
meine Methode im Großen anzuwenden. Dank dem Entgegenkommen der Be¬ 
hörden konnte ich durch eine Luftpumpe, welche von einem dreipferdigen, 
elektrischen Motor getrieben wurde, einen kontinuierlichen Luftstrom durch 
ein Röhrensystem längs den Wänden eines Krankensaals senden, von wo aus zu 
jedem Bett eine kleine Röhrenabzweigung führte. Von dieser Abzweigung 
konnte durch einen angesetzten Gummischlauch der Luftstrom bis zum Patienten 
und liier durch einen aufgesetzten, dünnen Gummikatheter, welcher in den 
die Gelenkhöhle drainierenden, weiten Gummischlauch bis auf den Grund ein¬ 
geführt wurde, der Luftstrom in die Tiefe des Gelenkes geführt werden. Der 
Erfolg entsprach demjenigen, welchen ich im Frieden bei den jauchigen Ab¬ 
szessen beobachtet hatte. 1 ) Der Gestank verschwand in Kurzem, die Sekretion 
nahm rapide ab. So entsinne ich mich eines Schusses quer durch beide Hüft¬ 
gelenke hindurch, bei welchem sich die jauchige Sekretion direkt nach Litern 
bemaß. Der Patient wurde mir nach der Anlegung eines Brückenschienen¬ 
gipsverbandes als Sterbender auf die Luftstation gelegt. Zum Erstaunen der 
Aerzte ging aber, unter dem Einfluß des beidseitig eingeführten Luftstromes 
der Gestank und die Sekretion rasch zurück. Der Mann erholte sich zusehends 
und war auf dem Weg der Heilung, als ich das Spital verließ. Diese Methode, 
welche allerdings ziemlich hohe Ansprüche an die Technik, die Intelligenz 
und Gewissenhaftigkeit des Personals stellt, ist imstande eine große Zahl von 
Fällen, welche sonst der Amputation verfallen wären, ohne Verlust des peri¬ 
pheren Gliedabschnittes zu retten. 


i) Siebe Verhandlungen der deutschen chirurgischen Gesellschaft 1914, sowie 
die Festschrift für Dr. H. Bircher. Laupp’sche Buchhandlung, Tübingen 1914. 




117 


Dr. Nicod (Lausanne): 11 serait premature de eirconscrire par des limites 
trop precises et trop absolues les indications therapeutiques chirurgicales pour 
le traitement des plaies articulaires par blessures de guerre. 

D’apres les differents exposes que nous venons d'entendre, la resection 
parait realiser le traitement de choix pour les arthrites suppurees de la hanche, 
du pied, de Fepaule, du eoude et du poignet. Les opinions divergent pour 
l’articulation du genou. 

Au debut de notre sejour ä Valence oü nous assumons depuis cinq mois un 
Service chirurgical de 180 lits, nous avons pratique beaucoup de resections, voire 
meme du genou. Ayant eu un jour ä traiter un eclatement du trochanter pro- 
voque par un gros projeetile et une arthrite suppuroe du genou droit corres- 
pondant, nous n’avons pas juge prudent, apres un drainage de la region tro* 
chanterienne, d’entreprendre encore la resection du genou. Nous nous sommes 
content6 d’une large arthrotomie avec drainage. L’arthrite du genou se guerit 
rapidement et en six semaines toute suppuration £tait tarie. Depuis lors nous 
avons fait d’autres arthrotomies, toutes avec succes. A l'heure actuelle nous avons 
adopte le principe suivant: dans les cas d’arthrites suppurees de genou sans 
lesions osseuses et cartilagineuses graves, l’arthrotomie suffit amplement, a la 
condition qu’elle soit pratiquee largeraent. et que tous les culs de sac soient draines; 
dans ceux d’arthrite suppuree avec lesions osseuses importantes, la resection lm- 
mediate s’impose. 

Que l’articulation ait ete arthrotomiee ou resequee. eile doit etre fixoe d’une 
fagon absolue dans un appareil fenetre ad hoc. 

En rösume, en Chirurgie de guerre il n'y a pas de regle absolue et la saga- 
cite du Chirurgien ne doit rien perdre de ses droits. II n’v a pas de blessures niais 
des blesses. 

Dr. Albert Reverdin (Genf). Tuffier, dans un article ä la Presse medicale, 
manifestait son etonnement d’avoir renoontre, parmi tous les amputes rassembles 
sous sa direction, des soldats qui avaient pour la plupart et6 mutiles ä la suite 
d’infections articulaires. II reprochait aux medecins du front de ne pas etre 
plus economes des membres d’autrui et de ne pas reeequer avant que l’infection 
fut devenue assez grave pour imposer Famputation. 

Comuie Mr. le Prof. Roux nous Fa si bien enonce, la marche d’une infection 
articulaire est insidieuse. Elle met cinq ä six jours, quelquefois plus, suivant 
l’agent microbien en cause, pour arriver au maximum de gravite. Pendant ce 
temps-lä que faisons nous? Pour ne pas abuser de notre malade, nous le traitons 
par l’expectative, nous contentant de Fimmobiliser. Mais eomine nos visites se 
multiplient en raison directe de la crainte que nous inspire Fetat du malade, 
nous perdons la vue d’ensemble avec un reeul süffisant et. nous sommes satis- 
faits si le thermometre enregistre le matin quelques dixiemes de moins. Pendant 
ce temps-la le feu couve sous la cendre et le moindre souffle etendra rapidement 
Fincendie qui empourprera bientot Fhorizon. II fallait faire la part du feu ou 
s’occuper a attirer celui-ci au dehors ou peut-etre d’un trait de scie empörter le 
bloc enflamme. II est penible de se decider ä sacrifier une artieulation, mais 
que de regrets posthumes de ne pas l’avoir fait ä temps. 

J’ai dans un travail fait en 1913 publie nos statistiques de la guerre 
d’Epire. Nous avions, sur 2300 blesses, rencontre 723 plaies des membres in- 
ferieurs et parmi celles-ci 37 seulement etaient articulaires. De ces 37, 6 
£taient d6j& infectees a leur arrivee. J’ai demontre encore la grande frequence 
des plaies basses, ce qui n’est point pour nous surprendre, puisque les membres 
infTrieurs regoivent non seulement les coups directs mais encore les ricochets. 

grandes articulations siegent, coincidenee fäeheuse, egalement aux membres 
iufdrieurs. 



by 



Original from 

THE OHJQ.5WE-UM1VERSITY 



D’autre part pendant les onze rnois que je viens de passer dans les höpitaux 
frangais d’arriere, j’ai ete etonne du grand nombre d’articulations qui arrivent 
d£jä suppur6es. L’explication en est simple. En effet, en Grece, nous avons 
travaille en premi&re ligne et nous recevions les blesses dans les premieres heures, 
tandis que, en France, il se passe trois ä quatre jours avant que les blesses ne 
parviennent dans nos höpitaux. L’envahissement est d'autant plus consid^rable 
que Particulation a ete manipulee et que le trajet a 6te long sans que le membre 
ait toujours ete assez bien immobilis6. 

En resume que je pense, la base du traitement des infections articulaires est 
Pimmobilisation du membre et quelquefois une lagere extension. Tout moyen 
pour y parvenir le plus parfaitement Sera le meilleur. 

En temps de guerre toute articulation ouverte implique, aprte une im- 
mobilisation immediate, un transport d’urgence vers Pint^rieur dans un höpital 
de grands blesses. La que faire? Ne pas attendre pour faire le necessaire, car, 
si on a vu guerir par le soleil ou une simple ponction exploratrice des malades 
atteints d’arthrite suppuree j’en ai trop vu perdre qui un membre, qui la vie. 
Ne laissons par monter ä ee pauvre blesse son ehemin de croix en nous arretant 
avec coniplaisance devant chaque Station. Faisons le necessaire tout de suite 
et je crois que, en fait, nous aurons mieux agi, si nous avons agi. 

J’ai pu conserver quelques membres ä des blesses pour qui la resection 
immediate eut ete une trop grosse Operation et pour lesquels la question de 
Pamputation se posait dejä. J’ai pratique alors une arthrotomie large avec 
incision en fer ä cheval, premier temps de la resection secondaire, puis, par 
trois coups de couteau, jai detaehc les ligaments lateraux et crois6s aprös avoir 
sectionne le ligament rotulien. Je place alors une lagere extension, puis un 
drain ä travers la partie posterieure de l’articulation, 'je glisse une compresse sous 
la rotule dans le eul-de-sae superieur et, apres avoir bien fix6 le membre sur 
une atteile entrecoupee, j’organise une irrigation continue avec de Peau sal6e. 
Trois ou quatre jours plus tard Petat du blesse s’est g6n6ralement suffisamment 
ameliore pour qu’on puisse terniinor la resection. 

Meine traitement pour Parthrite suppuree de eou-de-pied apr&s astragal- 
ectomie, si cela est necessaire. La hanche beneficie toujours de Pextension. II 
me semble que si Parthrite se complique d’une ou plusieurs fractures, ce qui est 
malheureusement trop souvent le cas, la resection s’impose. 

Dr. Alfred C. Matthey . Neuenburg: On a dit et on r6pete sur tous les 
tons que cette guerre differe en tout de ce qu’on a vu jusqu’ä ce jour, que 
les blessures produites par les projectiles modernes sont totalement differentes 
de ce qu’on voyait dans les anciennes guerres, et, partant de ce principe, 
hypnotis6 surtout par la pratique chirurgicale civile, on a perdu son temps, 
au d^triment des blesses, k edicter des regles generales, qui ne peuvent trouver 
leur emploi en Campagne ou qui ne sont de mise que dans les höpitaux de 
l’arri&re. 

Ce qu’il importe essentiellement de faire, en ce qui concerne les plaies 
articulaires, c’est de regier la conduite ä tenir immediatement derriere le front. 
Tout ce que je disais s’applique ä la guerre de manoeuvre et, avant d’aller plus 
loin, je crois qu’il n’est pas sans interet de rappeier la pratique des chirurgiens 
du Ier Empire qui, apres 25 ans de campagnes, etaient arrivds, pour le 
traitement des plaies articulaires, a poser les bases d’une doctrine solidement 
£tablie. Voici, en deux mots, les plus importants de ces principes: 

1° Les plaies articulaires par armes ä feu n’impliquent pas ndcessairement 
une Operation mutilante. 

2° Les articulations lesees doivent etre iinmobilisees et l’etre dififöremment 
suivant la nature et l’emploi courant de l’articulation. 



119 


3° Lee operations reconnues d’emblee inevitables doivent etre faitee sur 
le champ de bataille meine. 

4° Des que la nLeeseite en est admise, ne pas diffürer l’operation et opürer 
largement. 

5° Si le blessü ne peut etre evacue, une Operation radicale s’impose. 

6° Lee changemente de paneement seront aueei rares que possible. 

7° Pour combattre l’infection, a cote des moyens genüraux usuels, on 
pratiquera des arrosages de l’articulation au vin ebaud aromatique ou a l’eau 
de rie camphrde, sans enlever ebaque fois le pansement. 

8° Lee lesions des parties molles periarticulaires influent autant sur le 
pronostic que les lesions articulaires elles-memes. 

9° Enfin la grandeur de la plaie a tres peu d’importance sur la marche 
de ces bleseures. 

Notre Chirurgie militaire actuelle se rapproche beaucoup plus qu’on n’en 
reut convenir de celle de nos anciens et malgrd des differences sans doute 
considürables, on peut, sur bien des points, conclure de Tune ä l’autre. 

. La doctrine de Conservation ä haut prix et par principe, est inadmissible 
comme teile et n’est applicable que dans les formations d’arriere et penetre 
dans la guerre de traneböes oü la pratique militaire se rapproche de plus en 
plus de la pratique civile, mais il est faux d’imposer cette doctrine des la ligne 
de feu (j’ai toujours en vue les plaies articulaires) et je crois qu’on a eu grand 
tort de faire grief aux chirurgiens frangais des nombreuses amputations faites 
pour plaies articulaires, dans la preoiiere pdriode de la guerre, püriode de 
manoeuvres en retraite, donc pdriode oü les indications operatoires ddpendaient 
foreüment, et dans une large mesure,- des difficultds d’üvacuation et de l’en- 
combrement des relais. 

A mon avis — je me base pour formuler cette opinion sur Pexperience 
que j’ai acquise au cours des deux campagnes Balkaniques — tous les blesses 
articu aires doivent etre dvacuds le plus tot, le plus rapidement et le plus loin 
possible. Donc, pas de ces blessds en sejour dans les formations vplantes ou 
intermüdiaires. 

Si Pdvacuation n’est pas possible, du coup les indications opdratoires se 
feront plus pressantes. Qu’on puisse dvacuer le blessd ou non — ici mon 
opinion differe de la rügte gdndralement admise — dans tous les cas qui 
d’emblde paraissent franchement mauvais, et dans cette appreciation on tiendra 
trüs largement comp'e des dügäts des parties molles et de l’appareil ligamentaire, 
on inferviendra immddiatement. Süance tenante on exdcutera les ddbridements 
nücessairee, dans les cas de fracas osseux on proeüdera a l’extraction des petites 
esquilles complütement dütachdes et on ne reculera pas devant la rüsection et 
meine, s’il le faut, l’amputation. Dans tous les cas, indistinctement et sans 
s’inquiüter de l’infection ou de la non infection on appliquera de la teinture 
d’iode 4 l’extürieur et du bäume du Pdrou a l’intürieur de l’articulation. Pas 
de tampon, pas de möches, pansement contentif, immobilisation aoignee et 
düpart. Et ce sera tout jusqu’ä l'arrivee du blesse ä sa derniere destination. 

On n’est pas d’accord sur la fagon d’immobilieer. Je suis arrive a la conviction 
que le pansement platrü, bien fait, donne les meilleurs rdsultats. L’appareil 
doit ütre ldger, renforcü de legeres attelles de bois de plaquage ou de plätre. 

II n’est pas ndeessaire de le fenetrer pour le transport et, en l’absence de 
l&ions osseuses, on peut se contenter d’une simple manchette de platre. En 
outre, et ceci est Capital, 1’ articulation doit etre immobilisee ä son point mort, 

«ft equilibre nusculaire. Enfin la fixation doit etre maintenue pendant tout le 
traitement. Les attelles plätrees permettront toutes les manipulations ulterieures 
(changement de pansement, irrigations etc.) sans qu’il y ait interruption dans 



Google 


Original from 

THJLOHJQ .S.T&TE.UDIIVERSITY 



120 


Fimmobilisation. Les Chirurgien» militaires allemands du front Occidental (Payr 
a leur tete), a en juger par le compte rendu de leur session ä Bruxelles le 
7 avril de cette annee-ci, se sont prononces contre le pansement plätrd, invo- 
quant la difficulte du traitement de la plaie avec cet appareil et la difficulte 
du contröle de la position. Je crois ces inconvenients illusoiree et du reste 
largement compens^s par les avantages indiscutables du plätre. 

Les changements de pansements seront reduits all strict necessaire. A ce 
propos il est bon de se Souvenir qu’en 1812, en Russie, des bless£s aux arti- 
culations parvinrent de Smolensk et de Mosaisk (pres Moscou) jusqu’ä Paris, 
sans avoir cbang6 leur premier appareil. Larrey eite le cas d’un chef de bataillon, 
d&sarticule d’une epaule et qui arriva gueri ä Paris sans avoir fait autre chose 
que d’etancher le pus suintant ä travers son pansement. Ce ne sont certes pas 
des exemples ä imiter, mais des faits ä retenir. Donc pas tant de r6visions . . . 
pas tant de contröles . . . Doit-on, pour les articulations bless6es, faire, par 
principe, de Vasepsie ou de Vantisepsiei Ici encore, corarae pour les indications 
op^ratoires, on se trouvera bien d’etre opportuniste, mais je- crois Fantisepsie 
en train de regagner, et ä juste titre, tout le terrain qu’elle a perdu. Parmi 
tous les antiseptiques, Fesprit de vin ordinaire et la teröbenthine doivent occuper 
la place d’honneur en Chirurgie militaire articulaire. Dans les höpitaux de 
Farriere, comrae je le laissais entendre ci dessus, la Chirurgie civile reprend 
ses droits, et on aura tout le loisir de faire ici du conservatisme (arthrotomies, 
drainage, irrigation permanente, mais irrigation lente, analogue au clyst&re 
de Murphy). 

Enfin j’ai observe que le calibre des projectiles a moins d’importance 
dans les plaies d’articulations que dans toute autre plaie. Les dögäts produits 
par la balle des fusils actuels, par suite de la deviation tres frequente et des 
effets d’^clatement, sont souvent aussi consid&rables et suivis de complications 
aussi graves que ceux produits par shrapnells ou eclats d’obus. On ne peut 
donc pas etablir de differences de principe dans le traitement des plaies arti¬ 
culaires auivant le calibre du projectile lesant, comrae on l’a fait pour des 
plaies d’autres regions. 

Je me r esu me dans les conclusions suivantes: 

1° Les plaies articulaires graves doivent etre traitees activement, jusqu’ä 
Famputation inclusivement, des la ligne de feu. 

2° Toutes les plaies articulaires, avec ou sans fracture, par bailes ou par 
projectiles d'artillerie, doivent etre evacuees immediatement et assez loin pour 
que le traitement puisse des lors etre continue sans interruption. 

3° L’immobilisation se fera au moven du platre, en position de point mort 
et sera continuee ju6qu’ä gu^rison. 

4° Les plaies articulaires doivent etre eonsiderees a priori comme infectees 
et traitees comme telles, en s'entourant toutefois de toutes les pröcautions 
aseptiques possibles. 

5° Les indications operatoires seront en proportion inverse de l’dloignement 
du blesse de la ligne de feu. 

6° La recherche du projectile ou de ses fragments n'aura lieu que s’ils 
entretiennent la suppuration ou fixent Farticle en mauvaise position. 

En comparant ces conclusions aux theses anciennes que je rappelais tout 
Fheure, je crois ne pas trop avancer ou plutöt ne pas trop retrograder 
en croyant que nous pouvons tirer encore un profit appreciable des exp^riences 
faiteß par nos g ran ^ s devanciers en Chirurgie d’armevS. 

Prof. Roux: Schlußwort. 11 ne semble pas y avoir dans Fassembtee d’opinion 
contraire et je regrette qu’une discussion contradictoire ne soit pas utiliß^e 
comnie on aurait pu s’y att-endre. M. Juillard semble partager ma mani&re de 


Dlgltlzed by 


Gck 'gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNW1 



121 


voir, quant ä l’utilite des resections; tandis que l’exception soulevee par M. Nicod 
visait une 14sion assez ancienne, chez un malade qui n’avait du ui mourir ni 
etre ampute auparavant. 

3. Jeanneret-Minkine, Lausanne: lieber Flecktyphus und Rückfall¬ 
fieber im serbischen Krieg. Le typhus exanthematique a recommence dans 
cette guerre ä exercer les ravages qui lui ont valu le nom de typhus des armees. 
L’Autriche, la jRussie, la Turquie, la Serbie surtout, en ont souffert. L’ob- 
servation dans ee dernier pays et dans son entourage immediat d’un grand 
nombre de cas des la periode prodromique a permis ä l’orateur d’en preciser 
certains caracteres cliniques. L’incubation, qui fut de huit jours en moyenne, 
est accompagnee d’une mine fatiguee, d’un changement d’humeur et souvent 
d’une irregularite thermique, eignes qui permettent de prevoir l’arrivee de la 
ttevre. Celle-ci s’etablit par une ascension rapide vers 39°. Durant la periode 
de debut, deux ä trois jours, malgre la fievre, le sensorium reste le plus souvent 
normal. Puis survient une pseudo crise suivie d’une nouvelle elevation ther¬ 
mique ä 40° se continuant en un plateau et aböutissant vers le douzieme jour ä 
la defervescence en une lysis tres rapide. Dans cette periode d’etat le sensorium 
est tr£s atteint, le pouls rapide; souvent survient le „corna vigile“. 

L’exantheme est une roseole rouge-säle ne debutant jamais avant le 
quatrieme jour. II est parfois precede d’un rash, souvent tres discret et 
n’aboutit que dans 10% des cas ä l’etat petechial. A la fin des epidemies oii la 
malignite est moindre, on voit cependant la proportion des cas petechiaux aug- 
menter. 

La mort survint, dans les cas observes, le plus souvent du onzi&ne au 
tr ei zieme jour par syncope cardiaque parfois tres subite, accompagnee d’exacer- 
batio critiea, et contre laquelle les injections massives d'huile etherocamphree 
sont une arme efficace. 

La maladie est cyclique; si la fievre dure plus de quinze jours, e’est qu’il 
y a complication pulmonaire ou parotidique. On luttera contre ces complications 
en entretenant libre la voie respiratoire nasale et en maintenant la bouche 
propre et fermee. 

Le pou du vetement joue dans l’etiologie le röle du inoustique dans la 
malaria; le virus du typhus exanthematique fait un stade üvolutif dans son 
organisme et ce passage en augmente enormement la virulence. 

Le pronostic est grave. La mortalite d’environ 15% au debut et ii la 
fin de l’epidemie Serbe, depassa 50% pendant le maximum de celle-ci. 

II n’est pas du tout prouvd que pratiquement le typhus puisse se trans- 
mettre par les desquamations eutanees ou par la voie aerienne. Toute la pro- 
phylaxie se resume dans la lutte contre les poux. 

Les poudres et liquides insectieides ont une action preventive; inais non 
curative contre la pediculose etablie. On procedera ä l’epouillage systematique 
des vetements et du linge des malades et de ceux qu’on veut proteger, a l’aide 
de la sulfuration, de l’air echauffü ä 120° ou des etuves a vapeur. Chaque 
hopital militaire, en temps de guerre, doit avoir un poste de reception avee 
four a epouillage et des reserves de linge en grandes quantites. 

C’est l’insuffisance de ces mesures, l’encombrement dö a l’envahissement du 
territoire Serbe par l’ennemi et au grand nombre de prisonniers et de blesses 
ramenes en arriere apres la victoire qui furent la cause de cette terrible Epidemie 
c*n Serbie. 

Dans un ouvrage paru en librairie, ceux qui s’interessent a ce sujet trou- 
veront un expose plus complet de la clinique, de l’epidemiologie, de la prophylaxie 
ct du traitement de cette maladie avec les observations personnelies du rap- 
porteur. 

Schluß der wissenschaftlichen Sitzung 12 Uhr 40. 


Got igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



122 


Zum Bankett im Hotel Terminus gelangten nicht alle, die es wünschten: 
denn lange bevor die letzten dort ankamen, waren alle verfügbaren Räume über¬ 
füllt. Wie der wissenschaftliche, so gelang auch der gesellschaftliche und kuli¬ 
narische Teil des Festes aufs Beste. Jedermann war vergnügt und wohl¬ 
verpflegt, und denen, die dem Alkohol noch nicht ganz abgeschworen haben, 
schien der rote und weiße Neuenburger vortrefflich zu munden. 

Die Serie der Ansprachen eröffnete der Präsident des ärztlichen Zentral¬ 
vereins, Dr. YonderMühll. Er begrüßt die zahlreich erschienenen Kollegen 
aus Ost und West, Nord und Süd. Die rege Beteiligung an der Zusammenkunft 
bürgt ihm dafür, daß unser Stand die Pflichten eines Schweizers richtig auf¬ 
faßt und keine Regionalpolitik treibt. Für uns ist ja ein enger Zusammenhang 
besonders nötig, zumal in einer Zeit, wie wir sie jetzt erleben, wo durch die 
Mobilisation viele unsrer Kollegen schwer geschädigt und geradezu in ihrer 
Existenz bedroht sind. 

Er weist auf die Arbeiten und Aufgaben hin, mit denen die Schweizerische 
Aerztekommission sich in der ’ letzten Zeit beschäftigt hat, spricht von den 
Pflichten dem Vaterland gegenüber und endet mit einem Hoch auf unser Land. 

Oberst Dr. C. Reali , Lugano, überbringt die Grüße der Tessiner. Er freut 
sich, hier in Neuenburg die ganze schweizerische Aerzteschaft in Eintracht bei¬ 
sammen zu finden. Gerade die Aerzte sind dazu berufen, kraft ihres Ein¬ 
flusses an der stetigen Weiterverbreitung und Pflege des schweizerischen National¬ 
gedankens mitzuwirken. Jeder einzelne kann für sich eine beliebige Meinung 
haben, aber im Interesse unseres Staates und seines Fortbestehens muß er sie 
für sich behalten. 

Dr. Morin,. Colombier, begrüßt die Versammlung im Namen der Societe 
medicale de Neuchätel. Er dankt für die Wahl Neuenbürgs als Kongreßstadt 
und sieht darin, daß eine mehrheitlich aus Deutschschweizern bestehende 
Kommission diese Wahl getroffen hat. den Beweis dafür, daß die Deutsch¬ 
schweizer Kollegen sich als zusammengehörig betrachten mit den Welschen. Er 
begrüßt im besondern die zahlreich anwesenden Sanitäts-Offiziere und in ihnen 
die Armee, der wir es wohl in erster Linie zu verdanken haben, wenn wir bis 
heute vom Kriege verschont geblieben sind. 

Dr. Uhlmann, Mammern, windet dem Bundesrat einen Kranz für die 
enorme Arbeit, die er seit Kriegsausbruch mit so großem Erfolg geleistet hat. 

Die an der Generalversammlung der Neuen Helvetischen Gesellschaft in 
Luzern vereinigten Kollegen schicken telegraphische Grüße, die wir an die 
Adresse der Helvetischen Gesellschaft erwidern. 

Nach Schluß des Bankettes haben wohl einige die Spitäler von Neuen¬ 
burg besichtigt, aber zahlreicher waren die, welche beim Pilsnerbier im „Strauß 1 * 
die Stunde ihrer Rückkehr ad pcnates erwarteten. 


Referate. 

A. Zeitschriften. 

Ueber Skotombildungen und die Bedeutung der Lumbalpunktion bei luetischen Er* 

krankungen des Optikus. 

(Aus der Universitäts-Augenklinik zu Halle.) 

Von Prof. Dr. J. Igersheimer. 

In der vorliegenden Arbeit, welche die „XII. Mitteilung“ über „Syphilis 
und Auge“ bildet, bringt Igersheimer zunächst einige bemerkenswerte statis¬ 
tische Erhebungen, so von Badal (Areh. d’ophthalm. 6), welcher unter 20,000 


D ‘ Z£C b 


Gck igle 


Original fror 




123 


Augenkranken 631 mit syphilitischen Augenleiden, davon 57 mal neuritische 
Erkrankungen (38 mal Neuritis optica, 16 mal Neuroretinitis, 3 Stauungs¬ 
papillen), also in etwa 9% der Gesamtzahl feststellt ; ferner von Fehr (Zbl. f. 
Aughlk. 36, p. 161, 1912), welcher 2636 Syphilitiker untersucht und darunter 
217 mit spezifischen Augenleiden findet (41 mal Neuritis optica, 17 mal Hyper¬ 
ämie oder unscharfe Begrenzung der Papille, 14 mal Kesiduen der Neuritis 
optica oder eigentliche neuritische Atrophie). Daraus ergibt sich also eine Be¬ 
teiligung der neuritischen Augenleiden mit 33% der syphilitischen Augen¬ 
erkrankungen überhaupt. Der Vergleich beider Statistiken zeigt, daß viele 
Fälle von Mitbeteiligung des Sehnerven bei Syphilis klinisch latent verlaufen 
und darum allzuoft der Beobachtung entgehen. Da das Zentralnervensystem bei 
Syphilis allgemein häufig ergriffen ist, so folgt hieraus die Forderung, dem 
Verhalten des Sehnerven auch dann Aufmerksamkeit entgegenzubringen, wenn 
keine direkten Krankheitserscheinungen von dieser Seite vorliegen. Die 
Wassermannreaktion ermöglicht überdies in den meisten derartigen Fällen eine 
zuverlässige Aufklärung der Aetiologie. 

In pathologisch-anatomischer Hinsicht handelt es sich in diesem Zu¬ 
sammenhang wohl am meisten um syphilitische Granulationen am Chiasma, 
welche von da auf den Sehnerven übergreifen. Der Prozeß spielt sich in den 
Meningen ab und bewirkt im wesentlichen eine sekundäre reaktive Entzündung 
des Nervengewebes. Im klinischen Bilde besteht darum zu Beginn bald eine 
peripher konzentrische, bald eine Sektoren förmige Einengung des Gesichtsfeldes 
bei immerhin normalem ophthalmoskopischem Befund oder nur geringen neu¬ 
ritischen Zeichen. Später allerdings kommt es dann öfter zu Druckwirkung 
von seiten der geschwulstartig wuchernden Granulationsmassen im Zwischen¬ 
scheidenraum. Die Sehnervenatrophie wird nun deutlich sichtbar. Schon 
wesentlich seltener entwickelt sich zuerst eine typische ein- oder beidseitige 
Stauungspapille, zuweilen selbst in Verbindung mit Exophthalmus mittleren 
Grades, wenn die gummösen Infiltrationen bis in die Augenhöhle hinein sich 
erstrecken, oder auch wenn die Geschwulst am Chiasma hirndrucksteigernd 
wirkt. 

Indessen beschäftigt sich Igersheimer in der vorliegenden Mitteilung vor¬ 
wiegend mit jener Form der Sehnervenerkrankung, welche man nach dem 
„alten Sprachgebrauch“ nicht ganz richtig als „Neuritis retrobulbaris“ be¬ 
nennt. Allgemein nimmt man in diesen Fällen eine quasi selbständige syphi¬ 
litische Entzündung in der Augenhöhle selbst an. Uhthoff erhebt zuerst dagegen 
Einspruch (Arch. f. Ophth. 39) und Igersheimer erklärt bald darauf den tat¬ 
sächlichen Verhalt (ibidem 76). In typischen Fällen handelt es sich bald um 
ein-, bald um beidseitige „retrobulbäre Neuritis, begleitet von anderen Erschein¬ 
ungen von seiten des Zentralnervensystems, so z. B. Parese einzelner Aeste des 
Okulomotorius, welche gelegentlich zeitlich voraufgehen. Igersheimer macht 
dafür die Annahme eines koordinierten Prozesses im Gehirn und im Sehnerven 
verantwortlich. Je weiter ab vom Auge die Entzündung ansetzt, desto sicherer 
betrifft sie gerade das exzentrisch verlaufende papillomakuläre Bündel, wodurch 
die Erscheinungen des zentralen Skotoms ausgelöst werden. Wagner (Klin. 
Mbl. f. Aughlk. 41, 1913) vertritt ebenfalls diese Auffassung. 

Zudem findet Igersheimer eine wesentliche Stütze seiner Meinung in den 
sogenannten „Neurorezidiven“, welche seit dem Beginn der Salvarsanära, zumal 
bei ungenügender antisyphilitischer Behandlung, öfter zur Beobachtung gelangen. 
Klinisch zeigt sich hier eine meist schwere Papillitis mit zentralem oder para¬ 
zentralem Skotom, gelegentlich selbst mit Glaskörpertrübung, welche direkt auf 
eine Beteiligung des Sehnervenkopfes hinweist. Indessen betont Igersheimer, daß 
eine echte Stauungspapille, infolge von Hirndruck, dabei in der Regel außer Be- 


*,Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



124 


tracht fällt. Dagegen äußert sich die Koordination mit dem Zentralnervensystem 
in Fällen von „Neurorezidiven“ häufig genügend in Zeichen einer spezifischen 
Basalmeningitis. Im ganzen genommen, findet sich somit viel Aehnlichkeit mit 
den zuerst besprochenen Formen, nur daß gerade die ophthalmoskopischen Ver¬ 
änderungen hochgradiger erscheinen. 

Für die Entstehung zentraler und parazentraler Skotome bei syphilitischen 
Sehnervenerkrankungen schuldigt Igersheimer somit an: 1. entzündliche, vom 
Nervengewebe des Chiasmas herstammende Prozesse des intrakraniellen Seh- 
nervenanteiles und 2. entzündliche Prozesse der orbitalen Sehnervenscheide, 
koordiniert mit Basalmeningitis und fortwirkend auf das papillomakuläre 
Bündel. (Klin. Mbl. f. Aughlk. 53, p. 63, 1914). Dutoit- Montreux. 

Kupfersplitterverletzung des Glaskörpers. 

Von Dr. med. Th. von Speyr , La Chaux-de-Fonds. 

In einer kürzlich erschienenen Arbeit stellt Lehmann (In.-Diss. Berlin 
1914) 41 Fälle mit gelungener Entfernung eines Kupfersplitters aus dem Glas¬ 
körperraum zusammen. Schon früher berichtet Leber (Transact. of the VIII. 
internat. Congress, Edinbourgh 1894) über 46 Fälle von Kupfersplitter im 
Augeninneren (40 im hinteren, 6 im vorderen Augenabschnitt; in 18 von 25 
Fällen geschieht die Extraktion mit Erfolg). Schließlich erwähnt noch Wagen¬ 
mann in Graefe-Sämisch-Heß, Die Verletzungen des Auges, 2. Teil, Bd. 9, 
p. 1192, Leipzig 1913) eine Anzahl Beobachtungen dieser Art. 

In dem Falle von v. Speyr handelt es sich um eine Zündkapselexplosion. 
Der Verletzte kommt gleichen Tages zur ersten Untersuchung: Das mäßig ge¬ 
reizte linke Auge zeigt im oberen inneren Sektor der Hornhaut eine feine, an¬ 
nähernd lineare Perforationswunde, auch die Iris hat an entsprechender Stelle 
dicht am Pupillarrand ein kleines Loch, dahinter beginnende Linsentrübung, 
welche indessen die Entdeckung des frei im Glaskörper schwebenden, hellgelb 
metallisch glitzernden Splitters noch gut gestattet. Am nächsten Tage Operation 
in Lokalanästhesie beider Augen (Kokain-Tabloids von Borrough, Wellcome & 
Co., London, und Adrenalin und Holokain in Tropfen) bei Nernstlampen¬ 
beleuchtung. Ablösung der Bindehaut in der Gegend zwischen den Sehnen¬ 
ansätzen der Mm. recti infer. und later. Schnitt von 7 mm Länge in meridio- 
naler Richtung durch die Sklera. Unter Kontrolle des Ophthalmoskopes wird 
zunächst ein Extraktionsversuch mit der sog. Fremdkörperpinzette gemacht, 
welcher aber zweimal mißlingt. Indessen folgt doch beim Zurückziehen des 
Instrumentes der Splitter dem im Glaskörper verursachten Zuge bis in die 
Wunde nach, woselbst er leicht erfaßt werden kann. Ganz geringer Glaskörper¬ 
verlust. Naht der oberflächlichen Skleraschichten, zwei Fäden für die Binde¬ 
hautwunde. Entfernung der letzteren am dritten Tage, der ersteren am achten 
Tage. Der Verletzte wird am zwölften Tage mit tadelloser Projektion zur 
ambulanten Behandlung entlassen. Achtzehn Tage darauf Diszission der wenig 
fortgeschrittenen traumatischen Linsentrübung mit Bowmann scher Nadel. Zehn 
Tage danach Ausziehung des Wundstars mit dem Lanzenmesser. Acht Tage 
gpäter wiederum mit reizlosem Auge zur ambulanten Behandlung entlassen. Die 
wenigen übriggebliebenen Starreste schwinden im Laufe von rund einem Monat. 
Bei Hyperopie von 12,0 D. und As. von 20,0°, besteht schließlich ein Seh¬ 
vermögen von 4 /s der Norm. 

(Klin. Mbl. f. Aughlk. 53, p. 194, 1914). Dz/fort-Montreux. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frj 

THE OHIO STA' 




125 


B. Bücher. 

Handbuch der Geburtshilfe. 

Von A. Doederlein. In drei Bänden bearbeitet von Baisch (Stuttgart), Doeder- 
lein (München), Hofmeier (Würzburg), Jung (Göttingen), Ibrahim (München), 
Kockel (Leipzig), Krönig (Freiburg), Küstner (Breslau), Menge (Heidelberg), 
Neu (Heidelberg), v. Pfaundler (München), Sarwey (Rostock), Seitz (Erlangen), 
Seilheim (Tübingen), Siemerling (Kiel), Oraf Spee (Kiel), Veit (Halle a. S.), 
Weber (München), Zangemeister (Marburg), Zweifel (Leipzig). Band I. Wies¬ 
baden 1915. J. F. Bergmann. Preis Fr. 29. 35. 

I. Anatomie und Physiologie der Schwangerschaft. I. Teil von Oraf Spee, Kiel. 

In seiner klaren Weise macht uns der Verfasser die Befruchtungsvorgänge, 
die Eieinbettung und die Entwicklung des befruchteten Eies verständlich. (Daß 
die andere Nomenklatur (Dezidua tektalis, Plasmoidschicht für Synzytium usw.) 
das Studium anfangs etwas erschwert, muß Stoeckel (Zentralblatt Nr. 50/15) 
zugegeben werden.) Dabei sind die neuesten Arbeiten auf diesen Gebieten 
eingehend berücksichtigt. Besonders würdigt Oraf Spee die neuesten Publi¬ 
kationen über junge menschliche Eier von Bryce und Teacher. 

Die lebende Uterusschleimhaut wird nach den Ergebnissen der neuesten 
Forschung über diesen Punkt beschrieben, in enger Anlehnung an die Arbeiten 
von Hitschmann und Adler und ihrer Nachuntersucher. Die Geburtshelfer 
halten den prämenstruellen Zustand der Schleimhaut oder die Predezidua 
(Delporte) für den günstigsten Implantationstermin, besonders seit den bekannten 
Arbeiten von Fraenkel und Schroeder. Graf Spee scheint nicht ganz dieser 
Ansicht zu sein. Er sagt wenigstens: „Daß die Zeit des prämenstruellen 
Zustandes für die Einnistung des befruchteten Eies die geeignetste sei, folgt 
hieraus (aus der histologischen Aehnlichkeit des Prämenstrums mit der Dezidua) 
nicht notwendig". Allerdings neigt er in einer Fußnote doch mehr zu der 
Auffassung von Hitschmann und Adler als zu der Ansicht von Bryce und 
Teacher, welche Autoren das prämenstruelle Stadium schon als degenerativen 
Prozeß ansehen, der für die Implantation des Eies nicht geeigneter sei, als 
die übrigen Phasen. Auch über die zeitlichen Beziehungen zwischen Menstruation 
und Ovulation scheint Oraf Spee nicht die gegenwärtige Auffassung der geburts¬ 
hilflichen Literatur zu teilen. Nach seiner Ansicht vermag man bei einem 
Corpus luteum nicht genau zu beurteilen, wie viel Zeit seit dem Follikel¬ 
sprung verflossen ist. Es wundert den Referenten, daß hier die bemerkens¬ 
werten Arbeiten Schroeder’s nicht berücksichtigt sind. Die innersekretorische 
Wirkung des Corpus luteum, wie sie hauptsächlich von Fraenkel auf Grund 
seiner experimentellen Versuche formuliert wurde, wird angezweifelt und die 
erwähnten Experimente nicht als beweisend angesehen. Die Untersuchungen 
Halban’s konnten ja bekanntlich die Schlußfolgerungen FraenkeV s auch nicht 
durchaus bestätigen. 

Die Abbildungen und schematischen Zeichnungen, die der Verfasser 
seinem Abschnitte beigegeben hat, sind fast durchwegs sehr schön und 
instruktiv. 

II. Anatomie und Physiologie der Schwangerschaft. II. Teil von Sarwey, 

Rostock. 

Der Verfasser behandelt die Plazenta, die Nabelschnur und die Eihäute 
am Ende der Gravidität, sowie die Anatomie und Biologie der reifen Frucht. 

Am Schlüsse folgt eine Darstellung der Schwangerschaftsveränderungen im 
mütterlichen Organismus. Das Fruchtwasser, dem ein interessantes Kapitel 


~ y Lugitized by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



126 


gewidmet ist, ist nach Ansicht des Verfassers die auf einer kritischen Ver¬ 
arbeitung der neuesten Literaturerzeugnisse beruht, ein amniotisches Sekretions¬ 
produkt. Es wird nicht vom mütterlichen Organismus geliefert. Brillant 
dargestellt ist auch die Biologie der Plazenta. Namentlich die Hof lauer* sehen 
Arbeiten sind erwähnt und eingehend beleuchtet. Die Plazenta arbeitet keines¬ 
wegs nur nach rein physikalischen Grundsätzen, sie ist nicht nur eine physi¬ 
kalische Membran, eingeschaltet zwischen mütterlichem und kindlichem Orga¬ 
nismus, sondern sie besitzt vermöge der speziellen Tätigkeit des Chorion¬ 
epithels auch alle Eigenschaften eines Drüsenapparates. In einer sehr 
bemerkenswerten kurzen Studie über das Problem der Geschlechtsbestimmung 
kommt Verfasser zu dem Schlüsse, daß am wahrscheinlichsten das Ge¬ 
schlecht schon vor der Imprägnation in der weiblichen Keimzelle präfor- 
miert sei. 

III. Die Diagnose der Schwangerschaft von Neu, Heidelberg. 

Neu hatte eine relativ einfache und dankbare Aufgabe, die er in durchaus 
einwandsfreier und vorzüglicher Art gelöst hat. Angenehm fallen seine gute 
Darstellung und seine angemessene Kritik der neuesten Schwangerschafts¬ 
diagnosen auf. Das sogenannte „vierte Schwangerschaftszeichen“, der Nachweis 
von Teilen des Fruchtskelettes durch die Röntgenphotographie, das namentlich 
in der Heidelberger Klinik durch Eymer ausgearbeitet wurde, wird trotzdem 
von dem Verfasser nicht allgemein-diagnostisch empfohlen. Seine vorzüglichen 
Leistungen gegebenenfalles werden zugegeben, aber zugleich darauf aufmerksam 
gemacht, daß die Technik recht schwierig ist und für den Ungeübten keine 
brauchbaren Resultate ergibt. Ueber die röntgenologische Beckenmessung sagt 
Neu nichts. Die Abderhalden sehe serologische Diagnose rangiert nur unter 
den wahrscheinlichen Schwangerschaftszeichen. Nach Untersuchungen, die in 
Heidelberg unter Aufsicht des Verfassers durchgeführt wurden, sind in 7% 
Fehldiagnosen vorgekommen. Die Technik dieses hochinteressanten biologischen 
Verfahrens wird etwas kurz, aber doch ausreichend genau besprochen. Die 
optische Methode soll leistungsfähiger, aber technisch noch schwieriger sein 
als das Dialysierverfahren. Referent kennt nur die letztere Methode aus 
eigener Erfahrung, ist mit ihr aber sehr zufrieden (3 % Fehlresultate nach 
der Inauguraldissertation Baumann). 

IV. Die Physiologie der Geburt. Von Sellheim, Tübingen. 

Man kann die Arbeiten Sellheim’s nicht nur lesen, man muß sie eingehend 
studieren, um sie restlos zu verstehen, aber dann bieten sie Jedem hohen 
Genuß. Das ist auch hier wieder der Fall. Auf Einzelheiten einzugehen 
erübrigt sich deshalb, weil vor kurzem in dieser Zeitschrift das erste Heft 
der Frauenheilkunde in Einzeldarstellungen „Die Geburt des Menschen“ von 
berufener Seite referiert wurde. Die Ausführungen Sellheim" s im vorliegenden 
Handbuche lehnen sich eng an das dort Geschriebene an. 

V. Die Physiologie des Wochenbettes. Von Jung, Göttingen. 

Der Reihe nach behandelt der Verfasser die Rückbildungsvorgänge an den 
Genitalien, die klinischen Erscheinungen des Wochenbettes, die Laktation, 
die Diagnose des Wochenbettes und die Physiologie des Neugeborenen. 

Inbezug auf den Gefäßverschluß an der Plazentarstelle schließt sich 
Jung der Auffassung von Frankl und Stolper an und sieht, wie diese Autoren, 
die in das Gefäßlumen sich verbuckelnden bläschenförmigen Zellen als maternen 
Ursprunges an. Desgleichen sind die sogenannten serotinalen Riesenzelleu 
matern und das Produkt einer dezidualen Reaktion der Gefäßwandzellen. Daß 
die Leukozyten des Lochialsekretes größtenteils aus der Cervix stammen foli» 


Dijjti ? 


- Go gle 


Original fro-m 

THE OHIO STATE'ä^N r 


151T 



127 


(Wormser), ist nach den neuern Untersuchungen unwahrscheinlich, wie auch 
die Wucherung der Cervikaldrüsen. Der Theorie Frankel’ s über die physio¬ 
logische Bedeutung des Corpus luteum scheint sich der Verfasser vorläufig 
nicht anschließen zu wollen. In den Fragen über die Bakterienflora des 
Lochialsekretes stellt sich Jung auf den Standpunkt von der Arteinheit der 
Streptokokken, worin ihm der Referent sehr beipflichtet. Er ist der Ansicht, 
daß es heutzutage eher die Pflicht der Untersucher wäre, die Begriffe der 
Virulenz und Disposition zu klären, als die Aufstellung subtiler Unter¬ 
scheidungsmerkmale der verschiedenen Bakterienstämme zu versuchen. Der 
Referent ist ganz derselben Meinung und freut sich sehr über diesen Aus¬ 
spruch des bekannten Göttinger Gynäkologen. Die puerperale Bradykardie wird 
geleugnet, wenigstens im physiologisch verlaufenden Wochenbette. Temperatur¬ 
steigerungen über 37,9° (axillar gemessen) oder 38,4 (rektal gemessen) sind 
fast immer als pathologisch anzusehen, wenn sie auch zweifellos, vor allem 
am dritten bis vierten Wochenbettstage, physiologischerweise auftreten 
können, infolge der Abstoßung der nekrotisierten Schleimhautpartien und 
des Aufstieges der Bakterien aus der Vagina in die Uterushöhle. Diese 
Eintagsfieber bedeuten daher wohl nicht immer etwas abnormales, aber 
es ist doch besser, an der Auffassung festzuhalten, daß etwas krankhaftes 
im Spiele sei. Mit dem Milcheinschusse haben diese Temperatursteigerungen 
jedenfalls absolut nichts zu tun. Das Milchfieber existiert nicht. 

VI. Physiologie des Neugeborenen. Von M. von Pfaundler. 

Die Ernährungsfrage, die vor allem auch den Geburtshelfer interessieren 
muß, ist höchst lehrreich dargestellt, die Richtlinien sind klar gezeichnet. Die 
Prognose der mütterlichen Stillfähigkeit wird von dem Verfasser nicht so 
ungünstig beurteilt, wie von Bunge, ebenso kann er sich der Ansicht der 
Abstinenzbewegung nicht anschließen, daß Frauen, die von Alkoholikern ab¬ 
stammen, in der Regel schlechte Ammen seien. Die Behandlung der stillenden 
Brust soll darin gipfeln, daß sie nach dem Anlegen getrocknet wird. Dies 
ist bedeutend wichtiger als die Waschung vor dem Anlegen. Antiseptische 
Gifte sind von der Brustwarze unbedingt fernzuhalten. Der Vorschlag von 
Czerny, die Kinder selten zu füttern (fünf Mahlzeiten pro Tag) hat sich im 
allgemeinen, wenigstens für das deutsche Reich bewährt. Hingegen soll man 
sich nie an ein bestimmtes Schema halten, sondern individualisieren. Die 
Dauer der Mahlzeit soll 20 Minuten nicht übersteigen. Durch verlängerte 
Mahlzeiten läßt sich eine etwaige Unterernährung kaum bekämpfen. Kontrain¬ 
dikationen gegen Brust- resp. Aramenernährung gibt es sehr wenige. Man 
soll nicht sofort verzweifeln, wenn am Anfänge die Brust wenig Milch ergeben 
sollte. Oft kommt die Milchproduktion erst nach einigen Wochen richtig in 
Gang, wenn sich wenigstens Frau und Arzt genügend Mühe nehmen. Latente 
Lues und latente Tuberkulose sprechen nicht gegen Brusternährung, ebenso 
nicht ohne weiteres die Mastitis. Was der Verfasser über die Lohnammen¬ 
frage ausführt, kann hier nicht näher besprochen werden, es ist aber zum 
Mindesten sehr lesenswert und instruktiv. Von den Stillschwierigkeiten seitens 
des Kindes sei namentlich die sogenannte Brustscheu erwähnt, die nach den 
Erfahrungen des Verfassers gar nicht so selten vorkommt. Das Kind durch 
Hunger zu zwingen und zu einem ' gebührliehen Verhalten an der Brust zu 
bringen, gelingt nicht. Der Zustand dauert manchmal Wochen, hat aber im 
allgemeinen eine gute Prognose, vor allem bei Verwendung von Saughütchen. 
Gelegentlich kommt auch eine Unbekömmlichkeit des Brustdrüsensekretes vor, 
das akzidenteller passagerer Natur sein kann und dann namentlich zur Zeit 
der Menstruation sich zeigt. 


jk :. Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



128 


Die unnatürliche oder künstliche Ernährung des Neugeborenen hat niemals 
denselben günstigen Erfolg wie die natürliche durch Muttermilch. Alle wissen¬ 
schaftlichen und praktischen Errungenschaften der Neuzeit (Eiweißmilch, 
Fettmilch etc.) können an diesem fundamentalen Satze nichts ändern. Worin 
die Schäden liegen, darüber ist man sich noch nicht restlos im Klaren. Eine 
richtige Maternisierung von künstlicher Säuglingsnahrung ist aussichtslos und 
die künstliche Ernährung des neugeborenen Kindes bleibt ein riskantes und 
schwieriges Experiment, das unter allen Umständen große Sachkenntnis er¬ 
fordert. 

Daß nicht nur die richtige Ernährung, sondern auch die liebevolle, sach¬ 
gemäße Pflege des Neugeborenen eine große Rolle spielt, zeigt uns v. Pfaundler 
in einer glänzend skizzierten Betrachtung über den sogenannten Hospitalismus 
oder den kachektisierenden Pflegeschaden, wie Verfasser diesen eigenartigen 
Zustand benennen möchte. Dem Kinde fehlt bei der monotonen, nicht indivi¬ 
dualisierenden Anstaltspflege ein psychischer Reiz, der für seine normale Ent¬ 
wicklung durchaus nötig ist. Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sind keine 
Qualitäten, die eine Pflegerin befähigen, den vermeinten Pflegeschaden zu 
meiden. Auch die Bildung und das Wissen der Wärterin sind in diesen Fällen 
durchaus unnötig, was namentlich Czerny betont. Wiege und Schnuller sind 
Surrogate für das natürliche bewegte Tragbett und die mütterliche Brust¬ 
warze, die absolut nicht so verwerflich sind, wie heutzutage vielerorts gelehrt 
wird. Ist die alleinige Brustnahrung nicht möglich, so ist der künstlichen 
Ernährung die Zwiemilchernährung immerhin noch erheblich vorzuziehen. 
Allerdings wird dann oft „die Flasche zum Grabstein für die Brust". 

Am Schlüsse des Abschnittes äußert sich der Verfasser noch eingehend 
über den Begriff und das Wesen der Lebensschwäche und über Ernährung und 
spätere Aussichten der Debilen. Es zeigt sich, daß es viel weniger auf die 
absoluten Massen ankommt, die außerordentlich schwanken können, als auf 
das Benehmen des Kindes in den ersten Lebenstagen (Nahrungsverlangen, 
Geschrei etc.) Wichtig ist die Regelung der Körpertemperatur (Reinach’s 
Wärmebett wird empfohlen). 

Die natürliche Nahrung der ersten Lebenstage ist Kolostrum von Frauen, 
obgleich nicht bewiesen ist, daß dieses der fertigen Frauenmilch erheblich 
überlegen sei als Nahrungsmittel debiler Kinder. Was die künstliche Nahrung 
anbetrifft, so hat Verfasser die besten Resultate gesehen von der Gärtner* sehen 
Fettmilch neben oder auch ohne Frauenmilch. Er hat in Graz ein Kind von 
860 g Geburtsgewicht durch vier Jahre verpflegt. Es geäieh auch nach der 
Entlassung gut. 

Nach diesem kurzen und wegen Raummangels natürlich unvollständigem 
Ueberblicke über den Abschnitt v. Pfaundler ’s wird auch der Leser den Eindruck 
bekommen, daß jeder Geburtshelfer sehr viel Lehrreiches und Anregendes 
finden wird, das ihm von größtem Nutzen sein muß. P. Hüssy . 


An die Redaktion des Correspondenz-Blattes. 

Ich teile Ihnen zu Händen des Correspondenz-Blattes, um jegliche Mi߬ 
deutung zu vermeiden, aus eigenem Antriebe mit, daß der Vortrag in Nr. 1 
auf meine eigene Verantwortung hin erschienen ist, und daß der Direktor der 
Chirurgischen Klinik, Prof, de Quervain , von dem Manuskript keine Kenntnis 
gehabt hat. Mit ergebener Hochachtung Dr. Iselin. 

»•rioHtiauno- In Nr. 3 pag. 95 Zeile 18 von oben bitten wir zu lesen: I* 
Patologia del Timo neir infanzia. 

göhweighftuserische Buchdruckerei. — B. Schwabe & Go., Verlagsbuchhandlung* Bäsel* 


□ig+tizgd t^.yoOQlC 


Original 

THE OHIO STATEIÄM 



CORRESPOJNDENZ-BLATT 


Benno Schwab« I 6t., 

Verlag in Basel. 

Alleinige 

Inseratenann&bme 

durch 

Rudolf Hau«. 

C. Arnd 

in Bern. 


für Erscheint wöchentlich. 

WAl 7&V A dryfn Pre|fl des Jahr *^: 

UvII TT \jlJj\jL J3 L Ciztü Fr. 16.-för die Schwein, füm 

, Ansland 6 Fr. Portozuschlag. 

mit Militärärztlicher Beilage. AI | e p 08 tbureaui nehmen 

Herausgegeben von Bes angen e ntgegen. 

A. Jaquet P. VonderMühll 

in Basel. in Basel. 


N° 5 XLVI. Jahrg. 1916 29. Januar 


Inhalt: Original-Arbeiten: Dr. Paul Hüssy, Neuere Anschauungen aber das Wesen und den 
Zusammenhang von Menstruation und Ovulation. 129. — Dr. S. Schönberg, Zur pathologisch-anatomischen 
Diagnose der Endometritis. 140. — Varia: Dr. Emil Camenzind f. 147. — Vereinsberichte: Aerzte- 
gpsellschaft des Kantons Bern. 148. — Referate: Heubner und Reiter, Aetiologie der WeiTschen Krankheit. 
154. — Dr. Golscheider, Impf-Milzschwellung, Typhusdiagnose. 155. — Walter Pick, Kampf gegen die Ge¬ 
schlechtskrankheiten. 155. — Hever und Luekscb, Heber Ruhrschutzimpfung. 156. — A. Bittorf, Zur Be¬ 
handlung der nach Granatexplosionen auftretenden Neurosen. 157. — Ernst Mever, Wirkung des Malon- 
säuretrichlorbntilesters bei Hustenreiz. 158. — von Podraaniczky, Traumatische Interkostalneuralgien und 
deren. Behandlung. 158. — J. Schaffer, Therapie der Haut- und venerischen Krankheiten. 159. — A. Zeslonek, 
Ergebnisse auf dem Gebiete der Haut- und Gesehlechtkrankheiten. 159. — V.R.O. Stein, Fadenpilzorkrankungen. 
159. — Kleine Notizen: Reinigung von beschmutztem AlkohoJ. 160. — Anwendung des Digitotale. 160. 


Original-Arbeiten. 

(Aus dem Frauenspital Basel (Direktor: Prof. 0. v. Herff.) 

Neuere Anschauungen Uber das Wesen und den Zusammenhang 
von Menstruation und Ovulation. 1 ) 

Von Dr. Paul HUssy. 

Die Menstruation, diese eigenartige periodische Genitalblutung des mensch¬ 
lichen Weibes, die im Tierreiche so gut wie gar nicht vorkommt — mit einiger 
Regelmäßigkeit soll sie allerdings nach Heape bei den hohem Affen vorhanden 
sein — hat von jeher das Interesse der Gelehrten aller Zeiten auf sich gezogen. 
Im Laufe der Jahrhunderte kamen die merkwürdigsten Erklärungstheorien zur 
Geltung. Im Altertum faßten die Autoren vor allem die Blutung ins Auge, 
die sie aus einer lokalen oder allgemeinen Plethora entstehen ließen, hervor¬ 
gerufen durch eine periodische Gärung oder Entmischung des Blutes, die eine 
Reinigung nötig machte. Aristoteles und Paracelsus waren Anhänger dieser 
Auffassung, später de Oraaf, Haller und Roussel. Spätere Autoren betrachten 
die Menstruation als einen Ersatz der mangelnden Konzeption, z. ß. Burdach 
und Johannes Müller. Naegele glaubte die Periode als eine stete Erneuerung 
des erschöpften Konzeptionsvermögens ansehen zu müssen. Einen Umschwung 
in den Ansichten brachten die außerordentlich interessanten Erörterungen 
Pflüger' s. Nach ihm liegt die Ursache des Phänomens in einer Reizung des 
Nervenzentrums. Das fortwährende Wachstum der Zellen im Ovarium ruft 
eine Schwellung des Organes hervor. Dadurch kommt es zu einer kontinuier¬ 
lichen Reizung der Nervenfasern, die im Parenchym verlaufen. Erreicht die 
Summe der andauernden Reizungen einen gewissen Wert, dann erfolgt über 

') Vortrag, gehalten am 4. November 1915 in der Mediz. Gesellschaft Basel. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 










130 


das Rückenmark der reflektorische Ausschlag als Blutkongesfcion nach den 
Genitalien, wahrend andere Arterien des Körpers verengert werden, worauf 
die Erblassung der Hände und des Gesichtes hindeutet. Diese Blutüberfüllung 
bringt nun rasch die menstrualen Veränderungen des Uterus und die Reifung 
der großem Follikel zustande. Es erfolgt die Abstoßung der Gebärmutter¬ 
schleimhaut und die Ovulation. Diese Pflüger' sehe Theorie hat in neuerer 
Zeit durch experimentelle Untersuchungen von Straßmann in Berlin eine 
Stütze erhalten. Dieser Autor konnte durch Einspritzungen von Gelatine oder 
Glyzerin in den Eierstock von Hündinnen und die dadurch bedingte Druck¬ 
erhöhung im Organ Sekretion des Endometriums herbeiführen. Dieser Theorie 
schlossen sich im Prinzipe verschiedene Autoren an. Kiwisch z. B. nimmt 
an, daß jede Hyperämie im Ovarium zu ähnlichen Vorgängen im Uterus 
führen muß, Joulin sieht im reifen Ei den Fremdkörper, der die Reizung 
ausübt, Robinson im reifenden Follikel. Nach Leopold und Ravano ist die 
Menstruation abhängig von der Anwesenheit der Ovarien und von genügender 
Ausbildung der Uterusschleimhaut. Das Platzen eines Graaf’schen Follikels 
allein genügt nicht. Nach Frankel und Foveau de Courmelles ist die Men¬ 
struation außer vom Ovarium auch noch abhängig von der Schilddrüse. Es 
gelang ihm nämlich, durch Bestrahlung (Röntgen) der Thyreoidea die Menses 
zum Stillstand zu bringen. Theilhaber macht eine Hyperämie des Uterus 
verantwortlich, deren Ursachen in einem Ovarialferment zu suchen sind, aber 
eventuell auch psychischen Momenten unterliegen. Neuerdings ist man von 
der Pflüger sehen nervösen Theorie ganz abgekommen, da Transplantations¬ 
versuche von Halban ergeben haben, daß durch eine Versetzung der Ovarien 
und Einheilenlassen an einem andern Orte die Menstruation nicht gestört 
wird. Es wird zur Erklärung daher heutzutage die innere Sekretion heran¬ 
gezogen. Die Ovarialhormone sollen die wirksamen Stolle sein. Wir werden 
uns nachher noch eingehend mit diesen Problemen zu beschäftigen haben. 
Vorerst wollen wir das Gebiet der Theorien verlassen, die unmöglich alle 
angeführt werden können. Erwähnt wurden nur die prinzipiell bedeutendsten 
und wichtigsten. Nur auf etwas sei noch hingewiesen, ln den ältesten Zeiten 
schon wurde die Periodizität der Blutung in Beziehung gebracht zur Ver¬ 
änderlichkeit der Anziehungskraft des Mondes. Es ist nun recht interessant 
zu hören, daß einer der hervorragendsten Gelehrten unserer Zeit, Svante Ar - 
rhenius zur Erklärung der Periodizität der Menstruation die Periodizität der 
Spannung der Luftelektrizität heranzieht. Diese periodische Entspannung 
entsteht aber durch die Einwirkung des Mondes auf die Atmosjphäre der Erde. 
Es ist nun sehr wahrscheinlich, daß nicht nur die Uterusschleimhaut eine 
rhythmische Funktion zeigt, sondern sämtliche Organe des Körpers. Eingehende 
Untersuchungen haben diese Ansicht teils bestätigt, teils nicht bewiesen. Die 
überwiegende Mehrzahl der Publikationen spricht sich aber zugunsten einer 
Wellenbewegung der Organfunktionen aus. Was den Blutdruck anbetrifft, so 
zeigen beinahe alle Untersuchungen mit verschiedenen Apparaten dieselben 
Ergebnisse. Der Blutdruck beginnt zirka acht Tage vor der Blutung an zu 


! o ^ 1 e 


Original from 

THE OHIO STATE UT9W 




131 


steigen, um plötzlich kurz vor Eintritt der Periode wieder auf die Norm 
zurückzukehren. Manchmal sinkt er sogar während der Menstruation erheblich 
unter das Mittelmaß. 

Man wollte daraus sogar erkennen können, ob Gravidität eingetreten sei 
oder nicht. Steigen des Blutdruckes vor der Periode spricht gegen die 
Empfängnis. Mit der Blutdrucksteigerung ist im prämenstruellen Stadium 
eine Pulsbeschleunigung verbunden, ebenso eine Temperaturerhöhung bis zu 
0,5 Grad. Auch das Atemvolumen und die Muskelkraft steigen gewöhnlich 
in der prämenstruellen Zeit, verringern sich aber während der Menses. Auch 
der Stoffwechsel des geschlechtsreifen Weibes zeigt gewissermaßen eine Wellen¬ 
bewegung, an der sich aber der respiratorische Stoffwechsel nach Zuntz nicht 
beteiligen soll. Selbst im Blutbilde ist diese eigenartige Welle zu konstatieren, 
wie sehr genaue Untersuchungen von Pölzl erwiesen haben. Die höchste Zahl 
der roten Blutkörperchen wird einige Tage vor der Periode erreicht und geht 
dann zurück. Während des tiefsten Standes der Erytrozytenzahl ist merk¬ 
würdigerweise der Hämoglobingehalt am höchsten. Verschieden lauten die 
Angaben über das Quantum des Blutverlustes. Früher nahm man Zahlen 
bis zu 200 ccm als normal an, während neuere Untersuchungen von Hoppe- 
Seyler viel kleinere Werte ergeben, als Mittel etwa 40 ccm. Eigentümlich ist 
die Tatsache, daß das Menstrualblut nicht gerinnt. Cristea und Denk, die im 
Gesamtblute normale Werte fanden, erklären dies damit, daß das Gerinnungs¬ 
ferment durch die Uterusschleimhaut zurückgehalten wird. Retzius sieht die 
Gerinnungshemmung in der Anwesenheit von Milchsäure in der Vagina 
gegeben. Chemische Untersuchungen des Menstrualblutes ergaben wesentliche 
Unterschiede gegenüber dem gewöhnlichen Blute. Es enthält nach Unter¬ 
suchungen von Gautier und Ries in Bern Jod und beträchtliche Mengen Arsen. 

Bemerkenswerte Mitteilungen liegen auch über die Glykogenausscheidung 
während der Periode vor. Lubarsch hat Glykogen in der Uterusschleimhaut 
entdeckt und Gierke fand zyklische Schwankungen im Glykogengehalt. Asch¬ 
heim und Wegelin konstatierten dann sehf viel Glykogen in der prämenstruellen 
Zeit, wenig während und nach der Menstruation. Das Protoplasma des Drüsen¬ 
epithels erscheint in der prämenstruellen Periode bei Carminfärbung glänzend 
rot. Auch die Stromazellen zeigen Glykogen, nicht aber die Zellkerne und 
die Cervixdrüaen. Priesen wies nach, daß die Glykogenproduktion eine physio¬ 
logische Funktion des Endometriums darstellt. Sie fängt an zirka zehn Tage 
nach der Periode und erreicht ihre Höhe wenige Tage vor Eintritt der 
Menstruation. Dann wird das Glykogen in das Drüsenlumen abgesondert. 

Auch die Deziduazellen enthalten erhebliche Mengen Glykogen. Von einigen 
Autoren wird die Dezidua als Nährstoffniederlage für das Ei angesehen. Das 
Glykogen wird mit andern Stoffen, z. B. eben mit Arsen aufgespeichert und 
wieder ausgeschieden, wenn Befruchtung ausbleibt. Aschner und Frankl 
fanden im prämenstruellen Stadium eine Vermehrung des tryptischen Fermentes. 
Dadurch sollen oberflächliche Kapillaren angedaut werden, die Gerinnung ver¬ 
hindert und verschieden große Stroma- und Epithelpartien an der Oberfläche 


Digitirsc by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



132 


verflüssigt werden. Die bis jetzt besprochenen objektiven Erscheinungen sind 
nun begleitet von einer ganzen Reihe subjektiver Symptome. Es sind meist 
Unlustgefühle, aus denen sich der vulgäre Ausdruck Unwohlsein zur Genüge 
erklärt. Kolikartige Schmerzen, Krämpfe, Erbrechen, Auftreibung des Leibes, 
werden unter dem Ausdrucke Dysmenorrhoe zusammengefaßt. Häufig sind 
seelische Störungen zu erkennen. Bekannt sind die sogenannten Menstruations¬ 
psychosen. Bei epileptischen Frauen treten die Anfälle mit Vorliebe zur Zeit 
der Regel auf. Verbrecherische Taten von Weibern sollen in der überwiegenden 
Mehrzahl der Fälle zur Zeit der Menstruation begangen werden. Darauf hat 
mit. Nachdruck besonders Lombroso hingewiesen, es ist eine Bestätigung auch 
von anderer psychiatrischer Seite erfolgt. Auch die Sinnesorgane werden von 
der Menstruation nicht verschont. An den Augen wurden Abnahme der 
Sehschärfe, Akkomodationsschwäche, Gesichtsfeldeinschränkung, ja selbst schwere 
Veränderungen beobachtet. An den Ohren sind stetig zur Zeit der Periode 
rezidivierende Mittelohrentzündungen gesehen worden, ferner sind Haut¬ 
affektionen wie Akne, Urtikaria, Erytheme bekannt. Jaddssohn hat in jüngster 
Zeit vor allem auf den Zusammenhang zwischen Dermatosen und Affektionen 
der innern Organe hingewiesen. Fragen wir uns nun noch nach dem Zwecke 
der Menstruation, so ist nach den modernen Untersuchungen und Anschau¬ 
ungen sehr wahrscheinlich, daß sie zur Vorbereitung der Aufnahme des 
befruchteten Eichens dienen muß. Von Uitschmann und Adler ausgesprochen, 
ist diese Idee besonders von Frankel in Breslau verteidigt worden und von 
vielen Autoren angenommen. Wir werden später noch darauf zurückkommen. 
Interessant ist die Ansicht von Ries . Wir haben schon davon gesprochen, daß 
er einen erheblichen Arsengehalt des Menstrualblutes nachgewiesen hat. Von 
allen Seiten wurde allerdings dieser Befund nicht bestätigt. Er nimmt an, 
daß das Arsen gespeichert wird für den Aufbau des Foetus. Findet keine 
Befruchtung statt, so überschreitet die Arsenspeicherung einen gewissen 
Schwellenwert. Es beginnt dann als Gift zu wirken. Das in den Drüsen 
gestaute arsenhaltige Sekret wirkt auf die Schleimhaut. Daraus folgt Epithel¬ 
ablösung, Verfettung, Transsudation, die gewohnte Arseneinwirkung auf 
Schleimhäute. Die Gefäß Wandungen werden gelähmt und es treten die Blut¬ 
ungen ein. Dies ist der Anfang der Menstruation. Sobald das giftige Sekret 
entfernt ist, tritt Regeneration ein. Auch die Begleiterscheinungen der 
Menstruation, die wir eben besprachen, will Ries als eine Art Arsenwirkung 
resp. Vergiftung ansehen. 

Wir wollen nun zur Histologie der Uterusschleimhaut übergehen. Ana¬ 
tomische Untersuchungen der Schleimhaut während der Menstruation existierten 
schon lange. Sie wurden hauptsächlich beschrieben von Wyder, von Kahlden , 
Gebhard und Rüge. Sie ergaben übereinstimmend, daß es sich um weitgehende Ab¬ 
stoßungen dabei nicht handelt, sondern nur um Blutergüsse in die oberflächlichen 
(Jewebsschichten mit Abhebung des Epithels. Die Epithelien legen sich nach der 
einen Ansicht nachher der Oberfläche wieder an, nach der anderen werden sie abge¬ 
stoßen und regeneriert. Genauer in die eigenartige Anatomie des Endometriums ist 


i. L * 




Gck igle 


Original fron; 

THE OHIO STATE‘CflWf 






133 


man aber erst eingedrungen seit der berühmten Arbeit von HUschmann und Adler, 
die die Lehre von der Endometritis grundlegend geändert hat. Allerdings hatten 
Hitschmann und Adler auch ihre Vorläufer. Kundrat und Engelmann hatten 
schon viele Jahre vorher die Sachlage ganz richtig erkannt, hingegen wurde 
ihre Arbeit wieder vergessen. Auch Hartje und Teilhaber hatten schon 
vorher auf die zyklischen Veränderungen hingewiesen, ohne Anklang zu finden. 

Es blieb also den Wiener Autoren Vorbehalten als erste die neue Lehre 
begründen zu können. Sie mußten sich allerdings in der Folgezeit auch 
Korrekturen gefallen lassen, aber das Prinzip der zyklischen Umwandlung des 
Endometriunis bleibt bestehen. Wie sind nun die histologischen Bilder und 
was für verschiedene Phasen kennen wir? Einzelne Autoren unterscheiden 
vier Phasen, andere nur drei. Ich halte mich in der Folge an die sehr 
schönen und genauen Untersuchungen von Schröder, der nur drei Phasen 
annimmt, das Postmenstrum, das Intervall und das Prämenstrum. Das 
Intervall teilt er außerdem noch ein in Intervallanfang, Intervallmitte und 
Intervallende, das Prämenstrum in Anfang und Ende. Fangen wir mit der 
postmenstruellen Phase an, so zeigen sich uns unter dem Mikroskope folgende 

Bilder: Gestreckte Drüsen mit Zell- und Kerntrümmern im Lumen. Später 

sind die Epithelien gleichmäßig palissadenartig angeordnet. Das Stroma ist 
sehr engmaschig und aus Spindelzellen zusammengesetzt. Dieses Stadium 

dauert vom ersten bis achten Tage nach dem Aufhören der Periode. Dann 

fängt die Phase des Intervalls an, deren Anfang andauert bis zum 13. Tage. 
Wir finden reichliche Mitosen sowohl im Drüsen- als im Oberflächenepithel, 
immerhin weniger im Oberflächenepithel. Sekretbildung in den Drüsen ist 
nicht nachzuweisen. Es beginnt eine leichte Schlängelung der Drüsen. Das 
Stroma enthält vorwiegend noch spindelige Zellen. Am 14. bis 15. Tage 
beginnt die eigentliche Sekretionsphase. Wir sprechen von der Intervallmitte. 
Hinter dem Kerne der Drüsenzellen macht sich eine Aufhellung bemerkbar, 
es zeigen sich sehr viele Mitosen im Epithel der Drüsen und der Oberfläche. 

Das Stroma wird lockerer, dessen Zellen sternförmig. Vom 16. bis 19. Tage 
dauert der letzte Teil des Intervalls, das Intervall-Ende. Die Zahl der Mitosen 
in den Epithelien nimmt ab. Wir erkennen eine Vorwölbung der Zellmembran 
der Drüsenepithelien gegen das Lumen. Im Lumen finden sich wenige mit 
Muzikarmin färbbare Massen. Die Schlängelung ist wie im vorigen Stadium 
infolge der Vermehrung der Epithelien stark ausgesprochen. Die Stroma¬ 
zellen sind polygonal. Ab und zu zeigt sich leichtes Oedem, das aber, 
namentlich bei Curettagenmaterial artifiziell sein kann, ebenso auch die Blut¬ 
ungen. Am 19. Tage beginnt nun die prämenstruelle Phase. Am Anfänge 
finden wir keine Mitosen mehr. Die Drüsen sind voluminös. Ihre Wand 
faltet sich, sie springt leisten förmig vor, es ergibt sich die vielbesprochene 
Sägefigur. Die Epithelzelle sezerniert und ergibt starke Muzikarminfärbung. 

Die Zellen des Stromas, das sehr aufgelockert erscheint, sind deziduaähnlich. 

Es findet sich eine Dreiteilung der Schleimhaut in eine Kompakta, Spongiosa 
und Basalschicht, genau wie bei der richtigen Sehwangerschaftsdezidua. Es 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



134 


liegt also sehr nahe, anzunehmen, daß die Schleimhaut sich vorbereite zur 
Aufnahme des befruchteten Eies, umsomehr, wenn wir hören, daß der Anfang 
des Prämenßtrums nach fast allen neuern Untersuchungen mit dem Beginne 
der Ovulation ‘zusammenfällt, die nach Schroedcr sogar ganz genau auf den 
19. Tag fallen soll. Daß die Befruchtung in der Tube stattfiudet, ist sicher 
nachgewiesen durch viele experimentelle Untersuchungen. Die Spermatozoen 
bleiben dort lange Zeit am Leben. Frankel konnte das gelegentlich bei Laparo¬ 
tomien beweisen. Das Prämenstrumende fällt mit der eigentlichen Menstruation 
zusammen und wird deshalb oft als eigene Phase abgetrennt. Wir finden zu 
dieser Zeit wenige Epithelzellen mehr, hingegen massenhaft Pyknosen. Wir 
sehen also im Endometrium einen außerordentlich interessanten zyklischen 
Vorgang sich abspielen, ein Werden und Vergehen im lebenden Organismus 
drin. Aber noch bedeutend interessanter wird der Vorgang, wenn wirerfahren, 
daß ähnliche rhytmische Veränderungen auch in einem andern Organe sich 
finden und zwar in demjenigen Organe, das gewissermaßen dem Uterus über¬ 
geordnet ist, dem Ovarium und daß diese verschiedenen Zyklen zeitlich mit¬ 
einander verbunden sind, davon später noch. Die Lehre von Hitschmann und 
Adler hat in unserer Fachpresse ein ungeheures Aufsehen gemacht. Die alten 
Ansichten über die Endometritis, die Einteilung in glanduläre, interstitielle 
und hämorrhagische Endometritis ist damit gefallen. Hitschmann und Adler 
selbst wollten eine glanduläre Form überhaupt nicht mehr anerkennen. Die 
Entzündung sollte zu erkennen sein an «lern Vorhandensein von Plasmazellen, 
währenddem Rundzellenansaminlifngen kein genügendes Kriterium seien. Der 
Kritik haben allerdings diese schroffen Darstellungen nicht ganz Stand halten 
können. In seinem kürzlich erschienenen Buche bekennt sich zwar einer der 
größten Kenner dieser Verhältnisse, Frankl, ganz zu der Ansicht von Hitsch¬ 
mann und Adler. Andere hingegen wie Schroeder und Miller sind nicht 
durchweg einverstanden. Die Diagnose auf pathologische Veränderung muß 
allerdings unter ganz besonderer Reserve gestellt werden. Immerhin kommen 
glanduläre Hyperplasien vor (Kaufmann). 

Auf Entzündung der Schleimhaut darf dann erkannt werden, wenn 
Plasmazellen in größerer Anzahl Vorkommen. Einzelne Exemplare gehören 
dagegen zum normalen Bilde des Prämenstrums. Ebenso sind auch geringe 
Rundzellenansammlungen nicht beweisend, mehr schon ausgesprochene Ver¬ 
mehrung dieser Elemente. Als pathologische Schleimhäute sind auch solche 
anzusehen, die eine starke Phasenverschiebung auf weisen, wo also das mikros¬ 
kopische Bild nicht mit der Anamnese übereinstimmt. Aber auch da ist, wie 
Schroeder bewiesen hat, große Vorsicht am Platze, weil die Anamnese einmal 
täuschen kann oder direkt falsche Auskunft erteilt worden ist. Ausschlag¬ 
gebend ißt allein der Zustand des Corpus luteum, wie wir bald sehen werden. 
Die Veränderungen im Endometrium und diejenigen im Corpus luteum sind 
go eng miteinander verbunden, daß eine Störung ihres Verhältnisses zueinander 
auch durch schwere Erkrankungen, z. B. sogar Tuberkulose der Uterusschleim¬ 
haut nicht eintreten kann. Als nicht normal ist ferner anzusehen ein Neben- 


Qrigiral frei 

THE OHIO STATeMntc 



v5\T 


iAtiL. c) v gle 



135 


einandervorkommen mehrerer Phasen im selben Endometrium, oder eine In¬ 
kongruenz im Verhalten der Drüsen und im Verhalten des Stroma. 

Wir kommen nun auf die wichtigen Vorgänge im Ovarium zu sprechen. 
In regelmäßigen Intervallen wächst ein Follikel, der bis dahin den andern 
anscheinend nicht voraus war, unter Zunahme seines flüssigen Inhaltes zu 
etwa Haselnußgröße heran, rückt an die Oberfläche und platzt schließlich 
durch Erzeugung einer Druckatrophie an der stark gespannten Albuginea. 
Damit ist der Austritt des Eichens ermöglicht. Dieser Vorgang, der sich 
ungefähr alle 28 Tage wiederholt, heißt die Ovulation. Es ist die sogenannte 
äußere Sekretion des Ovariums, der eine innere Sekretion gegenüber stehen 
soll. Es bildet sich aus dem gesprungenen Follikel das Corpus luteum, der 
gelbe Körper, von den Franzosen glandula epithelialis genannt, weil, wie aus 
der membrana granulosa, dem epithelialen Wandbelag des G'ruß/’schen Follikels 
entsteht. Diese epitheliale Genese war bis in die neueste Zeit ein Punkt des 
wissenschaftlichen Streites. Die berühmten Anatomen Kölliker und His traten 
noch für den bindegewebigen Ursprung ein, Pflüger und Bischoff dagegen für 
den epithelialen, während Waldeyer einen vermittelnden Standpunkt einnahm. 
Die großartigen Untersuchungen Sobot/a’s an der Maus und beim Kaninchen 
haben dann aber die epitheliale Genese, wenigstens bei diesen Tieren dargetan. 

Er konnte beweisen, daß in ganz jungen Stadien, wo die membrana granulosa 
durch die Glashaut von der Theca interna noch ganz abgeschlossen ist, bereits 
die Epithelzellen zu den charakteristischen großen Luteinzellen heranwachsen. 
Für den Menschen haben aber erst die Untersuchungen von Robert Meyer in 
Berlin und von Wallart in St. Ludwig zum Ziele geführt. Sie hatten das 
Glück, ganz junge Corpora lutea vorn Menschen mikroskopieren zu können 
und da hat sich der epitheliale Ursprung absolut sicher herausgestellt. Später 
allerdings finden sich auch bindegewebige Anteile, die herstammen aus der 
Theca externa, was z. B. auf den Präparaten Wallart’s gut zu beobachten ist. 
Diese Fasern durchwachsen die Theca interna und die membrana propria, die 
daraufhin überhaupt verschwindet. Miller konnte innerhalb des Corpus luteum 
und der Luteinzellen Kolloid nachweisen, allerdings erst in altern Stadien, 
was auch für epitheliale Genese spricht, weil Kolloid ausschließlich von 
epithelialen Zellen sezerniert wird, im Gegensätze zum Hyalin, das binde¬ 
gewebiger Natur ist. Meyer unterscheidet vier Stadien der Corpus luteum- 
Bildung, das Proliferations-, das Vaskularisations-, das Reife- und das Rück¬ 
bildungsstadium. Während der Proliferation bilden sich die Granulosazellen 
in die Luteinzellen um, die membrana propria bleibt intakt, in der Vaskulari¬ 
sation wachsen Gefäßknospen und feine Bindegewebsfasern zwischen die Lutein¬ 
zellen hinein. Das Reifestadium kennzeichnet sich durch Vorwachsen der 
Kapillaren bis zum zentralen Bluterguß und Umspinnen des ganzen Gebildes. 

Im Rückbildungsstadium gehen die Luteinzellen durch fettige Degeneration 
zugrunde, das Bindegewebe degeneriert hyalin. Schließlich schrumpft das 
ganze innersekretorische Organ und geht über in das Corpus albicans oder 
candicans, das sich nach van Gieson leuchtend rot färbt. In der Chemie des 


;Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



136 


Corpus luteum muß unterschieden werden zwischen dem gelben Farbstoff und 
den in den Zellen produzierten Sekrettröpfchen. Der Farbstoff, Lipochrom, 
soll nach Untersuchungen von Holm und Städeler identisch sein mit dem 
Farbstoff des Eidotters bei Reptilien und Vögeln, außerdem mit dem gelben 
Blütenstaub, dem Xantophyll. Die chemische Formel ist CioHscOi*. Die 
chemischen Eigenschaften dieser Farbstoffe wurden besonders von Willstätter 
und seinen Schülern studiert. Das Lutein ist gelöst im Sekrete, das aus 
Cholesterin und Fettkörpern besteht. Miller erklärt, daß das frische Corpus 
luteum nur Lipoid enthalte, während Neutralfett erst im Stadium der Rück¬ 
bildung auftritt. Daher geben frische Corpora lutea mit Sudanfärbung blaue 
statt rote Farbe. In der Gravidität gibt das Corpus luteum fast keine Fett¬ 
reaktion. Außerdem ist Schwangerschaft dann sehr wahrscheinlich, wenn 
Kolloidtropfen wahrgenommen werden, die eine Affinität zu Pikrinsäure 
besitzen. 

Das andere wichtige Organ des Eierstockes, das innersekretorisch in 
Betracht fällt, ist die sogenannte interstitielle Drüse. Limon hat zuerst auf 
dieses Gewebe aufmerksam gemacht, das er bei Kaninchen, Ratte, Maus und 
andern Nagern fand, und das er glande interstitielle de Tovaire benannte. Er 
leitete diese innere Drüse von den atretischen Follikeln ab. Selbstverständlich 
kommen nicht alle Follikel zur Reifung, sie gehen zugrunde und werden durch 
Bindegewebe der Theca ersetzt. Das anfangs gut vaskularisierte; zellreiche 
Bindegewebe geht schließlich in Narbengewebe über, es bildet sich eine Art 
Corpus fibrosum. Dies ist die eben genannte Follikelatresie. Seitz unter¬ 
scheidet zwei Formen, die zystische mit Erhaltenbleiben oder sogar Ver¬ 
mehrung des Liquor, Zusammenballen und Verlust der Granulosa und die 
obliterierende mit starker Wucherung der Zellen der Theca interna unter 
Verlust der Flüssigkeit. In beiden Fällen verschwindet die Eizelle. Viele 
Jahre lang hat man diesen Prozeß als einen rein degenerativen angesehen 
unter dem Einfluß von Rabl, Kölliker und andern. Erst seit den Unter¬ 
suchungen Limon' s und Born' s, aufbauend auf den Auffassungen von Leydig , 
ist man geneigt, auch in der interstitiellen Drüse, die also hervorgeht aus 
der Theca interna ein Organ mit innerer Sekretion zu sehen, das vergleichbar 
wäre den Zwischenzellen im Hoden. Allerdings ist dieses eigenartige Gewebe 
im menschlichen Eierstocke lang nicht so verbreitet wie in den Ovarien der 
Tierw r elt, wo oft das ganze Organ davon eingenommen ist. Im Eierstock des 
Kaninchens z. B. fehlt das faserige indifferente Bindegewebe fast total und 
man sieht Zellen von erheblicher Größe und epitheloider Form. Dazwischen 
findet sich ein ausgedehntes Kapillarnetz. Durch Bouin, Cohn und Frankel 
wurden die Angaben Limon' s, was die Tiere anbetrifft, bestätigt. Vor allem 
deutlich sind diese Zellen bei den Nagern und Beutlern zu erkennen. Sie 
sind oft zum verwechseln den Luteinzellen des Corpus luteum ähnlich. Seitz 
nannte sie daher Thecaluteinzellen, im Gegensätze zu den Granulosalutein- 
zellen. Die Zellstränge sind radiär angeordnet. Beim menschlichen Weibe 
ist ein so ausgebreitetes Gewebe allerdings nicht vorhanden. Immerhin 


Diöitjjsa b 


■V Google^ 






137 


kommen diese ZeHen vor und sind an atretische Follikel gebunden wie beim 
Tiere. Wallart und Seite haben dies einwandfrei bewiesen. Ganz besonders 
schön sind diese Gebilde zu sehen in der Schwangerschaft, in der Pubertät 
und merkwürdigerweise in bestrahlten Ovarien. Ob nun dieser glande inter¬ 
stitielle eine innersekretorische Bedeutung zukommt oder nicht, darüber sind 
die Akten noch nicht geschlossen. Wolz stellt ihre Bedeutung höher als die 
des Corpus luteum. Wallart glaubt auch an eine innere Sekretion, namentlich 
seitdem er in seiner neuesten Arbeit erweisen konnte, daß die interstitiellen 
Zellstränge von einem Kapillar- und Nervennetze ganz umsponnen sind. Ver¬ 
schiedene seiner schönen Bilder habe ich selbst gesehen, habe mich auch über¬ 
zeugt, daß tatsächlich die in Betracht kommenden Zellen in bestrahlten Ovarien 
hypertrophieren, damit die Befunde der Freiburger Schule bestätigend. 

Das zeitliche Verhalten von Menstruation und Ovulation ist seit Karl 
Ernst von Baer’ s Entdeckung der Eizelle stets im Vordergründe des Interesses 
geblieben. Fast allgemein wird zugegeben, daß einer Ovulation immer eine 
Menstruation entspricht, wenn auch seltene Ausnahmen Vorkommen können. 
Jenseits dieser Feststellung hingegen beginnen die weitgehendsten Differenzen. 
Drei Ansichten sind in der Literatur vertreten: 

a) Ovulation und Menstruation haben keine zeitlichen Beziehungen. 

b) Ovulation und Menstruation fallen zeitlich zusammen. 

c) Ovulation und Menstruation haben eine zeitliche Beziehung, sie fallen 
aber nicht zusammen. 

Reichert und His nahmen an, daß zwischen Eilösung und Menstruation 
ungefähr ein Zeitraum von zwei bis drei Tagen liege. Berühmt sind auf 
diesem Gebiete die Arbeiten von Leopold und seinen Schülern Ravano und 
Mironoff geworden. Sehr viele Eierstöcke wurden im Laufe der Zeit von 
dem Dresdener Gynäkologen untersucht. Sie stammten von Operationen oder 
vom Sektionstische. Leopold hat die Anamnesen genau berücksichtigt, die 
Menstruation klinisch oder anatomisch festgestellt und ist zu der Auffassung 
gelangt, daß eine zeitliche Beziehung zwischen Ovulation und Menstruation 
nicht bestehe. Er nahm an Hand der histologischen Präparate genaue Alters¬ 
bestimmungen des Corpus luteum vor, die aber heutzutage von den meisten 
Autoren, wie vor allem von Frankel und Miller abgelehnt werden. Hingegen 
hat ein ausgezeichneter Forscher wieder auf diese Methode zurückgegriffen, 
allerdings mit verfeinerten Methoden und vor allem unter Berücksichtigung 
des Menstruationszyklus, was" von großer Wichtigkeit ist. Wir werden sogleich 
auf seine Befunde zurückkommen. Frankel hält als einzig beweisend die 
Obduktion in Vivo, also den Befund bei der Coeliotomie. Allerdings wäre 
noch die Forschung beim Tiere denkbar, aber das hat seine Schwierigkeiten 
darin, daß nur die hohem Affen menstruieren, ln unsern Breiten ist aber 
die Menstruation bei diesem Säugetiere unregelmäßig, weshalb man sich auf 
die Ergebnisse nicht verlassen kann. So ist man auf die Angaben der Forscher 
in den Tropen angewiesen. Nur die Untersuchungen von Henpe und BlandSutton 
bei Semnopithecus entellus und Macacus rhesus haben großem Wert. 


.Mr.vPigitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



138 


Heape hat die Menstruation in vier Perioden und Stadien eingeteilt: 

1. Periode der Kühe. 

2. Periode des Wachstums, die zerfällt in ein Wachstum des Stromas, 
in eine Erweiterung der Kapillargefäße und in eine Zerreissung dieser Gefäße, 
die infolge amyloider oder hyaliner Degeneration der Gefäßwand erfolgen soll. 

3. Periode der Degeneration, eingeteilt in ein Stadium der Lakunen- 
bildung, in denen sich die Blutkörperchen sammeln, dann in ein Stadium der 
Ruptur dieser Lakunen und schließlich Bildung des Menstrualklumpens. Die 
Epitheloberfläche, ein Teil der Drüsen und des Stromas wird dadurch abge¬ 
rissen. 

4. Periode der Regeneration, das aus fünf Prozessen besteht, Wieder¬ 
herstellung des Epithels, Beschränkung des Blutzuflusses, Bildung neuer und 
Wiederherstellung alter Blutgefäße, Stromaveränderungen und Zurückwandern 
der Leukozyten. 

Es ist daraus ersichtlich, daß ein ganz ähnlicher Zyklus vorhanden, wie 
er von Hitschmann und Adler beim Menschen beschrieben wurde. Heape 
glaubt an einen zeitlichen Zusammenhang zwischen Ovulation und Menstruation, 
gibt eine klare Antwort zu dieser Frage aber nicht. Frankel sagte sich daher, 
daß nur die Operationsbefunde ausschlaggebenden Wert haben können. Bei 
jeder Laparotomie studierte er daher genau den Zustand der Ovarien. Fünf 
verschiedene Bilder kohnte er konstatieren : 

a) Die Ovarien sind platt, klein, gleichmäßig hart ohne Vorbuckelung. 
Es fehlt die Ovulation. 

b) Die Ovarien sind etwas größer, succulenter, aber ohne deutliche Vor¬ 
buckelung. Es ist zweifelhaft, ob eine Ovulation vorliegt oder nicht. 

c) Ein prominenter, zirka haselnußgroßer Follikel von gelbbrauner Farbe 
steht über das Niveau vor. Die Ovulation ist bevorstehend. Es wäre aber 
Verwechslung mit Zystenbildung möglich. 

d) Eine kirschkerngroße, blutrote Kugel springt vor, die bei der Berührung 
blutet. Es liegt sicher ein ganz frisches Corpus luteum vor. Ovulation ist 

sichergestellt. 

e) Eine gelbbraune, härtere, kleinere Kugel springt etwas vor. Es handelt 
sich um ein älteres Corpus luteum. Genaue Altersbestimmung ist nicht 
möglich. 

Nur Punkt a und d wurden von Frankel zur Beantwortung der Frage¬ 
stellung herangezogen, da die andern Punkte ungenaue Resultate hätten 
ergeben können. Es zeigte sich nun, daß man zur Zeit der Menstruation 
niemals ein frisches Corpus luteum findet und daß beim Befunde eines solchen, 
die letzte Menstruation zirka zehn Tage vorher stattgefunden hat. Die Ovu¬ 
lation würde also fallen auf den 18. Tag nach Eintritt der letzten Periode. 
Miller und Schroeder haben auf anderm Wege eine Bestätigung dieser Angaben 
gebracht, ebenso Villemen. Interessant sind vor allem die Untersuchungen 
Schroeder’s, auf die wir schon oben hinwiesen. Er fragte sich: Hat der 
Ablauf der Corpus luteum-Bildung, ähnlich wie der des Endometriumssykln®’ 



139 


eine typische Periodizität und welcher Phase des Menstruationszyklus entspricht 
das jüngste Corpus luteum-Stadium ? Die Gewebsstücke bettete er in Paraffin 
ein und färbte die Präparate mit Hämatoxylin-Eosin, in der Elastinfärbung 
nach Weigert und nach Bielschowsky- Hör mann zur feinsten Differenzierung 
des Bindegewebes. Um auch Anwesenheit von Fett nachweisen zu können, 
wurde die Sudanfärbung mitherangezogen. Am jüngsten Corpus luteum- 
Stadium konnte folgendes festgestellt werden: Granulosa und Theca interna 
sind durch die Grenzfasermembran vollständig voneinander getrennt. In den 
Granulosazellen finden sich keine Degenerationserscheinungen, sondern Mitosen. 
Sie enthalten etwss Fett. Die Theca interna-Zellen sind bedeutend größer, 
heller. In ihnen sind mäßige Quantitäten Fett. Zwischen ihnen ist ein fein¬ 
maschiges Bindegewebsnetz und Kapillaren. Zwischen den Granulosazellen 
ist kein Bindegewebe zu sehen, nur einige wenige Fäserchen biegen von der 
Grenzfasermembran ab. Dieses Stadium des Corpus luteum entspricht der 
Intervallmitte, zirka dem 15. bis 20. Tage des Menstruationszyklus. Das reife 
Corpus luteum hat eine breite, großzellige, stark gefaltete Granulosa mit 
feinsten Fibrillen und Kapillaren. Diese ziehen radiär. Eine zarte, aber 
deutlich ausgebildete innere Bindegewebsbegrenzung ist vorhanden. Die Theca 
interna hat kleinere Zellen, die ausgesprochen gefeldert sind. Diese Periode 
des gelben Körpers entspricht dem Prämenstrum-Anfang bis Mitte. Es handelt 
sich um den 18. bis 25. Tag des Zyklus. Wir kommen zum voll ausgebildeten 
Corpus luteum. Die Granulosazellen sind ungefähr gleich ausgebildet wie 
beim Beifestadium, jedoch sind mehr Fibrillen vorhanden, die jede einzelne 
Zelle umspinnen. Außerdem sind nun auch Kapillaranastomosen zu erblicken, 
die teilweise quer verlaufen. Die innere Bindegewebsgrenze ist wohl aus¬ 
gebildet. Die Thecaze}lfelder sind deutlich kleinzellig. Das Endometrium 
entspricht dem Prämenstrum-Ende, dem 24. bis 28. Tage. Als letztes Stadium 
beschreibt Schroeder das Stadium der Bückbildung des gelben Körpers. Die 
Granulosazellen befinden sich in Schrumpfung, sie sind zersprengt durch zu¬ 
nehmende Fibrillenvermehrung. Die innere Bindegewebslage wird dicker. Die 
Theca interna ist deutlich in konzentrischen Feldern angeordnet, ihre Zellen 
sind heller und wiederum größer. Die Uterusschleimhaut zeigt die post¬ 
menstruelle Phase, eventuell den Anfang des Intervalles. Es handelt sich um 
den 1. bis 14. Tag. Bekapitulieren wir kurz diese sehr interessanten Angaben 
Schroeder 1 s, so ergibt sich, daß auch in der Corpus luteum-Ausbildung ein 
deutlicher Zyklus zu erkennen ist, der zeitlich sehr fest mit dem Endometrium¬ 
zyklus zusammenhängt. Auch durch schwere Genitalerkrankungen, Myome, 
Karzinome, selbst Ovarialtumoren, Adnextuberkulose läßt sich meist dieser 
Zusammenhang nicht stören. Es fallen zusammen Ovulation und Frühstadium 
des Corpus luteum mit der Intervallmitte. Beifestadium des gelben Körpers 
mit dem Prämenstrumanfang, Organisation desselben mit dem Prämenstrum- 
ende und die Bückbildung mit dem Postmenstrum. Aus allen diesen Ueber- 
legungen leitete Frankel seine Theorie der innersekretorischen Funktion des 
Corpus luteum ab, die ihm von seinem Lehrer Born gleichsam auf dem Toten- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



140 


bette vermacht worden war. Das Corpus luteum hat nach den mannigfaltigen 
experimentellen Untersuchungen FränkeV s zwei Funktionen, einmal die 
protektive Wirkung für die Eieinbettung und dann ist es die Ursache der 
prämenstruellen Veränderungen des Endometriums. Halbem hat sich in jüngster 
Zeit mit diesen Ueberlegungen nicht ganz einverstanden erklärt und meint, 
daß wohl Ovulation und Menstruation zeitlich fest verbunden sind, daß aber 
beide Funktionen einem hohem Einflüsse unterstehen. Jedenfalls sind die 
experimentellen Versuche Haibari s vorsichtiger ausgeführt worden als die¬ 
jenigen FränkeV s. Sie haben deshalb auch mehr Beweiskraft. Tatsache ist 
und bleibt aber dennoch, daß ein zeitlicher Zusammenhang zwischen den 
Vorgängen im Ovarium und im Uterus besteht. Die Ovulation fällt fast 
genau auf den 18. bis 19. Tag des Menstruationszyklus und dieses Verhältnis 
wird selbst durch schwere Genitalleiden selten getrübt. 

Aus der Prosektur des Kantonsspitals St. Gallen. 

Zur pathologisch-anatomischen Diagnose der Endometritis. 

Von Privat-Dozent Dr. S. Schönberg. 1 ) 

Die Curettage ist sozusagen das Bindeglied zwischen Gynäkologen und 
dem pathologischen Anatomen. Der Gynäkologe wünscht vom Pathologen die 
Diagnose zur Anwendung einer einschlägigen Therapie: der pathologische 
Anatom ist in seiner Diagnosestellung abhängig von einzelnen klinischen An¬ 
gaben des Gynäkologen. 

Früher brauchte das letztere Postulat nicht gestellt zu werden: der patho¬ 
logische Anatom diagnostizierte einfach aus dem histologischen Befund eine 
glanduläre oder interstitielle Endometritis, ohne sich um menstruelle oder prä¬ 
menstruelle Zustände zu kümmern: heute ist die Diagnosenstellung nicht mehr 
so einfach, sondern richtet sich eben, wie gesagt, nach den klinischen Angaben. 

Wie Sie aus den kurzen Sätzen ersehen können, hat die Lehre von der 
Endometritis in den letzten Jahren eine deutliche Wandlung vorgenoimnen. 
Die Diagnose der Endometritis glandularis oder interstitialis, bei der es sich um 
eine Vermehrung oder Vergrößerung der einzelnen Mucosaelemente handelt, 
also pathologisch-anatomisch gar keine „itis“, gar keine Entzündung darstellt, 
hat nach der Anschauung einzelner Autoren sehr an Berechtigung verloren, 
wie wir sehen werden, nicht ganz mit vollem Recht. 

Die "Revision der Lehre von der Endometritis ging aus von Untersuchungen 
von HxUchmanv und Adler über den Bau der Uterussehleimhaut des geschlechts- 
reifen Weibes. Diese Verfasser unterscheiden im Aussehen der Uterusmucosa 
vier verschiedene Stadien, die eine Beziehung zeigen zu der Menstruation. Die 
Uterusschleimhaut des reifen Weihes befindet sich nach llifschmann und Adler 
vom Aufhören einer Blutung bis zum Aufhören der nächsten Blutung in einer 
ständigen Wandlung. Dieser Zyklus zerfällt in verschiedene Phasen, und cs 

i) Vortrag, gehalten an der Versammlung der Gynäkologischen Gesellschaft der 
deutschen Schweiz, in St. Gallen 1915. 


Di.gitizes b>* 


Gck igle 


Ürigiral frergj 

THE OHIO STATE Uffl? 




141 


verhält sich die Schleimhaut in den verschiedenen Phasen so charakteristisch, 
daß das zeitliche Verhältnis der Schleimhaut zur Menstruation aus dem mikro¬ 
skopischen Bilde mit Sicherheit und oft auf Tage genau bestimmt werden kann. 
An eine bestimmte Phase — die prämenstruelle — ist die sekretorische Tätig¬ 
keit der Uterindrüsen gebunden. 

Die vier Stadien, die Hitschmann und Adler unterscheiden, sind: 

1. Prämenstruelle Zeit. 2. Menstruation. 3. Postmenstruelle Zeit und 
4. Intervall. 

ln der prämenstruellen Zeit haben wir Veränderungen am Stroma und 
au den Drüsen. Diese werden größer, es entstehen buchtige Aussackungen und 
papilläre und leisten förmige Vorsprünge der Wand in das Lumen. Das Epithel 
wird häufig mehrschichtig. Die einzelnen Epithelzellen werden groß und hell, 
ihre Kerne rücken weiter auseinander und zeigen eine verschiedene Tinktions- 
fähigkeit. Im Lumen der Drüsen kommt es zu Sekretansammlung in Form 
kleiner Körnchen. Das Stroma ändert sich in dem Sinne, daß seine Zellen 
groß, dezidoaähnlich werden. In der zweiten Phase, in der eigentlichen Men¬ 
struation, sind die Kapillaren strotzend gefüllt, und es kommt zu reichlichem 
Blutaustritt in den oberflächlichen Schichten der Mucosa. Zugleich finden sich 
im Stroma reichlich Lympho- und Leukozyten. Die Drüsen, die anfangs stark 
erweitert sind, stoßen ihren Inhalt aus und kollabieren, ihr Epithel wird niedrig, 
protaplasmaarm. Als ganz charakteristisches Zeichen dieser Phase sehen Hitsch¬ 
mann und Adler den Umstand an, daß man hier neben den soeben geschilderten 
Veränderungen andere sieht 1 , die dem prämenstruellen Stadium entsprechen. Die 
verschiedenartigen Veränderungen sind aber in der Uterusmueosa ganz ver¬ 
schieden und getrennt gelagert, so daß nach Ansicht der Verfasser ein kleines 
exzidiertes Mucosastückchen nicht zur richtigen Diagnose genüge, sondern zu 
diesem Zwecke immer die ganze Mucosa berücksichtigt werden müsse. Gegen 
Ende der Menstruation wird die Schleimhaut niedrig, eine Scheidung in com- 
paeta und Spongiosa, die in der prämenstruellen Zeit deutlich war, ist unmöglich. 
Ferner kommt es zu einer fast vollständigen Desquamation nicht nur des ober¬ 
flächlichen Epithels, sondern häufig auch der ganzen Dicke der kompakten 
Schicht. Diese Desquamation kommt durch Muskelkontraktionen und Oedem 
zustande. In der postmenstruellen Zeit ist die Schleimhaut niedrig, manchmal 
blaß. Häufig findet man subepitheliale Reste der Blutung. Blutpigment kommt 
nur selten vor. Die Regeneration des Oberflächenepithels geht sehr rasch vor 
sich. Schon nach dem ersten Tage der Menstruation sahen Verfasser schon das 
vollständige Oberflächenepithel. Die Regeneration erfolgt entweder von den 
stehengebliebenen Epithelinseln oder vom Rande der Drüsen aus. Diese sind 
sämtlich kollabiert, schmal und verlaufen gerade. Im Querschnitt stellen sie 
ganz kleine Ringe vor. Das Lumen ist etwas weiter als am Ende der Men¬ 
struation, das Epithel niedrig, das Protoplasma spärlich und gleichmäßig. Der 
ovale Kern nimmt den größten Teil der Zelle ein. Das Lumen der Drüsen zeigt 
kein Sekret. Es kommt dann zu einer ganz bedeutenden Zellneubildung, wo¬ 
durch die Drüsen größer und länger werden, ihr Lumen weiter. Das Stroma 


Digitizer by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



142 


der postmenstruellen Zeit besteht aus langen schmalen spindelförmigen Ele¬ 
menten, die dicht aneinander gelagert sind. Das Protoplasma ist meist nicht 
erkennbar. Kunde Zellen sahen die Verfasser in diesem Stadium selten. Viel¬ 
fach wurden Mitosen beobachtet. 

Im letzten Stadium, dem Intervall findet anfangs noch eine Zellneubild¬ 
ung statt, doch viel geringer als am Ende der postmenstruellen Zeit. Die 
Epithelzellen sind im allgemeinen höher, ihr Protoplasma reichlicher, anfangs 
homogen, später treten feine Granula auf. Im Lumen der Drüsen sammelt sich 
etwas Sekret. Die Drüsen nehmen im ganzen Intervall einen geschlängelten 
Verlauf an, der teils durch Zellneubildung, teils durch Vergrößerung der 
zelligen Elemente bedingt wird. Im Querschnitt trifft man die Drüsenlumina 
überall als Kinge, da die Windungen korkzieherartig verlaufen. Die Stroma¬ 
zellen zeigen weniger Spindelform und sind lockerer gelagert. Gegen Ende des 
Intervalls wird das Gewebe ödematös durchtränkt, und man findet häufiger runde 
Zell formen. Zuletzt kommt es dann in den Drüsen zu Buchtenbildungen, wo¬ 
durch das Stadium des Intervalls langsam zur prämenstruellen Phase übergeht. 

Was nun den Drüsenreichtum in den einzelnen Phasen betrifft, so be¬ 
stehen sowohl individuell große Schwankungen, als auch lokal in ein und dem¬ 
selben Uterus, indem im Fundus sich viel reichlicher Drüsen finden als gegen 
das Orificium internum. Auch in den verschiedenen Lebensaltern bestehen 
zahlreiche Verschiedenheiten. 

Hiisch-mann und Adler kommen an Hand ihrer Untersuchungen zu der 
Forderung, den Begriff und die Bezeichnung der bisherigen Endometritis glan¬ 
dularis hyperplastica und hypertrophiea zu streichen, da in den meisten Fällen, 
— einzelne ausgenommen — die Bilder, die man bisher unter der angeführten 
Diagnose vereinigte, sich erklären lassen durch einzelne menstruelle Phasen, 
besonders der prämenstruellen Zeit. Es handelt sich in sehr vielen Fällen hiebei 
nicht um eine richtige Hyperplasie, sondern zum Teil nur um eine scheinbare 
Vermehrung durch das Näherrücken der Drüsen. 

Die wirkliche Endometritis spielt sich nach weiteren Untersuchungen 
Hitscliniann s und Adler’ s, wie in anderen Organen, auch in der Uterusmucosa 
einzig und allein itn Stroma ab; nur hier kann man von einer echten Endo¬ 
metritis reden. Die Autoren äußern sich in ihren Untersuchungen über die 
chronische Endometritis folgendermaßen: 

„Die Diagnose der chronischen interstitiellen Endometritis beruht heute 
1. auf der Diagnose der Infiltration, 2. auf Stromaveränderungen. 

Aus einer Vermehrung der Zellen allein die Diagnose Endometritis zu 
stellen, ist mißlich aus zwei Gründen: 1. weil bei der Beurteilung der Zell¬ 
vermehrung der subjektiven Schätzung Türe und Tor geöffnet sind; 2. weil 
Zell Vermehrung allein in keinem Organ ein Kriterium der Entzündung ist. 

Es ist aber auch das Prävalieren der Spindelzellen, welches für die 
chronische Endometritis gegenüber der akuten mit ihren Rundzellen charakter¬ 
istisch sein diagnostisch nicht gut verwertbar, zum mindesten uber- 


.Di 


?d by 


Google 


Original fr; 

THE OHtO STATfel 




143 


flüssig, denn solange eine interstitielle Entzündung besteht, finden sich Exsudat¬ 
zellen, id est Rundzellen im Gewebe. 

Wir können also weder auf die Zahl noch auf die Form der Stromazellen 
für die Diagnose der Endometritis rekurieren. Es bleibt also für die Diagnose ■ 
nur der Nachweis der runden Infiltrationszelle. 

Im Uterus lassen sich aber diese entzündlichen Infiltrationszellen nicht 
unterscheiden von den normaler Weise im Uterus einzeln und in Herden ver¬ 
schieden reichlich vorkommenden lymphöiden Rundzellen. Beide Rundzellen¬ 
formen lassen sich im Schnitt gewöhnlich nicht von quergetroffenen Stroma¬ 
zeilen unterscheiden. 

Die Diagnose der runden Exsudationszelle wird aber unendlich einfach, 
wenn man die Plasmazellen heranzieht, die im normalen menschlichen Organis¬ 
mus fast nie Vorkommen. 

Wir glauben darin eine wesentliche Erleichterung zu erblicken, die es uns 
ermöglicht, alles Nichtentzündliche aus dem Begriffe der Endometritis auszu¬ 
scheiden, und möchten deshalb den Nachweis der Plasmazelle zum Kriterium 
der Diagnose Endometritis machen.“ 

Wenn wir die Ergebnisse der Untersuchungen von Hitschmann und Adler 
der Uebersicht halber kurz zusammenfassen, so kommen wir zu folgenden 
Befunden: 

Der Begriff der Hyperplasie und Hypertrophie ist scharf abzutrennen 
von dem Begriff der Entzündung, die auf das Stroma lokalisiert ist. Die bis¬ 
herige Endometritis glandularis hypertrophica und hyperplastica entspricht dem 
prämenstruellen Zustand der normalen Uterusschleimhaut. Hypertrophie ist 
überhaupt keine pathologische Veränderung der Uterusschleimhaut und Hyper¬ 
plasie ist unabhängig von der Entzündung. Die Diagnose der Entzündung 
beruht auf dem Nachweis der Plasmazellen. 

Die Untersuchungen von Hitschmann und Adler wurden in der Folgezeit 
von einer Reihe Autoren kontrolliert, hauptsächlich von Gynäkologen. Ich 
nenne hier kurz Thcühaber, Albrecht, Weishaupt, Schickele, Schröder u. a. Sie 
bestätigen im allgemeinen die Befunde von Hitschmann und Adler in Bezug 
auf die Veränderungen der Uterusmucosa in Abhängigkeit der Menstruation, 
doch gehen sie nicht einig mit Hitschmann und Adler in Bezug auf die Abgrenzung 
der Endometritis und besonders auf den charakteristischen Befund von Plasma¬ 
zellen. 

Besonders Hans Albrecht hat gegen die Auffassung von Hitschmann und 
Adler Stellung genommen. Die These Hitschmann’s und Adler ’s, daß die 
frühere Endometritis hypertrophica und hyperplastica das prämenstruelle 
Stadium der Uterusmucosa bedeute, sei dahin zu präzisieren, daß hyperplastische 
Zustände nur dann als pathologisch anzusehen sind, wenn nach Berücksichtig¬ 
ung des Menstrualtermins eine prämenstruelle Phase auszuschließen wäre. Es 
gibt nach Albrecht sicher in der Uterusschleimhaut hyperplastische und hyper¬ 
trophische Zustände, unabhängig vom prämenstruellen Stadium und zum Teil 
Folge von Entzündungen. Als Unterschied zwischen der prämenstruellen 


-JwSr'ii tirsc by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



144 


Hyperplasie und Hypertrophie gegenüber der von der Menstruation unab¬ 
hängigen gibt Albrecht an, das Auftreten von Mitosen, die prämenstruell nie 
konstatiert werden, ferner echte Papillenbildung gegenüber den prämenstruellen 
Pseudopapillen, außerdem, wenn das histologische Bild klinisch nicht im Ein¬ 
klang steht mit der menstruellen Phase, oder wenn sich die Patientin bereits in 
der Menopause befindet. Als entzündlich dürfe die Hyperplasie dann angesehen 
werden, wenn gleichzeitig sicher entzündliche Vorgänge im Stroma sich finden. 

Hauptsächlich verwahrt sich Albrecht gegen die von Hitschmann und 
Adler aufgestellte Forderung, nur bei Anwesenheit von Plasmazellen die Diagnose 

auf chronische Endometritis zu stellen. Neben der akuten Endometritis, die 

0 

hauptsächlich durch die Gegenwart der Leukozyten charakterisiert ist, ist die 
chronische Endometritis auch ohne Anwesenheit der Plasmazellen sehr wohl 
diagnostizierbar aus der größeren Infiltration mit Lymphozyten gleichzeitig mit 
Wucherungsvorgängen am Interstitium. 

Wie sollen wir uns nun zu dieser Frage stellen? Wenn man, wie am 
Basler pathologischen Institut, Gelegenheit hat, eine sehr große Zahl von Cu- 
rettements zu untersuchen, kommt man zu dem Schlüsse, daß die Forderungen 
von Hitschmann und Adler viel zu weit gehen. Ihre schönen und genauen 
Untersuchungen über den Bau der Uterusmucosa haben eine ganze Reihe von 
interessanten und für die histologische Diagnose der Curettements wichtige 
Befunde gezeitigt. Der wichtigste Befund ist wohl der, daß wir nach den Unter¬ 
suchungen von Hitschmann und Adler jetzt zur richtigen Einschätzung des 
eingesandten Auskratzungsmaterials vom Kliniker stets die Angabe verlangen 
müssen, wann die letzten Menses bei der Patientin verflossen waren, damit wir 
auf diese Weise Bilder, die durch eine menstruelle Phase gegeben sind, nicht als 
pathologische Veränderungen anzusehen gezwungen sind. 

Hingegen ist die These von Hitschmann und Adler übertrieben, daß zur 
Stellung einer Diagnose auf chronische Endometritis der Befund von Plasma¬ 
zellen erforderlich sei. 

Plasmazellen werden in allen parenchymatösen Organen bei zahlreichen 
chronischen Entzündungen, dann besonders bei Lues und Gonorrhoe konstatiert. 
Wir wissen aber durch eine Anzahl neuerer Untersuchungen, daß gerade Plasma- 
zellen bei einer Reihe von sogen, akuten Infektionskrankheiten gefunden werden, 
so bei Scharlach und Diphtherie, dann auch bei allgemein septischen Zuständen. 
Dadurch wird doch der Wert des Kriteriums für eine chronische Entzündung 
stark herabgedrückt. Ferner müssen wir aber auch in Ewägung ziehen, daß 
die Plasmazellen bei einer Reihe von chronischen interstitiellen Entzündungen 
fehlen können, ich erinnere nur an chronische Hepatitiden und Schrumpfnieren, 
so daß von einem konstanten Vorkommen der Plasmazellen bei chronischen Ent¬ 
zündungen doch nicht gut gesprochen werden kann. 

Wir fragen uns nun, wie können wir in einem Curettement die Diagnose 
auf chronische Endometritis stellen. 

Bei der chronischen Endometritis fahnden wir, wie auch Hitschmann und 
Adler und Albrecht betonen, auf Veränderungen im Stroma. Nebenbei möchte 


Difiöizea by\ 


; Göl 'glC 


Original fro 

THE OHIO STATETinIV 




145 


ich nur betonen, daß es natürlich auch echte glanduläre Endometritiden gibt, 
meist akuter Natur mit parenchymatösen Degenerationszuständen, Desqua¬ 
mationen und leukozytärer Infiltration zwischen den Epithelien und im Lumen 
der Drüsen, wie wir sie häufig nach Abort sehen. 

Bei der chronischen interstitiellen Endometritis ist das Stroma sehr zell¬ 
reich, die Stromazellen sind meist vergrößert und zeigen vielfach spindelige 
Form. Im Stroma liegen mehr oder weniger reichlich Lymphozyten, teils diffus 
oder in kleinen, zum Teil perivaskulären Häufchen und eventuell Plasmazellen. 
Der Einwand von Hitschmann und Adler, daß die entzündlichen Lymphozyten 
sich nicht unterscheiden lassen von den normalerweise in der Uterusmucosa vor¬ 
kommenden Lymphozytenhäufchen, ist teilweise berechtigt; doch finden sich 
niemals normalerweise in der Schleimhaut so reichlich Lymphozyten, wie eben bei 
chronischerEntzündung. Bei Anwesenheit von einzelnenLymphozyten undFollikeln 
werden wir auch nicht die Diagnose auf chronische Entzündung abgeben. Der zweite 
Einwand von Hitschmann und Adler, die Lymphozyten lassen sich von den 
Querschnitten der Stromazellen nicht unterscheiden, ist unseren Erachtens 
falsch. Der Lymphozyt mit seinem dunklen chromatinreichen Kern ist ohne 
weiteres durch seine Farbe und auch seine Größe v.on dem bläschenförmigen, also 
helleren Kern der Stromazelle, unterscheidbar. Auch wenn bei chronischen Ent¬ 
zündungen der Kern der Stromazellen dunkler wird, was dann eintritt, wenn er 
Spindelform annimmt, kann die Unterscheidung leicht gemacht werden, durch 
Verschieben der Bildebene mit der Mikrometerschraube am Mikroskop. Der 
kleine Lymphozyt verschwindet nach ein oder zwei Schraubenumdrehungen aus 
dem Gesichtsfeld, während die größere spindelförmige Zelle eine Zeit lang zu 
verfolgen ist und eventuell wegen ihrer Spindelform sich gegen ihre Pole Irin 
im Querschnitt verkleinert. 

Was nun die Konstanz des Plasmazellenbefundes betrifft, so können wir 
an Hand unserer Erfahrungen sagen, daß wir dieselben nicht als erforderlich 
Innetellen können. Wir erinnern uns an eine große Reihe von chronischen Endo¬ 
metritiden, wo wir Mühe hatten, einzelne Plasmazellen zu konstatieren. Viel¬ 
fach fehlen sie vollständig. In einzelnen Fällen sind sie sehr reichlich vor¬ 
handen. Wir haben hier in dieser Beziehung ein ähnliches Verhalten wie auch 
bei chronischen Entzündungen anderer Organe. 

Von anderweitigen Veränderungen bei der chronischen Endometritis 
wären einmal Gefäßalterationen zu nennen, im Sinne einer Wucherung des 
Endothelbelages und der übrigen Wandschichten. Dann hat Weyelin darauf 
hingewiesen, daß der Glykogengehalt der Stromazellen bei der chronischen Ent¬ 
zündung nur mäßig ist, w'ährend im prämenstruellen Stadium dagegen eine sehr 
starke Zunahme des Glykogens besteht. 

Auch die Drüsen sind vielfach an dem chronischen Prozeß beteiligt und 
zwar zeigen sie oft eine Vermehrung, so daß wir hier von einer entzündlichen 
Hyperplasie sprechen können — dann finden sich auch, worauf Albrecht be¬ 
sonders Gewicht legt, Wucherungen der Drüsen mit samt ihrem umgebendem 
Stroma in die Muscularis hinein. Es sind das analoge Zustände, wie wir sie 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



146 


bei der chronischen Cholecystitis kennen, wo wir ein Tiefenwachstum der 
Luschka scheu Gänge bis in die Subserofca und Serosa hinein sehen können. 

Wir sehen aus den bisherigen Erörterungen, daß w r ir auch ohne Befund 
von Plasmazellen die Diagnose auf eine chronische Endometritis aus dem histo¬ 
logischen Bilde stellen können. 

Eine weitere Frage, die uns interessiert, ist die, gibt es ein Krankheits¬ 
bild einer glandulären Hyperplasie, die nicht durch Menstruation bedingt ist? 
Diese Frage müssen wir bejahen. Wir stellen die Diagnose auf eine glanduläre 
Hyperplasie und Hypertrophie, wenn einmal nach den klinischen Angaben die 
menstruelle Phase nicht im Einklang steht mit dem histologischen Bild, dann 
aber, wenn die Veränderungen in der Menopause eingetreten sind. Auch bei 
chronischen Entzündungen haben wir, wie wir vorhin erörtert haben, häufig 
eine manchmal recht starke Vermehrung und Schlängelung der Drüsen. Die 
glanduläre Hyperplasie der Corpusmucosa kann, unabhängig von der Men¬ 
struation, ziemlich hohe Grade zeigen und führt dann über zu der Ohlshausen - 
sehen Endometritis fungosa. 

Wenn wir am Schlüsse unserer Erörterungen unseren Standpunkt kurz 
zusainmenfassend präzisieren wollen, so kommen wir zu folgendem Ergebnis: 

Wir haben nach unserem Dafürhalten bei den histologischen Untersuch¬ 
ungen der Endometritis folgende Möglichkeiten zu berücksichtigen: 

1. Werden wir bei einer Anzahl von Curettagen im Einklang mit den 
klinischen Angaben, die wir jedesmal mit dem Curettement erhalten sollten. 
Veränderungen vorfinden, die nach den Untersuchungen von Hitschmafin und 
Adler einzelnen menstruellen Phasen entsprechen. Wir werden liier absehen 
von der Konstatierung eines pathologischen Vorgangs. 

2. Werden wir eine glanduläre Hyperplasie und Hypertrophie der 
Corpusmucosa diagnostizieren, wenn die einschlägigen Befunde nicht erklärt 
sind durch die klinischerseits uns mitgeteilten Menstruationsphasen, ferner wenn 
die Patientin sich bereits in der Menopause befindet. Gleichzeitig müssen wir 
an die Endometritis fungosa von Ohlshausen denken, die sich schon makro¬ 
skopisch durch sehr reichlich Material erkennbar macht. 

3. Neben der Endometritis acuta, die gekennzeichnet ist durch den Befund 
von Leukozyten, kommt dann weiter in Frage die chronische interstitielle Endo¬ 
metritis, die wir aus folgenden Anhaltspunkten diagnostizieren: 

Die Stromazellen sind reichlich und zeigen Spindelform, die nicht erklärt 
ist durch eine post menstruelle Phase. Im Stroma liegen diffus zerstreut oder 
in kleinen Häufchen gelagert eine wechselnde Zahl von Lymphozyten. Einzeln 
Lymphozyten genügen nicht zur Diagnosestellung. Außer den Lymphozyten 
sehen wir, aber nicht immer und nicht notwendigerweise, mehr oder weniger 
Plasmazellen. Die Gefäß- und Drüsen Veränderungen können ebenfalls vorhanden 
sein oder fehlen. 

4. Bei einer großen Zahl uns eingeschickter Curettagen, bei denen es 
sich klinisch um unregelmäßige Blutungen gehandelt, finden wir pathologisch- 
anatomisch keinerlei Veränderungen, und sehr oft lautet unsere Diagnose ein- 


^ Google 





147 


fach „Corpusmucosa“. In einzelnen Fällen handelt es sich hiebei tun Polypei}, 
die dann histologisch gefunden werden, oder um submucöse Myome, für deren 
Anwesenheit histologisch .eventuell in dem Sinne Anhaltspunkte gefunden 
werden, daß man zwischen den- Stromazellen und zum Teil auch unter der 
Mucosa verstreut einige unregelmäßige Bündel glatter Muskulatur findet. Bei 
einem nicht zu kleinen Rest finden wir auch solche Anhaltspunkte nicht und 
das Ergebnis unserer Untersuchung ist negativ. Die Ursache für die Blutungen 
dieser Fälle liegt vielleicht im Einfluß des Ovariums, ich erinnere hier nur 
an die klimakterischen Blutungen und ihre Beeinflussung durch Röntgen¬ 
bestrahlung der Ovarien — dann liegt die Ursache solcher negativen Fälle 
eventuell in Adnexerkrankungen oder Lageanomalien des Uterus. 


Varia. 

Dr. Emil Camenzind f. 

Am 15. Oktober starb plötzlich an Hirnschlag Dr. Emil Camenzind. Der 
Verstorbene war ein guter Arzt, es möge darum auch in diesem Blatte seiner 
kurz gedacht werden. 

Geboren am 8. Oktober 1866 in G'ersau als Sohn des Herrn Alt- 
Regierungsrat Camenzind besuchte er vorerst die dortigen Schulen. In Zug 
begann er seine Gymnasialstudien, um dieselben in Solothurn mit der Maturitäts¬ 
prüfung zu beendigen. Sein medizinisches Studium führte ihn nach Zürich, 
München, vorübergehend, und zu verschiedenen Malen nach Würzburg, und zum 
Abschluß mehrere Semester nach Bern, wo er 1894 das Staatsexamen ablegte. 
In Fischetital (Kt. Zürich) begann er seine ärztliche Tätigkeit, siedelte aber 
bald in seine Heimat über. Nachdem er sich einen Hausstand gegründet, 
praktizierte er während mehrerer Jahre in Grenchen, bis ihn die heftige 
Stockung in der dortigen Uhrenindustrie bewog, seinen Wirkungskreis vor 
sechs Jahren nach Großdi.etwyl ins luzernische Hinterland zu verlegen. Hier 
mochte es ihm behagen, kaufte er sich doch ein Haus, das er sich zu einem 
trauten Heim ausstatten ließ, an dessen Vollendung er sich doch nicht mehr 
erfreuen durfte. 

Dr. Camenzind war eine Frohnatur, freundlich und bescheiden in seinem 
Auftreten und überall gern gesehen. Körperlich von hoher kräftiger Gestalt, 
von blühender Gesundheit, traf die Todesnachricht alle Nah- und Fernstehenden 
so unerwartet. Begreiflich ist der herbe Schmerz seiner kinderlosen Gattin, 
mit der er das denkbar schönste Leben teilte und welcher der Verstorbene 
Alles gewesen. 

Als Oberleutnant zog Dr. Camenzind in dieser letzten Zeit zu ver¬ 
schiedenen Malen in den Militärdienst. Anfangs der Mobilisation war er 
längere Zeit im Gotthardgebiet und letzten Sommer mehrere Wochen in den 
Sanitätsanstalten in Solothurn tätig. An letzterm Orte fühlte er sich wieder 
so recht heimisch und manrch altes Freundschaftsband knüpfte sich wieder 
fester. Gerne und viel sprach er von dem für ihn so schönen Dienst. Als 
Anerkennung für seine dienstlichen Leistungen wurde er noch kurz vor seinem 
Tode zum Hauptmanne befördert. 

Im lieblichen Gersau, am schönen See, fand er, seinem Wunsche gemäß, 
seine letzte Ruhestätte. 

Ein guter Arzt, ein treu besorgter Gatte ist mit ihm von uns geschieden. 

R. I. P. R. 


Dialtized by 


Gck igle 


Original frcm • 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



148 


Vereinsberichte. 

Aerztegesellschaft des Kantons Bern. 

Ordentliche Wintersitzung inr Inselspital in Bern 
Samstag den 12. Dezember 1914. 1 ) 

Dermatologische Klinik: Jadassohn: I. Ueber die Prophylaxe und 
Behandlung venerischer Krankheiten bei der Mobilisation und im Krieg. 

(Ißt im Corr.-Blatt erschienen). 

II. Ueber Pellagra in der Schweiz. (Ist im Corr.-Blatt erschienen). 

III. Demonstrationen (Autoreferat). Jadassohn stellt vor: 

1. 40jährige Frau mit Erythema induratum Bazin, besonders an dem 
rechten Unterschenkel. Es sind reichlich Varizen vorhanden und die Knoten 
und plattenförmigen Verdickungen des Erythema induratum sind stellenweise 
in Reihen und Netzen an den Venen auf gereiht. Dabei starke Tuberkulin¬ 
empfindlichkeit, alte derbe Lymphdrüsentuberkulose am Hals und eine frische 
Nierentuberkulose (Bazillen im Urin). Histologisch sind Tuberkel in der Cutis 
und verdickte Venen mit degenerierter Wand in der Subcutis nachweisbar. 
Die Differentialdiagnose gegenüber banalen thrombophlebitischen Strängen und 
Knoten ist schwer und nur durch die Histologie sicher zu stellen. Sehr selten 
ist die Kombination von Tuberkuliden mit Nierentuberkulose. 

2. Aeltere Frau mit einem auffallend oberflächlichen, einem seborrhoischen 
Ekzem ähnlichen tertiären Syphilid am Mundwinkel. Die Differentialdiagnose 
ist ermöglicht durch die Einseitigkeit, die an einer Stelle deutliche Abheilung 
am Mundwinkel, wo der erste Beginn einer Leukoplakie zu konstatieren 
mit zentraler feinster Atrophie und das Uebergreifen auf die Schleimhaut 
ist. In diesem Fall ist die Schleimhautveränderung also unzweifelhaft nichts 
als die Fortsetzung des ganz oberflächlichen tertiär-syphilitischen Prozesses. 
Immer häufiger ist die Leukoplakie als auf syphilitischer Grundlage entstehend, 
nachzuwoisen, seit wir die Wassermann’sehe Reaktion haben. Auch bei der 
Patientin ist diese positiv. Ihr Mann ist vor drei Jahren an einer Paralyse 
gestorben. Ihr ältestes Kind ist gesund, ihr jüngstes — ein jetzt lOjähriger 
Knabe — ist idiotisch (ob auf Grund von kongenitaler Lues?), ihre Lues 
also trotz der außerordentlich oberflächlichen und unbedeutenden Hautver¬ 
änderungen eine späte. Daraus ergibt sich die Regel, auch bei solchen Der¬ 
matosen und bei Fehlen der Anamnese die Wassermann ’sehe Reaktion anzu¬ 
stellen. Lieber 100 Mai das Blut mit negativem Resultat untersuchen lassen, 
als einmal eine Lues undiagnostiziert und also unbehandelt lassen! 

3. Zum Vergleich mit dem vorhergehenden Fall eine Frau mit Lupus 
erythematodes am Lippenrande. Diese Lokalisation mit Uebergreifen auf das 
Lippenrot, mit feinen radiär, verlaufenden weißen Streifchen ist in dem 
hiesigen Material keineswegs selten, ihre Diagnose immer schwierig. Die 
gleichzeitig vorhandenen Plaques an der Nase und am innern Augenlid sind 
schon sehr stark zurückgegangen unter der Behandlung, die sich in letzter 
Zeit in der Klinik beim Lupus erythematodes am meisten bewährt hat, 
nämlich mit Mesothorium und Thorium-X (in Salbenform). So soll auch 

4. ein sehr hochgradiger Fall von typischem Lupus erythematodes bei 
einem Mann im Gesicht behandelt werden, bei dem wie bei der eben gezeigten 
Frau Tuberkulose nicht nachzuweisen ist. 

5. Drei Fälle von Hautlues, welche die verschiedenen Formen der 
lichenoiden Syphilide sehr gut demonstrieren. Der erste, ein gruppiertes 

») Der Redaktion zugegangen am 18. Dezember 1915. 


D i.g it ize a b 


Google 


Origiral.frcm 

THE OHIO STATMlV 




149 


peripilärea kleinpapulöses Syphilid, der zweite ein disseminiertes, peri- 
piläres Syphilid, zum Teil in größeren akneformen Effloreszenzen; 
der dritte, ein außergewöhnlich stark über den größten Teil des 
Körpers verbreitetes circinäres und serpiginöses Syphilid, bei dem eine 
Anzahl von Herden die plane glänzende Oberfläche der Lichen-ruber-planus- 
Papeln aufweist. Die lichenoiden Syphilide sind entweder follikulär und 
ähneln dann in der Form der Einzeleffloreszenz dem Lichen ruber acuminatus, 
dem Lichen scrofulosorum und dem Lichen (Keratosis) pilaris. Sie sind in 
dieser Form entweder (in kleineren oder größeren Plaques) gruppiert oder 
disseminiert. In der zweiten Form ähneln sie dem Lichen ruber planus durch 
den Glanz der Oberfläche, durch die oft polygonale Form, eventuell auch 
durch da6 Vorhandensein einer zentralen Delle und selbst von Jucken. Bei 
der Schwierigkeit der Diiferentialdiagnose bleibt bei versagender Anamnese 
und bei Fehlen anderer Zeichen von Syphilis dem Praktiker auch in diesen 
Fällen nur die Wassermann ’sehe Reaktion übrig. 

Der dritte Fall ist auch dadurch interessant, weil er die typisch kreis¬ 
förmige, sogenannte circinäre, dem Sekundärstadium angehörige Form mit der in 
Kreisbogenlinien sich darstellenden, sogenannten serpiginösen vereint, welche 
dem tertiären Stadium angehört. Die scharfe Trennung zwischen „sekundär“ 
und „tertiär“, wie sie die Syphilidologie früher lehrte, hat nach und nach an 
Wert verloren, weil wir jetzt die verschiedenen Formen nur als Ausdruck der 
sich im Lauf der Syphilis entwickelnden allergischen Reaktionsfähigkeit gegen 
die Spirochäten ansehen. Diese Allergie-Entwicklung weist als typische 
Hauptetappen diejenigen auf, die wir klinisch als primär, sekundär, tertiär, 
und wie wir jetzt hinzufügen müssen, als „quaternär“ (die bisher soge¬ 
nannte Parasyphilisj bezeichnen. Da sich aber die Allergie allmählich — 
und zwar bei den verschiedenen Individuen sehr verschieden — entwickelt, so 
muß es, wie es tatsächlich die Klinik schon seit langer Zeit gelehrt hat, 
Kombinations- und Uebergangsformen zwischen den Haupttypen geben. 

In dem vorgestellten Fall ist auch hervorzuheben, daß diese intermediäre 
Form zwischen sekundär und tertiär 2’/« Jahre nach der Infektion und zwar 
nach einer unzureichenden Salvarsan-Behandlung (mit 3 Injektionen) aufge¬ 
treten ist. . Nicht genug kann vor diesen ungenügenden Salvarsankuren ge¬ 
warnt werden, welche nicht bloß eine wesentliche Ursache für die „Neuro- 
rezidive“, sondern auch für solche verspätete und atypische Rezidive an andern 
Organen sind. 

6. Zwei Fälle von Dermatitis herpetiformis, zwei Männer zwischen 20 
und 30 Jahren, welche beide eine Eigentümlichkeit haben, auf die Jadassohn 
schon früher die Aufmerksamkeit gelenkt hat, qämlieh eine U eher empfindlich- 
keit gegen Jod, die sich gegen die interne und externe Applikation äußern 
kann und eine zwar keineswegs regelmäßige, aber wie es scheint, nicht 
seltene Eigenschaft bei Patienten mit dieser Erkrankung ist. Beide Patienten 
waren vor zwei Tagen noch ganz frei von Erscheinungen der Dermatitis 
herpetiformis, befanden sich also in der Latenzzeit. Beide haben in den 
letzten beiden Tagen 3 g Jodkali pro die bekommen. Der eine hat daraufhin 
eine reichliche Eruption von erythematösen, zum Teil mit kleinen wasserhellen 
Bläschen besetzten, partiell zentral abheilenden Herden unter Brennen und 
Jucken bekommen, der andere nur vereinzelte Erythem flecke. Auch nach 
Applikation von Jodkali-Vaselin hat der erstere eine stärkere, der andere 
nur eine unbedeutende Dermatitis bekommen; die Einwirkung von Jodkali 
in Lanolin ist (entsprechend den sonstigen Erfahrungen mit diesen beiden 
Salbengrundlagen) schwächer. Die Jodkaliiiberempfindlichkeit war früher 
bei dem zweiten der beiden Patienten wesentlich intensiver; sie wechselt also auch 


i*>',L'.ß+gitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



150 


bei dem gleichen Individuum. Während sonst nach Jodkali erythematöse und 
vesikulöse Eruptionen nur ganz ausnahmsweise Vorkommen, sind sie bei 
Dermatitis-herpetiformis-Patienten auffallend häufig. Da diese Formen nun 
auch die Hauptrepräsentanten der spontan auftretenden Erkrankung sind, so 
kann man wohl sagen, daß das Jodkali einen sehr kurz dauernden Anfall 
dieser Erkrankung provoziert. Ihre Aetiologie ist unbekannt, unbekannt auch, 
wodurch die einzelne Attacke verursacht wird, das letztere mit der einen Aus¬ 
nahme des Herpes gestationis, d. h. derjenigen Form der Dermatitis herpeti- 
formis, bei welcher der einzelne — monatelang anhaltende — Anfall durch 
die Gravidität bedingt ist. Man hat vielfach gemeint, daß die Affektion zu 
den autotoxischen Dermatosen gehört und daß die Graviditätsformen durch 
Autointoxikation von den Genitalien aus ausgelöst werden. Gerade in diesem 
Zusammenhänge gewinnt die Tatsache, daß auch eine bekannte (anorganische) 
Substanz in gleichem Sinne wirken kano, an Bedeutung. Man hat freilich 
auch an eine Infektion gedacht (Br. Bloch -Basel hat anaerobe Streptothricheen 
aus dem Blut gezüchtet und freilich noch mit größter Vorsicht eine ätio¬ 
logische Bedeutung dieser in Erwägung gezogen). 

Auch unter den sicheren Infektionskrankheiten gibt es bekanntlich eine 
mit einer häufig ausgesprochenen Jodüberempfindiichkeit, nämlich die tuberöse 
Lepra. Sowenig die angegebenen Befunde also auch die Aetiologie der Dermatitis 
lierpetiformis aufklären können, so sehr verdienen sie doch weiter verfolgt 
zu werden. 

Es ist endlich interessant festzuhalten, daß mit der Ueberempfind- 
lichkeit gegen die interne Jodkaliapplikation auch eine solche gegen 
die externe vorhanden ist. Es entspricht das ganz der von dem Vortragendem 
immer vertretenen Ansicht, daß toxische Dermatosen der ’ verschiedensten 
Art durch unmittelbare Wirkung der schädigenden Stoffe auf die Hautelemente 
zustande kommen — gleichviel, ob diese von außen oder ob sie hämatogen 
in die Haut gelangen. Daß bei Jodkali-Salben-Applikation Jod ein- und 
durchdringt, ist speziell durch Hirschfeld und Pollio (Bern) erwiesen. Wenn 
diese Autoren noch meinten, daß das bei Vaselin- und andern Salben statt 
hat, nicht aber bei Lanolin und analogen Konstituentien, so haben die Ver¬ 
suche speziell Zwick 's an der hiesigen Klinik bewiesen, daß zwischen Lanolin 
auf der einen und Vaselin auf der andern Seite nur quantitative Differenzen 
inbezug auf das Freiwerden von Jod vorhanden sind; diese Anschauung wird 
auch durch die an den vorgestellten Patienten vorgenommenen Versuche als 
richtig erwiesen. 

Therapeutisch ist hervorzuheben, daß bei den beiden vorgestellten Pa¬ 
tienten und bei einem dritten in der Klinik befindlichen Fall bei einem 
Kinde, sich wie bei vielen, aber nicht bei allen, die von Jadassohn be¬ 
hauptete „spezifisch-palliative“* Wirksamkeit der Arsen-Behandlung hat be¬ 
stätigen lassen, d. h. die Dermatitis-herpetiformis-Eruption reagiert auf jedes¬ 
malige Arsen-Medikation in genügend großer, individuell sehr verschiedener 
Dosis mit Verschwinden oder mit auffallender Verminderung, kann aber sehr 
bald oder selbst unmittelbar nach dem Aussetzen rezidivieren. 

Bei dem ersten der beiden Patienten sind außer den spärlichen frischen 
provozierten roten Flecken noch sehr große, hellbräunlich verfärbte Partien 
vorhanden, die in ihrer Konfiguration noch auf die frühere „herpetiforme“ 
Anordnung hinweisen. Solche Pigmentierungen bleiben bei allen spezifisch 
gegen Arsen empfindlichen Dermatosen (speziell Lichen ruber und Psoriasis) 
sehr gern zurück, wenn diese unter Arsen abheilen. Es handelt sich dabei 
um eine Art von an den erkrankt gewesenen Stellen lokalisierter Arsen-Melanom 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVER! 



151 


7. Granulosis rubra bei zwei Geschwistern und noch bei einem dritten 
Knaben. Bei allen besteht die Krankheit schon seit Jahren (von klein auf). 
Diese durch kleine rote Knötchen charakterisierte Affektion kommt meist an 
dem häutigen Teil der Nase vor; bei den beiden Geschwistern findet sie sich 
auch an der Oberlippe und am Kinn, bei dem dritten Fall an der Oberlippe. 
Die Krankheit ist gewöhnlich mit einer Hyperidrosis an der Nase verbunden, 
wie sie der dritte Knabe sehr stark auf weist. Auch die Histologie (Entzündungs¬ 
herde um die Schweißdrüsenausführungsgänge) weist auf einen Zusammenhang 
mit der Schweißsekretion hin. Familiäres Vorkommen hat Jadassohn schon 
wiederholt beobachtet (s. Mirolubow, Deutsche Medizinalzeitung 1906). Die 
Affektion hat eine Bedeutung wegen der Differentialdiagnose (Lupus vulgaris) 
und der Entstellung; denn sie ist sehr chronisch, verschwindet aber meist im 
reiferen Alter. Die beste Behandlung ist wohl Röntgenbestrahlung. 

9. Zum Schluß demonstriert Jadassohn noch ein histologisch festgestelltes, 
seit acht Jahren bestehendes Basalzellenepitheliom bei einem älteren Mann 
und drei kavernöse Angiome bei kleinen Kindern, die durch Mesothorium- 
bestrahlung (eine Kapsel mit 17 mg Radioaktivität) sehr gut geheilt sind. 
Es sind das die beiden Affektionen, bei denen das Mesothorium in der Der¬ 
matologie die größten Triumphe feiert. Jadassohn rät, die teleangiektatischen 
Geschwülste rechtzeitig in dieser Weise zu behandeln, da die Erfolge besonders 
in früher Kindheit besonders gut zu sein scheinen und die Kleinen unter der 
Therapie gar nicht leiden. 

Ordentliche Sommerversammlung in Evilard (Leubringen) ob Biel, 
Samstag, den 31. Juli 1915, vormittags 11 Uhr. ] ) 

Vorsitzender: F. Ganguillet. — Schriftführer: F. König. 

Anwesend etwa 30 Aerzte, worunter einige Gäste aus dem Kanton Neuenburg. 

1. Der Vorsitzende berichtet kurz über die Begebenheiten im Schoß 
der Gesellschaft seit der Winterversammlung vom Dezember 1914. 

a) Die Unterhandlungen mit der Krankenkasse für den Kanton Bern 
und mit der schweizerischen Grütlikrankenkasse haben zur Aufstellung fast 
gleichlautender Vertragsentwürfe über die ärztliche Behandlung der auf Kranken¬ 
pflege versicherter Mitglieder dieser Kassen geführt, die von der Gesellschaft 
in der Urabstimmung des Monats Mai bei einer Beteiligung von 163 Stimmen¬ 
den von zirka 320 im Kanton wohnenden Mitgliedern der Gesellschaft mit 162 
Stimmen, also fast einstimmig angenommen wurden. Diese Verträge werden 
in Kraft treten, sobald die ärztlichen Bezirksvereine mit diesen Krankenkassen 
ihre Vereinbarung über die Höhe allfälliger Zuschläge zu den Mindestansätzen 
des kantonalen Kassentarifs vom 8. September 1914 abgeschlossen haben werden. 

b) Da die durch § 11 der Gesellschaftsstatuten zur Inkraftsetzung von 
Verträgen mit Kassen vorgeschriebene Urabstimmung ein schwerfälliges und 
kostspieliges Verfahren bedeutet, so unterbreitete der Vorstand der Gesellschaft 
zur Urabstimmung gleichzeitig auch noch eine Abänderung von § 11 der 
Gesellschaftsstatuten im Sinne der Einführung eines fakultativen Referendums. 
Auch diese Statutenänderung wurde mit großer Mehrheit, d. h. mit 154 von 
163 Stimmen angenommen. 

Nach derselben werden Verträge, Abkommen und dergleichen, welche vom 
Vorstand beschlossen und angenommen worden sind, als von der Gesellschaft 
angenommen und verbindlich erklärt, wenn nicht binnen zwei Monaten nach 
der Mitteilung des Vorstandsbeschlusses an die Bezirksvereine mindestens zwei 

') Der Redaktion zugegangen am 23. Dezember 1915. 


Uzed by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



152 


Bezirksvereine oder 50 Mitglieder beim Präsidenten der Gesellschaft mittels 
eingeschriebenen Briefes Einsprache erhoben haben. 

c) Der Vorsitzende erinnert an die vom Bundesrat am 27. Oktober 1914 
verfügte Ausdehnung der Anzeigepflicht auf weitere Krankheiten, nämlich 
Abdominal- und Paratyphus, Scharlach und Diphtherie, Genickstarre und 
Kinderlähmung. Die eingehenden Anzeigen haben ergeben, daß in gewissen 
Bezirken des Kantons Bern Typhus noch ziemlich verbreitet, stellenweise fast 
heimisch ist, und daß die Trinkwasserversorgungen in manchen Gemeinden 
noch im Argen liegen. Der Vorsitzende fordert deshalb die Aerzte der 
betreffenden Gegenden auf, so viel als möglich auf Beseitigung gesundheits¬ 
widriger Zustände zu dringen und die Behörden im Bestreben, solche aus dem 
Wege zu räumen, zu unterstützen. 

d) Er gedenkt der seit der letzten Versammlung verstorbenen Mitglieder, 
der Aerzte Schüppach in Oberdießbach, Scheurer in Worb und Häni in Köniz, 
zu deren Ehren sich die Anwesenden von ihren Sitzen erheben. 

e) Da trotz der Bemühungen von Dr. Mieville in St. Imier die Organi¬ 
sation der Aerzte im Jura noch zu wünschen übrig läßt, so fordert der Vor¬ 
sitzende die letztem auf, sich enger zusammenzuschließen, um ihre beruflichen 
Interessen besser zu wahren. 

2. Dr. R. von Feilenberg: Die Behandlung der weiblichen Unfrucht¬ 
barkeit, siehe Correspondenz-Blatt Nr. 45 vom 6. November, Seite 1409 und 
folgende. 

3 . Rechnungsablage. 

Kassier Ganguillet berichtet über den Stand der Rechnungen der Gesell¬ 
schaft, der allgemeinen Kasse, der Unterstützungskasse und des Leh- 
mann’schen Legates auf den 30. Juni 1915. Auf Antrag von Dr. La Nicca , 
der die Rechnungen geprüft und richtig befunden hat, werden dieselben 
genehmigt, dem Kassier abgenommen und verdankt. 

Auf Antrag des letztem wird dem bernischen Kindersanatorium Maison 
blanche in Evilard aus der Gesellschaftskasse ein Beitrag von Fr. 200 zugesprochen. 

4. Anzug Christen und Mitunterzeichner auf Abschaffung der Becher¬ 
zeremonie. 

Von Dr. Christen (früher in Bern, nun in München) und zehn Mit¬ 
unterzeichnern, von welchen zwei seither aus der Gesellschaft ausgetreten sind 
und von den übrigen keiner anwesend war, obschon die Behandlung des Antrags 
auf der Traktandenliste des Einladungszirkulars stand, war mit Schreiben 
vom 5. Dezember 1914 dem Vorstand der Gesellschaft der Antrag eingereicht 
worden, es sei die Becherzeremonie bei Anlaß der Aufnahme neuer Mitglieder 
grundsätzlich abzuschaffen. 

Einstimmig wurde von der Versammlung jedoch folgender Antrag des 
Vorstandes angenommen: 

„Vor zirka 20 Jahren hat die Aerztegesellschaft des Kantons Bern den 
Bechertrinkzwang , wie er vordem bei der Aufnahme neuer Mitglieder üblich 
war, abgeschafft, und den Neueintretenden freie Wahl gelassen, den Becher 
mit alkoholhaltigen oder -freien Getränken gefüllt zu leeren, oder auch nicht 
zu leeren. Nicht zufrieden mit dieser „ Bechertrink f reih eit“ fordern die 
Antragsteller Abschaffung der Becherzeremonie, was einem Bechertrinkverbot 
oder der Einführung eines Zwangs in umgekehrtem Sinne gleichkommt. 

So wenig jedoch und mit Recht sich die abstinenten Mitglieder der 
r i Gesellschaft vor 20 Jahren den Bechertrinkzwang länger gefallen lassen wollten, 

- s0 wenig können heute die nicht der völligen Abstinenz huldigenden Mitglieder 

' der Einführung des umgekehrten Zwanges, d. h. der Abschaffung der Becher- 

/Ö’ Zeremonie beistimmen. 

' % 



* : 

Ürigiral fr cr^'_ 

THF OKin 



i 



153 


Da die bisher geübte Bechertrinkfreiheit, bei welcher jedes Mitglied der 
Gesellschaft frei nach seinen Anschauungen und nach seinem Belieben aus 
dem Becher trinken konnte, zu keinen Unzukömmlichkeiten geführt hat, die 
Abschaffung der Becherzeremonie dagegen von den Nichtabstinenten als lästiger 
Zwang empfunden würde, so beantragt der Vorstand der Hauptversammlung, 
welche über diese Frage endgültig zu entscheiden hat, Abweisung des Antrags 
Christen und Mitunterzeichner. 

Der Vorstand kann nicht dazu Hand bieten, den Gebrauch des ehr¬ 
würdigen Bechers, der nach des Stifters Gedanke ein äußeres Sinnbild der 
traulichen Vereinigung darstellen und bei jeder Hauptversammlung in trautem 
Verein kreisen sollte, abzuschaffen. Wohl aber wird er gern zur Veredlung 
der Becherzeremonie die Hand bieten, da ihm weniger am Leeren des Bechers 
gelegen ist, als an den „wohlwollenden" Worten, die beim Gebrauch desselben 
nicht nur von Neueintretenden, sondern auch von „sonstigen Anwesenden“ 
fließen sollen. 

Möge deshalb der Becher nach dem Wunsche des Stifters ’) auch in 
Zukunft, „so lange unsere Berge stehen und der Schweizername blühen mag“, 
die Geselligkeit und das gute Einvernehmen unter den Mitgliedern der Gesell¬ 
schaft fördern und sie zu festem Zusammenhalten auf muntern“. 

Am belebten Bankett im wohlbekannten Gasthof zu den drei Tannen 
begrüßte Dr. Qanguillet die Anwesenden, insbesondere die Gäste aus dem 
Kanton Neuenburg, gedachte der Ereignisse vor 100 Jahren, der Vereinigung 
des Juras mit dem alten Kanton Bern und der Gründung der Eidgenossenschaft 
in ihrer heutigen Ausdehnung und toastierte auf das Wohl des Vaterlandes 
und seines Aerztestandes. 

Prof. Lichtheim gibt dem Wunsche Ausdruck, die ihm lieb gewordene 
Schweiz möge von dem Kriegselend verschont bleiben, auf daß sie umso besser 
ihre schöne Aufgabe der Versöhnung unter den entzweiten Völkern erfüllen 
könne. Dr. Gander aus C'ouvet, Präsident der Neuenburger Aerztegesellscliaft, 
verdankt die Einladung zur Versammlung und trinkt auf das gute Ein¬ 
vernehmen zwischen Bernern und Neuenburgern. 

Pfarrer Ludwig in Biel, Vizepräsident der Direktion des Kindersanitoriums 
in Leubringen dankt für die gespendete Gabe und gibt Auskunft über die 
Gründung der Heilstätte, welche schwächlichen, tuberkuloseveranlagten, gefähr¬ 
deten und an geschlossener Tuberkulose leidenden Kindern von 4 bis 15 Jahren 
zu einem Aufenthalt in guter Luft, zur Kräftigung ihrer geschwächten 
Gesundheit und zur Heilung der beginnenden Krankheit verhelfen soll. Er 
ladet die Anwesenden zum Besuche der nahe gelegenen Heilstätte ein, wohin 
sich nach dem Essen die meisten begeben. 

Das bernische Kinder Sanatorium Maison blanche liegt etwa 15 Minuten 
westlich vom Dorf Evilard 733 m über Meer in schöner Lage und nächster 
Nähe des Waldes. Von der Terrasse des gefälligen, zweistöckigen, mit der 
Front nach Süden gelegenen Hauses schweift der Blick über die fruchtbaren 
Gefilde des bernischen Seelandes und über den glitzernden Spiegel des Bielersees 
bis zum Kranz der Alpen vom Rigi bis zum Mont Blanc. 

Die unter der Leitung eines Lehrerehepaares und unter der ärztlichen 
Aufsicht der Frau Dr. Ris-Walther in Leubringen stehende Kinderheilstätte 
kann 60 Kinder beherbergen und wurde am 1. Juli 1914 erölfnet. 

') Dr. med. et Chirurg. Rud. Isenschmid, Inselwundarzt und Burger der Stadt 
Bern, damals Präsident der medizinisch-chirurgischen Gesellschaft des Kantons Bern, 
stiftete den Becher der Gesellschaft am 20. Brachmonat 1821 bei Anlaß ihrer Ver¬ 
sammlung in Burgdorf. 


Djgitized b •/ 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



154 


Die Erstellungskosten betrugen ungefähr Fr. 250,000 und wurden haupt¬ 
sächlich bestritten durch den Erlös von Sammlungen unter bernischen Schul¬ 
kindern und von Blumentagen in 293 bernischen Gemeinden, sowie aus Bei¬ 
trägen des Staates. Die im zweiten Halbjahr 1914 bei 83 durchschnittlich 
27a Monate lang verpflegten Kindern erzielten Kurerfolge waren recht ermutigend. 
Die Betriebskosten pro Pflegetag beliefen sich auf Fr. 22,426, wovon Fr. 1.56 
durch Kostgelder gedeckt wurden, die für unbemittelte Berner und im Kanton 
wohnende Schweizerkinder auf Fr. 1. 50 pro Tag festgesetzt sind, für unbe¬ 
mittelte Schweizerkinder aus andern Kantonen und im Kanton wohnende 
Ausländerkinder auf Fr. 2. — und für bemittelte Kinder auf Fr. 2. 50 bis 
Fr. 4. —. 

Ein Gang durch die hellen geräumigen Schlaf- und Wohnräume, sowie 
durch Speisesaal, Küche und sonstige Nebenräume beschloß den Besuch, der 
allgemein befriedigte, worauf die Teilnehmer an der Versammlung direkt oder 
auf dem Umweg durch die romantische Taubenlochschlucht wieder zu ihren 
Penaten zurückkehrten. 


Referate. 

A. Zeitschriften. 

Aetiologie der WeiPschen Krankheit. 

lleubner und Reiter ist es gelungen, durch Blutimpfung bei Meer¬ 
schweinchen ein dem Morbus Weilii nicht nur klinisch, sondern auch patho¬ 
logisch-anatomisch vollständig gleichendes Krankheitsbild zu erzeugen und 
dadurch die experimentelle Erforschung der WeiTschen Krankheit auf eine 
sichere Grundlage zu stellen. Die Erscheinungen bei der Impfkrankheit der 
Meerschweinchen bestehen in der Abmagerung, Ausscheidung von Eiweiß und 
Gallenfarbstoff im Harn, Nasenblutungen, Petechien der Haut, Blutungen der 
Konjunktiva, Lockerung des Haarkleides und ausgesprochenem Ikterus der 
Skleren, der Haut und der Schleimhäute. Injektionen von 0,5 bis 1,0 ccm 
Blut unmittelbar vom Kranken auf das Meerschweinchen sind für diese Tierart 
absolut tödlich. Der Tod erfolgt am fünften bis zwölften Tage nach der 
Verimpfung und zwar überraschend schnell. Bei der Obduktion findet man: 
Starken Ikterus der Skleren, der Haut, des Unterhautzellgewebes, der Sehnen, 
des Peritoneums, der inneren Organe; kapilläre Blutungen in der Haut, Lungen, 
Herz, Nieren, Magen, Darm- und Blasenschleimhaut, Skelettmuskulatur, 
Schwellung der Leber und Nieren, keine auffällige Veränderung der Milz. 
Die Verimpfung von Blut oder Gewebsaufschwemmung eben gestorbener oder 
frisch getöteter kranker Meerschweinchen erzeugt wiederum typische Krankheit. 
Bisher ist die Uebertragung bis zur zwölften Generation gelungen. 

Gesunde Meerschweinchen, zu Kranken gesetzt, erkranken nicht. Ebenso¬ 
wenig konnte durch Meerschweinehenläuse eine Uebertragung erzielt werden. 
Einführung infektiösen Materials per os und Nase bewirkt beim Meer¬ 
schweinchen typische Erkrankung. Es findet eine Ausscheidung des Virus 
durch den Harn statt. Außer Meerschweinchen konnten Affen und Kaninchen 
infiziert werden, während Mäuse und Ratten sich refraktär verhielten. Die 
Rückimpfung von Affen und Kaninchen auf Meerschweinchen ruft bei letzteren 
typische Erkrankung hervor. Die Uebertragung vom Menschen auf Meer¬ 
schweinchen gelingt in den ersten drei bis sechs Tagen der Krankheit regel¬ 
mäßig, in späterer Zeit, namentlich w r enn Entfieberung eingetreten ist, dagegen 
nur ausnahmsweise. Uebertragungsversuche mit Filtraten von mit.NaCl ver¬ 
dünntem Blut und Organextrakten waren von Erfolg. 


hy-GoOglc 


Original fforn 

THE OHIO STATEtllVLKbll 


rD jjjj^J 



155 


In Gewebeteilen von fast allen typisch erkrankten und gestorbenen Meer¬ 
schweinchen sieht man im hängenden Tropfen bei gewöhnlicher und bei 
Dunkelfeldbeleuchtung bewegliche, scharf konturierte, etwa 0,5 u große Gebilde, 
die oft mit geißelartigem Fortsatz versehen sind, die dem Ganzen ein kaul¬ 
quappenartiges Aussehen verleihen. Im Giemsa-Präparat sind in fast jedem 
Leberausstrich Gebilde sichtbar, die man am besten mit den feinsten Geißeln 
der Trypanosomen vergleicht. Daneben kommen massenhaft kleinste, schwach 
gefärbte Protoplasmakügelchen mit größeren, bläulichen Körperchen und kleinen, 
stäbchenförmigen, sich rot färbendem Kern vor. In den Leukozyten fanden 
sich wiederholt Zelleinschliis.se und in zahlreichen Erythrozyten wurden bei 
Giemsafärbung sich rot färbende Zelleinschlüsse beobachtet. Im Blute infizierter 
Meerschweinchen findet man 1—2—3X24 St post, infect. und zwar nur unter 
Zuhilfenahme des Dunkelfeldes mit bester Lichtquelle kleine, längliche Gebilde 
mit schlagender Eigenbewegung. (D. m. W. Nr. 43, 1915 ) J. 

Impf-Milzschwellung. Typhusdiagnose. 

Von Generalarzt Dr. Golscheider. 

Bei Typhusschutzimpfungen wurden perkutable, sowie auch palpable Milz¬ 
schwellungen festgestellt, die den Verdacht leichter Typhusfälle erweckten. 
Dieser Verdacht bestätigte sich aber in keinem Falle. Somit steht fest, daß 
die Milzschwellung eine Folge der Impfung ist. Durch die Schwellung wird 
die Typhusdiagnose bei Geimpften erschwert, sei es, daß diese später wirklich 
Typhussymptome oder auch nur fieberhafte Erkrankungen (Enteritis, Bron¬ 
chitis etc.) aufwiesen. Dies ist umso unangenehmer, als ein Typhus bei einem 
Geimpften schon ohnehin oft ein atypisches Bild gibt und der Geimpfte auch ohne 
Typhus positive Widalreaktion zeigt. Leber die Leukozytenwerte bei der 
Impfschweilung ist noch zu wenig bekannt. 

Verfasser untersuchte, wie lange sich die Schwellung hält. Nach 14 Tagen 
ist die Milz kleiner geworden. Nach vier Monaten war nichts mehr nachzu¬ 
weisen. Wohl schon nach drei Monaten ist die Milz wieder normal groß. 

Folgerung: Bei fieberhaften Erkrankungen mit Milzschwellung ist zu 
ermitteln, wie lange die Schutzimpfung zurückliegt. 

Zur Ermittlung der Milzgröße zieht Verfasser die Palpation der Perkussion 
vor. Ab und zu ist die Milz auch palpabel ohne perkutorisch als vergrößert 
nachweisbar zu sein. (D. m. W. 1915, Nr. 40.) H. B. Stöcker, Luzern. 

Ein Erfolg im Kampfe gegen die Geschlechtskrankheiten. 

Von Walter Pick. 

Verfasser berichtet über seine Erfahrungen aus einem Reservespital in 
Olmütz. In dieses Spital kommen Kranke aus dem Etappengebiet und als 
Evakuierte aus dem Feldbereich eines Korps. Die beiden Abteilungen für 
Venerische haben 317 und 189 Betten; sie sind zwei- bis dreimal im Monat 
voll belegt und müssen dann an Spitäler des Hinterlandes evakuieren. Die 
Häufigkeit der Erkrankungen an Gonorrhoe, Lues und Ulcus molle verhält 
sich wie 5:3:2. Im ganzen wurden seit Kriegsbeginn bis August 1915 
10,860 Geschlechtskranke behandelt. 

Die auffallend hohe Zahl von Bordellinfektionen, 56 % im Etappengebiet, 
steht mit den sonstigen Erfahrungen im Gegensatz. Pick führt dies darauf 
zurück, daß die Bordelle für die zahlreichen, aus ländlichen Gebieten frisch 
eingestellten Mannschaften, ihrer Neuheit wegen einen besonderen Reiz aus¬ 
üben, daß ferner die Zahl der Bordellmädchen, im Vergleich zur Nachfrage 
viel zu klein ist, und daß die zahlreichen Verheirateten im Bordell leichter 
glauben verschwinden zu können. 


zes by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



156 



Im Gegensatz zu den Erfahrungen in deutschen Armeen überwiegen die 
Infektionen im Etappengebiet diejenigen im Gebiet der Feldarmee. Pick führt 
dies auf die örtlichen Verhältnisse zurück, in welchen die beiden Armeen 
während der entsprechenden Zeit standen. 

Die Maßnahmen gegen die überaus zahlreichen Infektionen im Etappen¬ 
gebiet bestanden nun darin, daß durch Befehl eine energische Prophylaxe, das 
allgemeine Bekanntgeben eines Merkblattes und häufige Untersuchungen ange¬ 
ordnet wurden. Zur Durchführung der obligatorischen Prophylaxe wurde das 
Truppensanitätspersonal speziell für diesen Dienst geschult. Täglich wird ein 
Sanitätsmann zu diesem prophylaktischen Dienst kommandiert. Nach einem 
Geschlechtsverkehr haben sich die Leute bei diesem Sanitätsmann zu melden; 
derselbe wendet Albargin und Calomelsalbe an und verzeichnet in einem Register 
die seit dem Verkehr verflossene Zeit. Wer erkrankt, ohne sich zur Prophylaxe 
gemeldet zu haben, wird empfindlich bestraft. Die Strafe w r ird mit Begründung 
bei der Befehlsausgabe vor der Truppe bekannt gegeben. Samstag und Sonntag 
wird vor der Truppe auf die Strafbarkeit der Unterlassung der Prophylaxe 
hingewiesen. 

Das als Plakat verwendete Merkblatt weist hauptsächlich auch auf die 
Wichtigkeit der persönlichen Prophylaxe hin und auf die Strafbarkeit ihrer 
Unterlassung. 

Dreimal im Monat wird die Mannschaft auf Geschlechtskrankheiten 
untersucht. Die politische Behörde hat zu gleicher Zeit eine häufigere Unter¬ 
suchung der Prostituierten und ein energisches Vorgehen gegen die geheime 
Prostitution angeordnet. 

Alle diese Maßnahmen haben einen deutlichen Erfolg erzielt; speziell im 
Etappengebiet gingen die Erkrankungen auf die Hälfte herunter. Und doch 
wurde der oben angegebene prophylaktische Dienst nicht immer und überall 
mit der- nötigen Strenge durchgeführt. Wechsel in den Aerzten und im 
Sanitätspersonal ergab manche Schwierigkeiten, manche derselben lassen 
sich durch fortgesetzte Strenge überwinden, andere — z. B., Aufstellung 
einzelner Truppen weit entfernt von der Sanitätshilfe, bleiben bestehen; aber 
auch hier sollte das Wort „unmöglich“ nicht gelten. 

Pick schlägt vor, Fachärzten die permanente Kontrolle dieses Zweiges 
des Sanitätsdienstes zu übergeben, er macht ferner darauf aufmerksam, daß 
die Kontinuität in der Behandlung der Geschlechtskranken sehr wichtig ist. 

(W. m. W. 1915, Nr. 41.) V. 


Ueber Ruhrschutzimpfung. 

Von Hever und Lucksch. 

Eine Ruhrepidemie unter der Zivilbevölkerung einer Gemeinde gab deu 
Verfassern Gelegenheit, die Möglichkeit und den Erfolg der Ruhrschutz¬ 
impfung, allerdings im kleinen, zu erproben: Die ersten Fälle, wahrscheinlich 
aus Galizien eingeschleppt, wurden am 18. Juli gemeldet. Beim Eintreffen 
der Verfasser, am 19. August, waren bereits 38 Fälle angezeigt; es kamen 
dann noch 29 Fälle dazu, sodaß es sich im ganzen also um 67 Fälle handelte. 
Hievon starben 13 — 19,4 °/o. Durch Gendarmerie wurden dann die Häuser 
nach Kranken abgesucht, das Gasthaus und ein Geschäft wurde gesperrt und 
Urlaube von Militärpersonen nach dieser Gemeinde nicht mehr erteilt. Die 
Ruhrkranken wurden nach dem Spital der nächsten Stadt transportiert. Ferner 
wurden die Häuser, in denen Ruhrfälle vorgekommen waren, mit Kalk, Lysol 
und teilweise mit Formaldehyd desinfiziert. 

Die bakteriologische Untersuchung verschiedener Stuhlproben zeigte, daß 
es sich um Erreger verschiedener Typen handelte. In den verseuchten Hättßern 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHtO STATE UN1VERS1TY 



157 — 


wurden nach Abtransport der Kranken die Zurückgebliebenen auf Ausscheidung 
von Ruhrbazillen untersucht und hiebei vier Bazillenträger gefunden; dieselben 
wurden ebenfalls abtransportiert. Die sich in dieser Gemeinde befindenden 
Urlauber wurden in das nächste Epidemienspital dirigiert und daselbst auf 
Ruhrbazillen untersucht. Unter 28 Mann fanden sich sechs Bazillenträger. 
Die in den Krankenhäusern untergebrachten Kranken wurden aus denselben 
erst nach Hause entlassen, wenn sich ihre Stuhlentlebrungen nach mehrmaligen 
Untersuchungen als bazillenfrei erwiesen hatten. 

Am 26. August wurden in der erwähnten Gemeinde der Arzt und vier 
Gendarmen mit polyvalentem Impfstoff injiziert und am 28. August \*urde mit 
der Schutzimpfung der Bevölkerung begonnen. Von den zirka 800 Bewohnern 
des mit Ruhrfällen am meisten befallenen Gemeindeabschnitts wurden im 
ganzen 342 Personen geimpft, davon 243 zweimal. Der Rest der Bevölkerung 
bestand aus Kindern unter 14 Jahren, die vorsichtshalber einer aktiven Im¬ 
munisierung nicht unterzogen wurden. — Anfangs wurde bei der ersten 
Impfung 0,5 ccm injiziert und das zweite Mal 1,0 ccm, später auch schon 
bei der ersten Impfung 1 bis 1,5 ccm. Injiziert wurde subkutan an der 
oberen Brustseite. 

Als Reaktionen wurden beobachtet Rötung, Schwellung und Schmerz¬ 
haftigkeit, aber meist nur einen Tag. In ganz seltenen Fällen zeigten sich 
Allgemeinreaktionen mit Fieber und Schüttelfrost. 

Den Kindern über vier Jahren aus den verseuchten Häusern wurde 
polyvalentes Serum injiziert, den jüngsten 3 ccm, ältern 4 bis 5 ccm. So 
wurden 51 Kinder geimpft. Die Reaktion war sehr gering. 

Seit dem Zeitpunkt des Beginns der Impfung traten in dem genannten 
Gemeindeabschnitt nur noch vier Ruhrfälle auf; einer der Fälle betraf eine 
eben zugereiste, nicht geimpfte Person. 

Aus dem andern Abschnitt der Gemeinde, in welchem die Leute nicht 
geimpft worden waren, wurden noch mehrere Ruhrfälle gemeldet. 

(W. kl. W. 1915, Nr. 42.) V. 


Zur Behandlung der nach Granatexplosionen auftretenden Neurosen. 

Von A. Bittorf. 

Verfasser bekommt in dem Reservelazarett, dem er zugeteilt ist, zahl¬ 
reiche Fälle von nervösen Störungen in seine Behandlung, die trotz wochen- 
bis monatelangem Bestehen ungeheilt sind. Fast immer handelt es sich um 
hysterische Krankheitsbilder und auffallenderweise zeigen dieselben fast immer 
stereotype, bestimmte Formen, namentlich hysterische Stummheit, Taubheit 
und Taubstummheit, dann hysterische Aphonien und Sprachstörungen, ferner 
im Schlaf schwindendes Kopfzittern und Wackeln, verbunden mit Grimassieren, 
grobes Zittern der Gliedmassen oder des ganzen Körpers, etwa auch hysterische 
Gehstörungen, Paresen und Kontrafrakturen; seltener wurden psychische Ver¬ 
änderungen beobachtet. Auslösende Momente in allen diesen Fällen waren 
psychischer Schock, Schalleindrücke und mechanische Einwirkung (Luftdruck) 
durch eine in der Nähe platzende Granate. Unter diesen Einwirkungen 
kommt es zu einer fixierten, alles beherrschenden Vorstellung. Je länger der 
Zustand besteht, desto fixierter und schwerer beeinflußbar, d. h. heilbar wird 
diese Vorstellung. 

Verfasser betont, daß es daher außerordentlich wichtig ist, daß möglichst 
bald eine zielbewußte Therapie eingeleitet wird; hiezu ist es nötig, daß der 
Arzt seine eigene, ganze Persönlichkeit einsetzt und die in erster Linie psycho¬ 
therapeutische Behandlung selbst durchführt. Ernst und eventuell streng 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



158 


muß den Kranken die Heilbarkeit ihres Leidens dargelegt und bei ihnen das 
Pflichtgefühl und der Wille zur Gesundheit geweckt werden; hiebei ist es 
nötig, gelegentlich den Gehorsam direkt zu verlangen und die in der Krankheit 
sich spiegelnden minderwertigen seelischen Eigenschaften zu geißeln. Nur so 
ist möglich, die durch die seelischen Erschütterungen hervorgerufene krankhafte 
Vorstellung durch einen neuen vollwertigen Gedanken zu ersetzen. 

Zur Anwendung deY Psychotherapie können suggestive therapeutische 
Maßnahmen mithinzugezogen werden, so der persönlich durch den Arzt anzu¬ 
wendende faradische Strom; man soll sofort mit starken, selbst sehr starken 
Strömen« beginnen. So wurde ein seit vier Monaten Taubstummer geheilt; 
es wurde ihm schriftlich als psychotherapeutische Vorbereitung versichert, 
Sprache und Gehör seien nicht geschwunden, nur gehemmt und dann der 
faradische Strom kräftig an Ohren und Halsgegend angewendet. Nach ein¬ 
maliger Anwendung war der Kranke geheilt und auch seelisch wie umgewandelt. 
In manchen Fällen geht allerdings die Heilung weniger schnell, und es wird 
nur eine, aber meist sofort einsetzende Besserung erzielt. Solche Besserungen 
sind dann in einzelnen Fällen durch Belohnungen, z. B. Kostzulagen — anzu¬ 
erkennen. Das Lazarettpersonal und eventuelle Besuche müssen zur Mithilfe 
an dem psychotherapeutischen Heilplan herangezogen werden, um nicht ent¬ 
gegengesetzte Beeinflussungen einwirken zu lassen. Gebesserte Kranke sind 
zu beschäftigen und wenn möglich mit nicht nervösen, heiteren Rekonvales¬ 
zenten zusammenzubringen. (M. in. W. 1915, Nr. 30) F. 

Ueber die Wirkung des Malonsäuretrichlorbutylesters bei Hustenreiz. 

Von Ernst Meyer. 

Trichlorbutylalkohol wirkt intern beruhigend, in größeren Dosen schlaf¬ 
machend, hat aber den Nachteil, im Wasser wenig löslich zu sein. Um den 
Trichlorbutylalkohol gut wasserlöslich zu machen, wurde er in seine Malonester- 
säureverbindung überführt und hievon das Ammoniumsalz verwendet. In 
Tierversuchen wurde nachgewiesen, daß diese neue Verbindung in therapeutisch 
in Frage kommenden Dosen unschädlich ist, daß sie aber eine Herabsetzung 
der Reflexerregbarkeit bewirke. — Am Menschen wurde nun die Verbindung 
bei Hustenreiz der verschiedensten Art mit bestem Erfolg gegeben. Es werden 
Tabletten mit 0,1 wirksamer Substanz hergestellt; hievon gibt man fünf- bis 
sechsmal im Tag eine Tablette in etwas lauwarmem Wasser gelöst, also 0,5 bis 
0,6 pro die; man kann aber auch auf 1,0 und 1,2 pro die steigen. Die Ver¬ 
bindung kann vorteilhaft mit Expektorantien kombiniert werden. — Sehr gute 
Erfolge sah Verfasser bei einer ganzen Reihe von Lungenblutungen, bei denen 
unter der Anwendung anderer Mittel die Blutung nicht zum Stehen gekommen 
war. (Berl. kl. W. 1915, Nr. 33.) V . 


Ueber traumatische Interkostalneuralgien und deren Behandlung. 

Von T. von Podmaniczky . 

Verfasset beschreibt acht Fälle von Interkostalneuralgien; sechs traten 
auf nach Thoraxschüssen und zwei nach sonstigen Traumen des Thorax. Nach 
den Thoraxschüssen — vier Durchschüsse, zwei Streifschüsse — verstrich bis 
zum Auftreten der Neuralgien stets eine Zeit von 10 bis 14 Tagen. Die 
Schmerzen waren nicht kontinuierlich, sondern traten meist zu bestimmten 
Zeiten auf und dauerten jeweils 1 / 2 bis 3 / 4 Stunden. So machten sich z. B. 
bei einem Patienten die Neuralgien jeweils nur Nachts bemerkbar. Stets 
bestand auf der verletzten Thoraxseite eine deutliche Hyperästhesie; 


gitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE'Üfftvt 


’i^aÜkJ 

- MiM 



159 


Symptomatisch bewährte sich Aspirin, in hartnäckigen Fällen aber 
hauptsächlich Trigemin 0,2. Vorzügliche Resultate gab Emplastrum Bella- 
donnae. Auch möglichste Ruhigstellung der erkrankten Thoraxseite durch 
Heftpflasterstreifen wirkte manchmal gut. Ferner wurden verwendet Heißluft¬ 
behandlung mit dem „Föhn", Elektrizität, und wenn die Besserung angebahnt 
war, Massage. (Wien. med. W. 1915, Nr. 35.) V. 


B. Bücher. 

Oie Therapie der Haut- und venerischen Krankheiten. 

Von J. Schaffer. Berlin und Wien 1915. Urban & Schwarzenberg. Preis 

Fr. 13. 50. 

In diesem 450 Seiten umfassenden Buche findet sich alles zusammen¬ 
gefaßt, was für die Heilung der Haut- und Geschlechtskrankheiten wissenswert 
und praktisch notwendig ist, unter eingehender Berücksichtigung der neuesten 
Errungenschaften und Umwälzungen auf diesem Gebiete. Aus jeder Seite 
spricht die Beherrschung der einschlägigen Literatur und die größte persönliche 
Erfahrung, über welche der Verfasser verfügt. Was aber das Buch noch mehr 
empfiehlt als die Vollständigkeit des Inhalts, das ist die ausgezeichnete An¬ 
ordnung des Stoffes und die eingehende Berücksichtigung der praktischen 
Bedürfnisse, die sich besonders in dem allgemeinen Teil und in der bis ins 
kleinste gehenden Darstellung der dermatotherapeutischen Technizismen zeigt. 

Das Buch stellt zweifellos die beste und praktisch brauchbarste Behandlung 
des darin bearbeiteten Gegenstandes dar und kann deshalb Aerzten und 
Studierenden warm empfohlen werden. Br. Bloch. 

* 

Praktische Ergebnisse auf dem Gebiete der Haut- und Geschlechtskrankheiten. 

Von A. Zesionek, III. Jahrgang 1914. Wiesbaden 1914. J. F. Bergmann. 

Der dritte Jahrgang enthält drei zusammenfassende Arbeiten. Die erste 
stammt aus der Feder von A. Cederkreutz und behandelt den „Einfluß der 
innern Sekretion auf die Haut und deren Adnexa“. Sie ist mit ihren 14 
Seiten recht dürftig ausgefallen und erschöpft das Thema in keiner Weise. 
Im Gegensatz dazu steht die zweite, weitaus bedeutendste Arbeit des Bandes 
von Zieler: Hauttuberkulose und Tuberkulide, welche sich nicht nur mit den 
speziellen Verhältnissen der tuberkulösen Erkrankungen der Haut befaßt, 
sondern darüber hinaus all die Fragen der Tuberkuloseinfektion-Immunitiit und 
Pathogenese eingehend und von allgemeinen Gesichtspunkten aus berücksichtigt. 

So stellt die Abhandlung Zieler' s eine zwar von persönlichem Geiste getragene, 
aber doch sehr kritisch gehaltene, mit ihrem gewaltigen Literaturverzeichnisse 
recht vollständige Monographie sämtlicher mit dem Koch 'sehen Bazillus in 
Berührung gebrachter Dermatosen dar. In einem weitern Aufsatz endlich 
besprechen Meirowsky und Kretzmer die Salvarsantherapie der Syphilis. Auch 
diese Arbeit zeichnet sich durch eine sehr eingehende Darstellung des Gegen¬ 
standes aus. Br. Bloch. 

Die Fadenpilzerkrankungen des Menschen. 

Von V. R. 0. Stein. München 1914. J. F. Lehmann. Preis Fr. 13. 35. 

Als zwölfter Band in der Reihe der rühmlichst bekannten medizinischen 
Handatlanten aus dem Münchner Verlag gibt uns Stein hier eine sowohl 
textlich als ganz besonders illustrativ ganz vorzügliche Darstellung der Faden¬ 
pilzerkrankungen des Menschen. In ganz richtiger Weise ist das Hauptgewicht 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



160 


auf die häufiger vorkommenden Dermatomykosen, Trichophytie, Favus etc. 
gelegt; aber das Buch ist in gutem Sinne modern dadurch, daß auch die 
neuern und seltenem Pilzerkrankungen berücksichtigt werden. Die meisten, 
auch die farbigen Tafeln sind von nicht zu übertreffender Lebenstreue und 
erleichtern die Diagnose dieser zum Teil praktisch sehr wichtigen Leiden 
ungemein. Daß manche Abbildungen von Reinkulturen weniger gut gelungen 
sind, erklärt sich wohl aus dem Umstand, daß hier nicht mit Moulagen 
gearbeitet werden kann. Der Text ist sehr klar und übersichtlich geschrieben, 
dürfte aber nach meinem Empfinden an manchen Stellen noch etwas aus¬ 
führlicher sein. Der Atlas wendet sich in erster Linie nicht an den Spezialisten, 
sondern an den praktischen Arzt; er wird diesem bei der Diagnose der Haut¬ 
leiden ein wertvoller Ratgeber sein. Br. Bloch. 


Kleine Notizen. 


Verfahren zur mechanischen Reinigung von beschmutztem Alkohol 
durch einen Paraffintropfen von Pohl. Um durch Staub, Schmutz oder 
sonstige körperliche Bestandteile verunreinigten Alkohol wieder gebrauchsfähig 
zu machen, gießt man ihn auf einen flachen Teller oder eine photographische 
Entwicklungsschale und läßt einen etwa zweikirschkerngroßen Tropfen Paraf- 
finum liquidum hineinfallen. Man läßt dann das Paraffin am Boden des 
Tellers hin und her rollen, bis er alle Schmutzteilchen aufgenommen und 
festgehalten hat. Der Alkohol wird dann abgegossen und das Paraffin mit 
etwas weichem Papier sorgfältig zurückbehalten. Man kann den ver¬ 
schmutzten Alkohol auch in einer Flasche mit einer etwas größeren Menge 
Paraffin durchschütteln. Dasselbe setzt sich, schmutzbel^iden, am Boden nieder. 

(D. m W. 1915, Nr.,46.) V. 

Zur therapeutischen Anwendung des Digitotals — eines neuen 
Digitalispräparats von Hultgren. Digitotal wird in den Handel gebracht 
durch die Chemische Fabrik Aska A. G. der schwedischen Apotheken. Die 
physiologische Prüfung ergab, daß das neue Präparat außerordentlich prompt 
und zuverläßig wirkt. Digitotal kommt in den Handel: 1. gelöst in Alkohol 
und Glyzerin, 2. in Ampullen gelöst in physiologischer Kochsalzlösung, 3. in 
Pulver in Mischung mit Milchzucker, 4. in Tabletten. Es entsprechen 0,15 g 
Folia-Digitalistitrata 1 ccm Digitotal gelöst in Alkohol und Glycerin, 1 ccm 
Ampulleninhalt, 0,3 g Digitotalpulver mit Milchzucker und einer Digitotaltablette. 
Nach den klinischen Erfahrungen Hultgren s hat Digitotal, innerlich verab¬ 
reicht, prompte Wirkung als Herztonikum ohne unangenehme Nebenwirkungen. 

(Ther. Mh. 1915, Nr. 11.) V. 

An die Redaktion des Correspondenz-Blattes für Schweizer Aerzte. 

Im Aufträge des Schweiz. Apothekervereins möchte ich Sie bitten die 
beiliegende Notiz gefl. möglichst bald im Correspondenz-Blatt für Schweizer 
Aerzte erscheinen zu lassen. 

Optochinbehandlung der Pneumonie. In Nr. 2 des Correspondenz- 
Blattes für Schweizer Aerzte Seite 63 wird zur Behandlung der Pneumonie 
Optochin empfohlen. Wir erlauben uns die Herren Aerzte darauf aufmerksam 
zu machen, daß Optochin seit längerer Zeit in der Schweiz fehlt, und auch 
nicht mehr- zu beschaffen sein dürfte. Die zur Verfügung stehenden Quanti¬ 
täten dürften nach Grammen zu zählen sein, so daß Ordinationen mit Optochin 
(3 X 0,3 pro die) kaum ausgeführt werden können. Fleißig (Basel), 

Spital apotheker* 

_ _ _ ^ ■ 

Sohweighauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe & Co., Verlagsbuchhandlung» 


Dig ze .by 


Gck igle 


Origiral frcrr 

THE OHtO STATEl^Wt 





Bcnm Ithvabi « ex., 

Verlag in Basel. 


Alleinige 

Inseratenannahme 
da roh 

Rudolf Haus. 


für 

Schweizer Aerzte 

mit Militärärztlicher Beilage. 

Herausgegeben von 


Erscheint wöchentlich. 

Preis des Jahrgangs : 

Fr. 16.— für die Schwei*, fürs 
Ansland 0 Fr. Portoznschlag. 
Alle Postbureaux nehmen 
Besteilangen entgegen. 


C. Arnd 

in Berp. 


A. Jaquet P. VonderMühll 

in Basel. in Basel. 


N° 6 XLVI. Jahrg. 1916 5. Februar 

Inhalt: Original-Arbeiten: Prof. Theodor Kocher, Zwei Falle glOcklich operierter großer 
Hirntumoren nebst Beiträgen zur Beurteilung organisch bedingter Epilepsie 161. — Dr Hans Wildbolz, Ueber 
die metastaiische Prostatitis. 169. — B. GalJi*Valerio, Zur Frage der Pellagra in der Schweiz. 181. — 
Vereinsberichte: Gesellschaft der Aerzfe in Zürich. 182. — Referate: Karzinomnummer des New- 
York medical Journal 188. — W. H Dreuw, Haut- und Geschlechtskrankheiten ira Kriege und Frieden. 189 — 
Proff. DDr Robert Meyer und Ernst Schwalbe, Studien zur Pathologie der Entwicklung. 189 — Proff. L Krehl 
und F. Marchand, Handbuch der allgemeinen Pathologie. 190 — Malte Ljungdahl, Untersuchungen Ober die 
Arteriosklerose des kleinen Kreiflaufs. 190. — Prof. Dr. Heinr Stern, Theorie und Praxis der Biutentziehung. 190. 
— Dr. Th Rumpf, Behandlung der Herz- und Gefabkrankheiten mit oszillierenden Strömen. 191. — Wochen¬ 
bericht: Schweiz Gesellschaft fUr Chirurgie. 191. — Kleine Notizen: Alfr Stöcker, Ein neuer Gehör¬ 
messer. 191. — Trebing, Levurinose in der Frauenpraxis. 192. — Berichtigung. 192. 

Original-Arbeiten. 

Zwei Fälle glücklich operierter grosser Hirntumoren nebst Beiträgen 
zur Beurteilung organisch bedingter Epilepsie. 

Von Professor Theodor Kocher. 1 ) 

Daß die Hirntumoren in der Regel das Bild des Hirndrucks hervorrufen 
ist bekannt. Ebenso ist selbst von medizinischer Seite mit Nachdruck in der 
letzten Zeit darauf aufmerksam gemacht worden, daß auf die Stauungspapille 
als das zuverlässigste objektive Symptom gesteigerter intrakranieller Spannung 
stets frühe die Untersuchung mit dem Augenspiegel gerichtet sein muß, nicht 
bloß um die Frühdiagnose zu einer sicheren zu machen, sondern weil dieses 
Zeichen einen imperativen Anhaltspunkt zu einem therapeutischen Eingriff 
gibt, nämlich zu einer druckentlastenden Punktion resp. Trepanation, wenn 
anders man Erblindung verhüten will. Es kann nicht genug betont werden, 
daß bei Verdacht auf Tumor nicht abgewartet werden darf, bis eine sichere 
Lokaldiagnose möglich ist. Denn rechtzeitige Ausführung einer Dekom¬ 
pressionsbehandlung beseitigt nicht bloß die Gefahr der Erblindung, sondern 
auch die subjektiven Beschwerden und verhütet die bedenklichen Folgen plötz¬ 
licher Drucksteigerung auf die Zentren der Medulla Oblongata. Viel weniger 
gewürdigt ist die Tatsache, daß cs Hirntumoren gibt, welche bis zu erkleck¬ 
licher Größe an wachsen, ohne je das Bild des allgemeinen Hirndrucks herbei¬ 
geführt zu haben. Wir verdanken den Bemühungen und Untersuchungen der 
chirurgischen Schulen Halsted’s in Baltimore, Frazier' s in Philadelphia und 
namentlich Cushing’s, in Boston in neuester Zeit überaus interessante experi¬ 
mentelle Arbeiten über die Genese des Hirndrueks, welche volle Erklärung 

’) Naoh einem am 11. Dezember 1915 in der Medizinisch-chirurgischen Gesell¬ 
schaft des Kantons Bern gehaltenen Vortrage. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 







162 


für das Fehlen des Hirndrucks bei gewissen Hirntumoren bieten und Klarheit 
schaffen über die Bedingungen und Natur des chronischen Hirndrucks. 

Da wir in diesem Jahre mehrere Fälle von Hirntumoren zu operieren 
Gelegenheit gehabt haben, die zum Teil das typische Hirndruckbild darboten, zum 
Teil Jahre lang bloße Lokalsymptome, speziell die Erscheinungen Jakson’ scher 
Epilepsie oder auch das Bild genuiner Epilepsie hervorgerufen haben, so halten 
wir es für nützlich, über die betreffenden Beobachtungen, welche wir in der 
Wintersitzung 11. Dezember 1915 der medizinisch-chirurgischen Gesellschaft des 
Kantons Bern demonstrieren konnten, eingehender zu berichten. 

1. Der erste Fall von diagnostiziertem und lokalisiertem Hirntumor be¬ 
trifft den Herrn A . Berger, 47 Jahre alt, von Buchholterberg in Tavannes, 
welcher am 21. Juli 1915 in die Klinik in Bern eintrat. Es handelte sich 
um eine große Geschwulst der linken Großhirnhemisphäre im linken 
Parietal- und zum Teil Occipitallappen, an die hintere Zentralwindung 
anstoßend von der Größe eines kleinen Apfels eventl. unten (Vgl. die kleine 
Skizze). Wir machten auf Grund unserer Diagnose eines der linken motorischen 



Region naheliegenden Tumors, welcher erst spät Lokalsymptome hervorrief, 
eine osteoplastische Trepanation in der Seitengegend (Schläfen-Parietalgegend). 
Der Knochen wurde mittelst Doyenfräse angebohrt, danach nach Bildung eines 
großen Knochenlappens mit elektrischer Säge mit ein paar Meißelschlägen der 
Lappen emporgehoben. Die Vitrea stand an der Bruchstelle des Knochens 
daumenbreit vor und wurde abgetragen, ebenso wurde der untere Teil des 
Knochens im Lappen selber abgetragen, um ein Ventil zu schaffen, wobei sich 
die große Horsley’ sehe Zange vorzüglich bewährte. 

Nach Abwärtsklappen der Dura erschien hinter der hintern Zentral¬ 
windung am hintern Umfang unserer Oeffnung eine bläulich-rotgelbliche 
ödematös aussehende Geschwulst, über die Hirnoberfläche erhaben, auffällig 
weich. Nun wurde zuerst rückwärts mit Kneifzange die Oeffnung soviel er¬ 
weitert, daß man die Grenze des Tumors, der ca. 5 cm Durchmesser an der 
Oberfläche betrug, gut übersehen konnte. Er erschien überall gleich weich. 
Blutstillung aus den Knochen mit fest aufgedrücktem Wachs (Horsley) ent¬ 
sprach vollständig. Meningeaäste wurden ligiert. 

Nun wurden die auf der Oberfläche des Gehirns an den Tumor heran¬ 
tretenden Gefäße rings umstochen, mit feinem Katgut doppelt ligiert und durch¬ 
schnitten, und dann mit mäßiger Blutung der durch keine Kapsel abgegrenzte 
Tumor herausgehoben und auch in der Tiefe noch einige Gefäßverbindungen 
ligiert. Oben kam man so nahe an den Sinus longitudinalis heran, daß eine 
venöse Blutung mit kleinem Jodoformtampon gestillt werden mußte. Blutung 
au8 dem Geschwulstbett nicht erheblich, die Vertiefung im Hirn hob sich all¬ 
mählich gut, namentlich als der Kopf tiefer, d. h. bis zur Horizontalen ge¬ 
lagert war. 


Original fregrj 

THE OHIO STATE^ÜNIVbRSI I 


W-i_ j . Google 


& 



163 


Die Dura wurde durch eine Anzahl Knopfnähte in Berührung gebracht, 
reichlich sterile Kochsalzlösung ein- und aufgegossen. Die Dura war vor Er¬ 
öffnung sehr prall gespannt gewesen und hatte nicht pulsiert. Bei der Eröff¬ 
nung war ziemlich reichlich Liquor abgeflossen von der Oberfläche und gute 
Entspannung eingetreten. Zwei Drains, sonst völliger Schluß durch Naht. 
Patient hatte die Operation in Lokalanästhesie sehr gut vertragen. 

Bericht aus dem pathologischen Institut der Universität Bern von Prof. 
Wegelin über Berger Albert, 47 Jahre alt. Tumor cerebri im linken Scheitel- 
und Hinterhauptlappen. Der Tumor besteht aus sehr verschieden großen Zellen, 
die meistens Fortsätze besitzen und untereinander anastomosieren; zum Teil 
gehen die Fortsätze auch in feine Fasern über, welche zwischen den Zellen ver¬ 
laufen ; die Kerne sind sehr verschieden groß, meistens rundlich, hie und da liegen 
mehrere Kerne in einer Zelle. Der Tumor ist sehr reichlich vascularisiert, 
stellenweise ödematös. Am Bande geht er ohne scharfe Grenze in das normale 
Hirngewebe über. 

Diagnose: Gliom. 

Unsere Diagnose ruhte zunächst auf der Anamnese: Ohne eine Ursache, 
die zu Abszeß hätte führen können erkrankte der Patient vor einem Jahr mit 
heftigem Kopfweh, nach Zahnextraktion zum Einsetzen eines Gebisses. Dieses 
Kopfweh, das den Patienten seither nicht mehr verlassen hat, ist in Stirne und 
Hinterhaupt lokalisiert, am meisten in der linken Stirne. Erbrochen hat 
Patient zwei Mal, mehrere Tage hintereinander (Dezember und Februar). 

Krisenweise haben sich die Kopfschmerzen zur Unerträglichkeit vermehrt 
mit Klopfen in beiden Schläfen. 

Mußten schon diese Symptome an Tumor cerebri denken lassen, so erschien 
maßgebend die Angabe, daß die Sehkraft abgenommen habe, links mehr als 
rechts, 60 daß er links bloß noch den Schatten der Finger erkennt. Hie und da 
trat plötzlich fast völlige Erblindung ein. Wie jeder Arzt bei dem spontanen 
Auftreten und langen Anhalten heftiger Kopfschmerzen und Erbrechen, selbst 
ohne die Angabe über Sehstörungen tun sollte (der erste Arzt hatte die Diagnose 
nicht gestellt), so bestätigten wir durch die ophthalmoskopische Untersuchung 
das Vorhandensein von exquisiter Stauungspapille mit Blutungen. 

Bericht aus der Universitäts-Augenklinik Bern. Bei Albert Berger finden 
sich folgende Veränderungen: Rechtes Auge: Sehschärfe: 0,15. mit 4- 2,0 
yh = 0,6. Bild einer ausgesprochenen Stauungspapille mit starker Schwellung 
und Vergrößerung der Papille. Arterien kaum sichtbar, ebenso im Gebiete der 
Papille die Venen. Einige Hämorrhagien im Anschluß an den Papillenrand. 

Linkes Auge. Sehschärfe: Handbewegungen. — Aehnliche Verhältnisse 
wie rechts, nur sind hier die Gefäße noch besser im Papillengebiet zu erkennen 
und die Hämorrhagien beschränken sich auf punktförmige Blutaustritte nasal 
und temporal von der Papille. Prof. Siegrist. 

Im Januar soll Patient nach Angabe des Arztes eine Embolie mit Be¬ 
wußtlosigkeit und Schwäche im rechten Arme und Bein gehabt haben. Es 
liegt aber näher diesen Zufall aus einer Blutung in einen Tumor in der linken 
Hemisphäre zu erklären, umsomehr, als die Schwäche speziell die Verringerung 
der Sehkraft des linken Auges seither zugenommen haben soll. Es zeigte sich 
in der Tat bei der Operation in der dem Tumor anliegenden Hirnsubstanz charak¬ 
teristische gelbliche Verfärbung. Das Gedächtnis hat stark abgenominen. 

Bei allen diesen Zufällen ist in der Krankengeschichte stets speziell 
hervorgehoben, daß kein Schwindel dabei war, der bei Kleinhirntumor so sehr 
im Vordergrund steht. 


Plgitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



164 


Es ergab auch die Untersuchung von Prof. Lüscher , daß durch kalorische 
Reizung (150 ccm 23° Wasser ins Ohr gespritzt) normale Nystagmusbexvegungen 
beider Augen auf traten. Spontaner Nystagmus bestand nicht. Dagegen war 
der Barany 'sehe Zeigeversuch nur rechts positiv, wo der Finger links neben dem 
Gegenstand vorbeizeigte, links dagegen beantwortete der Vestibularis die kalor¬ 
ische Reizung nicht in dieser Weise, das hätte den Verdacht auf Sitz des Tumor 
im Kleinhirn erwecken können. Da aber der bei linkseitiger Kleinhirnerkrank - 
ung vorhandene Schwindel, der betrunkene Gang und die Hypotonie mit Herab¬ 
setzung der Reflexe fehlten, Patient nur sehr wenig an unsicherem Gang, weder 
Ataxie noch Asynergie darbot, kein Schwanken beim Stehen mit geschlossenen 
Augen, ferner die Patellarreflexe beidseitig erhöht w r aren, von einer Reizung 
oder Lähmung eines Hirnnerven in der hintern Schädelgrube nichts vorhanden 
war, so gewann eine Beobachtung im Spital um so mehr Gewicht, nämlich daß 
der Patient einige Male klonische Zuckungen im rechten Ellbogengelenk und in 
den *Fingern gehabt hatte. 

Daraus war zu schließen, daß eine Reizung der linken motorischen Zone 
oder der von ihr abgehenden Pyramidenbahn aber erst nach langer Dauer des 
Leidens eingetreten war. Daher konnte nicht wohl primär der Sitz in der 
motorischen Region angenommen werden, sondern es mußte sich um ein Nach¬ 
barschaftssymptom handeln bei einem Tumor des Großhirns, welcher jetzt an 
die motorische Region und Pyramidenstrahlung anstieß. Es erschien notwendig, 
durch einen großen osteoplastischen Lappen die motorische Region bis über die 
Grenzen hinaus freizulegen. So gelang es, den Tumor zu finden und zu ent¬ 
fernen. 

Der Heilungsverlauf war ein ungestörter. Patient hat sich 12. November 
1915 in vorzüglichem Allgemeinzustand im Spital gestellt. Sehschärfe besser 
(rechts 0,75) links eine etwas stärkere Abblassung der Papille (hier werden 
keine Handbewegungen wahrgenommen). Patient kann gut marschieren: 
er bewegt beide Anne und Hände gut, hat normale Verdauung, kein 
Kopfweh mehr, in der Regel kein Schwindel. Aeußerlich an der Operations¬ 
stelle nichts zu sehen, am obern Rand des Lappens das pulsierende Gehirn zu 
fühlen. 

2. Der liüjährige David Schmid wurde der chirurgischen Klinik von Prof. 
Sahli mit der Diagnose einer Herderkrankung im Bereich des Fußzentrums 
der rechten Unterextremität behufs Operation übergeben. Der Fall ist ein 
rechter Typus einer durch viele Jahre sich hinziehenden Focusepilepsie, mit 
allmählicher Entwicklung zu einer typischen Epilepsie mit Bewußtseinsverlust 
infolge Wachtstums eines Tumors subkortikal in der linken Großhirnhemisphäre. 

Schon vor zehn Jahren hatte der Patient plötzlich klonische Krämpfe 
im rechten Fuß und Bein bekommen, schon damals war für eine organische 
Grundlage charakteristisch das Zurückbleiben einer Schwäche in dem afflzierten 
Glied. Erst nach zwei Jahren begannen die klonischen Krämpfe auch im 
rechten Arm und nach weiteren zwei Jahren gesellte sich zu den Krämpfen 
das charakteristische Zeichen der Bewußtlosigkeit hinzu. Auch Drehkrämpfe 
des Kopfes nach rechts stellten sich ein. 

Erst weitere zwei Jahre später traten Kopfschmerzen und Schwindel 
mit Schwäche auf, also erst jetzt Zeichen, welche auf einen gesteigerten Hirn¬ 
druck hinwiesen. Acht Jahre nach Beginn der Symptome wurden die Anfälle 
häufiger, der Gang mit dem rechten Bein wurde spastisch, die Bewegungen 
atftktisch-paretisch, endlich konnte der Fuß gar nicht; mehr bewegt werden und 
auch der rechte Arm wurde schwächer. Es kam zu Adiadochokinesis, Bäbinski 


Digttiiea »glC 


Ürigiral frerr 

THE OHIO STATEW 




165 


trat auf, leichter horizontaler Nystagmus, gesteigerter Patellar- und andere 
Sehnenreflexe. 

Dabei ist besonders bemerkenswert, daß keine Stauungspapille vorhanden 
war, ein guter Beleg für die entschiedene Behauptung Frazier’ 's, daß nur die 
vermehrte Spannung im Liquor Stauungspapille hervorruft und nicht jede 
Inbaltsvermehrung im Schädel. 

Sfatus vom 11. Oktober 1915. Patient bat deutlichen Nystagmus bei 
horizontalen Bewegungen nach rechts und nach links, ziemlich grobschlägig. 
Rechter Oberschenkel 2 cm, Unterschenkel l 1 /» cm dünner als der linke. Rechter 
Fuß sehr kalt, links deutlich weniger. Derselbe Unterschied ist am Ober- und 
Unterschenkel bemerkbar. Keine aktive Bewegung des rechten Fußes möglich, 
langdauernder Fußklonus rechts, sehr lebhafte Plantarreflexe. Babinski rechts 
deutlich, auch an der zweiten Zehe bemerkbar. 

Patellarreflexe links gesteigert, rechts noch viel mehr, so daß ein Quadri- 
cepsklonus eintritt beim leisesten Beklopfen. Kremasterreflex beiderseits gleich. 
Patient scheint aber rechts mehr zu ermüden und die Bauchreflexe scheinen 
rechts etwas schwacher zu sein. Sehr ausgesprochene Dermographie. Hoden¬ 
reflex links sehr ausgesprochen auch auf der rechten Seite sehr deutlich. 

Am 19. Oktober 1915 wurde das als Sitz des Herdes anzunehmende Zen¬ 
trum für den rechten Fuß näher bestimmt und in guter Aether-Sauerstoff- 
narkose in folgender Weise freigelegt: 

Es wurde ein großer Wagner 'scher osteoplastischer Lappen Umschnitten 
mit schmalem unterem Ende über dem Ohr und oberer Verbreiterung neben der 
Medianlinie. 

Im Lappen und peripher werden alle gefaßten Gefäße umstochen und 
ligiert, was nachher eine große Erleichterung ist. Sägeschnitt mit Kreissäge 
mit geringer Blutung und Stillung durch Coagulen und Wachs. Löcher vor¬ 
zubohren mit Doyenfräse an einigen Stellen ist besser, weil man von diesen dann 
leichter den Rest durchmeißelt. 

Unten wird nicht durchgemeißelt, sondern bloß durch Hebung mittelst 
Elevatorium der Knochenlappen gebrochen, was leicht geht trotz kräftigen 
Schädels. Die Dura zeigt auf der Oberfläche namentlich stark gefüllte Venen, 
die umstochen werden. Sie w r ird J /*—*/« wo v °io Knoehenrand mit der Scheerc 
gespalten und heruntergeklappt. Schon die geschlossene Dura pulsierte gut, es 
bestand also kein starker allgemeiner Hirndruck. Ligatur der Duragefäße 
durch Umstechung mit Catgut. Man sieht die Vorwölbung des Gehirns 
durch den Tumor gut im hintern obern Teil des Lappens, der hinteren Zentral- 
windung entsprechend. Gehirn hier etwas blasser, sonst normal. Tumor lag 
unter einer 8—10 mm dicken, weichen Hirnschicht, dank seiner Derbheit gut 
fühlbar und umschreibbar in Längsrichtung und stellte ein sagittal liegendes 
Oval dar. 

Umstechung der Venen und Gefäße auf der Oberfläche des Gehirns rings¬ 
herum. Spaltung der bedeckenden Hirnschicht in Sagitalrichtung fast ohne 
Blutung. Der Tumor ist sofort gut zu sehen und oberflächlich frei zu machen, 
nach unten und median ist er fester verwachsen. Er wird mit einem Hirn¬ 
löffel aus der Tiefe herausgehoben und hangt schließlich mit einem derben 
Gefäßstiel bloß medianwarts gegen die Falx zu noch fest. Umschnürung mit 
Catgut und Abtragung mit der Scheere. Der Tumor erscheint allseitig gut 
und sicher begrenzt. Die ziemlich starke Blutung wird durch Coagulen') und 


*) loh möchte bei diesem Anlaß darauf aufmerksam machen, daß die neuesten 
Präparate des Kocher-Fonio ’sehen Coagulen, sowohl das flüssige Präparat als ganz 
besonders die Congufengaze sich vorzüglich zur Blutstillung bewahrt haben. 


1 A 


ftfcßitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



166 


warmes Salzwasser gestillt, so daß keine Tamponade nötig ist. Einzelne Nähte 
zur Fixation der Dura. Silberdrains bloß an die gespaltene zerissene Hirnstelle 
unter der Knochenwand oben hinten angelegt. Haut-Fasciennaht. Vom Knochen¬ 
lappen, sowie für den Drain wird ein Stück Knochen am Rand mit der großen 
Horsley' sehen Zange entfernt. 

Der Tumor besteht makroskopisch aus groben Knollen neben kleineren 
Höckern. Er ist bläulich-weiß mit Gefäßverzweigungen, scharf abgegrenzt, nur 
an einem Teil gegen die Falx hin bestehen strammere Gefäßverbindungen, 
welche unterbunden wurden. Einzelne der Höcker sind von einer mattgelb¬ 
lichen Schicht wie verfettetes Hirngewebe überzogen. Der Tumor ist 6 cm 
lang, 5 cm hoch, 4 cm breit, stark Eigroß. Auf dem Schnitt erscheint er 
homogen speckig von etwas gelblicher Farbe in den peripheren Partien, während 
das Zentrum weißlich netzförmig verflochtene fibröse Fasern zeigt, welche garben¬ 
förmig nach den homogenen Partien der Peripherie ausstrahlen. 

Konsistenz in der Mitte derb, kein Saft abzustreifen, makroskopische 
Diagnose: wahrscheinlich Fibrosarkom. 

Bericht von Prof. Wegelin über den mikroskopischen Befund. Der Tumor 
besteht aus schmalen Zellsträngen die aus länglichen platten Zellen mit meist 
ovalem Kern zusammengesetzt sind; diese Zellen zeigen deutlich Neigung sich 
konzentrisch aufeinander zu legen, so daß stark geschichtete Kugeln entstehen, 
von denen einige verkalkt sind. Zwischen den Strängen finden sich dicke und 
breite nach v. Oiemsa sich stark rot färbende Bindegewebsbalken. An einigen 
herrscht das zellreiche Gewebe über das Bindegewebe vor und die Zellen sind 
hier auch weniger abgeplattet, aber auch hier sieht man geschichtete Kugeln. 

Diagnose: Endothelioma psarnmosum. 

gez. Dr. S. Berdez f 1. Assistent. 

19. Oktober. Abends. Patient ist etwas soporös. Er scheint zu ver¬ 
stehen was man ihm sagt, kann aber nur mühsam sprechen (Aphasie), kann 
keinen Satz machen. Schlaffe totale Lähmung des rechten Armes mit erhöhtem 
Triceps und Vorderarmreflex. 

Das rechte Bein scheint punkto Motilität gleich zu sein wie vorher. 

Patellarreflex sehr stark erhöht, dabei Erzeugung eines Quadricepsklonus. 

Babinski sehr stark rechts. Langandauernder Fußklonus. 

Sensibilität schwer zu prüfen wegen der mangelhaften Reaktion des 
Patienten. Scheint an der rechten Hand erhalten zu sein. Temperatur 37,2°. 
Puls 82. 

20. Oktober. Morgens. Temperatur 37,0°. Puls 54. 

Status von gestern. Nur scheint Patient große Mühe zu haben den Mund 
zu öffnen. Beim Versuch denselben passiv aufzumachen stößt man auf einen 
starken Widerstand. 

Oberer Facialis rechts wie links unverändert. Nasolabialfalte rechts ver¬ 
strichen; Mund nicht verzogen. Sprache gleich wie gestern. 

Abendtemperatur S7,8°. Puls 54. Atmung gut. 

21. Oktober. Patient reagiert immer wenig, soporös. Hat mehr Mühe 
zu sprechen als gestern. 

Temperatur geht etwas höher 37,4°, der Puls hingegen hinunter 55—60, 
er i&t ziemlich stark gefüllt, 

22. Oktober. Passive Beugung im Knie und in der Hüfte rechts stößt auf 
eine ausgesprochene Kontraktur. 

Oedem der Kopfhaut bis auf die rechte Schläfengegend. 

24. Oktober. Verbandwechsel. Aus dem Silberdrain fließt etwas blutiger 
Liquor. Drain wird am Platz gelassen. Jodoformgaze-Kollodial-Verband. 


Digitlzed by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE lM' 


VERSIT 



167 


26. Oktober. Patient ißt apatißcher alß sonst, reagiert weniger. Sprache 
langsamer. Oedem der Kopfhaut teilweise verschwunden. 

29. Oktober. Lähmung des rechten Armes gleich. Bewegungen des 
rechten Beines gleich. Bei passiver Beugung im Knie deutlich ausgesprochene 
Spasticität. 

Fußklonus schwächer als die vorigen Tage. Patient bewegt die Augen 
nach rechts mangelhaft, nur wenig über die Mittellinie. Zunge wird gerade 
herausgestreckt. 

Keine Temperaturerhöhung. Puls immer langsam um 50 herum, während 
er vor der Operation zwischen 60 und 80 sich befand. Spannung des Pulses 
nicht erhöht. 

Patient muß Aleopillen und Ol. ricini bekommen für den Stuhl. 

Ernährt sich gut. 

30. Oktober. Sprache noch etwas schwieriger als die vorigen Tage. 
Patient immer noch apatisch. Sonst keine Veränderung. 

1. November. Entfernung des Drain und der Nähte. Wunde in Ordnung. 

2. November. Patient weniger apatisch, interessiert sich für verschiedenes. 
Spricht besser. 

Von da ab stetige langsame Fortschritte. 

Das Verständnis wird von Tag zu Tag klarer, die Sprache sicherer, die 
Bewegungen des Beines freier, bloß die vor der Operation vorhandene Lähmung 
des rechten Fußes hat sich nicht verändert. 

Dagegen hat sich die Lähmung des Arms, die infolge der Operation ein¬ 
getreten war, ungefähr nach vier Wochen zu bessern begonnen und zwar waren 
es zunächst die Schulterbewegungen, welche Patient in Form von Abduktion 
des Arms wieder auszuführen vermochte, danach kam die Bewegung des Ellen¬ 
bogengelenks, später die Beugung und eine schwache Streckung der Finger. 
Bloß die Bewegungen des Handgelenks sind (Ende November) noch nicht aus¬ 
führbar. 

Im Uebrigen fühlt sich der Patient ganz wohl, nährt sich gut und ist zum 
ersten Mal aufgestanden, um Gehversuche aufzunehmen. 

7. Dezember. Seit gestern macht Patient auch Bewegungen im Hand¬ 
gelenk und die Finger- sowohl als Armbewegungen haben sich gebessert, so 
daß zur Stunde sämtliche Muskeln mit Ausnahme der schon vor der Operation 
gelähmten Füße wieder unter Willenseinfluß sich kontrahieren. 

Es darf vielleicht hervorgehoben werden, daß die ersten Erscheinungen 
lokaler Erregung, welche später die Form typischer epileptischer Krämpfe 
annahmen, von einem Chirurgen wegen den Krämpfen und der Schwäche im Bein 
als Ischias gedeutet wurden, so daß er die Operation vorschlug für letztere, 
nach deren Ablehnung in einem Spital längere Zeit elektrisiert wurde. 

Zur Ablenkung der Gedanken, daß es sich um Tumor handelte, war auch 
der Umstand geeignet, daß der Patient im Verlaufe seines Leidens (1909) eine 
Hoden- resp. Nebenhodentuberkulose bekam, die unter Tuberkulinbehandlung 
zurückging, was die Annahme nahelegte, daß ein Hirntuberkel vorliegen könnte, 
der ebenfalls auf internem Wege einer Rückbildung fähig sein dürfte. 

Epikrise: Für die Beurteilung der Genese der Epilepsie und der damit 
zusammenhängenden Indikationen zur Therapie speziell für die Frage des 
Hirntumors als Grundlage epileptischer Symptome ist der Fall des 43jährigen 
David Schmid von Bedeutung nach mehr als einer Richtung. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



168 


Zuerst zeigt der Fall, wie sieh aus einer lokalen sog. Focusepilepsie infolge 
des Wachstums eines Tumors eine typische Epilepsie entwickeln kann. Schon 
vor zehn Jahren hatte der Patient mit seinem in der Tiefe des oberen Teils der 
Zentralwindungen subkortikal gelegenen, jetzt stark eigroßen Tumor, plötzlich 
klonischen Krampf im rechten Fuß und Bein bekommen, für eine organische 
Läsion schon insofern charakteristisch, als nach dem Anfall eine Schwäche 
zurückblieb. Erst nach zwei Jahren begann der klonische Krampf im rechten 
Arm aufzutreten. 

Erst nach weiteren zwei Jahren war dann zu den Krampfanfällen Bewußt¬ 
losigkeit hinzugetreten und bald auch Drehung des Kopfes nach rechts durch 
Druckwirkung bis zu den Zentren im Fuße der 2. Stirnwindung und die davon 
ausstrahlenden Fasern. Es hatte sich also allmählich das Bild der Jackson 'sehen 
Epilepsie nach der Richtung der typischen Epilepsie weiter entwickelt unter 
Beibehaltung charakteristisch lokalisierter Jackson 'scher Einleitungssymptome 
im Verlauf von vier Jahren, aber noch bestanden keine Zeichen von dauernd 
vermehrtem allgemeinem flirndruck. 

Es dauerte nochmals weitere drei Jahre, bis Kopfschmerzen und Schwindel 
mit Schwäche hinzutraten. Acht Jahre nach Beginn wurden die typischen 
epileptischen Anfälle häufiger und heftiger. 

Der Gang mit dem rechten Bein wurde spastisch, die Bewegungen pa- 
retisch-ataktisch und zuletzt konnte der Fuß gar nicht mehr bewegt werden. 
Auch der Arm wmrde schwächer, Adiadochokinese trat auf, die Sensibilität 
blieb dabei stets normal, die Patellar- und Sehnenrellexe wurden gesteigert, 
Babinski und leichter horizontaler Nystagmus trat hinzu. 

Dabei w r ar bei dem zentralen Sitz des Tumors im linken Großhirn trotz 
der erheblichen Größe und leichter Drucksteigerung des Liquor (140 mm HO) 
gar keine Stauungspapille vorhanden, w T as in sehr schöner Weise füj* die ent¬ 
schiedene Behauptung des erfahrenen Frazier in Philadelphia spricht, daß der 
Liquor, resp. dessen Vermehrung und Zunahme der Spannung es sind, welche 
allein dem gesteigerten Hirndruck bis zur Entstehung einer Stauungspapille 
zu Grunde liegen. Selbst ein so großer Tumor, wie wir ihn exzidierten, genügt 
nicht hiezu, und Frazier zählt verschiedene Fälle von Hirntumoren ohne Stau¬ 
ungspapille auf. 

Diese Erfahrungen sind von großer praktischer Wichtigkeit: Ein zentral 
(subkortikal) gelegener Tumor kann jahrelang als einziges Symptom eine 
Jackson 'sehe Epilepsie bedingen, die sich erst nach vier Jahren zu dem Bilde 
typischer „genuiner“ Epilepsie ausgestaltet und erst volle sechs Jahre nach 
Beginn zeigten sich in Form von Kopfschmerzen, Schwindel und Muskelschwäclie 
die ersten Andeutungen von Hirndruck, aber das Hauptsymptom des ausge¬ 
sprochenen Hirndrucks nämlich die Stauungspapille fehlte nach der zuverlässigen 
Untersuchung von Prof. Siegrist noch nach zehn Jahren — nach zehn Jahren, 
binnen denen ein langsam wachsender Tumor die Größe eines sehr großen 
Hühnereies erlangt hat, dessen Entfernung nicht ohne Schwierigkeiten und 
Nebenschädigungen sich bewerkstelligen laßt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHtO STATE UNIVERSITY 



169 


Wir vertreten schon seit Jahren sehr entschieden die Meinung, daß bei 
jeder Epilepsie, deren Ausgangspunkt sich einigermaßen lokalisieren läßt, die 
operative Behandlung indiziert ist, von dem Gesichtspunkt ausgehend, daß selbst 
in denjenigen Fällen, wo der Herd bei der Operation nicht entfernt werden 
kann, die durch eine Trepanation geschaffene lokale Druckentlastung eine sehr 
wohltätige Wirkung ausübt. 

Wir haben uns ungemein gefreut, von einem Chirurgen größter Erfahr¬ 
ung und Zuverlässigkeit eine Bestätigung unserer Anschauungen in der Frage 
der Epilepsie, ihrer Theorie und Behandlung zu erfahren. Nach der vortreff¬ 
lichen Arbeit von Weißpfennig 1 ) „steht Kümmell zur Stunde noch auf Kocher’s 
Standpunkt, daß es sich bei der Epilepsie um Erhöhung des intrakraniellen 
Druckes handle.“ Er hält also die Kocher’sche Drucksteigerungstheorie fest, 
und richtet danach seine erfolgreichen operativen Eingriffe. 

Redlich und in Uebereinstimmung mit ihm Auerbach haben das große 
Verdienst den Beweis geleistet zu haben, das es keinen prinzipiellen Unterschied 
gibt zwischen sog. „idiopathischer“ oder „genuiner“ Epilepsie und der Jackson- 
schen Form. Ich habe schon in einem ersten Vortrag vor zehn Jahren hervor- 
gehoben, daß der Druck nicht stets ein allgemeiner zu sein braucht, sondern 
auch ein lokaler sein kann und Redlich und Plötzl fanden neben Fällen von 
Epilepsie mit dauernd erhöhtem Druck solche mit erhöhtem Druck bloß zur 
Zeit der Anfälle und im Status epilepticus. Friedrich, Kümmell und neuestens 
Ito haben gezeigt, was sich für schöne Erfolge mit der Kocher’sehen Operation 
erzielen lassen. Ich werde später Gelegenheit haben, eine Anzahl neuer Belege 
dafür beizubringen. (Schluß folgt.) 

Aus der Abteilung Wildbolz, Inselspital Bern. 

lieber die metastatische Prostatitis. 

Von Dr. Hans Wildbolz, Chefarzt. 

Die entzündlichen Erkrankungen der Prostata entstehen in ihrer über¬ 
wiegenden Mehrzahl durch die Einwanderung von Entzündungserregern aus den 
erkrankten Nachbarorganen der Vorsteherdrüse, am häufigsten aus der Urethra. 
Reizungen der hintern Harnröhre und Prostata durch unzweckmäßige Son¬ 
dierungen und Injektionen, durch körperliche Anstrengungen, durch Alkohol¬ 
oder Sexualexzesse und dergleichen, geben besonders oft die Veranlassung zum 
Eindringen von Bakterien aus der entzündeten Harnröhre in die Ausführungs¬ 
gänge der Prostata und tiefer in das Innere der Drüse hinein. Entsprechend 
dem starken Vorwiegen der Gonorrhoe unter allen Entzündungen der Urethra 
sind die Gonokokken auch weitaus die häufigsten Erreger der Prostatitis. Nach 
der Schätzung von Socin und Burckhardt sind von 100 Prostatitiden 90 gonor¬ 
rhoischer Natur. Die Häufigkeit der gonorrhoischen Prostatitis hat dazu ge¬ 
führt, daß die Prostatitis vielfach fast ausschließlich als eine Teilerscheinung 

') Festschrift zum 25jährigen Bestehen des Eppendorfer Krankenhauses. Ham¬ 
burg, Juli 1916. 


, Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




170 


der Gonorrhoe geschildert und in der Praxis als solche gedeutet wird. Wenn 
auch bei jeder Prostatitis mit Recht in erster Linie nach einer gonorrhoischen 
Infektion als Ursache der Entzündung zu forschen ist, so darf doch nicht jede 
Prostatitis ohne weiteres als Folge einer Gonorrhoe auf gef aßt werden. Es darf 
nie außer Acht gelassen werden, daß gleich wie die Gonokokken auch alle anderen 
in den Harnorganen vorkommenden Entzündungserreger, Staphylo- und Strepto¬ 
kokken, Colibakterien, Tuberkelbazillen etc. aus der Urethra in die Prostata 
eindringen und eine Entzündung der Drüse erzeugen können und deshalb jede 
Cystitis, jede Urethritis zu einer Prostatitis führen kann. Es darf auch nicht 
vergessen werden, daß Entzündungserreger nicht nur durch die Harnwege, 
sondern auch durch die Lymphbahnen, z. B. vom Bektum oder Anus her oder 
auch auf dem Blutwege von irgend einem Infektionsherde her in die Pro¬ 
stata verschleppt werden können. Da bei diesen letzteren Infektionsweisen 
der Harn im Gegensatz zu den üblichen urogen entstandenen Prostatitiden 
wenigstens im Beginne des Leidens eine vollkommen normale Beschaffenheit 
zeigt, werden diese letzteren Formen der Prostatitis sehr oft verkannt. Es wäre 
dies von geringer Bedeutung, wenn es sich dabei um Formen der Prostatitis 
handelte, die nur sehr selten Vorkommen. Die hämatogene oder metastatische 
Prostatitis ist aber meines Erachtens ein recht häufiges Leiden und deshalb 
schien es mir eine lohnende Aufgabe, dieses zu wenig beachtete Krankheitsbild 
der metastatischen Prostatitis vor Praktikern kurz zu besprechen. 

Von Weigert wurde schon frühzeitig auf die Tatsache aufmerksam ge¬ 
macht, daß die Prostata „nicht so selten von infektiösen Stoffen als Ablager¬ 
ungsstelle benutzt wird u . Bei 17 Obduktionen von Pyämie fand Weigert 7 mal 
metastatische Eiterung in der Prostata. Die Prostata wird auch bei der Miliar¬ 
tuberkulose außerordentlich oft metastatisch erkrankt gefunden. Nach diesen 
Erfahrungen der pathologischen Anatomen scheint demnach die Prostata den 
im Blute kreisenden Bakterien sehr günstige Ansiedelungsverhältnisse zu bieten. 
Es ist deshalb befremdend, daß klinisch neben der häufigen hämatogenen tuber¬ 
kulösen Infektion der Prostata so selten metastatische banale Entzündungen 
dieser Drüse beobachtet worden Bind. Das Vorkommen metastatischer Abszesse 
der Prostata war allerdings schon früh, schon vor der bakteriologischen Zeit 
bekannt; aber die Zahl derartiger klinischer Beobachtungen blieb doch bis in 



die allerletzte Zeit recht klein. Socin und Burckhardt konnten 1902 in ihrem 
großen Werke über die Krankheiten der Prostata nur vereinzelte Fälle solcher 
metastatischer Prostataabszesse aus der Literatur erwähnen und auch in der 
Zusammenstellung von v. Frisch im Handbuche für Urologie aus dem Jahre 
1906 ist deren Zahl nur wenig größer. Metastatische Prostataabszesse wurden 
nicht nur bei Pyämie beobachtet, sondern zu vereinzelten Malen auch bei Typhus, 
Variola, Parotitis, Botz, Pneumonie, etw r as öfter nach Angina, Furunkeln, 
Phlegmonen und nach Influenza. Längst nicht alle diese metastatischen Pro- 
stataabszesse, die zum Teil auf die vorbakteriologische Zeit zurückdatieren, 
wur den bakteriologisch untersucht. Soweit dies geschah, fanden sich meist 
dieselben Bakterien im Eiter des metastatischen Prostataabszesses, wie im pri- 


Qle 


Original fra-rrL^^lOp 

THE OHIO 5TATE’t#^W 



171 


mären Herde, so Pneumokokken in Beinkultur bei Prostataabszeß nach Pneu¬ 
monie (Guillon), Streptokokken in Prostataabszeß nach Angina (v. Frisch), 
Staphylokokken in Prostataeiter nach Furunkeln (Söhngen). Trotzdem also das 
Vorkommen metastatischer Prostataabszesse bekannt war, wurde merkwürdiger¬ 
weise die Aufmerksamkeit der Kliniker wenig auf die mir sicher scheinende 
Tatsache gelenkt, daß auch nicht abszedierende Prostatitiden metastatisch ent¬ 
stehen, ja offenkundig sehr viel häufiger auftreten als die metastatischen Pro¬ 
stataabszesse. 

Es haben wohl schon einzelne Aerzte, z. B. Kogge, Escat, Young, Unter¬ 
berg darauf hingewiesen, daß häufig ohne eine vorausgegangene Infektion der 
Harnorgane Prostatitiden auch solche ohne Abszeßbildung entstehen. 
Sie sahen diese nicht gonorrhoischen Prostatitiden hauptsächlich nach 
Magen-Darmerkrankungen, Grippe, Arthritis und Parotitis; aber diese 
vereinzelten Mitteilungen haben bis jetzt noch nicht vermocht, die Auf¬ 
merksamkeit der Aerzte, nicht einmal die der Spezialärzte auf diese auf 
dem Blutweg entstehende Form der Prostatitis in genügendem Maße hin¬ 
zulenken. Mir war sie im Beginne meiner Praxis auch kaum bekannt. 
Ich wurde auf diese Entstehungsweise der Prostatitis erst aufmerksam, als im 
Laufe der Jahre immer zur Zeit unserer Influenzaepidemien mit Kegelmäßig¬ 
keit kurz nacheinander einige akute, nur selten zu einem Abszeß führende 
Prostatitiden in meine Behandlung kamen, für die als Ursache keine voraus¬ 
gehende Infektion der Harnwege, resp. der Urethra, sondern nur die eben über¬ 
standene Grippe erkannt werden konnte. Im Laufe der letzten zehn Jahre habe 
ich so 14 Kranke beobachtet, in denen sich bei vorher ganz gesunden Harn¬ 
wegen anschließend an eine sog. Influenza eine akute, als Metastase zu deutende 
Prostatitis entwickelte. Neben diesen 14 Influenza-Prostatitiden beobachtete ich 
22 Prostatitiden ähnlicher, sichtlich ebenfalls metastatischer Natur, bei denen 
als Ausgangspunkt nicht eine Influenza, sondern eine leichte Angina, häufiger 
eine Darmstörung zu erkennen gewesen war oder bei denen, obschon die ganze 
Entwicklung auf einen metastatischen Ursprung hinwies, der Ausgangspunkt 
der Prostatainfektion nicht zu erkennen war. Von allen diesen Prostatitiden 
führten nur fünf zu einem eigentlichen Prostataabszeß. Bei den übrigen war 
das Prostatasekret wohl eitrig und bakterienhaltig, aber die Entzündung schien 
sich zur Hauptsache auf die drüsigen Teile der Prostata zu beschränken und 
das interstitielle Gewebe wenig in Mitleidenschaft zu ziehen, jedenfalls nicht zu 
dessen Einschmelzung zu führen. Auf den ersten Blick hin mag dieses Ver¬ 
halten einer als hämatogen gedeuteten Prostatitis befremden. Es muß sonder¬ 
bar erscheinen, daß nach dem Eindringen der Keime auf dem Blutwege nicht 
das interstitielle Gewebe, sondern genau gleich wie bei dem Einwandern der 
Infektionserreger von der Urethra her, nur die Drüsenbläschen und Drüsen¬ 
gänge der Prostata Entzündungserscheinungen aufwiesen. Die pathologisch¬ 
anatomischen Untersuchungen geben für dieses erst sonderbar erscheinende Ver¬ 
halten die wünschenswerte Erklärung. 

Bei der Entzündung der Vorsteherdrüse sind drei verschiedene patho¬ 
logisch-anatomische Formen zu unterscheiden: 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



172 


1. Die katarrhalische Prostatitis oder Prostatitis glandularis, wobei sich 
die Entzündung beschränkt auf eine Proliferation und Desquamation des Epi¬ 
thels der Prostatadrüsen mit Durchwanderung von mäßig zahlreichen Leuko¬ 
zyten durch das Drüsenepithel. 

2. Die sog. follikuläre Prostatitis. Diese entsteht aus der katarrhalischen, 
wenn der Ausführungsgang einer oder meist mehrerer Drüsen durch katar¬ 
rhalisches Sekret und Schwellung der Gangwiinde selbst verstopft wird. Das 
dadurch an seinem Abfluß behinderte katarrhalische Sekret des betroffenen 
Drüsenläppchens staut sich an, die Entzündungserscheinungen steigern sich, die 
Durchwanderung von Leukozyten und die Abhebung des Epithels wird stärker. 
Es sammelt sich im Drüsenlumen eine aus Epithelien, aus Lecithinkörnchen 
und besoners aus zahlreichen Leukozyten gebildete Masse. Diese eitrige Masse 
ist umgeben von dem zum Teil wohl abgehobenen, aber in seiner Kontinuität 
erhaltenen Drüsenepithel. Es handelt sich also nicht um einen ächten Abszeß, 
sondern um eine Eiteransammlung in einem präformierten Lumen, um einen 
sog. Pseudoabszeß, wie nach Jadassohn diese Eiterherde bezeichnet werden. 

3. Bei der dritten Form der Prostatitis, der sog. parenchymatösen Form, 
greift die Entzündung von den drüsigen Teilen auf das fibromuskuläre Stroma 
der Drüse über oder aber die Entzündung betrifft von Anbeginn alle Teile der 
Drüse. Das Stroma ist erst serös durchtränkt und kleinzellig infiltriert und 
schmilzt bei Steigerung des Prozesses schließlich ein. Es bildet sich ein wahrer 
parenchymatöser Abszeß der Prostata. 

Man möchte nun glauben, daß bei der metastatischen Entzündung der 
Prostata, nach Einschleppung der Bakterien durch die Blutbahn die ersten Ent¬ 
zündungserscheinungen im Stroma der Drüse sich abspielen und vor allem sich 
interstitielle Infiltrate und Abszesse bilden würden. Wie die histologischen 
Untersuchungen zeigen, trifft dies aber auf die metastatischen Prostatitiden 
nicht zu. Es entwickeln sich wie bei der Prostatitis, die durch Einwanderung 
von Bakterien aus der Urethra entsteht, die ersten Entzündungserscheinungen 
innerhalb der Drüsenbläschen. Hanau schon hatte bei der mikroskopischen 
Untersuchung einer metastatisch infizierten Prostata feststellen können, daß 
die auf dem Blutwege in die Drüse gelangten Bakterien nach Durchwanderung 
des Drüsenepithels im Lumen der Drüsenbläschen Eiterbildung verursachen 
und daß die metastatischen Abszesse primär im Lumen der Drüsenbläschen und 
nicht im Stroma der Drüse sich entwickeln. Seitdem sind diese Befunde wieder¬ 
holt bestätigt worden. Simmonds konnte genau die gleiche Entwicklung des 
Entzündungsprozesses auch bei der hämatogenen Prostatatuberkulose feststellen. 
Ob die tuberkulöse Infektion der Prostata durch Fortwandern von Tuberkel¬ 
bazillen aus den Harn- oder Sexualorganen auf die Prostata oder auf dem Blut¬ 
wege metastatisch zustande kommt, immer findet sich der Ausgang des tuber¬ 
kulösen Prozesses in den drüsigen Bestandteilen der Prostata. Auch bei ganz 
sicher hämatogen entstandener Prostatatuberkulose sah Simmonds im ersten 
Stadium des Prozesses reichliche, abgestoßene Drüsenepithelien im Lumen der 
Drüsenbläschen, zusammengeballt in amorphe Massen, in denen oft. massenhaft 


D iCL fe b y 


Gck igle 


Original fro-rn 

THE OHIO STATE'UWT7 




173 


Tuberkelbazillen lagen, umgeben von einem Stroma von ganz normalem Aus¬ 
sehen. Es scheint sich also bei allen Arten der metastatischen Infektion der 
Prostata um eine 60 g. Ausscheidungsinfektion der Drüse zu handeln. Die 
Keime gelangen auf dem Blutwege in die Drüse, werden durch das Drüsen¬ 
epithel in die Drüsenlumina ausgeschieden, ohne vorerst wesentliche Gewebe¬ 
veränderungen zu bedingen und entwickeln erst von den Drüsenlumina aus ihre 
krankheitserregende Kraft. So wird es denn verständlich, daß auch die meta¬ 
statischen Prostatitiden in ihrer Mehrzahl lediglich als follikuläre Prostatitiden 
verlaufen und gleich wie die per continuitatem entstandene Entzündung der 
Drüse nur in der Minderzahl zur Bildung eines Abszesses unter Einschmelzung 
des Parenchyms führen. 

Wie ich bereits oben erwähnte, schloß sich bei den von mir beobachteten 
Kranken die metastatische Prostatitis 14 mal an eine Influenza an. Obschon 
nach der Anamnese der Kausalzusammenhang zwischen Influenza und Prostatitis 
unverkennbar schien, so gelang es mir doch in keinem einzigen dieser Fälle im 
Prostatasekret Influenzabazillen nachzuweisen. Dies kann aber keinesfalls als 
Gegenbeweis gegen die von mir angenommene ätiologische Bolle der Influenza- 
Infektion verwertet werden. Die influenzabazillen scheinen im allgemeinen nur 
selten in die Blutbahn einzudringen. Wenigstens gelang (nach Jochmann s 
Angaben) der Nachweis der Influenzabazillen im Blute in vivo sowohl, wie post- 
mortem sehr selten, wenn er auch in einzelnen Fällen mit unbedingter Sicher¬ 
heit sich erbringen ließ. Dementsprechend findet man in allen den verschieden 
lokalisierten Influenzametastasen auch nur selten wirkliche Influenzabazillen, 
sondern meist andere pyogene Bakterien. 

Daß nach Influenzaerkrankungen Influenzabazillen in den Ilarnorganen 
Vorkommen und dort Erkrankungen verursachen, ist durch die Beobachtungen 
von Rasleai erwiesen. Er fand im Eiter einer nach Influenza aufgetretenen 
Pyonephrose und im Eiter einer nach Influenza entstandenen Cystitis Bakterien, 
die morphologisch und kulturell alle Eigenschaften der Influenzabazillen zeigten. 

Bei der Deutung der vielen negativen Bakterienbefunde in sog. Influenza- • 
metastasen ist auch nicht zu vergessen, daß auch in den primären Herden der 
Influenza-Infektion, auf den Schleimhäuten der Atmungs- oder Verdauungs¬ 
organe trotz des klinisch scheinbar vollkommen typischen Verlaufes der Krank¬ 
heit außerordentlich oft keine Influenzabazillen gefunden werden, wir deshalb 
überhaupt an der bakteriologischen Einheit der sog. Influenza immer noch 
Zweifel hegen müssen. So möchte ich denn auch nicht verbürgen, daß bei 
meinen Fällen von sog. Influenza-Prostatitis immer eine durch den Influenza¬ 
bazillus verursachte Erkrankung der Bespirationsorgane vorausgegangen ist. 

Wohl aber handelte es sich stets um eine Erkrankung, die klinisch große Aehn- 
Uchkeit mit dem Bilde der Influenza darbot und stets zu einer Zeit auftrat, da 
derartige Erkrankungen epideniieartig sich geltend machten. 

Bei acht Fällen der von mir beobachteten hämatogenen Prostatitiden 
schien eine Magen-Darmerkrankung der Ausgangspunkt der Infektion der 
Prostata zu sein, 2 mal eine Angina, 1 mal ein Furunkel. Bei einem Kranken 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



174 


schloß sich die Prostatitis an die Entwicklung mehrerer Hordeoli an. Die 
Deutung der Prostatitis als Metastase der- Liddrüseninfektion wird in diesem 
Falle noch gestützt durch die Tatsache, daß sich kurz nach dem Beginne der 
Prostatitis bei dem Kranken auch eine Osteomyelitis staphylococcica fibulae ent¬ 
wickelte. Eine ähnliche Beobachtung zweier gleichzeitiger Metastasen machte 
ich bei einem anderen Kranken. Bei diesem traten während der Heilung eines 
Nackenfurunkels gleichzeitig eine Prostatitis staphylococcica und ein peri- 
nephritischer Abszeß auf, in dessen Eiter sich ebenfalls Staphylokokken fanden. 

Nicht bei allen Fällen konnte ich das Sekret der entzündeten Prostata 
bakteriologisch untersuchen. Oft sah ich die Patienten nur in Konsultation 
unter Verhältnissen, die eine bakteriologische Untersuchung nicht erlaubten. 

Bei den bakteriologisch untersuchten 20 Fällen fand ich als Entzündungs¬ 
erreger in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle, d. h. bei 12 Patienten Sta¬ 
phylokokken allein, 5 mal Staphylokokken in Gemeinschaft mit Coli, 2 mal 
Coli allein, nur ein einziges Mal Streptokokken. Wiederholt, doch nicht immer, 
wurde der mikroskopisch erhobene bakteriologische Befund durch Impfung 
kontrolliert. 

Bei 10 Fällen konnte ich den Ausgangspunkt der Prostatitis nicht fest¬ 
stellen. Mitten aus seit langem ununterbrochenem Wohlbefinden wurden die 
Kranken von einer Prostatitis befallen, ohne daß vordem irgendeine Infektion 
der Harnwege stattgefunden hatte. Es stehen diese Fälle in Parallele zu den 
Fällen akuter Osteomyelitis, in denen die Eingangspforte des Virus auch nicht 
nachweisbar ist. Krankheitskeime können, wie wir aus vielfältiger Erfahrung 
wissen, von außen in die Blutbahn eindringen, ohne an der Eintrittspforte 
Krankheitserscheinungen zu verursachen oder doch nur so geringgradige, daß 
sie der Beobachtung leicht entgehen. Das plötzliche Auftreten einer Prostatitis 
ohne vorausgegangene Allgemeinerkrankung einerseits und ohne vorher¬ 
bestehende Infektion der Nachbarorgane der Prostata anderseits ruft natürlich 
der Frage, ob nicht normalerweise in der Prostata Entzündungserreger vor- 
. kommen. Wir wissen, daß im vordersten Teile der Urethra ziemlich reichlich 
pathogene Keime auch unter ganz normalen Verhältnissen vorhanden sind. Sie 
wurden auch in einer sog. jungfräulichen, weder von Infektion, noch je von 
ärztlichen Instrumenten berührten Urethra gefunden. Je tiefer in der Urethra 
das Sekret entnommen wird, um so spärlicher ist dessen Keimgehalt. Par 8 
bulbosa und Urethra posterior dürfen unter normalen Verhältnissen als keim¬ 
frei gelten. Ünterberg suchte nun an 25 Männern, die bis dahin immer frei von 
urogenitalen Erkrankungen gewesen waren, die Frage zu entscheiden, ob die 
gesunde Prostata Bakterien enthalte oder nicht. Die Technik dieser bakterio¬ 
logischen Untersuchungen ist leider nie so zu gestalten, daß Fehlerquellen aus¬ 
geschlossen sind. Die Urethra ist eben trotz reichlicher Spülung nie sicher 
keimfrei zu machen und darum bleibt immer die Möglichkeit, daß das zur 
Untersuchung durch die Harnröhre entnommene Prostatasekret durch Urethral¬ 
keime verunreinigt worden ist. Unterberg fand bei den 25 Männern das Pro¬ 
statasekret 12 mal keimhaltig. Aber nur bei 2 dieser Fälle war daneben die 


- b Google 


Original frarn 

THE OHIO STATE üRw 



5TT 



175 


Harnröhre in ihren tiefem Teilen keimfrei. Hei den übrigen Fällen von bak¬ 
terienhaltigem Prostatasekret war auch immer der bakteriologische Befund in 
der Harnröhre positiv, so daß doch die Möglichkeit der Einschleppung von 
Keimen durch die Untersuchung aus der vordem in die hintere Harnröhre und 
in das Prostatasekret besteht. Ich glaube, man darf aus diesen Versuchen wohl 
den Schluß ziehen, daß die Prostata unter normalen Verhältnissen keimfrei ist. 
Da sie aber bei allgemeiner Infektion den im Blute kreisenden Keimen so 
günstige Ansiedelungsverhältnisse bietet, ist es doch möglich, daß sich häufig 
Einzelkeime, die ohne Krankheitserscheinungen im Blute kreisen, in der Pro¬ 
stata ablagern und bei irgendeinem die Widerstandskraft des Vorsteherdrüsen¬ 
gewebes schädigenden Anlasse zur Entzündung des Organes führen. 

Nebenbei möchte ich erwähnen, daß Aehnliches in einem Nachbarorgan 
der Prostata, im Nebenhoden, zu beobachten ist. Allgemein bekannt ist, daß 
die Tuberkulose recht häufig als scheinbar primärer Herd des Körpers im Neben¬ 
hoden anschließend an ein oft nur sehr leichtes Trauma auf tritt. Viel zu wenig 
beachtet wird aber, daß nicht so selten im Nebenhoden auch eine banale Ent¬ 
zündung sich entwickelt, ohne daß eine Gonorrhoe oder sonst irgendeine 
bemerkbare Infektion der Harnorgane vorausgegangen wäre. Der eine oder 
andere Nebenhoden schwillt bei derartigen Kranken plötzlich an, entweder ohne 
jede erkennbare Ursache oder nach einem an sich ganz geringfügigen Trauma, 
z. B. einer Quetschung des Hodens zwischen den beiden Oberschenkeln. Selten 
entwickelt sich das Bild einer akuten Epididymitis, wie w'ir es bei Infektion der 
Harnwege so häufig sehen; meist ist der Verlauf ein mehr chronischer, voll¬ 
ständig dem Bilde der tuberkulösen Epididymitis entsprechender. Und doch 
finden sich bei der histologischen Untersuchung solcher entzündeter Neben¬ 
hoden keine Tuberkel, sondern nur die Zeichen banaler chronischer Entzündung, 
stellenweise mit Abszeßbildung. Im Gewebe und im Eiter sind Bakterien, meist 
Staphylokokken, zu finden, die sicher auf dem Blutwege in den Nebenhoden 
gelangt sind, ohne daß der Kranke vordem irgendwelche Zeichen einer All¬ 
gemeininfektion des Körpers gezeigt hätte. Die von mir beobachteten Fälle 
dieser Art heilten aus, ohne daß sich im Verlaufe der Krankheit in der Prostata 
oder den Samenblasen Entzündungserscheinungen erkennen ließen. 

Das wenig wechselvolle Symptomenbild der metastatischen Prostatitis 
wird wohl am klarsten dargestellt durch die Wiedergabe einiger verkürzter 
Krankengeschichten. 

I. Herr Fabrikant St., 48jährig, erkrankte an einer sog. Influenza mit 
leichtem Fieber, Kopfschmerzen, allgemeiner Schwere in den Gliedern, Rücken¬ 
schmerzen, geringer Bronchitis. Nach wenigen Tagen Bettruhe fühlte er sich 
wieder gesund und arbeitsfähig. Eine Woche nach diesem Anfall wird der 
Kranke plötzlich ohne erkennbare Ursache von häufigem Urindrang befallen 
und andauerndem Druck am Damme und im Rektum. Der Urin fließt bei der 
Miktion mühsam ab unter ziemlich starkem Brennen. Der Hausarzt findet den 
Urin vollkommen klar und eiweißfrei. Gleichwohl glaubte er die Harn¬ 
beschwerden durch eine Urethritis erklären zu müssen und verordnete dem 
Patienten Urethralinjektionen. Daraufhin endete die Miktion immer mit 
leichter Blutung. Der Arzt, dadurch beunruhigt, weist den Kranken zu mir. 


;itizes by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



176 


Der Irin ist auch jetzt noch eiter- und eiweißfrei, momentan ohne Blut. Bei 
der Rektalpalpation erweist sich die Prostata normal in der Form, auf Druck 
sehr empfindlich. Befund am übrigen Körper sonst normal. Unter Behand¬ 
lung mit warmen Sitzbädern und Ichthyolsuppositorien lassen die Harn- 
beschwerden und der Druck am Damme und im Rektum nach. Nach wenigen 
Tagen sind im Urin einige Filamente mit Leukozyten und Staphylokokken. 
Durch leichten Druck auf die Prostata ist ein Tropfen Prostatasekret zu er¬ 
halten. Dieses enthält Leukozyten und Staphylokokken. Nach zehn Tagen 
Behandlung ist die Druckempfindlichkeit- der Prostata verschwanden. Patient 
uriniert wieder normal und fühlt sich vollkommen gesund. Vor dieser Er¬ 
krankung hatte er nie an einer katarrhalischen Erkrankung der Harnorgane 
gelitten. Er verneint, je an einer Gonorrhoe gelitten zu haben. 

11. Herr Notar F., 47jährig, erkrankte im Februar 1911 an Influenza. Die 
vorstechendsten Symptome waren Fieber, Husten, Schwiere der Glieder. In 
der zweiten Woche der Krankheit gesellten sich plötzlich Harnbeschwerden 
dazu: häufiger Urindrang, Brennen bei der Urinentleerung, die außerdem nur 
tropfenweise möglich wurde. Der Urin war dabei klar. Fieber, Husten und 
allgemeines Unwohlsein schwanden in der drittem Woche der Erkrankung voll¬ 
ständig. Die Harnbeschwerden bestanden aber fort. Da diese auch nach weitern 
zwei Wochen nicht schwanden, wurde Patient vom Hausarzt zu mir gewiesen. 
Ich fand im frisch entleerten Urin einige Filamente in beiden Portionen, Al¬ 
buinen negativ. Die Prostata fand ich bei der Rektalpalpation stark vergrößert 
und druckempfindlich, ln ihrem ausgepreßten Sekret waren zahlreiche Leuko¬ 
zyten und intrazelluläre Staphylokokken und extrazellulär gelagerte Coli¬ 
bakterien. Durch Sitzbäder, Ichthyolsuppositorien und vorsichtige Prostata¬ 
massage baldige vollständige Heilung. 

III. Herr G. wurde wegen einer Grippe mit mäßigem Fieber, starker Stör¬ 
ung des Allgemeinbefindens, geringem Husten acht Tage bettlägerig. Er erholte 
sich in den folgenden zwei Wochen nur langsam. Er fühlte sich immer matt, 
war appetitlos, hatte träge Verdauung und fühlte sich fieberig. In der dritten 
Woche plötzlich ein heftiger Schüttelfrost mit 39,5° Temperatur. Gleichzeitig 
stellten sich vermehrter Urindrang und heftige Schmerzen bei der Urin¬ 
entleerung ein mit starkem Druckgefühl im Rektum. Die Stuhlentleerung war 
erschwert, erfolgte nur mühsam und mit heftigen Schmerzen. Der Urin war 
makroskopisch klar. Fünf Tage nach diesem Rückfall fand ich den Kranken 
mit fahlem, septischem Aussehen: Zunge belegt und trocken; intermit¬ 
tierendes Fieber. Herz und Lungen ganz normal. Im Bereiche der Uro¬ 
genitalorgane waren lediglich an der Prostata Krankheitserscheinungen nach¬ 
weisbar. Die Drüse war vergrößert, außerordentlich druckempfindlich; Kon¬ 
sistenz überall gleichmäßig derb-elastisch, ohne Zeichen von Fluktuation. 
Urin zeigte nur eine ganz leichte Trübung entsprechend dem fieberigen Zustand 
des Kranken. Im zentrifugierten Sediment fanden sich mäßig zahlreiche 
Leukozyten und Colibakterien. Nach Behandlung mit Sitzbädern, heißen 
Kompressen auf den Damm, Ichthyol- Bella donna-Suppositorien, innerlich 
Diplosal wurde der Urin plötzlich stark eitrig. Damit schwand das Fieber: 
die Blasen- und Mastdarmbeschwerden ließen rasch nach. An der Prostata 
wurde in der Mittelpartie eine deutliche Delle fühlbar. Bei Druck auf die 
Drüse entleerte sich aus der Harnröhre Eiter mit Colibakterien. Rasche 
Genesung. 

Die hervorstechendsten Krankheitszeichen der metastatischen Prostatitis 
sind Druck und Schmerz am Damm und im Rektum, häufiger und schmerz¬ 
hafter Urindrang mit behindertem Urinabfluß. Bald überwiegen die Blasen-, 


DigiU^e 


JSoogle 


Original frqi 

THE OHIO STATfTW 




177 


bald die Darmreizerscheinungen : nur selten fehlt die eine der beiden Symptomen- 
gruppen vollkommen. Ganz ohne jegliche Beschwerden von Seiten der Harn¬ 
organe sah ich eine metastatische Prostatitis bei einem Kollegen verlaufen, 
bei dem ich den Abszeß perineal eröffnen mußte. Auch nur bei einer einzigen 
von mir behandelten Prostatitis fehlten anderseits die Reizerscheinungen nn 
Mastdarm und das Druckgefühl am Damme. 

Häufig sind die Schmerzen in Blase und Darm so außerordentlich heftig, 
auch ischiasartig in die Beine ausstrahlend, daß den Kranken fast unmöglich 
wird aufzusitzen oder gar zu gehen. Die Beschwerden sind aber auch in Ruhe- • 
läge stark, oft nur nach Milderung durch Narkotika erträglich. Der Urin- 
abfiuß ist bei den nicht abezedierenden Formen der Prostatitis häufig frei, bei 
den abszedierenden Formen dagegen immer behindert; der Urin geht unter 
Pressen ohne kräftigen Strahl ab und nicht selten stellt sich vollständige Urin¬ 
verhaltung ein, so daß bis zur Entleerung des in der Drüse gesammelten Eiters 
regelmäßiger Katheterismus nötig wird. In einzelnen Fällen ist die plötzliche 
Urinverhaltung das erste vom Kranken beobachtete Symptom seiner Prostata¬ 
entzündung. Bemerkenswert ist, worauf in der Literatur zu wenig hingewiesen 
wird, daß besonders die metastatische Prostatitis auffällig häufig begleitet ist 
von terminaler Hämaturie. Ich beobachtete sie häufiger bei den nicht absze¬ 
dierenden, als bei den abszedierenden Formen. Die Blutungen erfolgen ans der 
hyperämischen, die Prostata bedeckenden Schleimhaut der Urethra posterior 
und des Blasenhalses. 

Die metastatische Entzündung der Prostata ist naturgemäß meist von 
Fieber, oft sehr hochgradigem, begleitet, nicht selten eingeleitet durch einen 
Schüttelfrost. Das Fieber ist jedoch keine ganz konstante Begleiterscheinung 
der Prostatitis; es fehlt manchmal vollkommen, besonders wenn die Entzündung 
nicht bis zur Abszeßbildung führt. Das Allgemeinbefinden der Kranken ist 
immer gestört, auch bei den ohne Abszeß ausheilenden Fällen. Entwickelt 
sich ein Abszeß in der Prostata, so zeigen sich häufig die Allgemeinerscheinungen 
einer schweren Infektion. 

Der Lokalbefund zeigt von Fall zu Fall ziemlich große Uebereiustimmung. 

Bei rektaler Untersuchung, die natürlich immer unerläßlich zur Diagnose ist, 
findet man die Prostata auf Druck stets außerordentlich empfindlich. Schon 
das Einführen des Fingers in das Rektum, auch wenn dies mit aller Sorgfalt 
geschieht, ist in der Regel recht schmerzhaft. Die Prostata erscheint fast 
ausnahmslos vergrößert. Nur in den seltenen Fällen, wo die Sekretretention 
oder Abszeßbildung auf die um die Urethra gelegenen Drüsenteile oder, wie dies 
in einem Falle mitgeteilt wurde (Heath), auf den vor der Urethra gelegenen 
Drüsenteil beschränkt blieb, ist rektal keine Vergrößerung der Drüse fühlbar. 

Die Volumszunahme der Drüse ist selten in beiden Lappen gleichmäßig ; meist 
übertrifft der eine Lappen den andern an Größe und dieser größere ist auch in 
der Regel auf Druck weitaus empfindlicher. Die vergrößerte Drüse fühlt sich 
weich-elastisch an und zeigt bei Abszeßbildung, w'obei sie meist recht große 
Dimensionen annimmt, an der einen oder andern Stelle Fluktuation. Die In- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



178 


filtration und Einschmelzung des Gewebes greift im Laufe der Krankheit häufig 
über die Drüsengrenzen hinaus. Das Durcharbeiten des Abszeßes gegen das 
Rektum oder nach unten gegen den Damm läßt sich bei der Rektalpalpation 
deutlich verfolgen, nicht so das Durcharbeiten gegen die Urethra. Seltener 
greift das entzündliche Infiltrat ohne Abszeßbildung auf die periprostatischen 
Gewebe über. Oefter fühlt sich auch die eine oder die andere Samenblase prall 
gefüllt an; immer trifft dies die der stärker entzündeten Prostatahälfte ent¬ 
sprechende. Es handelt sich dabei wohl seltener um eine eigentliche Spermato- 
, cystitis, als um eine reine Sekretretention infolge des Druckes der entzündeten 
Prostata auf die Ausführungsgänge der Samenblasen. Nur ein einziges Mal 
sah ich infolge der Prostatitis metastatica eine Epididymitis entstehen. 

Alle diese eben geschilderten Symptome hat die metastatische Prostatitis 
mit der durch Fortleitung der Entzündung aus der Urethra entstandenen Pro¬ 
statitis gemein. Einen wesentlichen Unterschied zeigen die beiden Formen der 
Prostatitis dagegen im Verhalten des Urins. Während bei der von den Harn¬ 
wegen aus infizierten Prostata, der Urin fast immer schon makroskopisch trübe 
erscheint, Eiter und Keime enthält, ist er bei der metastatischen Prostatitis, 
wenigstens die ersten Tage durch, vollständig normal, enthält weder Eiter noch 
Bakterien. Nur allmählich mischen sich im Verlaufe der Krankheit dem Urin 
erst nur mikroskopisch erkennbare Mengen bakterienhaltigen Eiters bei, oft 
in Form kleiner Filamente. Erst wenn der Eiter der entzündeten Prostata nach 
der Harnröhre durchbricht, wird der Urin plötzlich stark eitrig. Damit lassen 
meist alle Krankheitserscheinungen nach. 

Dieses Klarbleiben des Urins bei metastatischer Prostatitis ist in vielen 
Lehrbüchern zu wenig betont und daher auch im Allgemeinen unter den Aerzten 
zu wenig bekannt. Dies ist der Grund, warum so oft, wenn auch der Sitz des 
Leidens in der Prostata erkannt ist, die entzündliche Natur des Leidens ver¬ 
kannt wird. Der normale Urinbefund verbunden mit der im Beginne der 
Prostatitis nicht so selten auf tretenden Hämaturie verleiten nicht selten, die 
nachgewiesene Vergrößerung der Prostata als Tumor oder als Hypertrophie 
der Vorsteherdrüse zu deuten. Die beiden folgenden Beobachtungen mögen als 
Beispiele dienen. 

Ein Mann von 35 Jahren war ganz plötzlich mit heftigem, häufigem 
Urindrang, verbunden mit Schmerzen in Blase und Harnröhre und erschwertem 
Urinabfluß, geringem, Blutabgang am Ende jeder Miktion erkrankt. Ein 
konsultierter sehr erfahrener Chirurg glaubte die enorme Vergrößerung der 
Prostata nicht anders als Sarkom der Drüse* deuten zu dürfen und riet dem 
Patienten dringend zu möglichst rascher totaler Entfernung der Drüse. Ich 
riet aber zum Abwarten unter konservativer Therapie, da mir ein entzündlicher 
Ursprung des Tumors trotz fehlender Infektion der Harnwege möglich schien 
und zudem die Aussichten der Operation bei wirklichem Sarkom auch bei 
sofortiger Vornahme der Exstirpation sehr schlecht waren. Nach wenigen Tagen 
konservativer Therapie entleerte sich plötzlich sehr reichlich Eiter mit dem 
Harn. Die Prostata verkleinerte sich rasch und nach Kurzem war die Heilung 

vollständig. 

In einem ähnlichen Falle ließ sich der behandelnde Arzt zu der Fehl¬ 
diagnose „Prostatahypertrophie“ verleiten. 


Dis jf ^ b 


-Google 


Original Ijrom 

THE OHIO STATEiMVEKST 




179 


Ein 45jähriger Mann, der Zeit seines Lebens nie an Urinbeschwerden 
gelitten hatte, nie geschlechtskrank gewesen war, erkrankte mit Druckgefühl 
im Mastdarm, vermehrtem Urindrang und gleichzeitig behindertem Urinabfluß. 
Das Allgemeinbefinden war nicht wesentlich gestört; Fieber bestand nicht. 
Nach acht Tagen trat vollkommene Urinverhaltung ein. Der konsultierte Arzt 
fand eine überfüllte Blase und eine stark vergrößerte Prostata. Der Kathe¬ 
terismus gelang leicht; der Urin war vollkommen klar und normal. Der Kollege 
war während zwei Wochen genötigt, den Patienten regelmäßig zu katheterisieren, 
da kein spontaner Urinabgang erfolgte. Die Diagnose Hypertrophie der Pro¬ 
stata schien gerechtfertigt und ich wurde wegen eventueller Vornahme der 
Prostatektomie konsultiert. Ich fand die Prostata sehr groß, ausgesprochen 
druckempfindlich, von gleichmäßig weicher Konsistenz, ohne Zeichen von 
Fluktuation. Der Urin war auch jetzt vollkommen normal. Das noch relativ 
jugendliche Alter des Patienten, das plötzliche Einsetzen der Harnbeschwerden 
verbunden mit Drang im Mastdarm, die ausgesprochene Druckempfindlichkeit 
und die weiche Konsistenz der Drüse ließen mich die Diagnose auf Prostatitis 
stellen. Unter lokaler Wärmeeinw irkung mit Arzberger - Birne und unter 
Ichthyoltherapie erfolgte nach einigen Tagen plötzlich sehr reichlicher Eiter¬ 
ausfluß per urethram und damit stellte sich die spontane Blasenentleerung 
wieder ein. Prostatamassage brachte bald gänzliche Heilung. 

Die Prostatitis unterscheidet sich von der Prostatahypertrophie und dem 
Prostatatumor durch die rasche Entwicklung der Beschwerden, oft durch Auf¬ 
treten von Fieber und durch die Druckempfindlichkeit der Drüse. Wenn noch 
Zweifel bestehen, werden diese nach wenigen Tagen meist behoben durch Bild¬ 
ung einer ausgesprochenen Fluktuation an der vergrößerten Drüse, oder aber 
noch häufiger durch den plötzlichen Abgang von Eiter durch die Harnwege nach 
spontanem Durchbruch des Eiterherdes in der Prostata. 

Leichter zu vermeiden als die Verwechslung der metastatischen Prostatitis 
mit Tumor oder Hypertrophie ist die vollständige Verkennung des Sitzes des 
Leidens und doch kommt dies immer noch recht häufig vor. Weil scheinbar kein 
Anlaß zur Bildung einer Prostatitis bestand, keine Urethritis, keine Cystitis den 
oben geschilderten Symptomen der Prostatitis vorausgingen, wird eben gar nicht 
an ein Leiden der Prostata gedacht und die bei jedem Harnleiden unbedingt 
angezeigte rektale Untersuchung unterlassen. Trotz des im Beginne des Leidens 
normalen Urinbefundes wird dann oft wegen der Harnbeschwerden ohne weiteres 
eine Cystitis banaler Natur oder eine verborgene Tuberkulose der Harnorgane 
angenommen, oder noch weit häufiger kurzweg eine Gonorrhoe diagnostiziert. 

Bei der Besprechung der mit Prostatitis metastatica differential¬ 
diagnostisch in Frage kommenden Erkrankungen ist auch der rein kongestiven 
Zustände in der Prostata, die ohne Entzündung der Drüse verlaufen, zu ge¬ 
denken. Alle zu starker Hyperämie der Beckenorgane führenden Ursachen 
können zu einer übermäßigen Blutfüllung der Prostata führen. So können 
chronische Obstipation, sitzende Lebensweise, übermäßiges Radfahren oder 
Beiten, ferner sexuelle Exzesse eine Kongestion der Prostata bedingen. Am 
häufigsten wird eine langdauernde Kongestion der Prostata erzeugt durch ge¬ 
wohnheitsmäßigen Coitus interruptus. Es entsteht durch diesen Abusus ein 
Krankheitsbild, das der Prostatitis außerordentlich ähnlich sieht. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



180 


Die Kranken klagen neben allerlei psychasthenischen Erscheinungen über 
Druckgefühl am Damme, vermehrten, oft stündlichen Urindrang, Schmerzen 
bei der Miktion, ab und zu geringen Blutabgang am Ende der Miktion; manch¬ 
mal wird der Urinstrahl durch häufig einsetzende Spasmen unterbrochen. Bei 
der Lokaluntersuchung findet man die Prostata etwas vergrößert, doch sonst 
normal in der Form, weich-elastisch, druckempfindlich. Bei der Cystoskopie 
sieht man die Prostata gegen das Blaseninnere mehr als normal vorragen; die 
Schleimhaut im Blasengrunde hyperämisch. 

Die Symptome der Prostatakongestion sind also sehr ähnlich denen der 
Prostatitis; aber als Ilauptunterschied gegenüber der Prostatitis findet sich bei 
den erwähnten Kongestionszuständen der Prostata das stets leicht zu gewinnende 
reichliche Sekret der Prostata bakterien- und eit er frei. Einzelne Leukozyten 
sind allerdings auch bei normalem Prostatasekret fast in jedem Gesichtsfelde zu 
finden; eine Gefahr der Verwechslung mit dem meist stark eitrigen Sekret der 
entzündeten Prostata ist dadurch aber kaum bedingt. Außerdem unterscheidet 
sich die reine Kongestion von der Entzündung der Drüse durch das ganz all¬ 
mähliche Auftreten der Symptome und der außerordentlich langen Dauer der 
Beschwerden, die nicht schwinden, solange die Schädigung der Prostata an¬ 
dauert. 

Es scheint mir für den Praktiker sehr wichtig, dieses Krankheitsbild der 
Prostatakongestion zu kennen. Kranke, die daran leiden, werden oft jahrelang 
nach allen möglichen Methoden, bald mit lokalen Eingriffen, bald mit all¬ 
gemeinen Maßnahmen gegen Nervosität erfolglos behandelt, weil keiner der 
behandelnden Aerzte auf die Idee kam, bei den verheirateten Männern in einem 
Abusus in venere den -Grund der Beschwerden zu suchen. 

Die Prognose der metastatischen Prostatitis ist im ganzen eine gute. 
Zahlreiche Fälle der follikulären Form heilen sicherlich spontan aus. Das in 
den Drüsenbläschen gestaute eitrige Sekret findet oft von selbst oder anschließend 
an einen wegen Retention ausgeführten Katheterismus plötzlichen Abfluß durch 
die Drüsengänge in die Urethra. Die selbstreinigende Kraft des Drüsenepithels 
vermag dann die im Lumen der Drüsen noch zurückgebliebenen Keime in kurzem 
unschädlich zu machen. Aber in zahlreichen Fällen scheint die entzündete 
Prostata lange Zeit der Schlupfwinkel pathogener Keime zu bleiben, von dem 
aus immer wiederkehrende Entzündungen der untern Harnwege ausgehen und 
oft auch die Infektion außerhalb des Urogenitaltraktus gelegener Organe. In 
letzter Zeit hat besonders Young wieder darauf hingewiesen, wie oft Arthritiden, 
Muskelrheumatismus, Ischias ihren Ausgangspunkt von einer chronischen Pro¬ 
statitis nehmen und erst nach geeigneter Behandlung der Prostata zur Aus¬ 
heilung kommen. Sehr ernst kann die Prognose der metastatischen Prostatitis 
natürlich werden, wenn ein sich bildender wahrer Prostataabszeß nicht zeitig 
eröffnet wird. Allgemeine Sepsis kann die Folge sein. 

Die Behandlung bleibt sich bei der Prostatitis metastatica gleich wie bei 
den Prostatitiden, die durch Einwanderung von Keimen aus den Harnwegen 
entstanden sind. Solange es sich bloß um eine katarrhalische oder um eine 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



181 


follikuläre Entzündung der Drüse handelt, genügt es die Schmerzen durch Nar¬ 
kotika zu lindern und die Entzündung zu bekämpfen durch Anwendung von 
Wärme in Form von Sitzbädern oder von Heißwassereinläufen durch die Arz- 
berger ’sehe Mastdarm-Birne. Auch Ichthyol- und Jodkali-Suppositorien 
können den Ablauf des Entzündungsprozesses beschleunigen helfen. Besteht 
Urinretention, so muß natürlich regelmäßig katheterisiert werden. Andere 
endourethrale Eingriffe, Spülungen oder Instillationen werden nur nötig, wenn 
der Ausfluß des infektiösen Prostatasekretes im Laufe der Erkrankung sekundär 
eine Urethritis oder eine Cystitis erzeugt. Sonst aber sind sie zu unterlassen. 
Sind die akuten Entzündungserscheinungen geschwunden, so wird es häufig 
nötig, durch vorsichtige Prostatamassage die stets sich wiederholende Sekret¬ 
verhaltung zu beseitigen und die Resorption der Infiltrate zu beschleunigen. 

Entwickelt sich in der Prostata ein wahrer Abszeß, so soll mit dessen Ent¬ 
leerung nicht lange gezögert werden. Die Eröffnung des Abszesses geschieht 
zweifellos am besten vom Damme her. Der Eingriff kann sehr gut in Lokal¬ 
oder Sacralanästhesie ausgeführt werden; er bietet keine Gefahr und auch keine 
technischen Schwierigkeiten. Die perineale Inzision bietet außerdem aus¬ 
gezeichnete Abflußverhältnisse für den Eiter und läßt eine Sekundärinfektion, 
welche z. B. der rektalen Eröffnung des Abszesses immer folgt, leicht vermeiden. 
Ein spontaner Durchbruch des Prostataabszesses wird besser nicht abgewartet. 
Wohl kann, besonders wenn dieser nach der Urethra zu erfolgt, spontane Heil¬ 
ung erfolgen; aber wegen der ungünstigen Abflußverhältnisse ist die Heilungs¬ 
dauer doch immer wesentlich länger als nach der perinealen Inzision. Der 
spontane Durchbruch nach dem Rektum hinterläßt zudem, da das Durcharbeiten 
des Eiters die Gewebe in weiter Ausdehnung schädigt, häufig eine Urethro- 
Rektalfistel. 


Hygienisch-parasitologisches Institut der Universität Lausanne. 

Zur Frage der Pellagra in der Schweiz. 

Von B. Galli-Valerio. 

Jadassohn hat in dieser Zeitung ’) vier Fälle von pellagrösen Symptomen 
bei Alkoholikern in der Schweiz beschrieben und er bemerkt, daß Bürgt und 
Bloch zwei andere Fälle von autochthoner Pellagra gesehen haben. Ich kann 
diesen sechs Fällen noch zwei andere Fälle hinzu fügen. Im Jahre 1912 
hatte ich eine kleine Enquete über Pellagra in der Schweiz begonnen und 
Dr. L. Maggi, Arzt in Mendrisio (Kt. Tessin) hatte mir geschrieben, daß im 
Kantonsspital dieser Stadt man zwei Fälle von autochthoner Pellagra untersucht 
hatte: Der eine im Jahre 1900 bei einem Mann als pellagröse Dyskrasie 
diagnostiziert, der andere im Jahre 1906 bei einer Frau aus Losone, als 
typische Pellagra diagnostiziert. Dr. Maggi hat einige Tessiner Kreisärzte 
befragt, aber sie hatten Fälle von Pellagra nie gesehen. 

Im Kanton Tessin existiert kein Gesetz über Pellagra und ihre Be¬ 
kämpfung. Die interessante Mitteilung von Jadassohn muß die Schweizer 
Aerzte auf diese Krankheit aufmerksam machen, weil sie vielleicht nicht so 

') Nr. 52 1915 und Nr. 1 1916. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



182 


selten ist wie man glaubt. Wenn auch die Maiskultur, nach einer freundlichen 
Mitteilung von Prof. Martinet , nur im Kanton Tessin, Wallis und Graubünden 
verbreitet ist, so importiert man doch in die Schweiz Mais von anderen Ländern, 
und man trinkt, wie Jadassohn bemerkt, Maisschnaps. 

In einer Dissertation meines Institutes hatte Frl. Mitchnik 1 ) bemerkt, 
daß in Bessarabien, wo die Pellagra sehr verbreitet ist, man nicht nur Mais 
als „Mamaliga“ (Polenta) verbraucht, sondern auch als Maisschnaps. 

In der Tat ö /* der Zerealien, die in Bessarabien destilliert werden, fallen 
auf Mais, und Maisschnaps repräsentiert */s der getrunkenen Liköre. Nach 
Mitchnik wird im allgemeinen verdorbener Mais in Bessarabien destilliert, und 
Frl. Mitchnik schließt : „II est bien probable que les toxines hyphomyc6tiques 
passent dans Talcool tirö du mais avariö, comme elles passent dans l’extrait 
alcoolique.“ 

Frl. Mitchnik verteidigt die Theorie, daß verdorbener Mais die Ursache 
der Pellagra ist. Nach Untersuchungen von Mais, der in verschiedenen Lagern 
von Bessarabien gekauft worden war, hat sie 85 °/o als verdorben gefunden. 

Nach den letzten Untersuchungen von Goldberger-) ist die Pellagra in 
den Vereinigten Staaten eine Krankheit, welche nur in Verbindung mit einer 
ungenügenden Ernährung auftritt. Es ist sicher, daß mit einer ungenügenden 
Ernährung und über alles mit einer einförmigen Ernährung, man Symptome, 
die denjenigen der Pellagra sehr ähnlich sind, erzeugen kann. Ich selbst 
habe bei Meerschweinchen, die nur mit Kleie ernährt waren, starke Abmagerung 
und Haarabfall bemerkt. Diese Symptome sind ganz verschwunden als ich 
Mohrrübe mit der Kieie gab. Aber der Symptomenkomplex bei Pellagra ist 
so charakteristisch, daß man diese Krankheit nicht nur als eine Krankheit 
der ungenügenden Ernährung betrachten kann, sondern vielmehr als eine 
toxische durch verdorbenen Mais verursachte Krankheit. Wäre diese Krankheit 
nur eine Folge einer ungenügenden Ernährung, so müßte sie auch bei Völkern, 
die sich nur von Kartoffeln ernähren, auf treten, indem Kartoffeln eine schlechtere 
Ernährung als Mais darstellen. 

Ich habe in Italien in einigen Fällen bemerkt, daß Leute, die Polenta 
aßen, keine Pellagrasymptome zeigten, während Leute, die Maisbrot von 
Schimmelpilzen ganz verdorben allen, mit Pellagra befallen waren. 

Keine neue Theorie hat bis jetzt die verdorbene Maisätiologie der Pellagra 
zerstört. 

Die Erhöhung des Preises der Nahrungsmittel kann auch in der Schweiz* 
verdorbenen Mais für arme Leute als Ernährung dienen lassen und das kann 
in Verbindung mit Maisschnaps die Fälle von Pellagra vermehren. 

Caveant consules! 


Vereinsberichte. 

Gesellschaft der Aerzte in Zürich. 

III. ordentliche Wintersitzung, Samstag, den 20. November, 8 1 /* Uhr in 

der Chirurgischen Klinik. 3 ) 

Vor Tagesordnung: 1. Prof. Müller: klinische Demonstrationen Herz* 
kranker. (Kein Autoreferat eing^sandt.) 

2. Dr. Kramer (als Gast): Demonstrationen von Fällen Friedreich* 
gcber Tabes bei Geschwistern (Autoreferat). 

~~ ') La Pellagre en Bessarabie. Lausanne 1011. 

») Zitat nach: Journal of tropical meJicine. 1915, p. 287. 
s ) Der Redaktion zugegangen am 18. Dezember 1915. 



183 


a) Das ältere Mädchen, 15 Jahre alt, erkrankte mit zirka acht Jahren 
an statischer und lokomotorischer Inkoordination. Diese hat sich seither so 
gesteigert, daß Patientin ohne Unterstützung nicht ohne Gefahr gehen kann. 
Daneben besteht zur Zeit auch eine langsame, zögernde Sprache; beidseitiger 
Hohlfuß mit geringer Equinusstellung und Dorsalflexion der großen Zehe, 
rechts etwas stärker als links. Die Patellarreflexe fehlen, der Bauchdecken¬ 
reflex Ist sehr lebhaft. An den Augen, außer beginnendem, dynamischem 
Nystagmus horizontalis keine pathologischen Veränderungen, die Pupillen 
reagieren besonders gut. Deutliches ßomberg’scheB Symptom ist nicht vor¬ 
handen. 

b) Bei dem jüngeren Mädchen, IO 1 /* Jahre alt, ist die Ataxie auch 
deutlich, aber weniger stark ausgesprochen als bei der Schwester. Die Patellar¬ 
reflexe sind vorhanden, aber schwach. Es besteht, angeblich seit dem Sommer 
1915, in welchem die ersten Erscheinungen bei ihr auftraten, ein Strabismus 
convergens concomitans des linken Auges. Augenhintergrund ist normal. Auch 
hier kein Bömberg. 

Beide Mädchen sind schwachsinnig und euphorisch, das jüngere zeigt 
daneben eine mongoloide Physiognomie. Die Schulleistungen seien allmählich 
schlechter geworden. 

Die Sensibilität und die vegetativen Funktionen sind bei beiden intakt. 
Aetiologisch kommt in diesen Fällen die Konsanguinität der Eltern (Geschwister¬ 
kinder) und der Alkoholismus des Vaters in Betracht. Frühere ähnliche 
Erkrankungen in der Aszendenz sind nicht bekannt. Dagegen leidet ein 
18jähriger Bruder der Patientinnen seit seinem zehnten Lebensjahr an der¬ 
selben Krankheit. Ein jüngerer, dreijähriger Bruder ist noch gesund. 

Diskussion: Dr. Veraguth (Autoreferat) zeigt Rückenmarkpräparate von 
Friedreich’acher Krankheit und von Herödoataxie cerdbelleuse. Es ist einst¬ 
weilen noch sehr schwer, bei der Friedreich’achen Krankheit den Zusammen¬ 
hang zwischen klinischem und pathologisch-anatomischem Bild zu verstehen. 
Namentlich ist der gewöhnlich geringe Befund an Sensibilitätsstörung und 
die weitgehende Degeneration der Hinterstränge hervorzuheben. Das physio- 
pathologische Verständnis kann nur verbessert werden durch genaues ana¬ 
tomisches Studium von in Frühstadien Gestorbenen und dann nur durch 
Berücksichtigung auch der frontalen Metameren (insbesondere wohl der fron¬ 
talen Teile der zerebellaren Systeme bis über den roten Kern hinaus und im 
Stirnhirn). 

Die Aufstellung eines besonderen Krankheitsbildes in Form der Hörödo- 
ataxie cördbelleuse durch Pierre Marie hält Veraguth für klinisch und patho¬ 
logisch-anatomisch gerechtfertigt. Aber damit ist die Mannigfaltigkeit der 
in das Gebiet der angeborenen Störungen der zerebellaren Störungen gehörenden 
Affektionen nicht erschöpft. Veraguth hat innerhalb des letzten Jahres vier 
Fälle gesehen, die weder zum Bilde der Friedreich' sehen Krankheit, noch zur 
H^rddoataxie noch zu einer der andern differentialdiagnostisch in Betracht 
fallenden Erkrankungen gehören, aber unter sich die größte Aehnlichkeit, 
besonders in ihren zerebellaren Störungen aufweisen. 

Prof. Schultheß (Autoreferat): Zur Erklärung des Hohlfußes bei Fried- 
mcA’scher Krankheit muß man sich der mechanischen Bedingungen erinnern, 
unter denen in anderen Fällen Hohlfuß auftritt: 

Wir finden den Hohlfuß bei dem Ueberw r iegen der Kraft in den kurzen 
Fußsohlenmuskeln gegenüber dem Wadenmuskel und den langen Muskeln. Die 
Form Veränderung ist hier so zu erklären, daß die kurzen starken Muskeln 
die Ferse dem Vorderfuß abnorm nähern und dadurch das Fußgewölbe höher 
stellen. Wir finden aber dieselbe Deformität, wenn die kurzen Fußmuskeln, 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



184 


ganz besonders die kurzen Flexoren gelähmt oder bedeutend geschwächt sind 
bei Erhaltensein der langen Muskeln. Hier fehlt speziell den langen Zehen¬ 
streckern der Antagonist, welcher die hintere Phalanx im Sinne der Plantar¬ 
flexion bewegt bezw. fixiert. Dadurch wird bei der Arbeit der Strecker die 
hintere Phalanx auf gestellt im Sinne der Dorsalflexion und ganz besonders 
bei der großen Zehe spannt sich nun die lange Strecksehne brückenartig über 
des Metacarpophalangalgelenk. Daraus resultiert ein Abwärtsdrängen dieses 
Gelenkes und damit eine Steilerstellung der Metacarpi. Infolgedessen führt 
die kombinierte Arbeit der langen Strecker und der langen Beuger nur zu 
einer Stauung der Zehen und des Fußes. 

. Bei der Friedreich 'sehen Krankheit müssen wir uns also ebenfalls vor¬ 
stellen, daß eine dieser Kombinationen in der Schwächung bezw. Kraft¬ 
entwicklung der Muskeln zu finden sei. Und tatsächlich sieht auch in diesem 
Falle die Fußsohle so aus, als ob die kleinen Fußmuskeln atrophisch wären. 
Die Spitzfußstellung deutet überdies darauf hin, daß die gesamten dorsal¬ 
flektierenden Muskeln relativ schwächer seien, als die plantarflektierenden 
langen Muskeln. Das Symptom des Hohlfußes muß also bei Friedreick'scher 
Krankheit in jedem Falle nach dieser Richtung analysiert werden. 

An der Diskussion beteiligt sich noch Prof. Dr. Feer . 

3. Prof. Müller bringt weitere klinische Demonstrationen über Schall¬ 
phänomene an der Hörstelle der Mitralis. 

4. Vortrag von Privat-Dozent Dr. Tieche (Autoreferat): Erfahrungen Über 
Erfolge und Mißerfolge der modernen Syphilistherapie. N ach einigen erklären¬ 
den Worten über das, was man unter moderner Syphilistherapie versteht, bespricht 
der Vortragende die verschiedenen Ansichten über den Wert der Frühbehand¬ 
lung und zwar vor und nach der Salvarsanära. Er stellt fest, daß momentan 
gewissenhafte Spezialärzte die sekundären Symptome nicht abwarten,* sondern 
so frühzeitig und so intensiv wie nur möglich die Spirochäteninvasion bekämpfen. 
Anhand einiger Kurven‘bespricht dann der Vortragende die Allergie der Haut 
bei den verschiedenen Stadien der Krankheit. Ferner die Reaktionen der Haut 
auf Neuinfektionen, besonders bei tertiär umgestimmten Individuen. Er glaubt, 
daß die Ueberempfindlichkeit gegen Syphilistoxine (große Reaktionen auf 
geringe Toxinmengen) nicht nur die Gewebe der Haut, sondern besonders 
auch das Nervengewebe und das Gefäßsystem schwer schädigen kann, 
und folglich beim Zustandekommen para-syphilitischer Erkrankungen und 
überhaupt tertiärer Krankheitsprodukte eine Rolle spielt. Da diese Ueber¬ 
empfindlichkeit sich hauptsächlich im tertiären Stadium der Krankheit zeigt, 
sollte die Krankheit aus dem Körper verschwinden, bevor eine Toxinüber- 
empfindlichkeit der verschiedensten Gewebe eintritt. Vortragender ist über¬ 
zeugter Anhänger der Frühbehandlung der Syphilitiker und glaubt, daß bei 
genügend intensiver Therapie wohl meist eine Heilung eintritt. Das jahre¬ 
lange Ausbleiben der Wassermann 'sehen Reaktion des Blutes und der Cere¬ 
brospinalflüssigkeit, die gehäuften Fälle von Reinfektionen, die negativen 
Resultate (im Tierexperiment) der Spermainjektionen von Abortivbehandelten, 
ferner eine Reihe epidemiologischer Erfahrungen (Nichteintritt der Infektion 
der Frauen von Abortivbehandelten etc.) sprechen für die Richtigkeit dieser 
Auffassung. 

Vortragender ist kein Anhänger einer zu milden abortiven Therapie, 
da sie leider häufig zu Rezidiven führt. Er verabreicht mindestens 5,0 — 7,0 g 
Neosalvarsan und 1,2 g Hg-ealic. in zwölf Wochen. 

Recht wenig günstiges weiß Vortragender über abortive Resultate mit einer 
einzigen Kur bei sekundär Umgestimraten zu berichten. Wenn ein solches Resultat 
überhaupt mit einer Kur erzielt werden kann, so ist das eine Ausnahme. Auch bei 


□ igftized by 


Gck igle 


Original fmm 

THE OHIO STATE ÜW! 




185 


sofortiger intensivster (erste Erscheinungen der primären Roseola) Behandlung 
erkrankten wiederholt solche Patienten schon 4—5 Monate später an sekundären 
Krankheitsprodukten. Vortragender ist folglich bei Sekundärerkrankten An¬ 
hänger der chronisch intermittierenden Kuren geblieben. Er wartet nicht 
ab, bis die Wassermann ’sehe Reaktion wieder positiv geworden ist, sondern 
behandelt mit kurzen Pausen während Jahren die Krankheit. Da Vortragender 
die Syphilis nur kombiniert behandelt, d. h. mit Jod, Hg und Salvarsan hat er 
keine Neurorezidive beobachtet. Vorsichtshalber wurden übrigens in der städtischen 
Poliklinik nie vereinzelte Salvarsaninjektionen verabreicht ohne vorhergehende 
Merkurialisation und immer auf die große Gefahr einer ungenügenden Sal- 
varsantherapie aufmerksam gemacht. Schwere Zufälle kamen nur dreimal 
zur Beobachtung. Eine Patientin wurde zirka drei Stunden nach Infusion 
von 0,45 Neosalvarsan in komatösem Zustande in ihrem Zimmer aufgefunden. 
Unter Kampferinjektionen, heißen Packungen etc. trat nach zweistündigen 
Bemühungen eine restitutio ad integrum ein. Patientin hatte schon früher 
an hysterischen Zufällen gelitten und vielleicht hat die Infusion diesen sehr 
schweren Anfall zur Auslösung gebracht. Ein zweiter Patient (viertes Jahr 
der Erkrankung) bekam dreimal 24 Stunden nach der Infusion (zweite In¬ 
jektion 0,45 Neosalvarsan) einen schweren epileptiformen Anfall und war 
volle fünf Viertelstunden bewußtlos. Vor und nach der Behandlung hat 
Patient nie an Epilepsie gelitten. Ein dritter Patient (viertes Jahr post 
infektionem) zeigte zweimal 24 Stunden nach einer intraglutaealen Injektion 
von 0,55 Altsalvarsan ein masernartiges Exanthem, eine deutliche linksseitige 
Fazialislähmung, Schwäche in den unteren Extremitäten, klagte über ganz 
scheußliche Kopfschmerzen etc. und erholte sich nur langsam von diesen 
schweren Erscheinungen. Etwa fünf Monate nach der Injektion bekam er 
einen epileptiformen Anfall mit Bewußtseinstörungen. Trotzdem er von 
anderer Seite mit kleinen Salvarsandosen längere Zeit behandelt wurde, erlag 
er einige Jahre später einem solchen Anfalle. Im ersten Falle hat wahrscheinlich 
das Salvarsan als Shock gewirkt und die unangenehtne Situation ausgelöst. Im 
zweiten und dritten Falle neigt Vortragender mehr zur Ansicht, daß durch 
die spezifische Therapie bei latenter Hirnlues geringe Toxinmengen frei wurden, 
dadurch das umgebende überempfindliche Gewebe zur Reaktion brachten und so 
die latente Hirnlues in unangenehmster Weise in Erscheinung trat. Vortragender 
hebt dann auch die prompte und gute Wirkung des Salvarsans auf die 
tertiären Krankheitsprodukte hervor. Ist aber auch in diesem Stadium der 
Ansicht, daß dadurch die Prognose der Lues nicht wesentlich geändert wird 
und nur durch immer wieder vorzunehmende Kuren vielleicht die parasyphi¬ 
litischen Erscheinungen den Patienten erspart werden können. Er beobachtete 
nach jahrelanger Hg- und Jod-Behandlung und einigen Altsalvarsan-Infusionen 
eine ausgedehnte Stirnbeinlues, die unter Nekrosenbildung und Retraktion 
eines Augenlides, Zerstörung des Jochbogens etc. zu dauernder, scheußlicher 
Entstellung des Gesichtes führte. Auch bei beginnender Paralyse waren die 
Erfolge nur vorübergehender Natur (ein Patient starb ein Jahr nach einer 
kombinierten Kur) und ebenso bei Tabes weiß Vortragender nichts besonders 
günstiges zu berichten. 

Die Heilung der Syphilis sollte deshalb nach Ansicht des Vortragenden 
vor Eintritt der Periode der Ueberempfindlichkeit versucht werden; je früh¬ 
zeitiger die Behandlung eintritt, desto besser — das Zuwarten und Abwarten 
der sekundären Erscheinungen müßte von der ganzen jüngeren Aerzte Gene¬ 
ration als Kunstfehler aufgefaßt und sollte im Interesse der Menschheit ver¬ 
lassen werden. (Die an 250 in allen Stadien Erkrankten erzielten therapeu¬ 
tischen Resultate werden später einmal genau statistisch verarbeitet werden.) 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



186 


Diskussion: Dr. Merian glaubt, daß es sich bei den zwei Fällen, welche 
zentrale Erscheinungen darboten, wahrscheinlich doch um Intoxikations- 
phänomene handelt, im Sinne einer ^.-Intoxikation und nicht um mobilisierte 
alte Spirochätenherde resp. Lues cerebri. 

Dr. Guth (Autoreferat): 1. Lues Frühdiagnose: Die Tatsache, daß 
sofortige Behandlung in der Form der kombinierten Salvarsan-Hg-Kur, für 
die Mehrzahl der Lues I Fälle, Heilung bedeuten dürfte, hat die stets betonte 
Wichtigkeit der Primär-Affekt-Diagnose, also der Frühdiagnose der Lues noch 
viel entscheidender und dringlicher gemacht. Es wäre in Betracht zu ziehen, 
die Frühdiagnose-Möglichkeiten dem allgemeinen Praktiker populärer zu 
machen — vielleicht in der Weise, daß die mit dem Sekret des fraglichen 
Ulcus bestrichenen Objektträger, oder die event. angelegten Tuschepräparate, 
vom Arzte den bakteriologischen Instituten zur Untersuchung übergeben 
würden, ähnlich wie für die späteren Luesperioden das Patientenserum zum 
Wassermann verschickt wird. 

2. Die üble Perspektive einer event. Meta-Lues rechtfertigen, oder besser, 
verlangen gebieterisch die konsequente Anwendung der energischen modernen 
kombinierten Therapie für sämtliche Lues-Stadien, selbst, wenn zugegeben 
werden muß, daß diese Therapie eigentlich in erster Linie ihre Triumphe in 
der Primär-Lues feiert; die hier unbestrittene Superiorität läßt, vergleichsweise, 
mit der früheren Hg-JK-Therapie, auch in der Sekundär- und Tertiär-Periode 
eine kräftigere Spirillocidie annehmen und erspart vielleicht das Schicksal 
der Meta-Lues einer größeren Zahl von Patienten, als dies unter altem Regime 
erreichbar war. 

3. Dosierungsfrage: Wir tun gut daran, die Kontinuität der Salvarsan- 
bezw. Neosalvarsan-Kur nicht in Frage zu stellen, durch Applikation von 
Dosen, die der Intoleranzgrenze allzunahe sind, weil durch Unbeliebtmachen 
der Injektionen eher zu befürchten steht, daß der Patient seine Kur zu 
früh abbricht. 

4. Den Neurorezidiven als Folge ungenügender Behandlung wären an 
die Seite zu stellen jene Fälle, wo die VeYzettelung der Behandlung über zu 
lange Zeitdauer (bei gleicher Gesamtdosis) unbefriedigende Resultate gibt 
(auffällige Hartnäckigkeit der vorhandenen Symptome oder Rezidive). 

Dr. G. Suter (Autoreferat) fragt den Referenten über die Methode der 
Salvarsan- resp. Neosalvarsan-lnjektionen. Ein so unentbehrliches Mittel im 
Kampfe gegen eine Yolkskrankheit wie das Salvarsan will Gemeingut aller 
Aerzte sein. Die Methode der intravenösen Applikation ist jetzt wohl zur 
Regel geworden, sie erfordert eine minutiöse Technik, kann aber doch meistens 
vom praktischen Arzt an gewendet werden. Es gibt aber Fälle, wo es recht 
schwer fällt, eine geeignete Vene für die Injektion zu finden, will man eine 
solche nicht durch vorherige Bloßlegung zugänglich machen. Bei Kindern 
resp. Säuglingen dürfte die Durchführung der intravenösen Methode wohl 
überhaupt nicht durchführbar sein. 

Die intramuskulären Injektionen auch des Neosalvarsans führen gelegent¬ 
lich zu unliebsamen Infiltrationen. In einem meiner Fälle mußte die Patientin 
deshalb acht Tage das Bett hüten. In der Privatpraxis sind solche Vor¬ 
kommnisse, wenn sie auch selten sein mögen, doch äußerst unangenehm. Es 
scheint auch, daß bei geschwächten Herz- und Nierenkranken, bei schweren 
Stoffwechselstörungen und wohl auch bei Scharlachkranken eine besonders 
vorsichtige Methode der Salvarsanzufuhr nötig sei, soll nicht eine brüske 
Belastung der Nieren riskiert werden. 

Aus solchen Erwägungen heraus hat Wechselmann in Berlin eine sub¬ 
kutane Methode der Injektion, die „suprafasciale“ ausgebaut und rühmt dieser 


D .itlzs by 


Gck igle 


Original fram 

THE OHIO STATEijftfvi 


*51T 



187 


alle Vorteile nach. Jedenfalls wendet er sie seit ca. drei Jahren neben der 
intravenösen Methode jetzt ausschließlich an. 

Es wäre mir wertvoll, wenn der Referent seine event. Erfahrungen hier¬ 
über mitteilen wollte. 

Dr. Tieche hat keinerlei Erfahrungen über die suprafasciale Methode 
von Wechselmann, wenn er Injektionen macht, verwendet derselbe Altsalvarsan, 
das er in wenig heißem Wasser löst und intramuskulär einspritzt, er hat so 
bei relativ geringer lokaler Reaktion teilweise vorzügliche Resultate erzielt und 
zwei seiner Patienten, die schon positiv Wassermann-Reaktion und Lymph- 
drüsenschwellungen aufwiesen, sind nach Injektion von zweimal 0,6 g Alt¬ 
salvarsan im Intervall von fünf Wochen 1,0 Hg salicyl. seit fünf Jahren 
ohne sekundär luetische Erscheinungen geblieben und weisen negative Serum- 
Reaktion auf. Er kann folglich diese Methode dem Praktiker warm empfehlen. 
Doch verlangt auch die intraglutaeale Injektion viel Erfahrung und gibt nur 
bei vorsichtiger Technik gute Resultate. 

Prof. Feer (Autoreferat): In der Kinderklinik behandeln wir die kon¬ 
genitale Lues seit Jahren kombiniert mit Neosalvarsan und Quecksilber. Die 
Säuglinge ertragen das Neosalvarsan meist sehr gut (1 cg pro Kilo Körper¬ 
gewicht in konzentrierter wässriger Lösung), das oft ohne Schwierigkeit in 
die erweiterten Temperalvenen eingespritzt werden kann, sonst in die Glutaeal- 
muskulatur. Eine gründliche Kur erfordert ca. drei Monate mit sechs Neo- 
salrarsaninjektionen (wonach der Wassermann bisweilen noch positiv ist). Es 
ist dringend zu wünschen, daß die Kur auch beim Wegbleiben irgend welcher 
Symptome nach einem halben Jahre wiederholt wird, um den späteren schweren 
Erscheinungen der Lues congenita tarda, speziell der Keratitis parenchymatosa 
und der Vertaubung, die wir hier leider häufig sehen, mit Sicherheit vor¬ 
zubeugen, die auch bei intensiver Jod-Quecksilber und Salvarsanbehandlung 
kaum mehr zu beeinflussen sind. 

Dr. Veraguth (Autoreferat) hat Tabiker und Paralytiker im Vorstadium 
nach dem Vorschlag von Dreyfuß in Frankfurt mit hohen Neosalvarsan- 
Gesamtdosen — 7,5 g — unter stufenweisem, durch Kontrolle geregeltem 
Steigen der Einzeldosis bis auf 0,9 g behandelt. Bei der nicht zu weit vor¬ 
geschrittenen Tabes sind erhebliche Besserungen nach dieser Therapie unver¬ 
kennbar. Besonders das Allgemeinbefinden wird fast ausnahmslos und im 
Gegensatz zu den Beobachtungen bei der früheren Hg- und JK-Behaudlung 
sichtlich besser. Lanzinierende Schmerzen werden im Anfang der Kur oft 
schlimmer, nachher tritt deutliches Nachlassen ein. Selbst beginnende Ataxie 
ist bei einzelnen Fällen nach dieser Behandlung zurückgegangen. 

Gegenüber diesen günstigen Beobachtungen ist aber auch über einen 
Neosalvarsantodesfall zu berichten: eine 50jährige Tabica mit ungewöhnlich 
heftigen Magenkrisen ertrug 3,0 g Neosalvarsan, in allmählich steigenden 
Einzeldosen injiziert, anstandslos; nach der nächsten Dosis VI. scharlach- 
ähnliches Exanthem, dann Keratosis der ganzen Körperoberfläche, Oedeme der 
Hände und Füße, schließlich Nephritis, Leberschweilung und Herzschwäche, 
der die Kranke in der dritten Woche erlag. Auffallend blieb in diesem Bilde 
das Fehlen von jeglicher katarrhalischen Störung des Darmes. 

Bei Paralytikern hat Veraguth den Eindruck, daß durch die moderne 
Therapie das Einsetzen der schweren Symptome herausgeschoben, aber kaum 
vollständig verhindert werde. 

Dr. Tieche war anfangs außerordentlich vorsichtig mit der Dosierung 
des Neosalvarsans. Jetzt steigt er bis 0,9 g, welche Dosis er auch ambulant 
ohne jegliches Bedenken injiziert. Spitalbehandlung hält derselbe für keines¬ 
wegs notwendig. Man muß aber genau geprüft haben, ob nicht etwa Neigung 


' Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



188 


zu anaphylaktischen Symptomen besteht und eine rapide Steigerung der Dosis 
ist bei verdächtigen Symptomen absolut zu vermeiden. Es gibt Fälle, welche 
schon regelmäßig bei Dosis 0,45 g Neosalvarsan Brechreiz und Unwohlsein 
bekommen, da darf selbstverständlich mit der Dosierung nicht weiter gestiegen 
werden, aber die meisten Patienten ertragen höhere Dosen gerade so reaktions¬ 
los wie kleine. Je mehr Uebung, je mehr Routine man in der Beurteilung 
von Intoxikationserscheinungen hat, desto zuverlässiger das frisch infundierte 
Wasser ist, desto geringer sind die Unannehmlichkeiten nach Infusionen und 
deshalb kann wohl jedem diese Methode als die für ambulante Behandlung 
angenehmste empfohlen werden. 

Auch er ist überzeugt, daß sich im Sekundär- und Tertiärstadium noch 
viele Patienten heilen lassen, durch die moderne Lues Therapie, aber jedenfalls 
ist dieser Erfolg nur bei konsequenter, jahrelanger Applikation der Medika¬ 
mente zu erwarten, folglich gar nicht so leicht zu erzielen, wie man das noch 
vor mehreren Jahren geglaubt hat. 

Referate. 

A. Zeitschriften. 

Karzinom-Nummer des New-York medical Journal 

(3. Juli 1915). 

Einer Anregung des Krebskomitees der Medizinischen Gesellschaft von 
Pennsylvanien Folge leistend, hat obige Zeitung eine Spezialnummer zur 
Frage des Karzinoms und seiner Bekämpfung herausgegeben. Bedenkt man, 
daß das Karzinom überall im Zunehmen begriffen ist, und daß in den Ver¬ 
einigten Staaten Nord-Amerikas nicht weniger als 75,000 Menschen jährlich 
an Krebs sterben, so kann dieses Vorgehen seitens einer der bedeutendsten 
medizinischen Zeitungen der Union vom ärztlichen Standpunkte aus nicht 
nur lebhaft begrüßt, sondern auch andern Zeitungen unseres Kontinentes zur 
Nachahmung bestens empfohlen werden. 

Die in obiger Nummer publizierten Arbeiten betreffen alle möglichen 
Gebiete des Krebses; es seien hier nur die hauptsächlichsten Ergebnisse daraus 
erwähnt. Dr. Robert Abbe, der bekannte Chirurg von St. Luke in New-York 
bespricht den Krebs des Mundes in seinem Zusammenhang mit dem Jtauchen 
und knüpft daran praktische Folgerungen. Bainbridge (New-York) lehrt uns 
die Grundsätze, nach welchen die Krebsfrage dem Publikum vorgelegt und 
behandelt werden sollte. Deaver in Philadelphia gibt in einem kurzen Ar¬ 
tikel „Was kann die Chirurgie dem Patienten mit Magenkrebs bieten ? u den 
Rat, möglichst rasch zu operieren. Wenn die Resultate der Gastrektomie 
noch so ungünstige sind, so verdanken sie es dem Umstande, daß die Patienten 
zu spät zur Operation kommen. Gegenwärtig sind die Resultate so, daß 
20—30 % aller Gastrektomierten die Operation drei Jahre überleben und, 
daß 10—20 % mehr die Operation fünf Jahre noch überleben werden. Daß 
diese Resultate durch frühes Eingreifen noch verbessert werden könnten, ist 
für den Verfasser zweifellos. Sein Rat geht dahin : operate in all cases of 
cancer of the stomach, operate early, and, if unable to make a diagnosis, 
operate to make it! — Ein praktisch wichtiges Gebiet die In- resp. Exzision 
von Geschwulstpartikelchen zur genaueren mikroskopischen Diagnosenstellung 
bespricht Ewing aus New-York. Sodann folgt ein Aufsatz von Duncen 
Bulkley über das Verhalten des Karzinoms bei den Körperausscheidungen. 
Das Karzinom der Haut, wie es sekundär nach Krebs der Brust oder anderer 
innerer Organe auf tritt, schildert Pollitzer, New-York. Eine sehr genafl® 
Uebersicht von 50 mit Radium behandelten Fällen von Uterus-Karziiio® 


<J>l 


igle 


Original fro n 

THE OHIO STATE^f j 7: 






189 


bringt Dr. Newcomet of Philadelphia. Die Behandlung des Krebses der obern 
Luftwege mit Radium veranschaulicht uns Freudenthal, New-York. Eine 
Hauptarbeit der Nummer liefert Cole (New-York) über die positive und 
negative Diagnose des Karzinoms im Gastro-Intestinaltraktus. An der Hand 
sehr charakteristischer Röntgenbilder stellt er die Behauptung auf, daß infolge 
der Anwendung der X-Strahlen die Zeit nun gekommen sei, wo ein Patient 
nicht einen Tag im Zweifel sein dürfe, ob er an Krebs oder an einem prä¬ 
karzinomatösen Magengeschwür leide. Der Nachweis, daß ein Patient kein 
Magenkarzinom habe, sei heutzutage so sicher, wie der, daß er keine Ober¬ 
schenkelfraktur habe! Organische Läsionen des Oesophagus können mit 
gleicher Sicherheit nachgewiesen werden, doch ist der Nachweis zwischen 
malignen und nicht malignen Läsionen schwer. Hier dient dann die 
Gastroskopie als wertvolles Hilfsmittel. Ebenso sind die Läsionen des Colon 
sicher und leicht nachzuweisen, mit der gleichen Einschränkung, wie beim 
Oesophagus. Hier hilft dann auch der Nachweis mit dem Proktoskope nach. — 
Pedersen (New-York) gibt uns sodann aus seiner Praxis am St. Mark’s- 
Hospital eine Beschreibung interessanter, typischer Fälle von Blasen- und 
Nierenkrebsen. — Die Behandlung des Epithelioms mit moderner Radiation 
(Anwendung von Radium plus Röntgenstrahlen) beschreibt uns Boggs aus 
Pittsburg. — Snow in New-York empfiehlt zur Behandlung des Carcinoma 
mammae die Anwendung von X-Strahlen mit Aluminiumfiltern und gleich¬ 
zeitig die möglichst rasche Anwendung der Strahlen nach der Operation als 
das zuverlässigste Verfahren. — Zum Schlüsse macht uns Berkeley. New-York, 
mit einem neuen Antiserum gegen Krebs bekannt, das sich bei 50 Fällen in 
intravenöser Injektion sehr bewährt, sodaß 80 % der vor zwei und vier Jahren 
operierten Krebsfälle rezidivfrei geblieben sind. Er glaubt, daß bei vermehrter 
Erfahrung bei der Herstellung und Anwendung seines Serums die Resultate 
noch günstiger werden dürften. Für alle Einzelheiten des Verfahrens müssen 
wir den Leser auf das Original verweisen. Dumont. 

B. Bücher. 

Haut und Geschlechtskrankheiten im Kriege und Frieden. 

Von W. H. Dreuw. Berlin 1915. Fischers medizinische Buchhandlung 

H. Kornfeld. Preis Fr. 5. 35. 

Diese Gelegenheitsschrift des durch seine Salvarsankampagne bekannten 
Berliner Dermatologen enthält nichts weiter als eine im Ganzen wenig originelle 
und keineswegs vollständige Uehersicht der Diag'-ose und Therapie der Haut- 
und Geschlechtskrankheiten, wie sie hauptsächlich im Feld/ugsverhältnisse zur 
Beobachtung und Behandlung kommen. Die an und für sieh löbliche Absicht, 
die der Verfasser in diesem Büchlein verfolgt, erfährt eine sehr peinliche 
Trübung durch die Einflechtung ganz überflüssiger Kontroversen. 

Br. Bloch. 

Studien zur Pathologie der Entwicklung. 

Herausgegeben von Dr. Robert Meyer, Professor, Prosektor an der Universi¬ 
tätsfrauenklinik in Berlin und Dr. Ernst Schwdlbe, Professor. Direktor des 
pathologischen Instituts in Rostock. Jena 1914. Verlag von Gustav Fischer. 

Preis Fr. 12. —. 

Vor mir liegen zwei Hefte dieser neuen Zeitschrift, das letzte Heft des 
ersten Bandes und das erste Heft des Bandes II mit einer großen Zahl vor¬ 
trefflicher Arbeiten aus dem Gebiet der Pathologie der Entwicklung, die die 
verschiedensten Organe betreffen. Wer sich speziell um diesen Teil der Patho¬ 
logie interessiert, wird in jedem Heft reichliche Anregung finden. Der prak- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



— 190 — 

tische Arzt, der vielleicht diesen Fragen etwas ferner steht, bekommt beim 
Dnrchlesen dieser Hefte einen guten Einblick in ein Arbeitsgebiet, das noch 
nach manchen Seiten bebaut werden kann. Beding er, Basel. 

Handbuch der allgemeinen Pathologie. 

Herausgegeben von L. Krehl, Professor der speziellen Pathologie und Therapie 
an der Universität in Heidelberg und F. Marchand, Professor der allgemeinen 
Pathologie und pathologischen Anatomie an der Universität in Leipzig. III.Band, 
1. Abteilung Pathologie der Zelle. Atrophie und Aplasie. Mit 108 teilweise 
farbigen Figuren. 566 Seiten. Leipzig 1915. Verlag S. Hirzel. Preis Fr. 28. —. 

In ausgezeichneter Weise gibt uns der Heidelberger Pathologe Paul Emst 
auf 400 Seiten eine Pathologie der Zelle. Er war als Schüler Arnolds prae- 
destiniert, dieses schwere Kapitel der allgemeinen Pathologie zu bearbeiten. 
Seine außerordentliche Darstellungsgabe läßt auch die schwierigsten Kapitel 
der Zellpathologie verständlich werden. Gleich vorzüglich ist die Bearbeitung 
der Atrophie und der Aplasie durch den Düsseldorfer Pathologen J. 0. Müncheberg . 

Dieses Handbuch kann auch praktischen Aerzten nicht genug empfohlen 
werden. E. Beding er , Basel. 

Untersuchungen Uber die Arteriosklerose des kleinen Kreislaufs. 

Von Malte Ljungdahl . Wiesbaden 1915. Verlag von J. F. Bergmann. 196 S. 

4 Tafeln. Preis Fr. 10.70. 

In der vorliegenden Monographie gibt uns Verfasser eine ausführliche 
Uebersicht über die Entstehung, die Klinik und das Wesen der Pulmonal¬ 
sklerose, und zwar gründen sich seine Ausführungen vorwiegend auf sehr 
zahlreiche eigene Beobachtungen und Untersuchungen. Weitaus die größte 
Zahl der Pulmonalsklerosen ist die Folgeerscheinung anderer Erkrankungen, 
unter denen vor allem die Mitralstenose mit ihrer Erhöhung des Druckes im 
kleinen Kreislauf zu erwähnen ist. Aber auch Insuffizienzen der Mitralis, 
andere Erkrankungen des Herzens, einhergehend mit Stauung im kleinen 
Kreislauf, ferner Lungenemphysem, in seltenen Fällen chron. interstitielle 
Nephritis, vielleicht auch chronischer Alkoholismus können zur Entstehung 
sklerotischer Veränderungen in der Pulmonalis führen. Auch als Alters- 
erkranknng tritt die Pulmonalsklerose auf; nach dem 70. Jahre ist sie eine 
fast konstante Erscheinung. Ueber die primäre Sklerose der Pulmonalis, 
deren Besprechung Verfasser eine klinisch, wie anatomisch genau untersuchte 
eigene Beobachtung zu Grunde legt, sind inbezug auf Klinik, wie Entstehung 
die Akten noch nicht geschlossen. Bei der Besprechung der Pathogenese des 
Leidens zieht Verfasser interessante Parallelen zur Entstehung der Arterio¬ 
sklerose des großen Kreislaufs; betreffs der genauem Details dieser Ausführungen 
muß jedoch auf das Original selber verwiesen werden. 

O. Roth , Winterthur-Zürich. 

Theorie und Praxis der Blutentziehung. 

Von Prof. Dr. Heinr . Stern. Würzburg 1914. Verlag von Curt Kabitzsch. 

144 S. Fr. 4. 70. 

Eiuem gedrängten, inhaltlich sehr interessanten Abriß der Geschichte 
des Aderlasses vom Altertum bis zur Neuzeit, in welchem die Wandlungen 
der Medizin im Verlauf der Jahrhunderte trefflich gezeichnet sind, folgt eine 
ausführliche Darstellung der verschiedenen Methoden des Aderlasses und eine 
Besprechung des Einflusses desselben auf den gesunden und den kranken Organis¬ 
mus. Der zweite Teil der Monographie ist von den Ausführungen über die 



Original fro- m^ 

THE OHIO STATE 1 


Cv*') gle 


IMI VtKbl I 1f 



— 191 — 

Indikationen für die Vornahme der Venaesektion bei den verschiedensten Krank¬ 
heiten eingenommen. Mit Recht ist der Besprechung dieses Eingriffes bei 
Pneumonie, Lungenoedem und Uraemie ein breiter Raum gewidmet. Ob aber 
auch, wie Verfasser dies angibt, bei Aortenaneurysma, sexuellen Perversitäten 
etc. eine Aderlaßbehandlung indiziert ist, scheint dem Referenten doch etwas 
fraglich zu sein. 0. Roth, Winterthur-Zürich. 

Oie Behandlung der Herz* und Gefäbkrankheiten mit oszillierenden Strömen. 

Von Dr. Th. Rumpf. Jena 1915. Verlag von Gustav Fischer. 190 S. 
4 Abbildungen und 4 Tafeln. Preis Fr. 10. -. 

Der Inhalt der vorliegenden Monographie ist viel weitergehend, als es 
der Titel eigentlich annehmen läßt Verfasser beschäftigt sich nicht nur mit 
der Behandlung der verschiedensten Herzerkrankungen durch oszillierende 
Ströme, sondern er gibt uns, nach einer kurzen Besprechung der wichtigsten 
Punkte der Herzdiagnostik, eine ausführliche Darstellung, beinahe der gesamten 
Therapie der Herzkrankheiten. Das letzte Drittel des Buches wird von den, 
der Darstellung zu Grunde liegenden 111 Krankengeschichten eingenommen. 

0. Roth, Winterthur-Zürich. 


Wochenbericht. 


Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie. Der Vorstand der 
Schweizerischen Gesellschaft für Chirurgie hat in seiner Sitzung vom 22. Dezem¬ 
ber 1915 beschlossen, auf Samstag den 4. März 1916 wieder eine Gesellschafts¬ 
sitzung, und zwar nach Zürich, einzuberufen. Als Diskussionsthema wurde 
gewählt: „Kriegschirurgische Erfahrungen“. Diejenigen Mitglieder, welche 
in der Diskussion das Wort zu ergreifen gedenken, werden eingeladen, sich 
möglichst bald beim Vorsitzenden anzumelden. 

Für den Vorstand: Der Präsident: Prof. Dr. Th. Kocher. 

Der Schriftführer: Dr. Fr. Steinmann. 


Kleine Notizen. 

Ein neuer Gehörmesser von Alfr. Stocher. Um die Hörschärfe in 
Luftleitung quantitativ zu bestimmen, bedient man sich gewöhnlich der Flüster¬ 
sprache. Diese Methode hat jedoch verschiedene Mängel und, um sie zu er¬ 
setzen, wurden verschiedene Apparate angegeben; diese Apparate waren jedoch 
nicht einfach und objektiv genug, um weitere Verbreitung zu finden. Stocher 
gibt nun einen Apparat an, mit dem auf einfachste Weise ein Ton von ver¬ 
schiedener Stärke hervorgebracht wird: An einer ca. 50 cm hohen, in Centi- 
meter eingeteilten Messingstange ist ein Gefäß verschiebbar befestigt. Aus 
diesem Gefäß fallen Wassertropfen auf eine Neusilberschale und erzeugen so 
einen bestimmten Ton, nämlich a. Die Schale steht schräg, sodaß das auf¬ 
tropfende Wasser fortwährend in einen untenstehenden Behälter fließt. Die 
Schnelligkeit, mit welcher die Tropfen auffallen, kann reguliert werden. Die 
Stärke des Tons, welchen der fallende Tropfen erzeugt, ist umso stärker, 
je größer seine Fallhöhe ist. Stocher hat durch vergleichende Versuche fest¬ 
gestellt, daß ein Normalhöriger bei absoluter Stille in 5 m Distanz vom 
Apparat den Ton eines aus 10 cm Höhe herabfallenden Tropfens sicher hört 
und die Tropfen nachzählen kann. Man beginnt die Hörprüfung in der üb¬ 
lichen Weise mit diesen 5 m Distanz und 10 cm Tropfenhöhe; wird nicht 
gehört, so wird durch Heraufschrauben des Wassergefäßes die Tropfenhöhe 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



192 


vermehrt; wird auch bei 50 cm Tropfenhöhe nicht gehört, so nähert man den 
Patienten dem Apparat; wird mit 50 cm Tropfenhöhe erst in */* m vom 
Apparat gehört, so kommt dies ungefähr der Hörschärfe von Flüstersprache 
dicht beim Ohr gleich. (M. m. W. 1915, Nr. 46.1 V. 

Levurinose in der Frauenpraxis von Trebing. Levurinose (Hersteller: 
Chem. Fabrik Blaes in Lindau) ist durch kalten Luftstrom getrocknete Bier¬ 
hefe; das Präparat wird von zahlreichen Autoren als sehr gut wirkend em¬ 
pfohlen bei Furunkulose, Akne und ähnlichen Hautkrankheiten, sowie bei 
Stoffwechselkrankheiten und chronischer Obstipation Hirschfeld behandelte 
mit gutem Erfolg den Fluor albus mit Levurinose und Verfasser ist mit 
diesem Mittel ebenfalls zufrieden. Behandelt wurden Entzündungen der Portio, 
Erosionen, entzündliche Katarrhe der Scheidenschleimhaut, leichte Endo- 
metritiden und Entzündungen der Vulva und zwar nur solche, bei welchen keine 
Komplikationen durch andere Erkrankungen der Geschlechtsorgane bestanden. 
Die Levurinose wurde wie folgt angewendet: Reinigung der Cervix im Milch¬ 
glasspekulum mit einer mit Watte umwickelten Playfairsonde, gründliche 
Reinigung der Scheide mit Watte, hierauf Einschütten von ca. ein Teelöffel 
Levurinose in das Spekulum und Fixation durch Wattetampons, nach 8—9 
Stunden Entfernung des Tampons und Ausspülung mit Kamilleninfus, oder 
wenn stärkerer eitriger Ausfluß besteht, mit Zinc. chlor. Aq. dest. ää 1 Eßlöffel 
auf 1 Liter Wasser. Bei schweren Fällen wird die Levurinose täglich ver¬ 
wendet; bei leichteren nur jeden zweiten Tag. Diese Anwendungsweiße ergab 
stets schnelle und sichere Heilung. Innerlich leistete Levurinose sehr gute 
Dienste bei Mädchen von 15 bis 18 Jahren, welche im Gesicht, auf Brust 
und Rücken zahlreiche Hautunreinigkeiten hatten. Nach 4 — 5 Wochen war 
die Haut von diesen Akneknötchen befreit, sauber und glatt. Zugleich 
besserte sich der Appetit und der Stuhlgang wurde regelmäßig. Man gibt 
innerlich 3 mal 1 Eßlöffel. (Cbl. f. Gyn. 1915, Nr. 49 ) V. 


(Korrespondenz). Zum Referate des Herrn Dr. Dutoit über meinen Fall 
von Kupfersplitterverletzung des Glaskörpers (Corr.-Bl. vom 22. Jan. 1916, 
p. 1 v4) seien mir folgende kurze Berichtigungen und Ergänzungen gestattet: 
Die Extraktion des Splitters konnte mit bloßem Auge, ohne das Ophthalmoskop 
zu Hilfe zu nehmen, beobachtet werden. Der Astigmatismus betrug am Schlüsse 
der Behandlung nicht 20, sondern 2,0 Dioptrien, seine Axe lag im horizontalen 
Meridian (0° ineruat.). Daß ich die Sehschärfe im Original in Dezimal- 
brihhen (gemäß den Beschlüssen des 1909 in Neapel abgehaltenen inter¬ 
nationalen Ophthalmologen-Kongresses) und nicht wie ehedem in gewöhnlichen 
Brüchen angegeben habe, sei nur nebenbei bemerkt; die einzelnen Werte lassen 
sich so viel leichter unmittelbar mit einander vergleichen als z. B. 8 /i und 4 /&. 

Der mitgeteilte Fall hat später leider doch mit dem Verluste des ver¬ 
letzten Auges durch Glaskörperschrumpfung, Netzhautablösung und Phthißis 
bulbi geendet und damit einen Beweis mehr geliefert, wie vorsichtig in solchen 
Fällen die Prognose von Anfang an zu stellen ist. Einen Epilog habe ich 
als „Nachtrag zu meinem Falle von Kupfersplitterverletzung des Glaskörpers" 
in den Klin. Monatsbl. für Augenheilkunde LV. Bd. 1915, p. 388 veröffentlicht. 

25. Jan. 1916. Dr. Th . v. Speyr, 

Oberarzt der Augenabteilung des Spitals 
von La Chaux-de-Fonds. 


Berichtigung* In Nr. 3. pap. 96, Zeile 7 von unten, bitten wir zu lesen „wo 
4er faulige, oft aashaft penetrante Geruch“. 

Schweiffbauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe & Co., Verlagsbuchhandlung# Basel* 


Digiitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE ÜNlV 





Im« ScJmb« i 6a., 

Verlag In Basel. 

Alleinige 

Inseratenannahme 

durch 

IMolf Hasst. 

C. Arad 
in Bern. 


für 

Schweizer Aerzte 

mit Militärärztlicher Beilage. 
Herausgegeben von 


Erscheint wöchentlich. 

Preis des Jahrgangs: 

Fr. 16.—fttr die Schweiz, fürs 
Ansland 6 Fr. Portoznschlag. 
Alle Postbnreanx nehmen 
Bestellungen entgegen. 


A. Jaquet P. VonderMühll 

in Basel. in Basel. 


N° 7 XLVI. Jahrg. 1916 12. Februar 

Inhalts Original-Arbeiten: Dr. S. Stöcker, lieber die Reimpl&nt&tion der Keimdrüsen beim 
Menschen. 198. — Prof. Theodor Kocher. Zwei Fälle glücklich operierter großer Hirntumoren nebst Beiträgen 
nnt Beurteilung organisch bedingter Epilepsie. (Schluß.) 201. — Varia: Dr Siegfr. Stöcker Steiner. Luzern t* 
208. — Vereinsberichte: Medizinisch-pharmazeutischer Bezirkwverein Bern 209. — Referate: 
Heinr Oerhartz, Behandlung der Lungentuberkulose mit intensivem rotreichem Licht. 213. - Brich Stärk, 
Neuere Erfahrungen in der Behandlung der Ruhr und ähnlicher Dickdarmkatarrhe. 214. — Dietsch, Die 
künstliche Stauung als diagnostisches und differential-diagnostisches Hilfsmittel beim Fieckfleber. 215. — 
H. Grenet, Behandlung des akuten Gelenkrheumatismus mit kolloidalem Gold. 215. — Vandenhoff, Neosalvarsan- 
bshandlung bei 15 Fällen von Malaria tertiana. 216. — Sigmund Auerbach, Die chirurgischen Indikationen 
in der Nervenheilkunde. 217. — Fr. Merkel, Die Anatomie des Menschen mit Hinweisen auf die ärztliche 
Praxis 228. — H. Plotz, P. Ä. Olitski und G. Baehr, The Etiology of Tvphne ex&nthematicus. 224. — Kleine 
Notizen: Peperhowe, Chlornatrium und Chlorkalzium als Antlbyarotika. 224. 

Original-Arbeiten. 

lieber die Reimplantation der Keimdrüsen beim Menschen. 

Von Dr. S. Stöcker jun., Luzern. 

Die Exstirpation der Keimdrüsen erzeugt eine Menge von Erscheinungen 
im menschlichen Körper, welche eine Folge des Ausfalles ihrer Absonderungs¬ 
produkte sind. Ganz abgesehen von dem Ausbleiben der rein germinativen 
Funktion machen sich noch andere Symptome geltend. Beim Manne treten 
dieselben nicht so häufig und deutlich auf, wie bei der Frau. 

Vom praktischen Standpunkt aus interessieren uns nur die Ausfalls¬ 
erscheinungen bei Spätkastraten. Der Hodenverlust im Mannesalter infolge 
von Operationen bei Tuberkulose und malignen Tumoren oder von Unfällen 
ist von geringen Veränderungen begleitet: Fettsncht, Ergrauen, Ausfallen 
der Barthaare, oft auch Rückbildung an den Genitalien. Es sei hier an die 
Abnahme der Prostata naeh Kastration erinnert, die ja eine zeitlang bei 
Prostatahypertrophie therapeutische Anwendung fand. Auch das Verschwinden 
der Libido gehört hierher. Unzweifelhaft können psychische Einflüsse im 
Sinne einer Depression nach der Kastration beobachtet werden. Dabei lasse 
ich die Frage offen, ob dieselben bedingt sind durch den Ausfall der inner¬ 
sekretorischen Teile des Hodens oder aber durch das Wahrnehmen des Verlustes 
und seiner Folgen für das geschlechtliche Leben. Wenn man bedenkt, welch 
gewaltigen Einfluß die sexuellen Verhältnisse auf die Psyche in jedem Lebens¬ 
alter ausüben, ist die letztere Annahme nicht von der Hand zu weisen. 
Interessant ist in dieser Beziehung folgender Fall: Ein 29jähriger Mann 
mußte wegen Tuberkulose der Hoden beidseitig kastriert werden. Zur Ver¬ 
meidung des psychischen Eindrucks wurde in den einen Hodensack Paraffin 


Dj-gitized by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 









194 


in der Form des exstirpierten Organs gebracht. Trotzdem der Patient im 
Glauben lebte, den einen Orchis noch zu besitzen, endete der vorher geistig 
normale und ökonomisch gut situierte Mann durch Suicid infolge von Melancholie. 
Es war hier der moralische Einfluß des Wegfalles des Hodens eliminiert und 
trotzdem trat das traurige Ereignis ein. Jedenfalls kann in diesem Fall die 
Wirkung der Abwesenheit der Hodenhormone nicht ganz ausgeschlossen werden. 
Wir [kennen ja auch die vielen Analoga bei den andern Blutdrüsen, so die 
aufgeregte Stimmung bei Basedow, die Apathie und geistige Trägheit bei 
Myxödem, die Buhe der an hypophysärer Dystrophie Leidenden, die geistige 
Kraftlosigkeit beim Morbus Addison und endlich die depressive Stimmung 
der Tetaniker. 


Viel deutlicher treten die Ausfallserscheinungen sowohl im physiologischen, 
wie künstlich erzeugten Klimakterium, bei der Frau zutage. Die vasomotorisch- 
sensiblen (Blutandrang zum Kopf, die fliegende Hitze), die motorisch-sensiblen 
(Durchfall, Blasendrang), die hypersekretorischen (Schweißausbruch, oft Speichel¬ 
fluß), und endlich die psychischen Störungen sind zu bekannt, als daß näher 
darauf eingegangen werden müßte. Und doch wird sich jeder Arzt an Fälle 
erinnern können, wo trotz frühzeitiger Kastration alle diese Erscheinungen 
ausblieben. Wir dürfen eben nie vergessen, daß nicht alle Menschen auf 
dieselben Leiden in gleicher Weise reagieren. Die Willenskraft spielt dabei 
eine große Bolle, besonders dann, wenn den Patientinnen mitgeteilt wird, daß 
es sich bei ihnen um ein nervöses Leiden handle, das später verschwinde. Es 
ist dadurch natürlich nicht gehoben, aber die Leute ertragen es als etwas 
Unabänderliches geduldig weiter. Außerdem sehen wir bei vielen Menschen 
bei stark vorgeschrittenen körperlichen Leiden eine oft zu große Indolenz. 
Die beiden Faktoren müssen bei der Beurteilung der Ausfallserscheinungen 
in Betracht gezogen werden. Daneben hängt die Intensität der durch den 
Wegfall der Keimdrüsen bedingten Leiden außer von dem frühem Zustand 
des Nervensystems auch noch vom Alter des Individuums ab bei dem Funktions¬ 
ausfall und von der Schnelligkeit seines Eintrittes. Selbstverständlich können 
wir nur dann von Ausfallserscheinungen sprechen, wenn dieselben erst im 
Klimakterium oder nach der Kastration auf treten und vorher zu keinen Klagen 
Veranlassung gegeben haben. Neben den angeführten Veränderungen hat aber 
der Wegfall der Ovarialhormone noch Bückbildungsvorgänge am Utems im 
Gefolge. Schon Bischoff hat im Jahre 1844 eine Abhängigkeit der Menses 
von der Ovarialtätigkeit erkannt. Experimentell findet diese These seine 
Bestätigung durch die Versuche Haibari s 1 , der bei weiblichen, kastrierten 
Affen, die deshalb ihre Periode verloren hatten, dieselbe wieder hervorrufen 
konnte durch erfolgreiche Implantation von Ovarien an Stellen, die entfernt 
waren von dem normalen Standort. Bei denjenigen Tieren aber, bei welchen 


der implantierte Eierstock nicht einheilte, blieb die Periode aus. 

Bei diesen mannigfaltigen Schädigungen des Körpers durch den Ausfal 
der Keimdrüsen ist es nicht zu verwundern, wenn man daran dachte, eie 
kompensieren durch Zufuhr der bezüglichen Organe. 


b» Google 


Original from 



195 


Die einfachste Art, dies zu erreichen, wäre natürlich die Verabfolgung 
ihrer Extrakte sowohl per os, wie auch subkutan. Hat doch schon vor bald 
20 Jahren der damals 72jährige Brown-Sequard in einer Sitzung der Socidtä 
de biologie behauptet, durch Injektionen von Hundehoden um zehn bis zwölf 
Jahre jünger resp. leistungsfähiger geworden zu sein! Wenn sich auch seine 
Angaben nicht in dieser Ausdehnung bewährten, so hat er dadurch doch die 
Organotherapie ins Leben gerufen, welche mit dem weitern Ausbau der Lehre 
von der innern Sekretion wahrscheinlich noch viel mehr an Bedeutung gewinnen 
wird. Mit Hoden- und Ovarialpräparaten* hat man auch wirklich oft derart 
gute Erfolge, daß ihre Anwendung heutzutage Gemeingut der Aerzte ist. Die 
Therapie hat bei der notgedrungen langdauernden Verabreichungsweise den 
Nachteil der Kostspieligkeit. 

Außerdem ist gerade bei Patienten mit etwas labilem Gemütszustand die 
beständige, längere Medikation nicht ohne Einfluß, weil sie das Gefühl des 
Krankseins immer wieder wachruft. Gibt man die Extrakte per os, so bleibt 
dann und wann ein Erfolg aus und subkutan verursachen die Injektionen 
ziemlich starke Schmerzen, oft sogar, auch bei Beobachtung aller Begeln der Asepsis, 
Entzündungen. Nachdem Tierversuche gute .Resultate der Transplantation 
der Keimdrüsen ergaben, ist der Gedanke naheliegend, bei Kastration aus 
irgend einem Grund, gleich wieder eine Implantation des Organes vorzunehmen. 
Solche geglückte Transplantationen beim Menschen sind schon viele veröffentlicht, 
zum ersten Mal von Moris bei zwei Frauen, dann von Glas*, Cramer 3 , Dudley*, 
Croom 4 , Martin *, Pankow 7 , Kayser 8 , Whitehouse 9 , Davidson 10 , Engel 11 u. a. 
Ueber eine erfolgreiche Hodentransplantation berichtet Lespinasse **. 

Technisch ist für das Gelingen der Transplantation wichtig, daß die 
Lebenskraft des zu übertragenden Stückes so groß ist, daß es auf dem Mutter¬ 
boden noch lebend in die Gefäß Versorgung eingeschaltet wird; die anderseits 
so gut und reichlich sein muß, daß das neue Gewebe nach kurzer Zeit 
vaskularisiert ist. Um das erste Postulat zu erfüllen muß das zu trans¬ 
plantierende Stück vor Quetschungen, vor dem Austrocknen und vor Kälte 
oder Hitze geschützt werden. Da das Ausschalten aus der Ernährung allein 
schon die Vitalität herabsetzt, haben wir das Organ nie in toto, sondern 
immer nur in Scheibchen von 2 bis 3 mm Dicke in das Muttergewebe hinein¬ 
gelegt, um ein möglichst rasches Durchwachsen mit Blutgefäßen zu erzielen. 

Die schnelle Einheilung wird auch dadurch gefördert, daß jede Blutung 
peinlich gestillt wird und daß man streng aseptisch vorgeht. Das Mutter¬ 
gewebe muß reichliche Gefäßversorgung zeigen und seinen Gast vor äußern 
Insulten schützen können. 

Bekanntlich bildet der Organismus bei der paroralen Einverleibung 
fremder Eiweißsubstanzen Antikörper, welche imstande sind, jene unschädlich 
zu machen resp. so zu verändern, daß sie ohne Schaden resorbiert werden 
.können. Dies ist der Grund des Mißlingens vieler Transplantationen, trotz 
Erfüllung aller oben angeführten Forderungen. Die Intensität der Bildung 
der Antikörper nimmt ab mit der zunehmenden Verwandtschaft der beiden 


□ igitized by 


Gck igle 


Original frum 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



196 


operierten Individuen. Die Wahrscheinlichkeit der Einheilung muß also 
ceteris paribus am größten sein bei der Autotransplantation. Auch praktisch 
ist dieselbe am leichtesten durchführbar, weil uns nicht immer im gegebenen 
Moment gesunde Keimdrüsen normaler Menschen, zur Verfügung stehen. 
Deshalb führten wir bei unsern Fällen nur autoplastische Operationen aus. 
Allerdings ist dann dem genannten Eingriff die Grenze gesteckt, daß karzino- 
matöse und sarkomatöse Ovarien und Hoden auch partiell von der Trans¬ 
plantation ausgeschlossen werden müssen, da wir makroskopisch nicht beur¬ 
teilen können, ob der Best gesund ist. Weniger gefährlich ist die Sache 
unserer Ansicht nach bei der Tuberkulose. Wenn wir auch in dem anscheinend 
gesunden Teil der Keimdrüse wieder einige Keime in den Körper zurück¬ 
bringen, besitzt derselbe infolge der vorausgegangenen langen Erkrankung 
wahrscheinlich genügend Immunkörper, um mit ihnen fertig zu werden. 

Die Keimdrüsen stellen aber nicht einen einheitlichen Körper dar. Es 
muß deshalb für eine erfolgreiche Transplantation nicht gleichgültig sein, 
welches diejenigen Teile sind, deren Absonderungsprodukte auf die Ausbildung 
der oben angeführten Ausfallserscheinungen einen Einfluß ausüben. Neben 
dem Keimepithel enthält das Ovar noch die interstitielle Drüse und periodisch 
das Corpus luteum. Das zyklische Auftreten des letztem legte den Gedanken 
nahe, daß es mit den Menses in ursächlichem Zusammenhang stehe. Diese 
Idee wurde besonders von Fränkel experimentell begründet. Vielleicht kann 
klinisch die angeführte Ansicht noch erhärtet werden durch die häufig gemachte 
Beobachtung, daß Luteintahletten die Ausfallserscheinungen im Klimakterium 
ziemlich sicher zum Verschwinden bringen, während sie nach der Kastration 
nicht wirksam sind. Bei der physiologischen Cessatio mensium schrumpft das 
Corpus luteum zuerst resp. bildet sich nicht mehr. Es kann deshalb der 
Ausfall durch die Luteintabletten gedeckt werden, während bei der Kastration 
alle Bestandteile der Drüse entfernt werden und deshalb bei der Verabreichung 
von Corpus luteum nur ein Teil des fehlenden Ganzen ersetzt wird. Der 
dritte Bestandteil des Ovars ist die Zwischensubstanz, die interstitielle Drüse. 
Ihr wird speziell eine wichtige Beeinflussung der sekundären Geschlechts¬ 
merkmale zugeschrieben. Auch der Hoden enthält neben den samenbildenden 
Elementen die Zwischenzellen oder die Leydig’schen Zellen. Ueber ihre Funktion 
gibt uns folgende Beobachtung Aufschluß. Bei inguinalem Kryptorchismus, 
bei welchem der Hoden im Leistenkanal steckt, kann Potenz vorhanden sein. 
Die Träger können Ejakulationen haben, ohne aber Spermatozoen zu entleeren. 
Sie haben männlichen Habitus. Die mikroskopische Untersuchung eines solchen 
Hodens ergibt eine atrophische Generationsdrüse, aber erhaltene Leydty’sche 
Zellen. Tandler 18 fand unter 20 Fällen von Kryptorchismus nicht einmal 
Spermatogenese, aber normale Zwischensubstanz. Steinach u kam experimentell 
zu den gleichen Resultaten. Wenn er jungen Säugetieren den Hoden trans¬ 
plantierte, so entwickelten sich die sekundären Geschlechtsmerkmale normal. 
Die histologischen Untersuchungen ergaben ein vollständiges Fehlen von Samen¬ 
zellen. Erwähnenswert sind hier noch die Versuche von Ancel und Bouin 1 ** 




Gck igle 


Original ffom 

THE OHIO STATE UN 'vEWf 



197 


Bei männlichen, ausgewachsenen Tieren führt die Ligatur des Vas deferens 
zur Degeneration des germinativen Teiles des Hodens, während die Zwischen¬ 
zellen intakt bleiben. Die Tiere sind unfruchtbar, aber potent und behalten 
ihr männliches Aussehen. 

Wenn man aber die interstitielle Drüse zur Degeneration bringt, so 
verlieren sie das männliche Habitus und werden Kastraten ähnlich. Es kommt 
also bei der Transplantation für einen vollen Erfolg darauf an, auch die 
Zwischenzellen zu übertragen. Wie kann man dieselben makroskopisch erkennen? 
Sie liegen, wie ihr Name besagt, in Gruppen oder Nestern zwischen den 
Hodenkanälchen, unter der Tunica albuginea und besonders in der Nähe des 
Mediastinums testis. 

Auch bei der Frau liegen die interstitiellen Zellen im bindegeweblichen 
Anteil des Ovars. Es gibt eben weder beim Mann noch bei der Frau eine 
kompakte Zwischendrüse, die von der Umgebung deutlich abgegrenzt wäre. 
(Jm sie bei der Transplantation mit zu überpflanzen, ist es wohl zweckmäßig, 
die Scheibchen so zu legen, daß sie in der Längsachse von der Tunica bis an 
die Mündung reichen. 

Ein weiterer, wichtiger und schwieriger Punkt bei der Transplantation 
der Keimdrüsen ist die Beurteilung der Funktion des eingepflanzten Organes. 
Es scheint a priori sehr einfach, aus dem Fehlen der klinischen Ausfalls¬ 
erscheinungen auf die Tätigkeit des Organs am neuen Standort zu schließen. 
Da diese aber nicht immer gesetzmäßig der Entfernung der Keimdrüsen folgen, 
ist ihr Ausbleiben nicht absolut beweisend. Da es sich um Drüsen mit 
innerer Sekretion handelt, ist ein Nachweis der Sekrete nicht möglich. Haben 
wir doch in der ganzen Reihe der endokrinen Drüsen bloß vom Adrenalin und 
Pituitrin chemische Kenntnisse. Ueber die Zusammensetzung der übrigen 
Hormone ist nichts bekannt. Wenn man die neuen Organe derart implantiert, 
daß man sie manuell palpieren kann, so ist es dennoch unmöglich, aus der 
Größenveränderung des implantierten Stückes einen sichern Schluß auf die 
sekretorischen Verhältnisse zu ziehen. Der Gedanke, auf biologischem Weg 
die Sekrete nachzuweisen, scheint darnach der einzig gangbare, bis wir die 
Natur der Hormone und ihre Reaktionen genauer kennen. Versuche, durch 
Komplementablenkung die im Blut zirkulierenden Sekrete nachzuweisen, hat 
keine eindeutigen Resultate ergeben. Außerdem ist ihre Technik, besonders 
für Anfänger oder stark beschäftigte Aerzte zu zeitraubend und zu schwierig. 
Bekanntlich wirken die Drüsen mit innerer Sekretion auf die übrigen Organe 
im Sinne einer Anregung oder Verlangsamung ihrer Funktion. So kennt 
man ja schon längst den Einfluß der Pankreasinsel und der Nebenniere auf 
den Kohlenhydratstoffwechsel, der Schilddrüse auf den Eiweißhaushalt. Die 
Verwendung dieser Verhältnisse könnte uns einen Schluß auf die Funktion 
der betreffenden Drüse gestatten. In dieser Weise werden die hämatopoetischen 
Organe durch die endokrinen Drüsen beeinflußt. Welcher Arzt kennt nicht 
das anämische Aussehen der Myxödematösen, dem auch eine Veränderung des 
Blutbildes entspricht, im Sinne einer Herabsetzung der Erythrozyten und des 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



198 


Hämoglobingehaltes. Im Ovar speziell sollen lymphozytosehemmende Stoffe 
sein. Die Zahl der Lymphozyten müßte also nach der Kastration erhöht sein. 
Meine diesbezüglichen Feststellungen ergaben kein absolut eindeutiges Resultat. 
Vielleicht ist es möglich, bei längerer Versuchsreihe eine Gesetzmäßigkeit 
herauszufinden. 

Die Blutdrüsen stehen aber nicht selbständig im Organismus da, sondern 
sie beeinflussen sich gegenseitig, was man auch wieder an einer vermehrten 
oder verminderten Funktion des betreffenden Organes ablesen kann. Wenn 
man z. B. eine Drüse exstirpiert, die hemmend auf das chromaffine System 
wirkt, so muß das letztere eine regere Funktion entfalten. Das Produkt des 
chromaffinen Gewebes, das Adrenalin, müßte also im Körper vermehrt sein 
und die Wirkung dieser Ueberschwemmung wäre eine vermehrte Zucker¬ 
mobilisation. Die übrigen Erscheinungen des Adrenalins, wie Blutdruck¬ 
erhöhung, Wallungen, Schwindel, Kopfschiherzen, würden selbstverständlich 
daneben auch auftreten. Christofoletti™ hat beim Ovar solche hemmende 
Einflüsse nachgewiesen. 

Die genannten Symptome lösen in uns sofort die Erinnerung an die Aus¬ 
fallserscheinungen bei der Frau im Klimakterium oder nach der Kastration aus. 
In der Tat haben auch Eppinger und Heß 17 dieselben auf einen erhöhten 
Sympathikustonus zurückgeführt, welcher vom Ovarialhormon während seiner 
Funktion hemmend beeinflußt wurde. Auch Adler 18 konnte nach Ausfall der 
Ovarialfunktion eine erhöhte Adrenalinempfindlichkeit nachweisen. Es ist klar, 
daß, wenn infolge Ausfalls des hemmenden Ovars vermehrtes Adrenalin im 
Blut kreist, das Zufügen einer kleinen Menge genügt, um Vergiftungs¬ 
erscheinungen hervorzurufen. Weniger begeistert spricht sich Keller 19 über 
die Reaktion aus. Er fand unter 20 Fällen nur fünfmal einen deutlich 
positiven Ausfall. Es ist aber aus der Mitteilung nicht ersichtlich, wie lange 
nach der Operation die Probe vorgenommen wurde. Wir haben unsere Unter¬ 
suchungen wie Adler und Keller mit 0,3 ccm der einpromilligen Lösung, von 
Adrenalin vorgenommen. Die Zahl derselben ist allerdings gering (7). Von 
diesen reagierten sechs positiv mit Wallungen, Schwindel, beschleunigtem und 
hartem Puls, Temperaturanstieg, einmal sogar bis auf 38,2 und Zuckeraus¬ 
scheidung durch den Urin für ein bis zwei Tage. Im letzten Fall waren die 
Symptome nicht so deutlich ausgesprochen, daß man ihn zu den positiven 
zählen kann. Bei Männern kommt man naturgemäß seltener zu solchen Unter¬ 
suchungen. Bei einem Fall, den wir später noch näher erörtern werden, war 
das Resultat am zweiten Tag nach der Operation positiv, um aber am siebenten 
Tag verschwunden zu sein. Im ganzen kann man aus den bisherigen Resultaten 
noch keinen sichern Schluß ziehen auf den Wert der Reaktion. Immerhin 
setzt sie uns doch in Stand, zusammen mit den klinischen Beobachtungen eine 
Idee über die Wirksamkeit oder über die Afunktion der Keimdrüsen zu 
bekommen. Wir haben bei unsern Versuchen absichtlich nur operativ behandelte 
Fälle in Betracht gezogen. Bei den klimakterischen Frauen ist es nicht 
unwahrscheinlich, daß der Organismus auch hier, wie bei so vielen andern 


DigjtLzec by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATEUT? 




199 


Hypofunktionen, Zeit und die Fähigkeit hat, sich den langsam eintretenden 
Veränderungen anzupassen und so die Reaktion zu beeinflussen. 

Im Folgenden erlauben wir uns, drei Fälle von Implantation der Keim¬ 
drüsen mitzuteilen, da sie über ein Jahr seit der Operation beobachtet sind 
und anderseits die Adrenalinfunktion an diesen Fällen sehr schön nachgeprüft 
werden konnte. 

1. Frau X., 28 Jahre alt, ziemlich nervö6, Mütter dreier gesunder Kinder, 
wurde vor zirka fünf Jahren von ihrem Mann gonorrhoisch infiziert. Sie ist, 
trotz intensiver ärztlicher Behandlung, seither nie mehr gesund gewesen. 
Besonders zur Zeit der Periode war sie regelmäßig zur Bettruhe gezwungen. 
Es besteht beidseitiger Adnextumor mit starker Metro-Endometritis. Da. 
Uterus, Adnexe und Ovarien ganz in Verwachsungen eingebettet waren, mußten 
alle diese Organe in toto entfernt werden. Darauf wurde aus dem exstir- 
pierten Präparat ein Ovar herauspräpariert, in der oben beschriebenen Weise 
in Scheiben zerlegt und eine derselben in einer Peritonealfalte fixiert. Die 
Patientin überstand den Eingriff gut. Die Wunde heilte per primam. Fünf 
Tage nach der Operation, wo also die Narkosenwirkung abgeklungen sein 
mußte, war die Adrenalinfunktion negativ. Die Patientin hatte auch nie 
Ausfallserscheinungen irgendwelcher Art. Drei Jahre nach diesem Eingriff 
mußten wir die Patientin wegen eines Dickdarmtumors noch einmal laparo- 
tomieren. Bei dieser Gelegenheit konnten wir uns überzeugen, daß die Scheibe 
noch ungefähr dieselbe Größe hatte wie bei der Implantation und daß sie gut 
vaskularisiert war. So verlockend es gewesen wäre, ein Stück zur Untersuchung 
zu exzidieren, widerstand ich doch aus Furcht, durch die Störung der Ernährung 
das gute Resultat aufs Spiel zu setzen. Das Ausbleiben der Symptome, die 
wir sonst bei nervösen Frauen nach der Kastration wahrzunehmen gewohnt 
sind, die negative Adrenalinreaktion und endlich die Inspektion des einge- 
pflanzten Stückes, lassen es wahrscheinlich erscheinen, daß es sich hier um 
eine geglückte Reimplantation handelt. Noch sicherer scheint mir der zweite 
Fall zu sein. 

2. Frau Schn., 24 Jahre alt, bisher gesund, wurde im Jahre 1911 von 
mir wegen geplatzter Extrauteringravidität durch Totalexstirpation der linken 
Adnexe operiert. Sie überstand den Eingriff gut und war gesund. 1913 
erkrankte die Frau plötzlich, nachdem die Periode ausgesetzt hatte, wieder an 
denselben Symptomen, wie vor zwei Jahren, sodaß sie selbst die Diagnose 
stellte. Die sofort vorgenommene Laparotomie bestätigte die Ansicht. Es 
wurde auch diesmal das rechtseitige Ovar und die Tube entfernt. Das Ovar 
wurde aus dem exstirpierten, blutigen Klumpen herauspräpariert, in Stücke 
geschnitten und in den Präperitonealraum hineingelegt. Die am fünften Tag 
nach der Operation vorgenommene Adrenalinreaktion war negativ. Die Patientin 
verließ nach 14 Tagen geheilt die Klinik. Sie bekam zirka drei Wochen nach 
der Operation die erste Periode, mäßig stark, vier Tage dauernd und ohne 
Schmerzen. Seither hatte sich die Frau bis auf den heutigen Tag nie über 
Periodenstörungen zu beklagen. Auch allgemein fühlt sich die Patientin ganz 
wohl. Dieser Fall ist nach unserer Ansicht, in Uebereinstimmung mit dem 
vorher Gesagten, beweisend für die Funktion des reimplantierten Ovars, 

Ungleich schwieriger ist der Beweis für die Tätigkeit des Hodens, wenn 
man ihn auch in seinem Wachstum leichter kontrollieren kann, wie die Ovarien, 
da er in den Hodensäck implantiert, der Palpation leichter zugänglich ist. 

Wir haben beim Mann keine Zeichen, die direkt auf die Funktion der Hoden 


Difitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



200 


schließen lassen. Doch haben wir den Eindruck, daß im folgenden Fall die 
Funktion der Testes erhalten geblieben sei. 

3. 30jähriger Junggeselle wurde wegen linksseitiger Hodentuberkulose 
1912 kastriert. Ende 1913 mußte wegen rechtsseitiger Epididymitis tuberculosa 
auch rechts operiert werden. Die Vasostomie wagten wir nicht auszuführen, 
weil bei der letzten derartigen Operation ein Rezidiv an der Nahtstelle auf¬ 
getreten war, wahrscheinlich hervorgerufen durch die Ernährungstörung infolge 
der Nähte, durch welche das Vas deferens an die Tunica vaginalis propria 
befestigt war. Nach der Exstirpation des Hodens wurde aus dem gesunden 
Teil eine Scheibe herausgeschnitten und in das bluttrocken gemachte Bett in 
das Scrotum gelegt. Die Heilung erfolgte reaktionslos. Die Palpation in den 
ersten drei Tagen ergab eine ziemlich starke Volumenzunahme des implantierten 
Stückes. Da die zweite Operation in Lokalanästhesie vorgenommen worden 
war, konnte die Adrenalinreaktion schon am zweiten Tag angestellt werden. 
Sie ergab einen positiven Ausfall. Die zweite Probe, am siebenten Tag nach 
der Operation, war negativ. Der Hoden fühlt sich jetzt, ein Jahr nachher, 
als Scheibe an von der Größe der implantierten. Patient gibt an, daß die 
Libido normal sei und daß Erektionen stattfinden, wie vor der Operation. Er 
fühlt sich seit dem Eingriff sehr gesund. 

In diesem Fall war während der Zeit der regressiven Veränderungen am 
implantierten Hoden die Empfindlichkeit auf Adrenalin erhöht. Nachher, 
wie die Hormone des eingepflanzten Testis ihre Wirkung zur Geltung bringen 
konnten, war die Reaktion negativ. Es spricht dieses Verhalten für die 
hemmende Wirkung der Keimdrüsenhormone auf das chroraaffine System. 
Anderseits beweist die über ein Jahr anhaltende Libido und Erektionsmöglichkeit 
auch klinisch die Funktion des eingepflanzten Hodens. 

Jedenfalls ist sicher, daß durch die Reimplantation der Keimdrüsen dem 
Individuum nicht geschadet wird. Im schlimmsten Fall wird, wie mißlungene 
Versuche lehren, das eingelegte Gewbestück resorbiert. Auf der andern Seite 
zeigt aber tausendfältige Erfahrung, daß die Kastration unter Umständen 
schwere Folgeerscheinungen haben kann. Deshalb darf gewiß verlangt werden, 
daß man es bei doppelseitiger Kastration nicht dem Zufall überlasse, ob die 
gefürchteten Ausfallserscheinungen eintreten oder nicht, sondern daß ein aus¬ 
fallender Testis resp. ein Ovar, wenn nicht maligne Degeneration die Ursache 
des Eingriffes bildet, zum Teil wieder in den Körper zurückgebracht werde. 
Eg wird ja dadurch die Operation nicht wesentlich verlängert und wir haben 
so dem obersten Grundsatz Genüge getan: 

Nil nocere. 

Literatur: 

1. Halban: Mon. Geb. u. Gyn. 1901. — 2. Glas: Medic. news 1899. — 3. Cramer: 
M. m. W. 1906. — 4. Duellen ; Congr. m. int. 1899. — 5. Croom : Zbl. f. Gyn. 1907. - 
6. Martin: Samml. klin. Vortr. 1899. — 7. Pankow: Mon. Geb. u. Gyn. 1911. — 
8 Kayser: B. kl. W. 1910. — 9. Whitehousr: Br. med. J. 1913. — 10. Davidson: 
Edinb. Obst. Sect. 1912 ref. M. m. W. 1913. — 11. Engel: M. m. W. 1912. — 12. Les¬ 
pinasse : Journ. am.-med. Ass. Chic. 1913. — 13. Tandler: W. kl. W. 1910. — 14. Steinach: 
Corr -Bl. f* Phys. 1910. — 15. Ancel und Bouin: Corapt. rend. soc. biol. 1903. —* 
16. Christofoletti: Gyn. Rdsch. 1911. — 17. Eppinger und Heß : Zschr. f. kl. Med. 1909. —■ 
lg. Adler: Arch. f. Gynäk. 1912. — 19. Keller: M. m. W. 1913. 


zed by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNfiOSlT 



201 


Zwei Fälle glücklich operierter grosser Hirntumoren nebst Beiträgen 
zur Beurteilung organisch bedingter Epilepsie. 

Von Professor Theodor Kocher. 1 ) 

(Schluß.) 

Hier möchten wir zunächst noch einen 3. Fall von Epilepsie mit einem 
genau lokalisierten Bindenfocus anschließen, der dank der Möglichkeit einer 
genauen Lokaldiagnose operiert werden konnte mit Entfernung des Herdes; 
endlich noch einen 4. Fall, wo ebenfalls die Lokaldiagnose so genau gestellt 
wurde, daß der Herd freigelegt werden konnte. 

3. Fall X. X. aus B. Ich verdanke die Krankengeschichte dem behan¬ 
delnden Arzte. 

Im Jahre 1904 drei Anfälle, die als Petit Mal gedeutet wurden. In den 
folgenden Jahren, in unregelmäßigen, oft viele Monate langen Intervallen wenige 
Anfälle von scheinbar genuiner Epilepsie (im Jahre 1905 oder 1906 ein Sturz 
mit dem Pferd auf dem Pflaster, mit starkem Aufschlagen des Kopfes). Direkt 
nach diesem Trauma keine Anfälle. In den ersten Jahren der Krankheit nahm 
Patient Brom in unregelmäßiger Weise. Der letzte Anfall, von dem er weiß, 
sicher der letzte große, vor vier Jahren anläßlich eines Marsches bei großer 
Hitze. Diesen Anfall habe ich im Abklingen gesehen und dabei nichts be¬ 
sonderes bemerkt. Seither hat Patient regelmäßig Brom genommen in Form 
von Zebromal, und zwar zuerst 3, dann 2 g pro Tag. Schon vor 1904, und 
auch nachher wieder, hat Patient sehr viel an heftigen Kopfschmerzen gelitten, 
die er immer in die Gegend der rechten Stirn lokalisierte. 

Nach längerer Bahnfahrt und fünfstündigem Marsch am Tage vorher 
bekommt Patient Juli 1915 in der Nacht einen Anfall mit Zungenbiß, Umwerfen 
des Nachttisches etc. Von da bis zum 22. hat Patient sicher in der Nacht noch 
mehr Anfälle gehabt, deren er sich aber nicht mehr erinnert. 

Am 22. Mittags bekommt er Besuch, steht aber kaum auf, weiß nicht 
welche Zeit ist, warum der Besuch kommt, geht schlecht, bleibt aber doch auf 
bis 10.30 abends. Kaum im Bett wird er von einem Anfall befallen, an den 
sich noch zehn weitere anschließen, nebst einer Beihe von kleinen Attacken, 
die sich nur in Störungen der Sensibilität der linken Körperseite äußern. Auch 
eine Lähmung der linken Seite wird beobachtet. 

Am 23. Juli 10 Uhr mittags finde ich den Patienten bei Bewußtsein, das 
er behält bis gegen Mittag, trotzdem er in dieser Zeit zwölf große, und eine 
Reihe kleiner Anfälle hat. 

Als kleine Anfälle bezeichne ich die erwähnten Parästhesien, sowie Zu¬ 
stände von „absence“. 

Als große Anfälle gelten die mit motorischen Erscheinungen einher¬ 
gehenden. 

Die großen Anfälle aus dem wachen, wie später aus dem benommenen 
Zustand heraus verlaufen alle genau gleich und zwar: 

Heben des linken Armes im Schultergelenk bei gebeugtem Ellenbogen 
und flektierten Fingern. Zugleich, oft etwas später beginnen in der ganzen 
Muskulatur des linken Beines sehr intensive, jedoch räumlich sehr beschränkte 
Konvulsionen. Gleichzeitig starker Klonus des linken Armes, des linken 
Facialis und maximale Linksstellung beider Augen. 

Die rechte Körperhälfte bewegt sich nicht aktiv, mit Ausnahme von ganz 
vereinzelten Zuckungen in verschiedenen Muskeln, die auch nach rechts hinüber- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



202 



greifen. Immerhin besteht während des Anfalls auch rechts ein vermehrter 
Tonus und die rechte Hälfte wird passiv geschüttelt. 

Allmählich lassen Klonus und Tonus nach, der Tonus zuerst in der rechten 
Seite, dann in der linken, Kopf und Augen w r erden langsam nach rechts ge¬ 
dreht und verharren einige Sekunden in dieser Stellung und eine leichte Cyanose 
tritt auf. Dann gehen die Augen zur Mittelstellung zurück. 

Die Pupillen sind im Anfall starr, alle Reflexe stark erhöht, der linke 
Fuß in Spitzfußstellung, die linke große Zehe dorsal flektiert, die rechte ventral. 

Die Hemiplegie, die sich im Verlauf des Morgens des 23. wieder etwas 
zurückgebildet hatte, tritt erneut auf und bleibt total bis am Nachmittag des 
24. Von diesem Zeitpunkt an geht sie wieder zurück. Sie betrifft Motilität 
und Sensibilität in gleicher Weise. 

Stuhl und Urin werden gehalten. 

Am 23. im Verlauf des Nachmittags von 12—5 Uhr 15 große Anfälle. 
Dann Transport per Auto ins Spital. Dort von 7 Uhr abends bis am 24. 

10 Uhr mittags 35 große Anfälle. Die ganze Zeit ohne Bewußtsein. Alle 
Anfälle wie oben beschrieben. 

Lumbalpunktion am 24. Juli 3 Uhr abends. Druck 135, auch sonst keine 
Zeichen von Hirndruck. Augen hintergrund beidseitig normal. Es werden 
6 ccm völlig klaren Liquors abgelassen. Darin fast keine Lymphocyten. Rivalta 
negativ. Urin Spur Eiweiß. 

Nach der Punktion wird Patient viel klarer und schläft meist ruhig. 
Kein großer Anfall von 2.40 abends bis am 25. Juli 12.40 mittags. Dann eine 
Serie von sieben großen. Zwischendurch etliche kleine, zum Teil mit leichten 
Zuckungen in den Beugern der Finger links. Bis gegen Mittag des 25. klärt 
sich das Bewußtsein langsam auf, unterbrochen durch eine Reihe kleiner An¬ 
fälle. Am 26. mittags will Patient nicht geschlafen haben, trotzdem er 
mindestens acht Stunden in der Nacht ruhig geschlafen hat. Er ist jetzt voll¬ 
kommen klar und klagt über Schmerzen im linken Arm und Bein. Die Reflexe 
sind immer noch sehr stark gesteigert und es besteht auch eine starke Hyper- 
algesie, die sich bei den subkutanen Injektionen geltend macht. Patient ver¬ 
langt Auskunft über seinen Zustand, weiß, daß Prof. Kocher kommen soll, 
denkt selbst an die Möglichkeit eines Tumors, kommt aber noch nicht zum Ge¬ 
danken, daß Prof. Kocher kommen könnte, um ihn zu operieren. Am Nach¬ 
mittag setzt man ihm die Indikation zur Operation auseinander, worauf er 
sogleich einwilligt, sich operieren zu lassen, wenn Prof. Kocher es für not¬ 
wendig halten sollte. 

27. Juli mittags Operation. 

Bei der Indikation zum operativen Vorgehen bei dem Patienten (27. Juli 
1915 im Beisein der behandelnden Aerzte und Assistenz zweier Chirurgen) 
leitete uns der klare Beginn der Krämpfe im Bereiche der motorischen Region 
rechts, speziell dessen unterer und mittlerer Partie und wir gingen angesichts 
der in letzter Zeit erschreckend bis zu langer Bewußtlosigkeit gesteigerten An¬ 
fälle vor in dem Gedanken, einen Tumor zu finden, da für Abszeß, Narbe etc. 
kein Anhaltspunkt vorlag. D.as Fehlen der Stauungspapille mußte sich erklären 
aus der Lage des Tumors. 

Es wurde ein großer osteoplastischer Lappen in guter Aethernarkose (da 
sich die Novocain-Adrenalinlösung als absolut wirkungslos erzeigte) gebildet 
mit Doyenfräse und Meißel. 

Es zeigte sich kein erhöhter Druck, wie ja auch die Lumpalpunktion 
bloß 140 mm ergeben hatte. Die Dura unverändert, die Schädelknochen 
sehr dick. Als das Gehirn freigelegt war, entleerte sich reichlich Liquor . I* 


D - itizecs ty 


Gck igle 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UNfl? 






203 


einer Windung in dem untern Teil der hintern Zentralwindung und unmittelbar 
hinter derselben fand sich eine scheckig bläulichverfärbte ganz umschriebene 
Stelle von etwas über 1 cm Durchmesser, nicht verhärtet, nicht erhaben. Die¬ 
selbe wurde exzidiert etwa V* cm vom Hände entfernt und nachher, da an einer 
umschriebenen Stelle die bläuliche Verfärbung auch in der Markmasse sichtbar 
war, auch in der Tiefe noch eine ausgiebige Exzision gemacht. Der Schnitt 
durch das exzidierte Stück zeigte eine nicht mit einem Coagulum ausgefüllte 
kleine Höhle, die im rötlichen Gewebe eine weiche Granulation enthielt. Wir 
hatten den entschiedenen Eindruck einer gut umschriebenen, weichen Geschwulst, 
umsomehr als drei größere Gefäßlumina sichtbar waren, die nicht bluteten, 
sondern thrombiert erschienen. 

Der Tumor wurde von mehr als einer Hand auf Weichheit etc. unter¬ 
sucht und etwas bedenklich gequetscht und verpackt in ein Tuch, so daß er wohl 
stark geschädigt ankam. Prof. Wegelin fand bloß Bluterguß in noch normale 
Gehirnelemente. Es ist denkbar, daß ein Bluterguß, vielleicht durch Throm¬ 
bose kompliziert, dem Herd zu Grunde lag und die plötzliche Häufung der Anfälle 
veranlaßt hatte. Patient hatte sich mit Bergtouren überanstrengt. Dura wurde 
mit einigen Knopfnähten auf etwa 1 cm-Distanz vernäht. Ein Stück vom 
Knochen unten am Lappen entfernt etwa 3 /s cm, gut abgerundet und geglättet 
und so die verdächtige Stelle ohne Knochenbedeckung gelassen. Der Haut- 
Fascienlappen wurde dicht vernäht mit fortlaufender Seidennaht. 

lieber den Verlauf berichtete der Arzt unter Datum vom 3. August: 

Zu unserer Freude kann ich Ihnen über unsern Patienten guten Bericht 
geben. Sein Zustand bessert sich von Tag zu Tag . Die Temperatur, die Mitte 
letzter Woche einmal bis auf 38,5° stieg, ist, nachdem sie dann einige Zeit 
hindurch um 37° war, gestern im Verlauf des Tages unter 37° gegangen und 
seither dort geblieben. 

Der Patient ist in den letzten Tagen viel klarer geworden, auch die 
Sprache ist viel deutlicher, doch gibt es immer noch Momente, wo er schwer zu 
verstehen ist. Es ist überhaupt noch eine gewisse geistige Langsamkeit vor¬ 
handen, so werden z. B. oft Worte mehrmals wiederholt. Der Facialis ist eben¬ 
falls noch nicht vollständig retabliert, obgleich die Parese viel weniger ausge¬ 
sprochen ist als vorher und sich besonders bei gewollten Bewegungen viel 
weniger geltend macht. Die Parese des linken Armes geht von oben nach 
unten zurück. Heute kann Patient bereits im Schultergelenk bewegen. Auch 
die Sensibilität dieses Armes bessert sich zusehends. Das linke Bein ist, so viel 
ich ohne genauere Untersuchung sehe, in Ordnung. 

Wir haben dem Patienten in den letzten Tagen außer etwas Pantopon zur 
Verbesserung der Nachtruhe, keine Medikamente gegeben. 

Der Patient, ein sehr geschätzter und beschäftigter Mann, hat seine Arbeit 
wieder aufgenommen und freute sich bis dieser Tage bester Gesundheit. Die 
paretischen, durch den operativen Eingriff bedingten Erscheinungen sind voll¬ 
ständig zurückgegangen. 

Wir haben aber ersehen, daß wir an Stelle des exzidierten Hirnstückes 
eine vollständigere Dekompression durch Mitentfernung der Dura hätten anlegen 
sollen, obschon der Herd so sehr schön umschrieben und klein war. Wir 
schreiben es diesem Umstande zu, daß Patient nach fünf Monaten zwei kurz 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



204 


aufeinanderfolgende Anfälle gehabt hat. Die früher durch Entfernung von 
Knochen an* Lappenrande gut bewegliche Platte ißt wieder völlig unbeweglich 
geworden. Es wird, wenn die Sache sich noch einmal wiederholen sollte, an der 
Stelle eine gründlichere Dekompression angelegt werden müssen. 

Wir werden in einer späteren Mitteilung über Epilepsiebehandlung 
beweisen, welche maßgebende Solle bei Heilung der Epilepsie die bleibende 
Druckentlastung selbst in den Fällen spielt, wo man nach Horsley durch Ex¬ 
zision der Ausgangsstelle der Krämpfe radikale Hilfe geschaffen zu haben 
meint. 

4. Herr X. X 14 Jahre alt. Angioma cavcrnosum im Bereich der recht¬ 
seitigen Zentralwindungen im Anschluß an eine Meningitis cerebrospinalis in 
die Erscheinung getreten mit charakteristischen Anfällen von Epilepsie mit 
Lokallähmungen vom Typus Bravais-Jackson. 

Entlastungsoperation mit Wegnahme eines 5 auf 6 cm großen Knochen¬ 
stücks samt Dura zur Verhütung des lokalisierten Druckes, der infolge plötz¬ 
licher Schwellungen des kompressiblen Tumors die Anfälle auslöste. 

Die Eltern des Kindes waren der Vater 35, die Mutter 23 Jahre alt, als 
sie nach einem Jahre Verheiratung den Knaben bekamen. Die Mutter 
starb gleich nach der Geburt des Knaben, sie wurde für die Geburt narkotisiert 
und wachte nicht mehr auf. Der Vater starb vor zehn Jahren an einer Pleuritis, 
sonst soll er gesund gewesen sein, ebenso die Mutter. Der Knabe entwickelte 
sich bis zum 10. Jahre normal, ging zur Schule und lernte gut. Er hatte aber 
schon seit mehreren Jahren häufig Kopfschmerzen, die der Arzt als vom Magen 
kommend bezeichnete. 

Vor vier Jahren, Juni 1911, bekam er in Nizza Parotitis, die aus- 
heilte, danach Pertussis . Während dieser Erkrankung bekam er plötzlich 
heftige Kopfschmerzen und fiel bewußtlos hin, er hatte hohes Fieber, der Arzt 
konstatierte am nächsten Tage Hemiplegie links und Hemianästhesie, Bewußt¬ 
losigkeit, dazwischen epileptische Anfälle, welche stets im linken Facialis 
begannen und auf den linken Arm übergingen, dann aufs Bein und bei stärkern 
Anfällen auch auf die rechte Seite. Man fand eine Stauungspapille, Nacken¬ 
starre, Kernig f sches Symptom. Fieber dauernd 40°. Die Lumbalpunktion er¬ 
gab einen klaren Liquor, hohen Druck, im zentrifugierten Liquor viele Weichsel- 
baum’s che Meningokokken. Patient wurde mit Lumbalpunktionen behandelt 
und intralumbalen Injektionen von Meningokokkenserum. Nach zehn Tagen trat 
Besserung ein und nach drei Wochen war der Junge außer Gefahr. Immerhin 
war noch eine Hemiparese und Hemianästhesie vorhanden und Schwierigkeiten 
zu sprechen. Die Augen wurden normal; es traten keine Anfälle mehr auf. 
Patient ging an Krücken. Nach einem halben Jahre waren alle Lähmungen 
vollständig geheilt. 

Ende April 1912 trat der erste epileptische Anfall ein. Patient 
fiel während des Essens vom Stuhl. Danach bekam Patient den ganzen 
Sommer jede Woche einen starken Anfall, den Patient in der linken Hand 
kommen fühlte und der mit klonischen Zuckungen im linken Arm und zwar 
zuerst in der Hand, dann im Ellenbogen, dann im Facialis und dann in allen 
Extremitäten verlief. Im Herbst 1912 bekam er zuerst Brom. Danach traten drei 
Monate lang keine Anfälle auf, hernach aber bekam er wieder Anfälle und seit 
dem Januar 1913 ist er niemals länger als drei Wochen ohne Anfälle gewesen. 
Meist waren zwei Anfälle die Woche, dann war er wieder eine bis* zwei, Wochen 






Origiral fj-ciri 

THE OHIO STATEtlfrrv 




205 


frei. 1914 hatte Patient in Paris einen Typhus, 40 Tage dauernd, während 
dieser Zeit kein Anfall, am Tage, als die Temperatur normal wurde, trat wieder 
der erste Anfall aüf. Patient änderte jetzt seinen Charakter, er wurde auf¬ 
geregt und konnte nicht mehr zu Hause gehalten werden. Seit Januar 1915 
nimmt er kein Brom mehr, seither ist er wieder viel ruhiger. Die Anfälle nahmen 
nach Aussetzen des Broms nicht an Häufigkeit oder Intensität zu. Schon seit 
Ende 1912, nachdem er Brom genommen hatte, bekam er neben den eigentlichen 
Anfällen auch kleine; er fällt nicht um, wird krebsrot, zieht den linken Arm an, 
macht einige Zuckungen im linken Facialis und der Anfall ist fertig. Der 
Knabe weiß seit ungefähr zwei Jahren nicht mehr, wann ein Anfall beginnt, 
vorher fühlte er es und konnte avertieren. Im Juni 1915 beobachtete sein da¬ 
maliger Arzt sehr häufige Anfälle alle 4—10 Minuten, 30—40 Sekunden 
dauernd, ohne Aura, zuerst wird der Kopf heftig nach links gedreht, dann 
treten klonische Zuckungen im Facialis auf, mehr links als rechts, danach wird 
der* linke Arm im Ellenbogen flektiert, es treten klonische Zuckungen in der 
Hand auf, danach einige Zuckungen im Bein, auch einige Zuckungen im rechten 
Arm und Bein, der Kranke verliert jedesmal das Bewußtsein. Seit dem Herbst 
sind die Anfälle wieder seltener, meistens mehrere Tage nacheinander, dann 
wieder einige Tage aussetzend. Fast alle konsultierten Aerzte rieten zur 
Operation. 

Status 9. Dezember 1915: Etwas Nystagmus, deutlicher beim Blick nach 
rechts, sonst zeigen die Augen nichts besonderes. Zunge nicht belegt. Nasen¬ 
löcher sind frei. Am Halse nichts auffälliges. Die Schilddrüse ist nicht zu 
fühlen. Patient hat einen breiten kräftigen Thorax.. Perkussion normal. 
Kräftige Herztöne, rein. Abdomen flach, überall weich. Genitalien kräftig 
entwickelt. Hoden dem Alter entsprechend. Beine auch sehr kräftig, Haut 
faltbar. 

TJrin: Albumin: 0. Zucker: 0. 

In der Klinik von der Wärterin beobachtete Anfälle. Herr X. X. hatte 
■ am 10, Dezember 1915 seinen ersten Anfall seitdem er in der Klinik ist, in der 
Nacht vom 9. auf den 10. Dezember gehabt. Er fing an mit einem Schrei; 
der ganze Körper war auf die linke Seite gedreht und vollständig zweifach 
zusammengelegt. Die beiden Arme nach vorne gestreckt, die Hände kreuz¬ 
förmig übereinandergelegt, und die Finger krallenmäßig nach hinten verbogen, 
die Augen wurden einen kleinen Augenblick aufgerissen, doch nur um die Hälfte, 
so daß nur das Weiße sichtbar wurde. Patient schäumte sehr wenig, machte 
aber einen furchtbaren Lärm mit Nase und Mund, und fing an während 10 
Minuten heftig zu schnarchen. Hat keinen Urin verloren, und ist während dem 
Anfall und auch nachher nie aufgewacht. Wurde sehr rot, nahm aber sofort 
seine natürliche Farbe an. Dauer des Anfalls ungefähr zwei Minuten. 

11. Dezember. Zwei kleine Anfälle am Tisch sitzend, beide nacheinander, 
und jeder nur ein paar Sekunden. Die Fäuste machend, streckte er die beiden 
Arme vor sich hin über den Tisch, der Kopf fiel nach vorn, er wurde rot und 
sah eine kleine Weile verstört vor sich hin. 

In der Nacht vom 13. auf den 14. Dezember zwei starke Anfälle. Anfang 
beide Male mit Schrei, dann dreht sich der ganze Körper nach und nach auf 
die linke Seite, Arme und Beine vor sich hinstreckend, und dann tritt ein 
heftiges Zucken des ganzen Körpers ein. . Die Arme werden kreuzförmig 
übereinandergelegt, und die Hände geballt. Die Augen bleiben ganz geschlossen, 
Patient ist auch diesmal nie erwacht, sondern schläft noch fester als 
vor dem Anfall. Macht wieder den gleichen Lärm mit Nase und Mund und 
schnarcht während ungefähr 10 Minuten jedesmal, wenn der Anfall vorüber ist. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



206 


WH 


Die Nacht vom 16. auf den 17. Dezember mehrere kleine Anfälle, ein 
jeder nur von ein paar Sekunden. Patient macht jedes Mal einen Euck mit 
den Armen, oder sitzt auf, fällt dann schwerfällig wieder' in die Kissen, und 
alles ist fertig. 

In der Nacht des 17. auf den 18. Dezember wurde ein starker Anfall 
beobachtet mit Schrei eingeleitet,. Drehung des Körpers nach links, die Arme 
vorgestreckt, am Handgelenk gekreuzt, Krallenfinger. Hochziehen, dann 
Strecken der Beine, die steif wurden. Schluß mit starken Zuckungen, erst 
Kötung, dann Blässe des Gesichts. 

Zur Lokal (Hayn ose: Wir hatten über den Kranken von einem englischen 
und einem französischen Kollegen Auskunft über ihre sehr genauen Beobacht¬ 
ungen erhalten, welche* keinen Zweifel über die Ursprungsstätte der epileptischen 
Anfälle im (.Jehirn aufkommen lassen konnten. 

Der erste dieser Aerzte hatte 1911 im Juni den Knaben an seiner akuten 
Cerebrospinalmeningitis (mit 40° Temperatur) behandelt und das Vorhanden¬ 
sein von IV eich sei ba u mischen Meningokokken im Liquor cerebrospinalis nach¬ 
gewiesen, ebenso wie die linksseitige Hemiplegie und Hemianästhesie nach dem 
tiefen Anfangskoma. Letzteres war schon von Anfang an durch charakteristische 
linksseitige epilepti formen Anfälle unterbrochen gewesen, die im Gesicht und 
mit Deviation conjugee am Kopf und Augen begannen, auf Arm und Bein übt?r- 
gingen, nur in geringem Maße auf die andere Seite. 

Zu gleicher Zeit waren Anfänge von Stauungspapille konstatiert worden 
und erhöhter Liquordruck. Nach Heilung unter Gebrauch von Antimeningo¬ 
kokkenserum wurde das Zurückbleiben eines größeren Grades von Hemiplegie 
und Hemianästhesie* notiert und das spätere Auftreten epileptischer Anfälle 
vom Typus Bravais-J ackson mit totalem Bewußtseinsverlust. 

Der Arzt hatte schon die Vornahme einer Trepanation vorgeschlagen zur 
Beseitigung des angenommenen corticomcningealen Herdes der rechten Seite. 

Der zweite Arzt hatte im Juni 1915 Gelegenheit eine Reihenfolge kleinerer 
und stärkerer Anfälle eine Stunde lang zu beobachten, die sich alle 30—40 
Sekunden wiederholten und mit tiefem Schlaf endigten. 

Der Anfall begann plötzlich ohne Aura, zeigte hemiplegischen Charakter 
über die ganze linke Körperhälfte sich ausdehnend mit Beginn am Kopf, 
Uobergang auf Arm und Bein. Auf kurze tonische Starre folgte als erstes heftige 
Drehbewegung des Kopfes nach links gegen die Schulter, dann Starre der 
Gesichtsmuskeln links, gefolgt von Krämpfen in Wange und Mundwinkel. 
Danach Uobergang auf den linken Arm mit Flexion des Vorderarms, Flexion 
von Hand’ und Fingern; Schluß mit einigen Zuckungen des linken Beines. 
Anästhesie während der Krämpfe und Aufhebung des Bewußtseins. 

Auf Grund dieser genauen Angaben konnte man sicher sein, im Bereich 
der rechtsseitigen Zentralwindungen und zwar an der Grenze des mittleren 
und unteren Drittels eine Veränderung zu finden, welche die Anfälle stets in so 
typischer Weise auslöste. Und was von dem Bilde einer genuinen Epilepsie 
dabei war: Das plötzliche Eintreten des Anfalls mit Schrei und Bewußtseins¬ 
verlust beweist uns wie bei dem Fall Nr. 2, daß sich bei langer Dauer des 
Leidens das Bild der reinen Jackson sehen Epilepsie mit Lokalsymptomen 
typischer Ari unnrandeln kann m das Bild sogenannter genuiner Epilepsie, bei 
welchem wegen der gesteigerten Intensität des Auftretens durch den sofortigen 
Eintritt der Bewußtseinsstörung die Lokalsymptome zurücktreten oder ganz 

verschwinden. 

Operation am 22. Dezember 1915. Angiom im Bereiche des unteren 
Teils der rechten Zentralwindungen . In Ermangelung einer elektrischen Säge 



207 


wird der Schädel mit Doyenfräsen eröffnet, nachdem mit Kocher’ s Cranio- 
meter als Mittelpunkt der freizulegenden Stelle die Vereinigung des Arm¬ 
zentrum und Facialiszentrum an der Grenze von mittlerem und unterem Drittel 
der vorderen Zentralwindung bestimmt und mittelst eines Drillbohrers (nach 
Kocher durch die Haut durchgedrückt) am Knochen markiert war. 

Die Brücken zwischen den Fräsenlöchern wurden angesägt, mit Meißel 
durchschlagen und der Knochenlappen herausgebrochen. Der Knochen ist 
ziemlich dick, blutete bloß an einzelnen Stellen ziemlich. Doch ist die Blutung 
durch kräftiges Aufdrücken von Wachs nach Horsley sofort gestillt. 

Die Dura ist ziemlich fest mit dem Knochen verklebt, auch ab- und vor¬ 
wärts, soweit der lösende Finger reicht, doch läßt sie sich stumpf lösen. 

Nach Herunterklappen der Dura, die bis zu */» cm an die 5 auf 6 cm 
betragende Knochenöffnung getrennt wird, zeigt sich sofort im untern Drittel 
der angelegten Oeffnung eine starke Liquoransammlung unter der Arachnoidea 
an beschränkter Stelle, welche noch stärker vorgetrieben erscheint, als das ganze 
Gehirn, welches unter erhöhtem Druck steht. 

Mit feinem Messer wird die Arachnoidea eröffnet und der Liquor abge¬ 
lassen. Jetzt tritt eine ganz blaue in der Breite auf eine einzige Hirn¬ 
windung beschränkte Verfärbung an der Stelle zutage, wo die stark umschriebene 
Liquoransammlung saß. Sie hat eine Breite von ca. 2 cm, verläuft schräg 
noch weiter rückwärts nach dem Knochenrand. Sie ist völlig weich und zu- 
sammendrückbar, wie ein kavernöses resp. Venöses Anyiom. Nach vorne hin 
treten mehrere große Venen an die Stelle heran, von anderer Stelle einige kleinere 
Venen. 

Die Grenze ist eine scharfe und der Gegensatz gegen die gelblichrötliche 
Oberfläche der anstoßenden Hirnwindungen mit ihren feinen Gefäßen auf den 
Windungen höchst auffällig. Die Stelle wurde allseitig so weit freigelegt, daß 
eine Umstechung der herantretenden Gefäße leicht erschien für einen allfälligen 
zweiten Eingriff, aber es wurde davon abgesehen, diese sofort auszuführen, weil 
die Exzision zunächst sicherlich Lähmung im Bereich des Facialis und Armes 
zur Folge gehabt hätte, und Hoffnung bestand, daß angesichts der Entfernung 
von Knochen und Dura die Entlastung genügen dürfte, um einen Einfluß von 
Druckschwankungen im Bereich des Angioma auszugleichen. 

Epikrise: 

Zu den schon bei der Besprechung der Lokaldiagnose gemachten Bemerk¬ 
ungen, auf welche w r ir die Leser hinweisen, haben wir noch Folgendes hinzu¬ 
zufügen: 

Der 4. Fall lokaler Epilepsie veranlaßt durch einen Tumor hat uns eine 
sehr wichtige Belehrung gegeben über die Art und Weise, wie ein lokalisierter 
Druck wirksam werden kann als Anstoß zu Reizung motorischer Rindenzentren. 

Die Arachnoidea war nach Eröffnung des Schädels und Wegnahme der Dura 
in ganz umschriebener Weise blasenartig über dem Tumor emporgehoben und 
diese ödematöse Schwellung schnitt auch nach oben hin, wo der Tumor am 
besten sichtbar war, genau der Grenze des letztem entsprechend ab, so daß 
oberhalb die gelblichrötlichen Windungen der normalen Hirnsubstanz ganz 
schön zutage traten. 

Erst als wir durch einen feinen Messerstich den Liquor über dem Tumor 
entleert hatten mit gleichzeitigem Druck und Wegschneiden erschien die ganz 
blaugefärbte Windung, w'elche Sitz des Tumors war. Daß eine solche weiche Blut- 


Digitizetf by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



208 


i* by 


geschwulst an und für sich durch Druckschwankungen bei Füllung und Ent¬ 
leerung sehr leicht die anstoßenden motorischen Windungen erregen kann, 
liegt auf der Hand. 

Wir haben noch Gelegenheit gehabt, unsere Auffassung von der Bedeutung 
der Druckerhöhung zur Auslösung epileptischer Anfälle zu verifizieren bei einem 
Kinde, das wegen Hirntumor auf unserer Klinik noch gegenwärtig sich befindet. 

Der Assistent hatte eben eine Lumbalpunktion gemacht, um den Druck 
zu bestimmen, als ein epileptischer Anfall einsetzte. Bevor noch die Krämpfe 
kamen , stieg der Liquordruck langsam und stetig auf 150, mit Einsetzen der 
Krämpfe aber auf 500 mm. 

Einen 5. Fall von inoperablem Hirntumor des hintern Thalamus und der 
vordem Vierhügelgegend, der ebenfalls mit epileptischen Krämpfen einherging 
und von welchem den Aerzten Demonstrationen gemacht wurden, müssen wir 
uns Vorbehalten, anderswo mitzuteilen, da derselbe durch Photogramme und 
Zeichnungen illustriert werden muß zu vollem Verständnis. 


Varia. 

Dr. Siegfr. Stöcker-Steiner, Luzern f. 

Unter großer Teilnahme von nah und fern wurde am 19. November 1915 
in Luzern ein lieber Kollege, Dr. Siegfr. Stocher-Steiner, zu Grabe getragen. 

Dr. S. Stocher wurde 1849 in Hochdorf als ältester Sohn des Dr. A. Stöcker, 
der dort eine lange Reihe von Jahren als beliebter Arzt wirkte, geboren. Bei 
seiner ausgezeichneten Begabung und großem Lerneifer war es gegeben, daß 
er sich nach der Primarschulzeit zum Studium entschloß. Als fleißiger Schüler 
durchlief er das städtische Gymnasium in Luzern und nach absolvierter Matura 
begann er 1871 das medizinische Studium in Zürich, wo er mit Ausnahme 
je eines Semesters in Tübingen und Wien die ganze Studienzeit verblieb und 
ebendort mit bestem Erfolge das Staatsexamen machte. Fleißige Hingabe an 
das Studium hinderte ihn nicht, ein Freund froher Geselligkeit und Mitglied 
der Zofingia zu sein, der er schon in Luzern angehörte. Deren Devise: Vater¬ 
land, Freundschaft und Wissenschaft ist er zeitlebens treu geblieben. 

1875 begann er seine ärztliche Laufbahn in Ruswil. Alles was ein erfolg¬ 
reicher Arzt haben muß: gediegene fachwissenschaftliche Grundlage, sicheres, 
ruhiges Auftreten und ein warmes Herz, besaß er in reichem Grade, so daß er 
sich sehr bald eines großen Zutrauens erfreuen durfte. Ein glückliches 
Familienleben erblühte ihm an der Seite seiner geliebten Gattin, Frl. Her¬ 
mine Saxer, die ihm einen Sohn und eine Tochter schenkte. 

1882 übernahm er Haus und Praxis des nach Luzern übersiedelnden 
Dr. Näf-Dula in Großwangen, wo er wieder in kurzer Zeit eine ausgedehnte, 
aber sehr anstrengende Praxis gewann. Schweres Leid traf ihn und seine 
Familie, als ihm seine Gattin nach einem langwierigen Leiden entrissen wurde. 
Nach einigen Jahren fand er in der verwitweten Frau Nationalrat Steiner 
wieder eine feinfühlende, für seine Familie treubesorgte Lebensgefährtin. 

Als sich 1908 sein Sohn Dr. Siegfr. Stocker-Dreyer nach längerm ärzt¬ 
lichen Wirken in Deutschland in Luzern niederließ, zog es auch ihn in die 
Stadt, zumal er sehr das Bedürfnis nach einem ruhigeren Wirkungskreis empfand. 
Zugleich war es auch das Bedürfnis nach einer ihm bis dahin versagten aus¬ 
giebigen Betätigung in allgemeinen Wissenschaften, besonders in' den Gebieten 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATETMtv 




209 


der Geschichte und Kunst, wozu ihm die Stadt mit ihren verschiedenen 
wissenschaftlichen Gesellschaften mehr Gelegenheit bot. Nach einem mehr¬ 
monatlichen Studienaufenthalt in Wien begann er in Luzern seine Praxis, wo 
ihn der vorausgehende Ruf eines tüchtigen Arztes bald wieder großem 
Zuspruch gewinnen ließ. Ein in den letzten Monaten sich immer mehr steigerndes 
Herzleiden vermochte ihn nicht, trotz den Bitten der Seinigen, sich mehr zu 
schonen, und so hat ihn auch der Tod mitten in seinem Wirken mit seiner 
unerbittlichen Hand berührt — auf dem Heimweg von Krankenbesuchen 
sank er von einem Herzschlag getroffen zusammen. 

Dem stark beschäftigten Landarzt fehlt meist die zu wissenschaftlichen 
Arbeiten nötige Sammlung und Zeit; will er ihr dennoch einige knappe 
Stunden abringen, geschieht es nicht ohne Verzicht auf die so notwendige 
Erholung. Stöcker brachte dies Opfer aus innerstem Bedürfnis. In Ruswil 
nahm er eine daselbst vorgekommene kriminelle Arsen Vergiftung von drei 
Personen zum Gegenstände seiner interessanten Doktordissertation. Mehrere 
Artikel meist kasuistischer Natur (über Belladonnavergiftung, Thromb. vag., 
Erbrechen Schwangerer, Schußverletzungen), schrieb er nebst Vereinsberichten 
für das Correspondenz-Blatt für Schweizer Aerzte, verschiedene Beiträge 
geschichtlich-medizinischen Inhalts, erschienen in der Münchner medizinischen 
Wochenschrift. In Luzern veröffentlichte er nach einem im naturhistorischen 
Verein gehaltenen Vortrag eine historische Arbeit über ein Luzernisches zu 
Berühmtheit gelangtes altes Areanum: „Der Drachenstein“. Mit regem Eifer 
betätigte er sich als Mitglied an den Versammlungen der fünförtigen histo¬ 
rischen Gesellschaft, des Kunstvereins und der naturhistorischen Gesellschaft. 
Auf dem Gebiete des öffentlichen Lebens nahm er warmen Anteil an gemein¬ 
nützigen Bestrebungen; so erreichte er in Großwangen nach einer Typhus¬ 
epidemie die Einführung der öffentlichen Wasserversorgung, veröffentlichte an 
der Spitze des Initiativkomitees ein Projekt der Rottalbahn etc. Herzenssache 
war ihm die Arbeit auf dem Gebiet der öffentlichen Armenfürsorge als Präsident 
und Mitglied verschiedener Kommissionen. Für die Interessen der Aerzte trat 
er als Delegierter der Schweizerischen Aerztekammer und als Mitglied im 
ärztlichen Kantonalen und Bezirks verein, besonders auch als Delegierter in 
der Kantonalen Krankenkassenkommission mit Entschiedenheit ein. Im besten 
Verhältnis zu den verschiedenen Kollegen stehend, machte er sich auch um 
den kollegialen Zusammenschluß sehr Verdient. Im politischen Leben vertrat 
er seine liberale Gesinnung, ohne sich in hitzige Parteikämpfe einzulassen. — 
Ein einfacher Lebensgang bei reichem, segensvollen Inhalt! Und so steht sein 
Bild bleibend in unserer Erinnerung: Ein liebenswürdiger, nobler Charakter, 
ein unermüdlicher und opferfreudiger Arbeiter und Menschenfreund, im Alter 
noch voll Jünglingseifer für Wissenschaft und alles Gute und Schöne! 

M. S. 

Vereinsberichte. 

Medizinisch - pharmazeutischer Bezirksverein Bern. 

II. Wintersitzung, den 18. Noyember 1915 im Hörsaal der 

cliirnrg. Klinik. *) 

Vorsitzender: Dr. Pflüger. — Schriftführer: Dr. Schatzmann. 

1. Herr Prof. Ouggisberg: Demonstration von drei mittelst Röntgen¬ 
strahlen klinisch geheilten inoperablen Uteruskarzinomen (ist in extenso er- 
schienen im Corresp.-Blatt). 

') Der Redaktion am 12. Januar 1916 zugegangen. 


Digitized 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



210 


2. Herr Prot. Kocher: Klinische Demonstrationen. 

a) Tumor cerebri. Der 43jährige Mann wurde von Herrn Prof. Sahli 
zugewiesen mit der Diagnose einer Fokalepilepsie, ausgehend von einem Herd 
im linksseitigen Beincentrum. 

Der Patient ist seit 10 Jahren krank. Damals lokalisierte Krämpfe im 
rechtenFuß und Bein mit zurückbleibender Schwäche. Zwei Jahre später Krämpfe 
auch im rechten Arm. Nach weiteren 2 Jahren allgemeine Krämpfe mit 
Drehung des Kopfes nach rechts. Nach 3 Jahren Kopfschmerzen, Schwindel. 
Vor 2 Jahren also 8 Jahre nach Beginn hochgradigere spastische Lähmungser¬ 
scheinungen. Interessant ist das Fehlen von Stauungspapille. Bei der Lum¬ 
balpunktion fand sich eine leichte Drucksteigerung. 

Bei der Operation war am Cerebum äußerlich nichts zu sehen, wohl aber 
fühlte man an der erwarteten Stelle eine deutliche Resistenz. Die Corticalis 
wurde eingeschnitten und es fand sich darunter in einer Tiefe von 8—10 mm 
ein sehr schön umschriebener fast eigroßer Tumor mit Gefäßverbindung nach 
der Falx zu. Der Tumor imponierte als Sarkom, die anatomische Untersuch¬ 
ung ergab aber ein Endothelioma psammosum. Nach der Operation blieb eine 
vollständige Parese des rechten Arms zurück ebenso eine Aphasie und Facialis- 
parese, was aber alles in den letzten Tagen noch zurückgeht. 

Das Bein ist hochgradig spastisch-paretisch. 

b) Tumor cerebri . Im Gegensatz zu vorigem Fall erkrankte dieser Patient 
erst vor einem Jahr mit KopJTweh, das ihn seither nicht mehr verließ und 
krisenweise unerträglich war. Selten Erbrechen. Plötzlich einsetzende fast 
völlige Erblindung links. Hochgradige Stauungspapille. Im Januar dieses 
Jahres nach Annahme des behandelnden Arztes eine Embolie mit zurückblei¬ 
bender Schwäche im rechten Arm und Bein. Das plötzliche Eintreten dieser 
Parese ist wohl eher auf eine Blutung in den Tumor zurückzuführen. 

Erst im Spital wurden seltene klonische Zuckungen im rechten Arm 
beobachtet. Zu generalisierten Krämpfen kam es nie. 

Die Prüfung des Vestibularis ergab normale Verhältnisse. Die Diagnose 
wurde gestellt auf einen Tumor in der Nähe der motorischen Region. Bei 
der Operation fand sich ein apfelgroßer nicht gut begrenzbarer Tumor, an 
die hintere Centralwindung anstoßend z. T. im Okzipitallappen. Nach der ana¬ 
tomischen Untersuchung handelt es sich um ein Gliom. 

Nach der Operation hat Patient kaum mehr Kopfweh. An Stelle der 
Stauungspapille findet sich nunmehr neuritische Atrophie. 

c) Fall von Nierentuberkulose. 

Seit 4 Jahren Erscheinungen von Blasenkatarrh die aber zeitweise zurück- ‘ 
gingen. 5 Wochen vor der Operation hochgradigere Blasenstörung. Erst in 
allerletzter Zeit Schmerz in der linken Lendengegend. 

ImUrin Leukozyten. Nierenepithelien. Tierimpfung auf Tuberkulose positiv. 

Bei der Operation fand sich die Niere stark vergrößert mit riesigen 
Cavernen. 3 Wochen nach der Operation entleert Patient völlig klaren Urin. 

Kocher macht auf die statistische Erhebung KümmelV s aufmerksam, wo¬ 
nach bei operierten Fällen von Nierentuberkulose nur in 6 °/o der Fälle Beid- 
seitigkeit der Nieren tuberkulöse auf tritt. 

d) Demonstration des Präparates einer Prostatahypertrophie , die an Urämie 
und an der Infektion infolge Katheterismus zum Exitus kam. Der vergrößerte 
Mittellappen hat hier als Kugelventil gewirkt. 

Fall von Prostatahypertrophie . 81jähriger Mann der mit falschem Weg 

eingeliefert wurde. 

ßg wurde die Blasenspaltung vorgenommen und retrograd kathetrisiert 
und nachträglich prostatektomiert. 



Ürigiral frcm 

THE OHIO STATTO V 






211 


e) Mesenterialcyste bei einem kleinen Mädchen. Es handelte sich um 
einen Tumor von großer Beweglichkeit. Bei der Operation fand sich ein 
kalter Abzeß vor, ausgehend von reichlichen tuberkulösen Drüsen an der 
Wurzel des Mesenteriums. Der Tumor ging zu weit an die Mesenterialwurzel 
heran um ihn in toto exstirpieren zu können. Er wurde in die Bauchwand 
eingenäht, um den rahmigen Eiter abzuleiten. 

f) Fußgelenkstuberkulose mit Abscedierung auf der Außenseite. Es fand 
sich im Fußgelenk die Talusrolle völlig sequestriert. Die operative Behand¬ 
lung ist in solchen Fällen vorzuziehen, weil sie ein viel rascheres Ausheilen 
ermöglicht als wenn man das Abstoßen des Sequesters sich selbst überläßt. 

Diskussion: Herr Prof. Arnd macht Mitteilung über einen ähnlichen 
Fall von Mesenterialcyste. Es war ein doppelfaustgroßer Tumor im Mesen¬ 
terium mit tuberkulösem Eiter. 

Die Cyste platzte bei der Operation. Die Cyste wurde gründlich gereinigt 
und desinfiziert. Es kam nicht zu einer Peritonitis. Die Wunde heilte aus. 

3. Herr Dr. Ch. Pettavel: Kritgschirurgisebe Erfahrungen ans einem 
Rotkreuzspital in Lyon (Erscheint in extenso im Corresp.-Blatt.) 

III. Wintersitzung, den 2. Dezember 1915 im Kasino. ] ) 

Vorsitzender: Dr. Pflüger. — Schriftführer: Dr. Schatzmann. 

1. a) Herr Dr. Wildbolz: Klinische Demonstrationen. (Autoreferat.) 

1. An einem Patienten mit in guter Stellung ausgeheilter doppelseitiger 
Oberkieferfraktur zeigt der Vortragende wie notwendig ein Zusammenarbeiten 
von Chirurg und Zahnarzt bei Behandlung der Ober- und Unterkieferverletz¬ 
ungen ist. Dank dem Entgegenkommen der Spitalbehörden ist ein derartiges 
Zusammenarbeiten im Inselspityl ermöglicht worden. 

2. Ein wahres Aneurysma der Arteria poplitea von Kirschgroße bei einem 
14jährigen Knaben entstanden nach Schußverletzung wurde exzidiert mitsamt 
einem 2 1 /t cm langen Stück der Arterie. Der Defekt wurde gedeckt durch 
direkte Naht der Arterie End zu End nach der Methode von Carrel-Stich. 
Der Puls war an der Arteria tibialis am Malleolus internus gleich nach der 
Operation gut fühlbar. Der Fuß zeigte nie die geringste Störung der Blut¬ 
zirkulation. Das Aneurysma hatte vor der Operation zu einer starken Beuge¬ 
kontraktur des Knies geführt. Nach der Operation konnte das Bein im Laufe 
von 4 Wochen wieder allmählich gestreckt werden. Die Funktion ist jetzt voll¬ 
kommen normal; dagegen ist auch jetzt noch, 3 Monate nach der Operation, 
der Tibialispuls bei gestreckter Stellung des Knies schwächer als bei Beuge¬ 
stellung. 

3. Der Vortragende demonstriert seine außerordentlich einfache und, wie 
die Erfolge beweisen, sehr brauchbare Behandlungsmethode der Claviculafrak- 
turen. Der zur Reposition und Fixation der Bruchenden nötige Zug wird 
bewirkt durch einen Stock, der zwischen dem Rücken und den rückwärts er¬ 
hobenen leicht spitzwinklig flektierten Ellenbeugen durchgeschoben und durch 
einige Bindentouren an der Ellenbeuge befestigt wird. 

4. Demonstration von Nierensteinen, gewonnen- durch Pyelotomie, die 
einerseits durch ihre Größe, andererseits durch ihre selten schönen Schliff¬ 
flächen, entstanden durch gegenseitige Reibung im Nierenbecken, bemerkens¬ 
wert sind. 

Diskussion. Herr Prof. Arnd erinnert an den von Klapp vor einigen 
Jahren angegebenen ähnlichen Verband für Clavicularfrakturen bei denen der 
Thorax aber auch in Gips gelegt ist. Ein sehr zweckmäßiges Verfahren zur 

') Der Redaktion am 12. Januar 1916 zugegangen. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



212 


Behandlung von Clavicularfrakturen ist auch folgendes: man legt den Patienten 
auf den Bettrand und läßt den Arm herunterhängen. Die Patienten ge¬ 
wöhnen sich ziemlich rasch an die allerdings etwas quälende Position. 

b) Herr Dr. Wildbolz: Ueber Prostatitis met&statica. (Erscheint in 
extenso.) 

Diskussion . Herr Prof. Jadassohn erkundigt sich nach den Erfahrungen 
von Dr. Wildbolz über den normalen Eiterkörperchengehalt des Prostatasekrets. 
Bei früheren Untersuchungen fanden sich Eiterkörperchen in recht erheblicher 
Zahl auch im normalen Sekret. Herr Dr. Wildbolz fand in Uebereinstimmung 
damit fast in jedem Gesichtsfeld einzelne Leukozyten auch bei normalem 
Sekret. Bei Prostatitis findet man sie dann aber ganz erheblich vermehrt. 

Herr Prof. Jadassohn: Welches sind die Erfahrungen von Dt. Wildbolz 
über normalen Urin bei gonorrhoischer Prostatitis ? 

Herr Dr. Wildbolz fand nie klaren Urin bei gonorrhoischer Prostatitis. 

Herr Prof. Jadassohn: Interessant sind die Fälle von metastatischer 
Epididymitis nicht tuberkulöser Natur. Kommt eine Kombination von Prosta¬ 
titis und Epididymitis vor? 

Herr Dr. Wildbolz: Bei meinen Fällen von Prostatitis metast. wurde ein 
einziges mal eine Epididymitis mitbeobachtet. 

2. Herr Dr. Orandjean: Ueber atypische Ausscheidungsformen der 
Tryptophanderivate und ihre toxischen Wirkungen auf das Nervensystem 
(Mit Demonstrationen von diesbezüglichen Harnextrakten verschiedener Indol¬ 
derivate). (Erscheint in extenso.) 

Diskussion. Herr Dr. Fricker (Autoreferat.) Wenn ich den Herrn Refe¬ 
renten richtig verstanden habe, so wollte er mit seinem Vortrag zeigen, wel¬ 
chen Einfluß die Produkte der Darmfäulnis (speziell Eiweißfäulnis) nämlich 
das Indol und seine Derivate auf das Nervensystem ausüben. Ich möchte zu¬ 
nächst zur Methodik bemerken, daß, da das Indikan in geringen Mengen auch 
im normalen Harn vorkommt, qualitative Bestimmungen selbstverständlich 
nicht genügen und nur quantitative wirklich beweisend sind. Es genügt aber 
auch nicht, dass man nur den Harn auf Indikan und seine isomeren Ver¬ 
bindungen prüft, sondern es müssen die Untersuchungen auch auf den Indol¬ 
gehalt der Faeces ausgedehnt werden. Moraczewsky hat nun durch zahlreiche 
und eingehende qualitative Bestimmungen beider Körper gezeigt, daß eine ein¬ 
fache Relation zwischen dem Indikangehalt des Harnes einerseits und dem 
Indolgehalt der Faeces andererseits nicht besteht. Da man aber gerade bei 
Darmstörungen nie weiß, in welcher Weise die Resorptionsverhältnisse des 
Darmes die Indolmenge auf dem Weg vom Darm bis zur Ausscheidung durch 
die Nieren beeinflussen, so ist es überdies notwendig, den Stickstoffgehalt 
des Harnes und denjenigen der Faeces zum Vergleich heranzuziehen — even¬ 
tuell auch noch den Gehalt an Aetherschwefeisäuren. Sie sehen, daß es sich 
hier um sehr komplizierte Verhältnisse handelt und daß man sich deshalb vor 
voreiligen Schlüssen hüten muß. 

Die Tatsache, daß der Harn von Tieren, die sich, wie die Kuh, fast 
ausschließlich von Vegetabilien ernähren, außerordentlich indikanreich ißt 
jedenfalls viel indikanreicher, als bei vielen Fleischfressern — legt die Ver¬ 
mutung nahe, daß bei der Bildung dieses Stoffwechselproduktes noch andere 
Faktoren, als die Eiweißfäulnis eine Rolle spielen. 

Was nun den schädlichen Einfluß der Produkte der Darmfäulnis auf das 
Nervensystem anbetrifft, wie er namentlich von französischen Forschern her* 
vorgehoben und in seinen Uebertreibungen mit Recht von der deutschen Schule 
abgelehnt wird, so möchte ich hierzu bemerken, daß es vor allem schwer iet, 




313 


zu unterscheiden, was das Primäre und was das Sekundäre ist. Ist das kranke 
Nervensystem das Primäre und übt es als solches seinen schädigenden Einfluß 
auf den Ablauf der Verdaungsfunktionen aus oder liegt primär eine Stoff¬ 
wechselstörung vor, die ihrerseits das Nervensystem alteriert ? Die Vertreter 
der Lehre von der Intoxikation des Körpers vom Darm aus behaupten, daß 
nicht nur eine ßeihe von vorwiegend nervösen Störungen, wie Hemicranie, 
Schwindel, Congestionen, allgemeines Unwohlsein, auf den vermehrten Gehalt 
des Blutes an Produkten der Darmfäulnis zurückzuführen seien, sondern auch 
ausgesprochene Psychosen. Zu dieser Anschauung mag sie die Beobachtung 
geführt haben, daß chronisch Constipierte nicht selten über die oben erwähnten 
Beschwerden klagen. Man darf jedoch hier weder zu sehr verallgemeinern, noch 
zu weitgehende Schlüsse ziehen. Gerade bei Coostipierten ist der Indikange- 
halt des Harnes gar nicht immer vermehrt, währenddem er bei Diarrhoikern 
unter Umständen einen hohen Grad erreicht. Ueberdies habe ich immer wieder 
beobachtet, daß Menschen, welche im Verlauf einer kürzer oder länger dau¬ 
ernden Constipation Kopfschmerzen, Congestionen, Schwindel etc. bekamen, 
fast ausnahmslos einen Status nervosus aufwiesen, während Tausende von 
anderen chronisch Obstipierten über nichts anderes, als über Defaekationsbe- 
schwerden zu klagen hatten. 

3. a) Herr Dr. Dumont referiert als Rechnungrevisor. Die Rechnung 
wird gutgeheißen und dem Kassier wird unter Verdankung der geleisteten 
Dienste Decharge erteilt. 

b) Herr Dr. Kürsteiner referiert über den Spezialfonds der Kranken¬ 
mobiliendepots. 

c) Herr Dr. Ryser aus Biel meldet sich als Mitglied des Vereins an. 

d) Als Delegierter zu den Verhandlungen des Initiativkomitees für Gründ¬ 
ung einer Volksbad- und Schwimmanstalt wird Herr Dr. Hauswirt bestimmt. 


Referate. 

A. Zeitschriften. 

Behandlung der Lungentuberkulose mit intensivem rotreichem Licht. 

Von Heinr. Ger hart z. 

Verfasser behandelte auf der medizinischen Klinik in Bonn (Professor 
Schnitze ) seit 1913 schwerste Fälle von Lungen- und Kehlkopfphthise mit an 
roten Strahlen reichem, direkt auffallendem Bogenlampenlicht, einigemale auch 
mit rein rotem Neonlicht der Mooregesellschaft. Die Durchsicht der ange¬ 
führten Krankengeschichten ergibt, daß es sich wirklich um Schwerkranke 
handelt, bei denen ein längerer oder kürzerer Spitalaufenthalt unter indifferenter 
Behandlung keine Besserung ergeben hatte. Berichtet wird über 16 Fälle; 
hievon starben während des Spitalaufenthaltes vier, bei denen zugleich Darm¬ 
tuberkulose bestand. 

Die Resultate der Rotlichtbestrahlung faßt Verfasser wie folgt zusammen: 
In zehn Fällen mußte ein Rückgang der röntgenologischen Erscheinungen 
angenommen werden. Vergrößerung oder Neuentstehung von Cavernen fand 
nicht statt. Nennenswerte Lungenblutungen traten nicht auf. Die Rassel¬ 
geräusche gingen, außer in einem Fall, zurück. Die Menge des Auswurfs 
nahm ab — Ausnahme ein Fall. Das Sputum wurde nicht bazillenfrei. Die 
Körpertemperatur sank in allen Fällen, in sechs Fällen auf normale Werte. 
Außer in drei Fällen fielen auch Puls- und Atemfrequenz. Zweifellos wurde 
eine objektive Besserung des Lungenprozesses und günstige Rückwirkung auf 
den Allgemeinzustand erreicht. 


_ Digitizeo by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



214 


An 63 Meerschweinchen angestellte Tierversuche sprechen zugunsten 
einer objektiven Besserung. (M. m. W. 1915, Nr. 35.) V . 

Neuere Erfahrungen in der Behandlung der Ruhr und ähnlicher Dickdarmkatarrhe* 

Von Erich Stoerk. 

Bei denjenigen Ruhrfällen, die durch den Shiga-Kruse’schen Ruhrbazillus 
hervorgerufen sind, gibt in den ersten Tagen die Antitoxinbehandlung aus¬ 
gezeichnete Erfolge; in anderen Fällen oder nach den ersten Tagen leistet 
das Serum nichts. — Alle die ätiologisch so verschiedenen Dickdarmkatarrhe, 
die häufig mit blutigen Darmentleerungen einhergehen, verlangen: Fernhalten 
von Schädigungen durch Nahrungsmittel, Bettruhe und Wärme. In folgendem 
wird jedoch nur von der Behandlung der eigentlichen Bazillenruhr gesprochen. 
Um den Darmkanal zu entleeren, gibt man anfangs Calomel (3X0,2 pro die); 
eine einmalige solche Tageskur genügt, manchmal muß auch noch an einem 
zweiten Tage Calomel gegeben werden, um die großen Schleimmassen heraus¬ 
zubefördern; weitere Calomelverabreichung ist zwecklos. Bei schweren Blut¬ 
ungen und bei kachektischen Kranken ist Calomel nicht gestattet. — Hierauf 
werden adsorbierende Substanzen verabreicht. Ein Erfolg ist nur mit großen 
Dosen zu erwarten. Nach einer Anregung von Wolff-Eisner hat Verfasser in 
letzter Zeit eine Kombination von Bolus alba mit Osmosil und Tierkohle 
(im Verhältnis von 3:2:1) in der Menge von 3X45,0 g in heißem Tee 
gegeben. Wenn sehr starke Schleimbildung stattfindet, ist meist nach einigen 
Tagen eine nochmalige Calomelkur nötig, um die adsorbierende Kur wirksam 
werden zu lassen. In diesen Fällen mit enormer Schleimbildung versagt 
manchmal die Verabreichung der Heilmittel per os und es werden dann Darm¬ 
spülungen verwendet, und zwar zuerst ein Reinigungsklystier, ein Liter mit 
drei bis vier Eßlöffel künstlichem Karlsbadersalz. 

Es wird in Rückenlage eingegossen, die Fäuste des Kranken unter das 
Kreuz gestemmt; bei beginnender Spannung wird rechte Seitenlage einge¬ 
nommen zur weitern Eingießung aus mäßiger Höhe. Nach Abgang dieses 
Klystiers erfolgt die Behandlung mit Argentum nitricum-Lösungen im Klystier, 
am ersten Tage ein Liter Einpromill-Lösung, dann täglich konzentrierter bis 
Einprozent-Lösung; womöglich sollen die Spülungen zweimal täglich aus¬ 
geführt werden, sodaß eine Kurperiode nach drei Tagen erledigt ist. Nach 
mehrtägiger Pause kann diese Behandlung wiederholt werden. Die Spülungen 
sollen nach einer größeren Darmentleerung ausgeführt werden. 

Sehr wichtig — und durchführbar — ist es, die Kranken dazu zu 
erziehen, daß sie nicht jedem Drange folgend, eine Darmentleerung eintreten 
lassen, sondern regelmäßige, größere Abstände zwischen den Entleerungen ein- 
halten. Als souveränes Mittel, um diese Erziehung zu unterstützen, gibt man 
nach Pal dreimal täglich 0,06 Papaverin; Mißerfolg bei Tenesmus ist mit 
Papaverin selten. Opium gibt geringen Erfolg; vor Opium beim Beginn der 
Erkrankung ist direkt zu warnen. Im Notfälle gibt man Morphium in großen 
Dosen (0,02 bis 0,03) mit Atropin (0,0005 bis 0,001). Tödlich ausgehende 
Fäll© mit fortwährenden blutig-schleimigen Diarrhöen waren unter den Kranken 
des Verfassers selten. Die wenigen Todesfälle betrafen durchweg Kranke, die 
konstitutionell minderwertig waren. Verfasser glaubt nicht, daß dies durch 
den Umstand erklärt werden könne, daß die Ruhr zur Zeit einen leichteren 
Charakter angenommen habe, sondern viel eher durch das Einsetzen hygienischer 
Maßnahmen und ausgiebiger ärztlicher Hilfe. 

Die Therapie der chronisch verlaufenden Ruhr hat namentlich die ver¬ 
abreichte Kost zu berücksichtigen. Verfasser stimmt mit Hamburger überein 
und warnt vor dauernder Unterernährung; anderseits muß der chroöieök* 


Dig > 


zec by CjO' 


Ürigiral froßj^ 

THE OHIO STAtttlfflVbKbll 




215 


entzündliche Zustand des Darms zu großer Vorsicht mahnen. Brot wird erst 
gestattet, wenn der Palpationsbefund des Dickdarms normal ist und normale 
Stuhlentleerung stattfindet, ebenso Gemüse, aber nur in Püreeform. Im 
chronischem Stadium sind adsorbierende Mittel nur in kleineren Dosen zu 
geben, etwa drei Eßlöffel einer Bolus-Kohle-Mischung ää zwischen den Mahl¬ 
zeiten. Auch die oben erwähnten Argent. nitric.-Klystiere bewährten sich. 

(Ther. Mh. 1915, Nr. 9.) V. 

Die künstliche Stauung als diagnostisches und differential-diagnostisches Hilfsmittel 

beim Fleckfieber. 

Von Dietsch. 

Dietsch erinnert daran, daß man beim Fleckfieber praktischerweise drei 
Hauptstadien des Exanthems unterscheiden kann: Erstes Stadium, entzündliche 
Hyperämie, klinisch charakterisiert als ein auf Bauch, Brust und Extremitäten 
auftretender, rosafarbener, nicht erhabener und nicht scharf umgrenzter fleckiger 
Ausschlag, vielleicht mit einigen Petechien. Zweites Stadium, typische, cya- 
Dotische Verfärbung. Drittes Stadium, bräunliche Pigmentierung, fast immer 
zu beobachten nach Ablauf des Fiebers und mit Beginn der Besserung. Die 
verschiedenen Stadien sind natürlich nicht streng voneinander geschieden und 
kommen auch an einem und demselben Patienten nebeneinander vor. 

Bei Gelegenheit einer Stauung, die Verfasser zum Zweck einer Blut¬ 
entnahme ausführte, fielen Verfasser Veränderungen des Exanthems auf; bei 
weiteren Versuchen mit Stauung ergab sich dann, daß die Veränderungen für 
die verschiedenen Stadien typisch sind; sie bestehen in folgendem: Im ersten 
Stadium werden die meist rosafarbenen Roseolen teils tiefer rötlich, teils 
schimmern sie livide. Blasse Exanthemflecke werden durch die Stauung 
deutlicher, andere Flecken kommen überhaupt erst zum Vorschein. Im zweiten 
Stadium wird das Exanthem zahlreicher und nimmt einen tiefdunkeln Farben¬ 
ton an. Im dritten Stadium werden die braunen Pigmentflecke wieder rein 
cyanotisch. Diese letztere Beobachtung ist namentlich wichtig bei der Beur¬ 
teilung eines abgelaufenen Fleckfiebers. 

Die beschriebenen Veränderungen des Fleckfieberexanthems können 
namentlich wichtig sein bei Leuten, die mit Ungezieferstichen und Kratz¬ 
effekten übersät sind; diese Hautschädigungen verschwinden unter der Stauung, 
während das Exanthem deutlich hervortritt. — Einzelne Fälle von Abdominal¬ 
typhus mit sehr zahlreichen Roseolen geben dem Flecktyphus gegenüber 
diagnostische Schwierigkeiten. Die Stauung zeigt nun, daß die Roseolen des 
Abdominaltyphus unter der Stauung im allgemeinen ihre Farbe behalten; sie 
erheben sich jedoch über das Niveau und werden leicht ödematös, während 
der roseolenartige Ausschlag des Fleckfiebers im ersten Stadium die oben 
beschriebene Veränderung zeigt. 

An den Extremitäten wurde die Stauung durch Umlegen einer Mullbinde 
oder eines Tuches bewirkt, am Stamm wurde ein Wasserglas oder ein Schröpf¬ 
kopf verwendet. Die Stauungserscheinungen treten im allgemeinen vor Ablauf 
einer Minute auf und verschwinden sofort nach Abnahme der Binde. 

(M. m. W. 1915, Nr. 36, Feldärztl. Beil. Nr. 36.) V. 

Behandlung des akuten Gelenkrheumatismus mit kolloidalem Gold. 

Von H. Qrenet. 

Grenet hat mit sehr gutem Erfolg das kolloidale Gold bei akutem 
Gelenkrheumatismus verwendet und zwar unter Ausschluß jeder andern Therapie. 

Er bediente sich des Präparates „Collobiase d’or“, das von Boulanger, Dausse & Cie. 
in Ampullen geliefert wird. Es wird intravenös injiziert und zwar in einer 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



216 


Anfangsdosis von 1 bis l l /b ccm, in den folgenden Injektionen kann man bis 
2 ccm geben. Oft genügt eine Dosis, häufig sind aber mehrere Injektionen 
nötig, man gibt sie in 24 bis 48stündigen Intervallen. Bleiben nach der 
Entfieberung Schwellungen und Schmerzen in einzelnen Gelenken zurück, so 
werden auch diese Erscheinungen schneller und besser beseitigt als durch 
Natr. salicyl. oder andere Antirheumatica. Bleiben eigentliche Gelenkergüsse 
zurück, so sind dieselben durch Punktion zu beseitigen. 

15 bis 20 Minuten nach einer Injektion von Collobiase tritt ein Schüttel¬ 
frost und ein ausgiebiger Schweiß ein und die Temperatur steigt oft über 40°. 
Die Schmerzen sind einige Stunden nach der Injektion bedeutend vermindert. 
Kranke, die anfangs Salicyl erhielten, heben die vorzügliche analgetische 
Wirkung der Collobiase hervor. Das Fieber ist in der großen Mehrzahl der 
Fälle unter der Einwirkung der Collobiase geschwunden. Namentlich aber 
scheint dieses Mittel in sehr günstiger Weise die Entwicklung von Herzfehlern 
zu unterdrücken. Grenet hat 54 Fälle von akutem Gelenkrheumatismus mit 
Salicyl behandelt; von diesen hatten am Ende der Erkrankung sieben bleibende 
Herzfehler. 76 Fälle, die frühzeitig mit Collobiase behandelt wurden, heilten 
alle ohne bleibenden Herzfehler. Zweifelsohne kürzt die Behandlung mit 
kolloidem Gold die Krankheitsdauer wesentlich ab. — Besteht sehr hohe 
Temperatur und cerebrale Symptome — starke Aufregung — so sind nur schwache 
Dosen — x jt cm — anzuwenden oder diese Zustände als Kontraindikation anzusehen. 

Am zuverlässigsten wirkt Collobiase beim ausgesprochen akuten Gelenk¬ 
rheumatismus, aber auch subakute Fälle werden günstig beeinflußt. 

(La Presse in6d. 1915, Nr. 50.) V. 

Neosalvarsanbehandiung bei 15 Fällen von Malaria tertiana. 

Von Vandenhoff . 

In das Gefangenenlager Germersheim kamen Russen und damit offenbar 
Plasmodienträger; mit Eintritt der warmen Jahreszeit waren hiemit die 
Bedingungen für das Auftreten von Malaria gegeben. Die Isolierung der Kranken 
in mit engen Drahtnetzen versehenen Zimmern trug sichtlich dazu bei, eine weitere 
Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. — Meist handelte es sich um Falle 
von Malaria tertiana; die Diagnose wurde nie nur nach klinischem Verlauf 
gestellt, sondern stets durch Feststellung der Plasmodien im Blut erhärtet. 

15 von diesen Tertiana-Fällen wurden mit Neosalvarsan behandelt. Die 
verwendete Dosis betrug 0,6, einmal 0,3, in 10 bezw. 5 ccm in frisch bereitetem, 
redestilliertem und gekochtem Wasser gelöst. — Ein Fall, ein 37jähriger 
Patient, der an Oedemen der Beine bis zu den Knien ohne Eiweiß litt, bekam 
eine akute Nierenreizung mit hochgradigen Oedemen und Aszites und ein¬ 
tägigem Eiweißgehalt des Urins. Unter entsprechender Behandlung war der 
Kranke nach 14 Tagen wieder hergestellt. 

Das Neosalvarsan wurde ohne Rücksicht auf etwa vorhandenes Fieber 
eingespritzt. Erfolgte die Einspritzung während oder kurz nach dem Fieber, 
etwa 24 Stunden vor dem zu erwartenden Anfall, so blieb dieser Anfall aus, 
war jedoch die Zwischenzeit kürzer, so trat noch einmal ein Anfall auf. — 
Acht von den 15 Patienten blieben bisher anfallsfrei und die öfters angestellten 
Nachuntersuchungen ergaben plasmodienfreies Blut. In vier Fällen traten 
Rezidive auf mit Plasmodien im Blut; in drei Fällen war sogar eine dritte 
Neosalvarsaninjektion von 0,9 nötig, um die Anfälle endgültig zu beseitigen. — 
Neosalvarsan ist als ein Mittel zu betrachten, das in die Malariatherapie eine 
wesentliche Bereicherung bringt, namentlich für Fälle von Chininidiosynkrasie 
oder von Chininresistenz und für Fälle, in denen eine möglichst rasche Ent- 
fieberung notwendig ist. (M. m. W. 1915, Nr. 43.) V. 



217 


B. Bücher. 

Oie chirurgischen Indikationen in der Nervenheilkunde. 

Von Sigmund Auerbach, Vorstand der Poliklinik für Nervenkranke in Frank¬ 
furt a. M. Ein kurzer Wegweiser für Nervenärzte und Chirurgen. Mit 
20 Textabbildungen. Berlin 1914. Julius Springer. Preis Fr. 8. 55. 

Dieses Buch ist eine fleißige Zusammenstellung der neuern einschlägigen 
Arbeiten, besonders aus dem deutschen Sprachgebiet (zwischen 284 deutschen enthält 
das Literaturverzeichnis 1 italienische, 9 französische und 20 englische Nummern). 
Zahlreiche kurze Anführungen eigener Beobachtungen im Text zeigen, daß der 
Erfahrungskoeffizient bei der Abfassung des Büchleins nicht klein gewesen ist. 

Die Aktualität und das allgemein-ärztliche Interesse, das die darin 
behandelten Probleme verdienen, lassen ein etwas ausführlicheres Referat 
gerechtfertigt erscheinen. 

Die fünf Kapitel behandeln die chirurgischen Indikationen bei Erkrank¬ 
ungen des Nervensystems, die mit Störungen der innern Sekretion Zusammen¬ 
hängen, diejenigen bei den sogenannten Neurosen, dann diejenigen bei Erkrank¬ 
ungen des Gehirnes, bei solchen des Rückenmarkes und bei solchen der 
peripheren Nerven. 

Ihre Sichtung und Bewertung geschieht von einem oft nicht wenig 
optimistischen Standpunkt aus. Konservative Neurologen werden das Buch 
nicht ohne gelegentliches Kopfschütteln lesen. Daß das einschlägige Beobachtungs¬ 
material wohl auch für den Autoren selbst und sicher für viele andere seit 
einem Jahr in einzelnen Beziehungen eine enorme Erweiterung erfahren hat, 
läßt nur kurze Abschnitte des vor dem Kriege erschienenen Werkes — die¬ 
jenigen über Schußverletzungen am Kopf, Rückenmark und den peripheren 
Nerven — als durch die Ereignisse überholt erscheinen; die übrigen Teile ent¬ 
schädigen aber für diesen kleinen Mangel reichlich. 

Als absolute Kontraindikation gegen operativen Eingriff bei Basedow 
nennt Auerbach die Kombination mit selbst leichtestem Myxödem, als relative 
Myodegeneratio cordis. Albuminurie und Glykosurie seien keine Gegen¬ 
anzeigen. Absolute Indikation geben nach ihm Kompressionserscheinungen 
und ausgesprochene Akuität der Erkrankung. Die Frage, wann operiert 
werden soll, müsse mit Rücksicht auf die soziale Stellung des Patienten ent¬ 
schieden werden: handle es sich um möglichst rasche Wiederherstellung der 
Arbeitsfähigkeit, so seien zwei bis drei Monate das Maximum der Zuwartezeit, 
die unter möglichst günstigen äußern Umständen zugebracht werden müsse. 

Die Gefahr der Frühoperation sei etwa gleich der einer gewöhnlichen Kropf¬ 
exstirpation. Als Methode der Wahl bezeichnet Auerbach die Hemistrumektomie 
mit Isthmusentfernung und Zurücklassen einer Schicht in der Rekurrensgegend 
und Ligatur der obern Schilddrüsenarterie der andern Seite. Merkwürdiger¬ 
weise erwähnt er nicht die jetzt gebräuchliche zeitliche Auseinanderziehung 
dieser Eingriffe. — Ausführlich behandelt werden die Arbeiten namentlich 
Kloses über die Beziehungen zwischen Thyxeoidea und Thymus („kein Basedow 
ohne Thymusveränderung"; drei Gruppen: vorwiegend thyreogener Basedow, 
beide Drüsen gleichmäßig erkrankt und vorwiegend thymogener Basedow). 
Hieraus leitet Auerbach den Satz, daß zum Mindesten kein schwerer Basedow 
operiert werden sollte, ohne daß die Thymus mitentfernt werde. Von theo¬ 
retischem Interesse ist die noch inedierte Ansicht Kloses und Aschoff' s, daß 
auch diese Autoren trotz der Fortschritte in der Thymusforschung an einer 
zentralen nervösen Grundursache festhalten. 

Der Abschnitt „ Tetanie" enthält den Vorschlag Auerbach's in jedem, 
auch in nicht postoperativem Falle der Krankheit die Implantation von Epithel¬ 
körperchen den andern Therapien vorzuziehen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



218 


Das zweite Kapitel handelt zunächst kurz von der Hysterie . Auerbach 
ist offenbar nicht ganz überzeugt von der Psychogenei tat dieser Krankheit, 
wenn er doch in hartnäckigen Fällen eine Inzision empfiehlt. Die Warnung 
vor der Vortäuschung einer Appendizitis durch die hysterische Ovarie ist sehr 
am Platz. Zu wenig betont scheint dem Referenten die so häufig übersehene 
Binsenwahrheit, daß eine einmal diagnostizierte Hysterie den Kranken nicht 
vor einer andern, eventuell Operation heischenden, Erkrankung schützt. 

Die Auffassung Auerbach’s vom Wesen der Migräne läßt ihm bei geeig¬ 
neten Fällen dieser Affektion Lumbal- oder gar Ventrikelpunktion indiziert 
erscheinen. 

Ganze Gruppen der Epilepsie gehören zu den organischen Leiden. Diffuse 
organische Erkrankung des Gehirnes kann keine Indikation zu operativer 
Intervention abgeben, wohl aber die partiellen und allgemeinen traumatischen 
Epilepsien und viele aus der Gruppe der sogenannten genuinen, sowohl Jack- 
son’schen wie allgemeinen Konvulsionen. Unter den traumatischen Epilepsien 
unterscheidet Auerbach direkt und indirekt traumatische; zu jenen gehören meistens 
die partiellen, zu diesen immer die allgemeinen. Indirekte Traumen lassen keine 
sicher verwertbaren Zeichen einer frühem Schädelverletzung erkennen. Die Anam¬ 
nese ist meist unzuverlässig. Bei diesen Fällen besonders legt Auerbach Wert auf 
die „pathologische Anatomie des lebenden Gehirnes". Er stimmt mit Tilmann 
überein, der sagt, in der Mehrzahl der Fälle „finden sich Veränderungen, die auf 
alte Entzündungsprozesse an den Knochen, an den Hirnhäuten und am Gehirn 
selbst infolge des Traumas zurückgeführt werden können". Regelmäßig bestand 
in den Beobachtungen Auerbach 9 s Oedem der Arachnoidea mit weißlichen 
Streifen entlang der Gefäße. — Die Latenzzeit kann, wenn nicht gerade die 
Zentralwindungsgegend Angriffsstelle des Traumas gewesen war, bis zu zehn 
Jahren dauern. Großes Gewicht legt Auerbach auf die Uebereinstimmung dieser 
Befunde mit den experimentellen Ergebnissen der Kocher 9 sehen Schule: Um Spät¬ 
epilepsie zu erzeugen, müsse neben dem Trauma ein entzündliches Moment 
mit im Spiele gewesen sein. Die daraus gezogene Konsequenz, daß sterile 
Adhäsionen nicht die Ursache von postoperativen Rückfällen sein könnten, 
bezweifelt aber der Autor. Er nimmt an, das früher epileptisch gewesene 
Gehirn sei auch für rein mechanische Zerrung überempfindlich. Deshalb 
schlägt er an Stelle der homoioplastischen Methoden zu Vermeidung der 
Adhäsionen'bei Anlegung des Koch er 9 scheu Ventiles Vernähung der Dura mit 
dem Hautlappen vor. Bei den Fällen, in denen der Hautknochenlappen mit mehr 
oder weniger starker Verkleinerung belassen w r ird, vermutet Auerbach, die ein¬ 
getretene Heilung sei hervorgerufen worden durch operative Wegräumung epilepsie¬ 
erzeugender Entzündungsprozesse. (Daß solche an das Wunderbare grenzenden 
Beobachtungen unser Kausalitätsbedürfnis in hohem Grade unbefriedigt lassen, 
bestätigt ein in diesem Correspondenz-Blatt veröffentlichter Fall aus den 
gemeinsamen Krankengeschichten H. Brun 9 s und des Referenten: Vor der 
Operation außerordentliche Häufung der Anfäjle und Verblödung des Knaben 
bis zur Vertierung, Oeffnung des Hautknochenlappens und der Dura, Wieder- 
vernähung beider deckenden Schichten, nachher rasche und vollständige seit 
Jahren anhaltende Heilung.) Sicherlich heile nach Auerbach 9 s Ansicht Ventil¬ 
bildung allein die Epilepsie nicht in jedem Falle. Die intrakraniellen Druck¬ 
verhältnisse sind ja bei der Epilepsie nach Redlich und Plötzl sehr verschieden 
(dauernde oder attackenweise Druckerhöhung oder dauernd subnormaler Druck). 

Die „idiopathische" Epilepsie ist öfters eine chirurgisch angreifbare 
Krankheit, weil sich bei genauer Anamnese viele dieser Fälle auf encepha- 
litische Erkrankung im Kindesalter zurückführen lassen. Der Autor legt mit 
Redlich für die klinische Feststellung solcher alten Encephalitiden W#rt 


Google 



Original frem 

THE OHIO STATE \' 




219 


geringe Asymmetrie der Motilität, Sensibilität und der Reflexe. Auch die 
histologischen Befunde Chaslin's (der Autor hätte auch sagen können Bleuler’a) 
und in neuerer Zeit Alzheimer ’s sprechen oft für abgelaufene entzündliche 
Prozesse. Andererseits ist von erfahrenen Neurologen auf die Häufigkeit 
milde verlaufender Encephalitiden hingewiesen worden. Auerbach erinnert 
schließlich auch noch an den nicht seltenen anatomischen Befund von infra¬ 
kortikalen Zysten, um dann zusammenfassend den Satz aufzustellen, daß also 
klinisch und pathologisch-anatomisch fließende Uebergänge vorhanden seien 
zwischen traumatischer, entzündlich bedingter und sogenannter genuiner 
Epilepsie. 

Die Schlüsse aus alledem für das eventuelle operative Vorgehen sind 
gegeben: Wichtigkeit der Asepsis und Frühzeitigkeit des Eingriffes. 

Aber feinere Disjunktion der Indikationsstellung ist zur Zeit noch kaum 
möglich. Tierexperimente haben noch wenig positives ergeben. Auerbach 
fordert die Epileptiker-Anstalten auf, mit ihrem zahlreichen Material Licht 
in die Frage zu bringen. 

Zur Operation zu raten ist nur, wenn bei Brombehandlung und Alkohol¬ 
abstinenz keine deutliche Besserung eintritt. Bei Jackson sollte auf jeden Fall 
operiert werden. Bei genuiner Epilepsie ist das Alter jenseits des 40. Jahres eine 
Kontraindikation. Auerbach empfiehlt — wohl mit Recht — in den meisten Fällen 
Lokalanästhesie für die Operation. Bei fehlender topischer Diagnose solle die 
rechte motorische und frontotemporale Region gewählt werden. Bei Entfernung 
von Zysten ist die Kapsel und das umgebende Gehirngewebe wegzunehmen. 
Für die Bestimmung der Zentralwindung gibt Auerbach das Krause’sche 
Reizstellenschema. Stimmt die Lage einer gefundenen Zyste nicht mit der 
primär gereizten Areal, so solle man auch dieses entfernen, namentlich wenn 
es sich um rechtsseitige Erkrankung des Gehirnes handle. Die Abtragung 
der entsprechenden Zentren empfiehlt Auerbach bei allgemeinen Konvulsionen 
bis etwa zum zehnten Lebensjahr. Ja, er macht den Vorschlag, bei schwerer 
genuiner Epilepsie die motorische Region der rechten Seite zu entfernen. 
„Vielleicht gelingt es, wenn man diese motorisch erregbarste Partie der ganzen 
Rinde und wahrscheinlich des ganzen Gehirnes, diese Ausfallspforte für die 
motorischen Entladungen, ausschaltet, die sogenannte epileptische Veränderung 
mindestens teilweise herabzusetzen.“ (? ? Ref.) Balkenstich und Lumbalpunktion 
als Mittel gegen genuine Epilepsie werden nicht empfohlen. 

Erkrankungen des Gehirnes. Die Erweiterungen der Möglichkeiten für 
die Hirnchirurgie seit dem bekannten Ausspruche Bergmann's (vom Abge¬ 
schlossensein der Indikationen mit derjenigen für Eingriffe an der Zentral¬ 
windungsgegend) demonstriert Auerbach an den Experimenten von Karplus 
und Kreidl an Tieren und Menschenleichen, welche einen Ueberblick der 
Schädelbasis von der Brücke bis zum Frontalpol gewährten. Hiezu kann 
Referent zwei eigene Beobachtungen beisteuern, die bei am Menschen mit Glück, 
das heißt ohne Dauerschädigung des Cerebrums durchgeführten Operationen 
gemacht worden sind: Bei der Entfernung eines großen Tumors aus der 
regio centroparietalis wurde dank der großen Schädelöffnung Einsicht bis an die 
Basalgebilde des Schädels ermöglicht; bei einem andern Falle hat Referent 
selbst, vor zwei Jahren, einen Okzipitallappen temporär luxiert, das Tentorium 
durchschnitten und so sich den Weg von oben herunter in die hintere Schädel¬ 
grube gebahnt — der Patient quittierte den Eingriff einzig mit einer zwei 
Tage dauernden Hemianopsie, die nachher restlos verschwand. 

Der Ueberzeugung, daß nach der Diagnose Hirntumor unentwegt zum 
mindesten dekompressiv trepaniert werden müsse, steht für Auerbach die 
Erwägung nicht entgegen, daß gelegentlich ein sogenannter Pseudotumor den 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



220 


Diagnostiker täuschen kann. (Die oben erwähnte Erfahrung mit dem epilep¬ 
tischen Knaben ist hiefür eine Rechtfertigung.) 

Den kurzen Bemerkungen des Autors über die enorme Tragweite der 
Verbesserungen der Technik, die innerhalb der letzten Jahre Platz gegriffen 
haben, wird jeder beistimmen, der sie miterlebt hat. 

Auch die Zunahme der differential-diagnostischen Sicherheit und der 
Bewertung der sogenannten Allgemein- und der Lokalsymptome der Hirn¬ 
tumoren wird in gebührendes Licht gesetzt. Nur einen Hinweis auf die Zeit¬ 
funktion bei den Störungen aller raumbeschränkenden Herde vermißt man. 
Kann doch die Fragetechnik bei der Aufnahme der Anamnese unter Umständen 
allein den Ausschlag für die rechtzeitige Frühdiagnose geben. Mit der 
Würdigung der Röntgenuntersuchung des Schädels bei Hirntumoren kann man 
sich restlos einverstanden erklären. 

Die Tatsache, daß etwa Tumor diagnostiziert wird und dann lediglich 
Hydrocephalus vorhanden ist, läßt Auerbach zum Ratschlage kommen, über 
die jetzt übliche Hirnpunktion hinauszugehen und bei allen unklaren Fällen 
vom Keeri *sehen Punkte aus (dessen Topographie etwas unglücklich angegeben 
ist), den Seitenventrikel zu punktieren. 

Die Harpunierung der Hirnrinde zur Entscheidung „progressive Paralyse 
oder nicht?“ hält Auerbach immer für unnötig. 

Bei der Hirnpunktion muß man immer zur Trepanation bereit sein — 
diese Warnung erhält auch hier in diesem Buch ihre gebührende Betonung. 
Die Technik Neisser ’s hält Auerbach mit plausiblen Gründen für nicht immer 
ungefährlich. 

Dekompressive Trepanation, bei nicht lokalisierbarer Raumbeschränkung 
angezeigt, kann heute nach verschiedenen Methoden vorgenommen werden; 
ihre Vorzüge sind noch nicht genügend abgewogen. Ueber den Balkenstich 
zur Druckentlastung spricht sich Auerbach mit großer Reserve aus. Er erwähnt 
die Kälin-Benziger 9 sehe Ventrikeldrainage als beachtenswerten Versuch zur 
Verbesserung der Technik. 

Lumbalpunktion ist bei Verdacht auf Hirntumor kontraindiziert, bei 
Hydrocephalus idippathicus aber unter Umständen nützlich. 

Von den übrigen Entlastungsoperationen nennt Auerbach noch die 
Schneller' sehe sellare Palliativtrepanation, um sie als infektionsgefährlich eher 
abzulehnen. 

Die Indikation zur Radikaloperation hängt nach Auerbach ab von drei 
Punkten: 1. Die Allgemeindiagnose muß sicher sein (Differentialdiagnose zum 
Hirnabszeß, zur multiplen Sklerose, zur progressiven Paralyse, zum chronisch 
erworbenen Hydrocephalus und zum Pseudotumor. Es mag aber beigefügt 
werden, daß in gewissen Fällen die Differentialdiagnose zu zirkulatorisch 
bedingten organischen Störungen im Gebiete namentlich, der arteria cerebri 
media auch nicht so einfach ist); 2. die topische Diagnose muß sicher und 3. die 
diagnostizierte Gegend muß operativ erreichbar sein. Zu 2. und 3. möchte 
der Referent eine eigene Erfahrung lehrreicher Art beifügen: In einem Falle 
bat er einen Tumor der Vierhügelplatte diagnostiziert und infolgedessen 
Operation durch die Mantelspalte hindurch angeraten — der Tumor schädigte 
aber nur mit einem Fortsatze die Vierhügelplatte, während seine Hauptmasse 
neben Pons und auf der Basis saß, wo er aber keine Symptome gemacht 
hatte — an Stellen also, wo er auf dem eingeschlagenen Wege nicht entfernt 
werden konnte. Ueberhaupt scheint die Warnung vor einer Ueberschätzung 
einer zu subtilen lokalisatorischen Diagnostik am Platze: Das Gehirn reagiert 
oft bei ungeheuerlich großen Tumoren mit relativ zirkumskripten Lokal- 
gymptomen. 


Original frnm 

THE OHIO STATE UMtv 



^Google 




221 


Zu den ausführlichen einzelnen lokaldiagnostischen Abschnitten im Buche 
Auerbach 's mögen einige kleine Ergänzungen aus der bisherigen Beobachtung 
des Referenten erlaubt sein. 

So daß bei Hypophysistumoren beiderseits konzentrische Gesichtsfeld¬ 
einschränkung bestehen kann. Ferner: Bei Beeinträchtigung der Pons durch 
benachbarte Tumoren findet man, was bis jetzt merkwürdigerweise nirgends er¬ 
wähnt wird, im Anfang eine auffallende, auf die Beine beschränkte motorische 
Unruhe. Sodann: Den Kleinhirnbrücken winkeltumor richtig zu diagnostizieren und 
zu lokalisieren, ist schon möglich wenn (neben der Stauungspapille) die zerebellaren 
Symptome zeitlich noch sehr zerstreut, also noch wenig angedeutet und inkonstant 
sind. Ad Okzipitallappentumor: Zum Auftreten von Seelenblindheit ist nicht 
Doppelseitigkeit von Tumoren, sondern nur Doppelseitigkeit der Schädigung 
nötig: in einem Falle eigener Beobachtung war nur links ein Sarkom, beider¬ 
seits aber Arteriosklerose im Gebiet der Arteria cerebri posterior. Bezüglich 
der Tumoren des Centrum semiovale ist folgende Beobachtung von Interesse: 
Der Zustand des Kranken war so wenig alteriert, daß von anderer ärztlicher 
Seite die Diagnose Neurasthenie lange aufrecht erhalten wurde. Die Operation 
erwies die Unmöglichkeit der Entfernung des am Parietallappen an die Ober¬ 
fläche ragenden Gliomes, das, wie die Sektion dann ergab, kinderfaustgroß 
das Centrum semiovale einnahm. — Bei der Erwähnung der Stirnlappentumoren 
vermißt der Referent den Hinweis auf die Moriasymptome, deren Fehlen 
freilich, offenbar wegen der Zeitfunktionen, nichts gegen die Annahme einer 
Frontalaffektion beweist. 

Zu den in dieses Kapitel eingestreuten Bemerkungen über die Technik 
mag folgendes am Platze sein: Auerbach hat sehr Recht, wenn er, entgegen 
der anachronistischen Aengstlichkeit vieler Neurologen, große Anlage der osteo¬ 
plastischen Lappen verlangt. Seiner Ansicht entgegen möchte ich diese Weisung 
auch auf die Eröffnung der hintern Schädelgrube ausdehnen. Betonung erheischt 
die viel bessere Blutstillung durch Lokalanästhesie gegenüber der Haiden- 
hain’schen Umstechungsnaht. Freilich muß dann auch die größere Gefahr der 
Nachblutung nach Aufhören der Adrenalinwirkung in Rechnung gestellt 
werden. Auffällig ist, daß Auerbach nichts von den schlimmsten Kompli¬ 
kationen technisch tadellos ausgeführter Hirnoperationen sagt: Von dem 
sogenannten Hirnfieber und dem scheußlichen unter der Operation auftretenden 
Prolaps des Gehirnes. 

Unter den Bemerkungen über den traumatischen Hirnabszeß sollte die 
unterstrichen werden, daß diese Falle selten und dann meist zu spät zum 
Neurologen bezw. Chirurgen kommen. Ein gleiches gilt vielfach von den 
Fällen von angeborenem und erworbenem Hvdrocephalus, bei denen Auerbach 
zunächst häufig wiederholte Lumbalpunktionen und später den Anton-Brah - 
roann’schen Balkenstich mit oder ohne gleichzeitige Kraniektomie empfiehlt. 

Auch bei den Meningitiden weist Auerbach auf die bekannte Nützlichkeit 
häufiger Lumbalpunktionen. 

Für die Besprechung der chirurgischen Indikationen bei intrakranieller 
Lues ist dem Autor die extreme Stellungnahme Horsley ’s Ausgangspunkt. Er 
selbst schließt sich den deutschen Autoritäten auf diesem Gebiete Nonne und 
Oppenheim an. Schade ist, daß die enorme Superiorität der Calomelinjektionen 
vor jeder andern Quecksilber-Therapie der Hirnsyphilis nicht erwähnt wird. 

Zum Thema chirurgische Indikationen bei Hirnverletzungen noch eine 
kleine Ergänzung: Das sogenannte freie Intervall kann bei subduralem 
Hämatom, wie eine einwandsfreie Beobachtung beweist, ein Vierteljahr über¬ 
dauern. Auerbach hebt hervor, daß hei dieser Erkrankung trotz der Lähmung 
der untern Extremitäten das Babinski’ache Zeichen fehlen kann; in einem 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



222 



solchen Falle hat der Referent auf der einen Seite den Monakow 'sehen Reflex 
festgestelit, der auf der andern Seite fehlte. 

Rückenmarkschirurgie . Dieses Kapitel steht unter der von Strusberg 
schon 1907 aufgestellten Devise, wonach die Unterlassung der Operation bei 
sicher oder mit Wahrscheinlichkeit erkannter extramedullärer Neubildung als 
schwerer Kunstfehler zu betrachten sei. Als größten Fortschritt auf diesem 
Gebiete bezeichnet der Autor die erfolgreiche Inangriffnahme auch intra¬ 
medullärer Gebilde, über deren erstmalige zielsichere Entfernung dieses Cor- 
respondenz-Blatt eine Schilderung enthält. 

Aus der kurzen Besprechung der Symptomatologie sind folgende Einzel¬ 
heiten hervorzuheben: Das neuralgische Vorstadium der epiduralen Tumoren 
kann jahrelang dauern. Von der Brown-Sequard ’sehen Sensibilitäts-StöruDg 
sagt Auerbach , vielleicht werde sie auch zuweilen übersehen, ohne den Grund 
dafür anzugeben, der offenbar darin besteht, daß es sich bei den Oberflächen¬ 
sensibilitätsanomalien sehr oft um bloß feine Erhöhung der Reizschwelle 
handelt und nicht, wie gewöhnlich angenommen wird, um grobe Anästhesien. 
Bei der Differentialdiagnose Tumor der Cauda equina oder des conus terminalis? 
vermißt der Referent den Hinweis auf den Druckschmerz im erector trunci 
und auf die Zonen der Reizung, respektive Lähmung der erectores pilorum. 

Für die Niveaudiagnose verwendet Auerbach die Flatau 7 sehen Figuren 
und Rückenmarkssegmentstafeln, sowie die Vertebrospinalschemata nach Dejerine 
und Raymond und gibt hiezu die nötigen Interpretationsregeln. Bezüglich 
der Querschnittsdiagnose kann einer Aufstellung des Autors nicht unbedingt 
beigepflichtet werden, wenn er sagt, daß Wirbelsäulendifformitäten außer bei 
Karies und Syringomyelie nur bei Wirbelgeschwülsten vorkämen, so haben 
mir zwei Fälle von intraduralem Tumor der Cauda equina erwiesen, daß diese 
Affektionen mit wesentlicher Wirbelsäulendeformität (mehr oder weniger stark 
ausgeprägte Hyperlordose der unteren Teile der Wirbelsäule) einhergehen können. 
Im Uebrigen sind die bezüglichen Angaben des Autors geschickt und nützlich 
zusammengestellt. 

Unter den differentialdiagnostischen Schwierigkeiten bei der Erkennung 
von Rückenmarkstumoren möchte ich ganz besonderes Gewicht auf die multiple 
Sklerose legen, die in atypischen Formen bei uns in der Schweiz in erschreckender 
Häufigkeit vorzukommen scheint. 

Zur Technik der Laminektomie ist mit Auerbach nach des Referenten 
eigener Erfahrung die Lokalanästhesie mit Auswahl zu befürworten; fraglicher 
erscheint ihm die Notwendigkeit des zweizeitigen Operierens. 

Aus dem Kapitel Spondylitis ist die Mahnung hervorzuheben, die konser¬ 
vative Behandlung nur dann beizubehalten, wenn Besserung eintritt, sonst 
aber die Indikation zum operativen Eingriff zu überlegen. Besonders ein¬ 
dringliche Mahnung hiezu ist ein ebenfalls in diesem Correspondenz-Blatt ver¬ 
öffentlichter Beitrag aus dem Winterthurer Kantonsspital, der dem Referenten 
aus eigener Beobachtung erinnerlich ist. 

In den Ausführungen über Verletzungen des Rückenmarkes ist der Vor¬ 
schlag des Autors interessant, eventuell selbst bei Hämatomyelie operativ vor¬ 
zugehen und durch Längsinzisionen des Rückenmarkes Entleerung der Blut¬ 
höhle zu bewirken. 

Nach einem kurzen Abschnitt über die Spina bifida geht der Autor zur 
Besprechung der Förster’sehen Operation über. Auerbach möchte die Radik- 
otomie bei Tabes nur für die Falle reserviert wissen, die im Anfang der 
Krankheit sind und bei denen die krisenartigen Schmerzen das Bild beherrschen 
und bei denen andere Symptome noch nicht bestehen. Den Erfolgsaussichten 
steht auch dieser Autor und zwar bei allen bisherigen technischen Modifikationen 



223 


skeptisch gegenüber. Für gewisse Fälle würde er die Rothmann’sche Durch¬ 
schneidung eines oder beider Vorderseitenstränge vorziehen, die doch schon 
einige Male mit befriedigendem Erfolge ausgeübt worden sei. 

Zu den Rhizotomien bei spastischen Lähmungen gibt Auerbach aus¬ 
führliche Einzelangaben und die schon von Förster selbst vorsichtig gezogenen 
Indikationsgrenzen. Referent möchte die Notwendigkeit sachgemäßer lang¬ 
dauernder orthopädischer Nachbehandlung besonders betonen. 

Dem Kapitel über die Stoff el'&che Operation bei Spastikern mag beigefügt 
werden, daß, soweit die Korrektur motorischer Schäden damit bezweckt werden 
soll, im allgemeinen wohl Stellungsanomalien eher gebessert werden, als die 
Bewegungsfähigkeit der ergriffenen Muskelgebiete. 

Den Schluß des Abschnittes bilden Abhandlungen über die sehnen-, 
muskel- und nerven-chirurgischen Eingriffe bei Poliomyelitis, über Gelenk- 
chirurgie bei Arthropathien, über die Versuche chirurgischer Therapie bei 
vasomotorisch-trophischen Neurosen und dem Hydrops articulorum und der 
Hemiatrophia facici. 

Das letzte Kapitel „die chirurgischen Indikationen bei Erkrankungen der 
peripheren Nerven “ enthält die bekannten Erfahrungen über Nervennaht. 
Diese letztere könne noch nach zehn Jahren nützen; sie sei stets aber schon 
nach einem halben Jahr zu empfehlen. Für das Implantationsverfahren wird 
mit Recht auf die Wichtigkeit der StoffeV sehen Querschnittsbilder der peripheren 
Nerven hingewiesen. Unter den einzelnen Nervenästen, die zur Implantation 
einladen, vermißt Referent den recurrens vagi (vergl. Dissertation Hegner, 
Zürich 1906). 

Bei der Abhandlung über Neuromoperationen sollte die Warnung Garre’ s, 
wonach auf solche Eingriffe hin malignes Rascher Wachstum der Nerven¬ 
geschwülste eintreten kann, nicht unerwähnt bleiben. 

Auf den sehr mangelhaften Erfolg der chirurgischen Behandlung der 
Tics macht auch Auerbach aufmerksam. 

Aus den Ausführungen über die Neuralgiebehandlung ist die Mahnung 
Auerbach’ß hervorzuheben, die chirurgischen Mittel ans Ende der thera¬ 
peutischen Möglichkeiten zu setzen und auch innerhalb derselben eine Bewertung 
der Reihenfolge zu beachten. Als Besonderheit sei die Angabe F. de Beules 
signalisiert, daß die Rhizotomie des Ganglion Gasseri prognostisch viel besser 
sein soll, als die Hör sieg- Krause' sehe Exstirpation. 

Die Differentialdiagnose zu der Trigeminus- (erster Ast) und der Okzipital¬ 
neuralgie scheint nach den Erfahrungen des Referenten, neben den vom Autor 
erwähnten Erkrankungen, die Hemikranie merkwürdig oft ungeübteren 
Beobachtern zu erschweren. Veraguth , Zürich. 


Oie Anatomie des Menschen mit Hinweisen auf die ärztliche Praxis. 

Von Fr. Merkel. IV. Abteilung. Eingeweidelehre mit Atlas. Wiesbaden. 

Bergmann. Fr. 22.50. 

Das Lehrbuch der descriptiven Anatomie von Merkel erscheint, wie das 
Kopsch- Räuber’ sehe Lehrbuch in einzelnen Bänden, von denen je eines die 
Abbildungen zu einem größeren Kapitel enthält. Ob diese Methode das Richtige 
trifft soll dahingestellt sein; der Rezensent darf wohl seine Vorliebe für die 
Lehrbücher alten Stils ausdrücken, bei welchen die Abbildungen in den Text 
eingebaut sind. Etwas eigentümlich berührt die Art der Schraffierung oder 
richtiger Schattierung in vielen Bildern, die erst bei einem ziemlich weiten 
Abstande wirksam wird. Der Text ist knapp und klar geschrieben. C. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



224 


The Etiology of Typhus exanthematicus. 

Von ü. Plotz, P. R. Olitski und 0. Baehr . Separatabdruck aus dem journal 
of infections diseases Val. 17 No. 1. 1915. 70 Seiten mit einer Tafel. 

Verfasser züchteten in Anaerobiose einen kleinen, pleomorphen, gram- 
positiven Bazillus aus dem Blut von Fällen von europäischem Flecktyphus in 
100%, aus Fällen der amerikanischen Form „Brills disease“, in 53%; 198 
negative Kontrollfälle. Mit dem Blut dieser Patienten geimpfte Meer¬ 
schweinchen (und Affen) erkrankten nach mehrtägiger Inkubation an typischer 
Fiebersteigerung. Aus dem Blut der Versuchstiere ließen sich während des 
Fiebers die Keime züchten. Die Bakterien aus epidemischen und endemischen 
Fällen waren kulturell identisch. Die Zahl der Keime in der Einheit Blut 
geht der Schwere der Erkrankung parallel. Auch nach der Krisis lassen sich 
die Keime noch einige Zeit aus dem Blut züchten. 

Die Komplementbindung mit Antigen aus der Reinkultur fiel bei Re¬ 
konvaleszenten nach der Krisis in 71,8 % positiv aus. 104 Kontrollfälle 
reagierten negativ. Die Rekonvaleszentensera reagierten mit keinem anderen 
Antigen. Die Agglutinationsreaktion fiel in 92,1 % der Fälle nach der Krisis 
positiv aus. Beide Reaktionen halten sich längere Zeit, besonders die 
Agglutinine sind bis ca. 150 Tage nach der Krisis nachweisbar. Hingegen 
leidet der diagnostische Wert beider Reaktionen darunter, daß sie auf der 
Höhe der Erkrankung nur ausnahmsweise auftreten. Gekreuzte Versuche er¬ 
wiesen die Identität der Bakterienstämme aus endemischen und epidemischen 
Fällen. Vorbehandlung von Affen mit großen Dosen lebender avirulenter 
Bakterien erzeugt wohl Agglutinine und komplementbindende Stoffe, vermag 
die Tiere aber nicht vor Erkrankung zu schützen. Weitere Versuche über 
Schutzimpfungen sind im Gange. Die Debertragung * der Krankheit auf 
Meerschweinchen gelang stets durch Injektion von Patientenblut in genügender 
Quantität. Die Infektiosität geht parallel der Zahl der kulturell nachweis¬ 
baren Keime. Die Tiere, die die Krankheit überstanden haben, sind immun 
bei Reinjektion, ohne im Serum nachweisbare Antikörper zu besitzen; Gewebs- 
immunität! 

Das Wachstum der Erreger in vitro erfolgt sehr spärlich und sehr lang¬ 
sam. Hiebei büßen sie ihre Virulenz rasch ein. Es gelang nur einmal mit 
frisch aus einem epidemischen Fall gezüchteten Erregern, beim Meerschweinchen 
die typische Erkrankung zu erzeugen. Mit aus Tieren gezüchteten Stämmen 
wurde auffallender Weise der Versuch nicht gemacht. 

Zum Schluß finden sich kritische Bemerkungen zur Läuse-Uebertragung 
des Flecktyphus. Affen, die Läusen ausgesetzt waren, erkrankten zwar nicht, 
erwiesen sich aber später gegen künstliche Infektion als immun. Verfasser 
fanden bei mehreren Personen, Aerzten und Pflegerinnen, die dem Kontakt 
ausgesetzt waren, ohne im geringsten zu erkranken, Agglutinine und Kom¬ 
plement bindende Antikörper. v. Gonzenbach, Zürich. 

Kleine Notizen. 

Chlornatrium und Chlork&lzium als Autihydrotika von Peperkowe. 
Verfasser hat abwechselnd Chlornatrium und Chlorkalzium gegen Nachtschweiße 
von Lungenkranken versucht. Chlorkalzium hatte eine viel bessere Wirkuog, 
und obwohl das Mittel bedeutend schlechter schmeckt als Chlornatrium» 
wünschten die Kranken doch stets wieder dasselbe zu erhalten. Bei manchen 
stark schwitzenden Phtisikern war die Wirkung eine ganz auffallende. ■■ 

(M. m. W. 1915, Nr . 46.) V- . ' 

gl rt»waighauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe & Co.. Verlagsbuchhandlung» B—t 


Digijjäed by 


Gck igle 


Origic akirci 

THE OHIO STA' 





Bcrrr StJmbt 4 Cr.« 

Verlag in Basel. 


Alleinige 

Inseratenannahme 

darob 

iRrfRlf Motu. 


für 

Schweizer A erzte 

mit Militärärztlicher Beilage. 
Herausgegeben von 


Erscheint wöchentlich. 

Preis des Jahrgangs: 

Fr. 16.— fOr die Schwei«, fürs 
Ausland 6 Fr. Portoanschfag. 
Alle Postbureaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


C. Arnd 

in Bern. 


A. Jaquet 

in Basel. 


P. VonderMtihll 

in Basel. 


N° 8 XLVI. Jahrg. 1916 19. Februar 


Inhalt r Original-Arbeiten: Dr. E. Monnler, Ueber einen Fall von Mesenterialcyste. 225. — 
Louia Merlan, Ueber Haarfärbemittel. 284. — V T erefn8berichte: Medizinische Gesellschaft Basel. 237. — 
Hefe rate: Beiträge zur klinischen Chirurgie: Prof. Dr. Borchardt, DDr. Fr. Gratzl und Grosse, Schu߬ 
verletzungen peripherer Nerven. 239 — Dr. Lange, Behandlung der ßauchschttsse. 242. — Dr. Schröder, 
Behandlung der Kieferverletzungen. 243. — Dr. Hans Burkhardt, Innere Verblutung ln den Oberschenkel. 243. — 
Dr. Kritz Kroh, Kriegscblrurgische Erfahrungen. 244. - Dr. Bäräny, Behandlung der Schußverletzungen des 
Gehirns. 246. — Dr Jeger, FascienpJaHtik bei Schußverletzungen der Dura. 248. — Dr. Hermann Schmerz, 
Die direkte Klammerextension bei Knochenbrüchen. 24Ö. — Dr. Zahradnichy, Schußverletzungen der großen 
Gelenke 249. — Dr. Tselin, Die Röntgenuntersuchung der Schulter. 250. — Dr. Gundermann, Kriegschirurgischer 
Bericht ans der Gießener Klinik. 251. — Dr. Felix Landols, Die primäre Naht bei Lungenzerreißungen. 252 — 
Dr. Oscar Orth, Penetrierende Brust-Bauchverletzungen. 253. — Dr. Ernst Jeger, Einige kriegechirurgische 
Improvisationen. Zur Technik der Blutgefäßnaht. 253. — Dr. Otto Annsinn, Streckverbandapparate mit 
passiven und automatischen Gelenkbewegungen. 254. — Dr. Ludwig Moskowicz, Gefahr der Gangrän nach 
Aneurysmaoperationen. 254. — Prof. Max Verworn, Allgemeine Physiologie. 255. — Kleine Notizen: 
F. E. Stupnicki, Laryngol. 256. 


Original-Arbeiten. 


Aus dem Kinderspital Zürich. 

Ueber einen Fall von Mesenterialcyste. 

Von Dr. E. Monnier, chirurgischer Oberarzt. 

Meine Herren! Die Mesenterialcysten sind im ganzen seltene Gebilde; 
bis jetzt sind ungefähr 250 Fälle in der Weltliteratur beschrieben worden. 
Wenn ich mir erlaube, Ihnen über einen von mir beobachteten und mit Erfolg 
operierten Fall zu referieren, so geschieht dies namentlich deswegen, weil diese 
Gebilde wenig bekannt sind, und weil bis vor wenigen Jahren eine große 
Unklarheit in der Genese dieser interessanten Geschwülste herrschte. Anläßlich 
einer frühem Publikation*) versuchte ich, an Hand der in der Literatur 
zerstreuten Beobachtungen, eine rationelle Klassifikation der Mesenterialcysten, 
welche sich namentlich auf die anatomischen Verhältnisse stützte, zu verarbeiten. 
Der Zufall wollte, daß ich gleich nachher folgenden interessanten Fall zu 
beobachten Gelegenheit hatte. 

Am 20. Juni 1914 wurde uns ein siebenjähriger Knabe gebracht, der 
«eit einem Jahre an periodisch auftretenden Bauchschmerzen litt. Diese 
Schmerzen waren sehr heftig und begleitet von Erbrechen. Im Herbst 1913 
hatte ich schon in der Poliklinik den Jungen untersucht und die Anwesenheit 
einer kugeligen, faustgroßen, beweglichen Geschwulst im Abdomen konstatiert; 
die damals vorgeschlagene Operation wurde abgelehnt. Da in den letzten 
Wochen die Intensität der Beschwerden zunahm und das Kind sich öfters 
vor Schmerzen krümmte, so wurde uns das Kind anvertraut. — Status: 

’> Nach einem Vortrag, gehalten in der Aerzte-Gesellschaft der Stadt Zürich. 

*) Dr . W. Prutz und Dr. Monnier: Die chirurgischen Krankheiten und die 
Verletzungen des Darmgekröses und der Netze. Deutsche Chirurgie 1913. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 









226 


Magerer, blasser, sehr ängstlicher Knabe. Innere Organe normal. Es besteht 
eine hartnäckige Verstopfung. Urin ei weiß- und zuckerfrei. Das Abdomen 
ist nicht auffallend groß, in der Nabelgegend sieht man zeitweise eine leichte, 
quere, längliche Vor Wölbung, über welche die Bauchdecken sich bei der Atmung 
verschieben. Bei der Palpation fühlt man einen zweifaustgroßen länglichen 
Tumor von elastischer Konsistenz. Dieser Tumor ist außerordentlich beweglich; 
man kann ihn vom rechten Hypogastrium ins linke hinüberschieben und ihn 
bis ins kleine Becken herunterschieben. Seine Oberfläche ist glatt. Eine 
Verbindung mit der Leber oder der Milz ist nicht zu erkennen, die linke 
Niere kann man neben ihm palpieren, dagegen ist die rechte nicht mit 
Sicherheit nachweisbar, der Tumor hangt an einem Stiel, welcher seinen 
Ursprung in der Lebergegend hat. Der aufgeblähte Dickdarm umgibt die 
Geschwulst. — Aus diesen Merkmalen nahmen wir einen mesenterialen Tumor 
an. Die Möglichkeit des Vorhandenseins eines Nierentumors, einer kongenitalen 
Cystenniere oder Hydronephrose wurde in Anbetracht der sehr großen Beweg¬ 
lichkeit ausgeschlossen. Am 22. Juli 1914 fand die Operation statt. Mediane 



Laparotomie. Nachdem der geblähte Magen hinauf gezogen worden ist, entdeckt 
man einen Tumor, der sich leicht herauswälzen läßt; derselbe ist nierenförmig, 
15 cm lang, in der Mitte etwas eingezogen, hantelförmig, in der Einziehung 
verläuft ein Stück Dünndarm, welches bandförmig plattgedrückt und mit dem 
Tumor eng verwachsen ist, ein Streifen Netz zieht an die rechtseitige kolbige 
Verdickung heran. Die Geschwulst hat sich zwischen den Blättern des Mesen¬ 
teriums entwickelt, in den stark ausgedehnten Wänden verlaufen große Gefäß- 
ßchlingen. Es handelt sich um eine typische Mesenterialcyste. Nach Inzision 
des vorderen Mesenterialblattes versucht man, die Cyste zu enukleieren, indem 
die Serosa abgestreift wird. Dabei platzt die Cyste, der flüssige braune Inhalt 
entleert sich im Strahl. Die Darmwand ist so innig mit der Kuppe der Cyste 
verwachsen, daß beim Versuch, hier eine Trennung vorzunehmen, dieselbe 
einreißt. Es wird deswegen auf die Enukleation verzichtet und der Tumor 
rasch mit dem verwachsenen Darmstück und dem entsprechenden Mesenterium- 
keil entfernt. Das resezierte Darmstück ist zirka 20 cm lang; da es sich um 
die unterste Ileumschlinge handelt, werden die beiden Darmlumina mit Tabak- 
t>eutelnaht geschlossen und das zentrale Stück durch eine laterale Anastomose 
mit dem Colon ascendens in Verbindung gesetzt. Der Verlauf vrar 


* Google 


Ürigiral frsm ^ 
THF OHIO,'-- TA' 




227 


glatt; nach 18 Tagen konnte das Kind aufstehen mit einer Gewichtszunahme 
von drei Pfund. 

Die Wand der Cyste ist an der Konvexität ziemlich dünn. Gegen die 
Badix mesent. ist sie erheblich dicker und mißt daselbst 5 mm. Schon bei' 
dem Enukleationsversuch fiel die starke Entwicklung einer Muskelschicht auf, 
sie war derb, speckig und bestand aus Längs- und Querfasern, die makro¬ 
skopisch deutlich zu erkennen waren. Mikroskopisch unterscheidet man eine 
äußere Schicht, die durch Serosa und subseröses Bindegewebe, das zahlreiche 
Gefäße führt, besteht; dann folgen zwei Schichten Muskelgewebe, dessen glatte 
Fasern sich vielfach kreuzen. Die innere Schicht zeigt endlich eine Lage 
Bindegewebe mit starken Bluträumen, welche ausgekleidet ist von einer Lage 
kubischen bis zylindrischen Epithels. Drüsen sind in der Wand nicht vor¬ 
handen. Die Flüssigkeit konnte, da sie bei der Operation ausgelaufen war, 
leider nicht genauer untersucht werden. • 

Die älteren Autoren unterscheiden ihrem Inhalt gemäß folgende Arten 
Mesenterialcysten. 

1. Seröse Cysten. 

2. Chyluscysten. 

3. Blutcysten. 

4. Echinokokkuscysten. 

5. Dermoidcysten. 

Diese Einteilung war gerechtfertigt zu einer Zeit, wo die genauen 
Beobachtungen noch spärlich waren; wir finden sie noch in der grundlegenden 
Arbeit von Augagneur (1888) und in den Veröffentlichungen der letzten Jahre. 

Die verschiedene Bauart der Cysten einerseits, gewisse Eigentümlichkeiten in 
der Beschaffenheit des Inhaltes andererseits, machten es notwendig, eine 
rationellere Einteilung der Mesenterialcysten aufzubauen. Henschen 1 ) hat vor 
bereits zehn Jahren in seiner Dissertation eine Einteilung der Mesenterial¬ 
gebilde vorgeschlagen, die jedoch wenig bekannt wurde. Er ließ sich dabei 
ausschließlich durch die anatomischen und histologischen Verhältnisse leiten, 
ihm gebührt das Verdienst, mehr Klarheit und System in der Deutung der 
ätiologischen Momente gebracht zu haben. Ich habe 1913 folgende Einteilung 
vorgeschlagen: 

1. Mesenterialcysten lymphatischen Ursprungs (zirka 190 Fälle beschrieben). 

a) Stauungscysten ; entstehen durch Obliteration der Chyliferen. 

b) Lymphdrüsencysten ; entstehen durch Degeneration der Lymphdrüsen. 

c) Lymphangiome. 

2. Mesenterialcysten embryonalen nicht lymphatischen Ursprungs (zirka 
50 Fälle beschrieben). 

a) Enterokystome (20 Fälle). 

b) Dermoide (20 Fälle). 

c) Cysten, entstanden von abgesprengten Keimen des Urogenitaltraktus 
(zirka zehn Fälle). (Wolff’sche Körper, Nebenniere etc.) 

3. Blutcysten. 

4. Echinokokkuscysten. 

‘) Menschen Karl. Beiträge zur Gescbwulstpathologie des C’hylusgefäßsystems. 
Jnaugural-Dissertation. Zürich 1905. 


)igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



228 



1. Cysten lymphatischen Ursprungs. 

Die Entstehung dieser Cysten ist bis vor einigen Jahren recht unklar 
gewesen. Die älteren Autoren führten sie auf eine Stauung zurück, welche 
sich im Bereiche des ausgedehnten lymphatischen Apparates des Mesenterium 
abspiele. Da ein chylusartiger Inhalt öfters in der Cyste beobachtet wird, 
lag es in der Tat nahe, anzunehmen, daß die Verlegung eines abführenden 
Lymphgefäßes für die Stauung der Lymphe und des Chylus verantwortlich zu 
machen sei. Die Entstehung einer Cyste mit ihrer Wand wurde dann auf 
den Reiz zurückgeführt, welcher die unter Druck gestaute Flüssigkeit auf die 
dilatierten Lymphgefäßwandelemente ausübt. Winiivarter, Killian, Eymann 
und andere verlegten den Ort der Absperrung in den Bereich der großen 
Chyliferen, Bramann nahm eine Obliteration der Cysterna chyli an, während 
andere Autoren einen Verschluß des Ductus thoracicus für die Entstehung 
der Cysten verantwortlich machten. Dieser Entstehungsmodus kommt gelegentlich 
wohl vor ; so beschreibt Kostlyvi einen genau beobachteten Fall, wo eine wurst- 
förmige, gewundene, ein Meter lange Cyste ziemlich genau dem Verlauf eines 
großen Lymphgefäßstammes entsprach; er ist aber entschieden weit seltener, 
als die betreffenden Autoren es annahmen. Bekanntlich ist das Lymphgefä߬ 
netz des Mesenterium außerordentlich stark entwickelt; findet irgendwo eine 
Absperrung des Abflusses statt, so verhindern die zahlreichen Anastomosen 
eine größere Ansammlung der Lymphe jenseits des Hindernisses. So konnte 
schon Cohnheim experimentell nachweisen, daß die Unterbindung größerer 
Chyliferen wohl varizöse Erweiterungen der unterhalb der Ligatur gelegenen 
Lymphbahnen zur Folge hatte, daß aber nie Andeutungen von Cystenbildung 
auf diese Weise erzeugt werden konnten. Auch Dovod berichtet über mindestens 
zehn Fälle, bei denen der Ductus thoracicus unterbunden wurde, ohne daß 
auch nur die Spur einer Cystenbildung zustande gekommen wäre. Der Umstand, 
daß in vielen Fällen eine chylusähnliche Flüssigkeit in den Cysten angetroffen 
wird, kann nicht als beweisendes Moment für die Stauungstheorie anerkannt 
werden. Eine seröse Flüssigkeit kann durch Zerfallsprodukte so getrübt 
werden, daß sie die größte Aebnlichkeit mit dem Chylus bekommen kann. Es 
sind z. B. Fälle bekannt, wo eine milchige, chylusähnliche Flüssigkeit in 
einem Hydronephrosensack angetroffen wurde. Die Metamorphose eines serösen 
Inhaltes konnte Terrier in einem multilokularen cystischen Tumor verfolgen, 
indem einige Räume rein seröse, andere milchige, chylusähnliche Flüssigkeit 
enthielten. Die eben erwähnten Einwände kann man ebenfalls gegen die 
Ansicht einer Anzahl anderer Autoren erheben, welche den Ausgangspunkt der 
Cystenbildung nicht in den Lymphgefäßen, sondern in den Lymphdrüsen 
suchen (Hlava Fenominow Lion). Dieselben nehmen an, daß die Vasa efferentia 
der Lymphdrüsen verstopft werden und daß eine cystische Erweiterung der 
Cyste durch die Stauung zustande komme; durch den Reiz der eich 
ansammelnden Flüssigkeit sollen sich nach Lion Proliferationsvorgänge in der 
Wand abspielen, die allmählich eine Verdickung und eine Ausdehnung derselben 
bedingen. Als Beweis für die Richtigkeit ihrer Anschauung fühl'fcn diew 


^ighi^ed^y Go gle 


Original frcm. 

THE OHIO ST - 




229 


Beobachter die Tatsache an, daß in ihren Fällen Elemente von Drüsengewebe 
in der Cystenwand nachgewiesen werden konnten. Wenn man aber bedenkt, 
wie zahlreich die Lymphdrüsen im Gekröse angetroffen werden, so ist es nicht 
überraschend, daß solche Elemente bei der Vergrößerung der Cyste mit ein¬ 
bezogen werden und gegentlich in der»Cystenwand nachgewiesen werden 
können. Es mag sein, daß dieser Entstehungsmodus für einige wenige Fälle 
tatsächlich zutrifft, jedenfalls aber hat er nicht die Bedeutung, die ihm die 
genannten Autoren zusprechen. In den letzten Jahren hat man aus diesen 
Gründen diese Stauungstheorie der Cystenentstehung mehr und mehr fallen 
lassen; so sind die neueren Autoren nach und nach zu der Ansicht gekommen, 
daß der Ursprung der Lymphcysten in einer kongenitalen Entwicklungsstörung 
der primitiven embryonalen Gefäße gesucht werden müsse. Mit anderen Worten, 
die Mehrzahl der Mesenterialcysten sind als echte Geschwülste, als Lymph- 
resp. Chylangiome zu betrachten. Rittner und Kukula weisen auf die Analogie 
der Mesenterialcysten hin mit den schon lange als echte Neubildungen bekannten 
Lymphangiomen anderer' Körperstellen z. B. des Halses. Die primäre Lymph¬ 
gefäßanlage des Mesenterium ist außerordentlich stark entwickelt, die embryonalen 
Lymphgefäße sind verhältnismäßig weite, von kernhaltigen Blutkörperchen 
gefüllte Hohlräume, die mit einer Endothelschicht ausgekleidet sind. Durch 
Sprossung wachsen Fortsätze weiter zu neuen Kapillaren. Verliert aus irgend 
einem Grunde eine dieser neugebildeten Kapillaren den Anschluß an das 
definitive Lymphgefäßsystem, so kann sie sich selbständig zu einem cystischen 
Tumor entwickeln. Die auffallende Gleichmäßigkeit in dem Bau der Cysten¬ 
wand, die in fast allen genau untersuchten Fällen aus drei Schichten besteht, 
spricht durchaus für diese Theorie. Gewöhnlich besteht dieselbe aus zwei bis 
drei Schichten kollagenem Bindegewebe mit mehr oder weniger entwickelten 
Muskelschichten; nicht selten findet man Anhäufungen von Lymphzellen 
zwischen den einzelnen Lagen oder sogar mit Endothel ausgekleidete Hohl¬ 
räume. üenschen betrachtet diese lymphatischen Gewebeformationen als 
autocbtone Gewebsprodukte und nicht wie Lion als Ueberbleibsel von zu Grunde 
gegangenen Lymphdrüsen. 

Henschen skizziert die Entstehung der Cysten folgendermaßen: Ein 
selbständig gewordener Lymphgefäß-Bindegewebskeim wächst mehr oder weniger 
gleichmäßig. In einem gewissen Entwicklungsstadium kommt es zu Ektasierung 
durch gleichmäßiges Wachstum der Lymphgefäßwand, durch endotheliale 
lymphatische Sekretion oder durch sekundäre Dilatation und Retention der 
vorhandenen Lymphbahnen. Durch Ueberhandnehmen der Cysteöbildung 
kommt es zur Bildung größerer Cystenkomplexe. Unter Einwirkung regressiver 
Prozesse, Erweichung, hyaliner und fettiger Degeneration, kommt es zur 
Bildung einer großen Cyste, die sich durch bindegewebiges Wandwachstum 
vergrößern kann. 

Neben den ein- oder mehrkammerigen Mesenterialcysten sind Lympli r 
angiome beschrieben worden (Vautrin), die eine fiächenhafte Ausdehnung 
besitzen und eine diffuse Verdickung des betreffenden Mesenterialbezirkes 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



230 


bewirken. In diesen Fällen konstatiert man eine allgemeine varizöse Erweiterung 
sämtlicher Lymphgefäße, sodaß diese Tumoren einige Aehnlichkeit mit 
dem Lymphangioma verrucosum besitzen, das ab und zu in der Haut beob¬ 
achtet wird. 

2. Cysten embryonalen, «nicht lymphatischen Ursprungs . 

Während zirka 200 Fälle der ersten Gruppe bis jetzt beschrieben wurden, 
können wir eine zweite unterscheiden, die unabhängig vom Lymphgefäßsystem 
sich entwickelt. Diese Cysten sind charakterisiert durch die Anwesenheit einer 
Epithelbekleidung. Da Epithel im primitiven Mesenterium nicht vorkommt, 
so muß man annehmen, daß diese Gebilde aus Absprengungen der verschiedenen 
Epithelgewebe, mit welchen das primitive Mesenterium in Beziehung steht, 
entstehen. Diese Gruppe ist in der Literatur mit zirka 50 Fällen vertreten; 
wir unterscheiden: 

*1. Cysten, intestinalen Ursprungs. Enterokystome . 

2. üermoidcysten. 

3. Cysten, die aus retroperitonealen Gebilden entstanden sind: Keim¬ 
epithel. Müller’sche Gang, Wolff’sche Körper. 

Die Cysten dieser Gruppe weisen einige Eigentümlichkeiten auf, die wir 
kurz erwähnen müssen. Sie erreichen selten die Größe der Cysten der 
lymphatischen Gruppe, sie sitzen gewöhnlich in der Nähe der Bauhin’schen 
Klappe und meist sind sie stark mit der Umgebung verwachsen und können 
wie die lymphatischen allerlei Störungen herbeiführen: Invagination, Volvulus, 
Achsendrehung etc. 

1. Die Enterokystome sind Gebilde, die sich auf Kosten der Darmwand 
oder des Verdauungstraktus entwickeln. Der Bau ihrer Wand zeigt die typischen 
Bestandteile der Darmwand, man findet meist eine oder mehrere Schichten 
glatter Muskulatur mit lymphatischer Unterlage und Zylinderepithel, Becher¬ 
zellen oder richtige Lieberkühn’sche Drüsen, ferner Reste des Auerbach’schen 
Nervenplexus. Die Herkunft dieser Gebilde wurde lebhaft diskutiert: Man 
hat sie aus fötalen Absprengungen aus dem Darmepithel (Benecke, Ofeller), 
aus dem Ductus omphalomesentericus (Colmers), aus dem Meckel’schen Divertikel 
abgeleitet. Ein Teil dieser Tumoren entwickelt sich auf der Konvexität des 
Darms, andere dagegen intramesenterial. Aus diesem letztem Umstand kann 
man nicht einen einheitlichen Ursprung annehmen; die Erklärung Kostlyri's , 
die die Enterokystome aus abgeschnürten Darmdivertikeln ableiten läßt, scheint 
mir jedenfalls für eine Reihe von Fällen durchaus zutreffend zu sein. 

2. Die Dermoide kommen im Mesenterium selten vor: ich konnte zirka 
20 Fälle aus der Literatur herausgreifen. Sie entstehen durch Abspaltung 
Von Ektoderm von den Rändern der embryonalen Bauchspalte oder aus Ektoderm- 
resten in der Nähe des Verlaufes des WolfPschen Ganges oder aus den Ovarien. 
Es werden alle Grade beschrieben, von der einfachen Dermoidcyste bis zur 
Cyste mit fötalen Inklusionen. (Fall Maydl, Tumor in der Radix mesenterii, 
enthielt einen Fötus ohne Kopf.) Eppinger, König, Spenger, Wells beobachtete» 
Cygten mit Talg und Haaren. Schützer, Dickinson und Oude konnten Knufft 


-Google 


Origiral frern 

THE OHIO STATE "ÖMV 




231 


und Zähne nachweisen; endlich in dem Falle Ahrens fand sich in dem zwischen 
den Blättern des C. ascendens entwickelten Tumor ein Magen mit Cardia und 
Pylorus. 

3. Cysten, entstanden aus abgesprengten Teilen des Urogenitaltraktus. 
Diese Gebilde sind sehr selten, bis jetzt wurden zirka acht Fälle dieser Art 
beobachtet oder operiert. Dowd fand an der Radix mesenterii eine kleine 
Cyste, in der er Bestandteile des Parovariums nachweisen konnte. Niosi konnte 
in seinem sehr genau beobachteten Falle Schläuche, welche mit Zylinderepithel 
ausgekleidet waren, in der Cystenwand nachweisen; an einzelnen Stellen fand 
er Nebennierengewebe, welches sehr deutlich in seinem typischen Bau mikros¬ 
kopisch nachweisbar war, sodaß er mit Sicherheit den Ursprung seiner Cyste 
aus der Nierenanlage ableiten konnte. 

3. Blutcysten. 

Mehr oder weniger verändertes Blut trifft man häufig in den Mesenterial¬ 
cysten. Durch die Ausdehnung der Wand können, ähnlich wie bei Struma¬ 
cysten, die ausgezogenen Gefäße leicht platzen und dem Inhalt hämorrhagischen 
Charakter verleihen; man trifft dann meist eine chokoladebraune Flüssigkeit, 
welche reich an Cholestearin ist. Weit seltener sind die primären Cysten. 
Sie entstehen fast ausnahmslos im Anschluß an ein Trauma. Diese Cysten 
haben keine charakterisierte Wandung, die Thromben organisieren sich zu einer 
Schwarte, welche nach und nach bindegewebigen Charakter annimmt. In den 
Fällen Lannelongue, Duboury, Brentano war eine Kontusion des Abdomens 
sicher vorausgegangen, Cartolari nimmt an, daß Erbrechen oder heftige Husten¬ 
stöße gelegentlich im Sinne eines Traumas wirken können, indem durch die 
Anstrengung kleine Mesenterialgefäße zum Bersten gebracht werden. Diese 
Gruppe ist durch vier bis sechs Fälle in der Literatur vertreten. 

4. Echinokokkuscysten. 

Solitäre Echinokokken des Mesenteriums sind außerordentlich selten (fünf 
Fälle). Da wo keine primären Cysten vorhanden sind, ist die Erklärung des 
Zustandekommens dieser Gebilde schwierig, man muß eine Auswanderung des 
Embryo vom Darm in das Mesenterium annehmen; wahrscheinlich können die 
Embryonen sich mittelst ihrer Haken durch die Darmwand hinausarbeiten 
und sich im Mesenterium weiter entwickeln. Diese Cysten können naturgemäß 
recht groß werden, meist ist ihre Wand stark verwachsen mit der Umgebung. 
(Schmidt, faustgroße Cyste im Mesocolon, verwachsen mit dem Ureter Riese, 
Cyste im Mesocolon stark verwachsen.) 

Nach dieser kurzen Charakterisierung' der einzelnen Mesenteriumcysten¬ 
arten bleibt uns die Frage offen, in welche Gruppe wir unser Gebilde ein¬ 
reihen können? Eine Auskleidung mit Epithel wurde von Herrn Prof. Busse 
einwandsfrei nachgewiesen, die Lage und die engen Beziehungen zur Darmwand 
würden die Entstehung aus’ der Darmanlage nicht ganz unwahrscheinlich 
machen, allerdings kann diese Vermutung nicht bewiesen werden, da wir, 
abgesehen von der Muskelschicht, nicht den geringsten Bestandteil aus dem 
Darm nachweisen konnten; das frühe Alter des Trägers, sowie die auffallend 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



232 


starke Entwicklung der Muskelelemente der Wand sprechen dafür, daß der 
Ursprung des Tumors in einer kongenitalen fehlerhaften Entwicklungsstörung 
gesucht werden müsse. 

Die Mesenterialcysten w r eisen einige eigentümliche morphologische Merkmale 
auf, die ich kurz berühren möchte. Ihre Größe schwankt sehr, zuweilen 
erbsen- bis nußgroß, können sie gewaltige Dimensionen erreichen und die 
Bauchhöhle ausfüllen (Fall Polya, Kind mit 76 cm Bauchumfang). Bald sind 
sie ein-, bald mehrkammerig, in seltenen Fällen wurst- oder fächerförmig 
(Vautrin). Dadurch, daß sie sich zwischen den Blättern des Mesenterium 
entwickeln, treiben sie dieselben auseinander; oft wird Dur ein Blatt durch 
das Wachstum in einer Richtung gedehnt, sodaß es unter Umständen zur richtigen 
Stielbildung kommen kann, gewöhnlich findet eine gleichmäßige Ausdehnung 
nach vorne und hinten statt. Bei starker Ausdehnung gegen den Darmansatz 
legt sich wie in unserem Falle das plattgedrückte Darmrohr wie eine „Hals¬ 
krause" auf die Konvexität der Cyste, ja dieselbe kann bei weiterem Wachstum 
den Darm vollständig umwachsen. Dieser Umstand bewirkt nicht selten 
sekundäre Störungen: Okklusionen verschiedenen Grades, ferner Torsionen 
des Mesenteriums, welche durch die exquisite Beweglichkeit des Tumors bewirkt 
und begünstigt werden. Wie bereits schon angedeutet, ist der Inhalt der 
Cysten öfters rein serÖ6, bei den sogenannten Chyluscysten ist die Flüssigkeit 
milchig, Bie stellt eine Fettemulsion dar, die eine ähnliche Zusammensetzung 
wie der Chylus besitzt, der Fettgehalt schwankt aber in ziemlich weiten 
Grenzen. (0,56% bis 8,02% Fett, 3 bis 10% Eiweiß), andere Male ist 
der Inhalt dick, breiig (Tillaux), zinnoberrot (Polya), braunrot (Braser 
Fall) etc. 

Diagnose. 

Wenn man bedenkt, wie verschieden die morphologischen Verhältnisse 
der Cysten sind, wie schwankend ihre Größe und Ausdehnung ist, so ist es 
leicht begreiflich, daß die Diagnose meist große Schwierigkeiten bereitet. Die 
Mehrzahl der Cysten sitzen in der Umgebung des Nabels oder sind nicht weit 
davon entfernt; wenn sie nicht eine allzu große Ausdehnung erreicht haben, 
zeichnen sie sich aus durch ihre exquisite Beweglichkeit, sie lassen sich wie 
in unserem Falle leicht nach oben und nach unten und seitlich hin und 
her bewegen. Beim weiblichen Geschlecht können allerdings gestielte Ovarial- 
cysten auch sehr beweglich sein, in vielen Fällen gelingt es, durch die kom¬ 
binierte Untersuchung in Beckenhochlagerung den Zusammenhang mit den 
Genitalien nachzuweisen oder auszuschließen. 

Tillaux legte ein großes Gewicht auf die Perkussion, er konnte in einem 
Falle eine bandförmige tympanitische Zone, die der vorgelagerten Dannschlinge 
entsprach, nachweisen. Da der Füllungszustand dieser Schlinge sehr wechselt# 
und da sie sich nicht immer auf der Konvexität des Tumors befindet, ist das 
Ergebnis der Perkussion nur mit Vorsicht zu bewerten. Die Durchsicht der 
Literatur ergibt, daß genaue Diagnosen meist nicht gestellt werden konnten# 
und daß Vermutungen ein breiter Raum gelassen werden muß.' 



Original frcn 

THE OHIO STA = >f-J Vz-ttll 




233 


Verhältnismäßig häufig wurden paroxysmale Schmerzanfälle beobachtet, 
wobei wie im Falle Qildemeister der Patient sich vor Schmerzen auf dem 
Boden wälzen mußte. Weniger konstant ist die Anwesenheit hochgradiger 
Obstipation, Meteorismus, Erbrechen etc., Symptome, die übrigens von den 
verschiedenartigsten Bauchgeschwülsten ebenfalls ausgelöst werden können. 

Therapie. 

Die Frage der besten Behandlungsart der Mesenterialcysten wurde von 
den verschiedenen Autoren lebhaft diskutiert. Es ist ohne weiteres ersichtlich, 
daß bei der Multiplizität der topographischen Verhältnisse ein einheitliches 
Vorgehen nicht möglich ist. Die drei Verfahren, die angewandt wurden, sind 
die Punktion, die Einnähung mit Drainage (Marsupialisation), drittens die 
Enukleation resp. Exstirpation mit oder ohne Darmresektion. Das erste Ver¬ 
fahren dürfte für nur ganz vereinzelte Fälle heutzutage noch gestattet sein, 
obwohl die Punktion und Entleerung des Sackinhaltes nach den Angaben von 
Augagneur recht gute Resultate gibt. Aus Gründen, die ich nicht anzuführen 
brauche, wird die Punktion von modernen Chirurgen verworfen. Die Marsu¬ 
pialisation gibt nach der Literatur die besten unmittelbaren Resultate. Begouin 
rechnete 88°jo Heilungen, Braquehaye sogar 98 %. Das Verfahren der Ein¬ 
nähung mit konsequenter Eröffnung und Drainage der Cyste eignet sich ganz 
besonders für die Fälle, wo die Geschwulst große Dimensionen erreicht und 
bei denen der Allgemeinzustand des Patienten ein prekärer ist. Sie kann 
rasch ausgeführt werden ohne Gefährdung der Darmgefäße, welche manchmal 
enorm erweitert sein können; ist die Cystenwand sehr brüchig, so kann man 
nach dem Verfahren von Tschudy 1 ) einen Ring Jodoformgaze zwischen. Bauch¬ 
wand und Tumor einlegen, nach 48 Stunden ist der Abschluß genügend, um 
die Entleerung des Inhalts ohne Gefahr vornehmen zu können. Der Haupt¬ 
nachteil der Methode liegt in langwierigen Eiterungen und Fistelbildungen, 
die sich bei den großen Cysten während Wochen und Monaten hinziehen 
können. Eine andere Gefahr besteht darin, daß die fixierte Schlinge sekundären 
Torsionen ausgesetzt ist, welche wie im Falle Löhlein wegen Ileuserscheinungen 
operativ beseitigt werden müssen, endlich wird die Darmkompression nicht mit 
absoluter Sicherheit ausgeschaltet. 

Aus diesen Gründen bleibt die Enukleation oder die Resektion der Cyste 
samt der zugehörigen Darmschlinge das Verfahren der Wahl. Bevor man sich 
entschließt, diese Methode anzuwenden, so ist eine genaue Untersuchung der 
anatomischen Beziehungen, namentlich auch der Vaskularisationsverhältnisse 
des Darmes unerläßlich. Es kann nämlich Vorkommen, daß die Verwachsungen 
der Cyste mit den Mesenterialblättern so innig sind, daß eine Ablösung die 
Gefährdung der Zirkulation in der zugehörigen Darmschlinge zur Folge hat. 
Besteht irgend ein Zweifel, daß die Blutzufuhr des Darms ungenügend ist, so 
ist gleich die Resektion des betreffenden Darmstückes samt Mesenterium vorzu¬ 
nehmen. Bei den großen Cysten oder bei solchen, welche sich mehr gegen 

') Speckerl, J. Ein Fall von Chyluscyste (Arch. f. kl. Chir., Bd. 75, S. 998, 1904.) 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



234 


die Radix mesenterii entwickelt haben, können unter Umständen auf diese 
Weise bedeutende Darmstücke zum Opfer fallen, eine genaue Voruntersuchung, 
eventuell verbunden mit der vorherigen Entleerung des Sackes wird vor 
unangenehmen Ueberraschungen schützen. Gewisse Tumorarten : Die Dermoide, 
Enterokystome, Echinokokkencysten sind regelmäßig stark verwachsen mit der 
Umgebung und lassen gewöhnlich von vornherein die Enukleation nicht zu. 
Die Statistik zeigt, daß die Enukleation-Resektion aus nahe liegenden. Gründen 
schlechtere Resultate als die Marsupialisation gibt (68 °/o Heilungen nach 
Begouin, 70 °/o nach Friend). Sie soll für die Fälle reserviert werden, bei 
denen der Allgemeinzustand den meist großen Eingriff gestattet und bei denen 
der Tumor eine nicht allzu große Ausdehnung angenommen hat. 

Ueber Haarfärbemittel . x ) 

Von Louis Merian (Zürich). 

Ich hatte im Vorangehenden das Vergnügen, Ihnen einige Hautpatienten 
aus der Poliklinik von Herrn Professor Müller und aus meiner eigenen Praxis 
vorzustellen. Gestatten Sie, daß ich noch mit wenigen Worten auf ein anderes 
Thema, die sogenannten Haarfärbemittel zu sprechen komme. 

Es war vor drei Jahren, ich hatte mich kaum in hier als Dermatolog 
niedergelassen, als eine junge Dame mich bat, ihr ein Haarfärbemittel zu 
verschreiben. Die an Jahren noch junge, nach ihrem weißlichen Haar zu 
urteilen, schon ältere junge Dame erzählte mir folgende Geschichte: „Ich 
bewarb mich in einem großen Geschäft um eine Stellung, wurde aber vom 
Chef der Abteilung mit der Antwort abgewiesen, „Fräulein, Sie sind für diesen 
Posten zu alt". Der gestrenge Herr geruhte nicht einmal, meine Zeugnisse 
durchzulesen. Ich komme nun in meiner Verzweiflung zu Ihnen, da ich mich 
nicht einer beliebigen Coiffeuse anvertrauen w r ill.“ „Da kommen Sie bei mir 
an die richtige Adresse", dachte ich bei mir selbst, denn meine Kenntnisse 
über dieses Thema waren, ich will es gestehen, sehr mäßig. Ueber den 
praktischen Gebrauch der Haarfärbemittel war mir nur so viel bekannt, daß 
es durch die Verwendung von bleihaltiger Farbe zu schwerer Schädigung der 
Gesundheit kommen kann und daß beim Gebrauch der im Handel vor¬ 
kommenden Mittel sich gelegentlich Ekzeme der Kopfhaut entwickeln. Ich 
verordnete der Patientin die mir bekannte Seeger’sche Haarfarbe mit der 
Bemerkung, daß dem Mittel eine Gebrauchsanweisung beiliege, die sie befolgen 
solle. Auf dieses Intermezzo vergingen Monate, bis ich die Patientin wieder 
zu sehen Gelegenheit hatte. Ihre Haare waren durch den Gebrauch des Mittels 
schön dunkel geworden. Die Patientin bekleidet heute noch eine sehr gut 
bezahlte Stelle und benützt das Mittel zu ihrer vollsten Zufriedenheit und, 
was bei den Damen die Hauptsache ist, ohne daß jemand von ihrer intimsten 
Umgebung von ihrer Haarfärbung eine Ahnung hat. 

Tritt das Ergrauen in einem höheren Lebensalter auf, so ist dies kein 
Gegenstand ärztlichen Handelns. Wir wollen uns aber die Frage ’vorlegen, 
„was vermag die ärztliche Kunst gegen das frühzeitige Ergrauen?" Ein 
radikales und oft von den Damen angewandtes Mittel besteht im Ausziehen 
der weißen Haare. So lange es sich nur um das Ausziehen vereinzelter Haare 
handelt, ist das Ausziehen unbedenklich. Es scheint allerdings vielleicht 
durch den mechanischen Reiz, daß die ganze benachbarte Haargruppe raäcter 

») Vortrag, gehalten im ärztlichen Verein Zürich am 23. Oktober 1915. 


Gck igle 


Original fmn 

THE OHIO S~ ■ jK — 




235 


ergraut. Was soll aber in solchen Fällen geschehen, bei welchen eine sehr 
große Anzahl von Haaren ergraut sind? Soll man die weißen Haare färben 
oder nicht? Ich persönlich widerrate das Färben; die Sie konsultierenden 
Patienten wünschen es oft der Leute wegen. Es besteht leider im Volks¬ 
glauben die Ansicht, daß frühzeitiges Ergrauen ein Zeichen der Unsolidität 
sei. Dieser irrigen Meinung muß entschieden entgegengetreten werden. Meistens 
sind es Sorgen und Kummer, auch ernstes Studium und vererbte Anlage, die 
ein frühzeitiges Ergrauen hervorrufen. Wer hiervon die Silberfäden bekommen 
hat, braucht sich nicht zu schämen, er schäme sich nicht, dem Vorurteil zu 
trotzen und bemühe sich, durch Haltung und Frische zu zeigen, daß seine 
geistigen und körperlichen Kräfte frisch und jugendlich geblieben sind. Ich 
muß allerdings zugeben, daß es eine sehr große Anzahl von Fällen gibt, bei 
denen wichtige Gründe für das Verbergen der grauen Haare sprechen. Meine 
Angaben beziehen sich lediglich auf die genannten Fälle. Lassen Sie mich 
Sie gleich in medias res versetzen und zu der Geschichte der Haarfärbemittel 
übergehen. 

Die natürliche Farbe des menschlichen Haares ist wesentlich abhängig 
von der Eigenfarbe der Haarzellen, von ihrem Pigment und von ihrem Luft¬ 
gehalt. Mit der Aenderung einer dieser Faktoren kann eine Aenderung der 
Haarfarbe eintreten. Wir dürfen wohl annehmen, daß das vorzeitige Ergrauen 
der Haare durch einen vermehrten Luftgehalt derselben bedingt wird. Wir 
besitzen bis heute kein Mittel, das auf internem Wege verabreicht imstande 
war, einen Einfluß auf die Haarfarbe auszuüben. Nach alten chemischen 
Analysen von Vauquelin wird die Haarfarbe durch den Gehalt von Schwefel¬ 
eisen und einer öligen Substanz bedingt. Eble und Pfnff gingen nun von 
der Idee aus, daß man dem Körper die genannten Substanzen innerlich zu¬ 
führen könne, um eine Aenderung der Haarfarbe herbeizuführen. 

Das Haar besitzt die Fähigkeit, fast alle Substanzen, die ihm von außen 
zugeführt werden, in sich oder besser gesagt auf seiner Oberfläche festzuhalten. 
Dieser Eigenschaft verdankt das Haar der Indigo- und Cobaltarbeiter die 
Entstehung der blauen, dasjenige der Kupferarbeiter die der grünen Farbe. 
Wir machen uns beim Haarfärben diese Eigenschaft zu Nutzen, indem wir 
dem entfärbten Haar Substanzen einverleiben, welche die eingetretene organische 
Veränderung bis zu einem gewissen Grad verdecken. Ein gutes Haarfärbe¬ 
mittel muß folgende Bedingungen erfüllen: Es muß unschädlich sein, es muß 
schnell und gleichmäßig färben, die Farbe muß natürlich und dauerhaft sein. 

Durch viele Jahrzehnte hindurch gebrauchte man die gesundheits¬ 
schädigenden Bleifarben, die nun heute von Gesetzes wegen verboten sind. 
Unsere Haarkünstler wissen sich aber in diesem Punkte zu helfen; sie stellen 
sich aus Schwefelblei nach eigenen Rezepten die Präparate wieder her; nach 
den Bleimitteln kamen die Silberfarben mehr und mehr in Gebrauch und 
werden wohl heute am meisten angewendet. Sie sind allerdings teurer als die 
Bleimittel, doch verleihen sie eine dauerhaftere und schönere Farbe und sind, 
was für uns Aerzte die Hauptsache ist, unschädlich. Das Paraphenylen¬ 
diamin ist, was Erfolg anbelangt, ein vorzügliches Haarfärbemittel. Es ruft 
allerdings Ekzeme und Erytheme der Haut hervor und soll deshalb nicht ver¬ 
wendet werden. Gute Resultate erzielt man mit ammoniakalischem Silbernitrat 
mit Acid. pyrogallicum und mit Kalium permanganat. Man muß bei Ver¬ 
ordnung der Mittel noch berücksichtigen, daß nicht alle Haare die Farbe 
gleich leicht annehmen und daß es ein großer Unterschied ist, ob man es mit 
Haaren zu tun hat, die schon lange Zeit hindurch ihre ehemalige Farbe 
verloren haben oder mit Haaren, die erst seit kurzer Zeit heller wurden. Ein 
dickes Haar färbt sich leichter als ein feines Haar. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



236 


Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen den Gebrauch einer Silberfarbe 
empfehlen, die sich ausPyrogallussäurelösung, aus ammoniakalischem Silbernitrat 
und aus Natrium-tyosulphatlösung zusammensetzt. Der Gang einer solchen 
Behandlung gestaltet sich derart, daß man dem Patienten eine Kopfwaschung 
mit lauwarmem Wasser und Seife verordnet; darauf wird das Haar mit einem 
Haartrockner getrocknet, mit einem Tuch und einem weißen Seidenpapier 
abgerieben. Auf die Reinigung der Haare ist die größte Sorgfalt zu ver¬ 
wenden, denn von ihr hängt das gute Gelingen ab. Man gießt dann von der 
Pyrogallußlösung in ein kleines Schälchen, taucht eine weiche Zahnbürste oder 
einen Rasierpinsel in die Lösung und bürstet damit die Haare nach allen 
Richtungen durch. Darauf kämmt man das Haar und verteilt auf diese 
Weise die Lösung gleichmäßig. Nach zirka zehn Minuten gießt man dann 
die Silbernitrat-Lösung in eine kleine Schale, bürstet mit Bürste Nr. 2 die 
Haare durch; man muß sich dabei hüten, die Kopfhaut zu benetzen. Durch 
Kämmen verteilt man die Farbe gleichmäßig. Mit einem in Natrium- 
tyosulphat-Lösung getauchten Schwämmchen überfährt man dann die Haare 
nach allen Richtungen und kämmt abermals tüchtig durch. Nach zwei bis 
drei Stunden wäscht sich der Patient mit lauwarmem Wasser und Seife die 
Haare, um den überschüssigen Farbstoff zu entfernen. Es ist bei dieser 
Prozedur Sorge zu tragen, daß die Bürsten nicht verwechselt werden und daß 
dunkle Flecken auf der Kopfhaut möglichst rasch mit lauwarmem Seifen¬ 
wasser und Natrium-tyosulphat-Lösung entfernt werden. Sehr zweckmäßig ist 
es, daß sich der Patient zum Schutze der Kleider einen aus undurchdring¬ 
lichem Stoff verfertigten Frisiermantel umhängt. 

Diese geschilderte Prozedur scheint auf den ersten Augenblick um¬ 
ständlich Die Patienten aber erlernen die nötige Fertigkeit sehr leicht und 
rasch. Es wird sich aber immerhin empfehlen, dem Patienten den Rat zu 
erteilen, daß er sich das Haarfärben von einem Friseur oder einer Friseuse 
zeigen läßt. 

Eine vereinfachte Methode besteht darin, daß der Patient mit einer 
fünfprozentigen Silbernitrat-Lösung nach vorausgegangener gründlicher Ent¬ 
fettung der Haare dieselben einreibt. Darauf verordnet man tägliche Ein¬ 
reibungen mit drei- bis fünfprozentigein Schwefelvasehn. Man erzielt auch 
auf diese Art, wenn auch etwas langsamer ein Dunkelwerden des Haares. 

Zum Bleichen der Haare bedient man sich der sogenannten Aureoline, 
welche als wesentlichen Bestandteil Wasserstoffsuperoxyd enthält. 

Die chemische Industrie ist uns auch auf diesem Gebiete entgegen- 
gekommen und bringt unter sehr wohltönenden Namen Haarfärbemittel in 
den Handel. Sie können heute wohl kaum mehr eine Zeitung oder Zeitschrift 
öffnen, in welcher nicht auf das beste, auf das dauerhafteste und auf das 
unschädlichste Haarfärbemittel aufmerksam gemacht wird. Ich möchte Ihnen 
nun einige Haarfärbemittel, die ich sowohl an Menschen als auch an Tieren 
angewendet habe und die sich als vollkommen unschädlich erwiesen haben, 
auf zählen. (Bei den Tierversuchen ging ich in der Weise vor, daß die Haare 
der Meerschweinchen mit dem genannten Mittel während einiger Tage ein¬ 
gerieben wurden. Auf der Haut ließen sich weder Erytheme noch Ekzeme 
noch vermehrter Haarausfall feststeilen. Die Urinuntersuchungen ergaben 
weder Eiweiß, Zucker, noch Nierenbestandteile. Sie können sich davon an 
den betreffenden Tieren selbst überzeugen.) 

Als erstes Haarfärbemittel kommt in Betracht das Seeger’sche Nuancin, 
die verbesserte Haarfarbe von Seeger, die Präparate von Clermont & Fouet & 
Genf* das Professor Z)onne£'sche Hovaline; als mir erfolgreichstes Präpare^ 
kann auch das englische von London aus in den Handel gebrachte Inecto 



Original frem. 

THE OHIO STA EUfllY 




237 


empfohlen werden. Mit den Hausmann’schen Präparaten kommt man ebenfalls, 
wenn auch langsamer, zum Ziel. 

Alle diese Verfahren haben aber den Nachteil, daß sie nach vier bis 
acht Wochen wiederholt werden müssen. Teils aus dem Grunde, daß sich die 
auf der Oberfläche liegenden Silberpartikelchen loslösen« teils weil das graue 
Haar nachwächst; eine bis zwei Stunden benötigt eine solche Prozedur. 

Meine Damen und Herren, ich bin am Schlüsse meiner kurzen Aus¬ 
führung angelangt. Es kam mir vor allem darauf an, Ihnen einen kurzen 
Ueberblick über das für uns Aerzte scheinbar ganz nebensächliche, für die 
betreffenden Patienten hingegen oft sehr wichtige Thema zu geben, wenn es 
mir dabei gelungen ist, Ihnen auf diesem Gebiete einen kleinen Fingerzeig 
zu geben, so ist der Zweck dieser kleinen Abhandlung erfüllt. 

Literatur: 

1. Calmann: Ueber die Entgiftung von Pelz- und Haarfärbemitteln. Ref. 
Arch. f. Dermat. und Syph., Bd. 117, 1914. — 2. Falkenhein: Zur Lehre von den 
Anomalien der Haarfärbung. Arch. f. Dermat. und Syph. 1888. — 3. Ferandey: 
Augenstörungen nach dem Gebrauche von Haarfärbemitteln. Archi. of Technology. 
Jan. 1913. — 4. Oblonsky: Haarfärbemittel. Karkoff 1887. Ref. Arch. f. Dermat. 
und Syph. 1889. — 5. Ota: Intoxikation und Haarfärbemittel. Ref. Arch. f. Dermat. 
und Syph. 1914. — 6 . Pincus: Ueber Canities Senilis prämatura. Virchow's Arch. 
Bd. 45, Seite 181. — 7. Plaschko: Ueber Hauterkrankungen durch Haarfärbe- und 
Pelzfärbemittel. D. m. W. 49, 1913. — 8. Richter (Berlin): Unschädliche Haar¬ 
färbemittel. — 9 Rousseau: Die Haarfärbung mit Paraphenylen-diamin, Paris 1914. — 
10. Toma&zefski: Ueber künstliche Haarfärbemittel. Arch. f. Dermat. und Syph. 
Bd. 77, 1905. 


Vereinsberichte. 


Medizinische Gesellschaft Basel. 

Sitzung vom 2. Dezember 1915.') 

1. Prof. 0. Wolff: Ueber „kongenitale Wortblindheit-. 

Im Hinblick auf die engen Beziehungen, die zwischen der schriftlichen 
und der sprachlichen Produktion bestehen, ist es leicht verständlich, daß bei 
Sprachstörungen, speziell bei Aphasien, häufig auch Störungen im Schreiben 
und Lesen gefunden werden. Aber auch unabhängig von jeder Sprachstörung 
können infolge von erworbener Hirnveränderung Schreib- und Lesestörungen 
auftreten, z. B. die Wortblindheit, ein Spezialfall der Seelenblindheit, der die 
Störung des optischen Erkennens nur der Schrift gegenüber darbietet. 

Das isolierte Fehlen der Lesefähigkeit braucht aber nicht immer auf 
einem durch Hirnverletzung hervorgerufenen Verlust dieser Fähigkeit zu 
beruhen, sondern es gibt auch Fälle, in denen die Fähigkeit des Lesens niemals 
erworben worden ist, obwohl das Individuum dazu Gelegenheit gehabt hätte 
und obwohl es andere Schulkenntnisse, speziell die des Schreibens, sich ange¬ 
eignet hat. 

Es wird ein solcher Fall demonstriert, ein imbeziller Soldat, der so gut 
wie nichts lesen, der jedoch abschreiben kann, was ihm in deutscher Schrift 
vorgelegt wird. Der Fall wird demnächst von Fräulein Dr. Engter unter 
Berücksichtigung der Literatur eingehend beschrieben werden. 

Vom Vortragenden ist ein derartiger Fall erstmals im Jahre 1895 bei 
einem Untersuchungsgefangenen beobachtet und ausführlich beschrieben worden 
in einem gerichtlichen Gutachten, das er allerdings erst im Jahre 1903 ver- 

') Der Redaktion zugegangen am 18. Januar 1916. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original frum 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



238 



öffentiichte, nachdem er inzwischen eine Beihe weiterer einschlägiger Fälle 
beobachtet hatte. (Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie, Band 60, p. 509 ff.) 

Die ersten Publikationen über die vorliegende Störung erfolgten von 
Seiten der englischen Augenärzte Kerr und Morgan , welche im Jahre 1896 
diesen Defekt beobachtet haben. Wegen der Gleichartigkeit des Symptomen- 
bildes mit der analogen erworbenen Störung bezeichnete Morgan den Zustand 
als kongenitale Wortblindheit. Seitdem sind noch eine größere Reihe von 
ähnlichen Fällen, hauptsächlich von englischen Forschern, zu denen später 
einzelne deutsche Autoren traten, beschrieben worden. Im Anschluß an Morgan 
wurde die Störung meistens als kongenitale Wortblindheit bezeichnet und als 
anatomische Grundlage eine isolierte Entwicklungsanomalie in der Rinde des 
Gyrus angularis postuliert. 

Der Vortragende hat schon in der erwähnten Publikation gegen die 
naheliegende Identifizierung dieser von Haus aus bestehenden Leseunfähigkeit 
mit einer organischen Herderkrankung sich ausgesprochen und deshalb für 
diese funktionelle Anomalie auch nicht den Namen einer angeborenen Wort¬ 
blindheit gebraucht. Denn wir haben keine Veranlassung, eine, als Produkt 
mangelhafter Schulbildung zu betrachtende Unfähigkeit mit demselben Namen 
zu belegen, wie einen durch Hirnverletzung entstandenen, äußerlich gleich¬ 
artigen Leistungsausfall. Es bezeichnet ja auch niemand einen nichtsprechenden 
Idioten als einen Aphasischen. Was in der Literatur als kongenitale Wort¬ 
blindheit bezeichnet wird, sollte genannt werden Analphabetia partialis , denn die 
in Betracht kommenden Individuen sind zwar, weil sie abschreiben können, keine 
vollständigen Analphabeten, aber ihr Unvermögen beruht auf einer durch 
psychische Schwäche verursachten mangelhaften Schulbildung. Die ver¬ 
breitete Annahme, daß die anatomische Grundlage der partiellen Analphabetie 
in einer Aplasie der Rinde des Gvrus angularis zu suchen sei, läßt sich nicht 
nur durch keine einzige Beobachtung begründen, sondern es würde eine solche 
Voraussetzung auch allgemein-biologischen Tatsachen widersprechen. Nach 
einer solchen, während der embryonalen Entwicklung aufgetretenen Aplasie 
würde die Funktion des Lesens bei einem sonst normalen Individuum sicherlich 
sofort von einer andern Stelle der Hirnrinde übernommen werden. Dem 
jugendlichen Gehirn dürfen wir eine solche Kompensationsfähigkeit umsomehr 
Zutrauen, als wir ja analoge Regulationsvorgänge sogar von Seiten des 
erwachsenen Hirns bei aphasischen Kranken fortwährend beobachten. 

Wenn in der Literatur zuweilen die Patienten, bei welchen die partielle 
Analphabetie festgestellt war, als intelligent bezeichnet worden sind, so dürfte 
dies in den meisten Fällen auf ungenügender psychiatrischer Beobachtung 
beruhen, was leicht erklärlich ist, da die Mehrzahl der Fälle von Augenärzten 
beobachtet und beschrieben worden ist; und wenn als Beweis für die Intelligenz 
der Betreffenden angeführt wird, der eine sei ein tüchtiger Handwerker 
geworden, ein anderer ein hervorragender Fußballkämpfer, eine Dame habe 
sogar geheiratet, und einer habe es vollends zum Advokaten gebracht, sq kann 
eine solche Begründung auf denjenigen, der die verschiedenen Formen des 
angeborenen Schwachsinns kennt, nicht überzeugend wirken. 

Diskussion: Dr. Knapp fügt bei, daß rudimentäre Fälle von kongenitaler 
Alexie in Form der sogenannten Dyslexie nicht allzu selten seien. 

Er beobachtete in seiner Praxis bereits zwei Fälle, wo sonst durchaus 
intelligente Kinder noch im Alter von neun bis zehn Jahren nur mühsam 
buchstabierend lesen konnten. Solche Kinder werden naturgemäß am ehesten 
zum Augenarzt gebracht, diese Affektion ist deshalb auch praktisch sehr 
wichtig, da die Betroffenen ungerechterwei.se vielfach als dumm oder faul 
angesehen werden. 


by 





239 


2. Professor A. Jaquet: Ueber Abdominalscbmerzeu (erschien im 
Correspondenz-Blatt). 

Diskussion: Professor Hedinger weist bei der Frage der Innervation der 
Abdominalorgane auf die Bedeutung der Fälle von Herpes zoster hin, die 
gleichsam reflektorisch im Anschluß an abdominelle Erkrankungen im Gebiete 
der zugehörigen Segmente entstehen. Er erinnert namentlich an zwei Fälle 
von Herpes zoster bei schwerer Nephritis, die im Gebiet des zehnten bis zwölften 
Dorsalsegmentes und in den entsprechenden Spinalganglien die schwersten 
Veränderungen auf wiesen. 

Dr. Knapp ist überzeugt, daß bei der Infanterie die Ursache dieses 
Leidens in der mit scharfer Munition bepackten Patronentasche zu suchen ist. 
Ihr Gewicht beträgt zirka 1 kg und es wird von allen Soldaten diese am 
Leibgurt hängende Belastung überaus unangenehm empfunden. Bei jedem 
Schritt, besonders beim Springen, schlägt dieses Gewicht gegen den Bauch, 
was die Entstehung des Leidens rein mechanisch erklärt. 

Prof. Dr. F. de Quervain stellt an den Vortragenden die Frage, inwiefern 
bei den Beobachtungen desselben auf Tabakmißbrauch geachtet worden ist. 
Derselbe führt ja bekanntlich, wohl auch auf dem Wege des Sympathikus, zu 
ganz ähnlichen Krankheitserscheinungen. 

Dr. Achilles Müller hat bei einem Sanitätsgefreiten seiner Kompagnie, der 
von Prof. Jaquet in Solothurn behandelt wurde, das erwähnte Krankheitsbild 
beobachtet. Als ätiologisches Moment kommt wohl der Druck der sogenannten 
Einheitstasche neuen Modells, die vorne über den Leib getragen wird, für 
Sanitätssoldaten in Betracht. 


Referate. 

A. Zeitschriften. 

Beiträge zur klinischen Chirurgie. 

Bd. 97, Heft 3. 7. kriegschirurgisches Heft. 

13. Schußverletzungen peripherer Nerven. Erfahrungen und Ausblicke. 

Von Prof. Dr. Borchardt. 

Borchardt berichtet über 56 operierte Fälle. Für die Indikationsstellung 
zur Operation unterscheidet er drei Gruppen: 

1. Fälle, bei denen der neurologische Befund die Annahme wohl begründet 
erscheinen läßt, daß eine schwere Verletzung vorliegt, die entweder zur Zer¬ 
reißung des Nerven oder zu einer groben Narbenbildung im Nerven führte. 
Operation ist incidiert. 

2. Fälle, wo von vorneherein nur ein Teil der von einem bestimmten 
Nerven versorgten Muskeln gelähmt, nur ein Teil der Lähmung sich zurück¬ 
bildet, ein anderer bestehen bleibt; also schwere Schädigung eines Teils der 
Nervenfasern. Dieses Verhalten ist am häufigsten beim Ischiadicus zu beob¬ 
achten. Auch hier indicieren die Operation: komplette Lähmung, komplette 
E. A. R., schwere Sensibilitätsstörungen im verletzten Teilgebiete. 

3. Fälle, bei denen das ganze Innervationsgebiet des Nerven oder ein Teil 
desselben gelitten hat, an keiner Stelle aber eine schwere Läsion konstatiert 
werden konnte; es fehlen die schweren Sensibilitätsstörungen, die E. A. R. ist 
nur partiell. In keinem dieser Fälle wurde operiert. Höchst intensive Schmerzen 
könnten dazu zwingen. 

In allen Fällen weniger zwei erwies sich diese Indikationsstellung als 
richtig, die Operation als berechtigt und zweckmäßig; nur in zwei Fällen war 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



240 


der Befund negativ; es handelte sich wohl um sog. Nervenkontusionen. — Unter 
den 56 Fällen war 18 mal eine totale, 1 mal eine partielle Zerreißung vor¬ 
handen, verursacht entweder durch das Geschoß selbst, durch Metall- oder durch 
Knochensplitter. Die an ihren Enden oft kolbig aufgetriebenen Stümpfe waren 
sehr oft stark disloziert, so daß ihr Auf suchen Mühe machte; ferner erschwerten 
seitliche Verschiebungen, Drehungen um die Längsachse, ausgedehnte Verwachs¬ 
ungen das Auffinden und Präparieren nicht unerheblich. Die unvollkommen 
zerissenen Nerven waren oft durch ein derbes, fibröses Narbengewebe verändert; 
die Narbe von verschiedenster Form und Länge; einige Millimeter — 5 und 
6 cm lang, rund oder abgeplattet oder als fadenförmiger Strang. In einzelnen 
Fällen fand man Fremdkörper, Metallstücke, Tuchfetzen, Knochen f r agmente, 
Muskelfasern in dem Nerven, ohne daß gerade besondere Reizerscheinungen, 
Neuralgien, auf das Vorhandensein solcher Fremdkörper hindeuteten. Callus- 
lähmungen am Humerus, Radius, Fibula und Femur waren relativ häufig, ferner 
förmliche feste ITmmauerung des Nerven durch enorme Weichteilnarben. — 
Unter Blutleere zu operieren, erwies sich als unzweckmäßig; indessen ist minuti¬ 
öseste Blutstillung unbedingt erforderlich. Wiederholte Versuche mit Coagulen 
Kocher-Fonio, kapilläre Blutungen zum Stehen zu bringen, führten zu keinem 
beweisenden Erfolg. Stand die Blutung nicht vollkommen, wurde für wenige 
Tage ein kleiner Tampon eingelegt, um Sekret- und Blutansammlung zu ver¬ 
hindern; die aus frischen Nervenquerschnitten selbst stammende Blutung wurde 
durch Fingerkompression gestillt. Zur Umscheidung wrnrde nur Fettgewebe 
oder die feinen, saftigen Muskelfascien aus der Umgebung der losgelösten oder 
genähten Nerven benützt; meistens waren es gestielte, selten ungestielte Lappen. 
Blutende Knochenflächen wurden stets mit gestielten Muskellappen unter¬ 
polstert. Die Haupterfordernisse für die Wiederherstellung der Leitung und 
Funktion sind exakte Naht, tadellose aseptische Wundheilung, Vermeiden von 
Hämatomen, frühzeitige Inanspruchnahme durch Bewegungen, Massage und 
Elektrizität. Die direkte Nervennaht ist allen anderen Methoden, der Plastik, 
der Implantation, vorzuziehen, weil sie die normalsten physiologischen Verhält¬ 
nisse schafft; auch soll möglichst Rücksicht genommen werden auf die innere 
Nerventopographie; wenn auch ohne dieselbe zweifellos gute Resultate erlangt 
werden können, so sind doch dann die denkbar günstigsten Verhältnisse für ein 
schnelles Wiederauftreten völlig normaler Funktionen gegeben, wenn die ein¬ 
ander entsprechenden Nervenbahnen exakt aufeinander zu liegen kommen. Noch 
intakte Muskelästchen müssen bei der Operation peinlichst geschont, überhaupt 
Muskeldurchtrennungen nur soweit vorgenommen werden, als absolut nötig ist; 
sonst kann durch nachträglich auf tretende Muskelkontrakturen sich heraus¬ 
steilen, daß die Operation mehr geschadet als genützt hat. Die direkte Nerven- 
naht auszuführen, ist indessen oft schwer, auch wenn man durch Dehnung der 
Enden eine Verlängerung derselben erreicht hat; oder die Querschnitte passen 
in ihren Dimensionen nicht mehr aufeinander. Die histologische Untersuchung 
der exzidierten Narbenstücke zeigte zur Ueberraschung, daß in der Mehrzahl 
derselben neben gesunden Nervenfasern sich mehr oder weniger ausgedehnte 
Narben fanden, in denen stellenweise gar keine Fasern vorhanden, oder aber von 
Bindegewebe verschlossene Nervenröhrehen waren, während man sicher zu sein 
glaubte, meist in absolut normalem Gewebe operiert zu haben. Indessen darf 
angenommen werden, und die Erfahrung gibt dieser Auffassung recht, daß 
die noch stehengebliebenen dünnen Narbenreste von den jungen Nervenfasern 
durchwachsen werden, wenn sie nur dünn und weich sind. Borchardt befürwortet 
möglichst frühzeitige Operation. Je früher operiert wird, umso klarer liegen 
die anatomischen Verhältnisse, umso leichter ist die Operation. Je länger man 
wartet, um so fester werden komprimierende Callusmassen, das Narbengetfete* 


gitized by Google 





241 


auch die intraneuralen Narbenbildungen. Die durch eine Nervenlähmung 
herbeigeführten Kontrakturen sind nur durch eine frühzeitige Operation zu 
verhindern. Je länger der Ausfall der gelähmten Muskulatur bestehen bleibt, 
umso stärker wird die Kontraktur der nicht gelähmten Muskeln, umso stärker 
die Fixation des Gelenkes in pathologischer Stellung; dasselbe gilt von den 
trophischen Störungen. Hier ist noch aufmerksam zu machen auf eine Gruppe 
gleichzeitiger Gefäß- und Nervenverletzungen, bei welchen die Gefäßwunde ohne 
Bildung eines Aneurysmas spontan zum Verschluß kam, das klinische Bild also 
vornehmlich durch die Nervenverletzung beherrscht wurde. In solchen Fällen 
können sich sehr rasch schwere, trophische Störungen entwickeln. Bei der 
Operation zeigte sich in einigen Fällen der Nerv mit dem Gefäß völlig ver¬ 
wachsen. Um nicht die Gefäßwunde wieder zu öffnen, wurde jeweils ein mini¬ 
maler Nervenrest als Schutzdeckel auf dem Gefäß belassen. Von den 25 Fällen 
der sehr lehrreichen Kasuistik, welche länger als drei Monate beobachtet werden 
könnten, sind 21 gebessert, 4 nicht gebessert. Während der Operation auf¬ 
genommene Zeichnungen und histologische Bilder von Querschnitten exzidierter 
Narbenstücke erläutern den Text in vorzüglichster Weise. 

iJf. Schußverletzungen peripherer Nerven. 

Von Dr. Fr. Gratzl. 

Die Nervenverletzungen sind in primäre und sekundäre zu scheiden; zu 
den ersteren zu zählen sind total durchtrennte Nerven, Loch- oder sog. Knopf¬ 
lochschüsse und partielle Durehtrennungen; sekundäre können erfolgen durch 
den frakturierten Knochen, infolge Konstriktion durch Narbengewebe, Ein¬ 
bettung in Callus, Infektionen und Druck infolge Aneurysmabildung. Die 
Unterscheidung zwischen primärer und sekundärer Läsion ist nicht immer leicht. 
Die elektrische Prüfung ist bei frischen Fällen wegen der meist vorhandenen 
Blutergüsse oder ödematösen Schwellungen oft in exakter Weise nicht durch¬ 
zuführen. Dasselbe gilt von der Entscheidung der Frage, ob eine völlige Kon¬ 
tinuitätstrennung vorliegt oder nicht. Mit Sicherheit läßt sich nur die in¬ 
komplette Kontinuitätstrennung feststellen (Spielmei/er). Denn nur die positive 
Reaktion im Sinne einer noch partiellen Leitungsfähigkeit und einer in¬ 
kompletten E. A. R. gibt uns bei der elektrischen Untersuchung die Sicherheit, 
daß der Nerv nicht total durchtrennt ist. Die komplette E. A. R. beweist nur 
das Vorhandensein einer schweren Nervenschädigung. Die Prüfung der Sensi¬ 
bilität vermag ebenfalls nicht die Frage zu erklären, ob partielle oder totale 
Unterbrechung vorliegt. Im Zweifelsfalle erhebt sich deshalb die Forderung, 
zunächst abzuwarten, wie sich der weitere Verlauf gestaltet. Am häufigsten ist 
es der Radialis, welcher durch Schüsse verletzt wird, dann der Ischiadieus. Die 
traumatische Degeneration erstreckt sich sowohl auf das periphere wie auf das 
zentrale Ende, bei letzterem beschränken sich die gröberen Veränderungen nur 
auf das Endstück, bei ersterem über den ganzen Verlauf des Nerven. Eng 
verbunden mit den Erscheinungen des Zerfalls sind die Vorgänge der Regene¬ 
ration, welche mit der Wucherung der Neurilemmkerne der Schwann 'sehen 
Scheiden ihren Anfang nehmen. — Die bloße Auslösung des Nerven aus dem 
Narbenbette genügte in einigen Fällen ; in der Mehrzahl jedoch wurde die Re¬ 
sektion der narbigen Partie oder der getrennten Enden der Nerven und die 
Nervennaht angeschlossen; letztere war in fast allen Fällen nur auf dem Wege 
der Plastik möglich. In den letzten Fällen wurde der so genähte Nerv in Fett 
eingehüllt und womöglich aus dem Narbengewebe verlagert. Soweit, die Re¬ 
sultate von neun Nervennähten und sechs Neurolysen übersehbar sind, ist 11 mal 
ein Erfolg, 3 mal ein Mißerfolg zu verzeichnen. Zeit seit der Operation zehn 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



242 


Wochen — 10 Monaten. Von Erfolg eines eventl. chirurgischen Eingriffes 
abgesehen, ist für die Prognose der Schußverletzungen peripherer Nerven im 
allgemeinen das Verhalten der elektrischen Erregbarkeit maßgebend. Nach 
Oppenheim ist die Prognose quoad sanationem zweifelhaft, Heilung nicht vor 
Ablauf von 3—4 Monaten zu erwarten, jedoch noch nach Jahresfrist möglich, 
wenn E. A. R. besteht. Ist am Ende der zweiten Woche die Erregbarkeit noch 
nicht oder nur wenig herabgesetzt, so ist auf eine schnelle Genesung zu rechnen; 
Sie kann schon in 3—4 Wochen eintreten. Die partielle E. A. R. berechtigt zu 
günstiger Prognose, Heilung ist mit Wahrscheinlichkeit innerhalb einiger 
Monate zu erwarten. Als maximale Wartezeit für die Nervennaht gibt Spiel- 
meyer sechs Monate an. 

15. Bchußverlelzungen peripherer Nerven. 

Von Dr. Grosse. 

Grosse gibt einen kurzen Bericht über Behandlung und Verlauf der 
Nervenverletzungen, welche er operativ anzugreifen Gelegenheit hatte. Was die 
Technik betrifft, bevorzugt er ziemlich lange Schnitte mit möglichster Ver¬ 
meidung der Schußkanäle, da er dieselben noch nach Monaten infiziert fand; 
auch bei anscheinend solid geheilten Schußkanälen war dies oft der Fall. Das 
Narbengewebe wurde möglichst herauspräpariert, die Blutung so exakt als 
möglich gestillt; stets wurde ohne Esmarch-Blutleere operiert; die Nerven- 
stümpfe wurden ausgiebig reseziert und weit auf- und abwärts gelockert. Die 
Operation bestand 24 mal in einer Nervennaht, 11 mal in einer Neurolyse und 
2 mal in einer Pfropfung; konnte der mit feiner Seide und runder, gerader 
Nadel genähte Nerv zwischen Muskeln eingelagert werden, wurde oft von 
einer besonderen Eiiisoheidung abgesehen. Wo aber der Nerv in Narbengewebe 
zu liegen kam oder wo schon Neurome bestanden, wurde er eingehüllt in ein Stück 
Kalbsarterie oder Von. saph. magna. Die Arterie, nach Catgutnaht präpariert 
und stets vorrätig gehalten, heilte stets glatt ein. 12 mal war ein guter, 7 mal 
ein teilweiser, 18 mal kein Erfolg zu verzeichnen. Die guten Resultate betreffen 
alle die oberen Extremitäten; Nähte und Neurolysen am Ischiadicus waren 
lauter Fehlschläge, trotzdem die Vereinigung und Freilegung meist viel leichter 
und exakter auszuführen war als an den Armnerven. Die Zeit der Rückkehr 
der Funktion schwankte zwischen drei Wochen bei einer Radialisnaht und sieben 
Monaten bei einer Radialisneurolyse. 

Ui. Zur Behandlung der Bauchschüsse im Kriege. 

Von Dr. Lange. 

Auf Grund der Erfahrungen im südafrikanischen, russisch-japanischen 
und Balkankriege wurde empfohlen, Bauchschüsse konservativ zu behandeln. 
v. Oellingen rechnete etwa 50% Heilungen aus. Lange fragt sich, ob diese 
Erfahrungen der letzten Kriege auch auf die Verhältnisse des gegenwärtigen 
Stellungskampfes sich beziehen lassen und kommt zum Schluß, daß es jedenfalls 
fast überall möglich sei, Verhältnisse ähnlich denen des Friedens zu gestalten, 
zum mindesten erheblich besser als es in jenen früheren Kriegen der Fall sein 
konnte; zudem sei die Organisation des deutschen Sanitätsdienstes und die Aus¬ 
bildung des Personals eine vorzügliche. Ferner ist die Bezeichnung „Bauch¬ 
schuß 41 ungenau resp. ungenügend, ln jenen Sammelstatistiken wird kein 
Unterschied gemacht zwischen den Verletzungen der Bauchwand und solchen der 
Bauchorgane, speziell des Magen-Darmkanals; die damals obwaltenden Umstände 
machten dies unmöglich. Auf die Verlaufrichtung des Geschoßkanals darf maß 
sich nicht verlassen. Viele von den geheilten Bauchschüssen sind jedenfalls 


gle 


Origir?il fp 

THE OHIO STAT^JINIV 





243 


BauchdeckenschÜ8se gewesen. Die intraperitonealen Verletzungen müssen weiter 
unterschieden werden in Organ- und Magen-Darmverletzungen. Die ersteren 
haben eine verhältnismäßig niedrigere Mortalitätsziffer wie die letzteren. Neben 
der Infektion durch ausgetretenen Darminhalt ist noch mit primären Blutungen 
zu rechnen, die oft das Bild beherrschen und eine absolute Indikation zum Ein¬ 
griff bilden. Solche Blutungen sind naturgemäß häufiger zu treffen, je näher 
der Front man arbeitet. (Hauptverbandplatz, Feldlazarett.) Lange möchte 
deshalb dafür das Wort reden, daß man nicht schematisch beim abwartenden 
Verhalten gegenüber den „Bauchschüssen*' bleibe, sondern bei anscheinend aus¬ 
sichtsreichen Fällen für schnellen Weitertransport sorge; denn Bauchschüsse sind 
nicht, gleichartig und Darmschüsse nicht von vorneherein als aussichtslos zu be¬ 
trachten. Das Verwundetenauto vermag hier wertvollste Dienste zu leisten. 

17. Zur Behandlung der Kieferverletzungen im Feld- und Kriegslazarett. 

Von Dr. Schröder. 

Schröder teilt einige Fälle von Unterkiefer- und Oberkieferverletzung mit, 
illustriert mit zahlreichen photographischen Aufnahmen. Er bespricht die 
Therapie solcher Verletzungen, soweit sie Sache des zahnärztlich-chirurgischen 
Prothetikers sind. Frakturen des Oberkiefers bieten oft weniger Schwierig¬ 
keiten, wie selbst verhältnismäßig einfache Unterkieferbrüche, da eine erhebliche 
Dislokation der Fragmente weniger leicht eintritt; einerseits steht der Ober¬ 
kiefer im festen, knöchernen Verband mit dem Gesichtsschädel, anderseits 
kommt der Muskelzug nicht in demselben Maße zur Geltung wie beim Unter¬ 
kiefer. Für die Kieferverletzungen kommen namentlich in Betracht: Granat¬ 
splitter, Shrapnell- und Infanteriegeschosse. Knocheneinbrüche können ferner 
auch bewirkt werden durch bloßen Luftdruck oder durch Verschüttungen 
(Minen). Nahschüsse bewirken die umfangreichsten Zerstörungen, sowohl der 
Weichteile wie der Knochen, ebenso Querschläger. Bei weiten Entfernungen 
beobachtet man oft glatte Durchschüsse. Welcher Art die Kieferfrakturen 
auch seien, unter allen Umständen ist die normale Artikulation der Zahnreihen 
wieder herzustellen. In den wenigsten Fällen wird man ohne Sehienung aus- 
kommen. Schröder benutzte ausschließlich die «Sauer’sche Drahtschiene mit oder 
ohne schiefe Ebene. Die Schiene wird durch Klammerbänder fixiert, die zum 
Zusammenziehen derselben dienenden Schrauben liegen der Wange zu. Bei 
großen Substanzverlusten kam der Draht verband mit der Gleitschiene nach 
Schröder , und wenn nötig der Gummizug in Anwendung. Bei besonders großen 
Substanzverlusten diente in vorzüglicher Weise der künstliche Hartgummikiefer 
als Prothese. 

IS. Innere Verblutung in den Oberschenkel. 

Von Dr. Hans Burkhardt. 

Es handelt sich um eine Gewehrschußverletzung in den linken Oberschenkel; 
eine fast kreisrunde 8 /< cm im Durchmesser messenden Einschußöffnung fand 
sich seitlich vorn in der Mitte zwischen Spina ilei a. s. und Kniescheibe. Patient 
wurde am Nachmittag des gleichen Tages ins Lazarett aufgenommen und starb 
am folgenden Morgen unter Zunahme der Schwellung des Oberschenkels bei 
sehr geringer Blutung aus dem Einschuß. Ein Ausschuß war nicht vorhanden. 

Die Autopsie zeigte die großen Schenkelgefäße intakt; eine Fraktur des Femur 
oder eine größere des Beckens bestand nicht: hingegen fand sich hinter den 
großen Gefäßen, die ganze Dicke des Oberschenkels einnehmend, eine ungeheure 
Höhle inmitten völlig zerfetzter Muskulatur. In der Wundhöhle vier verschieden 
große Metallstücke, teils aus Blei, teils aus Teilen eines Nickelstahlmantels 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



244 


bestehend. — Die Verblutung fand also in eine Höhle statt, die nicht präformiert 
war, sondern erst durch das Geschoß in ihrer ganzen großen Ausdehnung ge¬ 
schaffen werden mußte. Verdacht auf Verblutungsgefahr war auch bei dieseoi 
Falle schon während des Lebens gehegt worden, ein Eingriff jedoch deswegen 
unterblieben, weil die Möglichkeit einer Verblutung in den Oberschenkel zweifel¬ 
haft schien. Ob hier eine Tamponade genügt, oder der Patient eine hohe Am¬ 
putation überstanden hätte, ist fraglich. Züllig (Arosa). 

Beiträge zur klinischen Chirurgie. 

Bd. 97. Heft 4. 8. knegschirurgisches Heft. 

19. Kriegschirurgische Erfahrungen einer Savitiitskompagnie , 

Von Dr. Fritz Kroh. 

Zunächst macht Kroh einige Bemerkungen über die Wirkungsweise des 
französischen Infanterie- und Artilleriegeschosses, über die Unzulässigkeit, 
größere Knochensplitterung und Weichteilzerstörungen gleich vom Dum-Dum 
ähnlichen Geschosse abhängig zu machen, über das Vorkommen multipler Weich- 
teildurchschüsse (Durchbohrung zweier Oberschenkel oder Vorderarme durch 
ein und dasselbe Infanteriegeschoß) und deren Verwundungsmechanik; daß Ab- 
und Umlenken des Geschosses nicht ausschließlich durch Knochenberührung, viel¬ 
mehr schon innerhalb der Weichteile sich vollziehen kann. Er erwähnt die ver¬ 
heerende Wirkung des Granatsplitters und die Explosionswirkung der Granate. 
(Glattes Absetzen eines Oberarmes, Oberschenkels, totale Zweiteilung von Brust 
und Bauch bei Mensch und Tier: Sprengung des Schädelgewölbes und mehr 
oder weniger auch der Schädelbasis in breiter Ausdehnung bei kleinen, aber 
mit hoher Eigengeschwindigkeit ausgestatteten perforierenden Eisensplittern.) 
Dann geht er über zu speziellen Kapiteln: Schädelverletzungen: eine jede von 
einem Geschosse herrührende Schädelhautwunde ist operativ freizulegen. Bei 
völliger Unversehrtheit des Knochens und der Dura können nach Kontusionen 
intradurale Blutungen und Erweichungsherde auftreten. Bei Unversehrtheit 
der äußeren Knochenlamelle können Splitter der Lamina vitrea abgelöst und 
mehr oder weniger tief in die Gehirnmasse hineingeschleudert werden. Selbst 
ausgedehnte Fissuren der Schädeldecke können durch Geschoßaufschlag in ge¬ 
ringerer oder größerer Entfernung von der Angriffsstelle des Insultes entstehen, 
ohne daß diese selbst makroskopisch sichtbare Veränderungen aufzuweisen 
brauchte. Bei Impressionen ist die eingedrückte Partie zu heben, eventl. zu ent¬ 
fernen. Bei den Tangentialschüssen wird die Haut-Weichteilwunde entweder 
glatt aufgespalten oder 2 mal perforiert: bei freiliegender Knochenwunde findet 
man eine mehr oder weniger breite, geradlinig oder ovalär verlaufende meist ins 
Gehirn dringende Kinne; der der Rinne benachbarte Schädelknochen ist fast 
ausnahmslos weithin fissuriert, wobei die Ursprungsstelle der Fissuren meist 
der Austrittsstelle des Geschosses entspricht. Vorsichtige Austastung des ver¬ 
letzten Gehirnteiles, des Epi- und Subduralraumes nach Knochensplittern ist 
das wesentliche in der Behandlung dieser Schüsse. Die Gefahr liegt in der 
intrazerebralen Nachblutung und konsekutiven progredienten Erweichung. Des¬ 
halb ist die Prognose während der ersten Wochen vorsichtig zu stellen. Die 
Prognose der Steckschüsse richtet sich naturgemäß auch wieder nach der Größe 
der Knochenzertrümmerung, der allgemeinen Gehirnkontusion, nach der Aus¬ 
dehnung und dem Sitz des eigentlichen Gehirnzertrümmerungsherdes und 
schließlich nach der Bedeutung der stattgehabten Infektion. Granatsplitter¬ 
verletzungen sind prognostisch besonders ungünstig. Eine aktive chirurgische 
Therapie ist auch hier unbedingt am Platze. Prognostisch ernst zu' nehmen öiöd 


□ Iqtaed by 


Gck igle 


Üri frj 

THE OHIO ST ’ 




245 


ferner auch die Durchschüsse. Die durch mechanische Läsion bedingte Zer¬ 
störung des Gehirns ist dabei meist geringer als die durch die Blutung bedingte 
Erweichung. Während der Geschoßpassage können auch Knochensplitter nach 
außen geschleudert werden und dadurch eine dritte Schußöffnung vortäuschen. 
DieTherapie besteht in der Versorgung des Ein- und Ausschusses und der Revision 
der nächsten Umgebung und Drainage des Schußkanals, Hebung verlagerter 
Knochenplatten. In weitaus den meisten Fällen der ad exitum gekommenen 
Schädelschüsse war die Todesursache eine mehr oder weniger ausgedehnte oder 
progrediente Gehirnzertrümmerung und Zersetzung dieser Trümmermasse. Nur 
4 mal kam klinisch und autoptisch eine eitrige Meningitis ätiologisch 
in Frage. — Bei den Schußverletzungen des Rückenmarks ist ebenfalls eine 
möglichst frühzeitige, operative Kontrolle des Verletzungseffektes angezeigt in 
jedem Falle von sinnfälliger Bogenverletzung und ausgedehnter Bogenzertrüm¬ 
merung. Unbedingt operativ anzugreifen ist jede Granatsplitterverletzung des 
Bogens oder des Markes, handle es sich um Durchschuß oder Steckschuß, haupt¬ 
sächlich mit Rücksicht auf die wohl ausnahmslos eingeschleppte Infektion. Bei 
den Fällen indirekter Bogenverletzung (durch Verletzung von Querfortsätzen) 
ist eine 3—4wöchige Beobachtungsdauer am Platze. Allgemein ist ein Erfolg 
durch operatives Eingreifen nur bei partieller Rüekenmarksläsion durch Kom¬ 
pression bezw. partieller Kontinuitätstrennung zu erwarten. — Kieferverletzte 
wurden mit bestem Erfolge möglichst bald der zahnärztlichen Station über¬ 
wiesen. Der Schröder' sehe Drahtbügel zur Fixierung der Fragmente zeitigte 
anatomisch wie funktionell gleich ausgezeichnete Resultate. — Brustkorb¬ 
kontusionen durch Prellschuß — Erschütterung des Brustkorbes bezw. der 
Brusteingeweide durch flugmüde oder aus ihrer Flugbahn abgewichene Ge¬ 
schosse — wurden 5 mal beobachtet. Bei geringen äußerlichen Verletzungen 
und Fehlen einer Rippen fraktur wiesen doch in vier Fällen Bluthusten oder 
Bluthusten und Hämothorax auf eine Zerreißung von Lungengewebe hin. Die 
Durchschüsse erwiesen sich nur dann als harmlos, wenn die Einschußöffnungen 
in den Interkostalweichteilen, in Höhe und außerhalb der Brustwarzen- und 
Schulterblattlinie saßen und die Verletzung durch ein nicht deformiertes In¬ 
fanteriegeschoß verursacht wurde. Die Tangentialschuß Verletzungen waren 
ausnahmslos ernster Natur; günstiger verliefen die Steckschüsse, wenn es sich 
um - flugmüde, nicht deformierte, als Spitztreffer die lnterkostalmuskulatur 
durchschlagende Infanteriegesehosse handelte. Primär nicht infizierte Blutergüsse 
wurden möglichst konservativ behandelt; nur schwerste Zirkulations- und 
Atemstörungen, eine Steigerung der Puls- und Atemfrequenz bis 150 resp. 46, 
schwerste C'yanose, Lufthunger und große Fnruhe zwangen in fünf Fällen zur 
Entleerung durch Punktion. Kroh erklärt die Tatsache, daß ungefähr dieselben 
Brustkorbverletzungen in den einen Fällen die bedrohlichsten Zustände schafften, 
in den andern weit besser ertragen wurden, mit der Annahme, daß es sich bei 
den letzteren um ein strafferes, weniger labiles Mittelfeld handelte; dasselbe 
gilt vom offenen Pneumothorax. Mit großem Erfolg wurde deshalb der früh¬ 
zeitige Verschluß der offenen Brustwunde angestrebt Und wo dies nicht möglich 
war, mit demselben Erfolg die Pneumopexie ausgeführt. In zwei Fällen wurde 
auch ein voller Erfolg durch nur partiellen Verschluß der offenen Pneumothorax¬ 
wunde erzielt. Von großer praktischer Bedeutung war die Feststellung, daß 
schon bestehende Pleuraadhäsionen unter Umständen eine für den Patienten 
wertvolle Hilfe gegen die dem gesunden Thorax sonst nach Lungenverletzungen 
drohende Gefahr bieten können. Schwere und schwerste Fälle von Brustwand¬ 
verletzungen kamen gleichsam unter dem Schutze totaler, aber auch partieller 
Synechie der Pleurablätter zur Ausheilung. Bei den Schußverletzun<jen der 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



246 


Gefäße weist Autor zunächst auf das häufige Unverletztsein oft großer Gefäße, 
Femoralgefäße, Carotis etc. hin inmitten ausgedehnter Verwundungen; dann 
führt er eine interessante Beobachtung von Gefäßkontusion an: bei Verletzung 
der Leistenbeuge durch ein Infanteriegeschoß war der Puls der Schenkelsehlag- 
ader oberhalb des Schußkanals fadenförmig, kaum nachweisbar, Art. poplitea 
pulslos; die Haut vom Knie abwärts bis zu den Zehenspitzen weißgelbfarben 
und feuchtkalt. Die Annahme eines zu Grunde liegenden Vasoconstrictoren- 
krampfes erwies sich durch den Erfolg der eingeleiteten Therapie — Massage, 
Hochlagerung — als richtig. Nach neun Stunden war der normale Zustand 
wieder zurückgekehrt. Von praktischer Wichtigkeit sind ferner die Störungen 
der Zirkulation durch Constriktion der Gefäße infolge interstitieller bezw. sub- 
fascial sich ausbreitender Blutergüsse; von pressenden Verbänden ist in solchen 
Fällen zu warnen. Bei totaler Kontinuitätstrennung der Schlagadern fand Kroh 
äußerst selten glatte Gefäßstümpfe, fast ausnahmslos fand er neben starker Ver¬ 
werfung und Zerklüftung der Wundränder Spalten in der Intima, die mehr oder 
weniger hoch hinaufreichten. Dementsprechend ist es möglich, daß absolut sicher 
abdichtende Verschlußthromben entstehen können und auch schon vielfach fest- 
gestellt werden konnten; eine Ligatur ist dann nicht mehr notwendig, hingegen 
der Thrombus peinlich zu schonen. — Bei den Schußverletzungen des Bauches 
wurden die unkomplizierten Verletzungen der Leber konservativ behandelt, bei 
Granatsplitterverletzungen der Schußkanal bis an die Peritonealhöhle freigelegt; 
bei größerer Zerreißung des Leberparenchyms und starker Blutung das Verletz¬ 
ungsgebiet tamponiert. Von den übrigen Bauchschüssen wurde jeder Steck¬ 
oder Durchschuß operativ an die Hand genommen bei operationsfähigem Zu¬ 
stande des Verwundeten; in der Regel 8—12 Stunden nach der Verletzung. 
Warum im Stellungskriege unter günstigen äußern Umständen anders denken 
und handeln als im Frieden? — Zur Verhütung von Tetanus und Gasbrand ißt 
jedenfalls die sofortige energischste chirurgische Behandlung der Verletzungen 
äußerst wichtig. Bei den Kälteschädigungen 9 der sog. Nässegangrän Dreyer' s, 
ist die Abkühlung der Gewebe und die Konstriktion derselben durch beengende, 
permanent durchfeuchtete Kleidungsstücke die Ursache. Als unmittelbare Ur¬ 
sache der Gewebsschädigung ist aber nicht die Abkühlung zu betrachten, sondern 
die durch dieselbe verursachte Zirkulationsstörung: reaktiver Vasokonstriktoren¬ 
krampf, arterielle Ischämie, 0- und Nahrungsentziehung, OO 2 -Anreicherung. 
Die letztere erhält insbesondere eine Förderung durch die mechanische Ver¬ 
legung der oberflächlich gelegenen venösen Abflußbahnen infolge des Stiefel¬ 
druckes. Die Therapie bestand in leichten Fällen in fleißiger, in den ersten 
zehn Stunden alle 15 Minuten wiederholte mehrrninntige Streichmassage, Hoch¬ 
lagerung und Wattepackung; in schweren mußte chirurgisch eingegriffen 
werden. 


20. Die offene und geschlossene Behandlung der Schußverletzungen des Gehirns. 

Von Dr. Bäräny. 

Bei der ersten Serie von 39 Fällen wurde das allgemein geübte Verfahren 
der offenen Wundbehandlung der Hirnwunde angewendet. Jeder Fall von 
Schußverletzung des Gehirns, bei welchem sich aus der Beschaffenheit der Wunde 
der Verdacht auf Infektion derselben ergab, wurde breit eröffnet und offen be¬ 
handelt. Aber jede offen behandelte Wunde, die der Granulationsbildung an¬ 
heimgegeben ist, infiziert sich; bei Hirnwunden bilden sich die Granulationen 
langsamer und spärlicher als sonst im Körper, und es tritt demnach in jedem 
Fall offener Behandlung einer Hirn wunde zur primären Gefahr der Hirn* 
Zertrümmerung und Hirnblutung noch die Gefahr der Hirninfektion. Letztere 


D *; ize b y 


Google 


Original fr: 

THE OHIO STAT^JNIVE 






24 ? 


kann auf die oberflächlichste Gewebsschicht beschränkt bleiben und die Wunde 
kommt zur Heilung. Häufiger ist aber der Ausgang ein anderer. Eine von der 
Verletzungsstelle ausgehende Meningitis scheint relativ selten zu sein ; die Ver¬ 
klebung von Hirnoberfläche und Dura bildet einen ausgezeichneten Schutz gegen 
die Verbreiterung der Infektion in die Meningen von der Verletzungsstelle aus. 
Hirnabszefl und die Encephalitis oder die Kombination beider sind die haupt¬ 
sächlichsten Gefahren. Der Hirnprolaps ist die Folge der im Schädel auf¬ 
tretenden Drucksteigerung. (Blutung, lokale oder allgemeine Hirnschwellung 
infolge Infektion; Hydrocephalus internus oder externus.) Wenn es nicht ge¬ 
lingt, der Infektion Herr zu werden, ist der Endausgang des Hirnabszesses wie 
der Encephalitis der Tod durch Meningitis. Zur Drainage der Hirnabszesse 
besser geeignet als Gaze, Drainröhren aus Kautschuk oder Glas fand Bäräny das 
ihm von Dr. Jeger empfohlene Cigarettendrain, ein Drain aus einer Lage von 
Guttaperchapapier und einer Lage von Gaze, cigarettenförmig zusammengerollt; 
am besten aber nur ein Streifchen Guttapercha, ohne die Gaze. Je nach Tiefe 
und Ausdehnung und dem Zugang zum Abszefi wurde mittelst einer feinen 
Ohrenpinzette ein */«—V»—1 cm breiter Streifen von einfachem Guttapercha¬ 
papier unter Spiegelbeleuchtung langsam in die Höhle vorgeschoben; der 
Streifen darf sich nicht knüllen; bei breitem Zugänge kann er mehrfach zu¬ 
sammengelegt werden. — Bei 13 auf diese Weise behandelten Hirnabszessen 
heilten 12; bei dem zugrunde gegangenen Fall war der Eiter so dick, daß er 
neben dem Drain nicht abfließen konnte. Eine wirksame Behandlung der Ence¬ 
phalitis ist noch nicht gefunden. — Inzwischen wurden Bäräny Fälle von 
queren Durchschüssen bekannt, die ohne jegliche Operation zur Ausheilung ge¬ 
kommen waren, während eine Beihe von ihm operativ behandelter Segmental- 
schü8se mit sicher weniger schwerer Hirnverletzung an Encephalitis und Menin¬ 
gitis zugrunde gingen. Die reaktionslos geheilten queren Durchschüsse waren 
ihm ein Beweis, daß das Gehirn primär nicht infiziert oder zum mindesten mit 
den eingedrungenen Infektionserregern ohne weiteres fertig geworden war. Bei 
genauer Bevision der beobachteten Fälle fand er zwei, wo mit Sicherheit gesagt 
werden konnte, daß wohl eine Infektion des Ein- und Ausschusses, nicht aber 
des Gehirns vorlag. Im Gehirn war bei der Operation kein Eiter, nur Hirn¬ 
detritus gewesen; völlig intakte Hirnwindungen ohne jegliche Zeichen von In¬ 
fektion lagen im Bereich des Schußkanals. Und doch gingen beide Fälle an 
eitriger Encephalitis und Meningitis zugrunde. Den Grund zu diesem Ver¬ 
halten sieht Bäräny in der Sekundärinfektion, in der Berührung des Wund¬ 
sekretes mit der offenen Hirnwunde beim Verbandwechsel; daß ferner Abszesse 
ebenfalls ihr Entstehen der sekundären Infektion verdanken können, dient ihm 
folgende Beobachtung bei Frischverletzten mit Hirnausfluß aus der Wunde als 
wegweisend: Beim Pressen, Husten oder Erbrechen sah er Hirnbrei austreten, 
bei tiefer Inspiration, bei der Pulsation wurde die Masse wieder angesaugt. 
Diese Erfahrungen und Beobachtungen bewogen den Autor, künftighin jeden 
Hirnschuß bei rechtzeitiger Einlieferung praktisch als nicht infiziert zu be¬ 
trachten und daraus seine vollen Konsequenzen zu ziehen. Bloßer steriler Ver¬ 
band schützt bei Gehirnwunden nicht vor sekundärer Infektion; letztere ist 
vollends unvermeidlich bei breiter Eröffnung und Drainage. In der Folge 
bestand also das operative Verfahren in folgendem: wo anzunehmen war, daß 
kein Splitter ins Gehirn eingedrungen sei, wurde die Hautwunde Umschnitten 
und wie ein Tumor in toto exzidiert; lose Knochensplitter am Ein- und Aus¬ 
schuß entfernt und dann die ganze Wunde durch primäre Naht geschlossen; 
waren Splitter in die Tiefe eingedrungen, wurde nach Exzision der Hautwunde 
das Gehirn freigelegt, von Fremdkörpern und Knochensplittern gereinigt, die 


Dlgltlzed. by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



248 


nekrotischen Massen nach Tunlichkeit entfernt, die Dura allenthalben l 1 /* cm 
über den Wundrand hinaus freigelegt und die Wunde geschlossen. In einigen 
Fällen erfolgte eine Duraplastik aus der Fascia lata des Oberschenkels nach 
Vorschlag von Dr. Jeger. Auf diese Weise wurden 13 Fälle primär genäht; 
vier starben am Tage der Operation infolge der Schwere der Verletzung; die 
übrigen neun heilten sämtliche per primam; unter den Geheilten finden sich 
auch Granatverletzte, die ja sicher infiziert sind; einmal war die ganze Hirn¬ 
wunde mit hunderten von Haaren verunreinigt, trotzdem prima iütentio. 

Die Erfolge dieser neuen Therapie erklärt sich Bdrdny folgendermaßen: 
mit der primären Infektion muß der Körper fertig werden; bei geschlossener 
Wunde bleibt die sekundäre Infektion aus; die Wunde selbst kommt unter den 
normalen oder gesteigerten Hirndruck, welcher die Ansammlung von freiem 
Sekret verhindert und die Resorption der Bakterien und ihre Vernichtung wie 
auch die Resorption der Hirnblutung befördert. Die vorzügliche Blutversorgung 
der Schädeldecken wie des Gehirns sorgen dafür, daß die primäre Infektion 
überhaupt nicht zur Entwicklung kommt, die sekundäre Infektion aber durch 
die außerordentlich rasche Verklebung der Wunden der weichen Schädeldecken 
vollkommen außer Spiel gesetzt wurde. 

21. Feber primäre Fascienplastik bei Schußverletzungen der Dura. 

Von Dr. Jeger. 

Dr. Jeger. auf dessen Veranlassung Bdrdny sich entschloß, Rirnwunden 
ohne jegliche Drainage primär zu schließen, teilt drei Fälle von primärer 
Fascienplastik bei Schußverletzungen der Dura mit. Die offenkundigen Vor¬ 
teile der Duraplastik: Verhinderung von Verwachsungen zwischen Gehirnober- 
Hache und den Schädeldecken und deren weitern Konsequenzen, die Vermeidung 
von Liquorcysten, Liquorfisteln und Gehirnprolapsen, wollte er auch den im 
Kriege Verwundeten nicht vorenthalten. Ferner schien es ihm, daß die physio¬ 
logischen Heilungsbedingungen in viel höherem Maße gegeben seien, wenn die 
Hüllen des Gehirns in möglichst vollständiger Weise wiederhergestellt seien; 
die .rasch klebende Fascie sei ein weiterer Schutz gegen die Infektion von der 
Haut her und die Möglichkeit einer späteren, sekundären Wiederherstellung der 
knöchernen Schädeldeeken ohne Freilegung des Gehirns auf solche Weise gewähr¬ 
leistet. •— Die Duraplastik wurde nur in Fällen ausgeführt, bei denen infolge 
Fehlens eines großen Durastückes die Gefahr eines Gehirnprolapses besonders 
groß war. Ein entsprechend großes Stück der Fascie wurde ausgeschnitten und 
mit der Innenfläche auf das Gehirn gelegt, nachdem die Wunde in der von 
Bdrdny beschriebenen Weise vorbereitet worden war. Die Ränder der Fascie 
wurden ziemlich weit zwischen Dura und Knochen eingeschoben. Nähte waren 
nicht notwendig; ziemlich viel Fett wurde auf der Fascie belassen um damit 
den durch den Knochendefekt bedingten Hohlraum teilweise auszufüllen. Dar¬ 
über primäre komplette Naht der weichen Schädeldeeken in 1—2 Schichten. 
In allen drei Fällen erfolgte Heilung per primam; bei völligem Ausbleiben einer 
subkutanen Liquoransammlung, dauernd flach bleibender Narbe ist auf anstands¬ 
lose Anheilung der Fascie zu schließen. Der Versuch, einen entzündlichen Hydro- 
cephalus vereint mit einer durch den großen Dura- und Knochendefekt am 
Hinterhaupt bedingten subkutanen Liquorcyste durch Duraplastik und Ableitung 
des Liquor in das Venensystem — Implantation einer Vene in das Fascien- 
ßtück an einem Ende und in die Vena jugularis externa — zu beseitigen mi߬ 
lang, indem der schon zu sehr heruntergekommene Patient fünf Stunden post 
op. starb. 


Djtfi I feS 4 by Goc >gle 


Üri 

THE OHIO S 




249 


22. Die direkte Klammerextension bei Knochenbrüchen, insbesondere bei 

Schußfrakturen. 

Von Dr. Hermann Schmerz. 

In dem Bestreben, alle Vorteile der Nagelextension zu wahren, dabei auf 
die möglichst schonendste und einfachste Weise eine unkomplizierte, aus einem 
einzigen Stück bestehende Vorrichtung zu konstruieren, ließ Schmerz seine 
Extensionszangen herstellen. Das Eingraben in den Knochen geschieht mittelst 
scharfen Spitzen, die denselben nicht ganz durchdringen. Diese Extensions¬ 
zangen oder -Klammern können im Gegensatz zu allen ähnlichen bereits be¬ 
stehenden Vorrichtungen auch bei Brüchen der kleinen und kleinsten Knochen 
Anwendung finden. Extra Klammern sind geschaffen für den Oberschenkel, 
den Unterschenkel, die Kniescheibe, für die Finger, Zehen, Mittelhand- und 
Mittelfußknochen und für den Oberarm. Bei Frakturen des Unterschenkels, 
Malleolarbrüchen, Brüchen des Talus und Calcaneus werden die Klammern am 
Fersenbein angesetzt, in gleicher Weise, wie es Steinmann für seinen Nagel be¬ 
schreibt. Die Klammern in geeigneten Fällen an den Malleolen ansetzen zu 
lassen, davon ist Schmerz abgekommen, da er ein Durchbeißen in das Gelenk 
hinein fürchtet. (Der von Tavel angegebene Bogen für Extension am Unter¬ 
schenkel, Oberschenkel, Vorderarm und Oberarm besitzt dieselben Vorteile w r ie 
diese Extensionsklammern ohne deren Nachteile: der Möglichkeit des Durch - 
beißens, zu besitzen. 1 ) Ref.) Bei Bruch der Patella ist das Anlegen der 
Klammern schwieriger; es eignen sich dazu im allgemeinen nur Brüche ohne 
Zersplitterung oder Zerstückelung der Kniescheibe. Beim Oberschenkel bilden 
die beiden Epikondylen die Ansatzstelle, ebenso beim Oberarm, hier muß aber 
vor Verletzung des Nervus ulnäris gewarnt werden. Bei Fingern und Zehen 
liegen die Angriffspunkte in der Tuberositas unguicularis, an welcher eich die 
8pitzen von beiden Seiten her einlassen; ein Abrutschen in die Beeren muß 
durch sorgfältiges Anlegen vermieden werden. Zur Lagerung speziell für 
Brüche des Unter- und Oberschenkels dienen schemelartige Vorrichtungen, 
welche es gestatten, den modernen Anschauungen nach Zuppinger, Henschen 
u. a. gerecht zu werden. Für die Knöchel- und Unterschenkelbrüche genügen 
3—5 kg, für den Oberschenkel 5—8 kg, für den Ellenbogen 4—5 kg; für 
Finger, Zehen, Mittelhand- und Mittelfußknochen ein Gummizug, der einem 
V* bis höchstens 1 kg entspricht. Werden die Werte überschritten, dann be¬ 
steht die Gefahr des Losreißens bezw. Abrutschens. Die Dauer der Extension 
beträgt im allgemeinen bei Unterschenkelbrüchen 18—21 Tage, bei Ober¬ 
schenkelbrüchen 4 —5 Wochen, bei Armbrüchen 18—20 Tage, bei den kleinen 
Knochen der Hand und des Fußes ungefähr 14 Tage. Nach Ablauf dieser Zeit 
kann ein fester Verband angelegt werden; es genügt aber auch ein einfacher 
Lagerungsschienenverband. Als Vorteile gegenüber der Stein man n ’sc h en Nagel¬ 
extension nennt Schmerz: Einfachheit und Billigkeit des Instrumentariums, 
die Einfachheit der Anwendung, größere Möglichkeit des Gebrauchs für den 
praktischen Arzt, geringe Weichteil- und Knochenwunden, Verwendungsmöglich¬ 
keit bei Brüchen der kleinen Knochen von Hand und Fuß; als Nachteile: die 
Möglichkeit des Abrutschens, was jedoch durch aufmerksame Ueberwachung 
vermieden werden soll. 

28. Ueber Schußverletzungen der großen Gelenke. 

Von Dr. Zahradnichy. 

Autor beobachtete unter 2331 schußverletzten Soldaten 149 Fälle von 
Gelenkschußwunden. Zusammenstellungen von Statistiken aus den Kriegen seit 

r ) Er ist iu kleinerem MaBstab ausgeführt, auch ohne weiteres bei Frakturen 
der Knochen der Hand zu gebrauchen. 


•Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



250 


1870/71 ergeben, daß am meisten das Kniegelenk betroffen wird; dann folgen 
das Schultergelenk, Ellenbogengelenk, Sprunggelenk, Handgelenk, zuletzt das 
Hüftgelenk. Die Gelenke der linken Seite werden etwas häufiger verletzt wie 
die rechtsseitigen, was mit der Körperhaltung zusammenhängt. Verletzungen 
durch Mantelgeschosse sind weit zahlreicher wie durch Schrapnell oder Granaten. 
Zahradnic-hy berechnet in seinen Fällen in 89,9% Verletzungen durch klein- 
kalibriges Mantelgeschoß, in 10,1 % durch Schrapnell oder Granate. Die Zahl 
der infizierten Fälle schwankt in den verschiedenen Statistiken von 9% bis 
80%; Autor kommt auf 37,9% infizierte Fälle. Die günstigsten Verhältnisse 
bieten die Wunden durch Mantelgeschosse; bei Schrapnell- und Granat Verletz¬ 
ungen sind die Verhältnisse viel ungünstiger. Die Behandlung bestand bei 
nicht infizierten Gelenkschußverletzungen zunächst in einer Immobilisation; 
große Blut- und seröse Ergüsse wurden durch Punktion entleert, wenn sie nicht 
bald resorbiert wurden; die Resorption wurde zu unterstützen versucht durch 
Jodanstrich und Kompressivverhand. Bei infektionsverdächtigem Erguß kann 
Durchspülung des Gelenkes mit 1 % Carbollösung in der Menge von 300—500 g 
der Punktion nachfolgen. 

Bei infizierten Gelenkverletzungen wurde in leichten Fällen zunächst 
konservativ vorgegangen; möglichste Ruhigstellung des Gelenkes durch An¬ 
legung eines Kontentivverbandes. Führte dieses und Spülungen mit anti- 
septischer Lösung nicht zum Ziele, schritt man zur Gelenkinzision und Drainage; 
genügte auch dies nicht, dann wurde eine breite Artrotomie behufs ausgiebiger 
Entleerung aus allen Recessus ausgeführt und offene Wundbehandlung ange¬ 
schlossen. Blieb auch so der Erfolg aus, erfolgte die Resektion, die meist 
atypisch vorgenommen wurde und in Entfernung der zerschmetterten Gelenk¬ 
enden und Splitter, Glättung und Adaption der unebenen Knochenflächen be¬ 
stand. Nur bei schwerem, septischem Zustand erfolgte die typische Resektion. 
Im schlimmsten Falle wurde zur Amputation geschritten. — Auf diese Weise 
wurden 28,8% der Fälle operativ behandelt, alles infizierte Fälle mit einer Aus¬ 
nahme: Kugelextraktion im Schultergelenk bei aseptischer Wunde. Die funk - 
tionellen Erfolge waren bei den aseptisch verlaufenden Schußverletzungen in 
4 / 5 der Fälle gut, in l /s weniger gut, indem noch mäßige Schmerzhaftigkeit, 
oder Verdickung des Gelenkes, Beschränkung der Beweglichkeit bestanden. Bei 
septischen Fällen war der funktionelle Erfolg bloß in 17,9% der Fälle gut; eine 
Beschränkung der Motilität wurde in G9,2%, totale Ankylose in 12,9% beob¬ 
achtet. Die Ursache war jeweils schwer, manchmal komplizierte Verletzung 
der Gelenkenden, besonders Zersplitterung derselben. Die Resultate können aber 
noch nicht als definitive gelten. 

Die Röntgenuntersuchung der Schulter in zwei aufeinander senkrechten 

Richtungen . 

Von Priv.-Doz. Dr. Iselin. 

Iselin empfiehlt die Röntgenuntersuchung der Schulter nicht nur in fron¬ 
taler, sondern auch in sagitaler Richtung vorzunehmen, also von vorne resp. 
hinten und von oben resp. unten. Iselin übt dieses Verfahren seit 1912. Von 
den senkrechten Aufnahmen hat sich diejenige von der Achselhöhle aus als 
brauchbarer erwiesen als die Aufnahme von oben. Diese Aufnahmetechnik ließ 
ihn nicht nur Adduktions- und Abduktionsfrakturen, sondern auch Flexions- und 
Extensionsfrakturen des Humerushalses unterscheiden. Wie nützlich in der 
Tat diese Aufnahmetechnik für die Erkenntnis der Frakturen des Humerus- 
halses, des Akromions. Coraeoids, für die Bestimmung der Lage von Fremd¬ 
körpern, z. B. Geschossen sein kann, zeigen einige beigegebene Röntgenbilder. 

Züllig (Aroea). 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UNIVERi 




251 


Beiträge zur klinischen Chirurgie. 

Bd. 97. Heft 5. 9. kriegschirurgisehes Heft. 

J, r >. Kriegschirurgischer Bericht aus der Gießener Klinik. 

Von Dr. Gundermann. 

Der Bericht gilt für die Zeit vom 25. August bis 31. Dezember 1914. Es 
wurden in dieser Zeit 615 meist schwer Verwundete behandelt. Es fiel auf, 
daß im allgemeinen die Wunden im 1. Monat des Krieges besser aussahen und 
rascher heilten als die aus späteren Monaten stammenden. Gundermann glaubt 
die Erklärung dafür darin sehen zu müssen, daß die fortgesetzten Anstreng¬ 
ungen und Entbehrungen, vielleicht auch die psychischen Erschütterungen mit 
der Zeit die Wiederstandsfähigkeit der Gewebe herabsetzen. Am harmlosesten 
sind die Verwundungen durch Infanteriegeschosse, am ungünstigsten die 
Granatverletzungen, mittendrinn stehen die Schrapnellwunden. Der erste Ver¬ 
band war meistens nicht durch Sanitiitsmannschaften, sondern durch mit- 
kämpfende Kameraden angelegt worden. Im allgemeinen erfüllten die Ver¬ 
bände ihren Zweck. Zur Ruhigstellung der Gliedmassen bei Frakturen diente 
meist die Cramrr’sche Drahtschiene oder die Volk mann'siche T-Schiene: wenige 
Fälle von Oberschenkel- und Unterschenkelbrüchen kamen mit einem Gips¬ 
verband; derselbe erwies sich aber entschieden als unzweckmäßig überall da, wo 
die Verbände häufig gewechselt werden mußten. Eine absolut sichere Immobili¬ 
sation durch die Schienenverbände darf man allerdings nicht erwarten. — Die 
Verletzungen waren in 415 Fällen durch Gewehrschüsse, in 80 durch Granat¬ 
splitter, in 46 durch Schrapnellkugeln beigebracht worden. Nie konnte ein¬ 
wandfrei der Nachweis erbracht werden, daß eine Duradumverletzung vorliege. 
— Die Kieferverletzten wurden möglichst früh in zahnärztliche Behandlung 
gegeben. Streifschüsse des Gesichts erheischen mehrfach plastische Operationen 
an Mund und Nase. Die Verletzungen des Hirnschädels betreffen ausnahmslos 
Tangentialschüsse. In jedem Fall von Schädelstreifschuß wurde das Schädel¬ 
dach an der Verletzungsstelle freigelegt und nur in wenigen Fällen eine reine 
Weichteilverletzung gefunden. Starke Splitterung der Knochen hatte fast 
stets zur Eiterung geführt. Die Behandlung der Wirbelsäuleverletzung war 
rein exspektativ. Bei den Halsverletzungen war oft bemerkenswert, daß die 
großen Gefäße und Nerven unverletzt waren, wo man eine solche Verletzung 
ohne weiteres erwartet hätte. Von 21 //rustschüssen mit sehr erheblicher 
Lungen Verletzung zeigten neun keine Flüssigkeitsansammlung im Pleuraraum; 

2 mal ging ein mäßiger Bluterguß spontan zurück und 10 mal mußte wegen 
Empyem operativ eingegriffen werden. Alle Fälle kamen durch. Von den 
Verletzungen des Bauches waren fünf Leberschüsse, eine extraperitoneale Ver¬ 
wundung der linken Niere, eine intraperitoneale der Blase und fünf penetrierende 
Bruchverletzungen, schließlich eine Gallenblasenruptur durch Hufschlag. Ein 
Fall von Leberverletzung und drei penetrierende Bauchverletzungen heilten 
ohne jeden chirurgischen Eingriff ab. Fünf Becken-Bauchschüsse endigten 
letal. — Qefäßechmse wurden 42 beobachtet. Am häufigsten waren die großen 
Gefäße der Axilla und des Oberschenkels, dann die des^ Unterschenkels und der 
Kniekehle verletzt; 17 mal schloß sich Aneurysmabildung an. In den meisten 
Fällen wurde der aneurysmatische Sack exstirpiert und das zugehörige Gefäß 
oberhalb und unterhalb unterbunden; 3 mal konnte die Gefäßnaht ausgeführt 
werden. — Längsschlitz, der durch Knopfnähte verschlossen wurde. — In sechs 
Fällen kam es durch die notwendige Unterbindung der Gefäße zur ischämischen 
Kontraktur (4 mal Art. axill. ; 1 mal Poplitea, 1 A. brachialis in der Nähe der 
Achselhöhle) ; 5 mal führte die Gefäßverletzung zu Brand der zugehörigen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



252 


Gliedmaßen, die abgesetzt werden mußten. (1 mal A. fern., 2 mal A. poplitea, 

1 mal Axillaris, 1 mal Zerreißung der Oberarmgefäße.) Die Amputation erfolgte 
am Unterschenkel, resp. Vorderarm. Womöglich wurde mit der Operation des 
Aneurysma bis 8 Wochen nach der Verletzung gewartet, in der Zwischenzeit 
durch Kompression des Aneurysma ein guter Kollateralkreislauf auszubilden 
versucht; dabei wurde bei einem Patienten mit Mitralfehler die Beobachtung 
gemacht, daß mit der Kompression eine auffällige Verlangsamung des Herz - 
Schlages eintrat und Prof. Dr. Weber stellte durch Orthodiagramm fest, daß bei 
der Kompression des Aneurysma eine recht beträchtliche Herzverkleinerung 
eintrat. — Verletzungen einzelner Nerven oder größerer Nervenstämme kamen 
insgesamt 56 in Behandlung; 11 mal begnügte man sich mit der Neurolyse, 
18 mal mußte wegen gröberer und gröbster Zerstörung die Nervennaht gemacht 
werden. Die übrigen Fälle wurden und werden noch zunächst abwartend be¬ 
handelt, Durchgängigkeit für den Strom und normaler Ablauf des Zuckungs¬ 
gesetzes waren entscheidend, eine abwartende Behandlung der Lähmung einzu¬ 
schlagen. — Von den Gelenk Verletzungen überwogen an Häufigkeit außerordent¬ 
lich die Gelenkschüsse an den untern Extremitäten. Das Verhältnis zwischen 
oberer und unterer Extremität war wie: 1:2. Am häufigsten waren die Ver¬ 
letzungen des Kniegelenks; diese Verwundeten bereiteten die meiste Arbeit und 
Sorge. Von 30 starben drei an Sepsis oder w r urden durch septische Blutungen 
derartig geschwächt, daß sie langsam dahinsiechten. 11 mal waren die 
knöchernen Gelenkteile stärker zertrümmert. 12 mal wurde das Gelenk weit 
eröffnet und drainiert; 3 mal wurde reseziert, 4 mal amputiert. Die drainierten 
Kniegelenke wurden ausschließlich auf Volkmann sehe T-Schienen gelagert, bei 
den resezierten ein gefensterter Gipsverband angelegt. — Buhigstellung war 
auch die Hauptsache bei der Behandlung der Extremitätenfrakturen . Nur 
einmal wurde ein glatter Durchschuß ohne jede Knochensplitterung beobachtet 
(obere Tibiaepiphyse); alle andern Fälle zeigten Frakturen mit mehr oder 
weniger weitgehender Splitterung. Erstaunlich war die ungewöhnlich rasche 
Konsolidation. Zur Pseudartrose kam es im allgemeinen nur dann, wenn unter 
starker Eiterung noch lange Zeit sich Knochensplitter abstießen. Für die 
Oberschenkelfrakturen wurde im allgemeinen der Streckverband, in einigen 
wenigen Fällen von hochsitzender Fraktur mit gutem Erfolge die Extension 
nach Zuppinger-Henschen angewandt. Bei infizierten Frakturen bewährten 
sich Spülungen mit H 2 0 2 ausgezeichnet. Die Behandlung der Unterschenkel¬ 
frakturen bestand meist in Ruhigstellung in V olkmann J scher Schiene; erlaubten 
es die Wunden, wurde die Schiene durch einen Gipsverband ersetzt. Bei starker 
Splitterung traten mehrmals Blutungen aus der A. tib. post auf. 

20. Die primäre Naht bei Lungenzerreißungen im Felde . 

Von Dr. Felix Landois. 

Bei den mit offenem Pneumothorax einhergehenden durch Granat- oder 
Infanteriequerschläger erzeugten großen Verletzungen des Thorax kommt man 
mit dem konservativen Verfahren nicht aus. Die Verwundeten erliegeD zum 
größten Teil sehr bald der Verletzung und der Infektion. Nach Sauerbruch 
starben von 23 mit offenem Pneumothorax im Feldlazarett konservativ be¬ 
handelten Soldaten 17 innerhalb der ersten 12 Tage. Aus diesen Gründen 
strebten Landois und mit ihm Burkhard den primären Verschluß der offenen 
*Thoraxwunde an; in mehreren Fällen wurde sofort nach Eintreffen des Ver¬ 
wundeten im Lazarett die Lunge in das Loch des Thorax vorgezogen und dann 
diese .mit Knopf nähten zirkulär an die Muskulatur angenäht, bis ein exakter, 
luftdichter Verschluß erzielt worden war. In zwei Fällen, die ausführlich mit- 





Original fn 

THE OHIO STÄr 




253 


geteilt worden, wurde bei schwerer Zerreißung und ausgedehntem Hämothorax 
die Naht der zerfetzten Lunge mit Erfolg vorgenommen. Nach Anlegung der 
Seidenknopfnaht, die tief durch das Lungengewebe gelegt wurde, stand sofort 
die Blutung und nun wurde die Lunge möglichst an der Nahtstelle zirkulär in 
den Defekt eingenäht. Die Nachbehandlung war in beiden Fällen durch das 
Auftreten eines Empyem kompliziert, das Bippenresektion und Drainage nötig 
machte. Immerhin kamen beide Fälle durch. Den. Grund für das Wohlergehen 
der Kranken nach der Bippenresektion sieht Landois in der Fixation der Lunge 
an der Thoraxwand und der dadurch erzielten Verhütung eines totalen Lungen¬ 
kollapses. Auch ist durch die Fixation der Lunge auch nur an einer Stelle das 
Entstehen eines Totalempyems ausgeschlossen; die Lunge dehnt sich nach und 
nach, wieder aus und die Empyemhöhle kann sich mit der Zeit vollständig 
schließen. Für die Indikationsstellung ergibt sich somit die Forderung: bei 
allen mit offenem Pneumothorax und Lungenzerreißungen einhergehenden 
Brustverletzungen die operative Behandlung eintreten zu lassen, wenn Zeit und 
die äußern Umstände solche Operationen gestatten. Aber gerade in solchen 
Fällen, wo die Nachbehandlung eben so wuchtig ist wie die Operation selber, 
müssen beide: Operation und Nachbehandlung von Anfang an in einer Hand 
bleiben. 

27. Penetrierende Brust-Bauchverletzungen. 

Von Dr. Oscar Orth. 

Orth berichtet über drei Brust-Bauchschüsse und eine Stichverletzung. 
Ir. den beiden ersten Fällen handelte es sich um Brust-Bauchverletzung mit 
Zerreißung der Milz; in dem dritten um eine solche mit Beteiligung der Leber; 
bei der Stichverletzung um eine transpleurale Zwerchfelldurchstechung mit Ver¬ 
letzung des in den Pleuraraum geschlüpften Magens. Der 1. Fall, in elendem 
Zustand aufgenommen, starb nach acht Tagen; nach Besektion der 7. und 8. 
Rippe w r ar ein Empyem entleert worden. Die Autopsie zeigte einen Biß im 
Zwerchfell, das Netz nach der Milz vorgezogen, konnte nur mit Mühe von der¬ 
selben gelöst werden: es hatte mit Erfolg einen Biß der Milz tamponiert. 
Klinisch hatte absolut keine Erscheinung auf eine Beteiligung von Abdominal¬ 
organen an der Verletzung hingewiesen. — Der 2. Fall verriet durch 
ausgesprochene Muskelspannung der linken Seite des Abdomens die 
Mitbeteiligung eines seiner Organe. Die Operation bestand in Bippen¬ 
resektion, Entleerung des Hämothorax, Naht eines Bisses in der Milz 
durch den künstlich erweiterten großen Biß im Zwerchfell hindurch. Tam¬ 
ponade. Im 3. Fall, Messerstecherei, w'ies das Ausfließen von breiiger, als 
Mageninhalt aufgefaßte Flüssigkeit auf den einzuschlagenden thorako-pleuralen 
. Weg, der auch genügte, da die vordere Magenw'and lädiert war. Der Fall kam 
ebenfalls durch. Vermutet man von vorneherein eine Verletzung tiefer liegender 
Abdominalorgane (Colon usw.), so wird die Hinzufügung einer Kontroll-Lapa- 
rotomie nicht zu umgehen sein. 

28. und 29. 1. Einige kriegschirurgische Improvisationen. 2. Zur Technik 

der Blutgefäßnaht. 

Von Dr. Ernst Jeger. 

Jeger — am 15. September in Sibirien in russischer Kriegsgefangenschaft 
nach kurzer Krankheit gestorben — bespricht an Hand von Abbildungen einen 
vereinfachten Ueberdruckapparat, den er in der belagerten Festung Przemysl 
herstellen ließ. Ferner zwei Apparate zur Behandlung von Schußfrakturen der 
Humerusdiaphyse und des Schultergelenkes. Man orientiert sich am besten an 
Hand der ausführlichen Mitteilung. 


• i-'iiiipzed by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



254 




Um bei Gefäßverletzungen am Menschen auch ganz kurze, schlecht zu¬ 
gängliche, schwer isolierbare, unter Spannung stehende und leicht zerreißliche 
Gefäßstüinpfe miteinander vereinigen zu können, empfiehlt Jeger die Haupt¬ 
stämme möglichst weit entfernt von der Nahtstelle abzuklemmen, die Seiten¬ 
zweige aber einfach mit einem dünnen Schlauch zuzubinden, wobei ein kleines 
hantelförmiges Metallstück mit eingebunden wird, über dem der Schlauch nach 
Beendigung der Operation ohne Gefährdung des Gefäßes durchschnitten werden 
kann. Um ferner trotz starker Spannung und geringer Zugänglichkeit exaktes 
Adaptieren der Endothelränder aneinander zu erreichen, empfiehlt Autor an 
Stelle der gewöhnlichen Haltefäden die schon vor Carrel v . Jansen angegebenen 
U-Nähte zu verwenden; er verwendet hiezu einen besonderen für diesen Zweck 
hergestellten Nadelhalter, der so eingerichtet ist, daß zwei an beiden Enden eines 
Fadens eingefädelte Nadeln parallel zu einander auf 1 mm festgeklemmt werden 
können. 

SO. Streckverbandapparate mit passiven und automatischen Gelenkbewegungen. 

Von Dr. Otto Annsinn. 

Uni Versteifung der Gelenke und Atrophie der Muskeln in der Behandlung 
der Oberschenkelfrakturen zu vermeiden, machte Annsinn den Versuch, die 
inedico-mechanische Behandlung in die Heilungsdauer selbst zu verlegen und 
konstruierte dazu einen besondern Streckverbandapparat. Derselbe besteht im 
wesentlichen aus einem Tragbrett, auf dem das Oberschenkelbrett ruht und durch 
Scharniere an dem Tragbrett befestigt ist. Vom Kniegelenk an ist aus dem 
Oberschenkelbrett das Unterschenkelbrett ausgeschnitten und durch Scharniere 
mit dem Best des Oberschenkelbrettes verbunden. Das Oberschenkelbrett läuft 
demnach in einen Rahmen aus. Das Unterschenkelbrett schleift mit dem losen 
Ende auf dem Tragbrett. Der Streckverband wird geteilt angelegt; ein Zug 
faßt am Oberschenkel, der andere am Unterschenkel an. Der Oberschenkelzug 
führt über den Rahmen des Oberschenkelbrettes über die Rolle desselben, der 
Unterschenkelzug über die Rolle des Unterschenkelbrettes. Durch Erheben des 
Oberschenkelrahmens wird das Knie gehoben, der Fuß gesenkt, also Hüftgelenk 
und Kniegelenk bewegt, dabei wirkt in jedem Augenblick der Zug in der Längs¬ 
achse des Ober- und Unterschenkels fort trotz der Bewegung. Diesen Streck¬ 
verband mit passiven Gelenkbewegungen baute Annsinn aus zum Streckverband¬ 
apparat mit automatischer Gelenkbewegung unter Hilfe eines Elektromotors. 
Die Behandlung erstreckte sich ohne Unterschied auf die schwersten Schu߬ 
verletzungen mit Jauchungen und ausgedehntesten Sequestrotomien. Eine Ver¬ 
schleppung der Infektion oder phlegmonöse Ausbreitung erfolgte nie; im 
Gegenteil ; es erschien die Wundheilung angeregt und günstig beeinflußt. Ver- t 
steifung der Gelenke wird absolut sicher verhütet, der Muskelatrophie entgegen¬ 
gearbeitet. Eine auffallende Besserung der Durchblutung des kranken Beins 
bei den Bewegungen ist zu konstatieren. Der Erfolg war in allen Fällen ein 
überaus günstiger, Krücken wurden überflüssig. (Zahlreiche Photographien sind 
beigegeben.) 

31. ie vermindern wir die Gefahr der Gangrän nach Aneurysmaoperationen. 

Von Dr. Ludwig Moszkowicz . 

Um sich über die Leistungsfähigkeit der Collateralen noch vor der Ope¬ 
ration von Aneurysmen unterrichten zu können, erfand Moszkowicz seinen sog. 
Hyperiimieversuch. Derselbe besteht im folgenden: Die betreffende Extremität 
wird durch einfaches Emporheben anämisiert; nach ca. 2 Minuten wird die 
Extremität wieder horizontal gelegt oder noch besser recht ' tief gelegt 


DigiJs^zed by 


Go gle. 




255 


während gleichzeitig die zuführende Arterie, womöglich knapp oberhalb des 
Sackes, komprimiert gehalten wird. Tritt auch dann noch Hyperämie der peri¬ 
pheren Teile ein, dann ist dies ein Zeichen, daß ein genügender Collateralkreis¬ 
lauf ausgebildet ist und die Ligatur ruhig gewagt werden darf. Der Versuch 
ahmt natürlich nur dann einigermaßen die Verhältnisse nach Unterbindung der 
Arterie nach, wenn die Arterie knapp oberhalb des Aneurysma gut komprimiert 
werden kann. Dies ist leicht ausführbar an der Femoralis am Schambeinast 
und an der Brachialis. (Wenn dagegen Autor glaubt, daß, wenn bei Aneurysma 
der Poplitea und Druck der Femoralis gegen den Schambeinast der Hyperämie¬ 
versuch positiv ist, dieses Verhalten auf genügenden Collateralkreislauf beruhe, 
so stimmt dies in allen den Fällen nicht, wo die Profunda femoris durch Anas- 
tomosen Blut aus den Beckengefäßen aufnehmen und wiederum in die Femoralis 
leiten kann. Eef.) Ist der Hyperämieversuch vor der Operation aus anatom¬ 
ischen Gründen nicht durchführbar, soll er während der Operation angestellt 
werden. Es kann dies leicht geschehen durch Abklemmen der zuführenden 
Arterie mit Höpfnerklemme. In allen Fällen, wo der Hyperämieversucb negativ 
ausfällt, ist die Entwicklung eines Collateralkreislaufes zunächst zu fördern und 
zwar so lange, bis der Versuch positiv ausfällt. Es kann dies geschehen durch 
die präparatorische Kompression in der Weise natürlich, daß nur eine Einengung 
der Zirkulation in dem zu unterbindenden Gefäß bewirkt wird. Es empfiehlt 
sich daher, nicht das Aneurysma selbst, sondern die Arterie oberhalb desselben 
an möglichst leicht zugänglicher Seite zu komprimieren (indirekte Kom¬ 
pressionsbehandlung). Die arterio-venösen Aneurysmen scheinen die Ausbild¬ 
ung der Collateralen deshalb zu begünstigen, weil stets ein Teil des arteriellen 
Blutes von der Vene angesaugt und dadurch der Peripherie entzogen wird. Wird 
alles Blut- angesogen, so kann die Ernährung nur noch durch die collateralen 
Arterien erfolgen. Es wirkt somit die arterio-venöse Kommunikation ähnlich 
wie eine Verengerung der Arterie; je mehr Blut von der Vene angesaugt wird, 
desto mehr wird die Entstehung eines Collateralkreislaufes gefördert. In Fällen, 
wo der Hyperämieversuch aus anatomischen Gründen unmöglich oder die Ope¬ 
ration unverschieblich ist und der während der Operation angestellte Hyper¬ 
ämieversuch einen ungenügenden Collateralkreislauf feststellt, wäre es vielleicht 
geraten, durch Verengerung der zuführenden Arterie den Collateralkreislauf 
einzuleiten und auch die Gefäßnaht erst auszuführen, wenn an der Leistungs¬ 
fähigkeit der Collateralen kein Zweifel mehr bestehen kann. 

Ziillig (Arosa). 


B. Bücher. 

Allgemeine Physiologie. 

Ein Grundriß der Lehre vom Leben von Max Verwarn, Professor der Physio¬ 
logie und Direktor des physiologischen Instituts der Universität Bonn. Sechste 
neu bearbeitete Auflage mit 333 Abbildungen im Text. 766 Seiten. Jena 1915. 
Gustav Fischer. Preis Fr. 23. 40. 

Der zunehmende Sinn für das Allgemeine auf den naturwissenschaft¬ 
lichen Wissensgebieten kommt auch der Physiologie zu gute. Das spricht 
sich recht deutlich in der dauernden Beliebtheit aus, dessen sich Verworns 
allgemeine Physiologie erfreut, die jetzt in einer sechsten Auflage vorliegt. 
Es kann nicht Wunder nehmen, daß die neue Auflage zahlreiche Spuren sorg¬ 
fältiger Umarbeitung zeigt, da im Laboratorium des Verfassers eine rege Arbeit 
an allgemein physiologischen Problemen unausgesetzt stattfindet, die mit Recht 


□ igitized by 


Gck igle 


Original frum 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



256 


in ihren fruchtbaren Fortschritten in die neue Auflage einverwoben werden. 
Das Werk wird weiter berufen sein in gewinnender Form seinen Lesern An¬ 
regungen auf einem der interessantesten Gebiete der Biologie zu bieten. 

Professor Leon Asher, Bern. 


Kleine Notizen. 

— Laryngol* Um die vorzüglichen Wirkungen der Medikamente, wie 
Chloreton, Kampher, Menthol, des Eucalyptols und des Ol. Pini den Schleim¬ 
häuten der Respirationsorgane zuzuführen, habe ich mich entschlossen, Herrn 
Dr. F. Lüdy, Chemiker und Apotheker in Hier, zu ersuchen, diese Medikamente 
in Form einer Emulsion zu Inhalationszwecken in den Handel zu bringen, da 
diese Art von Zuführung der Medikamente den Schleimhäuten der Respirations¬ 
organe als die geeignetste und für den Patienten die angenehmste Art ist. 

Kampher und Menthol wirken mit den auch zu den Desinfektions¬ 
mitteln gehörenden ätherischen Oelen von Eucalyptus und Pinusarten bakterizid. 
Um nun das Medikament auf beste Weise zu komplementieren, habe ich das 
Chloreton zufügen lassen. Chloreton ist ein Derivat des Chloroforms und 
Acetons, ein in der Rhino-, Oto- und Laryngologie längst bekanntes Lokal- 
analgeticum, das dem Cocain bei Anwendung auf die Schleimhäute infolge 
seiner Unschädlichkeit überlegen ist. Als Derivat des Acetons und Chloroforms 
ist es natürlich auch ein Desinfektionsmittel. Somit möchte ich hier gerne 
dem Laryngol einen Platz in die Reihe der neuern Medikamente angewiesen 
sehen und dasselbe namentlich bei den Krankheiten der Respirationsorgane, 
wie Katarrh der Nase, Asthma, Laryngitis acuta, chronica und tuberculosa, 
Pertussis, Heufieber, Ozaena, hypertrophische Rhinitis, sowie bei allen' Tracheal¬ 
und Bronchialkatarrhen und Affektionen empfehlen und zwar als Zusatz zur 
üblichen Therapie, welche natürlich nie außer Acht zu lassen ist. 

Damit die erwähnten Medikamente bei den oben angegebenen Krank¬ 
heiten auf die Schleimhäute einwirken können, ist es unbedingt erforderlich, 
dieselben in möglichst feiner Verteilung daraufhin einwirken zu lassen. Es 
ist nun Herrn Dr. F. Lüdy, Chemiker und Apotheker in Burgdorf, gelungen, 
eine Inhalationsemulsion herzustellen, welche die beigefügten Medikamente in 
mikroskopisch feiner Verteilung enthält und deshalb auch von vorzüglicher 
Wirkung ist. Infolge der äußerst feinen Verteilung der Medikamente können 
keine Reizerscheinungen Vorkommen. Die Emulsion ist zudem unbegrenzt 
haltbar. 

Die Anwendung des Larvngols ist höchst einfach, entweder wird, wenn 
ein Inhalationsapparat zur Verfügung steht, */* bis ein Kaffeelöffel voll auf 
ein Glas warmes Wasser gegossen und damit direkt inhaliert, oder aber ein¬ 
facher, man gießt einen Kaffeelöffel Laryngol auf einen Liter heißes Wasser, 
welches sich in einem Topf befindet, hält den Kopf darüber und atmet die 
Dämpfe während 10 bis 15 Minuten tief ein und zwar am besten abwechslungs¬ 
weise durch Mund und Nase. Um die Dämpfe nicht zu rasch entweichen zu 
lassen, deckt man sich ein Tuch über den Kopf. — Statt eines Inhalations¬ 
apparates kann auch irgend einer der empfohlenen Zerstäuber verwendet werden- 
Da Laryngol auch ohne Inhalationsapparat oder Zerstäuber verwendet werden 
kann, hat es sich in der ärztlichen Praxis ganz vorzüglich bewährt und ver¬ 
dient sicherlich weiter bekannt zu werden bei Kollegen zu Stadt und Land 
und ich hoffe, daß sich sowohl Spezialisten als auch Nichtspezialisten dieses 
Mittels in ihrer Praxis bedienen und ihre Versuche damit auch von Erfolg 
gekrönt sein werden. F. F. Stupnicki (Bur gdorf). 

ßchweighauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe & Co., Verlagsbuchhandlung Bürf* 


□ igitized by 


Gck igle 


Original frurn 



THE OHIO STATE j£||fj^| 



CORRES PONDENZ-BLA TT 

für Erscheint wöchentlich. 

fiflh wai 70r A o preis des Jahr « M ^ : 

KJlyll H CIALl 21 CI AtC Fr. 16.- fQr die Schweiz, fflrs 
.. m •.»* „ Ausland6Fr.Portoenschlag. 

mit Militarärztlicher Beilage. A iie p 08 tbur e »a* nehmen 

Herausgegeben von Bestell nngen en tgegen. 

A. Jaquet P. VonderMühll 

in Basel. in Basel. 


Bum Ichvsfec I E«., 

Verlag in Basel. 

Alleinige 

Tnseratenannahme 

durch 

Rudolf Maus. 


C. Arnd 

in Bern. 


N° 9 XLVI. Jahrg. 1916 26. Februar 


Inhalt t Original-Arbeiten: Adolf Oswald, Ueber die Beziehungen der endokrinen DrQsen zum 
Blutkreislauf. 257. — Dr. Fr. Messerli, Recherche« sur l'apiitude phvsique au «ervice militaire et sur la 
r^sistance individuelle des recrues. 264. — Vereinsberichte: Medizinische Gesellschaft Basel. 270 — 
Referate; ßrun's Beiträge zur klinischen Chirurgie: Dr. Paul MO Her, Schußverletzungen des Gehirnschfldels. 
279. — Prof. Dr. Gebele, Schußverletzungen des Gehirns. 280. — Dr. Gerhard v. Bonin, Aneurysmen durch 
ßchoßverletzungen und ihre Behandlung. 281. — Prof. G. Hotz, Chirurgie der Blutgefäße. 283. — P. v. Bruns, 
Wundbehandlung im Kriege. 285. - Dr. Hermann Schmerz, Behandlung der Frakturen der oberen Gliedmaßen. 
286. — Behandlung des rezidivierenden Kniegelenkergusses 286. — Wochenbericht: Direktor Friedr. 
Scbmid f. 287. — III. Jahresversammlung der Schweiz. Gesellschaft fQr Chirurgie. 287. — Kleine 
Notizen: Kurt Ochsenlus, Ueber Uzaron bei Durchfällen im Kindesalter. 288. — Fleißig, Vom Arznei- 
mittelmarkt. 288. 


Origin al-Ar beiten. 

Ueber die Beziehungen der endokrinen DrUsen zum Blutkreislauf. 1 ) 

Von Privatdozent Adolf Oswald, Zürich. 

Die endokrinen Drüsen gewinnen je länger je mehr an Bedeutung sowohl 
für die Biologie im allgemeinen wie für die klinische Pathologie. Wir kennen 
zahlreiche biologische Erscheinungen, die sich unmittelbar auf ihre Tätigkeit 
zurückführen lassen, ebenso eine ganze Keihe von pathologischen Zuständen, die 
einer Erkrankung dieser Gebilde entspringen, und es unterliegt keinem Zweifel, 
daß sowohl die biologischen Erscheinungen, die mittelbar auf ihre Tätigkeit 
zurückzuführen sind, wie auch die pathologischen Zustände, die mittelbar von 
einer Störung derselben herrühren, noch weit zahlreicher sind. Unter den 
mannigfachen Wirkungen der endokrinen Drüsen heben sich als solche von ganz 
besonderer Prägnanz die auf den Blutkreislauf ab. Von ihnen soll hier aus¬ 
schließlich die Bede sein. 

Die den Zirkulationsapparat beeinflussenden Drüsen sind die Nebenniere, 
die Hypophyse, der Thymus und die Schilddrüse. Die Wirkungen dieser Drüsen 
sind verschieden. Die markanteste ist die der Nebenniere. Sie macht sich 
unmittelbar geltend, indem ihr Sekret den Kreislauf in direkt manifester Weise 
beeinflußt. Die durch das Adrenalin bewirkte Erhöhung des Blutdruckes beruht 
auf einer Verengerung der peripheren Gefäße, die ihrerseits von einer Kon¬ 
traktion der (glatten) Gefäßmuskulatur herrührt. Dieser Effekt ist die Folge 
einer Beizung sympathischer Fasern, resp. Endapparate. Es ist überhaupt eine 
allgemeine Eigenschaft des Adrenalins, glatte Muskulatur zur Kontraktion zu 
veranlassen, bzw. die Endigungen der sie versorgenden sympathischen Nerven 
zu erregen. Adrenalin reizt jedoch nicht allein sympathische Endfasern, sondern' 

') Vortrag, gehalten am 11. Dezember 1915 in der Gesellschaft der Aerzte in Zürich. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 







258 


auch autonome (parasympathische). So werden die Herzvagusendfasern erregt, 
wodurch die Tätigkeit des Herzens verstärkt und verlangsamt wird. Wir 
schließen auf eine Reizung der herzhemmenden Vagusfasern aus dem Umstande, 
daß die auf der Höhe der Wirkung auf tretenden großen verlangsamten Pulse 
ausbleiben, wenn vor der Adrenalinzufuhr ein vaguslähmendes Gift (Atropin) 
beigebracht wird. Noch prägnanter tritt diese Beeinflussung in die Erschein¬ 
ung, wenn Atropin während des Bestehens der Adrenalinwirkung intravenös 
beigebracht wird. Es hören dann die großen Pulse sofort auf und die Puls¬ 
frequenz nimmt zu, während der Blutdruck auf gleicher Höhe stehen bleibt, 
resp. die Kurve ihren ungestörten Verlauf nimmt. Die Angabe, daß der Vagus 
während des Adrenalineffektes nicht reizbar sei. die man in der Literatur 
findet, ist somit nicht richtig. Aus der direkten faradischen Prüfung des 
Vagus während des Adrenalineffektes ergibt sich des weiteren, daß seine An- 
sprechbarkeit nicht geschwächt ist. Aus dem gesagten erhellt, daß Adrenalin 
antagonistisch wirkende Nerven, resp. deren Ansprechorgane reizt. Auf der 
Doppelreizung sympathischer Fasern bzw. Endapparate und der herzhemmenden 
Vagusäste beruhen die starken, sich rasch folgenden Herzschläge, welche 
Adrenalin bei Menschen mit leicht ansprechendem kardiovaskulärem Nerven¬ 
system bewirkt. Sie sind besonders deutlich auf dem Röntgenschirm zu kon¬ 
statieren. Spontan treten sie bei Basedow und basedowoiden Zuständen, sowie 
bei anderen nervösen Erkrankungen des kardiovaskulären Apparates auf. 
v. Cyon bezeiehnete die daraus resultierende Pulsform als „ Aktionspuls “. 

Die sympathikusreizende Eigenschaft des Adrenalins hat man zur Erklär¬ 
ung der kardiovaskulären (wie auch anderer) Erscheinungen des Basedow heran- 
ziehen wollen, bfcw. man glaubte eine Ueberproduktion von Adrenalin für deren 
Entstehung verantwortlich machen zu dürfen. Man hat denn auch bei Basedo- 
wikern einen vermehrten Adrenalingehalt im Blute nachzuweisen geglaubt. Doch 
ist allen diesen Befunden entgegenzuhalten, daß wir leider kein sicheres Mittel 
zum Nachweis von Adrenalin im Blute kennen und somit auch nicht imstande 
sind, eine Vermehrung festzustellen. Bei Basedow kommen übrigens Verhält¬ 
nisse in Betracht, die sich aus dem weiter unten mitzuteilenden ergeben werden. 

Ich gehe über zur zweiten endokrinen Drüse: zur Hypophyse . Sie teilt 
mit der Nebenniere die Eigenschaft, auf den Blutdruck in unmittelbar mani¬ 
fester Weise einzuwirken und zwar den arteriellen Blutdruck durch Verengerung 
der peripheren Gefäße zu erhöhen. Der Effekt ist aber etwas verschieden, nicht 
so stark, dafür aber länger anhaltend. Der Blutdrucksteigerung geht meistens 
eine kurzdauernde Verminderung desselben voraus, während welcher die Puls¬ 
größe stark abnimmt. Es ist noch unentschieden, ob es sich hier um die 
Wirkung zweier Substanzen handelt, oder ob die gleiche Substanz sowohl auf 
die Vasodilatatoren wie die Konstriktoren wirkt. Letzteres wird beispielsweise 
auch vom Adrenalin behauptet. Doch ist der ersteren Alternative vorderhand 
wohl der Vorrang zu lassen, da die wirksame Substanz noch nicht chemisch 
identifiziert ist und wir somit nicht ausschließen können, daß die verwendeten 
Präparate Gemenge darstellen. Hervorgehoben mag werden, daß es Gefäße 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnrn 

THE OHIO STATE Üfffi 




259 


gibt, bei denen Hypophysin 1 ) bloß Erweiterung ohne nachfolgende Verenger¬ 
ung bewirkt. So wird der periphere Teil der Art. renalis erweitert. Man hat 
damit die diuretische Wirkung des Hypophysins in Zusammenhang gebracht. 
Auch auf die Gefäße des Kaltblüters (Frosch) wirkt es erweiternd. Auf der 
Höhe der Blutdrucksteigerung ist, wie bei der Adrenalinwirkung, die Pulszahl 
verlangsamt und die Größe der Pulse erheblich gesteigert. Wie dort rührt diese 
Erscheinung von einer Mitreizung des Vagus her. Das erhellt daraus, daß sie 
ausbleibt, wenn dem Versuchstier vorher Atropin beigebracht wird, resp. daß sie 
aufhört, wenn während ihres Bestehens das Vagusgift injiziert wird. Die in 
der Literatur zu findende Angabe, daß die Verlangsamung und Verstärkung der 
Herzschläge durch eine direkte Wirkung auf den Herzmuskel bewirkt wird, 
trifft somit nicht zu. Bemerkenswert ist, 'daß nach stattgehabter intravenöser 
Injektion von Hypophysin eine innerhalb */«—1 Stunde erfolgte zweite und 
dritte Injektion fast oder überhaupt ganz unwirksam auf den Kreislauf ist. Es 
lähmt somit vorübergehend das Hypophysin die Apparate, auf die es einwirkt. 

Das Hypophysin besitzt die Eigenschaft, die Adrenalinwirkung bedeutend 
zu verstärken. Wenn man vor der Adrenalinzufuhr an und für sich nicht wirk¬ 
same Mengen von Hypophysin intravenös injiziert, so ist der Effekt des 
Adrenalins bedeutend stärker und hält viel länger an. Dabei ist auch die Ver¬ 
langsamung und Vergrößerung des Pulses verstärkt. Diese Eigenschaft hat das 
Hypophysin mit Kokain und kalziumentziehenden Substanzen gemein. Hypo¬ 
physin sensibilisiert somit die Erfolgsorgane des Adrenalins. Es scheint, daß 
die Menge der verwendeten Substanz irrelevant ist. Geringste Mengen genügen 
dazu und größere leisten nicht mehr. 

Im Gegensatz zu den beiden besprochenen Drüsen besitzt das Thymus- 
gewebe ausgesprochene blutdruckherabsetzende Eigenschaften. Wird einem 
Versuchstier konzentrierter wässeriger Thymusextrakt intravenös beigebracht, 
so erfolgt eine sturzartige Senkung des Blutdruckes unter Umständen bis auf 
0 mm und das Tier verendet. Adrenalin in hoher Dosis vermag den Druck 
nicht mehr zu heben. Bei Verwendung minder konzentrierter Lösungen ist 
letzteres noch wirksam und der Druck steigt, selbst nachdem er zwei bis drei 
Minuten lang ganz aufgehoben gewesen ist, auf seine ursprüngliche Höhe zu¬ 
rück, was mitunter nach einigen regellos einsetzenden Pulsen urplötzlich ge¬ 
schieht. Bei Verwendung noch verdünnterer Lösungen tritt nur eine mehr oder 
weniger ausgesprochene spontan vorübergehende Druckdepression auf. Die 
Herabsetzung des Blutdruckes beruht auf einer Vasodilatation. Was die Natur 
der wirksamen Substanz anbelangt, so ist sie noch nicht festgestellt, doch hat 
man wahrscheinlich zu machen geglaubt, daß es sich um Cholin handelt. Sicher¬ 
gestellt ist jedenfalls aber nur, daß sie im enteiweißten Extrakt enthalten ist. 
Ebenso sicher ist aber auch, daß die depressorische Eigenschaft nicht spezifisch 
für das Thymusgewebe ist, daß vielmehr auch andere drüsige Organe sie be- 

') Hynopbysin ist kein chemischer Begriff. Es soll darunter nur der (chemisch 
unbekannte) wirksame Bestandteil der Hypophyse verstanden werden. Meine Ver¬ 
suche wurden mit den Präparaten des Handels PUuylandol (Hoffinann-La Roche) und 
Pituitrin (Parke Davis & Co.) angestellt. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



260 


sitzen. Das ist erwiesen für die Lymphdrüsen, die Milz, die Niere und ebenso 
konnte ich sie für die Schilddrüse und das Karzinomgewebe dartun. Man 
kann also nicht von einem spezifischen Produkt reden im gleichen Sinne wie 
von Adrenalin oder Hypophysin. 

Ich gehe nunmehr zur Schilddrüse über. Der aktive Stoff ihres Sekretes, 
das Jodthyreoglobulin, zeichnet sich vor den bisher besprochenen Substanzen 
dadurch aus, daß es nicht in unmittelbar manifester Weise auf den Blutdruck 
und den Herzrhythmus einwirkt. Es bewirkt weder Erhöhung noch Herabsetz¬ 
ung des Blutdruckes, noch Beschleunigung oder Verlangsamung des Pulses. 
Freilich muß beigefügt werden, daß diese Regel nur für gesunde Individuen 
gilt, resp. .für solche mit gesundem visceralen Nervenapparat. Auf das Ver¬ 
halten bei affiziertem Gefäßnervensystem soll weiter unten eingegangen werden. 
Das Jodthyreoglobulin besitzt hingegen die Eigenschaft, die das Herz und das 
Gefäßsystem beherrschenden (sympathischen und parasympathischen [auto¬ 
nomen]) Nerven für äußere und innere Reize in exquisiter Weise ansprechender 
zu -machen. Wenn man den Vagus eines Versuchstiers (Kaninchen, Katze, 
Hund) mit dem gleichen faradisehen Strom mehrmals hintereinander mit an¬ 
gemessenen Intervallen reizt, und die Elektroden jedesmal gleich lang und an 
derselben Stelle appliziert, so erhält man jedesmal annähernd den gleich starken 
Effekt (eine Blutdruckdepression verbunden mit großen verlangsamten Pulsen). 
Wenn man darauf Jodthyreoglobulin intravenös zuführt und die gleiche Prozedur 
wiederholt, so ist der Ausschlag bedeutend größer. Diese Erscheinung ist 
konstant. Das gleiche gilt für den Erfolg der Depressorreizung. Durch fara- 
dische Reizung dieses Nerven sinkt der Blutdruck ohne Veränderung des Herz¬ 
rhythmus, um dann nach Aufhören des Reizes wieder auf die vorgängige Hohe 
anzusteigen. Bei mehrmaligen aufeinanderfolgenden Reizungen mit gleich¬ 
starkem Strom zeigt die Kurve jedesmal die annähernd gleiche Senkung. Wird 
hernach Jodthyreoglobulin intravenös zugeführt, so gestaltet sich die Senkung 
tiefer und hält länger an. Die gleiche Steigerung des Effektes, wie für diese 
beiden, dem autonomen System zugehörigen Nerven, zeigt sich bei der Reizung 
des dem sympathischen Apparat zugehörigen Splanchnikus. Reizt man unter 
den gleichen Kautelen diesen Nerven von der Brust- oder Bauchhöhle des Ver¬ 
suchstieres aus mit dem faradisehen Strom, so erhält man bei wiederholter 
Reizung annähernd den gleichen Effekt (Steigerung des Blutdruckes). Wird 
nun Jodthyreoglobulin zugeführt, so ist die Steigerung bedeutend stärker und 
hält länger an. 

Dieselbe Förderung der Nervenansprechbarkeit wie gegenüber dem fara- 
dischen Strom, beobachten wir nun gegenüber der Wirkung physiologischer 
resp. pharmakodynamischer Mittel. Wird eine geringe Menge Adrenalin 
(ca. 1-—2/100 mg) einem Versuchstier intravenös injiziert, so tritt eine nach 
ca. 40—50” vorübergehende Blutdruckerhöhung ein. Wird das Adrenalin 
jedesmal innerhalb des gleichen Zeitraumes injiziert, z. B. 10”, so erhält man 
jedesmal die gleiche, ganz charakteristische Kurve, die Erhöhung dauert täß 
wenige Sekunden genau die gleiche Zeit an und erreicht auf wenige Millimete 



Original-fFb 

THE OHIO STAT^Vjl 




261 


genau die gleiche Höhe. Der Effekt ist bei sorgfältigem Arbeiten so voll¬ 
kommen gleich, daß, wenn man die Kurven superponiert, sie sich so gut wie 
vollkommen decken. Nach Beibringung von Jodthyreoglobulin steigt der Blut¬ 
druck bei der nachfolgenden Adrenalininjektion bedeutend stärker an (bis auf 
das Doppelte) und die Steigerung hält viel länger an (bis doppelt so lang). 
Auch diese Wirkung ist konstant. Es handelt sich somit um eine Sensibili¬ 
sierung der durch Adrenalin reizbaren Gebilde. Diese Eigenschaft haben wir 
weiter oben vom Hypophysin und anderen Substanzen kennen gelernt. Da das 
Adrenalin ein sympathikomimetisches Mittel ist, geht dieser Versuch der soeben 
erwähnten Beobachtung am Splanchnikus parallel. 

Die gleiche Wirkung zeigt das Jodthyreoglobulin gegenüber anderen den 
Blutdruck beeinflussenden Pharmac-is. Histamin (fi- Imidazolyläthylamin 
[,,Imido“-Roche]) bewirkt, wenn intravenös beigebracht, eine charakteristische 
Blutdruckdepression. Nach Applikation von Jodthyreoglobulin ist dieselbe stärker 
und anhaltender. Pilokarpin in Dosen von 1 mg intravenös gegeben, ruft (beim 
Kaninchen) während eines Zeitraumes von 4—6’ eine kontinuierliche Ver¬ 
größerung und Verlangsamung des Pulses hervor. Nach Jodthyreoglobulin¬ 
zufuhr ist die Dauer der vergrößerten und verstärkten Pulse viel länger, bis 20’. 
Morphin löst eine Verlangsamung der Pulsfrequenz aus. Diese hält eine 
gewisse, für eine bestimmte Dosis beim gleichen Versuchstier bei wiederholter 
Eingabe ziemlich konstante Zeit an. Nach Jodthyreoglobulingebrauch ist die 
Dauer ihres Bestehens viel länger. Läßt man den Effekt einer Injektion ab- 
klingen und injiziert darauf Jodthyreoglobulin, so tritt ohne weiteres die Puls¬ 
verlangsamung wieder auf. Der latent gebliebene Vagusreiz wird somit durch 
das Schilddrüsensekret wieder manifest. Es werden überhaupt durch das Jod¬ 
thyreoglobulin die Präzedentien wieder waehgerufen. So erwähnte* ich, daß 
Jodthyreoglobulin beim nicht vorbehandelten Tier keine Blutdruckvoründening 
verursacht. Hat jedoch das Versuchstier vorher z. B. eine Adrenalininjektion 
erhalten, so tritt, auch wenn die Wirkung schon ganz abgeklungen ist und der 
Druck wieder sdirae vorgängige Höhe erreicht hat, auf Jodthyreoglobulin¬ 
injektion hin eine Drucksteigerung auf. Das gleiche erfolgt nach einer Pilo¬ 
karpin- oder Histamininjektion, bloß kommt es dort entsprechend der Wirkung 
dieser Substanzen zu einer Druckerniedrigung. 

Aus alledem ersehen wir, daß das kardiovaskuläre Nervensystem durch das 
Schilddrüsensekret für äußere (elektrische, pharmakodynamische) Reize empfind¬ 
licher wird. Beiläufig sei erwähnt, daß auch andere Organe und andere Funk¬ 
tionen beherrschende Nerven des visceralen Abschnittes in ihrer Ansprechbar- 
keit gesteigert werden. Und wie sich aus der klinischen Beobachtung des Hyper- 
thyreoidismus ergibt, hat es den gleichen Effekt auf das cerebrospinale Nerven¬ 
system. Ich verweise in dieser Beziehung auf meine früheren Auseinandersetz¬ 
ungen in diesem Blatte*) und auf andere Darlegungen*). Das Jodthyreo- 

*) Ad. Oswald, Die Gefahren der Jodbehandlung. Dieses Blatt. 1915, Nr. 21. 

*) Ad. Oswald, Zur Theorie des Basedow, M. ru. W.. 1915, Nr. 27. — lieber die 
Gefahren der Jodmedikation, D. Arch. f. kl. M., Bd. 117, S. 551 (1915). — De l’iodisme 
Constitutionnel et de ses rapports avec le goitre exophtalmique, Rev. med. de la 
Suisse rom., Bd. 36, Nr. 9 (1915). 

Digiti?«! by CO 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



262 


globulin stellt also eine den Tonu6 weiter Abschnitte des Nervensystems, ja man 
kann wohl sagen des gesamten. Nervensystems erhöhende Substanz dar. Diese 
Erkenntnis hat mit Rücksicht auf die Kreislauf lehre eine doppelte Bedeutung. 
Einmal für die Physiologie desselben. Sie zeigt, daß das Gefäßsystem unter 
dem Einfluß der Schilddrüse steht und durch letztere beherrscht wird. Da 
nun die Schilddrüse ihrerseits unter dem Einfluß des Nervensystems steht und 
nachgewiesenermaßen (durch die Nervi laryngei) von ihm ihre Impulse zur 
Sekretion erhält, so erscheint sie als ein Organ, das physiologisch gesprochen, 
dem Nervensystem interpoliert ist und ihm die Fähigkeit verleiht, gewissen 
Reizen mehr Nachdruck zu verschaffen. Das gilt in erster Linie für das 
viscerale Nervensystem, im speziellen für den Nervenapparat des Zirkulations¬ 
systems, im übrigen aber auch für das cerebrospinale. Ich verweise, was letz¬ 
teres anbelangt, auf meine oben zitierten Arbeiten, in welchem diese Verhält¬ 
nisse auseinandergesetzt sind. 

ln zweiter Linie haben die geschilderten Befunde Bedeutung für die 
Pathologie. Diese Verhältnisse sollen im Anschluß an die übrigen Drüsen 
besprochen werden. 

Es soll nunmehr erörtert werden, inwiefern die hier niedergelegten Beob¬ 
achtungen sich für die klinische Pathologie verwerten lassen. 

Ich beginne mit der Nebenniere. Mit einer Abnahme bzw. einem 
Schwinden von Adrenalin in den Körpersäften, hat man das bei Morb. Addisouii 
beobachtete Vorkommen niedriger ßlutdruekwerte zu erklären gesucht. Diese 
Erklärung ist plausibel, denn es ist gelungen, durch kontinuierlichen Zufluß 
sehr geringer Adrenalinmengen den Druck anhaltend (stundenlang) auf 
größerer Höhe zu halten. Ein Wegfall des Nebennierenproduktes könnte daher 
wohl ein Sinken der Druckhöhe bewirken. Gleichwohl scheint mir geraten, 
mit dieser Schlußfolgerung vorsichtig zu sein, denn es gibt im späteren 
Stadium der Addison 9 sehen Krankheit noch genügend andere Gründe für das 
Bestehen eines niederigen Blutdruckes. Umgekehrt hat man mit einer Mehr¬ 
produktion von Adrenalin den erhöhten Druck bei chronisch interstitieller 
Nephritis erklären wollen. Auch hier dürfte große Skepsis am Platze sein. 
Sichere Anhaltspunkte haben wir jedenfalls keine dafür. Von der bei Basedow 
vermeintlichen Feberproduktion von Adrenalin ist schon die Rede gewesen. 
Nach dem soeben über die Wirkung des Jodthyreoglobulins gesagten ist 
übrigens die Forderung eines Mehrgehaltes an Adrenalin gar nicht notwendig. 

Mit einer Mehrproduktion von Hypophysin hat man die gelegentlich ver¬ 
mehrten Blutdruckwerte bei Hypophysistumoren erklären wollen. Dem ist nun 
aber entgegenzuhalten, d